Fujifilm Kameras

Photokina 2020: Auch Fujifilm sagt ab

Nikon, Olympus, Leica – und nun anscheinend auch Fujifilm. Einige große Unternehmen werden bei der photokina 2020 nicht dabei sein.

Photokina 2020 mit vielen Absagen

Noch darf die photokina als größte Fotomesse der Welt und Leitmesse der Kamerabranche bezeichnet werden, doch die Bedeutung der photokina wird in den kommenden Jahren wohl schwinden – davon muss man zumindest ausgehen, wenn man sich die Absagen für die photokina 2020 anschaut.

Mit der 2020er Messe beginnt erstmals der einjährige Rhythmus der photokina, außerdem findet die Messe nicht mehr im September, sondern im Mai statt. Das gefällt anscheinend nicht allen Unternehmen und vor einigen Wochen hatten bereits Nikon, Olympus und Leica offiziell für die photokina 2020 abgesagt.

Fujifilm wohl ebenfalls mit Absage

In die Liste der Absagen wird sich anscheinend auch Fujifilm einreihen. Das Unternehmen hat sich offiziell zwar noch nicht zu einer Teilnahme an der photokina 2020 geäußert, doch die zuverlässige Webseite Fujirumors hat von Quellen erfahren, dass Fujifilm im kommenden Jahr nicht in Köln vertreten sein wird. Damit wären es dann insgesamt vier große Kamerahersteller, die nicht auf der Leitmesse vertreten sind, sollte sich diese Information bewahrheiten.

Den vier Absagen stehen allerdings auch einige Zusagen gegenüber, die von Canon, Sony und Panasonic nämlich. Diese drei Hersteller haben vor wenigen Tagen bestätigt, dass sie definitiv in Köln dabei sein werden – und mit Sicherheit werden sie auch die eine oder andere interessante Neuheit mitbringen.

Wenn man sich die großen Hersteller anschaut, dann kann man also groß festhalten: Die Hälfte kommt, die Hälfte kommt nicht. Das sah 2018 noch anders aus. Doch in Zeiten von Internet und Livestreams nimmt die Bedeutung von Technikmessen eben mehr und mehr ab, man kann also auch nachvollziehen, dass manche Hersteller in der aktuell schwierigen Phase die nicht gerade geringen Summen für die Standmieten lieber sparen wollen.


Update: Nach der Veröffentlichung dieses Artikels wurde ich von zwei Quellen kontaktiert, die ebenfalls beide bestätigt haben, dass Fujifilm nicht bei der photokina 2020 dabei sein wird.

Update 2: Inzwischen hat Fujifilm auch offiziell bestätigt, dass man nicht bei der photokina 2020 dabei sein wird.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

32 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Warum ich auf keinen Fall die Photokina besuchen werde hat viele praktische Gründe. Dazu kommt noch das weite Wege, veraltete Hygiene Örtlichkeiten und miserable leibliche Versorgung auf der Messe anscheinend Standard sind. Des Weiteren noch die Kosten für meist unterirdisch geführte Hotels. Nöööö, das muss nicht mehr!

    Reden wir zusätzlich über nicht anwesende Hersteller, denn um die Aussteller geht es. Welche Firma kann es sich leisten ihre neuen Produkte Monate lang zurückzuhalten um sie auf der Photokina zu präsentieren? Keine!

    Canon, Panasonic und Sony sind da, klar die haben Massenartikel im Programm und glauben das sie alleine durch ihre Präsenz Kunden gewinnen können. Da laufen diverse Events, schön gemacht aber bringen werden die nichts. Doch, vielleicht locken sie Händler mit Messerabatten, das war schon immer so!

    Die Wahrscheinlichkeit das sich Fotografen auf der Messe treffen ist sehr gering. Was heute wichtig für Bildermacher ist nämlich Bildagenturen oder Dienstleister zur Förderung von jungen Fotografen fehlen. Ein Bild kann technisch so gut sein, es muss verkauft werden damit der Fotograf davon leben kann.

