Sony Kameras Top Vergleiche

Sony A7 IV vs. A7C II: Die Sensor-Zwillinge im Vergleich

Sony A7C II vs. A7 IV: Bildqualität, Rauschverhalten & Co.

Die A7C II und die A7IV verfügen über denselben Sensor und bieten ungefähr denselben Funktionsumfang. Daher schildere ich Euch im Folgenden meine Erfahrungen aus einem Jahr mit der A7 IV. Wollt Ihr die A7C II kaufen, könnt Ihr meine Erfahrungen recht sicher übertragen.

Beide Kameras verfügen über 33 Megapixel, was meiner Meinung nach ein guter Spagat zwischen einer angenehmen Bildgröße und einer hohen Auflösung ist. Aufnahmen lassen sich ohne arge Qualitätsverluste zuschneiden und Lightroom beißt sich an den Bildern nicht allzu stark die Zähne aus. Im Vergleich zur A7C R, die über den 60-MP-Sensor der A7R V verfügt, ist das Rauschverhalten zudem besser.

Beim bereits beschriebenen Zirkus-Auftrag bewegte ich mich recht selbstbewusst in ISO-Bereichen bis 20.000. Ein Beispielfoto findet Ihr ohne Rauschunterdrückung gleich weiter unten. Natürlich kommt es da bereits zu starkem Bildrauschen, die entwickelten RAW-Dateien sind aber noch immer detailreich genug. Da das Rauschen dank der hohen Auflösung zudem feinkörnig ist, entsteht eine schöne Bildwirkung, die fast an die Körnung von Analogfotos heranreicht.

Sind Aufnahmen unterbelichtet, tritt das Bildrauschen beim Aufhellen am PC natürlich stärker hervor. Hier empfehle ich den Einsatz von Programmen wie Adobe Lightroom (zum Test) oder Topaz AI (zum Test), die Bildrauschen durch maschinelles Lernen sauber entfernen. Über die Links kommt Ihr direkt zu beiden Testberichten der neuesten Versionen.

Der Dynamikumfang des Sony-Sensor liegt ebenfalls auf sehr hohem Niveau. Dabei ist es nicht selten erstaunlich, wie viele Informationen die Kameras aus unterbelichteten Bildbereichen ziehen können. Im Umkehrschluss lassen sich überbelichtete Bildbereiche häufig retten.

In High-ISO-Bereichen macht die A7C II eine sehr gute Figur (hier ISO 4.000)
ISO 12.800

Bedeutet kurz zusammengefasst: Die A7C II und die A7 IV unterscheiden sich in Punkto Bildqualität nicht. Beide Kameras lassen sich sowohl für Privatfotos, die Hobbyfotografie und für professionelle Aufträge verwenden.

Sony A7C II vs. A7 IV: Autofokus mit KI-Unterstützung

Da ein Artikel über Gemeinsamkeiten ja eher unspannend ist, kommen wir noch zu einem großen Unterschied: Die A7C II verfügt über einen dedizierten Autofokus-Prozessor, der laut Herstellerangaben mit künstlicher Intelligenz arbeitet. Dadurch kann er Motive besser erkennen und etwa auch Personen als solche erkennen, wenn keine Gesichter zu sehen sind.

Im direkten Vergleich ist dieser technische Vorteil durchaus spürbar. Die Tuchakrobatinnen erkannte die A7C II deutlich zuverlässiger und zeichnete egal in welcher Position – ob Kopfüber, mit dem Rücken zur Kamera oder mit dem Gesicht zu mir – ein Kästchen um Augen, Köpfe oder Körper. Diese Zuverlässigkeit lässt den Autofokus irgendwann zur Nebensache werden, was durchaus angenehm ist.

Denn: Wenn Ihr Euch mit dem AF nicht mehr wirklich beschäftigen müsst, könnt Ihr Euch auf Momente, den Bildaufbau und weitere Bildeigenschaften konzentrieren. Doch Sonys AF-System wird in der A7C II auch schnell mal kompliziert, wenn Ihr eben keine Menschen fotografieren wollt.

