Panasonic Marktgeschehen

Report: “Panasonics Kamerageschäft ist an einem kritischen Punkt angelangt”

Das japanische Magazin Nikkei berichtet, dass Panasonics Kamerageschäft inzwischen an einem kritischen Punkt angelangt ist.

In den letzten Jahren gab es mehrfach Meldungen, dass es um Panasonics Kamerasparte nicht sonderlich gut bestellt ist. Im Herbst 2020 beispielsweise hat das japanische Magazin Nikkei berichtet, dass Panasonic größere Veränderungen innerhalb der Kamerasparte erwägt, Mitte 2021 kamen dann Gerüchte zu einem Rückzug aus der Kamerabranche hinzu. Diese Gerüchte hat Panasonic kurze Zeit später dementiert.

Neuer Report zu Panasonics aktueller Situation

Am 11. Januar 2022 hat Nikkei einen neuen Report veröffentlicht, in dem nach einem vorangegangenen Gespräch mit Akira Toyoshima, General Manager der Entertainment & Communication Business Division von Panasonic, auf die aktuelle Situation des Unternehmens eingegangen wird. Die Überschrift des Berichts lautet: “Panasonics Kamerageschäft ist an einem kritischen Punkt angelangt, der Videobereich ist der Weg in die Zukunft.”

Hier die interessantesten Auszüge des Artikels, automatisch übersetzt mit DeepL:

  • Im Jahr 2008 entfielen 95 % des spiegellosen Marktes auf Panasonic. Mit dem Markteintritt von OM Digital Solutions (ehemals Olympus) und Sony sank der Anteil von Panasonic jedoch auf rund 38 % im Jahr 2010. Heute ist Sony mit seiner beliebten Alpha-Serie der Marktführer, gefolgt von Canon, OM Digital und Fujifilm. Panasonic ist auf 8 % an fünfter Stelle zurückgefallen.
  • Ichiro Michigoe, leitender Analyst bei BCN, erklärt, warum Panasonic nach einem guten Start so viele Marktanteile verloren hat: “Der von Panasonic entwickelte Micro-Four-Thirds-Standard ist einer der Gründe, warum Panasonic zu kämpfen hat.” […] Die meisten Micro-Four-Thirds-Kameras haben 16-20 Megapixel. Sony und Canon verwenden größere Sensoren, z. B. Vollformatsensoren und APS-C-Sensoren, mit einer Pixelzahl zwischen 30 und 40 Millionen. Eine hohe Pixelzahl ist nicht unbedingt gleichbedeutend mit einer hohen Bildqualität, aber sie ist eine Marketingstrategie.
  • Das Schicksal der Lumix hängt von der Videofunktion ab. […] Herr Michikoshi von BCN sagt, dass der Micro-Four-Thirds-Standard, der ein Schwachpunkt für Standbilder sein könnte, “eher für bewegte Bilder geeignet ist.”
  • Der General Manager von Panasonic, Herr Toyoshima, sagte: “Kreative werden sich nicht mit der bloßen Aufnahme von Videos zufrieden geben”, und er ist der Meinung, dass der Mehrwert darin besteht, wie einfach es ist, die Videos zu verbreiten.

Einige persönliche Anmerkungen

Panasonic hat als erster Hersteller überhaupt eine spiegellose Systemkamera auf den Markt gebracht, auch war das Unternehmen das weltweit erste, das einen Bildstabilisator in die eigenen spiegellosen Kameras integriert hat. Schade, dass Panasonic diesen technologischen Vorsprung von vor 14 Jahren so schlecht ausnutzen konnte und inzwischen laut Nikkei nur noch 8 Prozent Marktanteile im spiegellosen Sektor hält. Kleine Randbemerkung: Nikon scheint, zumindest laut der Zahlen von Nikkei, noch schlechter dazustehen.

Die Gründe für die schlechten Verkaufszahlen alleine beim Micro-Four-Thirds-Format zu suchen halte ich für nicht ganz richtig. Schließlich hat Panasonic zusätzlich auch spiegellose Vollformatkameras im Angebot. Trotzdem steht das Unternehmen in Bezug auf die Marktanteile schlechter da als OM Digital, die ausschließlich Micro-Four-Thirds-Kameras verkaufen. Der Sensor alleine ist es also nicht.

Ein gutes Stichwort ist meiner Meinung nach “Marketingstrategie”. Es geht nicht immer darum, ob ein Produkt nun gut oder schlecht ist, für die Hersteller vielleicht noch wichtiger ist die Frage: Lässt sich das Produkt gut vermarkten und verkaufen? Für Panasonic scheint das im Bereich der spiegellosen Systemkameras zuletzt nicht wirklich gut funktioniert zu haben.

Zwischen den Zeilen lässt sich recht eindeutig herauslesen, dass Panasonic sich in Zukunft wohl (noch) stärker auf den Videobereich konzentrieren möchte. Das ist grundsätzlich nichts Neues, wirft aber die Frage auf, wie es mit den Kameras, die vom Schwerpunkt her im Bereich Fotografie angesiedelt sind, langfristig weitergehen wird.

Was braucht Panasonic eurer Meinung nach, um im Bereich der spiegellosen Systemkameras wieder vorne mitspielen zu können?

guest
89 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Carsten Klatt

Es ist und bleibt MFT. Der Einstieg ins Vollformat ist einfach gefloppt und der weltweite Fotomarkt entwickelt sich weiter zurück. Das Smartphone rückt immer näher, auch wenn es hier wieder viele nicht wahrhaben wollen.

Als Panasonic startete, da war das was Neues und Aufregendes, heute hat es außer einem kleineren Sensor kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Den viel zu späten Einstieg ins VF muss man als Verzweiflungstat ansehen. Vor 14 Jahren begannen Sony und Canon gerade ihre vielbelächelten VF Sensoren auf den Markt zu bringen. Heute sind diese Sensorformate marktbestimmend. Das Panasonic quasi die DSLM erfunden hat, macht es besonders tragisch.

Ich fände es schade, wenn Panasonic den gleichen Weg wie Samsung einschlägt. Video können sie und die Kameras/Objektive empfinde ich nicht als schlecht.

Mirko

Ich persönlich verbinde PANASONIC nicht gleich mit Fotografie eher mit HiFi/ TV. Vielleicht wäre es von Vorteil gewesen wenn man einen Namen gekauft hätte, Sony hatte den Vorteil der bereits bestehenden Minolta Fangemeinde. Wenn ich mir eine MFT Kamera zulegen würde dann wohl eher eine OMD auch wenn diese vermutlich die schlechtere Ausstattung hat, reizen würde mich nur die S5

Ingo

Hi Mirko, für deine klassischen Objektive macht ja auch ein Gehäuse mit einem guten Bildstabilisator Sinn.

Rolf

Lumix ist der Markenname der Panasonic Kameras, weshalb einen kaufen?

Mirko

weil Markennamen eben in den Köpfen verankert sind, Samsung ist eben nur Samsung obwohl die Kameras alles andere als schlecht waren. Genauso würde es sich verhalten wenn ich sagen würde, ich spendiere 5000€ und ihr könnt wählen zwischen dieser Omega und dieser Seiko. Die Mehrheit würde sich wohl für die Omega entscheiden weil die andere eben nur eine Seiko ist.

Maratony

PEN F reizt mich 😅

Mirko

mich auch 😂

Sperber

Kauft Euch eine!
Entschleunigte Fotografie hat mir noch nie so viel Spaß gemacht, wie mit der Pen F und den kleinen, lichtstarken Festbrennweiten. (1,8 / 17, 1,8 / 45, 1,8 / 75)
Schön in SW ausgearbeitet und dann auf Fine Art Papier ausdrucken. Phantastisch.

nurzu

Kauft euch eine! Na klar bei den Preise im Verkauf, die waren noch nie günstig. Und etwas besonderes war am fertigen Bild nicht zu erkennen. Da kannst du auch gern eine OM EM5/10 nehmen.

Sperber

Technisch gesehen kannst Du natürlich jede Kamera nehmen. Aber das “Fühlen” der kamera ist nicht zu unterschätzen. Klingt vielleicht verrückt, aber mit der Pen F sehe ich die Motive ganz anders. Spinnerei, aber trotzdem schön.

Alex

“Nikon scheint, zumindest laut der Zahlen von Nikkei, noch schlechter dazustehen.”

