Neuheiten Objektive

Tamron 35-150mm f/2-2.8 präsentiert, so teuer wird es

Tamron hat das 35-150mm f/2-2.8 und das 28-75mm f/2.8 G2 final vorgestellt und die endgültigen Preise für den deutschen Markt genannt.

Im August 2021 hat Tamron mit dem 35-150 mm f/2-2,8 Di III VXD und dem 28-75mm f/2.8 Di III VXD G2 zwei neue Objektive für Sony E-Mount in Aussicht gestellt. Vor allem das 35-150mm f/2-2.8 hat mit seiner enormen Lichtstärke und der großen Brennweite das Interesse vieler Kunden geweckt, doch man konnte bereits erahnen, dass so ein außergewöhnliches Objektiv weder ein Schnäppchen noch ein Leichtgewicht werden würde.

So teuer werden die neuen Objektive

Heute hat Tamron die beiden Objektive endlich final vorgestellt und nachdem zahlreiche technische Daten und Bilder in den letzten Wochen bereits geleakt wurden, dürften sich die meisten von euch als erstes für den offiziellen Preis der beiden Objektive interessieren.

Tamron ruft für das 35-150mm f/2-2.8 eine unverbindliche Preisempfehlung von 2.399 Euro auf, dieser Preis ist vom Hersteller aber bewusst zu hoch angesetzt worden. Bei diversen Fachhändlern kann das Objektiv ab sofort zum Preis von 1.799 Euro vorbestellt werden, das ist gewissermaßen die “inoffizielle Preisempfehlung”:

Tamron 35-150mm f/2-2.8 jetzt für 1.799 € vorbestellen bei: Calumet | Foto Koch | Foto Erhardt

Das Tamron 28-75mm f/2.8 der 2. Generation erhält von Tamron eine unverbindliche Preisempfehlung in Höhe von 1.249 Euro, der eigentlich Preis liegt bei 949 Euro:

Tamron 28-75mm f/2.8 G2 jetzt für 949 € vorbestellen bei: Calumet | Foto Koch | Foto Erhardt

Beide Objektive sollen ab Ende Oktober 2021 ausgeliefert werden, man kann bei der aktuellen Marktsituation aber damit rechnen, dass es früher oder später zu Lieferproblemen kommen wird.

Die wichtigsten technischen Daten

Tamron 35-150mm f/2-2.8

Das Tamron 35-150 mm f/2-2,8 Di III VXD bringt ein Gewicht von 1.175 Gramm auf die Waage, die optische Konstruktion ist mit 21 Linsen in 15 Gruppen und zahlreichen Speziallinsen aufwendig. Laut Tamron soll sich das aber gelohnt haben, da das Objektiv mit einer erstklassigen Bildqualität, einem schönen Bokeh und einer hohen Auflösung bis in die Ecken punkten soll. Außerdem sollen Bildfehler effektiv unterdrückt werden.

Das Gehäuse des 35-150mm ist gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet, die Frontlinse ist mit einer Fluor-Vergütung beschichtet. Ein Bildstabilisator ist nicht mit von der Partie, dafür aber ein flotter VXD Autofokus. Außerdem kann das Objektiv dank USB-C-Anschluss über die Tamron Lens Utility Software angepasst und individualisiert werden, auch Firmwareupdates lassen sich so einspielen.

Die Naheinstellgrenze des Objektivs beläuft sich auf 33 cm, das Filtergewinde misst 82 mm. Die Abmessungen des gesamten Objektivs liegen bei 89 mm im Durchmesser und 158 mm in der Länge.

Tamron 28-75mm f/2.8 G2

Bei der 2. Generation des 28-75mm f/2.8 setzt Tamron nicht nur auf einen neuen VXD Autofokus-Motor, sondern auch auf eine neue optische Konstruktion. Hier vertraut der Hersteller auf 17 Linsen in 15 Gruppen, mit dabei sind auch hier verschiedene Speziallinsen.

Das Gewicht des 28-75mm f/2.8 beläuft sich auf 540 Gramm, die Abmessungen betragen 76 x 118 mm, das Filtergewinde ist 67 mm groß. Auch hier setzt Tamron natürlich auf ein wetterfestes Gehäuse, auf einen Bildstabilisator wird wie beim 35-150mm verzichtet.