Die Motiverkennung der A7 IV etwa lässt sich ganz einfach über Herunterdrücken des AF-Joysticks überschreiben. Dann fokussiert die Kamera den mittleren AF-Spot an und man ignoriert, ob am Rande noch ein Mensch steht. Um selbiges mit der A7C II zu erreichen, müsst Ihr die Bildmitte auf dem Display antippen. Das ist deutlich weniger intuitiv und ging in meinen gewohnten Arbeitsablauf nie so wirklich über, wobei das sicherlich auch Gewöhnunssache ist.

Hier müsst Ihr Euch am besten selbst fragen, wie Ihr fotografiert. Wie bereits erwähnt bin ich Sucher-Fotograf und deshalb froh, wenn ich alle Funktionen blind und ohne nachzudenken erreiche. Nutzt Ihr aber primär das Display, fällt der fehlende Autofokus-Joystick meiner Erfahrung nach weniger ins Gewicht. Beim Smartphone klappt’s ja auch ohne, auch wenn die Displays da natürlich noch größer und schöner sind.

guest
23 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Bert

Anhand der Kommentare kann man schon sehen wie beliebt beide Kameras wirklich sind 😄

René

Oder es gibt nix zu meckern, dann fehlen auch 95% der Kommentare 😉

Bert

…auch wieder richtig👍😄

Ich

Was sollte das mit der Beliebtheit der Kameras zu tun haben!?
Bei der A7 IV liegst du mit deiner Aussage definitiv daneben 😉

ccc

Schöner Vergleichsbericht!

Johannes Pottfay

Ein interessanter Vergleich. Danke dafür.
Das hier jetzt auch Testberichte veröffentlicht werden gefällt mir. Allerdings würde ich mir, im Sinne eines neutralen Portals, auch Test zu allen anderen Herstellern wünschen.
Bisher sind mir nur zwei Sony-Tests aufgefallen. Eben dieser und jener vom 5.10.2023 https://www.photografix-magazin.de/sony-a7c-r-test. Möglicherweise habe ich auch welche übersehen?

Rüdiger

Wünschen kann man viel, aber so ein Test kostet sicher einiges an Aufwand. In diesem Fall war das vertretbar, weil Benjamin ja sowieso mit der A7 IV vertraut ist und damit einen guten Vergleich zur Sony-Alternative hat.

Testet man jetzt eine Canon EOS R6 II oder vergleichbares von Nikon, muss man sich erstmal an deren Bedienkonzept gewöhnen. Zumal man dann keine passenden Objektive zur Hand hat und die Hersteller die Kameras zum Testen auch nur begrenzt ausleihen werden.

Johannes Pottfay

Echt jetzt?

OlliKa

Ein sehr gut gemachter und aufwändiger Bericht. Danke, Benjamin! Ich war anfangs auch sehr interessiert an der kleinen 7C ll. Bin aber letztendlich zu dem gleichen Resultat gekommen: die Vorteile gegenüber der 7VI halten sich in Grenzen.
Mich erstaunt ebenfalls sehr, dass es so wenige Kommentare zu diesen Artikel gibt.

Bert

Na dann warten wir mal gespannt auf die A7V

gogl

Ich kann aus ergonomischen Gründen mit den C von Sony nichts anfangen, meine Hände sind damit nicht kompatibel.

Ich

Die Handhabung ist auch sehr gewöhnungsbedürftig um es mal freundlich auszudrücken 😀

Lukas

Guter Bericht, kann ich in den meisten Punkten so bestätigen:
Ich habe vor kurzem meine A7 IV gegen die A7 CII getauscht. War dennoch eine Bauchentscheidung, nicht rational begründet, aber das braucht’s im Hobby ja zum Glück auch nicht immer und ich steh einfach auf den Rangefinder Style. Der neue (und tatsächlich spürbar bessere) AF ist natürlich auch willkommen.

Einzig bei größeren Objektiven (135 1.8, 70-200 2.8) vermisste ich das größere Gehäuse etwas.
Tipp für alle, denen wie mir die 180€ für die Grifferweiterung zu viel ist: Smallrig hat eine arcaswiss-kompatible Baseplate im Sortiment. Damit hat auch der kleine Finger eine ordenliche Auflage und es passt, zumindest für mich, jetzt ziemlich gut.

Marko

Genauso habe ich das auch gemacht. Wenn die Finger nicht zu dick sind, kommt man auch gut mit dem Griff zurecht.

Benni

Ich finde den Artikel auch gut!

