Objektive Sigma

Sigma kündigt “mehrere innovative neue Produkte” für 2021 an

Sigmas CEO Kazuto Yamaki hat auf Twitter “mehrere innovative neue Produkte” für das Jahr 2021 in Aussicht gestellt.

Neue Sigma Objektive im Jahr 2021

Das Jahr 2021 könnte für Sigma ein ganz besonders spannendes werden. Wenn man sich die Gerüchte der letzten Wochen anschaut, dann könnte das Unternehmen in diesem Jahr nämlich gleich drei neue Bajonette mit Objektiven versorgen, für die man in der Vergangenheit noch keine eigenen Gläser produziert hat. Konkret sollen 2021 Sigma Objektive für Canon RF, Nikon Z und Fuji X Kameras auf den Markt kommen.

Ob sich diese Gerüchte bewahrheiten und wir in den nächsten 12 Monaten wirklich Sigma Objektive mit drei neuen Anschlüssen zu Gesicht bekommen werden, muss natürlich abgewartet werden. Sigma CEO Kazuto Yamaki hat nun auf Twitter aber schon mal durchblicken lassen, dass 2021 “mehrere innovative neue Produkte” auf den Markt kommen werden. Wörtlich schreibt er:

“Dank Ihrer freundlichen Unterstützung konnten wir 2020 zu einem großartigen Jahr für uns machen. Vielen Dank dafür. Zusammen mit mehreren innovativen neuen Produkten im Jahr 2021 werden wir uns kontinuierlich bemühen, Ihnen die besten Qualitätsprodukte und Dienstleistungen zu liefern.”

Leider handelt es sich hier nicht um eine Aussage, die so wirklich ins Detail geht. Auch würde der CEO eines Unternehmens natürlich niemals verkünden, dass das nächste Jahr langweilig wird und keine interessanten neuen Produkte auf den Markt gebracht werden. Da wäre er seinen Job vermutlich relativ schnell los.

Schadet Sigma der L-Mount-Allianz?

Trotzdem: Wir sind nach wie vor zuversichtlich, dass 2021 ein wirklich spannendes Jahr aus Sicht von Sigma werden wird. Auch für die L-Mount-Allianz, bestehend aus Panasonic, Sigma und Leica, könnte das nächste Jahr ein entscheidendes werden. Aktuell hat das L-Bajonett in Bezug auf die zur Verfügung stehenden Objektive im Vergleich zur Konkurrenz nämlich noch klar die Nase vorne. Sollte Sigma demnächst aber auch Objektive für die spiegellosen Vollformatkameras von Canon und Nikon bauen, würde dieses verkaufsstarke Argument in Zukunft zumindest weniger stark ins Gewicht fallen.

Quelle: Twitter

guest
27 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Karl-Heinz Schmidt

Hallo Mark ich verfolge Photografix schon sehr lang und bin begeistert von den ganzen Testberichten. Habe seid erscheinen eine A6000 mit diversen Objektiven. Möchte jetzt auch auf Vollformat gehen. Meine Frage was würdest Du empfehlen? Ich kann mich nicht so richtig entscheiden Z6 ll, Z5, oder S5 (es muß nicht Sony sein) und ich rede nur rein von Fotografieren der Videokram spielt keine Rolle. Mach weiter so interessante Berichte und Artikel.

Thorsten

Da ich mehrere Jahre, neben meiner MFT Ausrüstung mit der Sony, A7, A7-II und A6000 fotografiert habe und vor knapp einem Jahr auf die Lumix S1 umgestiegen bin und seit dem Erscheinen die S5 besitze, außerdem früher nur mit Digitalen Spiegelreflexkameras von Nikon gearbeitet habe und ich Nikon immer noch verfolge, meine Meinung: Vor einigen Jahren habe ich noch mit Digitalen Spiegelreflexkameras von Nikon gearbeitet und bin dann auf Olympus (MFT) und Sony (KB) umgestiegen. Der Grund: Die Nikons hatten zu der Zeit viele Konstruktionsfehler und der Kundendienst war eine Katastrophe. Gut das ist jetzt über 8 Jahre her und es mag besser geworden sein. Die Handhabung und Ausstattung der S5 ist sehr viel besser, aber Handhabung ist auch Geschmacksache, nimm beide in die Hand. Die S5 hat einen sogenannten High-Res Mode. Bei Stativaufnahmen erreicht man damit eine Auflösung von 80MPix, ein echter Vorteil. Dabei wird der Sensor kurzzeitig verschoben und die einzelen Aufnahmen in der Kamera zu einer großen Datei verrechnet, also eine echte 80Mpix- Aufnahme und nicht interpoliert und hochgerechnet wie in Programmen. Dabei erstellt sie JPGs und RAW- Dateien. Des weiteren besitzt sie die Möglichkeit des Live- Composite. Dabei werden nacheinander in der Kamera viele Aufnahmen gemacht,… Weiterlesen »

