Sigma Objektive

Sigma: Günstiges 28-70mm f/2.8 präsentiert

Sigma hat ein neues, vergleichsweise günstiges Objektiv für spiegellose Vollformatkameras präsentiert, das 28-70mm f/2.8 DG DN Contemporary.

Neues Objektiv von Sigma

Wenn man als Besitzer einer spiegellosen Vollformatkamera von Sony auf der Suche nach dem Standardzoom eines Drittherstellers war, dann ist man früher oder später entweder beim Sigma 24-70mm f/2.8 Art oder beim Tamron 28-75mm f/2.8 gelandet. Letzteres überzeugt derzeit mit einem Straßenpreis von rund 700 Euro, das Sigma 24-70mm f/2.8 ist da mit einem Preis von 1.200 Euro deutlich teurer.

Dass man kein eigenes Standardzoom im Preisbereich von unter 1.000 Euro im Angebot hatte, schien Sigma ein Dorn im Auge gewesen zu sein. Aus diesem Grund wurde heute das Sigma 28-70mm f/2.8 DG DN Contemporary vorgestellt, welches mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 850 Euro deutlich näher am Tamron 28-75mm dran ist.

Kompaktes und leichtes Gehäuse

Das Gehäuse des Sigma 28-70mm f/2.8 ist überraschend kompakt und leicht. Es wiegt nur 470 Gramm und ist damit 365 Gramm leichter als das Sigma 24-70mm und 70 Gramm leichter als das Tamron 28-75mm. Auch die Abmessungen sind angenehm kompakt und belaufen sich auf 102mm in der Länge und 72mm im Durchmesser. Bei den Materialen setzt Sigma zu großen Teilen auf Kunststoff.

Wichtige technische Daten

Die optische Konstruktion des Objektivs besteht aus 16 Linsen in 12 Gruppen, mit dabei sind unter anderem drei asphärische Linsen und zwei FLD-Linsen. In Bezug auf die Bildqualität soll das neue Objektiv dem alten 24-70mm Art laut Sigma ebenbürtig sein.

Der Autofokus des Objektivs soll schnell, leise und zuverlässig arbeiten, die Naheinstellgrenze beläuft sich auf 19cm bei einer Brennweite von 28mm und 38cm bei einer Brennweite von 70mm. Gegen Staub und Spritzwasser ist das Objektiv zwar nicht explizit abgedichtet, trotzdem soll leichter Regen laut Sigma kein Problem darstellen.

Verfügbarkeit und Preis

Das Sigma 28-70mm f/2.8 DG DN Contemporary soll ab März 2021 zum Preis von 850 Euro im Handel erhältlich sein. Sigma wird Versionen für Sony E-Mount und L-Mount anbieten.

Vorbestellen könnt ihr das neue Objektiv bereits bei: Foto Koch

guest
23 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Bobinski

Warum nicht mehr von solch günstigen Linsen entwickelt werden, empfinde ich als schade…
Es muss doch noch mehr Personen als mich geben, die nicht immer High End brauchen und doch gerne auch Vollformat benutzen möchten.

Jürgen K

Ich empfehle das Tamron 🙂
etwas Billiger und macht an der A7iii bzw A6600 gute Arbeit

Watzmann

Ich benutze seit rund drei Monaten das Sony FE 4/24-105 G als Standardzoom. Mit Cashback hat es 879 Euro gekostet, liegt also preislich nicht weit weg vom Sigma. Und mein altes, optisch deutlich schwächeres Sony/Zeiss FE 4/24-70 habe ich dafür in Zahlung gegeben, zu einem wirklich fairen Preis (danke an meinen Fotohändler). Das Sony 24-105 ist ein wahrer Allrounder. Es hat als Universalobjektiv zwar eine eine Blende weniger, aber dafür oben mehr und unten weniger Brennweite als das Sigma, was mir persönlich deutlich wichtiger ist. Es ist ein Originalobjektiv, grundsolide gebaut, dadurch mit 663 g aber auch schwerer als das Sigma. Bei opticallimits (photozone) hat es im Review sehr ordentlich abgeschnitten. Ein 28-70 für alle Tage? Da wäre ich brennweitenmäßig ja noch eingeschränkter als mit dem alten 24-70. Wenn ich wirklich mal echte Lichtstärke brauche, nehme ich lieber meine Festbrennweiten. Da bin ich allerdings noch nicht komplett.

...

wenn das foto sehr gut ist, interessiert es auch keinen ob das mit ner billigen oder ner premiumlinse aufgenommen worden ist.

Cat

wenn Sigma den AF mal schnell hin bekommt… ist das Tamron Schnee von gestern.
Die Verarbeitung von Sigma dürfte auch hier wieder besser sein.
Ich würde trotzdem immer das 24-70 mm vorziehen.

Buntebilderknipser

Alles schön und gut. Mir fehlt jedoch ein leichtes Tele. Ein 70-200 / 5,6 oder ein 135 / 2,8. Das hat es früher von jedem Hersteller gegeben. Oder ein 70-150 / 4,0. Das Gewicht sollte unter 500g liegen. Ich verlange doch kein Hexenwerk.
Dann hätte ich mit drei Objektiven eine schöne Vollformatausrüstung. Im Telebereich heißt es also weiterhin “Schleppen”.

Archie

Für Sony FE gibt es das – ausgezeichnete – Zeiss Batis 2.8/135. Das ist erstaunlich leicht, aber es kostet halt seinen Preis.

