Sigma Objektive Top

Sigma 60-600mm: Das weltweit erste 10x Ultra-Tele für DSLMs

Sigma stellt das neue 60-600mm f/4.5-6.3 vor, das sowohl mit einem neuen Bildstabilisator als auch mit einem neuen Autofokus-Motor punktet.

Sigma 60-600mm f/4.5-6.3 vorgestellt

Das neue Sigma 60-600mm f/4.5-6.3 DG DN OS Sports ist das weltweit erste 10-fach Ultra-Telezoom für spiegellose Systemkameras. Der Hersteller wollte hier eigenen Angaben zufolge ein Objektiv fertigen, dass gleichermaßen für Reisen, Sport, Wildlife und Safaris geeignet ist und dementsprechend muss das Objektiv nicht nur eine große Brennweite abdecken, sondern auch schon im Standard-Bereich beginnen.

Für den normalen Urlauber dürfte das 60-600mm mit seinem Gewicht von knapp 2,5 Kilogramm sicherlich zu schwer sein, um die Rolle des Immer-Drauf-Objektivs einnehmen zu können. Doch wer in den oben genannten Bereichen fotografiert, der könnte an der enormen Brennweite und der damit einhergehenden Flexibilität durchaus Gefallen finden.

27 Elemente in 19 Gruppen

Der optische Aufbau des Sigma 60-600mm f/4.5-6.3 DG DN OS Sports besteht als 27 Elementen in 19 Gruppen, darunter befinden sich drei SLD-Elemente und zwei FLD-Elemente. Die Naheinstellgrenze liegt bei 0,45 m bei 60 mm Brennweite und bei 2,6 m bei 600 mm Brennweite. Außerdem ist natürlich auch ein Schutz gegen Staub- und Spritzwasser mit von der Partie, auch an entsprechende Vergütungen zur Reduzierung von Streulicht und Geisterbildern hat Sigma gedacht. Zu den weiteren Merkmalen gehören neun Blendenlamellen, ein 105mm Filtergewinde und Sigmas Dual-Action-Zoom. Auch an Bedienelementen hat man nicht gespart:

Die Bildstabilisierung des Objektivs wurde von Sigma überarbeitet, sodass nun 6 Belichtungsstufen im Tele-Bereich und 7 Belichtungsstufen im Weitwinkel-Bereich ausgeglichen werden können. Auch gibt es zwei verschieden Stabilisierungs-Modi. Des Weiteren punktet das 60-600mm mit einem neu entwickelten Autofokus-Linearmotor. Dieser trägt den Namen “HLA” (High-response Linear Actuator) und soll nicht nur leise agieren, sondern laut Sigma auch mit “beispiellos hoher Geschwindigkeit und hoher Präzision” überzeugen.

Ab Februar 2023 soll das neue Sigma 60-600mm f/4.5-6.3 DG DN OS Sports für spiegellose Systemkameras mit L-Mount und Sony E-Mount erhältlich sein. Der Preis wird bei 2.349 Euro liegen.

guest
47 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Cat

Das erste? Und das RF 24-240 mm von Canon ist kein Tele? Na sicher zu weitwinklig. Für Sony und L-Bajonett, aber wer soll denn ein 2.5 Kilo Objektiv dauernd rumschleppen? Und eine Preisvorgabe von 2350€ ist schon eine deutliche Steigerung und kein billiges Angebot. Ich finde auch die Bezeichnung SPORTS hier völlig falsch, es ist weder besonders für Sport-Fotografie geeignet, schon weil es einen fliessenden Lichtstärkeverlust hat, noch ist es eine herausragende Festbrennweite und das 2.8/70-200 mm SPORTS fehlt ja immer noch – Sigma was ist los bei euch? Wann kommt denn endlich ein neues 2.8/100-300 mm – das darf uns sollte dann gerne die Bezeichnung SPORTS bekommen. Bei so Werbesätzen wie: Konstant hohe Abbildungsleistung über den ganzen Brennweitenbereich, dank vieler Spezialgläser und blablabla – japanischem Hexenwerk – klingeln bei mir eben immer sämtliche Alarmglocken – was nicht sein kann ist auch nicht! Und Zooms können nicht in jedem Brennweitenbereich gleich gut sein, Punkt! Es hat jetzt OS2 – also einen noch wirksameren Bildstabi bis 7EV-Stufen am kurzen Ende = 60 mm und 6 Stufen bei 600 mm. Vielen Anwendern könnte das Sigma 6.3/150-600 mm weiter ausreichen, es wiegt auch mit 2100g etwas weniger. Und selbst das ist bei 600 mm… Weiterlesen »

Cat

immer diese Wortglauberei 🙂 der Werbehexer.

