Smartphones & Apps Sony

Sony Xperia 1 II präsentiert: Top-Smartphone mit Fototechnik der Sony A9

Sony präsentiert ein neues Flaggschiff-Smartphone und spendiert dem Gerät beeindruckende Fotofunktionen, die man sonst in der Sony A9 findet.

Neues Top-Smartphone von Sony

Ganz egal ob es um Geräte von Apple, Huawei, Samsung, Sony oder einem anderen Hersteller geht – aktuelle Smartphones werden immer besser und bereiten den Kameraherstellern nach wie vor Probleme.

Heute hat Sony ein neues Top-Smartphone vorgestellt, das Sony Xperia 1 II. Schon die Bezeichnung („Mark II“) zeigt, dass sich der Hersteller an der eigenen Kamerasparte orientiert und ein Blick auf die technischen Daten verrät uns, dass auch im Inneren des neuen Smartphones beeindruckende Kameratechnik schlummert.

Wir wollen hier beispielhaft einen kurzen Blick auf die Fotofunktionen des Sony Xperia 1 Mark II werfen. Dabei geht es gar nicht unbedingt um dieses spezielle Smartphone, vielmehr wollen wir aufzeigen, wozu aktuelle Top-Smartphones denn so in der Lage sind – egal von welchem Hersteller das Gerät stammt.

Ein Blick auf die Kameras des Xperia 1 II

Beginnen wir mit den wichtigsten Fakten: Das Sony Xperia 1 Mark II arbeitet mit vier verschiedenen Kameras. Neben der Frontkamera auf der Vorderseite gibt es drei Hauptkameras auf der Rückseite:

  • 12 Megapixel, 16mm f/2.2
  • 12 Megapixel, 24mm f/1.7
  • 12 Megapixel, 70mm f/2.4

Unterstützt werden die Kameras von einem 3D iToF Tiefensensor, der unter anderem für einen schnelleren Autofokus sorgen soll. Zudem arbeitet die Hauptkamera mit einem 1/1.7 Zoll großen Sensor – das ist deutlich größer als bei vielen Konkurrenten und dementsprechend kann man auch mit einer besseren Low-Light-Performance rechnen, auch da Sony auf hohe Auflösungen verzichtet.

20 fps inklusive Nachführ-AF/AE

Kommen wir zu den Besonderheiten, die Sony von der Profikamera A9 übernimmt: Serienaufnahmen mit bis zu 20 Bildern pro Sekunde – und zwar inklusive Nachführ-AF/AE mit 60 Berechnungen pro Sekunde. Hinzu kommt ein Augen-Autofokus, der sowohl bei Menschen als auch bei Tieren funktioniert. Beeindruckend!

Selbstverständlich können mit dem Sony Xperia 1 Mark II auch RAW-Aufnahmen gespeichert werden, zudem spendiert Sony dem Smartphone eine spezielle App, bei der man sich an der Benutzeroberfläche der Alpha Kameras orientiert hat und die Nutzern weitere Einstellungsmöglichkeiten (ISO-Werte, Verschlusszeiten usw.) bietet. Die Objektive sind im Übrigen stabilisiert und Sony hat hier mit Zeiss zusammengearbeitet.

4K-Videos mit 60 fps (HDR)

In Sachen Video bietet das Xperia 1 Mark II 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde im HDR-Modus. Zudem gibt es einen klassischen Kopfhöreranschluss (inzwischen eine Seltenheit bei Smartphones) und das Gerät ist nach IP65 gegen das Eindringen von Staub und Wasser abgedichtet. Auch in Sachen Audio möchte Sony einen großen Schritt nach vorne machen, mit „360 Reality Audio“ nämlich.

Der Preis des Sony Xperia 1 Mark II liegt bei 1.200 Euro – das ist natürlich jede Menge Geld. Trotzdem sieht man hier wunderbar, warum aktuelle Smartphones den Kameraherstellern solche Probleme bereiten. Das sind keine billigen Handyknipsen mehr, vielmehr haben wir es mit vollwertigen Kameras mit unterschiedlichen Brennweiten zu tun, die für einfache Zwecke absolut ausreichend sind.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

29 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Glaub ich nicht, die ruhen sich noch zu sehr auf Ihrem Ruf aus, wenn jedoch der Leidensdruck noch größer wird, ziehen die nach, dauert halt einbischen.

