Kameras Sony

Sony ist Canon auf den Fersen, verdrängt Nikon von Platz 2

Sony konnte die eigene Position im Bereich der Vollformatkameras zuletzt deutlich stärken. In den USA und Japan will Sony eigenen Angaben zufolge Nikon bereits überholt haben.

Sonys aktuelle Verkaufszahlen

Wenn Hersteller Präsentationen abhalten und neue Produkte vorstellen, dann wird immer erstmal darüber geredet, wie erfolgreich man doch ist und wie perfekt in den letzten Monaten alles gelaufen ist. Das ist oftmals eher uninteressant, doch im Falle von Sony ist ein Blick auf die neusten Zahlen und Angaben des Herstellers recht spannend. Denn Sony hat bei der Präsentation der Sony A7r III konkrete Zahlen vorgelegt und diese deuten an, dass Sonys Vollformatkameras immer besser bei den Kunden ankommen.

Werfen wir einen kurzen Blick auf die Statistiken, die Sony bei dem Event gezeigt hat. Auf der linken Seite der Abbildung sehen wir blaue Balken, die zeigen, dass die gesamte Kamerabranche seit einigen Jahren mit einem Rückgang der Verkaufszahlen zu kämpfen hat. Auf der rechten Seite sehen wir dann grüne und rote Balken, die sich auf die Verkaufszahlen der eigenen Vollformatkameras und FE-Objektive beziehen. Und hier wird deutlich, dass Sony 2017 im Vergleich zum Vorjahr eine deutliche Steigerung vorweisen kann.

Vollformatkameras kommen immer besser an

Außerdem spricht Sony davon, in den USA und in Japan im Zeitraum zwischen Januar und September 2017 die Nummer 2 im Bereich der Vollformatkameras gewesen zu sein. In Japan hält Sony aktuell angeblich 29 Prozent der Marktanteile (bezogen auf Vollformatkameras, insgesamt sind es 18 Prozent). Das bedeutet, dass Sony Canon auf den Fersen ist und Nikon auf den dritten Platz verdrängt wurde. Hier muss allerdings bedacht werden, dass die Verkaufszahlen der Nikon D850 hier vermutlich noch nicht wirklich eingerechnet wurden, da die D850 im September nur sehr eingeschränkt verfügbar war. Trotzdem scheinen Sonys Vollformatkameras immer besser bei den Kunden anzukommen.

Lesetipp: Sony startet große Cashback-Aktion, bis zu 1000€ sparen

via: Sonyalpharumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

18 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Das ist grundsätzlich gut sei, denn Canon braucht Feuer unter dem Hintern.
    Wenn ich es richtig deute, hat Canon seit heute die deutlichsten „Preissenkungen“ durch CashBack veröffentlichen, seit Canon EOS auf dem Markt ist – bevor Sony an Canon vorbei kommt, werden sie wohl herbe Verluste hinnehmen müssen – denn Canon kann immer viel preiswerter anbieten und wenn erst die Technik wieder konkurrieren kann… fällt Sony auch wieder auf die hinteren Plätze zurück.
    Nikon ist eine kleine Fotofirma, für die ist die Lage schon deutlich schwieriger, die haben wohl keinen Spielraum für so deutliche Preisnachlässe – die müssen mit den bestmöglichen Produkten überzeugen – und das tun sie ja seit 2016 auch wieder verstärkt.
    Bis Sony einmal so ein weit verbreitetes Bajonett wie Canon oder gar Nikon hat, werden noch viele, viele Winter übers Land ziehen. Ich kaufe D850 und warte auf spiegelfrei von Nikon oder Canon.

      • an Mirko
        das soll wohl ein Witz sein –
        Nikon 1 ist für kleine Asiatenhände – war zwar technisch in einigen Punkten seiner Zeit voraus – aber viel zu kleiner Sensor – kein kreatives Potential mit Objektiven – allenfalls mit Software – scheidet daher aus.