N1USER

Ultrazoom, Megazoom, Hyperzoom – da muss man höllisch aufpassen, dass man nicht versehentlich das falsche Objektiv kauft 😉

Übrigens: Das RF 24-240 ist absolut klasse!

Cat

das beste Zoom mit großem Bereich, dass Canon je gebaut hat, auch besser als 35-350 und 28-300 mm.
Und das hat Sony bisher so nicht in der Qualität und Nikon hat auch nur seine 28-200 mm.
Und kein Tamron und kein Sigma kommt in die Nähe.

Steffen

Nikon hat 24 – 200

Peter T.

…und das ist auch ziemlich gut, das Canon 24-240 kenne ich nicht.

Azzaro

…absolut dacor! 👍

Azzaro

…stimmt, es wird von den Meisten nur belächelt oder mißachtet, dabei ist eine so geniale Linse und das für den Preis!
Ich nutzte es bisher an meinen R VF Kameras und hab es gestern das erste mal an die R10 und an die R7 geschraubt…wow!!!

joe

gibt ein 20faches von Canon! 50-1000mm!

Red and Gold

Am Ende liegst du doch nur wieder mit deiner 50.000€ Ausrüstung, Kampfanzug und Tarnnetz im eigenen Garten und fotografierst Spatzen und Krokusse. 😉

Wird schon Leute geben, die sich über das Sigma freuen. Wem es nicht gefällt, der soll es auch nicht kaufen. Wem es gefällt: Viel Freude damit.

N1USER

Das kann durchaus spannend sein…..wenn das SEK auch mitspielen möchte 😉

Ingo

Ui, Cat, kann es sein, daß du Superzooms nicht so magst? Hatte mir kurz zur DSLR das 60-600 überlegt. Das hätte beim Sport eigentlich soweit alles abdecken können. Insbesondere wenn man wenig Zeit hat kann man sich mit so einer Linse schnell dem Spielverlauf anpassen und bekommt trotzdem hoffentlich zügig die Ergebnisse.
Aber das 150-600 Sports war schon ok, wobei es optisch weniger als durch die Geschwindigkeit (das Nikon 200-500 eines Bekannten war sowas von kein Vergleich, was den Autofokus betrifft) und die mechanische Qualität überzeugt hatte.
Naja, ist eben nur bei Sonnenschein vernünftig einsetzbar. Aber was ich an Sigma schätze ist, daß sie so ein Objektiv überhaupt entwickeln und anbieten. Und was ich an gewissen Anbietern überhaupt nicht schätze, ist, daß sie solche Linsen weder konstruieren noch an ihren Kameras erlauben. Alleine deshalb, sollte ich zum Vollformat wechseln wollen, käme überhaupt nur Sony in Frage. Schade, weil die Kameras von Canon nun wirklich fein sind, anscheinend ja auch die R6 II. Und die R3 finde ich einfach spannend, wenn das Konzept funktioniert.
Ich denke, wer sich so ein Objektiv zulegt, hat da schon eine ganz bestimmte Idee, wofür. Und natürlich einen Kamerahersteller, der ihm das überhaupt erlaubt.

Cat

würde ich so nicht sagen.
Ich habe früh mit 35-350mm, 28-300 mm, 150-500 mm, 200-400 mm, 28-200 mm und allem möglichen fotografiert, bis es besseres gab.
Es ist eben immer ein Bündel an Kompromissen.
Auch Sony erlaubt maximal 15 BpS an seinen schnellsten Kameras mit Sigma-Objektiven.
Ja ich finde einiges von Sigma auch sehr mutig und wichtig, hatte früh deren WW-Zooms, als 15-30 mm noch keiner machte und 2.8/120-300 mm – was sich außer Nikon auch noch keiner traut.
VF braucht man ja allenfalls für die Landschaft, Strasse und Porträt-Event – sonst eigentlich nicht – bzw. nur mit viel Auflösung und dann mit 1.5 oder 1.6x Ausschnitt fotografieren – aber damit sieht man gegen OM-1 und X-H2 dann auch wieder alt aus.
Also VF ist kein Prestige sondern abhängig vom Motiv – es sei denn man ist Vilmer und will dazu gehören – wozu auch immer.