  • Kein Wunder, Sony hat ja intern die Smartphone und Kamerasparte zusammengeführt, um Synergien zu erzeugen. Da sind sie nun. Umgekehrt dürften die Fortschritte der Smartphones auch bald in Sony Kameras zu finden sein. Die Grenzen verschwimmen zunehmend.

      • Der Anfang vom Ende wird doch seit Jahren beschworen. Ich finde die Entwicklung schon interessant, aber mein Traum bleibt weiterhin eine Mittelformatkamera und nicht noch ein Fotohandy.

      • @Ben
        wenn dein Fotohandy bessere Bilder macht als deine MF wirst du darüber nochmal nachdenken.
        Ich gehe – wie ich oben geschrieben habe – zwar nicht davon aus, dass dies heute oder morgen passiert, aber 10Jahre dauert es sicher nicht mehr.

  • Meine bessere Hälfte verwendet ihr Smartphone wie alle andere auch als Kommunikationsmittel mit allem was dazu gehört. (Fotos/Videos teilen)

    Ich benutze es als „Polaroid Ersatz“. Zum Beispiel um eine fotografisch interessante Örtlichkeit in mein digitales Notizbuch zu schreiben. Mal eben schnell googeln und natürlich zum telefonieren, für Bilder/Videos machen muss ich etwas haptisch gewohntes wie eine Kamera in der Hand haben sonst fehlt mir etwas.

    Mit dem Sony Xperia 1 Mark II ist die Richtung Fotografie bestens bedient. Sowie es als Zubehör einen Handgriff mit Auslöser gibt werden die Dinger wirklich gefährlich.

    • Genauso mache ich es ja auch schon lange, als digitales Bilder-Tagebuch benutzen. Das digitale Telefon mit Computereigenschaften ist ja schon lange sehr universal einsetzbar und bei vielen nicht mehr wegzudenken. Aber, wann kommt endlich eine nur Kamera im Telefonformat ohne diese Anruf und Mail Computer Funktion auf den Markt? Etwas dicker und nur mit Kamerafunktion mit größerem Sensor, ist sicher einiges günstiger als ständig neue Hand-Telefone zu bauen, Stichwort Ressourcen.

  • Sony scheint die Handy-Konkurrenz ernst zu nehmen, leider kastrieren sie sich bei Foto selbst. Aber das muß wohl anscheinend kaum noch eine Rolle spielen.
    Sony kennt ja seine Umsätze in beiden Sparten ganz genau und wird wohl richtig entschieden haben.
    Ja, das wird ein spannendes Foto-Jahr
    und die Fuji X t4 wird wohl auch nur noch eine Farce wie aber alle anderen Kameras auch

    Erst wenn die Umsätze dramatisch einbrechen, wird man manches Wunder erleben.
    Denn mein tägliches Erleben ist das Handy. Ich sehe nur noch Handy-Nutzer, die nur am Handy spielen. Stundenlang – die Verblödung muß ja schon sehr groß sein…..

    Ich wünsche jedoch den Rest-Fotografen gutes Licht und gute Ergebnisse egal mit welcher Kamera.
    PS: habe die Tage durch einen Zufall einen Fledermaus-Fotografen und dessen Bilder gesehen, Traumhaft und das mit einer D3 S, zufällig Nikon, mit 600/4
    gegen Nachteinbruch, wo die Fiecher auf Beutesuche ziehen
    Leider habe ich den Link nicht gespeichert, wäre sehenswert. Schade eben.

  • Also mal ehrlich, dem Autor sind hier wohl endgültig die Pferde durchgegangen, oder?

