Kameras Sony

Sony: Neuer Super-Sensor (APS-C) mit 43 MP & 8K-Videos?

Sony hat möglicherweise einen neuen Super-Sensor in der Mache. Die angeblichen technischen Daten sehen beeindruckend aus.

Sony: Marktführer bei Sensoren

Sony ist bei der Produktion von Bildsensoren seit einigen Jahren Marktführer – und das nicht ohne Grund. Sonys neue Sensoren wissen oftmals mit beeindruckenden technischen Daten und einer sehr guten Bildqualität zu überzeugen. Davon profitiert nicht nur Sony selbst, sondern auch diverse anderen Hersteller. Denn die produzieren zum Großteil keine eigenen Sensoren, sondern kaufen stattdessen bei Sony ein.

Angebliche Infos zu neuem Super-Sensor

Nun sind angebliche Informationen zu einem neuen APS-C-Sensor von Sony geleakt worden, dem IMX671AQR. Man muss diesen Informationen vorausschicken, dass es in den letzten Jahren immer mal wieder fehlerhafte Leaks zu angeblichen Sony Sensoren gab, die sich am Ende als unwahr herausgestellt haben. Man sollte die neuen Infos zum IMX671AQR dementsprechend mit Vorsicht genießen.

Doch wenn Sony diesen Sensor wirklich in der Mache hat, dann könnte er für alle Hersteller von APS-C-Kameras verdammt interessant sein. Die technischen Daten lesen sich nämlich folgendermaßen:

  • APS-C-Sensor mit 43 Megapixeln
  • 8K-Videos mit 12 Bit
  • Stacked DRAM (u. a. für höhere Geschwindigkeiten und geringeren Rolling-Shutter-Effekt)
  • 16 Bit A/D-Wandler für Fotos

Fuji X-H2, Sony A7000 oder Nikon Z70?

Einige bringen diesen Sensor bereits mit der potenziellen Fuji X-H2 in Verbindung, alternativ könnte auch Nikon an einem solchen Sensor Interesse haben, falls man eine professionelle spiegellose APS-C-Kamera auf den Markt bringen möchte – also ein Modell, welches sich überhalb der Nikon Z50 einordnen würde.

Auch Sony selbst könnte einen solchen Sensor natürlich nutzen, in der Sony A7000 nämlich. Bei der Sony A6600 hatten ja schon viele das Gefühl, dass Sony sich bewusst zurückhält und noch Platz für eine „echte“ High-End-Kamera mit APS-C-Sensor lässt. Das könnte in der Theorie die Sony A7000 mit dem neuen Sensor sein.

Wirklich wahrscheinlich ist am Ende aber keine dieser Varianten, denn zu allen drei Kameras gibt es im Moment noch viel zu wenige Informationen. Wir müssen also neue Gerüchte abwarten und erstmal schauen, ob der Sony IMX671AQR in dieser Form denn wirklich existiert.

via: EOSHD

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

35 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ich habe drei Kameras mit je 24 Megapixeln und eine mit 20 Megapizeln.

    Mehr als ca. 30 Megapixel will ich auf keinen Fall, denn dann muss ich ja auch einen neuen Computer kaufen, und mehr externe Harddisks zum Datensichern.

    Nein, danke. Nicht meine Welt.

      • Eben nicht, da das Seitenverhältnis für Filmaufnahmen nicht 3:2 (Sensorformat) ist, sondern 16:9. Bei professionellen Filmkameras, beispielsweise von RED hat auch der Sensor bereits solch ein Format. Da ist beispielsweise der „Vollformatsensor“ nicht 36mm x 24mm groß, sondern 40.96 mm x 21.60 mm.

  • Wenn der Sensor kommt, dann zuerst in einer Sony Kamera. Die entwickeln doch keinen Sensor und verschenken den an die Mitbewerber. Es wird wie immer sein, Sony bringt einen Kracher und die anderen sitzen erst einmal am Katzentisch. Ein Jahr später tauchen die Sensoren dann überall bei den Mitbewerbern auf. Sony freut es, dann bekommen sie die Entwicklungskosten wieder rein. Warten wir also ab.