Dennoch eine persönliche Anmerkung/Meinung. Ich finde es unpraktisch, dass ihr den Artikel auf drei Seiten packt. Eure Seiten laden schnell, aber trotzdem lädt es halt kurz beim Seitenwechsel. Wenn man noch einmal zurück zu einem bestimmten Abschnitt möchte, muss man sich wieder erst einmal durchklicken. Kleinigkeiten, aber nervige Kleinigkeiten. Wenn es um die Übersichtlichkeit geht, dann wäre mir ein sticky Inhaltsverzeichnis lieber.

Jürgen K.

Also, wenn man mit richtig großen Objektiven(200-600mm) an der C losmaschiert, dann stimmt
die Balance gar nicht. Ich würde mit der C nicht klarkommen.
Dem Autor ein großes Lob für den guten Bericht/Vergleich

Marco

Ich nutze mittlerweile die 7cr und shoote unter anderem auch Wildlife mit dem 200-600 und muss sagen das mir speziell bei diesem Objektiv der kleinere Body überhaupt nichts ausmacht da ich beim schiessen immer das Objektiv in der Hand halt und mit rechts dank perfekten Autofokus nur noch abdrücken muss

Andreas R.

Bin aktuell noch am Testen. Der Testbericht kam leider zu spät für mich. Ein Einführungsangebot mit dem 20-70 F4 war einfach zu verlockend.
Sie passt vom Aufbau gut zur RX100VII. Da braucht man sich beim Touch nicht viel umzustellen. Mit der Größe komme ich gut klar. Es ist gar kein so großer Unterschied zur A7M2. Es fehlt hält der Sucherbuckel. Mal sehen wie ich mit dem Sucher und dem Display im Sommer klarkomme. Die nicht vorhandene Augenmuschel kann ich jedenfalls nicht verlieren und die Nase bleibt im Querformat endlich vom Display weg.
Der Augen AF trifft sogar bei Strumpfbandnattern.

Robert

Ich habe jahrelang eine Sony A6500 benutzt auf Grund der Kompaktheit. Beim wandern hängt die Kamera 95% der Zeit mit PD Capture Clip am Brustgurt. Bei manchen Spaziergängen auch gerne mal am Gürtel. So mache ich viel schneller und spontaner Fotos. Kollegen kramen dann erstmal ihre Kamera aus dem Rucksack.

Da Sony aber ihre APS-C viele Jahre kaum weiterentwickelt hat, bin ich irgendwann auf die A7C gewechselt. Mit kompakten Tamron Objektiven oder dem Sony 35mm GM ist es fast genauso leicht.

Marko

Guter Bericht, der mir meine Entscheidung zur A7CII bestätigt. Klein und kompakt, wenn ich will, und mit flexibler Grundplatte von Smallrig, wenn die Objektive mal größer werden. Dazu ein besserer AF, was das wichtigste Kriterium war. Insgesamt macht Sony einiges richtig. Für jeden Anspruch ist was dabei.

Dirch23

Schöner Vergleich, die Praxistests sind immer sehr hilfreich. Zum fokussieren, hier ist es tatsächlich in den allermeisten Fällen völlig ausreichend das mittelgroße Fokusfeld zentral zu stellen, Objekt, Mensch, Tier, was auch immer anvisieren und die AF ON Taste drücken. Ist defaultmäßig mit dem Tracking belegt. Dann verschwenken, bis der Bildaufbau passt und den Auslöser drücken. Das geht sehr geschwind, schneller als mit einem Joystick. Mache das mit meiner A7IV nur noch so. Ausser bei Makro aber da hat man ja in der Regel etwas mehr Zeit.
Viele Grüße
Dirch

kay

Noch anzumärken wäre dass bei der A7cII man nur bis 1/160 blitzen kann und man bis 1/4000 ohne rolling shutter..also selbst für ambitionierte hobbyfotografen sehr viele abstriche…dann besser die a7iv 😉

Matthias

Vom Formfaktor ist die A7m4 besser geeignet, aber nur die kleinere Variante bietet Fokus braketing für Makro. Daher warte ich auf eine neue Firmware der aA7m4 oder eine A7m5

Photografix Newsletter

In unserem kuratierten Newsletter informieren wir dich 1-2 Mal pro Woche über die aktuellsten News und Gerüchte aus der Welt der Fotografie.

Wir senden keinen Spam und teilen niemals deine E-Mail-Adresse.
Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.