Um Nikon muss man sich wohl auch ernsthafte Sorgen machen.

joe

solange sie noch Geld für ein überdimmensionierte Head Quarter haben…

Ingo

Der erste, was mir an einer Panasonic auffiel, war der Autofokus. Der mag ja laut Panasonic-Besitzern super sein. Er gibt mir aber kein verlässliches Gefühl, ob scharfgestellt wurde oder er noch so eigenartig wobbelt.
Und das ist mir wichtig, die Kameras zu kennen und sich auch darauf zu verlassen.
Die beiden anderen Punkte, die mich neben dem Marketing mir konkret an Panasonic stören, sind zum einen das Design der Kamera. Die wirken teilweise auch so aufgeplustert wie die der anderen Hersteller und sind irgendwie doch auch etwas groß für das kleine Sensorformat. Da ist Olympus mit dem Kamera-Design charakteristischer und für mich auch angenehmer zu bedienen, eben etwas klassisch.
Und besondere Funktionen, die Olympus tatsächlich einzigartig machen, sind bei Panasonic nunmal nicht einprogrammiert. Das Live-Bulb, Live-Time und insbesondere Live-Composit ist dann doch wirklich interessant, wenn man die Möglichkeiten nutzt.
Und was macht Panasonic im Vollformat interessant?

Rebian

Dafür liegt eine G9 wunderbar in der Hand, auch ohne Batteriepack.

Maxim

Wenn Panasonic auf Videofunktion konzentrieren möchte, dann könnte ich gerne eine kleine, bezahlbare “Arri Alexa” mir vorstellen. MFT Sensor kann sogar als Vorteil für anamorphes Objektiv sehen. Von mir aus, kein Autofokus, wenige Megapixel, dafür aber größere Sensel, Fette Bittrate (bei Alexa liegt die bei 4K über “2000 Mbit/s) und die RAW fähigkeit;)

joe

Kamera wird zur Nische, egal wie gut die Dinger sind. Der fehlende Erfolg Panasonics im Vollformat liegt nicht am Vollformat, sondern am AF. Wenn sie den hinkriegen würden, dann könnten sie locker mit Canon und Sony mithalten. Siehe Nikon, seit die Z9 zeigt, dass Nikon auch “Verfolgung” kann geht es wieder aufwärts. Im Übrigen geht es derzeit keiner der grossen japanischen Elektronikfirmen wirklich gut. Ausnahme vielleicht noch Sony und Panasonic ist zumindest auf einem zukunftsträchtigen Feld gut aufgestellt, Batterien. Da mache ich mir eher Sorgen um Canon, die haben in den letzten zwei Jahren 20% vom Umsatz eingebüsst und eine Umsatzrendite von etwas mehr als 3% ist auch nicht wirklich überragend. Zwei ihrer wichtigsten Geschäftsfelder, Office und Imaging werden in Zukunft weiter zurückgehen.

Carsten Klatt

Die VF von Panasonic ist gut. Aber der Autofocus ist nicht der Grund für die schlechten Verkaufszahlen. Es wird Null Marketing gemacht, nirgendwo sehe ich in den Auslagen wenigstens ein Vorführexemplar. Hinzu gesellt sich ein fehlender Objektivpark und dann kommen noch unnötige Größe und das Gewicht der Kameras hinzu. Wer soll sowas kaufen? Die kommen mal 10 Jahre zu spät mit ihrer VF-DSLM! Viele wissen noch nicht einmal, das Panasonic auch VF anbietet.

wolfgang schumacher

ich frage mich wo der fehlende objektivpark ist….lumix und sigma….da sind genügend objektive vorhanden…oder sehe ich das falsch?….was ist mit der s5…groß und schwer?….ich sehe das anders…

H. Claß

Das sehe ich genauso. Ich hatte eine S5 und S1. Für Video und Foto. Hab wegen dem unzuverlässigen AF im Videomodus zur Canon und dann zur Sony gewechselt. ABER die Panasonic ist für mich eindeutig die beste Kamera, wenn der AF nicht wäre!
Wenn Panasonic einen vernünftigen Phasen AF bringen würde, wären sie ganz weit vorne.
Dynamik, Look und Haptik ist sehr gut.
Grüße

joe

Ich hatte beim Einstieg in die die digitale Fotowelt, neben der analogen Nikon, mit den kleinen Lumixen begonnen, hatte vier oder fünf davon und dazu noch eine Videokamera, ebenfalls von Panasonic. Erst als die Canon 5DII rauskam habe ich mich für Volformat und alles in einem entschieden. Hätte Panasonic oder Nikon entsprechendes gehabt, wäre ich wohl heute noch dort. Was damals Canon mit der 5DII gelang, gelang Sony mit der A7III, die erste wirklich gute Sony.

Carsten Klatt

In Sachen Bildqualität war und ist es immer noch die a7rII. (Später dann noch a7rIII). Aber es stimmt, bei der a7III hatte man nahezu alle Macken ausgebügelt und das zu einem super Preis.

nurzu

Naja das Design ist nicht gerade super, eher altbacken, da waren die GX8 noch gut, aber das ist ja schon Lichtjahre her. Und S-Modelle mit L-Mount brauchen neue Objektive, groß, schwer, teuer, wer es will, bei Sony und Nikon gehen alle FX an DX wie bei Sony FE. Deshalb bringt Pana nix mehr hin.

Berlinus

Ich denke Panasonic-Kameras wird es noch lange geben. Erstens sind die Kameras gut und innovativ und zweitens gibt es LEICA als Großkunden. Bei dem Preis der M11 wird ja wohl auch ein wenig Quersubvention für den wichtigsten Lieferanten dabei sein.

Peter Wagner

Ich finde Panasonic mit den Lumixkameras hat vieles richtig gemacht.Ich fotografiere mit der G91 und der GX80 und mit Kitlinse 12-60 Lumix, 15 mm,f1,7 Panaleica, 60mm Sigma,35-100mm f2,8, und dem 100-300mm Lumix. Da sind wirkliche Schätze dabei und gutes noch nicht einmal das Kitobjektiv 12-60mm ist unterdurchschnittlich. Also das Preis-Leistugsverhältnis bei den Kameras und den Objektiven ist hervorragend. Selbst die G91 kann mehr als die meisten Fotografen; ich finde das für mich als Amateurfotografen ausstattungsmäßig mehr als ausreichend.Video ist für mich nicht so wichtig. 2 technische Baustellen sehe ich und wenn die behoben sind ist Panasonic wieder mit vorne dabei. Das ist einmal der Autofokus z.B. bei der Vogelfotografie, da stellt er bei geringem Kontrast des öfteren einfach nicht scharf. Verfolgung geht gar nicht und bei den Einstellungen AFS und AFF stellt er vor allem bei geringem Kontrast mal scharf oder auch nicht. Das ist unbefriedigend. Die andere Baustelle ist für mich der Chip, der mit 20MP ausgereizt ist und eine zu geringe Breite hat. Wenn man kritisch auf die Bildqualität schaut gehen 1600ISO noch und darüber ist die Qualität stark abfallend. Deshalb warte ich auf eine GH6, die meiner Sichtweise nach einen S35 Chip haben wird, was nahe an… Weiterlesen »

Cat

Panasonic hätte die Olympus Sparte komplett übernehmen müssen! Das war ein gewaltiger Fehler. Aber vermutlich waren die Zahlen so schlecht und eine Firma die Objektive und viel Geld zum Kamerakauf dazu verschenkt ist ohnehin fertig am Markt und steht nie wieder auf.
Da wird Geld verbrannt und der Kunde komplett veralbert.

D. Orft-Rottel

Leica Großkunde? Ich lache mich schlapp. Dieser Nischenanbieter der umgelabelte Panasonickameras für teures Geld verkauft ist kaum eine Großkunde.

joe

Arbeitest Du dort in der Produktion, dass Du das so genau weisst? Nur zur Info, schau dir mal an was Nikon oder Fuji alles zukaufen, da ist ganz ganz wenig selbstgemacht! Wenn dir das wichtig ist, darfst Du nur noch Canon und Sony kaufen. Übrigens, schau mal bei anderen Produkten, was noch “selbstgemacht” ist. Autos, 80% Fremdprodukte, Sneakers 100% Fremdprodukte, da wird noch nicht einmal selbst “zusammengebaut”. Also, wenn schon Kritik, dann informier dich mal vorher wie überhaupt heutzutage produziert wird!

