Kameras Sony

Sony A7r III: Dynamikumfang schlechter als bei der Nikon D850

Ganz kann die Sony A7r III der Nikon D850 in Sachen Dynamikumfang nicht das Wasser reichen. Trotzdem gibt es Verbesserungen im Vergleich zur Vorgängerin.

Dynamikumfang: Nikon D850 liegt hauchdünn vorne

Ist es für uns Fotografen in irgendeiner Weise relevant, ob nun die Sony A7r III oder die Nikon D850 mehr Dynamikumfang zu bieten haben? Oder ist es wichtig, ob die Sony A7r III nun 14,9 oder 15 Blendenstufen Dynamikumfang erreicht? Nein, überhaupt nicht. Trotzdem gibt es sicherlich ein paar Technikverrückte (wie mich), die sich für solche eigentlich unwichtigen Kleinigkeiten interessieren.

DPReview hat nun in jedem Fall einen ausführlichen Artikel zum Dynamikumfang der neuen Sony A7r III veröffentlicht. Das Ergebnis: Die Sony A7r III verpasst in Bezug auf den Dynamikumfang ganz knapp die Werte, die die Nikon D850 liefert. Ein Skandal, ein absolutes Unding und mit Sicherheit ein Grund, warum man die Sony A7r III nicht kaufen sollte.

Verbesserungen im Vergleich zur Vorgängerin

Ok, bleiben wir ernst: Die Nikon D850 liegt tatsächlich hauchdünn vor der Sony A7r III, allerdings auch nur, weil sie ISO 64 zu bieten hat. Vergleicht man die Werte bei ISO 100, dann liegt die Sony A7r III vorne:

Im Vergleich zur Vorgängerin, der Sony A7r II, gibt es – wie man der Tabelle von DPReview entnehmen kann – eine kleine Verbesserung, auch schreiben die Kollegen, dass die A7r III im Gegensatz zur A7r II auch dann den bestmöglichen Dynamikumfang liefert, wenn man den Auslöser gedrückt hält und Gebrauch von der beeindruckenden Serienbildgeschwindigkeit macht. Außerdem soll sich die Bildqualität bzw. das Rauschverhalten leicht verbessert haben. Das alleine ist aber sicherlich kein Grund, warum man von der A7r II auf die A7r III wechseln sollte.

Doch die A7r III hat ja noch einige andere Verbesserungen und Neuerungen zu bieten, wie wir bereits in diesem Artikel festgestellt haben. Auch gibt es bereits einige positive Stimmen und Erfahrungsberichte zu Sonys neuster Kamera.

+++ Die Sony A7r III jetzt in Deutschland vorbestellen! +++

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

6 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Auch ja, mit einer Firmware wird man das auch richten koennen, falls ueberhaupt erforderlich! Wenn jemand was behauptet, muss das ja noch lange nicht stimmen.

    Heutzutage, werden täglich ja mehrere Säue durchs Dorf getrieben!

  • Ich stelle nochmal meine Frage zu GPS bei Sony, da ich grundsätzlich wegen der neuen Sony-Objektive interessiert bin das System zu wechseln (von Nikon).

    GPS?

    Ich bin viel in Städten unterwegs und dort ständig in anderen Straßenzügen. Für mich ist ein GPS, welches direkt in die EXIF geschrieben wird, bedeutend bei der Kaufentscheidung. Ich will keinesfalls nachträglich irgendwie von einem Smartphone oder GPS tracker diese Daten dann abgleichen müssen. An der Nikon verwende ich Solmeta N3-A. Das ist perfekt. Hat die Sony A7r III denn nun endlich ein eingebautes GPS oder zumindest einen Steckerzugang, damit ich so etwas wie den Solmeta anschließen kann? Gern nehme ich auch Ideen auf, wie mit Funkverbindung zwischen externen Geotagger und Sony Body fortlaufend (sofort) die Daten in die RAW Datein /EXIF) geschrieben werden. Dagegen hätte ich auch nichts. Aber bitte keine nachträglichen zusätzlichen Arbeitsschritte. Ich vermisse gerade die analoge Fotografie nicht mehr, seitdem ich GPS in den EXIF-Daten habe. Was war das immer für eine Zettelwirtschaft, um den ganzen Tag die genauen Standorte der Fotos zu notieren und dann später auf den Diarahmen (Hasselblad 6×6) aufzutragen.

    • Die A9 / A7RIII / A6500 können die Standortinformationen (GPS + Netz) von einem beliebigen iOS oder Android Smartphone via Blutooth abgreifen. Diese werden dann live in die Exifs geschrieben.

  • Früher sagten viele „Nikon ist nur so gut, weil der Sensor von Sony kommt“.

    Nikon scheint sich sehr erfolgreich von Sony gelöst zu haben und hat es sogar geschafft Sony zu übertreffen. Großartige Leistung.

    • Aha, Nikon hat sich von Sony gelöst? Baut Nikon jetzt eigene Sensoren? Wohl nicht. Und was passiert wenn Sony keine Sensoren mehr an Nikon liefert? Wie will Nikon Sony dann noch übertreffen? Nikon ist abhängig. Weiter nix! Das Gleiche, wenn Mercedes seine Motoren von BMW beziehen würde. Ein Unding. Wer als Kamerahersteller keine eigene Sensoren entwickeln und produzieren kann, ist in meinen Augen kein wirklicher Kamerahersteller und macht sich tödlich abhängig. Und das noch von einem der grössten Konkurrenten!

      • Unsinn ! Man kann ein Kamarasensor nicht mit einem Motor vergleichen.
        Sony verdient sein Geld mit dem Verkauf von Sensoren und das braucht Sony auch weiter in Zukunft.
        Ein Apple Produkt ist genauso.Ob man sich für Sony oder Nikon bzw Canon entscheidet ist
        eigene Entscheidung.Ein Produkt mit über 100 jähriger Erfahrung ist schon etwas ganz besonders.
        Solche Kameragehäusen wie D850 oder D500 ist fast für Ewigkeit gebaut! und was Nikon
        mit seinem DSLR geschafft hat ist eine Meisterleistung !