Canon Kameras Nikon Vergleiche

Vergleich: Canon EOS 6D Mark II vs. Nikon D750

Vergleich zwischen Canon EOS 6D Mark II und Nikon D750

Canon EOS 6D Mark II oder Nikon D750, welches ist die bessere Vollformatkamera für Einsteiger? Wir vergleichen die technischen Daten.

Vergleich zwischen Canon EOS 6D Mark II und Nikon D750

Die Canon EOS 6D Mark II ist da und mit ihr hat Canon nun wieder eine neue Vollformatkamera im Angebot, die sich in erster Linie an Einsteiger richtet – wobei hier natürlich keine Einsteiger im klassischen Sinne gemeint sind. Vielmehr ist die DSLR für Fotografen gedacht, die sich erstmals eine Vollformatkamera zulegen möchten und dabei nicht allzu tief in die Tasche greifen wollen.

Vorgestellt wurde die Canon EOS 6D Mark II mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 2.099 Euro, man kann allerdings damit rechnen, dass der Preis früher oder später unter die Marke von 2.000 Euro fallen wird. Damit spielt die Canon EOS 6D Mark II preislich gesehen in einer Liga mit der Nikon D750, die sich ebenfalls an Vollformat-Neulinge richtet. Vorgestellt wurde die D750 im Jahr 2014 mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 2.149 Euro, aktuell kann sie für rund 1.750 Euro erworben werden.

Die Canon EOS 6D Mark II und die Nikon D750 richten sich also an die gleiche Zielgruppe und sind auch beide in der Preisklasse von rund 2.000 Euro angesiedelt. Doch welche Kamera hat denn nun die Nase vorne? Diese Frage wollen wir in diesem Artikel zumindest teilweise beantworten – mit einer detaillierten Gegenüberstellung der Spezifikationen und einer Analyse der technischen Unterschiede nämlich.

Tabelle der technischen Daten

Werfen wir zunächst einmal einen Blick auf die Tabelle der technischen Daten:

Canon EOS 6D Mark II
Sensor
Vollformat CMOS
Auflösung
26 Megapixel
Prozessor
Digic 7
ISO-Bereich
100-40.000 (erweiterbar auf 50-102.400)
Verschlusszeit
1/4.000 Sek
Serienbildgeschwindigkeit
6,5 fps
Autofokus
45 Messfelder (alles Kreuzsensoren)
Sucher
98% Bildfeldabdeckung, 0,71-fache Vergrößerung, Pentaprism
Display
3 Zoll mit 1.040.000 Pixeln
Touchscreen
Display dreh-/klappbar
Videos
Full HD mit 60p
Gewicht
765 Gramm
Akkulaufzeit
1.200 Bilder
Abmessungen
144 x 111 x 75 mm
WiFi
Sonstiges
Wetterfestes Gehäuse, USB 2.0, GPS, Bluetooth, NFC, ein SD-Slot
Vorgestellt
Juni 2017
Preis
2.099,00€
 
Zuletzt aktualisiert am
01.09.2017 21:30
Jetzt Angebot ansehen
Nikon D750
Sensor
Vollformat CMOS
Auflösung
24 Megapixel
Prozessor
Expeed 4
ISO-Bereich
100-12.800 (erweiterbar auf 50-51.200)
Verschlusszeit
1/4.000 Sek
Serienbildgeschwindigkeit
6,5 fps
Autofokus
51 Messfelder (15 Kreuzsensoren)
Sucher
100% Bildfeldabdeckung, 0,7-fache Vergrößerung, Pentaprism
Display
3,2 Zoll mit 1.229.000 Pixeln
Touchscreen
Display dreh-/klappbar
Videos
Full HD mit 60p
Gewicht
750 Gramm
Akkulaufzeit
1.230 Bilder
Abmessungen
141 x 113 x 78 mm
WiFi
Sonstiges
Wetterfestes Gehäuse, USB 2.0, Kopfhörer-Anschluss, zwei SD-Slots, integrierter Blitz
Vorgestellt
September 2014
Preis
1.399,00€
Sie sparen: 750.00€ (35%)
 