    Die Messe bringt für berufliche Anwender gar nichts! Die Masse ist mit den Smartphones zufrieden, die Photokina ist überflüssig, es sei denn Huawei hat einen Messestand gebucht!

    • Seltsam, HUAWEI hatte ich auch im Sinn. Wenn ich ehrlich interessiert mich das P30 Pro und zwar nur zum fotografieren. Nicht einmal zum telefonieren. Was ich bisher selbst damit fotografieren konnte oder bei anderen gesehen habe ist schon eine Hausnummer für sich. Kein Wunder, dass Trump vor denen Angst hat und andere Gründe gegen HUAWEI ins Feld führt. Und um ganz blasphemisch zu werden, ein toller Leica Q-Ersatz. Leica Know-How hat sie ja.

  • Schon jetzt freue ich mich auf die „Neue“ Photokina, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass nach der Event Absage von 2019, die 2020er ein Flop wird.
    Die wichtigsten Hersteller werden da sein, andere, die glauben, es versäumen zu müssen, aus finanzieller Hinsicht oder sonstigen persönlichen Gründen, werden den Erfolg- oder Misserfolg der Messe oder des Fehlbleibens garantiert spüren.
    Auch wenn die Informationspolitik des Internet vielleicht suggerieren mag, allein darauf setzen zu können, glaube ich persönlich nicht daran. So what, meine Meinung?!

    Fuji, Leica, Nikon und Olympus, hoffe ich, dass sie am Ende mit der Entscheidung nicht drauf zahlen.

    • Hallo Peter Schumacher

      klingt ja fast nach Arbeitsplatzverlust. Schön reden hilft aber auch nicht, Angst machen wollen das man etwas versäumen könnte erst recht nicht.

      Als Fotograf besuche ich da lieber eine Hausmesse (z.B. Calumet) da kann ich die Geräte von Interesse in Ruhe in die Hand nehmen und Fragen stellen die auch fachgerecht beantwortet werden. Wenn mir danach ist kann ich gleich ordern oder einen Termin im Rent Service buchen damit ich unter meinen Bedingungen einen Test durchführen kann.

      Da treffe ich auch immer nette Kollegen die wissen das die Größe vom Objektiv nichts mit dessen Qualität zu tun hat, die „Spezialisten“ sind Gott sei Dank alle auf den Verbrauchermessen wie die Photokina eine war, um ja nichts zu verpassen.

      • Ich habe nachgesehen, Huawei ist auf der Photokina (Halle 2.2 Stand A019), Sony Smartphones gibt es in der selben Halle.

        Aber immerhin auch Computer Generated Imagery (CGI) Hardware und Computer Generated Imagery (CGI) Software für die zukünftigen Bildgenerierung.

        Immerhin etwas was es im Fotohandel nicht gibt.

      • Wenn einige Fachbesucher der Photokina fern bleiben, wird diese sicher nicht so bald daran erkranken. Warten wir mal die nächsten 4-5 Jahre ab, wo die Richtung hingeht.

        Jeder nach seinem Gusto, Alfred.

    • Peter Schumacher,
      das ist doch eine ziemlich simple Rechnung. Da werden viele Nikon- (davon gibts noch richtig viele), Fuji- Olympus- und Leica-Fotografen wegbleiben, die sonst gerne mal die neuesten Modelle in die Hand genommen hätten.
      Soviele große Fotofachhändler mit eigener Hausmesse gibt´s nämlich gar nicht in mittelgroßen Städten.
      Klar, die Photokina will eher auf das junge Publikum zielen mit Handy-Fotos, Drohnen und CGI. Die großen Hersteller sind dann eben nicht mehr so im Fokus. Fragt sich nur, ob das entsprechende Publikum auch zu Photokina kommt.
      Naja, vielleicht wäre ein neuer Name da hilfreich? Vielleicht Cyberkina?
      Jedenfalls wundert es mich eher, daß noch so viele Foto-Hersteller dort hingehen. Naja, die Zahlen können ja erst zeigen, ob das Konzept aufgeht.