Peter Braczko

Mir ist aus dem aktuellen Angebot keine Nikon-Kamera bekannt, die ein anderer Japan-Hersteller produziert? Bei Leica sieht es anders aus, da gehört es dazu, sich bei Panasonic “einzukaufen” und den eigenen Namen “draufzupappen – natürlich mit Aufpreis!

Cat

Joe meint die Bauteile… die kommen von Epson, Seiko, Panasonic und vielen kleineren, kaum aussprchbaren Chinesen! – Aber der Fairnishalber, das trifft auf fast alle Kamera-Hersteller zu und ohne Schott-Sonderglas und einige andere deutsche Glas-Schöpfer gäbe es auch keine besonders guten Objektive.

Frank

Ich kenne die Verkaufszahlen von Panasonic Vollformat Kameras nicht. Ich weiß nur, daß bei den Fotohändlern, welche ich ein- bis zweimal im Jahr aufsuche, da die nächsten Großstädte weit von mir entfernt liegen diese Kameras in der Auslage angewachsen zu sein scheinen. Andererseits ist das Micro Four Thirds System ein voll ausgereiftes System, welches wie beschrieben nur durch den verglichen mit Vollformat kleinen Sensor beim Fotografen in Ungnade gefallen ist. Die Kameras selbst dürften für die Mehrzahl der Benutzer vollkommen ausreichen. Dennoch ist es den Marketingabteilungen der Konkurrenten gelungen den Käufer davon zu überzeugen, daß das Vollformat heute ein Muß ist. Von der Strategie wäre es meiner Meinung nach überlegenswert, seine Anstrengung auf den Markt mit einem Partner zu bündeln, der seinerseits ebenfalls über große Erfahrung auf dem Kamerasektor verfügt: OM System. Das wäre aus Sicht der Entwicklungskosten sehr vorteilhaft. Und OM System bekäme endlich ein zusätzliches Standbein mit der anderen Technik im Panasonic Konzern. Vielleicht auch nicht zu verachten. Was die Auflösung der Sensoren anbelangt, so sollte man Canon und Sony ruhig ziehen lassen. Der Mft-Sensor hat eigentlich mit 20 MP seine Möglichkeiten schon voll ausgeschöpft. Vielleicht noch 24MP, aber dann überschreitet der Hersteller die Grenze des Machbaren. Und… Weiterlesen »

Robin

Seit der GH2, also seit über 10 Jahren, Panasonic LUMIX.
Was sie brauchen einen über jeden Zweifel erhabenen AF, besonders im Videobereich.
Sensoren bei 43 mit WOW Faktor.
Vielleicht sind die Lizenzgebühren fürs L Bajonett zu hoch.

Andreas

Ich bin mir nicht sicher, ob Panasonic die ersten waren, die eine spiegellose Systemkamera auf den Markt gebracht haben – sie waren aber auf jeden Fall ganz zu Anfang dabei und haben seinerzeit ein sehr gutes Marketing für diese Technologie gemacht. Auch hat der Markt nach lochen Kameras gefragt, nicht zuletzt auch nach der damit einhergehenden Größen – und Gewichtsreduktion.
Was ist daraus geworden.. viele, viele Fehlentscheidungen! Ein paar Beispiele – Panasonic verwendet bis heute lediglich kontrastbasiertes AF, warum eigentlich? Dann dieser unsägliche Einstieg ins Vollformat – tolle Kameras, aber was hat man sich eigentlich zum Ziel gesetzt? Es scheint so, als hätte man im Produktmanagement das Ziel ausgelobt: wir bauen die größte und schwerste Kamera jenseits der entsprechenden Profimodelle von Canon und Nikon. Hat man denn tatsächlich nicht sehen können, dass Sony den Erfolg unter Anderem deswegen hatte, weil diese Alphas klein sind?

Sehr viele hausgemachte Probleme – aber immer noch ist Video ein Pfund mit dem Panasonic punkten kann. Also ist nicht alles verloren.

Letzte Bemerkung: ich bin mir sicher, das nicht Panasonic, sondern Minolta die erste Firma mit In Body Stabilisation war 🙂

Carsten Klatt

Das könnte sein, zumindest im VF-Bereich mit der a900, die ja im Wesentlichen noch von Minolta stammte.

Maik Richter

Die a900 war die erste digitale VF Kamera mit stabilisiertem Sensor, die allererste Kamera mit stabilisiertem Sensor war die Konica/Minolta Dynax 7D (APS-C).

Die erste spiegellose digitale Systemkamera war die Epson R-D1, die 2004 auf den Markt kam, allerdings hatte diese noch keinen elektronischen Sucher (und auch keinen AF), sondern einen Messucher und Leica M-Bajonett.
Die Panasonic Lumix G1, die 2008 auf den Markt kam, war die erste spiegellose Systemkamera mit elektronischem Sucher.

Achim

die allerallererste Kamera mit stabilisiertem Sensor war meines Wissens die Minolta DiMAGE A1, eine “Bridge”-Kamera, die somit das Objektiv der Vorgängermodelle behalten konnte, aber plötzlich optische Bildstabilisation hatte. Für die damalige Zeit (2003) eine faszinierende Kamera! Die Dynax 7D kam ein Jahr später.

Alfred Proksch

Hier wird hauptsächlich die Technik als Grund für wenig Verkäufe genannt. Die spielt selbstverständlich eine Rolle ist aber nicht federführend als alleiniger Grund zu benennen. Rein vom Marketing hat Panasonic für seine Fotogeräte KEINEN Namen und deswegen kein IMAGE! Lumix als Bezeichnung könnte genau so gut für eine perfekte Fahrradbeleuchtung verwendet werden. Fotokameras egal mit welchem Sensor sind für viele Anwendungen im bisherigen Kundenkreis nicht mehr unbedingt nötig und trotz zunehmenden technischen Höchstleistungen voll daneben. Das Beispiel: Babybild sofort mit der Verwandtschaft ohne Umweg teilen, Selfie aus dem Urlaubsort oder dem Event versenden sind mit einer DSLM zwar möglich aber warum soll der Kunde dafür Zeug mitschleppen wenn es mit dem Smartphone aus der Hosentasche bestens funktioniert. Wer mehr als privates Video möchte verwendet in der Regel ein professionelles Videosystem von Arri, Blackmagic, Canon, Sony, Red oder eben auch von Panasonic. Das Getue mit Fotogeräten die auch 8k können schadet eher als es nutzt. Warum soll jemand erst zeitaufwendig seinen Fotoapparat mit Rig, Mikrophon oder Gimbal usw. zur Videokamera umbauen? Gut, der Hobbyist kann das vielleicht ohne Verluste im Urlaub betreiben wenn er eine zweite Kamera zum Bilder machen dabei hat. Nicht übersehen werden darf die stark veränderte Nutzung von… Weiterlesen »

Andreas

ich habe neben meinem Canon KB noch eine mft Ausrüstung von Lumix, die an sich wirklich Spass macht. Es gibt so wunderbare Objektive auch für das System von klein und leicht bis Lichtstartk wie die 10-25/25-50 1.7 aber es kommt einfach in letzter Zeit auch wenig nach, dass das Vertrauen stärkt. Natürlich reichen 16MP bzw 20MP aus, aber ich sehe es auch so, für das Marketing wären sicherlich 24MP, 28MP sehr gut.

Henry

Kann ich nur bestätigen. Ich besitze neben Olympus-Kameras auch eine G9, die wirklich tadellos funktioniert und gute Bilder macht. Die G9 ist allerdings schon einige Jahre alt. Ein G10 ist aber noch nicht in Sicht. Wenn man aber nichts anbietet, kann man auch keine Umsätze und im Idealfall Gewinne machen.
Mehr als 20 MP brauche ich auch nicht.