        Canon M System?
        Ich habe die erste M – weil da wirklich viel neues drin war, aber sie ist saulangsam.
        Die M5 ist ein Plastebomber, der mit dem kleinen Akku kaum sinnvoll für Fotos einsetzbar ist – zu dem Preis einfach ein schlechter Witz von Canon und auch für jetzige 800€ noch weit zu teuer –
        Canon kann das besser.
        2018 werden spiegelfreie Vollformatkameras vorgestellt – von beiden Herstellern – davon spreche ich –
        nicht von Spielzeug.

      • @cat – habe die M für die Kids und die M5 habe ich gerade zu meiner 5D MK IV dazu gekauft – ist ein klasse Gerät. Kostet mit 22mm Pancake, EF-Adapter und 15 – 45mm abzüglich Cash-Back keine 800.-€. Die Bilder werden sehr gut, vor allem Teleaufnahmen ab 400mm (L-Objektive) werden spitze, halten locker mit mit der 5D MK IV. Und für den Preis hochwertig verarbeitet. Habe gestern damit Aufnahmen vom Mond gemacht – bessere, mit einer normalen Kamera, habe ich noch nicht gesehen. Gib mir bei Interesse deine E-Mail Adresse und ich schicke Dir die Bilder, damit du siehst wie gut das Teil ist.

      • Hallo Joe, meine Gratulation zu Deiner ersten Spiegellosen. Auch ich habe mir vor wenigen Tagen meine erste Spiegellose (Panasonic G81 zusammen mit dem 14-140mm sowie Leica 15mm 1,7 und Pana 25mm 1,7, in der CH für weniger als 1´200 Euro) zugelegt, allerdings eine Sensorgrösse kleiner als Du, nämlich mFT. Bin aber ebenfalls begeistert von der BQ. Auch ich habe Vergleichsfotos mit meinen Canon DSLRs und L-Objektiven gemacht. Da die Bildausschnitte nicht vollkommen identisch sind, wusste ich zwar, welche Fotos mit welcher Kamera/Objektiv gemacht sind. Trotzdem kann ich bei Betrachtung mit einem 27″ Retina-Monitor praktisch keine Auflösungsunterschiede festsellen. Wahnsinn, so hatte ich das nicht erwartet. Die 4K-Videos waren mir sehr wichtig, weshalb ich mir meine M5 besorgt hatte und die G81 hat mich nicht enttäuscht. Die 5-Achsen Stabilisierung bei Fotos und Videos ist gigantisch gut. Der AF ebenfalls. Praktisch kein Fehlfokuss bei den hunderten von Fotos meiner Kinder, die ich damit schon geschossen habe. Der Gewichtsunterschied zu meinen Canon-Ausrüstung ist gewaltig. Mit anderen Worten, für vergleichsweise geringes Geld grosser Spass und Zufriedenheit. Sollte Canon im nächsten Jahr eine bezahlbare VF-DSLM ins Programm aufnehmen, kann ich mir auch diese Ergänzung für mich vorstellen, falls weiterhin das EOS-Bajonett kompatibel sein sollte. Wünsche Dir weiterhin viel Spass mit der M5.