    • Carsten Klatt am 23. Februar 2020 um 21:29 Uhr
      „Wenn der Sensor kommt, dann zuerst in einer Sony Kamera.“

      Traditionell kamen die Sony-Sensoren meist zuerst in Nikon-Kameras, und erst danach in die eigenen. Pentax bekam sie meist deutlich nach Nikon.

      Beispiele:

      – die ersten 24 MP Vollformat-Sensoren in Nikon D3x (2007) und Sony A900 (2008)
      – die ersten 36 MP Vollformat-Sensoren in Nikon D800 (2012) und Sony A7R (2013)

      In letzter Zeit war das aber anders, man kann das nicht mehr so gut vergleichen. Nikon hat oft andere Sensoren, z.B. einen 45 MP Sensor in der D850, Sony aber einen 42 MP Sensor in A99 II und A7R II / A7R III.

      Carsten Klatt am 23. Februar 2020 um 21:29 Uhr
      „Die entwickeln doch keinen Sensor und verschenken den an die Mitbewerber.“

      Nein, bislang nie.

      Die verkaufen ihre Sensoren, an Nikon, Ricoh / Pentax, Leica, Olympus, Panasonic und Fujifilm, einige (Stichwort 1-Zoll-Sensor) sogar an Canon.

    • Sollte tatsächlich nur das von Carsten beschriebene Szenario denkbar sein, dann könnte zumindest die H2 dennoch den neuen 43MP Sony-Sensor erhalten. Die Fuji H2 soll nach Fuji-Angaben erst im Laufe des Jahres 2021 erscheinen. Es ist also noch mehr als genügend Zeit, dass Sony, sollte der Sensor tatsächlich existieren, den Sensor zuerst in einer Sony 7000 verbauen wird und ihn erst deutlich danach den Mitbewerbern wie beispielsweise Fuji zur Verfügung stellt.

      Wenn Sony bei dem neuen Sensor die extreme Steigerung der Auflösung nur auf Kosten eines ebenfalls deutlich schlechteren Rauschverhaltens erkaufen sollte, was nach heutigem Stand der Technik zu erwarten wäre, dann hoffe ich, dass Fuji diesen Sensor nicht in der H2 verbauen wird. Mir wäre eine praktikable, also einer weitestgehend rauschfreien, Nutzung von ISO Werten ab 6400 wichtiger als eine noch höhere Auflösung. Falls Sony bzw Fuji bei der H2 genau das Gegenteil vornehmen würden, fände ich das äusserst schade und entspräche nicht meinem Bedarf. Auch kann ich momentan schlecht abschätzen, wie sich 43MP Dateien mit meiner derzeitigen Hardware verarbeiten lassen. Ich habe eigentlich wenig Lust wegen einer neuen Kamera dann auch Rechner, Notebooks und iPad zu erneuern. Dann doch lieber nur eine moderate Steigerung auf allerhöchstens 30MP. Aber eigentlich reicht mir die Auflösung meiner momentanen Kameras von ca 24MP vollkommen aus.

      Aber noch sind das ja alles nur unbestätigte Gerüchte, weshalb auch ich in aller Ruhe und Geduld abwarte, welchen Sensor Fuji zukünftig verwenden wird.

    • Warm sollte Sony das selbst machen?

      Ich gehe davon aus dass es Verträge gibt und außerdem muss Sony darauf achten sich nicht selbst die Kundschaft zu nehmen. Welchen Grund gäbe es da noch für VF wenn Sony selbst 43MP und 8K in Halbformat anbietet.

      • Die, die es schon immer gab. Noch mehr Auflösung (siehe A7RIV), besseres Rauschverhalten, Freistellung (wenn gewünscht) und die herstellerübergreifend wesentlich bessere Objektivauswahl fürs Vollformat. Fuji außen vor, die haben kein VF, daher sind die außer Konkurrenz.

      • Naja, nur weil Fuji die Sensoren von Sony bezieht, soll man nicht denken dass auch Sony hierbei ein gutes Geschäft macht.

        Ich denke nicht 2021 eine Kamera mit viel mehr MP von Sony kommen wird. Wir werden wohl dennoch warten müssen.