Ingo

Hab damals ziemlich dumm dreingeschaut, als ein Bekannter mit dem Canon 35-350 direkt an einem Tisch vom Podium stand und dann mit 35mm fotografiert hatte. Ich kannte die Linse noch nicht und hab irgendwie an ihm gezweifelt, mit einem weißen langen Tele so zu fotografieren. Er hatte damals die RS, die war schon richtig schnell. Nur die halbe Blende Lichtverlust durch den feststehenden Spiegel fand ich seinerzeit etwas kritisch.
Ich mag das Sigma 120-300 sehr, muß ich schon sagen. Jedenfalls an der alten D3s (google mal, wann die auf den Markt kam). Ein Bekannter hat sich das Nikon 120-300 an der aktuellen D6 gekauft, das ist schon wirklich was ganz feines. Ich verstehe allerdings Nikon nicht, warum die das nicht gleich als Objektiv für Spiegellose Kameras auf den Markt gebracht haben. Das ist immer noch eine tolle Brennweite, die man auch für Hallensport einsetzen kann.
Ich mag die Bildwirkung vom Vollformat. Um die mit Fuji zu erzielen, ist da eine größere Sammlung an 1,4 und 1,2 Objektiven. Die halte ich für notwendig bei APS-C.

P. Trattner

Die Positionierung verstehe ich nicht: Für ein Immerdrauf ist es viel zu schwer, auch auf Reisen würde ich so ein Trum niemals mitschleppen. Wozu eigentlich 600 mm für Reisefotografie? Für Wildlife brauche ich am unteren Ende keine 60 mm, da reichen 150 oder 200 mm. Und für Sport ist es wohl auch nicht das Gelbe vom Ei. Für mich jedenfalls nicht interessant und ich kann mir nicht vorstellen, dass es sich sonderlich gut verkaufen wird.

Cat

Geht mir auch so.
Nur das man für Woldlife keine 60 mm braucht, kann ich nicht bestätigen, nicht so selten kommen Tiere plötzlich näher und das passiert nicht nur im Tarnzelt – allerdings würde man die allermeisten durch das Zoomen (verändern der Baulänge) dann verschrecken.
Ich wünsche mir schon lange ein des 50-500 mm oder auch 2.8/35-200 mm.
150 mm ist öfter schon zu viel Brennweite, vor allem am Halbformat wie einer R7.

alex

Warum man gegenüber einem Sigma 150-600mm DG DN 1000€ mehr bezahlen und 400 Gramm mehr an Gewicht mit rumschleppen soll nur für einen am unteren Ende erweiterten Brennweitenbereich, der für Wildlife in >99% der Fälle uninteressant ist, erschließt sich mir nicht ganz. Auch als Sportobjektiv sehe ich dieses Objektiv auf Grund der geringen Lichtstärke nicht. Keine Ahnung welche Zielgruppe Sigma damit gedenkt ansprechen zu wollen.

Berlinus

Ich denke Safari ist ein guter Anwendungsbereich. Oft sind die Tiere weit, manchmal blickt aber doch ein Löwe durchs Fenster. So stell ich mir das halt vor. Objektivwechsel ist vlt. auch keine Option.

alex

Ja Safari wäre tatsählich gut denkbar, aber ingesamt ist das in Relation zu der Masse an Sport und Wildlifefotografen ehr ein Nischengebiet. Wie viel Prozent der Safaritouristen werden dann tatsächlich genau dieses Sigma nutzen?

Jürgen K.

ICH, wenn ich nicht das 200-600mm schon hätte 🙂

Rolf Carl

Das Sigma 150-600 DG gibt es in 2 Ausführungen: Sports und Contemporary. Ersteres ist robuster und schwerer (2860 g) und letzteres leichter (1930 g).