    Eine 1200 Euro „Kamera“, die für einfache Zwecke ausreichend ist? Was ist denn das für ein Vergleich?
    Dann das mit den vier Kameras auf der Rückseite. Ehrlich, das sind doch keine Kameras sondern eher Post-Bildschirmbeleuchter. Am Photodrucker im Drogeriemarkt sollte das wohl auch dem Letzten auffallen. Der Chip ist ja nicht mal so groß wie mein Fingernagel.
    Allein die Blendenzahlen sollten jederman in die Flucht schlagen.
    Wenn ein Smartphone in einen geschlossenen Raum (Museum o.ä.) ein besseres Bild abliefert als eine DSLR mit einer (Fast-)Qualitätslinse, dann ist doch klar das das keinesfalls ein Photo ist

      • ja und was sagt dieser vergleich? genau, nämlich gar nichts…
        nur statische motive, genau dafür wurde eine 1d gebaut 😉 kein print, kein extremes low light… nichts.
        sorry aber dies ist einfach nur ein klick paid video…
        wenn ein ernsthafter vergleich gemacht worden wäre hätte das i Phon ein Fußballspiel, ein Schierennen und ein Handballspiel fotografieren müssen und dann noch mindestens ein A2 ausdruck verglichen werden müssen.
        also bitte das viedeo zeigt max. wie gut die rechenleistung von smartphons mittlerweile ist…

      • Na ja, jetzt wollen wir aber auch mal die Kirche im Dorf lassen. Sie wollen doch nicht im Ernst eine 7.000 € Kamera mit 10.000 € Linse mit einem 1.200 € Smartphone vergleichen. Da sollten wir schon in derselben Preisklasse inkl. Linse bleiben. Und mit so einer Kombi dann würde ich mich nicht an den Spielfeldrand stellen wollen. Und was die Low-Light-Fähigkeiten angeht können die Dinger mittlerweile aber gut mit Kameras in der entsprechenden Preisklasse mithalten: https://www.anandtech.com/show/14892/the-apple-iphone-11-pro-and-max-review/11

        Davon abgesehen: „Die Pferde durchgegangen“ – wir sind doch hier nicht auf dem Fußballplatz!

      • nichts anderes hab ich behauptet. Daher ja auch die kritik an dem Video.

        Natürlich kann die 1dx auch Pferderennen, Westernreittuniere oder Pferde in der Freien wildbahn;-)

  • Finde ich interessant. Mal schauen, wie die Bilder aussehen werden.

    Die klassischen Kamerahersteller machen ihren Fotografen aber das Leben nicht gerade leicht.

    So ist das ansonsten exzellente Lightroom eben nicht in der Lage, die RAWs von Canon oder Nikon wirklich korrekt zu lesen. Da muss man dann die RAW-Konverter der Kamerahersteller nutzen, die nicht gerade Ressourcenfreundlich programmiert sind Objektive anderer Hersteller nicht unterstützen, und teils grundlegende Funktionen wie das Aufrichten stürzender Linien nicht vorsehen.

    Man muss also, um die RAWs korrekt in JPG umzuwandeln einige Arbeitsschritte in den Herstellereigenen Konvertern machen, dann in JPG umwandeln und dann den Rest in Lightroom machen – aber wehe, man nutzt keine Objektive des Kameraherstellers.

    Ich bin gerade am Experimentieren, was sich mit JPG erreichen lässt, weil die korrekt interpretiert werden. Aber da gehen die Probleme ja weiter. Lightroom bietet einige wichtige Funktionen wie Objektivkorrekturen nicht für JPG an. Da wird es dann schwierig, CAs sauber zu korrigieren.

    Es ist also wirklich keine große Kunst, sich als Besitzer einer Systemkamera veräppelt vorzukommen.

    Da fragt man sich dann wirklich, ob man sich den Aufwand antut, oder man der Leichtigkeit des Seins den Vorzug und sich mit weniger zufrieden gibt.

    Es hat ja Gründe, warum die Leute sich zugunsten von Smartphones entscheiden – trotz der immer noch sichtbar schlechteren Qualität.

    • „Lightroom bietet einige wichtige Funktionen wie Objektivkorrekturen nicht für JPG an“

      Ein JPG wird doch schon in der Kamera korrigiert, die Objektivkorrektur ist also schon drin. Wieso sollte ich es nochmal in Lightroom korrigieren? Wenn man nicht gerade ein manuelles Objektiv ohne Kontakte benutzt, ergibt das keinen Sinn.

      • Ich mache das mit der Knipserei bzw. Fotografie schon ein paar Jahre. Bei den älteren Modellen wie Nikon D40 war meines Wissens noch keine Objektivkorrektur dabei.

