Objektive

Beeindruckend: Voigtländer 29mm f/0.8 im Anmarsch

Voigtländer wird anscheinend in Kürze ein beeindruckendes neues Objektiv vorstellen, das 29mm f/0.8 Aspherical.

Extrem lichtstarkes Objektiv von Voigtländer

Ihr dachtet das das 9.000 Euro teure Nikon 58mm f/0.95 Noct sei lichtstark? Dann habt ihr noch nichts vom kommenden Voigtländer gehört, dem SUPER NOKTON 29mm f/0.8 Aspherical. Kein Wunder, schließlich ist das Voigtländer noch gar nicht auf dem Markt – das soll sich aber in Kürze ändern.

Die Webseite Nokishita berichtet nämlich, dass Voigtländer voraussichtlich am 10. Dezember 2020 das neue 29mm f/0.8 Aspherical präsentieren möchte. Es soll sich hier um ein Objektiv für Micro-Four-Thirds-Kameras handeln, welches zum Preis von rund 2.000 Dollar auf den Markt kommen soll. Unser Vergleich mit dem Nikon 58mm f/0.95 hinkt also ein wenig, denn natürlich lässt sich ein Vollformatobjektiv nicht direkt mit einem Micro-Four-Thirds-Objektiv vergleichen. Trotzdem: Das neue Voigtländer wäre mit f/0.8 wirklich unfassbar lichtstark.

Preis von ca. 2.000 Dollar angepeilt

Die beeindruckenden Spezifikationen haben aber natürlich auch ihren Preis, zunächst einmal im ganz wörtlichen Sinne. 2.000 Dollar für das Objektiv eines Drittherstellers, das ist schon eine ganze Stange Geld. Zum Kassenschlager wird das neue Voigtländer also vermutlich nicht werden. Auch in der Community von 43rumors geben in einer Umfrage 81 Prozent der Befragten an, dass ihnen das Objektiv zu diesem Preis zu teuer wäre.

Des Weiteren sind so lichtstarke Objektive natürlich auch immer mit einem hohen Gewicht verbunden, was im Gegensatz zu einer grundsätzlichen Stärke des Micro-Four-Thirds-Systems steht, der Kompaktheit nämlich. Trotzdem ist es ja auch vorteilhaft, wenn man als Besitzer einer Olympus oder Panasonic Kamera eine größere Auswahl an Objektiven hat und theoretisch auf so etwas wie das 29mm f/0.8 zurückgreifen könnte, sollte man doch mal ein paar schwere Klopper in seine Fototasche packen wollen.

Micro-Four-Thirds-Besitzer, würdet ihr euch für das Voigtländer 29mm f/0.8 interessieren?

Quelle: Nokishita | via: 43rumors

guest
38 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Mirko

manch einer wünscht sich Sigma für Fuji X und ich würde mir Voigtländer für Fuji wünschen ????

Maratony

Definitiv wünsche ich mir beides.

Von Voigtländer würde ich mir sowohl die vorhandenen, wie auch neurexhnungen wünschen. Ein Skopar wäre was für mich. Oder ein manuelles 23mm f1.
da wäre ich Kunde!

Mirko

ja das wäre eine feine Sache, fange mal mit dem 40/1.4 SC an und dann mal sehen Voigtländer 75 vs Primoplan 75 mm…ach die haben schon schöne Objektive. Weiß garnicht, gibt es Speedbooster von Leica M auf Fuji X ????
Habe mir mal 2 Stück davon gegönnt und muss sagen das ein oder andere alte Objektiv profitiert davon an APS-C obwohl noch nicht alle getestet aber das Jupiter9 ist schon fest verwachsen mit dem Teil ????

joe

Mirko, ich würde mir Voigtländer für Canon wünschen! So ein paar schräge Objektive, fänd ich klasse!