Man muss also die beiden Sports vergleichen, und da ist das 60-600 leichter. Ich vermute, dass irgendwann auch noch ein Contemporary kommt.

alex

Nein, das 150-600 DG DN gibt es nur als Sports Version. Das 150-600 DG HSM Contemporary ist für DSLRs und wurde bisher nicht für spiegellose Mounts neu aufgelegt.

Joschuar

SORRY, genau lesen : DG ist DSLR und DG DN Spiegellos 😉
Rolf hat nichts anderes geschrieben, Deine Interpretation ist wiedersprüchlich 😉

alex

“DG ist DSLR und DG DN Spiegellos”

Falsch. “DG” bedeutet NICHT “ist DSLR”, sondern “ist kompatibel mit Vollformat” 😉

Ingo

Hab mal gelesen, daß DG bei Sigma für Digital Grade steht, also für Digitalkameras geeignet. Das hier ist Sigmas eigene Definition

SIGMAs DG-Objektive sind für den anspruchsvollen Einsatz an Digitalkameras mit Sensoren bis zum Format 24x36mm (umgangssprachlich Vollformat genannt) konzipiert. Durch den Einsatz modernster Vergütungsverfahren werden Geisterbilder durch Reflexionen an der Sensoroberfläche erfolgreich eliminiert und zugleich eine ausgewogene Farbbalance und überragende optische Leistung erreicht. Da diese Objektive auch das analoge Filmformat 24x36mm ausleuchten, ist ihr Einsatz auch an einigen geeigneten Analogkameras möglich, was wir Sie allerdings bitten, im Einzelfall bei uns zu erfragen.”

Also, das mit dem Vollformat stimmt, es geht hier aber auch um die Kompatibilität mit digitalen Sensoren, deshalb auch Digital Grade.

Roman.Tisch

Das 60-600 von Sigma für DSLRs war damals gar nicht so schlecht. Bis 100mm eher nicht brauchbar, aber gerade im oberen Bereich sehr gut.
Ich bräuchte es nicht, mir hat immer eines gereicht, das bei 150mm oder 200mm los ging.

Ingo

Ja, macht aber natürlich keinen Sinn, wenn gerade der Brennweitenbereich nicht brauchbar ist, der es von anderen Linsen unterscheidet.
Ich denke auch, daß Sigma das neue 60-600 auch optisch entsprechend verbessert hat.

carsten

Sigma sollte lieber endlich einen Konverter für das 100-400 E-Mount rausbringen. Dann liegt man bei 1,43 Kilogramm mit 800 Milimetern Brennweite.

alex

Sony erlaubt Drittanbietern keine Konverterlösungen für den E Mount.

Cat

Sigma spicht aber ausdrücklich davon das 60-600 mm DG DN sei mit Konvertern nutzbar und es gibt Pressefotos, also offensichtlich wurden die noch “vergessen” zu präsentieren.

Aber dann gibt es das alte Übel – Hersteller Konverter passen nicht zu Fremdobjektiv und umgekehrt.
Daher muß endlich mal wieder Kenko oder sonst einer an die Rechenmaschine und flache Konverter rechnen, die auf alle Tele-Objektive passen!
Aber Konverter bringen inzwischen fettes Geld.

alex

Ja, weil das Objektiv am L Mount mit Konvertern nutzbar ist 😉 Aber eben nicht am E Mount.

Cat

Ja stimmt. Noch ein Grund da die Finger weg zu lassen.
Allerdings sind mir bisher auch nur sehr wenige lange Tele-Zooms bekannt, die wirklich einen Konverter vertragen und dann noch ausrecihend BQ liefern.

Peter T.

Nachdem ich mir einige Reviews angeschaut habe, bin ich mir nicht mehr so sicher, ob es vielleicht nicht doch ein spannendes Objektiv sein könnte: Die ersten Kritiken sind durchwegs gut bis fast euphorisch. Es soll durchgehend sehr scharf sein und allgemein erstaunlich wenig Schwächen haben.

Cat

Sind sie doch immer – das ist deren selbst gewählter Job 🙂
die Vergleichen ja nichts – daher ist jede Aussage für mich nichtig.
und über 30 Jahre Erfahrung mit langen Brennweiten aller Art scheint mir da auch bei keinem vorzuliegen.
Aber wenn es ausreicht, ist es ja gut.