tom6817

Ich arbeite mit Nikon, beruflich und privat, seit 1993. Ausser einem AF-Feintuning für das Nikkor AF-S 58mm 1.4G an einer D750, welches Nikon Swiss schnell und zuverlässig erledigt hat, habe ich mit diesem Hersteller nur sehr gute Erfahrungen gemacht. Immer zuverlässig und das auch bei gröberem Einsatz. Das soll nicht heissen das Nikon keine Fehler machen würde. Aber für eine heutige Kaufentscheidung „viele Konstruktionsfehler und einen katastrophalen Kundendienst vor Jahren“ anzuführen, halte ich für nicht zielgerichtet, unsachlich und unfair.
Meine dienstliche D810 „läuft“ mit ihren vielen Auslösungen immer noch wie ein Uhrwerk und meine private Z6 macht mir nach wie vor grosse Freude. Die Z6 liegt gut in der Hand, sie ist robust und wertig und hat nach den letzten Updates jetzt schon seit längerem einen treffsicheren und schnellen AF. Zudem sind die neuen Z-Objektive eine eigene Klasse für sich! Diese optische Qualität ist für mich ihren Preis auch wert. Fremdhersteller überlasse ich gerne anderen…

Karl-Heinz Schmidt

Hallo Thorsten danke für die Antwort. Normalerweise habe ich ja eine eigene Meinung aber da so viele Gerüchte bezüglich der Objektive von Drittherstellern bei Nikon die Runde machen und nichts konkretes bekannt ist war mir Eure Empfehlung eine große Hilfe. Da die S5 den High-Res Mode hat und ich ja auf Landschaften, Burgen,Schlösser und Street-Fotografie stehe ist das ja ne runde Sache. Auch die Sigma Objektive finde ich gut. Da habe ich auch welche für meine A6000 und bin begeistert. Die Größe der Objektive ist mir eigentlich egal. Die Handhabung wird auf jedenfall besser als bei der kleinen A6000. Danke nochmal für die sachkundige Antwort macht weiter so. Gruß Karl-Heinz.

Fleischwolf

Hallo Karl-Heinz, schließe mich da vollkommen Mark an. Du wirst hier (und überall anders) nur persönliche Meinungen hören, ganz bestimmt aber keine sachkundigen Antworten (das hat Mark jetzt nicht gesagt). Jeder Nutzer (auch Thorsten) wird Gründe finden, warum sein System den anderen überlegen ist, aber letztendlich kommt es nur auf deine Bedürfnisse an.
Hi-Res ist nicht alles (erst recht nicht bei Street), Panasonic hat laut Fotomagazin 11/20 (worauf ja mittlerweile in jedem Post hingewiesen wird) den besseren Autofokus, aber Nikon laut Fototest mit der Z6 die beste (Foto)Kamera. Und so wirst Du überall nur Testsieger (auch Sony oder Canon) finden, wenn Du es drauf anlegst.
Was die Apothekenpreise der Nikon Objektive angeht: Auch hier gilt es, erst mal zu vergleichen. So unterschiedlich sind sie nicht zu Sigma und auch nicht unbedingt teurer. Und sie sind tatsächlich eine Klasse für sich, um mal tom6817 zu rezitieren (auch nur eine persönliche Meinung, die durch entsprechende Tests gestützt wird).
Kurz gesagt: Gerade beim Aufbau eines neuen Systems würde ich erst mal alles in die Hand nehmen und ausprobieren. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die Entscheiden.

Cat

Dazu möchte ich anmerken:
Das auch jeder scheinbar unabhängige Bericht, Test, Labortest letztlich auch nur eine persönliche Meinung darstellt.
Alles ist bestenfalls Unterhaltung.
Auf der anderen Seite gibt es sachkundige Antworten gibt es hier genauso wie überall anders auf Testseiten.
Viele, aber lange nicht jeder verteidigen nur 1 System und die eigene Entscheidung.

Fleischwolf

War vielleicht etwas zu allgemein formuliert, wollte auch niemandem die Kompetenzen absprechen, dazu habe ich in den letzten Jahren selber zu viel mitgenommen. Themen wie die “beste Kamera” werden hier aber gerne eher emotional als sachkundig geführt.

