Objektive Sigma

Sigma kündigt Präsentation für den 1. Juni 2022 an

Sigma kündigt offiziell eine Präsentation an, am 1. Juni 2022 wird das Unternehmen ein oder mehrere neue Produkte vorstellen.

Neue Objektive von Sigma

In den letzten Wochen gab es mehrere Gerüchte zu neuen Objektiven aus dem Hause Sigma, die angeblich kurz vor der offiziellen Präsentation stehen sollen. Im Fokus standen dabei vor allem die neuen Festbrennweiten 50mm f/1.2 DG DN Art und 50mm f/2 DG DN Contemporary sowie das 16-28mm f/2.8 DG DN Contemporary. Zusätzlich gab es auch Gerüchte zum Sigma 70-200mm f/2.8 FE, hier soll die Präsentation aber frühestens Ende 2022 erfolgen.

Präsentation am 1. Juni 2022

Nun hat Sigma offiziell eine Präsentation für den 1. Juni 2022 angekündigt. Um 14:00 Uhr deutscher Zeit wird auf YouTube die Liveübertragung des Events starten und man muss kein Hellseher sein um zu erahnen, dass zumindest eines der genannten drei Objektive vorgestellt werden wird. Offizielle Details zu den Neuheiten nennt Sigma aber natürlich noch nicht, es ist in der Überschrift des Videos lediglich von einer „New Products Presentation“ die Rede

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Webseite Sonyalpharumors zufolge soll wohl ausschließlich das 16-28mm f/2.8 DG DN Contemporary vorgestellt werden, die Präsentation der Festbrennweiten wurde Gerüchten zufolge nach hinten verschoben. Mal abwarten, ob sich das in dieser Form bewahrheiten wird.

Details zum Sigma 16-28mm f/2.8 DG DN

Vom Sigma 16-28mm f/2.8 DG DN Contemporary sind auch schon einige Spezifikationen durchgesickert, so soll das Objektiv beispielsweise mit einer optischen Konstruktion von 16 Elementen in 11 Gruppen überzeugen. Die Naheinstellgrenze wird angeblich bei 25 cm liegen, außerdem sollen neun Blendenlamellen für ein ansprechendes Bokeh sorgen. Auf die Waage bringen soll das neue Zoom-Objektiv 450 Gramm bei Abmessungen von 77,2 mm (Durchmesser) x 100,6 mm (Länge). Erhältlich sein wird das Sigma 16-28mm f/2.8 DG DN Contemporary in Versionen für Sony E-Mount und L-Mount.

guest
13 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Cat

Wer war denn noch mal Sigma?
Bereichern die den Fotomarkt noch?
Sind die noch besonders preiswert?
Aktuell würde ich an Sony allenfalls das 1.4/85 mm nutzen und wirklich schnell im Fokus ist das auch nicht.
Und Menschen die unbedingt sparen wollen, kaufen längst „NoName“ Objektive aus dem restlichen Asien.
Die große Zeit von Signa scheint vorüber – abgehängt von Tamron und von Canon, Nikon, die sie nicht mitspielen lassen wollen.
Für den europäischen Markt haben sie mit Leica/Panasonic auf das falsche Pferd gesetzt – das ist längst alles MiniNische. Von den Kameras ganz zu schweigen.
Da nützt die beste Kommunikation des Besitzers wenig.
Wo bleibt ein hochmoderner Blitz mit neuem Leuchtmittel, wo der komplett motorische Stativkopf, und wo bleiben bahnbrechende Zooms?

alex

Satirekommentar?

Sonnar

Was ist ein hochmoderner Blitz mit neuem Leuchtmittel?

Cat

Na alles wird modernisiert, nur bei Blitzen tut sich nichts elementares und LED Licht ist oft noch keine alleinige Lösung. Sigma sollte sich breiter aufstellen – nicht nur Objektive und Kameras (die kaum jemand will).

Sonnar

Neue Blitze kann Sigma gerne bringen, die werden aber wie eh und je auf Xenon beruhen. Auf LED-Blitze braucht keiner zu warten, LEDs werden aus physikalischen Gründen nie die Xenon-Röhre ablösen.

Max Bayer

16-28 ist schon ein bisschen sehr wenig Zoom, da fehlt es an beiden Enden.

Maratony

Das kommt auf Größe und Gewicht an. 16mm am VF sind schon nicht verkehrt.

Max Bayer

Jain, 16 ist bei einem 2.8er auch nicht so wirklich toll, und von 28 rede ich da gar nicht, das ist ziemlich wenig. IMO kann Sigma das nur über den Preis verkaufen. Das 16-35/2.8 GM von Sony hat einen Straßenpreis von rund EUR 2.200, da muss Sigma deutlich unter 2k bleiben

alex

Die geringere Zoomrange ist eben der Kompromiss für das relative geringe Gewicht trotz 2,8 Lichtstärke. Wobei ich mich Frage für was man 2,8 an einem UWW überhaupt braucht außer für Hochzeiten und ähnliche Innenraumgeschichten? Für Landschaften reicht F4 und dafür lieber mehr Spielraum in der Brennweite (zB. 14-30 F4) Und nur wegen Astro: da sind 2,8 auch schon etwas knapp. Da nimmt man besser gleich eine FB mit min. F2.
Für mich macht dieses Objektiv daher wenig Sinn, ähnlich wie das 14-24mm 2,8 welches wegen der gewölbten Frontlinse sehr mühselig im Praxiseinsatz ist. Das machen Canon und Nikon mit ihren neuen UWW Zooms mMn von der Designentscheidung her einfach besser.

Max Bayer

Sehe ich ähnlich, ich persönlich brauche im UWW Bereich kein 2,8er, ich habe zwar eines, aber das verstaubt mehr oder minder ungenutzt im Regal.

Cat

Ja. Am besten macht Canon den Kompromiss: 4.0/14-35 mm – aber leider nicht beim Preis.
Wer es wild mag, kauft sowieso 1.8/14 mm oder 2.8/12-24 mm Sony.

lichtbetrieb

Ich bin ein großer Sigma Art Fan gewesen zu EF Zeiten. Auch wegen der zum Teil außergewöhnlichen Linsen, wie zum Beispiel das 24-35f2. Zu der Zeit kamen auch die APSC Zooms mit Blende 1.8 raus. Mittlerweile ist Sigma für mich völlig uninteressant geworden. Nicht zuletzt, weil nicht Willens sind Objektive für RF rauszubringen.

RaRö

Wann kommen RF-Objektive von Sigma, damit es endlich Alternativen zu den preislich überzogenen „Originalen“ gibt?