Cat

Letztlich hat man den kleinen MFT-Sensor mit den Kameras und Objektiven sehr teuer verkauft. Und wer dann eine praktisch gleich kleine Sony VF in die Hand nahm und feststellte, dass er locker Faktor 2x herausholen kann und immer noch mit weniger Bildrauschen operiert und nach und nach die allerbeste, schnellste Technik und die aus meiner Sicht weitgehend überragenden Objektive bekommt – wer soll da noch großes Geld für Pana, Oly, Leica Objektive ausgeben? MFT hat sich rechts und links überholen lassen und rumpelt jetzt hinter her. Und dann dieses Panasonic Marketing, hier hat das gar nicht gezündet und ich weiß nicht ob das in den USA oder Fernost so viel besser war. Die Vorteile lagen immer schon im Macro-Bereich – das hat man leider nie mit Objektiven untermauert und auch der Telebereich war zu lange mit dürftigen Objektiven ausgestattet und mit falschen “Ver-Sprechungen” – denn 300 mm sind immer 300 mm und noch nie 600 mm gewesen! Und sie haben nie den Vorteil 4:3 an die Fotowelt weiter geben können, es hat kaum einer kapiert, das Profis schon immer lieber 4:3 genutzt haben und es für viele Motive einfach Vorteilhafter ist – siehe Mittelformate. Ein guter Ansatz war der Multi-Sensor… Weiterlesen »

Carsten Klatt

Das ist das Problem! Sehe ich genauso.

Henry

Ich verstehe nicht, warum das MFT-Format immer mit dem Kleinbildformat verglichen wird. Bei den Smartphone-Sensoren jammert doch auch keiner rum, dass sie zu klein sind und dies und das nicht so gut können. Ich z.B. fotografiere bewusst mit Olympus und Lumix, und die Sensorgröße reicht mir. Kann doch jeder knipsen womit er will, oder?

Frank

Du hattest doch heute morgen geschrieben, daß Du eine Lumix G9 hast, mit der Du prinzipiell gute Bilder machen kannst. Ganz abgesehen davon, daß Du die guten Bilder machst, nicht die Kamera, schließt Du die Feststellung an, daß noch keine G10 in Sicht ist. Es fehlt folglich das Angebot von Panasonic, um ein Geschäft zu machen. Sorry, wenn ich mit einer Kamera zufrieden bin, dann benötige ich eigentlich keine neue. Es sei denn, mir fehlen wichtige Dinge an der alten Kamera. Ein guter Autofokus beispielsweise. Da wärst Du aber ein empfänglicher Kandidat für die Werbebotschaft, daß es unbedingt eine neue Kamera sein muß. Problem scheint mir doch zu sein, daß in den vergangenen Jahren Kameras deutlich zu preiswert waren, als daß die Hersteller die benötigten Gewinne eingefahren haben, die die Aktionäre erwarten. Also verlegt man sich auf immer neue Highlights, um den zahlungskräftigen Kunden zu einer Neuanschaffung zu bewegen. Diese Gruppe der Kunden wird jedoch immer kleiner, folglich müssen bei sinkender Stückzahl die Produkte immer teurer werden. So schaufeln sich die Hersteller ihr eigenes Grab, denn wer nicht mehr mithalten kann, der ist der Smartphonefotografie gegenüber aufgeschlossen. Retten kann da nur die Nische. Der Hersteller muß etwas im Portfolio haben,… Weiterlesen »

Ingo

Natürlich wird das Micro-Fourthird Format mit Kleinbild verglichen. Du möchtest eine bestimmt Summe X investieren. Dann überlegst du, was du dafür bekommst. Und dann vergleichst du, welche Resultate die Kameras erzielen können. Und auch APS-C wird mir Kleinbild vergleichen

Carsten Klatt

Genauso ist es. Die Kameragrößen sind mittlerweile fest identisch, jedenfalls gibt Panasonic sich keine Mühe, diese an MFT anzupassen. Damit wäre der erste Vorteil für MFT weg, zumindest für jene, die Kompaktheit schätzen. Dann der Sensor. Aus einem VF Sensor hole ich nun einmal ganz andere Qualitäten heraus, dann der Autofocus usw. Die Smartphones haben mittlerweile auch zwischen 12-24 Mpx als Standard. Die funktionieren aber KI gesteuert, was die Kamerahersteller ja bis heute nicht können. Der Nachteil der kleinen Sensoren wird durch Software längst wettgemacht. Die Qualität reicht dann der breiten Masse.

Andreas

Die Kameras mögen nicht viel kleiner sein, aber die Objektive, echte optische Juwelen, sind nun wirklich signifikant kleiner! MFT hat hier in der Tat einen erheblichen Vorteil, auch gegenüber APSc!
Diese Tatsache wird leider nicht richtig beworben.
Ob der Vorteil den – objektiv vorhandenen – Nachteil der geringeren Empfindlichkeit (genauer des höheren Rauschens) aufwiegt, muss natürlich jeder für sich entscheiden

Cat

als FT und mFT-Nutzer der ersten Stunde sehe ich das differenzierter.
Es kommt immer darauf an, womit man die mFT-Objektive vergleicht.
Ein 4.0/300 mm ist kein 4.0/600 mm, sondern weiterhin ein 4.0/300 mm und da gibt es erheblich kompaktere und leichtere, die mindestens genauso viel leisten können – 4/300 mm PF Nikon z.B.
Es gibt tolle mFT Objektive die Vorteile bringen – aber das verliert sich auch langsam, weil ja VF jetzt auch kleiner und leichter bauen kann und wer sich einmal Leica M ansieht – da ist mFT bis heute nicht annähernd dicht dran.
Ich möchte mein 12-40 mm mit der Nahqualität um keinen Preis missen und auch mein 2.0/50 mm Macro FT habe ich heute noch am Adapter und auch ein 4.0/12-100 mm war lange Zeit mit dieser Bildstabilisierung unschlagbar. Aber die ganzen Suuperweitwinkel-Zooms und FBs kommen mit VF nicht mehr mit und den Televorteiil hat mFT schon früh verspielt, denn 50-61 MP bei geringerem Rauschen bieten noch mehr gute Chancen auf tolle Tierfotos als es mFT je konnnte. Es ist alles nicht so einfach…

Sinnfrei

Ich habe persönliche Erfahrung mit dem Marketing (eher nicht vorhandenem Marketing) von Panasonic und habe dieser Firma lange die Fahne im Bereich Foto hochgehalten. Jedoch gibt es sehr vieles was Falsch lief. Es gab einige Bahnbrechende Kameras wie die GH2,G70,GM1/GM5, GH4R,GH5 und GX7/8. Danach wurde aber sehr lange geschlafen und versucht diesen Mangel an ehemals vorhandener Innovation mit lieblosen nichts aussagenden Kameras zu Kompensieren weil günstigerer Preis. Die letzte Top Kamera vom Hause Panasonic im Bereich MFT ist die G9 ,die für dass Geld überaus viel bietet und nach meiner Auffassung mit zwei Abstrichen (ab iso 1600/Autofokus) hervorragend ist.

Joschuar

Hallo Mark, ich möchte nicht kleinlich sein, nur, die erste MFT Kamera mit IBIS war die Olympus PEN E-P1 2009.
Panasonic hat von anfang an auf den Objektiv IS gesetzt. Und viel später auch den IBIS, als zusätzlichen IS, übernommen 😉
Bei Olympus war es genau umgekehrt 😉 Deshalb gibt es noch nicht so viele Objektive mit IS und dabei ist das 100-400 das einzige nicht Pro objektiv mit IS. Nur mal so zur INFO 😉

Leonhard

Erfolg oder Misserfolg einer Marke hängen nur davon ab, ob die Vorstandsabteilung mit Leuten besetzt ist, die Visionen hat, dann ist alles gut, sitzen da welche, die Halluzinationen haben, dann ist eben Essig. Mit der Technik kann es bei Panasonic ja nichts zu tun haben, sonst könnten andere den gleichen Schrott ja nicht für ein Schweinegeld an den Mann/dieFrau/dasX bringen, leuchtet doch ein, oder? Da ich mittlerweile so faul geworden bin, dass ich mir Gedanken um Höschenwindeln mache, um mir den Gang zur Toilette auch noch sparen kann werde ich mit Sicherheit nichts mehr machen, aber erklären, wie man so was macht schon, geht ja auch im sitzen: Wer so eine Firma retten will, der muss sie ja erst einmal kaufen, dafür braucht man dann natürlich Kohle, die besorgt man dann wie folgt: Der Enkeltrick ist ja nun nur was für Hobbyisten, die nur in kleinen Dimensionen denken können, ergo durchsuchen wir unseren Bekanntenkreis, alle mit mehr Geld als Verstand und grenzenlosem Vertrauen in uns sind geeignete Aktionäre, denen binden wir nun folgenden Bären auf: Bär Anfang: “Also hör mal zu mein Lieber, ich brauche alles an Geld, was Du ganz schnell locker machen kannst, der Endkampf gegen die Frogs… Weiterlesen »

