Smartphones & Apps

Pixel 7 Pro: Google-Smartphone besetzt Spitze bei DxOMark

So gut war ein Google-Smartphone noch nie, wenn es nach dem Ranking von DxOMark geht. Das Pixel 7 Pro ist jetzt (auch) auf dem ersten Platz.

Google: Punkte durch Soft- statt Hardware?

Die Ranglisten von DxOMark stehen immer wieder scharf in der Kritik, aber wenn nach einem halben Jahr ein neues Smartphone und dann auch noch eines von Google an der Spitze steht, ist uns das durchaus eine Meldung wert. Meines Wissens nach hat der Softwareriese und Android-Hüter mit seinen Smartphonekameras nämlich noch nie so gut abgeschnitten, obwohl sich die Pixel-Reihe schon seit einigen Generationen für ihre vor allem softwaregestützten, beeindruckenden Ergebnisse einen gewissen Ruf erarbeitet.

Das Pixel 7 Pro wurde im September enthüllt und tritt in die Fußstapfen der Modelle des letzten Jahres. Wie auch beim Pixel 6 (Pro) ist eine Besonderheit des Pixel 7 (Pro), dass der Chip aus eigener Entwicklung stammt, statt auf Lösungen etwa von Qualcomm oder MediaTek zu setzen. Mehr über die Veränderungen auf dem Smartphone-Markt lest ihr in meiner aktuellen Zusammenfassung des vergangenen Quartals.

Wichtig zu erwähnen ist, dass das Pixel 7 Pro den bisherigen Platzhirschen Honor Magic 4 Ultimate (im Gegensatz zum Pixel nicht in Deutschland erhältlich) nicht etwa ersetzt, sondern sich zu ihm gesellt. Beide weisen jetzt einen Score von 147 Punkten vor. Zum Vergleich: Das Pixel 6 Pro schafft es mit 134 Punkten „nur“ auf den zwölften Platz – dabei hat sich hardwareseitig an den Kameras sehr wenig verändert.

Pixel 7 Pro: Technische Daten der Kameras

  • Weitwinkel: 50 MP, f/1.85, 1/1,31 Zoll
  • Ultraweitwinkel: 12 MP, f/2.2
  • Telefoto (5x): 48 MP, f/3.5
  • UVP: ab 899 Euro (12/128 GB)

Hauttöne und Autofokus können Tester begeistern

DxOmark bewertet eine ganze Reihe an Eigenschaften des Pixel 7 Pro sehr positiv. So sei ein „konsistentes Kameraerlebnis über alle Verwendungszwecke und Funktionen hinweg“ zu erwarten. Gerade bei Hauttönen mache die Kamera einen guten Job. Außerdem als „exzellent“ eingeordnet ist der Autofokus, auch in Videos könnten Gesichter gut verfolgt werden. Die Zoom-Performance sei grundsätzlich ebenfalls gut. Google hat den Vergrößerungsfaktor der Tele-Kamera auf vier von drei des Vorgängers erhöht. Schließlich wird unter anderem die effektive Videostabilisierung sowohl auf der Vorder- als auch Rückseite erwähnt.

Überraschenderweise schlechte Lowlight-Bewertung

Nichtsdestotrotz führt DxOMark auch ein paar Kritikpunkte an. So würden Videos mit der Hauptkamera bei schlechten Lichtverhältnissen eher unterbelichtet und generell Bildrauschen sichtbar sein – was vor allem vor dem Hintergrund überrascht, dass die Pixel-Smartphones eigentlich für beeindruckende Nachtfotografie bekannt sind. Außerdem seien ein leichter Detailverlust und Bildrauschen im Nahbereich des Zooms zu beobachten. Zuletzt bemängeln die Tester die Dauer der Helligkeitssteigerung im Freien, was die Lesbarkeit beeinträchtigen würde.

Das Pixel 7 Pro ist ab sofort zu einer UVP von 899 Euro für das Modell mit 128 GB oder 999 Euro für das mit 256 GB erhältlich.

guest
15 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Rawbert

Ich hoffe das kommende (?) Pixel S schneidet ebenso gut ab, dann würde ich es kaufen. Es soll nämlich wesentlich kleiner werden.

Cat

Jonathan….
sind die Sensorgrößen bei Apple, UWW und Google UWW, Tele nicht bekannt?
Denn alle Daten sind ja abhängig von der Sensorgröße – denn danach hilft die beste Software nicht so viel…

Rawbert

Cat, zum Verhältnis von Sensorgröße und Objektiv beim SP hab ich neulich dieses interessante Interview mit Leica-Entwicklern gelesen:
https://www.heise.de/select/ct/2022/20/2223411351427214595
1-Zoll-Sensoren sind wohl derzeit das Maximum.

Alfred Proksch

Wenn ich meine alte Fuji X10 mit ihrem CMOS-Sensor 2/3″ 8,8 x 6,6 mm 12 Megapixel Sensor aus dem Handschuhfach nehme sind gute Bilder garantiert – solange das Licht ausreichend ist.

Es ist anzunehmen das das Pixel 7 Pro mit dem selbst produzierten Sensor bestens mit Hilfe der Software aufeinander abgestimmt ist. Mit Sicherheit wird es saugute Bilder erzeugen – jedenfalls bessere als meine alte X10 – und über mediale Anbindung brauchen wir sowieso nicht reden.