Buntebilderknipser

Hatte ich auch schon gesehen, wiegt jedoch gute 600g. Danke für den Hinweis. Die Loxia Reihe gefällt mir gut. Eine Alpha 7c mit besserem Sucher (0,77) und besagtem kleinem Tele, bzw. den anderen 2,8er kompakten Zooms von Tamron. Ich würde es kaufen.

Nicola

Der Filterdurchmesser beträgt 67cm micht 72 cm. Ich glaube das wird gut angenommen werden das Objektiv

Watzmann

Bei dem Filterdurchmesser hat es eher Lichtstärke 0,28 statt 2,8! 😉

Sabrina

Zitat: “Wenn man als Besitzer einer spiegellosen Vollformatkamera von Sony auf der Suche nach dem Standardzoom eines Drittherstellers war, dann ist man früher oder später entweder beim Sigma 24-70mm f/2.8 Art oder beim Tamron 28-75mm f/2.8 gelandet. Letzteres überzeugt derzeit mit einem Straßenpreis von rund 700 Euro, das Sigma 24-70mm f/2.8 ist da mit einem Preis von 1.200 Euro deutlich teurer.” Genau – 700 Euro ohne Kamera. Mega-Günstig. Völlig unverständlich, dass der Markt so schrumpft, wo doch so günstige Angebote existieren. Da kauft man sich gleich ein Bildverarbeitungsprogramm dazu, und einen neuen Computer, damit das Bildverarbeitungsprogramm auch flüssig läuft. Neuer Eizo – muss schon sein. Professionelle Belichtunganslagen bei der Architekturfotografie aufstellen, daran sollte ein ambitionierter Amateur nun wirklich nicht sparen. Wenn man die Kamera wirklich ausreizen will, muss man ihr ideale Lichtverhältnisse bereitstellten. Auch sollte man sich ständig weiterbilden. Ein paar Bücher – kaufen bitte und nicht aus der Bücherei (gelle) – gehören schon dazu. Immer wieder lesenswert: Wie finde ich ein gutes Fotofachgeschäft? Auch ein Renner: Foto-Equipment richtig kaufen, Band 1. Oder: Stative: Das richtige Holz. Gerade aktuell: Smartphones – das gefährliche Spiel mit der Software. Immer noch uptodate: Objektive: Back und Frontfokus richtig einsetzen. Für Freihandnachtaufnahmen: Unschärfe mittig… Weiterlesen »

Sabrina

Ich hab ja noch was vergessen:

Polarisationsfilter, damit man weiß, wie herum man die Kamera richtig halten muss.

Außerdem das neue Buch: Senkrecht-Schwinger – Neue Trends in der Stativ-Fotografie.

Erich

Das Sigma 24-80 hat anscheinend Probleme mit der Abdichtung. In Foren werden Staubeinschlüsse thematisiert. Wäre schade, wenn das 28-70 ähnlich konstruiert sein sollte.

DSLM'ler

Da ich noch kein 2470 f2.8 habe, ist das SIGMA eine Überlegung wert, aber das Staubproblem schreckt mich ein wenig ab. Wenn das 2870 besser abgedichtet ist, dann werde ich das nehmen. Einfach auch weil es nochmal ein Stück kleiner und leichter ist. Das ist doch super! Wenn man weitwinkliger fotografieren möchte, dann holt man sich eben irgendwas bis 24mm oderso und wer weiss, was die Hersteller da in nächster Zeit noch herausbringen…. 🙂

DSLM'ler

noch in Ergänzung zu meinem Komentar… ich habe Zeit. Meine Kamera die A7IV gibt es eh noch nicht 😀 :/

Alexander Steil

Naja man kauft sich doch eine Kamera und Objektive, um damit bessere Fotos mit Alleinstellungsmerkmal machen zu können. Da sind natürlich heute die Ansprüche wesentlich höher als vor 10 Jahren, weil für alles Andere reicht auch das Smartphone. Noch dazu haben die Sensoren höhere Auflösungen, was den Anspruch an die Optiken und so den Preis weiter nach oben treibt.

Frank

Alles richtig. Aber das weiß die gute Sabrina natürlich auch. Nur geht es ihr hier nicht um Spitzenoptiken, sondern ihre Suche nach dem Fotoequipment, welches die technische Ausstattung eines Smartphones aufweist. Also Fotos machen, und die gleich out of the box fertig bearbeitet ausdrucken zu können, ohne diese zu bearbeiten.
Und natürlich auch zum Preis eines solchen Smartphones.

Eike

Da bin ich Mal gespannt. Immerhin bietet Tamron mit seinem neuen 17-70 für den gleichen Preis einen breiten Zoombereich und integriertem Stabilisator … Die aktuellen Tests waren immerhin sehr überzeugend was Schärfe, Autofokus und Co. betrifft.

Jascha

Aber das ist doch für APS-C und nicht für VF… sollte das Pendant für das 24-105 F4 sein.

Red and Gold

Das langweiligste Objektiv des Jahres. Einfach nur von der Konkurrenz nachgebaut.

Wieso nicht ein 28-70mm 2.0 für RF oder sogar für Sony? Oder ein 70-135mm 2.0 ?

Peter S.

Wirst du es denn dann kaufen, so groß, so schwer, so teuer?
Oder ist es nur, weil es sooo schön ist, danach zu rufen!?

lichtbetrieb

70-135 f2.0 würde ich auf jeden Fall kaufen. Das wäre absolut perfekt für mich.

Emil

Für RF würde ich das Sigma 2,8 sofort kaufen