Zuletzt aktualisiert am
23.05.2018 21:23
Jetzt Angebot ansehen
Abbildung
ModellCanon EOS 6D Mark IINikon D750
Sensor
Vollformat CMOS Vollformat CMOS
Auflösung
26 Megapixel 24 Megapixel
Prozessor
Digic 7 Expeed 4
ISO-Bereich
100-40.000 (erweiterbar auf 50-102.400) 100-12.800 (erweiterbar auf 50-51.200)
Verschlusszeit
1/4.000 Sek 1/4.000 Sek
Serienbildgeschwindigkeit
6,5 fps 6,5 fps
Autofokus
45 Messfelder (alles Kreuzsensoren) 51 Messfelder (15 Kreuzsensoren)
Sucher
98% Bildfeldabdeckung, 0,71-fache Vergrößerung, Pentaprism 100% Bildfeldabdeckung, 0,7-fache Vergrößerung, Pentaprism
Display
3 Zoll mit 1.040.000 Pixeln 3,2 Zoll mit 1.229.000 Pixeln
Touchscreen
Display dreh-/klappbar
Videos
Full HD mit 60p Full HD mit 60p
Gewicht
765 Gramm 750 Gramm
Akkulaufzeit
1.200 Bilder 1.230 Bilder
Abmessungen
144 x 111 x 75 mm 141 x 113 x 78 mm
WiFi
Sonstiges
Wetterfestes Gehäuse, USB 2.0, GPS, Bluetooth, NFC, ein SD-Slot Wetterfestes Gehäuse, USB 2.0, Kopfhörer-Anschluss, zwei SD-Slots, integrierter Blitz
Vorgestellt
Juni 2017 September 2014
Preis
2.099,00€
 
Zuletzt aktualisiert am
01.09.2017 21:30
1.399,00€
Sie sparen: 750.00€ (35%)
 
Zuletzt aktualisiert am
23.05.2018 21:23
Jetzt Angebot ansehen Jetzt Angebot ansehen

Sensor und Bildqualität

Die Canon EOS 6D Mark II kommt mit 26 Megapixeln daher, die Nikon D750 mit 24 Megapixeln. Rein von der Auflösung her gibt es also keine großen Unterschiede, lediglich der ISO-Bereich fällt bei der 6D Mark II etwas größer aus. Wie gut oder schlecht die Bildqualität der Canon EOS 6D Mark II sein wird, das kann man zum jetzigen Zeitpunkt – kurz nach der offiziellen Präsentation – noch nicht sagen, da müssen erste Tests abgewartet werden.

Die Nikon D750 liegt auch drei Jahre nach ihrer Vorstellung noch in den Top 10 von DxOMark, mit 92 Punkten nämlich. Kurz dahinter folgt die Canon EOS 5D Mark IV mit 91 Punkten. Mit der Bildqualität der Nikon D750 kann man also äußerst zufrieden sein, bleibt abzuwarten, wie sich die Canon schlagen wird. Ich persönlich rechne hier mit keinen allzu großen Unterschieden, oder zumindest keinen Unterschieden, die in der Praxis wirklich relevant wären. Insofern lehne ich mich mal ein bisschen aus dem Fenster und sage: Die Canon EOS 6D Mark II und die Nikon D750 sind in Sachen Bildqualität auf Augenhöhe!

Autofokus

51 Messfelder bei der Nikon D750, 45 Messfelder bei der Canon EOS 6D Mark II. Auch hier liegen die Kameras also nicht zu weit auseinander, doch bedingt durch die Tatsache, dass die Canon EOS 6D Mark II mit dem Dual-Pixel-AF daherkommt und über ganze 45 Kreuzsensoren verfügt (im Gegensatz zu den 15 Kreuzsensoren der D750) würde ich persönlich im ersten Moment den Autofokus der 6D Mark II präferieren.

Display und Sucher

In Bezug auf Display und Sucher gibt es einige kleine Unterschiede zwischen der 6D Mark II und der D750. Beide Displays sind beweglich, jedoch lässt sich das Display der Nikon D750 nur nach oben und unten kippen – da ist das 6D Mark II Display wesentlich beweglicher. Zudem liefert Canon einen Touchscreen, auf den man bei der Nikon verzichten muss.

Beim Display hat also Canon die Nase vorne, den Preis für den besseren Sucher gewinnt allerdings Nikon – es ist nämlich ein 100-Prozent-Sucher. Die EOS 6D Mark II kommt nur mit einem 98-Prozent-Sucher daher.