Joschuar

Wie schon mal gesagt: Ich denke die Zukunft für Still-Kameras mit Video wird sich dahingehend verändern das die Hypridkamera eine Video-Kamera wird mit der Möglichkeit zu STILL-Bildern !! Außer die Pro Kameras wie Z-9 und die R-3 + R1, da wird das Verhältnis so bleiben. Deshalb denke ich das die GH6 dies einläuten wird !!
Auch Olympus wird die nächste M-1 mk IV (oder M-1 Pro) mit mehr Video ausstatten, das haben Sie bereits angekündigt. Evtl. werden viele MFT Fans darin eine Enttäuschung sehen 😉 Das läst sich aber nicht aufhalten, der Markt reguliert es nun mal SO !! Ist evtl. auch dem Handy geschuldet, da beides so einfach ist, muss der Kameramarkt reagieren, wenn er nicht von der KI in den Handys abgehängt werden will. Ich sehe hier gerade für das MFT System größere Chancen, als für die großen schweren KB kameas 😉 Deshalb sehe ich anderer Seits für das GFX System noch großes Potential als Zweitsystem 😉 Und EBEN nicht auf des Pixel Jagen im KB 😉

Rüdiger

Weitgehend ausentwickelt, mehr Auflösung mit dem Sensor nicht sinnvoll, bestehende Anwender sind zufrieden, bis auf ein paar Nischen sind alle Objektive verfügbar und von unten nähern sich die Smartphone-Kameras.

Wie soll man damit aktuell Geld verdienen?

Sieht ja bei den APS-C Kameras der anderen Hersteller gerade ähnlich aus.

ayreon

Âls Panasonic die FZ1000 brachte war das damals ein Knaller und auch ich hatte sie ne Weile in Nutzung, dann kam aber nur noch die verschlimmbesserte FZ2000 und dann nix mehr. Bei MFT kam ne ganze Weile gefühlt nix mehr und die neue GH6 hat “nur” 6K Video, wenn man bedenkt dass GH4/5 mal Vorreiter waren.
Wenn man bedenkt, dass auch Nikon trotz Kundenstamm so seine Probleme hat im Spiegellosen Bereich wie soll dass dann erst Panasonic ergehen als Neulinge mit viel zu großen Bodies und Kontrast AF?

Martin Berding

Wie schon in anderen Kommentaren gesagt wurde, mit Panasonic verbindet man gedanklich keine Kameras. Noch schlechter ist der Name Lumix, klingt irgendwie nach gallisches Dorf. Panasonic macht also hier schon den schwersten Fehler. 90% aller Lumix Käufer war der Name egal, sie wollten nur die passende Kamera. Aber Markennamen sind das reinste Gold, siehe Grundig. Auch ein großer Name, Grundig produziert zwar nichts mehr selber, aber die KOC Gruppe aus der Türkei weiß, wie Vermarktung geht. KOC ist die Muttergesellschaft. Oder Audi, im Prinzip ein VW oder auch Skoda, etwas hübscher, mehr Chrom und schon kann man 50% mehr dafür verlangen. Bei Panasonic ist die Gefahr groß, dass das Kamerageschäft eingestampft wird (hoffe ich nicht). Damit wäre OM Digital Solutions der letzte Anbieter im Segment und wahrscheinlich der nächste. Für die Aufteilung des Marktes bleiben dann nur noch Sony, Canon, Fuji, Nikon, Leica für die “M”. Ohne Pana lohnt sich die L-Allianz nicht mehr, darum nur noch Leica “M”. Ich hoffe, dass ich mich täusche, aber Firmen halten nicht ewig an Gerätegattungen fest, die zu wenig einbringen, das gilt besonders für Konzerne, wo ohnehin nur auf Zahlen geschaut wird. Wer das zu weit hergeholt findet, bitte mal in die Vergangenheit… Weiterlesen »

Martin Berding

@Mark
Schon richtig, dass Nikon schlechter dasteht. Nur der Name Nikon hat einen exzellenten Klang und ist auch bei Fotoneulingen bekannt. Nikon hat eine Zeit geschlafen, sind aber mittlerweile aufgewacht.
Übrigens sehe ich beim Namen Fujifilm Schwierigkeiten im Namen, eine generelle Umbenennung auf Fuji wäre aus Sicht des Marketings besser.

Janis

Der Fokus auf Video ist tatsächlich eine Option – denn im Portrait Bereich verliert Panasonic gegen Vollformat / APC-C auf Grund fehlender vergleichbarer Lichtstärke. Vorteil der MFT ist eindeutig im “Safari-Zoom” zu finden – allerdings ist selbst hier die Konkurenz im APS-C Lager arg stark (Sony/Canon) Richtig gut sind die Panasonic im “flachen Bildbereich” also mittlere Brennweite relativ geschlossene Blende – leider ist dessen Konkurrenz (Handy) übermächtig – und deren Software größtenteils extrem ausgereift (Apple/Samsung/…). Die andere Option wäre m.E. Style, aber weniger in vorhander Richtung als etwas eigenes (zum Beispiel “Filigran” oder “Verspielt”) dabei ist vermutlich das größte Problem eine ordentlich Marktlückengröße zu finden oder zu kreieren die auch lange genug existiert um eine Basis zu bilden. Weitere Möglichkeiten sähe ich in wirklich kompatiblem Zubehör – also ein Objektiv dass ohne Probleme auch auf ein Fremdfabrikat passt. noch besser Fremdfabrikate für das eigene Format (bequem) nutzbar machen; könnte ich ein “fremdes” Zoom-/Portraitobjektiv einfach auf meine Kamera adaptieren hätte ich vielleicht ein tolles Reisezoom oder Tele oder Makro daraus gemacht – dann wäre eine Panasonic vielleicht meine coole Ergänzung. Ich selber habe tatsächlich reichlich Fotoapparate in meinem Besitz (Vollformat / Aps-C / 1,5 Zoll / 1 Zoll / Handy) hatte… Weiterlesen »

Uwe

Naja, dass man im Markt der Spiegellosen prozentual absackt, wenn nach und nach alle Hersteller diesen Weg gehen, ist jetzt nicht sonderlich verwunderlich. Man müsste da schon mal generell über alle Modellsparten rechnen, um ein konkreteres Bild zu bekommen.

Ansonsten habe ich persönlich das Gefühl, dass Panasonic mFT und damit einen Großteil der Stammkundschaft immer mehr vernachlässigt. Was kam da so in den letzten 2-3 Jahren an Neuem?

Und sie müssten dann vielleicht auch mal über die mehr oder weniger sinnvollen Features nachdenken. Ich habe selbst eine GX9, weil ich was kleines, kompaktes mit Sucher haben wollte. Und die Kamera ist wirklich gut und macht Spass. Und die “nur 20MPixel” reichen doch locker für fast alles. Panasonic positioniert die GX9 selbst als “für den ambitionierten Amateur”. Und dann kann man das Ding nicht mal per popeligen Kabelauslöser auslösen. Gehts noch? Zeitraffer via externer Trigger oder Astro via Nachführungs-Trigger geht damit nicht.

Sinnfrei

Die GX9 ist nur ein Beispiel wie man eine Erfolgreiche Serie ab Absurdum geführt hat. Meiner Meinung nach bräuchte Panasonic so etwas wie eine GX8 im Vollformat. Sony hat zwar eine 7C, aber wenn Panasonic die Funktionalität dieser Kamera gepaart mit einem größeren Sensor und besserem AF auf den Markt bringen würde, wäre diese Kamera ein Renner. Die Basis hätten Sie mit dem Chassis der GX8.

Henry333

…der Kabelauslöser war für mich auch ein entscheidendes Kriterium, Funkauslösung geht leider auch nicht die Kröte hätte ich sogar geschluckt, es geht ausschließlich über die APP! Ein Unding. Für mich gehört zur nächtlichen Fotografie unbedingt ein Draht/Kabelauslöser und kein mich blind machender Bilschirm.
Deshalb nutze ich immer noch paralell zur G9 meine alte GX7. Die GX7 hätte ich längst durch eine GX9 ersetzt aber Panasonic wollte das wohl nicht.
Wenn man sich abgrenzen möchte dann sollte man keine Features entfernen die man einem Smartphone z.b. noch vorraus hat. Ja “für den ambitionierten Amateur” und dann die Kamera so kastrieren, mir unverständlich.