Mirko

Joe, ich glaube es liegt an Dir in wie weit Du bereit bist „manuell Hand anzulegen“ M/ RF Adapter gibt es bestimmt. Naja aber direkten Anschluss für das jeweilige System wünschen sich scheinbar einige, also Voigtländer lest mit und gebt Gas

joe

Habe das gerade geprüft, gibt es tatsächlich, hoffe die funktionieren auch, die Pentax Objektive haben an der 5D4 funktioniert, aber nicht an der RP, mal sehen ob der RF-M/L Adapter an der R funktioniert, kostet immerhin 39,90

Mirko

Joe, ich benutze immer die 0815 Adapter von K&F, bisher noch nie Probleme damit gehabt. Werde mir von daher auch diesen für M/ FujiX holen

la calle como teatro del absurdo

Ein 29mm f/0.8 an MFT … also quasi ein 58mm f/1.6 an Vollformat. Manualfokus.

Da kann man sich auch gleich eine alte Canon EOS 5D Mark II kaufen (gebraucht 500 EUR) und ein Helios 58mm f/2.0 (gebraucht 10 bis 20 EUR) oder ein altes 50mm f/1.4.

Mirko

1+1=2….immer das selbe Geblubber, wo steht denn das man mit dem Voigtländer die gleichen Resultate erzielt wie mit dem Helios am KB Format.
Das Helios ist ein Objektiv welches man „liebt“ oder „hasst“ von daher hinkt dein Vergleich total

joe

Blende f/0.8 bleibt f/0.8 – und 29mm bleiben 29mm, es ändert sich nur der Bildausschnitt. Das was Du schreibst bezieht sich nur auf die Tiefenschärfe und auf den Bildausschnitt, nicht auf die Lichtstärke !

Mirko

Nicht nur das Joe, das Helios beruht auf dem Biotar (irgendwo aus den Jahren 1930) und wird scheinbar verglichen mit einen Objektiv aus dem Jahre 2020 ????

la calle como teatro del absurdo

Darum ja “… quasi …”

Robin

Leider falsch.
Brennweite bleibt Brennweite und Blende bleibt Blende.
Also an 36×24 entweder ein 29mm f/0,8 oder wenn der gleiche Bildwinkel, wie an mFT, erzielt werden soll 58mm f/0,8.
Das existiert allerdings nicht. So ein 29mm f/0,8 wäre das Fotoobjektiv, mit der größten Anfangsöffnung.
Weiter geöffnet sind, nach 43 Rumors nur noch Röntgen- und spezielle Industrieobjektive.

Peter

58mm f0.8 stimmt nicht,
la calle como teatro del absurdo meint eher die optische Wirkung – also etwa 58mm f1.6 an Kleinbild.

la calle como teatro del absurdo

Danke dir.

Logisch meine ich die optische Wirkung.

Logisch, dass sich nicht die Brennweite von 29mm auf 58mm physikalisch verdoppelt.

Ich bin ja nicht blöd.

Thomas Müller

Doch, 58mm f0.8 stimmt, wenn für einen der Bildwinkel und die Lichtstärke, beispielsweise für Lowlight-Aufnahmen, entscheidend sind. Gerade für Lowlight stört oftmals die bei VF extrem geringe Schärfentiefe bei extrem grossen Offenblenden. Das ist in diesen Fällen kein Feature sondern ein Bug.

Peter

Ja, 58mm 0.8 für die Belichtungsmessung vielleicht, nicht für die Bildwirkung.
Ansonsten hätte analog zu deiner Betrachtungsweise mein Smartphone mit f1.7 ganz tolle Freistellungsmöglichkeiten….

Thomas Müller

Das sage ich doch. Ausserdem besteht die Bildwirkung aus weit mehr als nur der Freistellung.

Mark-Alexander

Voigtländer war in seiner eigentlichen Blütezeit der wahrscheinlich am meisten unterschätzte Kamerahersteller. Die in den 60er Jahren eingeführten Varianten der Bessamatic waren nicht nur extrem “overengineered”, wie man heute sagen würde, sondern in Qualität und Technik überragend und hochinnovativ. Von der Verarbeitungsseite waren das regelrechte Panzer. Und auch sonst deutsche Ingenieurskunst vom Allerfeinsten – die verbaute Feinmechmanik wunderbar. Die Bessamatic deluxe meines Vaters war später meine allererste Spiegelreflexkamera gemeinsam mit drei wunderbaren Objektiven. Es hat sehr viel Freude gemacht mit dieser Kamera zu arbeiten. Auch wenn die Ausrüstung für einen Zehnjährigen nicht ganz leicht war.