  • Stimmt, aber die anderen Medien sind auch ausgelutscht, Stichwort: Überinformation
    Ach was habe ich meine Foto-Pappenheimer auf Youtube verfolgt.
    Nach nun ein paar vergangenen Jahren gibt es immer mehr welche davon Leben wollen und mich mit Werbung in eigener Sache überschütten. Andere werden von Herstellern mit neuen Produkten beliefert und machen damit Werbung. Unterbrochen wird der Youtubebeitrag von ein bis drei Werbeclips.

    Immer häufiger beende ich schon frühzeitig oder rufe das Video gar nicht mehr auf.
    Kennt ihr das? im Privat TV läuft Werbung, es heist in runterzählenden Sekunden bei 0 geht der Film weiter, und dann…. noch schnell 1-3 Werbebeiträge reingeschoben.

    Messe, Zeitschrift, Youtube,egal welches Medium. Der Kunde schaltet ab.

  • Sämtliche mir bekannten technischen Unternehmen haben Entwicklungsziele, die sich vor allem an den Messeterminen orientieren. D.h., diese Unternehmen wollen vor allem an Messen ihre neuen Produkte präsentieren, oder anders ausgedrückt, an Messen will man etwas Neues zum Präsentieren haben. In der Kamerabranche scheint sich das geändert zu haben, man wirft neue Kameras und Objektive dann auf den Markt, wenn sie fertig sind, egal ob gerade eine Messe ansteht oder nicht. Folglich dürfte die Photokina für die Hersteller mehr und mehr an Bedeutung verlieren. Die Firmen, die abgesagt haben, haben vermutlich auch deshalb abgesagt, weil sie zur Präsentation an der Photokina entweder nichts Neues in der Pipeline haben, oder weil man sich nicht an der Photokina zur Präsentation orientieren will.

    Mir als Fotointeressierter bringt ein Besuch der Photokina auch kaum etwas, die gleiche Erfahrung habe ich bereits mit Messen für andere technische Produkte gemacht, beispielsweise der IAA. Viel informativer ist für mich ein Besuch eines der grösseren Händler, hier kann ich in aller Ruhe und meist unter fachkundiger Anleitung neue Ausrüstung ausprobieren. Sagt mir etwas zu, kann ich es bei diesem Händler dann auch sofort kaufen.

    Da Fuji an der Photokina ohnehin nicht teilnehmen wird, existiert für mich momentan erst recht kein Grund die Photokina zu besuchen.

  • Um mir eine neue Fuji anzuschauen gehe ich zu Calumet und fahre deswegen nicht extra nach Köln…oder besuche einen Fuji Roadtrip oder vielleicht eröffnet Fuji auch einen Store in Deutschland wie in London/ Tokio also Photokina benötige ICH nicht 📷

  • Also ich freue mich auf die Photokina, die Firmen die es sich leisten können sind da und die die wichtig sind ebenfalls. Es mag ja sein, dass man auch anderswo Informationen her bekommt, aber ich will alles ausprobieren und das kann man in der Form nur auf einer Messe wie der Photokina. Anders als Alfred übernachte ich nicht, sondern fahre früh los, bin zur Eröffnung da und fahre Abends um 19:00 mit dem Zug zurück. Was schade ist, ist allerdings, dass Leica nicht da ist, dort bin ich immer gerne vorbeigegangen, die anderen fehlen mir persönlich nicht wirklich.

    • „ die Firmen die es sich leisten können sind da und die die wichtig sind ebenfalls. “

      Gut so wissen das Nikon nicht mehr zu den Wichtigen und Reichen gehört oder wieso haben die abgesagt ?

    • Der Fokus der Photokina geht aber in Richtung künstlicher Bilderzeugung, sei es Smartphone oder CGI.
      In der Richtung haben die Fotohersteller aber nicht soviel zu bieten.
      Ohne Leica, die ja auch schon auf der vorigen Photokina sehr klein vertreten waren, lohnt sich der Besuch für Foto-Interessierte doch wirklich kaum.
      Auf der vorigen Photokina fand ich einige Vorträge spannend und ich konnte mal das 2/200 mit der X-T3 probieren.
      Naja, keine große professionelle Foto-Galerie, vermutlich wenige interessante Vorträge. Na, vielleicht fahre ich trotzdem hin, hoffentlich nicht nur um mich darüber zu ärgern.