D. Orft-Rottel

Panasonic war nicht das erste Unternehmen, das einen Bildstabi in die Kameras integriert hat. Der Erfinder des IBIS, des stabilisierten Sensors, war Minolta und die haben das schon vor 2006 (damals wurden sie von Sony übernommen) in ihre erstern DSLRs integriert.

D. Orft-Rottel

mFT hat einfach das Problem der alten Sensoren mit lange nur 16 MP und jetzt 20 MP. Wann kommt endlich etwas neues? In Foren liest man ja oft, dass der Fotograf das Bild macht usw. Trotzdem sind aktuelle Vollformatkameras mit sehr schnellem AF von Sony, Canon und neuerdings auch Nikon (Z9) einfach interessanter.

Frank

Warum sollte da ein höher auflösender Sensor kommen? Die 16 MP bei Mft waren schon ausreichend, um Ausdrucke im Format 60×40 zu machen, bei denen der Betrachter keinen Unterschied zu höher auflösenden Sensoren feststellen kann. Ist physikalisch nicht anders möglich, weil das menschliche Auge das nicht mehr auflösen kann. Insofern ist das menschliche Auge eigentlich der Faktor, an dem wir die Kameraqualität bemessen sollten. Stattdessen bemühen wir irgendwelche Laborcharts, wo ein Computer ausmißt, daß die Auflösung bei Vollformat besser ist. Das Einzige was störend sein könnte ist die Tatsache, daß die Fotos mit dem 16 MP oder 20 MP Sensor nicht mehr groß gecroppt werden können. Das mag dann für die Berufsfotografen uninteressant werden, für den Amateurfotografen eher weniger. Im Gegenteil, hier kommen die niedriger auflösenden Fotosensoren durch die Größe der Pixel der Tatsache entgegen, daß die Fotosensoren bei Mft früher anfangen zu rauschen. Je größer die Pixel, desto später tritt das Rauschen ein.
Alfred hatte schon zutreffend dargestellt, daß es das Marketing ist, welches ein Mft-Problem hochstilisiert hat zur
Werbeaussage für das Vollformat. Und Fotografen sind als Menschen eben auch anfällig, eine Kaufentscheidung aus dem Bauch, nicht aus dem Kopf zu fällen.

Thorsten

Volle Zustimmung

BEN

Das Problem von Panasonic scheint mir zu sein, dass der Fotomarkt gesättigt ist und viele Kunden lieber zu VF oder APS-C greifen. Wer tatsächlich noch MFT möchte, greift wohl lieber zu Olympus bzw OM.
Im VF-Bereich ist das L-System eher ein Nischenprodukt. Da gibts zu viel gute Konkurrenz. Im Videobereich ist Blackmagic mindestens genauso gut und hat zudem noch das passende Werkzeug zu seinen Kameras dazu.
Es spricht einfach meistens irgendwas gegen eine Panasonic und für eine Alternative.
Panasonic hat sicher seine Freunde und seine Kunden. Die Kameras sind nicht schlecht. Aber das reicht offensichtlich nicht, um der Konkurrenz größere Brocken abzujagen.

Frank

Der Herr belieben zu scherzen? Die Kunden greifen lieber zu OM Kameras? Welche denn genau? Seit nunmehr einem Jahr rätseln die Mft-Fotografen wie ich, was nun aus Olympus, heute OM System werden wird. Aber außer heißer Luft kommt da nichts. Mit großem Tamtam werden Ereignisse angekündigt. Am Ende nicht die erwartete Wow-Kamera, sondern eine Änderung des Markennamens. Nicht besonders professionell. Ist mir eigentlich egal, die Kamera arbeitet tadellos. Nur kaufe ich natürlich jetzt keine teuren Objektive mehr, selbst mit großzügigem Weihnachtsrabatt. Das Geld könnte nämlich in den Sand gesetzt sein, wenn Mft wirklich den Bach runter gehen sollte, was ich natürlich nicht hoffe.

Joschuar

Wo ist den die HEISSE Luft ?? Wie wärs mit Rechnen, nämlich damit, dass OM immer noch in Ihrem Zeitinterval sind wie oft eine Kamera erneurt wird, nämlich ca.alle 3 Jahre ! Und wie wäre es ein weinig mehr Verständnis aufbringen für eine Umstrukturierung !! Es wurden doch die Vorhersagen eingehalten !! Warte doch mal ab, ALLE haben Probleme zu liefern, selbst Canon und Sony !

Frank

Die heiße Luft war da zu spüren, wo die Ankündigung der neuen Wow-Kamera in einer Umbenennung des Markennamens endete. Mir persönlich geht das sowieso am Allerwertesten vorbei. Ich brauche diese Wow-Kamera gar nicht. Aber wenn OM System schon so laute Ankündigungen macht, dann muß da auch etwas kommen. Sonst ist das eben nur heiße Luft.
Und mal ganz unter uns. Ich wäre doch mit dem Klammerbeutel gepudert, jetzt viel Geld in neue Objektive zu investieren, wo der Ausgang doch noch völlig im Nebel wabert. Damit schadet sich OM System doch am Ende selbst, in dem Kaufentscheidungen aufgeschoben werden.
Und wenn’s dann wirklich in ein paar Jahren die beworbene Kamera geben sollte, dann ist es doch auch gut.
Bis dahin reicht mir das vorhandene Equipment locker.

Joschuar

Ich bin davon überzeugt das eine Pro Kamera noch dieses Jahr kommen wird !! Und mind. ein neuen Obkektiv !! Hast Du schon mal in eine Lebensversicherung investiert ? Oder was willst Du von einer Kameramarke erwarten in der heutigen Zeit ? Selbst eine LV ist heute ein hohes Risiko !! Aber überhöhte Erwartungen und Realität sind noch nie zusammen gekommen. Das Nikon jetzt Luft bekommen hat beteutet auch nicht in ein paar Jahren noch am Markt zu sein. Vor zwei Jahren hat NIEMAND darüber gesprochen das Pana. jetzt so in den Seilen hängt !! Also, eine sichere Bank im Fotobereich gibt es NICHT mehr !! Selbst Canon hat seine Struckturen verändert. Und Pana. hat andere Bereiche die sehr gut laufen. Das da evtl. jetzt wie bei Canon, Nikon und Olympus oder Pentax schon vor JAHREN, NEUE Entscheidungen getroffen werden, muss nicht bedeuten das die Aufgeben !! Aber evtl. steigen Sie eher aus dem VF wieder aus als das MFT auf zu geben !! Wer weiß das schon ?!? Oder Sie werden ALLE Systeme wesendlich stärker auf Video umstellen, siehe vorher !! Aber eins ist klar es MUSS was gemacht werden !!

BEN

Wie ich gehört habe, verkauft sich Olympus immer noch sehr gut im Fotobereich. Nach meinen Informationen deutlich besser als Panasonic. Was ich bisher an Fotos gesehen habe, lässt mich auch zu dem Schluss kommen, dass Olympus möglicherweise (ich sage das mit Vorsicht, da ich nie eine Olympus besaß) bildqualitativ noch über den Panasonicergebnissen liegt. Von Panasonic hatte ich bisher mehrere MFTs und war ehrlich gesagt nicht so begeistert von der Bildqualität der Fotos. Ohne RAW-Bearbeitung gings eigentlich nicht und ich persönlich kam da auch selten zu richtig befriedigenden Ergebnissen. Sony und Fuji finde ich da besser. Sony allerdings war zu jener Zeit, in der ich die Panasonics besaß, videotechnisch weit hinterher. Panasonic bietet Profivideofeatures in seinen Kameras, was es im anspruchsvollen Amateurfilmerbereich und im semiprofessionellen Bereich recht beliebt machte. Die Konkurrenz hat da inzwischen gehörig nachgezogen und wie oben schon erwähnt fischt Blackmagic in den gleichen Gewässern wie Panasonic-MFT. Auch meine Fujis X-T2/ X-T3 deklassierten meine Panasonic GH4 (die GH5 hatte ich leider noch nie in der Hand) bildqualitativ um Welten und zwar im Foto- wie im Videobereich. Deshalb auch der Umstieg von Panasonic auf Fuji. Dennoch, mir ist Panasonic sympathisch und ich hoffe, sie finden einen Weg aus der… Weiterlesen »

Frank

Wo verkauft sich Olympus denn noch gut? Bei Euch in Deutschland? Hier in Frankreich habe ich noch keinen Fotohändler gesehen, der noch eine Olympuskamera in der Ausstellung hat. Selbst in Bordeaux und Bayonne vor Weihnachten absolut tote Hose. Und gerade mal zwei ältere Panasonic Mft Kameras. Das spricht doch eine andere Sprache. Nun mag es sein, daß hier und da ein kleinerer Händler noch eine anbietet. Ist aber schon ein Trauerspiel.