      • An Joe:
        Schon der Vergleich M5 und 5DIV verbietet sich aus leicht nachvollziehbaren Gründen.
        1000€ gegen 4000€
        Metall – Abdichtung gegen Plaste
        Bedienung – Sucherkonzept – Sensor uvm.
        Bei Sonne liefern beide sehr gute Abbilder und am Mond vom Stativ natürlich auch.
        Am Limit und in Grenzbereichen zeige ich dir sehr schnell die Unterschiede in der BQ und in der Bedienung/Schnelligkeit/Haltbarkeit.
        Die M5 ist eine 800D mit Elektro- anstatt Spiegelsucher, selbst mit einer 80D ist sie allenfalls beim Sensor vergleichbar.
        Klar kann man auf dem Stativ 400 mm und mehr an die kleine Knipskiste hängen. Um den Hals hängen darf man das aber dann nicht und man muss die Kamera am Ende sehr umsichtig behandeln – sonst ist die Freude von kurzer Dauer.
        Ich nutze beinahe täglich Objektive im Supertele-Bereich die 2 Kilo und mehr wiegen. Also da braucht mir keiner eine M Kamera in die Tasche zu stecken.
        Ich arbeite Freihand, brauche gute Griffigkeit und selbst an der 5D Reihe mehrere Akkus.
        Also nichts gegen die BQ – abe rdie M5 ist ein Spielzeug und verliert schon gegen vergleichbares von Fuji, Panasonic, Olympus und Sony.
        Sie ist von allen spiegelfreien Kameras jenseits 1000€ an vorletzter Stelle, nur die Leica ST ist noch eingeschränkter nutzbar.
        Wenn die M einmal fällt, siehst du die Verarbeitungsqualität (durfte ich schon ein paar mal erleben) die 5D hat dann Kratzer und arbeitet meistens weiter.

      • @ Cat

        Zunächst mal, klar ich werde die 5D MK IV immer noch als Hauptkamera nutzen, da sie einige Vorteile hat. Mir geht es darum zu zeigen, dass auch günstige Kameras sehr gute Ergebnisse erzielen, die einer VF-DSLR oder DSLM in nichts nachstehen. Die Bilder habe ich frei Hand gemacht – natürlich je nach dem auch angelehnt und abgestützt – Stativ ist bei Mondfotografie nicht notwendig. Folgende Daten dazu: 600mm Objektiv mit 2-fach Konverter macht umgerechnet 1920mm Brennweite, f13, 1/500 s, -1.3, ISO 640. Und einen Vorteil hat sie noch in Bezug auf die 5D MK IV, sie hat einen Klappbildschirm, ist gerade bei Mondaufnahmen sehr hilfreich.
        Natürlich sind kleinere Sensoren mit hoher MP bei Nacht in der Regel nicht so gut wie Kameras mit VF-Sensoren, aber ich habe kürzlich einen Kurs gemacht – entkoppelt blitzen und jetzt mache ich sehr viele Bilder mit Blitz, die werden gerade im Portrait- oder Innenraumbereich viel besser als – egal mit welcher Kamera – ohne Blitz und somit ist Rauschen auch kein Thema.
        Ich gehe übrigens mit meiner Ausrüstung sehr pfleglich um, wälze mich nicht in Dreck und Schlamm – ausser mit der Olympus TG-5 und vermeide auch Feuchtigkeit so weit wie möglich (bei allen Kameras), alleine schon wegen der Objektive – nicht wegen des Bodys.
        Natürlich ist deine neue D850 10mal besser als meine M5, aber eben nur in ganz bestimmten Situationen – und ich würde mir sie auch kaufen, aber ich habe so wunderbare Objektive, wäre schade die nicht mehr gebrauchen zu können.

        @Thomas Müller

        Ja es macht Spass mit kleinerem Sensor zu fotografieren, weil gerade im Telebereich Sachen möglich sind die man mit VF nicht hinbekommt. Ich wusste tatsächlich nicht was mit welchem Objektiv gemacht wurde, da ich mit 6 unterschiedlichen Objektiven an drei Kameras gearbeitet habe. Ich dachte ich würde es erkennen, dem war nicht so, eventuell mit Lupe, aber wer schaut seine Bilder schon so an.
        Hatte auch lange Panasonic als Zweitkameras (diverse Lumix), war sehr zufrieden, aber mit meiner umfangreichen Canon-Ausrüstung bietet sich natürlich eine M5 an. Allerdings muss ich sagen, der elektronische Sucher überzeugt mich nicht zu 100%, sehe ihn eher als Notlösung. Wenn ich so lese was Du da an Ausrüstung dazugekauft hast glaube ich Dir, dass du damit tolle Fotos machen kannst. Weiterhin viel Spass damit und viele gute Bilder!