Die Canon EOS 6D Mark II hat ein äußerst flexibles Display zu bieten.

Gemeinsamkeiten

Im Vergleich der technischen Daten von Canon EOS 6D Mark II und Nikon D750 treten diverse Gemeinsamkeiten zutage. Dazu gehören unter anderem:

  • Minimale Verschlusszeit von 1/4.000 Sekunde
  • Serienbildgeschwindigkeit von 6,5 Bildern pro Sekunde
  • Full-HD-Videos mit 60p, kein 4K
  • USB 2.0, WiFi
  • Akkulaufzeit von rund 1.200 Bildern
  • Gewicht von etwa 750-760 Gramm
  • Wetterfestes Gehäuse

Unterschiede

Gleichzeitig gibt es aber natürlich noch einige kleinere und größere Unterschiede. Schauen wir uns also mal an, mit welchen technischen Details die beiden Kameras jeweils überzeugen können.

Vorteile der Canon EOS 6D Mark II

  • NFC und Bluetooth
  • GPS

Vorteile der Nikon D750

  • Dual-SD-Slot
  • Blitzsynchronzeit 1/200 Sekunde (6D Mark II: 1/180 Sekunde)
  • Integrierter Pop-Up-Blitz
  • Kopfhörer-Anschluss

Zusammenfassung und Fazit

Wenn man die technischen Daten der Canon EOS 6D Mark II und der Nikon D750 vergleicht, dann stellt man fest, dass die beiden Vollformatkameras nah beeinander liegen. Es gibt diverse Gemeinsamkeiten und für mich steht außer Frage, dass es sich bei beiden Modellen um hervorragende Kameras handelt, mit denen man garantiert fantastische Bilder produzieren kann.

Insgesamt sehe ich die Canon EOS 6D Mark II auf dem Papier ganz leicht vorne. Der Autofokus im Live View wird vermutlich besser sein als der der D750 und das Display sieht auf den ersten Blick wirklich sehr gut aus. Wenn Canon jetzt noch mit einer tollen Bildqualität überzeugt, dann kann man als Canon Nutzer denke ich in jedem Fall zufrieden sein!

Doch auch die Nikon D750 hat so ihre Vorzüge. Sie ist günstiger als die 6D Mark II, wird es höchstwahrscheinlich auch bleiben und überzeugt mit Dingen wie einem 100-Prozent-Sucher und einem Dual-SD-Slot. Schlussendlich wird bei den meisten vermutlich die Tatsache entscheidend sein, ob man eher Nikon oder Canon als Hersteller vertraut. Mit beiden Kameras macht man aber definitiv nichts falsch.

Kurzer Blick in die Zukunft

Wie gesagt, als Canon Nutzer kann man denke ich durchaus zufrieden sein mit der neuen Canon EOS 6D Mark II! Denn mit der direkten Konkurrenz in Form der Nikon D750 ist man nun mindestens auf Augenhöhe, vorausgesetzt die Bildqualität weiß zu überzeugen.

Doch eine Sache darf man nicht vergessen: Die Nikon D750 ist knapp drei Jahre alt. Drei Jahre!!! Da setze ich auch gerne mal drei Ausrufezeichen dahinter und stelle mich schon mal darauf ein, dass mir der ein oder andere Canon Nutzer in den Kommentaren Beleidigungen an den Kopf wirft. Doch der eigentliche Konkurrent der Canon EOS 6D Mark II heißt eben nicht Nikon D750, sondern Nikon D760. Und dieser Konkurrent kommt – nach aktuellem Stand der Gerüchte – irgendwann im nächsten Jahr auf den Markt. Und ich glaube ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster wenn ich sage, dass Nikon bei der D760 im Vergleich zur D750 sicherlich diverse Verbesserungen vornehmen wird. Genauso wie es Canon bei der 6D Mark II getan hat.

Sagen wir jetzt einfach mal, die Canon EOS 6D Mark II hat im Vergleich zur Nikon D750 wirklich deutlich die Nase vorne, weil der Sensor fantastische Ergebnisse liefert und auch der Autofokus zuverlässiger und schneller arbeitet als der der D750. Okay, dann hat Canon im Jahr 2017 die bessere Vollformat-DSLR für Einsteiger im Angebot. Doch wie sieht es im Jahr 2018 aus? Und in den darauffolgenden Jahren? Da könnte sich das Blatt ganz schnell wieder wenden. Vor allem wenn sich Canon wieder fünf Jahre Zeit lässt, bis ein Nachfolger auf den Markt kommt.