Mirko

Ich glaube bis Heute ist Cosina/ Voigtländer einer der Hersteller die Gläser nach höchster Norm wie zB Zeiss „schleifen“ dürfen

Mark-Alexander

Da dürftest Du recht haben, Mirko, schließlich eint die Firmen eine zeitweise gemeinsame Geschichte. Es ist schade, dass diese Firma eigentlich immer im Schatten von Leica und Zeiss stand, obwohl Voigtländer in den 60er Jahre wirklich bahnbrechende Innovationen im Kamerabau einführten. Noch bedauerlicher ist es, dass sie nach ihrer Auflösung 1974 zwischenzeitlich völlig in der Versenkung verschwunden waren. Damit war natürlich das großartige Know-how der Ingenieursmannschaft die Voigtländer über die Jahre groß gemacht hatte, verloren.

Sabrina

Hab gleich 2 davon bestellt.

J.Friedrich

Ich hatte mal längere Zeit (so 2008-2012) die R3a und R2a mit 15, 21, 35SC und 75mm. Gerade das 35er als SC war eine Freude. Die Wertigkeit der Voigtländer Optiken Top. Hinsichtlich Auflösung ist das deutlich differenzierter zu sehen, ein 20MP-MFT heisst 2800LP/mm, da wird es sehr, sehr eng. Mehr als 2300 im Zentrum abgeblendet auf 4,0 traue ich dem 2k-Teil nicht zu. Bei 0,8 tendiert das sicher eher in Richtung 1500-1700 und da ist dann knackscharf nicht wirklich in Sicht. Ich freue mich aber für MFT Besitzer, denn solche Optiken sind tolle Werbung für das MFT-System und lassen hoffen, dass es weiter erhalten bleibt…denn die Voigtländer Optiken sind sehr langlebig…da können noch in 50 Jahren neue MFT drangeflanscht werden…

Joschuar

Du hast Dich um eine Kommastelle vertahn, mit der Auflösung LP / mm 😉
Und ich traue dem 2K Teil die Auflösung zu, denn auch Cosina wird es sich erstens gut über legen ob ein Scherben für 2K auf dem Markt bringen und zweitens bleiben die auch nicht stehen in Ihrer Enwicklung.
Fazit: das 2K Teil wird genauso gut wie das 60mm 0,95 werden und sich somit super in die Reihe der MFT Linsen eingliedern.

J.Friedrich

@Joschuar. gut aufgepasst! Danke!! Wollte mit der Vereinfachung auf ein Aussage-System die Grenzen beschreiben, der Fehler ist somit nicht faktoriell, sondern ich habe dusseligerweise LP/mm anstelle dimensionslos Linien, zur Vergleichbarkeit, geschrieben, sorry an Alle, und danke Joschuar für den Korrekturhinweis. Bei meiner THESEN-Aussage (denn mehr ist das ja nicht!) darf ich allerdings bleiben, bei 0,8 Offenblende sehe ich da im Zentrum bei Top-Top-Werten vielleicht max. 1500 Linien, erweiterte Zentrum und zum Rand wird das brutal in Richtung 1000L und drunter abfallen, es sei denn, was zu wünschen wäre (bei dem Preis :-)), es ist das bislang aller-aller-Beste was die jemals gemacht haben!! Abgeblendet wird es sicher ab 2,8/4,0 eine phantastische Schärfeleistung im erweiterten Zentrum von bis zu 2000Linien und vielleicht darüber haben. Wie gesagt, ich sehe das gar nicht als Kritik an dem Hammer-Teil, sondern lediglich als Hinweis, denn bei -4bis-6 LW mal eben auf den Punkt manuell scharfzustellen ist ja auch nicht so ganz einfach (Gott sei Dank heute mit Fokuspeaking besser, sofern die Kamera nicht schon bei -3/-4 bereits schlapp macht)… …und um es vorwegzunehmen…mich interessieren dann wirklich mal REAL-SITU Tests einer MFT-20MP bei 1600/3200 ISO und LW -2bis5 Situ in einem dunklen Flur mit Offenblende als echtes… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Cosina hat für fast alle Kamerahersteller „original“ Objektive im Auftrag gefertigt. Das Voigtländer seine Gläser (das 29mm f/0.8 Aspherical) dort bauen lässt ist ein Garant für Wertigkeit.