    • Hallo Cat,
      deinen ersten Satz würde ich auch unterstreichen. Allerdings bezieht sich die CashBack- Aktion leider nicht auf die von uns diskutierten Modelle, also ich habe z.B. keine Vollformatkamera entdeckt.
      Ich habe eine sehr umfangreiche Canon- Ausrüstung, bin aber schon länger über die Firmen-Philosophie verärgert.
      Zu einem kompletten Systemwechsel konnte ich mich bisher nicht durchringen. Allerdings und auch das kann man in diesem Forum immer wieder lesen, ist die Geduld der Canonfotografen nicht unendlich.

      Ich denke an die EOS 6DM2, so läuft es eben nicht.

      Der Artikel „Nikon in der Krise“ vor fast einem Jahr, ließen Erinerungen an KODAK wach werden und nun der Knaller mit der D850.
      Vermutlich mußte man alles „reinhauen“ was möglich war und wurde vom Erfolg kalt erwischt.
      Narürlich ist Nikon nicht so breit aufgestellt wie Canon.

      Ich warte mal wieder auf einen Vollformat-Knaller aus dem Hause Canon, aber eben nicht unendlich, sonst bin ich auch weg.

      • Weihnachten wird von Sony ebenfalls solch eine Cash Back Aktion durchgeführt.
        …und die Sony A7 mit Kit Objektiv unter 1 000 Euro im Verkauf angeboten.

        Schaut euch einmal das Firmengeflecht von Canon, Nikon und Sony an. Also, mit wem die einzelnen kooperieren und was da sonst noch so alles produziert und vertrieben wird. Mit wem welches Patent geteilt oder wer von anderen mit seinen eigenen Patenten profitiert.
        Da ist, ganz sachlich, Sony am Besten aufgestellt.

        Konkurrenz belebt das Geschäft, deshalb wäre es für uns Endverbraucher nur Vorteilhaft, wenn alle großen Firmen eigenständig profitabel am Markt sind und bleiben.

        Siehe Air Berlin, ….ist verschwunden und die Flugpreise werden sich jetzt neu orientieren.

      • Hallo Georg! Das interessiert mich sehr, wo bitte kann man nachlesen, wer wen an seinen Patenten partizipieren lässt? Ebenso, wer von anderen mit seinen eigenen Patenten profitiert? Die meisten Unternehmen melden sämtliche Konzernpatente auf ein ein oder höchstens zwei unterschiedliche Konzernunternehmen an und man kann als Aussenstehender nicht erkennen, welches Konzernunternehmen der Hauptprofiteur ist. Wieso soll Sony hier am Besten aufgestellt sein? Soweit mir bekannt ist, haben auch Canon, Nikon, Panasonic und Olympus in ihren Konzernen Sparten mit industrieoptischen Apparaten, die sowohl selbst entwickeln, als auch von der Consumeroptik aus dem gleichen Konzern profitieren.

      • und ob – alle 5D Versionen sind erheblich reduziert – ab Morgen überall online!
        Die 6D ist nicht so schlecht wie sie gemacht wird, aber auch nicht das was wir erwartet haben, aber für den Preis will Canon einfach nicht mehr hergeben – Canon ist der Chefstratege – außer bei Sony, bekommt man bei Canon am wenigsten Kameratechnik für sein Geld.
        2018 kommt frische Ware – aber die wird Fehler haben und keinesfalls ausgereift sein – während Sony jetzt mit der 7RIII langsam in Sache „Reife“ vorrückt…

      • an Georg:
        eine Alpha 7 für unter 1000€?
        Eine Kamera die von Anfang an nur ein Testballon war?
        Danke nein – nicht einmal geschenkt!
        Da ist ohnehin gleich der Akku leer.
        Das ist was für Leute die ab und zu ein Bild machen – ganz und gar nicht professionell und wie die 7II und 7R und 7rII weit entfernt von auch nur annähernd ausgereift.
        Wer billig will, kann da zugreifen – wer sich ärgern und selbst kastrieren will auch.
        Wenn überhaupt Sony sein muss, dann mindestens 7RIII – und das wird dann ein richtig teurer Spaß mit entsprechenden Objektiven.
        Also bei Canon und Nikon gibt es immer noch mehr tolle Technik und ausgereifte Objektive fürs Geld und sogar bei Pentax.