Karl-Heinz Schmidt

Hallo Fleischwolf. Das ist mir ja auch klar was der Thorsten und auch der Mark geschrieben hat. Und auch Dein Komentar finde ich in Ordnung. Probieren werde ich auf jeden Fall beide S5 und Z6ll. Das der High-Res Modus nicht das Maß der Dinge ist weis ich auch nur bei statischen Dingen ist es eben ne prima Angelegenheit. Mir sollte auch keiner die Entscheidung abnehmen. Da es hier ja ums fotografieren geht habe ich nach einer Empfehlung gefragt und vielleicht die ein oder andere Sache die nicht auf Youtube oder sonst wo beschrieben wird. Danke fürs Feedback.

Karl-Heinz Schmidt

Hallo Mark danke für den Feedback. Da ich nur APSC Objektive besitze ist mir das egal. Ich brauche eigenlich ja nur 2 bis 3 Objektive da ich meist Landschaften,Burgen und Streetfotografie Hobbymäßig betreibe. Da können die Kamera und Objektive ruhig auch was größer sein. Wie ich schon an Thorsten geschrieben habe ist ja noch nicht sicher ob Sigma und/oder Tamron nun ins Z-Mount einsteigen. Von den Z-Mount Objektiven hört man ja aber auch nur gutes. Deshalb ist die Entscheidung ja nicht so leicht. Die S5 bietet ja etwas mehr als die Z6 2 jedenfalls kommt mir es so vor. Ich werde auch bei uns im Fachhandel schauen ausprobieren und kaufen,da ich kein Am…Käufer bin. Ich fotografiere jetzt erst wieder seid 5Jahren mit der A6000 und das das so gut funktioniert wollte ich jetzt ins Vollformat einsteigen. Vor ca.30 Jahren hatte ich noch analog mit einer EOS650 fotografiert da gab es noch nicht die Unterschiede wie heute. Deshalb ist so ein Magazin wie Photografix eine tolle Sache wo man auch aktiv Fragen stellen kann, man muß sich nicht alles selbst aus Lektüren erlesen. Mach weiter so informative Beiträge. Gruß Karl-Heinz.

Cat

Das dauert aber…
Zu lange nur auf Sony gesetzt und dann das L-Experiment.
Sigma steht bei mir nicht für ART – weil da vieles zu schwer und zu klobig wurde – sondern für innovative Objektivideen!
Das kleine 1.4/85 mm war ein brillanter Anfang – mehr davon und auch mal ein 2.0/35-105 mm wagen und endlich ein Macro-Zoom. Und Tamron braucht Konkurrenz zu seinem AF-technisch gebremsten 2.8/70-180 mm.
Trotzdem vermute ich, der schöne ART-Zug ist bei Sigma entgleist – wenn ich mir ansehe welche tollen Objektive Sony und Canon seit einigen Jahren bieten.

lichtbetrieb

Ich bin ein großer Sigma Fan. Vor allem aufgrund der hochwertigen und super auflösenden Art Serie. Klar, zu EF Zeiten hat mich der AF manchmal richtig auf die Palme gebracht. Wahrscheinlich war es mehr eine Hassliebe. Zum Glück ist das Dank dem RF System vorbei.
Trotzdem glaube ich aktuell nicht, dass Sigma was interessantes für mich bringt im Bereich 20-100mm. Aber mit dem 20mm, 40mm und 105mm f1.4 fühle ich mich auch bestens ausgerüstet. ????

lichtbetrieb

Eigentlich wollte ich gar nicht antworten, sondern einen Kommentar schreiben. Naja… So what.

Maratony

Naja, so richtig zufrieden bist du irgendwie nie, obwohl in den letzten 10 Jahren extrem viel passiert ist, aber auch vor 5 oder 10 Jahren die Technik nicht schlecht war.
Jedes Objektiv ist ein Kompromiss, jedes! Sigma hat seine Stärken ebenso wie Canon.

joe

Das liegt wohl in der Natur von uns Menschen, dass wir nie wirklich zufrieden sind, aber immerhin gibt es deshalb Fortschritt, sonst würden wir vielleicht noch auf den Bäumen oder in Höhlen leben.