Im Nebenraum meines nun privat genutztem Studio befinden sich fast alle Kleinigkeiten die der Fotograf zum Bilder machen so brauchen könnte. Darunter ein Schrank gefüllt mit diversen Objektiven, Adaptern usw.

Sehr preiswerte M42 vom Flohmarkt aber auch teure Exoten die ich lange gesucht habe sind dort gelagert. Vor digitale Sensoren gesetzt erlebe ich so manche bildliche Überraschung bezüglich der erzielbaren Abbildungsleistung.

Ein MFT System ist nicht in meinem Besitz. Kleinere Sensoren bieten Vorteile bei der Schärfentiefe, dürfte allgemein bekannt sein. Das hat auch Nachteile wenn es um Hintergrund Unschärfe geht. Genau dafür sind Objektive wie das 29mm f/0.8 Aspherical von Voigtländer die richtige Lösung.

Wegen der vermuteten LP/mm was die Auflösung betrifft mache ich mir weniger Gedanken. Der Einsatzzweck ist eine „Nische“! Wer das Objektiv verwendet dem dürfte das bekannt sein. Es geht um atmosphärische Bilder mit besonderem Charakter!

Das macht den Spaß aus den der Fotograf damit haben kann!

Thomas Müller

Alfred, Du bringst es auf den Punkt!

Meines Wissens nach stammen übrigens alle aktuellen Voigtländer Objektive von der japanischen Cosina, eventuell halten die sogar die Markenrechte und/oder Vertriebsrechte am Begriff “Voigtländer” zumindest für Objektive.

Joschuar

Da ein MFT mit 20MP auf KB ein 80MP Sensor darstellt ist die Frage so alte Objektive dran zu hängen hinfällig.
Oder wie Du sagtest man will so weiche “Kreative” unschärfe haben. Was meistens beim Video gefragt ist.
Ich habe auch schon eine Menge von diesen alten ausprobiert,für mich selbst an KB ein no go.
Sebst eine alte Canon 40D und Leica R Objektive an gebunden waren nur sehr enttäuschend für mich,
zumal ich absolut kein LUST habe für jedes Bild den PC an zu schmeisen um dann ALLE Bilder zu korrigieren die ich NUR behalten will.

Charlie V.

Vom Preis hinkt der Vergleich nicht. VF ist im allgemeinen 4-5 mal teuerer.

Alfred Proksch

Objektive für spezielle Anwendungen nach Größe, Gewicht und Preis zu bewerten kann man sich sparen!

Entweder es wird benötigt, gewünscht dann ist der Preis nebensächlich. Das sich bei so einem „Sahne Stück“ jemand über das Gewicht beschwert glaube ich eher nicht. Immerhin scheinen 19% der MFT Besitzer den Preis für gerechtfertigt zu halten. Wie viele MFT Kameras wurden bisher denn verkauft?

Frank Becher

Es gibt schon das Voigtlaender Nokton 25/0,95 MFT TYP II 25 mm-Objektiv (Micro Four Thirds-Anschluss) für 500 bis 1000 Euro. Warum soll jemand 2000 € für ein Objektiv ausgeben, was nur geringfügig lichtstärker ist und eine etwas längere Brennweite hat? Und es stammt von Cosina.

Thomas Müller

Diese Überlegung ist sicherlich richtig. Man sollte aber auch noch berücksichtigen, dass für mFT sogar noch das 17,5mm/f0.95 existiert, dem eine extrem gute BQ nachgesagt wird und das momentan für ca 1´300 Euro angeboten wird, also ca 700 Euro günstiger. Man erhält also für ca 2´000 Euro entweder das 29mm/f0.8 oder aber die beiden 0.95er zusammen. Also wenn ich für mFT für ca 2´000 Euro lichtstarke und qualitative hochwertige Festbrennweiten anschaffen wollte, dann wüsste ich für was ich diese ca 2´000 Euro ausgeben würde.