Was sagt ihr zu den finalen Preisen der beiden neuen Objektive?

guest
10 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Cat

35-150 mm ist ein prima Bereich!
Doch 1.200g sind nicht leicht um damit länger zu fotografieren – Abbildungsmaßstab 1:5.9 ist auch nicht beeindruckend und 9cm Dicke bei 16 cm Baulänge und 82 mm Filter ohne Bildstabi lassen sich auch nicht als Vorteil verkaufen.
Dagegen ist ein Canon 2.8/70-200 mm RF zwar nur wenig leichter, aber kürzer, schlanker und gestattet Nahaufnahmen bei höchster AF Schnelligkeit und Präzision.
Also nur für den Vorteil über ein 2.0/35 mm zusätzlich zu verfügen – ich weiß nicht ob das viele reizt.
Mir wäre dann ein leichteres 2.8/35-150 mm oder ein konsequenteres 2.0/35-105 mm erheblich lieber.

Stefan

Mir wäre dann ein leichteres … konsequenteres 2.0/35-105 mm erheblich lieber.

Amen! 🙌🏻 Weiter warten und Tee trinken. Aber ein “leichtes” 35-105 mm f2 wäre sofort gekauft! 🤑

Markus Gaide

So dramatisch finde ich das jetzt nicht wenn man dagegen rechnet sonst zwei Bodys und zwei Objektive kaufen zu müssen um den Brennweiten Bereich in F.2.8 abzudecken. Wenn es dann noch gut ist wünsche ich allen Sony Usern die es sich kaufen viel Spaß mit der Linse. Wenn es mal für RF kommen sollte dann darf es auch bei mir einziehen 😉

Robert

An meiner A6500 zwar etwas groß, für mich aber vom Brennweitenbereich sinnvoller als mein Tamron 70-180 2.8. Die 180mm brauche ich fast nie und bin daher ständig am wechseln zum Sony 16-55 2.8.
Bis zu welcher Brennweite sind 2.0 möglich? Nur bei 35mm? Bis 50mm oder sogar 60mm wäre schon gut.

lichtbetrieb

Bei 85mm ist das Objektiv schon bei f2.8, das bedeutet bei etwa 40-45mm kommt der erste Sprung auf f2.2
Für mich etwas enttäuschend.

Leonhard

Also ganz ehrlich gesagt interessieren mich die technischen Werte an diesem Objektiv gar nicht mehr, hier schließe ich mich zu 100% der Meinung von Cat an.
“Nemm Ingenieur ist nichts zu schwööör”
Schöner alter Spruch, doch bevor man entwickelt sollte man sich erst mal die Frage stellen, für was man so ein Ding dann überhaupt entwickelt.
Sony geht den Weg, einen großen Sensor in ein möglich kompaktes Gehäuse zu bauen, ausserdem sollen die Kameras nicht zu schwer werden. Immer wenn hier eine neue Kamera vorgestellt wird kommt ja auch deswegen der Werkschor von Sony und singt den Backsteinjodler!
Deshalb entbehrt es nicht eines gewissen Schwachsinns, wenn man dann eine solche Tüte, deren Werte einem ja auch nicht so wirklich vom Hocker hauen, dann mit 1,2 Kilo auf den Markt bringt, macht am Ende dann nicht so wirklich Sinn!

Ingo

Das perfekte Allround-Objektiv. Noch was im Weitwinkel-Bereich, und man ist doch perfekt unterwegs.

Rolf Carl

Stimmt, bei Spiegelreflex gibt es ergänzend dazu noch das 17-35 von Tamron. Das wird sicher auch noch kommen.

Chris T Himmelfarth

Das klingt sehr fair und ist nicht zu schwer. Mein 70-200 mm f/2.8 wiegt rund 1.4 kg, mein 85 mm f/1.4 auch schon 800 oder 900 g.

Wolfgang

Ursprünglich war ich begeistert als das 35-150 angekündigt wurde. Das Gewicht und den Preis sehe ich jetzt aber als Hemmschuh.
Hab mir noch schnell das tamron 28-75 2.8 für 700.- Euro zugelegt.
Wenn ich wirklich eine Telebrennweite brauche geht sich das 70-180 2.8 auch noch aus. Das kommt dann 100 Euro teurer und ich hab einen größeren Brennweitenbereich. Natürlich ist es praktisch, wenn man nicht Objektiv wechseln muss. Aber andererseits würde ich das 35-150 nicht in mein Urlaubsgepäck packen. Da schon lieber das 28-200. Einziges lohnendes Anwendungsgebiet: Portrait
Allerdings ist da eine Prime-Linse auch nicht schlecht.