  • in meinen augen war der große fehler die messe verschieben zu wollen. die hersteller merkten, daß sie keine umsatzeinbuße hatten, als die messe nicht stattfand und schwupps… messe bald weg.

    ich sehe fuji neben panasonic, tamron, phase one, leica,… im märz auf einer hausmesse. wie jedes jahr. dort nimmt man sich viel zeit für meine fragen und kein gedränge. dazu gibt es tolle vorträge von reisenden photographen. toiletten sind kostenlos und sauber. essen und trinken erhält man in der nachbarschaft in guten restaurantes, nicht weiter weg als die überteuerten fraßbuden in den deutschen messehallen.

    wenn man den hals nicht voll bekommt braucht man sich nicht zu wundern.

      • Daniel, ich fliege dort auch nicht hin. Mir persönlich ging es um etwas anderes, die CES bietet ein umfangreiches Angebot an und auch das Durchschnittsalter der Besucher dürfte „jünger“ sein, habe mir mal Bilder der letzten Photokina angeschaut und das Durchschnittsalter dürfte dort bei 55 liegen 😂 naja man findet auch jüngere Besucher aber im Großen und Ganzen ist das eine „Rentner Messe“ die den Nachwuchs nicht mehr erreicht. Von daher kann ich zB Fuji verstehen das sie lieber auf einer CES ausstellen und nicht auf einer Messe die die besten Tage schon hinter sich gelassen hat.

  • Die Messe ist schon gelesen…

    wenn die wichtigsten nicht kommen, warum soll dann noch jemand kommen ??
    Die Messe hat ja schlicht nichts mehr zu bieten als nur noch teure Preise/Gebühren und langweiliges Zeug, was ich nicht benötige.

    Ein Formel Eins rennen ohne die Stars ?? ja gehts noch ??

    • @Rinde
      …Ein Formel Eins rennen ohne die Stars ?? ja gehts noch ??…

      Sony, Canon, Huawei sind also Mitläufer und Olympus und Fuji sind die Stars? Ok, schau dir mal die Verkaufszahlen und Marktanteile an. Sony und Canon haben weit über 70% Marktanteil, Nikon etwa 20%, da bleiben für deine „Superstars“ gerade mal 5 bis maximal 7% aufgeteilt auf Panasonic, Olympus, Fuji, Pentax, Leica. Und Huawei ist mit Sicherheit eines der besten Foto-Smartphones, wenn nicht das Beste! Im Übrigen ist diese Veranstaltung kein Pflichttermin, sondern ein Angebot, das man annehmen kann oder auch nicht!
      Was ich wirklich nicht verstehe, warum ihr immer abschätzig über andere Firmen urteilt, die ihr nicht mal richtig kennt, da ihr euch vorwiegend über das Internet informiert. Ich halte alle aktuellen Kameras für sehr gut, manche sind für das Eine oder den Einen besser geeignet, andere weniger. Aber dieses „Bashing“ wird langsam langweilig. Wir können froh sein, wenn wir in 5 Jahren noch drei Kamerafirmen haben!!!

      • hallo joe,
        ich schätz Sie sehr,
        wenn jedoch die „Kleinen“ Firmen, die immer Innovation bringen, die die Großen ärgern, nicht mehr dabei sind, was solls
        Nun ist ja auch Fuji abwesend, ich kann mir also auf der Messe nicht mal eine Fuji neben einer Nikon D6/Leica u.co ansehen. Dafür sind Messen ja da !
        Der Nächste Fotohändler von mir liegt auch gut 50 KM weg. Aber nur mit Fuji und Oly.
        Und Canon, Nikon u co da muß ich 95 KM weit fahren.
        Fazit: die letzten Nikons kamen Infomäßig übers Netz und ich wurde nicht enttäuscht.
        Muß ja nicht immer so bleiben.
        Auf einer Messe hätte ich mir sonst gerne das 12000 Euro Leica 50mm angesehen und fotografiert, einfach nur mal so, um mich befriedigen, warum ich ev 6500 Euro für ein gebrauchtes ausgeben sollte. BQ bei Offenblende, da hier Nikon mich enttäuscht mit dem 50/1.4G, ist deshalb verkauft worden.