Peter T.

Ja, eh, ich seh’s ja eigentlich auch so. Ich hab’ bei Weitem keine 30 Jahre Erfahrung, ich bin erst seit kurzem ambitionierter Hobbyist. Mir ist es auch schon passiert, dass es trotz super Reviews “nicht ausgereicht” hat und ich das ein oder andere Glas gegen ein richtig Gutes eingetauscht habe. “Das Bessere ist der Feind des Guten” hat ein berühmter “Intellektueller” einmal gesagt, und daran orientiere ich mich auch sehr oft. …leider, denn es geht meist richtig ins Geld.

Jürgen K.

Moin Cat,
hatte mal das SIGMA 50-500mm…….
bei diesen 10fach Brennweiten bleibt einfach etwas auf der Strecke……meistens die Schärfe, je weiter Du zum Ende der Brennwweite kommst.
Da sind die 100-400mm, 150-500mm oder 200-600mm ne ganz andere Liga
Da ich auf die A7R5 gerade schiele…….
wie würde der Sigma AF an der Kamera abschneiden? Bei meinem beiden GM bzw G Objektiven muss ich nen Udaten draufspielen…
Also auf die ersten Erfahrungen mit nichtbezahlten Testern warten……

Alfred Proksch

Da muss ich „aussteigen“ weil persönlich benötige ich vielleicht zwei mal im Jahr Brennweiten über 250 mm. Ist das der Fall miete ich mir solche Dinger. Einfach immer mitschleppen damit ich eventuell auf alles vorbereitet bin? Nöööö muss nicht sein.

Tiere interessieren mich in der Pfanne oder als Braten – Sportlern kommt man besser nicht zu nahe weil die seltsam riechen – dafür sind lange Brennweiten ideal. Spaß beiseite!

Ich sehe das Sigma 60-600mm f/4.5-6.3 DG DN OS Sports als interessantes Objektiv weil es gut und praktisch ausgestattet ist und eine Lücke schließt. Es ist noch bezahlbar – jedenfalls wenn man die Preise der Spezial Objektive berücksichtigt.

Panasonic liefert schon vorab ein an die sicherlich kommenden S1R-ll / S1H-ll Boliden angepasstes schnelles AF optimiertes Tele Zoom.

Ingo

Ganz genau. Man muß eben wissen, daß das Sigma bei weitem kein Universal-Objektiv ist, sondern man sich vorher genau überlegen sollte, wofür man es braucht. Dann gibt es aber eben auch keine Alternativen auf dem Markt, und wenn die Qualität stimmt, ist es doch super.

joe

Ist eventuell für bestimmte Filmer interessant, hat nicht mal Canon so ein Superzoom speziell für Tiervideos entwickelt, soweit ich mich erinnere war es ein 50-1’000mm. Ist/war wohl etwas teurer!
Ansonsten sehe ich wenige Anwendungsmöglichkeiten wofür man es nutzen kann.

joe

Muss mich korrigieren, habe gerade den Test von Tony Northrup gesehen und es kann locker mit dem 200-600 mithalten und hat dazu noch ein 70-200 sozusagen als Bonus!

Ingo

Ja, so sollte man das Sigma sehen. Es gibt nämlich schon Situationen, in denen man bei Objektive mit zwei Bodies sonst nutzen müsste und schnell wechseln können sollte.
Wobei, Tony Northrups Meinung irgendwie immer ziemlich gefärbt, aber telegen ist er. Und auch seine hübsche Frau.

Dennis

Für Fotografen empfehle ich das Canon 5200mm f14.

joe

Ich habe mich für das RF 12’000mm F32 entschieden, da Canon das Rauschen inzwischen gut im Griff hat, im Gegensatz zu Sony.

N1USER

Schade, leider gibt’s das nur bei Canon. Bei meiner K-1 bräuchte ich mit ISO 819.200 nicht mal den Deckel abzunehmen 😉

joe

🤣🤣🤣

Rene Stämpfli

Wo genau hat denn Sony das Rauschen nicht im Griff? Vielleicht liegt es ja auch am RAW Entwickler.