        Benutzt man Objektive, die nicht vom Kamerahersteller stammen, dann werden die Objektiv-Eigenschaften wie Verzeichnungen, CAs, Randunschärfen usw. auch bei neueren Modellen nicht korrigiert. Bei Canon ist das kein Problem, weil es da für alles Objektive gibt. Aber bei Nikon mussten die Leute auf Sigma ausweichen, wenn sie einen ausreichenden Ultraweitwinkel brauchten, weil es das damals noch nicht gab. Nikon ist zu sehr auf Portrait-Fotografen ausgerichtet.

  • Beim schicken Sony Z 5 verprachen die Japaner damals, die „weltweit beste Kamera in einem Smartphone“ einzubauen. Ich kann nur sagen, dass mich die Foto- und Videofähigkeiten des Z5 leider eines besseren belehrt haben! Bei besten Lichtverhältnissen noch gut, aber bei schlechtem Licht deutlich hinter der Konkurenz! Verzerrte Gesichter bei Porträts, weil man optische Fehler nicht intern zu korrigieren wusste! Samsung war da deutlich besser und die sind wohl auch mit Sony-Optiken bestückt gewesen. Gut, das war 2017, vielleicht hat sich endlich was getan! Sony sollte mit dem neuen Handy endlich mal zeigen, was man kann und nicht nur versprechen! Ich bin und bleibe bei Smartphones skeptisch, schon weil ich lieber den Blenden- oder Fokusring haben möchte beim Fotografieren. Ich möchte festlegen, mit welchen Parametern und welchem Ausschnitt das Motiv fotografiert wird. Das bietet in der Genauigkeit meines Wissen noch kein Handy!

      • Hallo Stephan, stimmt mit 2015. Ich habe das Z5 erst später gekauft. Aber trotzdem war mein älteres Galaxy S4 damals bildtechnisch deutlich besser!

        Aber für den Schnappschuss wird das neue Sony reichen. Ist mir relativ egal! Wer seine Kameraausrüstung schleppt, wird wesentlich bewusster fotografieren und seine Motive lieben! Das wird sich nicht wesentlich ändern. Auch nicht in zehn Jahren!

  • Naja was sollte Sony auch machen, der handysensor Markt ist ihr einnahmegeschäft. Vor zwei Wochen hieß es noch Sony macht seine handysparte zu weil die Dinger keiner mehr kauft. Der Markt ist längst aufgeteilt zwischen Apple, Samsung und den Chinesen. Sony ist nur noch Zulieferer der seine Sensoren und Linsen verkaufen möchte.

  • Vor Jahren hatte ich mal ein Sony-Handy: Umgetauscht, weil die Bedienung für mich kompliziert/umständlich war! Wie ist das heute?

    Verstehe ich das jetzt richtig, dass Sony, im Gegensatz zu Apple, Huawei & Co, auf Hardware setzt, statt auf Software zur Verbesserung der Bildqualität?
    In den letzten Jahren habe ich von Sony in Sachen Smartphone-Kamera immer wieder eine tolle PR gehört. Die anschließenden Tests waren dann eine Enttäuschung. Für den Handymarkt wäre aus meiner Sicht ein „neuer“ ernst zunehmender Produzent mit bester Kamera eine Bereicherung 👍

    Jetzt bin ich auf die Tests dieses Mark II gespannt!

    Zum Thema Handy-Fotografie:
    Leute…Kollegen…wir wissen doch am besten, was das Fotografieren mit einer richtigen Kamera bedeutet und welchen Spaß es macht 😉. Dass wir mit Kameras der Qualitäten, die hier zumeist vorgestellt werden, überwiegend andere Zwecke verfolgen, als die Pics NUR für Twitter oder FB zu produzieren, sollte gerade hier, ( zum jetzigen Zeitpunkt noch) keinen Streit darüber aufkommen lassen, ob Handy-Fotografie, im Vergleich zu Kameras, nun sinnvoll ist oder nicht 🙂 Wer seine Smartphone-Bildchen am Desktop im PS oder LR bearbeiten will, weiss doch genau, wie „gut“ diese Pics für professionellere Zwecke sind und wo die Grenzen liegen. Auch wenn ich inzwischen anerkennen muss, dass zB ein aktuelles iPhone, eie bei Pavel Kaplun zu sehen ist, bildqualitativ erstaunliche YT-Videos schafft!
    Have a nice day 😈