        Außerdem ist die BQ einer D850 ooc immer noch etwas besser als das Sony-Gegenstück
        Selbst getestet mit dem Sig 24-105 Art
        Und die Z 7 Käufer schwärmen ja noch einmal in etwas höheren Tönen, was ich nicht beurteilen kann, da keine Z vorhanden.
        Deshalb die Messe, aber so –
        Die Messe dürfte die traurigste Ihrer Art sein, die es gegeben hat.
        Man liest ja im Nachhinein von den Besuchern, lassen wir also überraschen.

      • @Rinde
        Ich will mit meinen Kommentaren ja niemanden angreifen und schon gar nicht persönlich verletzen. Aber ich schreibe halt meine Meinung, die man allerdings nicht teilen muss.
        Natürlich wäre es besser wenn Fuji und andere auch dabei wären, allerdings war es bei meinem letzten Besuch an der Photokina bei Fuji nicht möglich eine GFX 50 oder gar eine GFX 100 auszuprobieren. Canon hatte 10 R’s mit den unterschiedlichsten Objektiven, Lichtsituationen und eine spezielle „Dunkelkammer“ bei der man Objekte in nahezu kompletter Dunkelheit fotografieren konnte, dazu konnte man alle mögliche Kameras und Objektive an 5 Stationen ausleihen. Nikon hatte immerhin zwei Z6 und eine Z7 zur Auswahl, Sony hatte ähnlich wie Canon ca. 10 A7III zum ausprobieren. Selbst Blackmagic bietet einem die Möglichkeit die Sachen auszuprobieren, obwohl sie wissen, dass man die Kameras nicht kaufen wird. Also wie gesagt, wenn Sony und Canon nicht dabei wären, wäre die Messe tatsächlich nicht empfehlenswert. Mir geht es bei einem Messebesuch darum, so viele Dinge wie möglich auszuprobieren um nicht ausschliesslich auf Meinungen aus dem Internet angewiesen zu sein. Und ich hoffe natürlich auch die Canon Rs (75MP), die RII und die 1DxIII ausprobieren und mit den entsprechenden Gegenstücken von Sony zu vergleichen zu können.
        Im Übrigen stört es mich nicht, wenn dieses mal weniger Leute kommen, das verkürzt die Wartezeiten!

    • @Martin Berding

      …Wer braucht die Messe noch? Eben, niemand…

      Wer braucht diesen phantasievollen Kommentar von Dir? Bitte etwas mehr Fleisch am Knochen, also vernünftige und durchdachte Argumente wären nicht schlecht!

  • Moin,

    dass immer mehr Teilnehmer der Messe den Rücken kehren ist nachzuvollziehen, zum einen ist das Messe-Areal alles andere als einladend, die Infrastruktur altbacken und die Preise hoch, zum anderen liefert mir das Internet alle Informationen die ich suche schneller und streßfreier. Die Jahre meiner Besuche in Köln sind lange vorbei.

    • Nachtrag:

      Man darf nicht vergessen, dass die Frequenz der Messe mal so eben verdoppelt wurde, entsprechend auch der Aufwand der Aussteller. Und da Köln nicht allein da steht und andere Märkte vermutlich volumenmäßig interessanter sind, ist das ein echtes Problem in wirtschaftlich angespannten Zeiten. Das hat nicht mal was mit Desinteresse oder ähnlich zu tun. Zudem dürfte das Label „Weltmesse der Fotografie“ auch nicht mehr wirklich ziehen, denn das Messekonzept hat sich sehr verändert auf eine reine Produktshow mit Eventcharakter, was den Nutzwert für einen klassischen Informationsbesuch stark reduziert. Früher wurde weniger Firlefanz gemacht und man hat sich über die Firmenangebote informiert – und das zu moderateren Preisen als heute.