      • Nun Thomas Müller,

        „Hallo Georg! Das interessiert mich sehr, wo bitte kann man nachlesen, wer wen an seinen Patenten partizipieren lässt?“

        Ich formuliere das mal so: Es gibt bei Teilen der Industrie ein großes Interesse, dieses zu erfahren und ebenso „Büros“ die genau solche Dinge wie Detektive (legal) erforschen.

        Diese Dienstleistungen sind nicht umsonst und deren Ergebnisse werden zu möglichen neuen/veränderten Strategien mit einbezogen.

        Es gibt meines Wissens in London, Singapore und Schanghai entsprechende Anlaufstellen.
        Bestimmt auch in den USA, diese sind mir gänzlich unbekannt.

      • Vielen Dank Georg, für Ihre Antwort auf meine Frage. Sie meinen vermutlich Marktforschungsinstitute, bei denen Unternehmen Marktanalysen in Auftrag geben können. Die kenne ich, allerdings sind deren Aussagen über Lizenzvereinbarungen zwischen Unternehmen meistens spekulativ und nicht besonders zuverlässig, solange die Unternehmen selbst nicht Kooperationen angeben oder Lizenzen in Patentregistern eingetragen sind.

  • Cat, sorry aber da kann ich nur widersprechen.
    Die Sony 7 RII ist durchaus ausgereift und im Vergleich greife ich aufgrund der Bildqualität und Bearbeitbarkeit mittlerweile lieber zur RII als zu meiner 5D MK III.
    Sie hat wie die Canons auch kleine Macken in Features oder Technik , welche in den weiteren Ausbaustufen behoben werden. z.B. bei der 5D MK II zur III der AF.
    Und was die Objektivpreise angeht, da tun sich ebenfalls beide nichts. Die gehen bei beiden am Anfang durch die Decke. Lediglich bei meinem 12-24 G war Sony mit knapp 2000 € eine löbliche Ausnahme bei sehr guter Qualität. Von dem Canon 11-24 habe ich hingegen aufgrund des Preises immer die Finger gelassen.

    • An Jürgen:
      Es kommt darauf an was man kennt und wie man es nutzt.
      Bei der 7II bezeichne ich weder Akku/Stromverbrauch, Schnelligkeit, Verzögerung, Bedienung, Handgriff noch Sucher als ausgereift.
      Das die erreichbare BQ besser ist als die der alten 5DIII steht eigentlich außer Zweifel – wobei die in erster Linie vom Fotografen mit Erfahrung in Einfühlungsvermögen in Licht, Motiv und Kameratechnik abhängt.
      Ich habe einige Wochen verschiedene Lichtsituationen und Motive mit den Alpha Kameras erlebt – auch nach der Eingewöhnung bleiben für mich unüberbrückbare Defizite.
      Ich hoffe und sehe, dass Alpha 9 u 7RIII sich in eine für mich geeignetere und technisch zufriedenstellendere Rochtung bewegen!
      Ein 4/11-24 mm ist ein exotisches Spezialobjektiv – sehr fett, schwer und teuer und ich finde das Zoomen in diesem Bereich weit überschätzt. Lieber sind mir Festbrennweiten, nur leider wird noch kein 11mm, 12 mm, 16mm als Vollformat-Brennweite angeboten. Das Sony ist da in jedem Fall die leichtere, preiswertere Alternative, die nicht so deutlich schwächer abschneidet.

  • Nun, Thomas Müller,

    nein keine Marktforscher, diese finden sich ja überall auf diesem Planeten.
    Ich beschreibe es einmal allgemein:

    Es gibt meiner Meinung nach wenige Menschen, die sehr gut recherchieren und Dinge erfahren, und sich das gut honorieren lassen.