Maratony

Ja, definitiv. Ich war mal im Museum von Helmut Newton. Der hat es 40 Jahre lang geschafft gute Arbeit zu machen. Da war an digitale Technik noch nichtmal zu denken. Ging auch alles. Anders aber es ging. Meine Kamera kann 30Bilder pro sekunde. Gut zu haben, gebraucht hatte ich es noch nicht 😀

Alfred Proksch

Servus Maratony,

genau so ist es, deswegen hat sich bei mir im Laufe der Jahre ein großer Fundus mit sehr individuellen Objektiven angesammelt. Mit dem passenden Adapter passen die überall drauf.

Eine DSLM Vollformat fehlt mir weil da würden auch die älteren Mittelformat Objektiv Spezialitäten besser funktionieren und nur das „Kernbild“ verwendet werden.

Robin

Baumhäuser – sehr exklusiv?
Höhlen = Bunker – im Moment sehr gefragt, bes. in USA

Cat

Zufriedenheit und so Worte wie Perfekt sind immer der Anfang vom Ende.
Zufrieden bin ich, wenn mir ein tolles Foto gelingt und ich meinen Teil dazu beigetragen habe und dann suche ich mir die nächste Aufgabe, das nächste Motiv.
Und so ähnlich halte ich es auch mit Objektiven – ich probiere sie am Limit und so bald es wichtige Steigerungen oder bessere technischen Daten gibt – will ich sie ausreizen.
Jeder kann bei seinem M-Leica oder Sigma DSLR-Art oder Canon EF, Nikon F stehen bleiben – ich tue das nicht. Und ich behalte auch nichts, das „bessere“ gewinnt immer.
Und man weiß nicht was man braucht, bevor man es nicht hat.

Robin

Nur so gut, wie das nächste Bild.
Wie es zu Stande kommt ist gleichgültig.

Maratony

OK, das ist deine Herangehensweise und völlig legitim. Ich nutze wahrscheinllich mein Equipment noch lange nicht am Limit. Außer vielleicht bei Offenblende, aber da bin ich zufrieden.
Ich mag Fotografen wie Tim Walker. Fehler mit Charakter. Wahrscheinlich überhaupt nicht deins?

MaZa

Die wenigsten der Bilder, die lange in Erinnerung geblieben sind, sind technisch perfekt.
Wer sich nur darauf konzentriert, verliert den Blick für das Wesntliche und das ist das Motiv.
Noch Schärfer? Noch weniger Rauschen? – ok, aber das Motiv wird dadurch nicht besser.

Und bei einer Komposiotion ist schon heute praktisch alles machbar.

Die Zukunft gehört aber in teilen wieder den Künstlern, die alles mit Software komponieren, ist eh nicht mehr von echten Bildern zu unterscheiden.

https://corona-renderer.com/gallery – ist schon fast erschreckend.

Cat

Dem muß ich leider zustimmen.
Mir selbst geht es auch weniger um schärfer – sondern immer nur darum ein schnelles Motiv Auch in dem schwierigsten, wie im schönsten Licht auch einzufangen. Mein Anteil am Bild ist entscheidend u das ist es was ein gutes Gefühl hinterlässt.

Christoph

Einspruch! ART ist eine ganz tolle Sache! Gut und günstig! Schön. – Das Problem mit der “Klobigkeit” sehe ich auch, aber wir müssen beide zugeben, dass die Sensoren so irre leistungsstark wurden, dass sie die Ursache dafür sind, dass die Obj. so riesig werden mussten, wie sie nun einmal sind – als Lichtriesen allemal. Und die Leistungsfähigkeit der heutigen Sensoren wollen wir nicht missen – oder? (Und wenn die Kokurrenz richtig aufdreht wie Canon mit dem 2,0/28-70mm, so gerät deren Entwicklung auch dick und schwer.)

Cat

Hmmm – stimmt nur nicht!
Wie selbst Sigma mit dem 1.4/85 mm ART Dg beweist – kleiner leichter und bei Offenblende noch mal besser als das „gewaltige“ 1.4/85 mm Art für DSLR!
Es kommt immer darauf an!
Sigma wollte mit DSLR ART klotzen und Aufsehen erregen – jetzt sind fast alle diese Objektive überdimensioniert an spiegelfreien Kameras – erst recht mit Adapter.
Die neuen Kameras erfordern in vielen Fällen komplette Neurechnungen.

Robin

Vielleicht eine Fehler bereinigte FP?
Die versprochene Foveon-Cam?

Raychan

Ich hoffe es kommt mal was neues. z.B. ein Sigma 180mm F2.8 1:1 Makro Objektiv und nicht wieder die x-te 35mm Brennweite.