  • Wie sieht es mit den Objektiven aus, können die jetzigen der Auflösung folgen? Weiter ist die frühe Beugungsunschärfe und die Verwackelungsunschärfe zu beachten, abgesehen vom möglicherweise frühen Einsetzen des Bildrauschens. Es sollten im Kameramodell verschiedene Sensoren angeboten werden. Als Beispiel wäre ein 16 MPX, spezialisiert für Sport und Lowlight, mittlere Auflösungen für Alltag, hohe Auflösungen für Landschaft und Architektur. Jetzt noch ein total verwegener Gedanke: eine Kamera, an der man die Einheit Sensor und Bildschirm je nach Einsatzzweck wechseln kann. Das gab es schon bei Mittelformat, vielleicht geht das ja auch bei kleineren Formaten.

    • Servus Martin

      der Gedanke schwirrte bei mir ebenso durch die Synapsen. Technisch sicher machbar. Große Schwierigkeiten sehe ich bei der Kamera internen Signalverarbeitung.

      Aber Dein Vorschlag gefällt mir sehr gut. Mir reichen die 26 Megapixel in der kleinen X-T3 für 80% meiner Motive. Kann mich über die Ergebnisse nicht beschweren, eher das Gegenteil ist der Fall.

      Deine Befürchtungen bezüglich des neuen Sony Sensors und ausreichender Hardware Voraussetzung sind nicht unbegründet. Mein Neffe, Dr. der Informatik und Physik, arbeitet unter anderem an einem Projekt welches sich mit Luftaufklärung befasst.

      Die Idee ist die Packungsdichte auf Sensoren wesentlich zu erhöhen so das zum Auslesen jeweils „Blöcke“ von 3×3 RGB Pixel als ein Pixel verwendet werden können. Wie das funktionieren soll ist mir nicht klar. Ist mir zu hoch, aber die Idee gefällt mir!

      Zurück zum Sony IMX671AQR Sensor und unseren Kameras. 43 Megapixel für APS-C lesen sich erst einmal gut. Meine Befürchtung ist das die damit bestückten Kameras so am Limit gestrickt sind das Nachteile am oberen und unteren Ende hingenommen werden müssen. Erst einmal abwarten was da kommt.

      • Man muss abwarten, wir wissen ja genaugenommen noch nichts. Mit Sicherheit wird es ein BSI Sensor. Inwiefern es weitere Innovationen gibt, steht in den Sternen. Sollte es sich um bekannte Technologien handeln, dann ist der Chip in der Tat mit dieser Auflösung auf Kante genäht.

      • Militärtechnik / Aufklärung haben andere Pflichtenhefte als wir normale Fotografen. Diese Technik wird für bestimmte Aufgaben Entwickelt. Z.B. es gibt kein Zoomobjektiv, weil die Zoom-Mechanik braucht Fette und Motoren und ein Objektiv mit Festbrennweite für Infrarot und oder UV Bereich weiniger Linsen und unempfindlicher gegen Wetter und Erschüterungen. Somit wird so viel wie möglich Elektronisch gemacht, was ja möglich ist und einfacher zu bauen. Und damit sowas wie ein HRS / HDR im One Shot Technik verwirklichen.

  • Sony soll auch an Super-Sensoren für MFT basteln.
    Wenn die neuen APS-C und MFT Sensoren, dann auch noch super Low-Light fähig werden, wird es eng für die große Hoffnung FF.

    • Nachtrag
      Bei hoch auflösenden Sensoren könnte man auch Pixel zusammen schalten.
      Genauso, wie den High Res Mode, mit den sich daraus ergebenden Möglichkeiten

    • Unabhängig davon was da technisch kommt, die Technologie wird man auch in VF-Sensoren einsetzen können mit den bekannten Vorzügen. Die Spirale dreht sich immer weiter. Aus einem 4 Zylinder wird auch kein V8, wenn beide die gleiche Leistung haben. Beides hat seine Vor- und Nachteile.

    • Es ist IMMER der Pixelpitch entscheidend. Wenn dieser zu dem gleichen Verhältnis steht, ist das Rauschen in ALLEN Formaten gleich. ODER sogar bei den größeren Sensoren schlechter wegen der größeren Wärmentwicklung, bzw. Wärmestau.