BEN

Ich hatte gelesen, dass sie sich in Japan noch ganz gut verkaufen sollen. Aber ich will das Ganze jetzt auch nicht unbedingt als Problem zwischen Panasonic und Olympus verstanden wissen. Klar, wird Olympus durch den Verkauf auch deutlich Federn lassen müssen. Ich kenne die weltweiten Verkaufszahlen nicht genau. Auf jeden Fall werden Panasonic und Olympus gegenüber Canon, Sony, Nikon und Fuji keine wesentliche Rolle spielen. Die Wenigen, die sich tatsächlich noch für MFT entscheiden, haben halt die Wahl zwischen den beiden Zwergen Panasonic und Olympus. Dabei dürfte es recht egal sein, wer von beiden nun aktuell die ein oder andere Kamera mehr verkauft. Es sei denn, die Interessenten für MFT wollen hauptsächlich filmen. Dann haben sie die Entscheidung zwischen Panasonic und Blackmagic.
Die meisten Filmer setzen aber heute auch mehr auf S35 oder VF, bzw. kaufen eine Kamera mit Zoll- oder Halbzollsensor.
Was ich im Grunde auf einen Satz verkürzt sagen möchte, die Konkurrenz ist groß und wenig spricht für eine Panasonic-Fotokamera.

Frank

Das sehe ich anders. Die preiswerteste DSLM von Nikon, die Z50 wird aktuell für 1000.-Euro mit Kitobjektiv angeboten. Die vergleichbaren Modelle von OM System wären die OM-D E10 Mark IV mit Kitobjektiv für 750.- Euro, so wie die Lumix DMC-G81M mit Kitobjektiv für 800.- Euro. Die beiden ersten Modelle haben einen 20,9 MP Sensor, bzw. 20 MP Sensor eingebaut, wären also von der Auflösung her identisch. Die G81 kommt nur mir 16 MP Auflösung daher, kann aber dafür mit Wetterfestigkeit punkten, wo die Konkurrenten passen müssen. Da kann der Käufer entscheiden, was ihm wichtiger ist, die nominative Auflösung oder der Kameraschutz. Die beiden Mft Konkurrentenkameras sind allerdings Entwicklungen aus vergangenen Jahren, was sicherlich den Preis drückt. Das finde ich aber gar nicht so entscheident. Viel wichtiger ist es doch, welche Objektive für die Kamera erhältlich sind, so wie deren Preis. Da finde ich die Mft-Anbieter doch bestens aufgestellt. Letztendlich ist es eine Bauchentscheidung, was dem Nutzer wichtig ist.

BEN

Und was genau siehst du nun anders? Dass wenig für Panasonic spricht? Ich sehe das in deinen Ausführungen eher bestätigt. Aber natürlich bleibt es dir unbenommen, Dinge anders zu sehen als ich.

Frank

Was ich anders sehe ist, daß Panasonic aus technischer Sicht bei der Mft-Kamera vielleicht den Anschluß in manchen Punkten verpaßt hat, siehe beispielsweise die Auflösung des Fotosensors. Auf der anderen Seite tanzen alle Hersteller immer nur um das goldene Kalb Megapixel beim Sensor herum. Für den Fotografen ist es aber nur wichtig, ob eine Panasonic Kamera seinen Ansprüchen an die Fotografie noch genügt. Wenn ich mir ansehe, welche Fotos mit teuren Kameras gemacht werden, um dann ganz banale Aufnahmen online zu stellen taucht die Frage auf: Warum noch mehr Auflösung für diese Fotos? Die Zukunft liegt wohl darin, immer schneller Dinge in immer beschleunigtem Rhythmus miteinander teilen zu können. Das kann man mit einem Smartphone machen, es ist dafür geradezu prädestiniert. Das hat aber mit Fotografie nur noch am Rande zu tun. Um ein gutes Foto zu machen bedarf es nicht einmal einer exzellenten Bildschärfe. Allein die Idee zum Motiv und deren Umsetzung ist entscheident, ob dieses Foto gut ist. Man stelle sich vor, die Maler des Expressionismus hätten einen Streit darüber begonnen, wer nun die besseren Farben benutzt. Eine irre Diskussion. Das ist der degenerierte Endkampf um die Markthoheit auf den Fotografiemarkt, bei dem es gar nicht mehr um… Weiterlesen »

BEN

Nein, es geht mir hier nicht um die Kreativität, sondern um ein Werkzeug. Natürlich ist die Kreativität das wichtigste Kriterium für ein gutes Foto. Das bestreite ich nicht. Hier mache ich mir aber darüber Gedanken, warum Panasonic so herum dümpelt. Um bei deinem Beispiel der expressionistischen Maler zu bleiben, geht es um die Frage, warum ein bestimmter Leinwand- oder Farbenhersteller schlechter verkauft als andere. Die Gründe dafür werden mit größter Wahrscheinlichkeit nicht in der Kreativität der Benutzer liegen.

Frank

Korrekt, es geht um die Frage, warum die Hersteller ihre Produkte unterschiedlich gut verkaufen. Das ist aber untrennbar mit der Frage verbunden, welche Ergebnisse mit den unterschiedlichen Materialien und Werkzeugen erzielt werden können. Nur das Ergebnis sollte zählen. Von den Herstellern wird die Diskussion auf den Weg zum Ergebnis umgeleitet. Es führen aber mehrere Wege nach Rom. Es ist sicherlich unbestreitbar, daß Vollformat und APS-C Vorteile gegenüber Micro Four Thirds haben. Durch das einfangen größerer Lichtmengen mit einem größeren Sensor stehen dem Fotografen mehr Blenden zur Verfügung. Das braucht aber beispielsweise der Landschaftsfotograf überhaupt nicht, so er nicht die Nachtfotografie betreibt. Er braucht auch nicht diese lichtstarken Objektive. Um kreativ zu sein, reicht ein Mft Sensor mit einem lichtschwächeren Weitwinkelobjektiv vollkommen aus. Das kommt aber in der Werbung überhaupt nicht zum tragen. Die Werbung tut so, als wäre der Fotograf ohne VF-Kamera schlecht aufgestellt. Dabei muß die erste Frage beim Kamerakauf eigentlich die sein: Was möchtest Du denn mit der Kamera machen? Und da ist Panasonic einfach nur schlecht aufgestellt. Sie müssen beispielsweise das Gewicht der Ausrüstung mehr in den Vordergrund stellen. Eine DMC-G81 mit einer Festbrennweite 17mm oder 12-45mm f=4.0 ist einfach bedeutend leichter als der große Bruder im… Weiterlesen »

Joschuar

SORRY, wenn für Dich ein Tamron 18-300mm und Fuji OKAY ist, wundert es mich schon SEHR, das Du mit einer MFT schlechtere Bild ergebnisse hast !?! Okay, ich habe die Olympus M1mk2 + M1X und NUR die PRO Objektive und kann mich nicht beklagen (ohne den Vergleich mit VF oder GFX) !!

BEN

Hast du denn Erfahrungen mit dem 18-300? Ich habe bisher nur originale Fuji-X-Objektive und ein paar Altgläser zum Experimentieren.
Auch einige 7Artisans, mit denen ich recht zufrieden bin und ein Samyang. Das ist akzeptabel, aber nicht topp. Trotzdem finde ich die Bilder meiner Fujis schöner als damals die der GH4 und der GX80, die ich hatte. Allerdings habe ich schon auch gehört, dass Olympus bessere (Foto-) Bildergebnisse aus MFT holen soll als Panasonic. Leider hatte ich nie eine Olympus, um das nachvollziehen zu können. Nur ein Objektiv hatte ich mal von Olympus zu meinen Panasonics, das 9mm. Damit war ich sehr zufrieden. Das Problem bei den Fotos lag in der Bildverarbeitung der Kameras. Zu wenig Kontastumfang und ein Magentastich vor allem in den Schatten bei den JPGs.

Frank

Zu wenig Kontrastumfang, so wie ein Magentastich in den Schatten? Vielleicht hat es daran gelegen, nicht im Rawformat, sondern in Jpg gearbeitet zu haben?
Ich habe sowohl eine Olympus, so wie eine Panasonic Kamera. Dieses Problem ist mir unbekannt.