  • Der Niedergang der Photokina erfolgt mit Ansage. Sehenden Auges läuft man ins Unglück. Um dies zu erkennen, braucht es nicht mal Fotofachwissen, dazu reicht der gesunde Menschenverstand. Wie unsinnig der eingeführte Turnuswechsel auf ein Jahr ist, zeigt schon die peinliche Absage der letzten Photokina. Der Terminwechsel von September ins Frühjahr, der zudem in 2020 noch für eine Kollision mit dem Pfingstwochenende sorgt, wird einen massiven Einbruch der Besucherzahlen und damit des Umsatzes zur Folge haben. Und die Absagen eines Großteils der wichtigsten Marken geben der Sache dann denn Rest.

    Man hat auf die Weiterentwicklung des Marktes und auf die somit geänderten Anforderungen maximal schlecht reagiert (etwas polemisch formuliert frage ich mich, wie viele Semester BWL man studiert haben muss, um solch einen Mist zu produzieren) und es ist zu befürchten, das die eingetretenen Folgen bereit jetzt, schon bevor die erste der neu ausgerichteten Messen überhaupt statt gefunden hat, irreparabel sind.

    Nach dem Beispiel der CeBIT hätte man es eigentlich besser wissen können. Wirklich sehr bedauerlich.

      • @Ben
        …Man kann den Untergang des Wirtschaftsstandortes Deutschland nun auch an allen Ecken und Enden spüren…

        Aber die „Neue SPD“ wird uns jetzt ja retten, die haben ja wirklich tolle Ideen für die Zukunft! Und nicht zu vergessen, hervorragendes Führungspersonal. Ganz ehrlich, wenn die wirklich an die macht kommen und das umsetzen was sie propagieren, dann Gute Nacht Deutschland!
        Es ist mit der SPD inzwischen soweit gekommen, dass der Comedian Ingo Appelt, seit 37 Jahren SPD-Mitglied, am Donnerstag bei Lanz, dem Künast erklären muss welchen Blödsinn sie zur Zeit verzapfen, so dass selbst dem Viel- und Schlau-Schwätzer Künast die Worte im Hals stecken blieben.

  • Messen sind etwas von gestern,

    wer das nicht schnallt hat es nicht kapiert. Wer noch auf der Photokina seine Waren präsentiert macht das eher aus nostalgischem Gründen oder weil man es immer so gemacht hat. Mit Vernunft oder einer Kosten/Nutzen Rechnung ist das nicht erklärbar.

    Es ist leider in allen Sparten einschließlich der Politik so das die dort an den Hebeln sitzenden meist „von gestern“ sind. Sie sind betriebsblind, unfähig Veränderungen wahrzunehmen oder gar richtig zu deuten.

    Beste Beispiele sind Canon/Nikon wo die älteren Herren in den Vorständen den Trend nicht erkannt und verschlafen haben.

    Aus der Vergangenheit nichts gelernt. Als 1997 der erste Bildgebende Sensor für das Volk (Sony Mavica, CCD-Sensor löst maximal 640 x 480 Pixel = 0,3 Megapixel) verfügbar war hat die Filmindustrie noch abschätzig gelächelt. Was für ein Fehler wie man heute weis!

    Heute sind die multimedialen Smartphones und die damit vorhandenen Kundenvorteile ein Grund für die schlechten Systemkamera Verkäufe. Die Technik der Geräte ist um ein vielfaches besser, was die Bilder/Videos angeht, aber was nützt es? Nichts, weil sich der typische Kunde nicht zwei Geräte antun möchte. Schon gar nicht für den vorgesehenen Zweck, nämlich schnell und unkompliziert Bilder/Videos zu teilen oder am Monitor/Fernseher zu betrachten. Für das Urlaubsalbum reicht es auch locker.

    Die nächste SP Generation mit Zoom wird das Ende von Amateur Spiegellosen besiegeln.

    Vielleicht hat ja Huawei auf der Photokina (Halle 2.2 Stand A019) schon ein passendes Modell dabei!