Das Pixel 7 Pro hätte ich bestimmt nicht im Handschuhfach liegen sondern immer dabei! Mein Huawei schwächelt mittlerweile und sollte demnächst ersetzt werden.

Sabrina

Grundsätzlich sehr interessantes Gerät, welches in manchen Disziplinen Maßstäbe setzt.
Leider hat es auch gravierende Mängel. Am gravierendsten sind die Farbschleier im Bild bei starken Lichtquellen,was Nachtfotografie teilweise unmöglich macht. Das ist leider ein Fehler, dass Google keine besseren Optiken verbaut. Mir ist der Mangel zu schwerwiegend.

Lensflares hat DXO gleich mal gar nicht getestet.

Im Test vom Standard gab es bei einem ansonsten gegenüber dem Pixel 6 Pro verbesserten Bild (sauberere Kanten, weniger Schärfungsartefakte) eine Mangel: die Farbe rechts im Bild geht dort ins Bläuliche.
Bei den Nachtaufnahmen kann Google mit den Chinesen von Xiaomi, Oppo, One Plus nicht mithalten.
Kritikwürdig ist auch das Fehlen einer optischen Bildstabilisierung bei der Ultraweitwinkelkamera. Das macht sich bei weniger Licht sehr wohl bemerkbar.

Das große Plus beim Pixel sind die relativ natürlichen Farben tagsüber außerhalb der Dämmerung und der Zoom. ich würde es auch fast kaufen, aber nicht mit diesen Lensflares !

ccc

Danke auch für die Integration des Videos von DXO. Finde dass das Pixel 7 Pro da schon recht eindrucksvoll performt – unter Berücksichtigung, dass da mit Standardeinstellungen geschossen und nicht (oder besser: nur vollautomatisch) nachbearbeitet wurde.

Alfred Proksch

Wir machen uns Gedanken wegen dem 1 Zoll Sensor im Smartphone.

Ich mache mir eher Gedanken wann das in eine DSLM integrierte, extern nutzbare weil herausnehmbare multimediale Bedienteil kommt! So hätte die Bilder/Video DSLM auf Dauer eine Überlebensmöglichkeit. Sensorgrößen sind dann egal weil sie von der Kamera abhängig sind – der PC/Software sitzt im „multimedialen Bedienteil“!

Vorteile im Handel sind der einzelne Verkauf von Kamerakörpern – Bedienteilen – Objektiven – Zubehör je nach Einsatzgebiet.

Chris

Ich bin da gerade ganz bei dir. Bin derzeit in Norwegen und was die Software meines IPhone Pro aus den Bildern macht, ist teilweise Atemberaubend. Für meine Bedürfnisse, reicht das Smartphone für 90% der Fälle aus.

Sabrina

Ich habe mir zwischenzeitlich mal das neue Maximal-Fön von Apple angeschaut. Es bietet – 12 Mpx UWW mit 1,4 µm Pixeln – reicht für gute Qualität tagsüber – 48 Mpx Hauptkamera deren 12 mittlere Pixel als optische 12 Mpx 2x Zoom in guter Qualität (gute Optik) verwendet werden, sowie 3x optischer Zoom, der auch beim Digitalen Zoom noch recht gut aussieht. Dazu kommt noch hervorragendes RAW.
Ich denke, mit diesem Gerät hat sich – von Nischenanwendungen abgesehen – die Klotz-Knipso-Kreativografie erledigt. Das ist der Kippunkt. Die haben bei dem 14 Pro Max wirklich vieles richtig gemacht, was ich die letzten Jahre immer wieder angemeckert habe. Keine Schlepperei mehr und trotzdem ausreichend gute Fotos. Das Gerät wird der Verkaufsschlager für Apple schlechthin werden, so wie segmentbezogen bei Canon die EOS M50, als die Smarties noch nicht so weit waren.

harastos

Finde ich aus. Das 14 Pro ist wirklich herausragend. Und es ist unter den in der Liste aufgeführte sogar das „billigste“.
Auch Wiesner ist begeistert (erwähnt aber auch die Grenzen des 14 Pro):
(71) iPhone 14 Pro: Testbericht für Fotografen – YouTube

ccc

Das i 14 Pro und 14 Pro Max unterscheiden sich defacto nur in der Größe von Display und Gerät, sowie natürlich im Gericht. Die Kameras sind identisch.
Um hier Missverständnisse zu vermeiden…

Die Kameras beim 14er und beim 14er PLUS (jeweils ohne Pro) sind auch wiederum zueinander identisch – und gegenüber den beiden Pro-Modellen etwas abgespeckt.
Nur so als Zusatz-Info für Interessierte. Keine Belehrung. 🙂

ccc

…sowie natürlich im Gewicht

harastos

Nachtrag:
Hier –
https://www.youtube.com/watch?v=wSfD7AMg3P8
wird das iPhone 14 Pro und das Google Pixel 7 verglichen.
Das Ergebnis ist … interessant. Könnte es sein, dass das Pixel 7 zumindest in einigen Situationen besser ist? Unser Mann hier ist im Fazit jedenfalls dieser Meinung.

ccc

Danke für den Link! Spannend.
(Allerdings wird iPhone 14 Pro mit Pixel 7 Pro verglichen. 🙂 )

ccc

oh mann, labervideo. 🙂