BEN

Die JPGs OOC haben mir nicht gefallen. Ich musste quasi immer RAWs bearbeiten, um halbwegs zufriedenstellende Ergebnisse zu bekommen. Das ist bei Fuji anders. So jedenfalls meine Meinung und mein Eindruck. Es freut mich, dass du dieses Problem nicht hast oder siehst. Bei Olympus ist es glaub ich auch nicht vorhanden.

Frank

Die Jpegs out of camera haben mir bei Panasonic auch nicht so gut gefallen. Obwohl da intern die Einstellungen zu besseren Ergebnissen führen. Die Farben fand ich aber auch eher schlapp. Du hast recht, bei Olympus ist das wesentlich besser gelöst. Aber auch Olympus hat immer einen kleinen Grünstich bei den Jpegs. Stört mich aber weniger, da ich ausschließlich in Raw fotografiere. Da kann ich im Nachhinein viel mehr Korrekturen anbringen. Abgesehen davon ist die Farbtiefe wesentlich höher.

Achim

Mit drei Vollformat-Zooms im Reisegepäck und ein bis zwei Bodies, vielleicht noch eine oder zwei Festbrennweiten, und der Rucksack ist voll, auch vom Gewicht ausgereizt. Ich bin jetzt mit meiner MFT-Ausrüstung sehr zufrieden, in Summe alles viel leichter und kleiner, und die Bilder sehen vielleicht teilweise etwas anders, aber nicht schlechter aus. Dass eine G9 gemessen am Sensor ein großes Gehäuse darstellt, stört mich nicht, sie muss ja zu meinen Händen passen. Aber warum ich doch nicht bei Panasonic geblieben, sondern zu Olympus gewechselt bin, liegt hauptsächlich am Sucher. Der ist bei Panasonic entweder für meine selbstverdunkelnde Brille zu dunkel bei Sonnenlicht, oder man hat diese Field-Sequenz-Technik mit Regenbogeneffekt, oder man rüstet den Sucher mit einer Optik aus, die verzerrt und die Ecken unscharf macht. Also für mich persönlich lag die Entscheidung gegen Lumix MFT nur am Sucher. Klar, sie sind auch beim Autofocus nicht auf der Höhe der Zeit, aber das ist Olympus auch nicht.

Alfred Proksch

Wenn ich mir eine G9 oder eine S5 und vor allem die dort integrierte Softwarefunktionen ansehe dann kann es nur am Image der Mitbewerber liegen das die größere Stückzahlen als Panasonic verkaufen!

Als Panasonic würde ich mich intensiv um eine progressivere Werbeagentur kümmern. Eine die mit frischen Ideen und ausreichendem Etat ausgestattet frei arbeiten darf.

Bei mir würde der Name Panasonic und nicht Lumix auf der Kamera stehen. Wenn ich Bekannte frage was Lumix ist (können die wenigsten zuordnen) ernte ich Kopf schütteln. Panasonic dagegen ist ein Begriff.

Frank

Ich denke auch, daß hier der Hase im Pfeffer liegt. Die sind schlecht repräsentiert, was den Auftritt betrifft.

Rebian

Schade eigentlich. Ich habe ein G9 und bin sehr zufrieden damit, hätte mir aber einen Nachfolger gewünscht. Video filmen mag ich nicht, deshalb ist auch die GH 6 keine Option für micht.

Alfred Proksch

Für den „normalen“ Anwendungsbereich der Fotografie haben Panasonic Kameras durch die Bank sehr gute Softwarefunktionen parat.

Warum Besitzer klassischer DSLM Kameras über MFT- Vollformat von Panasonic ab-lästern muss wohl mit vermeintlichen AF Millisekunden Unterschieden zusammenhängen.

Ich habe mir aus Interesse für den Studiobetrieb eine S1R mit Art Objektiven ausgeliehen. Ein klein wenig mit dem 187 MP HighRes-Shot und dem Augen AF herumgespielt. War alles im dunkelgrünen Bereich, hatte allerdings keinen Vergleich mit anderen Markengeräten.

Mit der von meinem Neffen geborgten G9 im Skatepark meine Enkel im 6k Modus fotografiert, war ebenfalls sehr erfolgreich abgelaufen.

Klaus Busse

Der große Teil der Kameras wurde früher für Reisefotografie und für Familienfotos gekauft, dieser Teil des Marktes wird heute von Smartphones bedient und kommt nicht zurück. Der Kameramarkt schrumpft, da Kameras auf Nischen zurückgedrängt werden (High End, Sport- und Tierfotegrafie, echte Profis). Panasonic hat sich in dieser Situation einfach verzettelt. Sie haben mit hohem Aufwand und bescheidenem Ertrag versucht, in den ohnehin heftig umkämpften Markt des Vollformats vorzudringen, wo mit Canon, Sony und Nikon ohnehin schon viele Firmen etabliert sind. Als bestenfalls Vierter gewinnt man halt keinen Blumentopf. Gleichzeitig haben sie mit diesem Vorgehen ihren Heimatmarkt MFT ausgehungert, dem es auch nicht übermäßig doll geht, aber wo Olympus z.B. sehr viel spannenderes Glas auf den Markt bringt als Panasonic aktuell. Deren neue Eigner sind Chinesen, ob die dort evt. Synergien nutzen können, wird man dieses Jahr sehen. Auch der Schwerpunkt Video leidet darunter deutlich, wobei mir nach wie vor unklar ist, wie viele Leute tatsächlich filmen – ich treffe da draußen fast nur Fotografen, aber das heißt ja nix. Am Ende des Tages müssen sie in einem schrumpfenden Markt ein größeres Produktportfolio weiterentwickeln, wodurch sich die Chance auf substanzielle Weiterentwicklung in den einzelnen Sektoren eher reduziert. Das Dilemma für sie… Weiterlesen »

Henry333

Auf den Punkt gebracht. Sehr gute Analyse.
Ich meine sie hätten sich weiter nur auf Mft konzentrieren sollen. Das System ist bei weitem nicht tot, es gibt genug Menschen die ein einziges leichtes Gesamtsystem wollen (Wirtschaftlichkeit). Hier haben auch große Gehäuse (GH, G9) oder schwere Objektive (Oly 12-100) ihre berechtigung. Aber der große Vorteil von Mft ist ja gerade die mögliche gewichts/größenersparnis und Kombinierbarkeit. Ich kann mir alles so zusammen stellen wie ich es brauche für z.b. meine Bühnenfotografie oder für eine Rucksackreise bei der es auf jedes Gramm ankommt.
Die Technik, der AF wird hier öfter bemängelt, bei meiner Bühnenfotografie habe ich mit der G9 bestimmt 90% Treffer in der Natur sieht es nicht ganz so gut aus je nach Situation.
Mft bräuchte auch keine höher auflösenden Sensoren aber ein besseres Rauschverhalten. Eine mögliche Lösung für mangelnde Auflösung wäre eine neue Prozessorgeneration die den HiResShot auch bei bewegung möglich macht, wenn man denn unbedingt höhere Auflösung braucht.
Man kann ja beobachten was beim Smartphone neben der Hardware durch pure Rechenpower und Software möglich ist.

Henry333

….den HiResShot auch bei bewegung möglich macht,
sollte heißen
…den HiRes Shot auch Freihand möglich macht,

Frank

So, oder so ähnlich sehe ich das auch. Die Aussage, daß man bei Panasonic mit Micro Four Thirds an Grenzen gestoßen ist besagt doch lediglich, daß das System mittlerweile so schlecht unterstützt wird, daß die Kunden einfach weg bleiben. Durch zündende Ideen wie einem besseren Rauschverhalten durch eine neue
Prozessortechnik, so wie BSI-Fotosensoren ließe sich schon einiges bewegen. Und wenn dann die Elektronik in den Kameramodellen noch einheitlich würde, so daß beispielsweise ein Upgrade der Kamera per
Software möglich wäre, bei dem der Käufer nach Jahren einfach Funktionen dazu kaufen kann, die auf der Webseite des Herstellers erworben werden können, dann wäre Panasonic attraktiver als jetzt.
Und warum nicht einheitlich einen Multiaspectsensor in die Kameras einbauen. Kostenreduzierung durch größere Serien, die dann die Fertigungskosten drücken. Dann spräche man auch die an, die das Format 4/3 stört.