Wie seht ihr die Canon EOS 6D Mark II im Vergleich zur Nikon D750 bzw. zur kommenden D760?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

10 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Dem Geschriebenen „Blick in die Zukunft“ kann ich mich nur anschließen. Ich war immer Canon Fan und ca. 20 Jahre lang bis heute Canon User, aber ich „befürchte“ auch, dass sich spätestens 2018 das Blatt mit der d760 komplett wendet.

    Schon jetzt, wenn man mal alle Dinge der neuen 6D MK II abzieht die sie von ihren Schwestermodellen übernommen hat, bleibt nicht mehr sooo viel was in den knapp 5 Jahren ausschließlich für die 6D entwickelt wurde. Klar läuft hier bei allen Herstellern vieles parallel und Modelübergreifend, aber von Inovationen zu sprechen fällt mir außer evtl. beim Sensor echt schwer. Sie kombiniert einges ja, aber dabei fehlen ihr doch wieder einige Dinge die für sehr viele im Jahr 2017 wichtig gewesen wären, gerade im Vergleich zur 3.5 Jahre alten Nikon d750.

  • Es gibt noch keine Testergebnisse zur 6D Mark 2 deshalb halte ich einen Vergleich in dieser Phase noch für wenig aussagefähig.
    Vergleichen lassen sich also momentan nur die Ausstattungen und da wird es vermutlich etwas eng für Canon.

    • Da gibt es aber schon seit Jahren nur sehr kleine Unterschiede, Canon wird bei der Dynamik verbesserungen umgesetzt haben und somit den Ausgleich zu Sony, Nikon, Pentax geschafft haben.
      Da werden Tests keine signifikanten Kaufanreize herauslocken können.
      Die Zeiten, wo man Sensoren akribisch gegeneinander testen mußte sind aus meienr Sicht vorbei, heute entscheiden wieder Licht, Objektiv und Fotograf.
      Deshalb kann man diese Diskusionen sehr leicht „aussagekräftig – ungetestet“ führen.

  • Die VOR-teile liegen ja bei den DSLR-Kameras schon längst nicht mehr bei Canon.
    Nikon ist spätestens seit der D200 und D2x der Technologieführer und hat in Ausstattung und Bildergebnis nicht selten einen kleinen Vorsprung.
    Die D500 ist viel besser und schneller als die 7DII
    Die D5 überzeugt mehr als die 1DXII
    Die D700 – D750 haben die Massstäbe für den Vollformat-Umstieg gesetzt
    und die kommende D850 könnte EOS 5DIV und 5DSR in ihre Schranken weisen.

    Ganz anders sieht es aber bei den Objektiven aus, da hat Canon oft einen Vorsprung von 2-10 Jahren, bis Nikon dann ähnliche Objektive mit vergleichbarer Technologie vorstellt.

    Und genau das ist das Problem, es gibt keine EOS-Objektive für die Nikon-Kameras – was für mich derzeit vorteilhaft wäre.

    Wer Canon-Objektive hat, wird kaum eine Nikon Kamera kaufen wollen und wer Nikon-Objektive hat wird eher Fujifilm als Ergänzung in Betracht ziehen, als eine Canon Kamera kaufen.
    Die EOS 6DII wird am Ende nur den Vorteil, voll beweglicher Monitor mit schnellem AF auf dem Monitor bieten.
    Die D750 bleibt die besser ausgestattete Kamera zum günstigeren Preis: 100% Sucher, Blitz/Blitzsteuerung, höhere Monitorauflösung, 2x SD, sogar geringfügig leichter.

    Nikon muß jetzt aber zeigen, ob sie noch die besseren Sensoren bekommen, von Sony oder wem auch immer und ob sie solche Probleme, wie schnellen Live-View-AF in den Griff bekommen.
    Nikon ist immer etwas teuer.
    Und Nikon muß als erster eine spiegelfreie Kamera mit integriertem Bildstabilisator, voll beweglichem Monitor, elektronischem Sucher und großem Sensor (für mich lieber APS-C – aber die meisten werden nach VF schreien) und gleichem Auflagemaß für alle Nikkor-Objektive zaubern können, die die meisten begeistert.