  • Scheinbar wissen viele nicht wie das mit dem Sensoren funktioniert. Die sensorfertigung bei Sony ist eine eigene Abteilung und hat mit der fotoabteilung nichts zu tun. Die Technik ist bei den Sensoren vorgegeben aber Fuji und Nikon können dort eigene Sensoren bestellen die Sony selbst nicht verwenden kann. So zb der Sensor der Fuji xt3.

    • Mir ist nicht bekannt das der xt von Sony gebaut wird, meines Wissens ist der komplett von Fuji hergestellt. Er hat aber Grenzen, deshalb hat Fuji den Sensor für die H von Sony genommen. Z.B. auslesegeschwindigkeit. Und Entwicklungskosten sind ein erheblicher Anteil an einer Kamera.
      Z.B. ein Auto kostet in der Herstellung ungefähr 15% des Verkaufpreises und die Entwicklung fast das gleiche, voraus gesetzt das Auto wird sooft verkauft wie voraus berechnet, wenn das Auto flopt sind die Entwicklungskosten die kosten die man niemehr rein bekommt. Oder umgekehrt, die Kosten werden kleiner und somit die Gewinne höher.

  • So ein ähnlicher Sensor ist / war bereits in der Entwicklung und noch nicht in einer Kamera verbaut worden. Entweder wurde das Konzept verworfen und durch dieses ersetzt oder durch den Rotstift der Kunden gestrichen, weil die Verkaufszahlen so gesunken sind. Der Vorgänger hatte aber auch nicht die 16 Bit-Technik inklusive. Sollte aber aber auch in die MFT Kameras ein gebaut werden, vieleicht auch ein Grund warum Olympus keinen neuen Sensor in die M1X / M1mkIII bekommen hat. Ich rechne aber auch nicht vor 2022 mit diesem Sensor.

  • Vielleicht sind ein paar Sensoren gar nicht für den Consumer Markt gedacht, sondern nur für die Industrie und werden nie in einer handelsüblichen Kamera eingesetzt.

    • Marco: Ich habe schon den Consumer-Sensor gemeint, sonst hätte ich es anders Kommuniziert. Die haben auch eine zusätzliche Bezeichnungs-Serie z.B. „Pregius“.

      Und Marcus J.: Der IMX571 ist kein X-Trans-Sensor, und ich muss mich korrigieren, ich bin dem Irrtun aufgessen das die X-H1 KEINEN X-Trans-Sensor hat. Aber richtig ist das der X-Trans-Sensor von Fuji ist und auch nicht von Sony hergestellt wird.

    • @Gabi
      Das dauert noch ein bisschen bis sie das in Grossserie hinbekommen und wenn sie es dann können, dann kommt das in die Handys und dann ist Schluss mit lustig für die Kameraindustrie. Also freu dich nicht zu früh oder spar dein Geld für das zukünftige Handy.
      Eines ist klar, je besser die Sensoren werden, desto überflüssiger werden Kameras!

      • Joe: Da wäre ich mir nicht so sicher, die Sensorhersteller gehen bestimmt nicht in einer frühen Phase der Entwicklung schon an die Öffentlichkeit um ihre Geheimnisse zu offerieren. Das passiert erst dann wenn die Sache schon durch ist. Ich bin da schon gespannt ob PANASONIC noch in diesem Jahr die GH-6 bringt, wobei ich damit rechne

      • „Der Sensor punktet mit bis zu 100fach höherer Dynamik.“ Da ist mir das Gehäuse dann beinahe schon egal! Aber ich glaube, dass sich in Zukunft ein neues Design durchsetzten wird. Eines, dass sich an der Flachheit der Kameras orientiert, aber die Ergonomie von Systemkameras beibehält. Denn mal ehrlich, eine Modestrecke möchte ich nicht über zehn Stunden lang mit einem Handy fotografieren. Ein Sucher hat für mich immer noch viele Vorteile. Aber allgemein gesprochen wünsche ich mir diesen unglaublichen Dynamikbereich seit ich Fototechnik buchstabieren kann. Mir würden 23 Blendenstufen schon reichen, denn dies entspricht dem Dynamikbereich des menschlichen Auges. Gegen etwas Reserve ist aber natürlich nichts einzuwenden. Die Möglichkeiten in der Post multiplizieren sich ins Traumatische. 😉