    Aber genau das will nicht zeitnah gelingen, denn die sollte diesen Monat zum 100. Geburtstag erscheinen – noch besser, gleich 2 Kameras Nikon ML 1 und Nikon ML 100 in VF und APS-C.
    Also kommen D760, D6, D550, D620, DF2 etc. bis alle Sony oder Fujifilm gekauft haben.
    Nikon könnte heute ganz anders da stehen, wenn sie die Technik der Samsung NX1 eingekauft hätten, so wie es Sony mit Minolta getan hat.

  • Schon mal an die Sony A7 II gedacht preislich….. Naja ich finde DSLM ist Geschmackssache aber von den technischen Daten und dem Preis nicht zu unterschätzen.

  • Der wesentliche Unterschied zwischen Canon und Nikon ist der Weißabgleich (Hauttöne) …. out of Cam… ohne Graukarte oder Anpassungen im RAW etc… Ich weiss … bekommt man alles hin… aber wenn man nix hin und herschieben muss … ist es noch besser…. und spart Zeit im Workflow.

    Wenn man wie ich … viele Hochzeiten (…viele Bilder in unterschiedlichen Lichtsituationen..) und Peopleshootings hat, ist der Unterschied und die Ergebnisse der Hauttöne zwischen Nikon und Canon eklatant !!!
    Ich kann dies sehr gut beurteilen, da ich (Nikon D800 u. D750) Hochzeiten meist mit meinem Fotokollegen fotografiere (5 D Mark III) , der Canon hat und die Bilder / Weissabgleich absolut stimmig sind.
    Ich verstehe nicht, das Nikon dies nicht in den Griff bekommt.

    Dies wäre aber auch der einzige…. aber auch…. für MICH … der wichtigste Punkt.

  • Ich möchte die Seriösität des Vergleichs (und damit auch des sicherlich bemühten Autors) in Frage stellen, geht es hier doch um die Neuauflage des Canon Fullframe Einstiegsmodells im Vergleich zu einem Nikon Modell, für das es im Canon Lineup gar kein Pendant gibt.

    Die Canon EOS 6D und ihre Nachfolgerin sollten doch mit dem Nikon Fullframe Einstiegsmodell verglichen werden – also der D610 und potentiellen Nachfolgern (D620 oder D650?). D.h. also bspw. 39 AF Punkte bis -1EV (9 cross-type) vs. 45 AF Punkte bis -3EV (all cross-type), Max ISO 6400 vs. 40000 (!!!).

    Die Nikon D750 stellt m.E. kein Einstiegsmodell dar, sondern eine professionelle, kleine Fullframe Kamera, die so gelungen ist, dass sie bis auf 12MP weniger in allen anderen Performance Bereichen ihrer großen Schwester D810 Konkurrenz macht.

    Also ist der Versuch eines Vergleich der D750 mit einem Einstiegsmodell eher schmeichelhaft (ich mag das mit den Ausrufezeichen !!!).

    My2p: Die Nikon D750 „is a heck of a camera“ -> Get it, it’s awesome for an awesome price, and as you have not already got it, why have you waited for so long (it’s 3 years old!!!).
    Die Canon EOS 6D Mark II (vollständige Tests natürlich noch ausstehend) ist ein Canon-typisch konservatives, aber würdiges Update der 6D und tolles Fullframe Einstiegsmodell.

    • Hi Florian! Ich denke ein Vergleich zwischen D750 und 6D Mark II ist definitiv angebracht. Beides sind Vollformat-DSLRs, beide kosten rund 2.000 Euro (die UVP weicht nur um 50 Euro ab). Ob die 6D Mark II nun Canons günstigste Vollformat-DSLR ist und Nikon mit der D610 ein noch günstigeres Modell im Angebot hat, spielt meiner Meinung nach keine Rolle (wobei auch hier ein Vergleich natürlich seine Berechtigung hätte, da hast du Recht). Was zählt ist die Preisklasse von rund 2.000 Euro + DSLR + Vollformatsensor.

      Ob jemals eine D620 oder D650 auf den Markt kommen wird ist übrigens nicht sicher, kann sein dass diese Serie komplett gestrichen wird. Dass Nikon irgendwann in den nächsten Monaten die D760 auf den Markt bringen wird ist hingegen sehr wahrscheinlich.