Joschuar

und Frank Becker 25 =50mm KB (Bildwinkel) = Standard Objektiv. Warum gibt es dann ein 58mm Nikon sind auch nur 8mm unterschied. Und ich persönlich fotogrfiere auch lieber mit 40mm oder 58mm (KB) als mit 50mm, ich finde, auch wenn es nur minimal ist, das 50er langweilig. Ich will es einfach anders haben 😉
So war und bin ich aber schon immer gewesen, immer schön gegen den Strom schwimmen, meine Lehrer (Eltern) hatten es nicht gerade leicht mit mir!
Denn die Fische die mit dem Strom schwimmen sind TOT! 😉

Thomas Müller

Frank Becker sprach nur darüber, dass er anstelle des neuen Voigtländers ein anderes und viel günstigeres bekanntes Voigtländer vorschlagen würde. Ich habe hingegen die ca 2´000 Euro als gesetzte Ausgabe gesehen und mich gefragt, was bekomme ich für diese Summe bei Voigtländer für mFT als Alternative zum neuen Objektiv. Da ich rein gar nichts gegen 50mm im KB-Äquivalent habe, käme für mich das 25mm/f0,95 in Frage. Ich hätte dann ja noch das 35mm im KB-Äquivalent um eine etwas andere Bildwirkung zu erzielen. Aber was hier zu präverieren ist, ist sicherlich eine persönliche Geschmacksfrage und bei wenigen mm Unterschied bei Brennweiten um die 50mm herum sehe ich zumindest beim Bild sowieso keine Unterschiede. Deine Fähigkeiten wünschte ich mir auch für mich, bei einem Bild erkennen zu können, ob es mit 50mm oder mit 58mm aufgenommen wurde. Hut ab vor Dir, dass Du das kannst 😉 . Es ist Dir jedenfalls unbenommen, dass Du lieber 58mm als 50mm Brennweite verwendest, damit Du nicht das gleiche machst wie andere. Wenn Dich die 8mm Unterschied glücklicher machen ist es doch prima, jeder eben nach seiner Fasson 😉 . Ich glaube aber nicht daran, dass diese 8mm über Tod oder Leben entscheiden, so wichtig sind… Weiterlesen »

Alfred Proksch

HD PENTAX-DA 70mm F2.4, smc FA 43 mm F1.9 Limited, HD PENTAX-DA 21 mm / 3,2 AL Limited, HD PENTAX-DA 40 mm / 2,8 Limited, smc FA 31 / 1,8 AL Limited, smc FA 77 mm / 1,8 Limited, alles Objektive die aus gutem Grund „krumme“ Brennweiten vorweisen! Sie sind sowohl mechanisch wie optisch auf Leistung getrimmt.

@Joschuar das sind etliche lebendige Fische zum ausprobieren, wer eine Pentax sein Eigen nennt kann sich glücklich schätzen.

Joachim

nehme ich die Zahlen, dann ist die maximale Apertur
+        29,00 mm
 /         0,80
 —————
 +        36,25 mm.
Also die größte Öffnung ist größer als die Brennweite.Das ist dann konstruktiv schon etwas Super.
29 mm Brennweite bleiben 29 mm Brennweite. Durch das Beschneiden (Crop) bei MFT ergibt sich eine fiktive Brennweite von (x2) 58 mm. Es ändert sich nicht die Brennweite, sondern die Umrechnung erfolgt wegen des Beschneidens. Nehme ich die Beleuchtungsfläche, dann wird diese bei MFT kleiner und die 0,8 werden entsprechend größer. 0,8 bedeutet auch, dass der absolute Durchmesser der Beugungsscheibchen recht klein ist und gut für hohe MP bei den Sensoren spricht. Das bedeutet, dass ich durch die Nutzung des Voigtländers hoch auflösende Bilder bekommen kann. Von daher lohnt sich die Überlegung einer Anschaffung.
Nebenbei: habe das Voigtländer 2,5/125 Makro. Das ist ein recht gutes Spitzenobjektiv. Voigtländerobjektive werden wohl wie bekannt von Cosina hergestellt. Da lässt auch Zeiss seine Linsen oft herstellen. Das wurde früher so bei Fragen auf der Photokina leicht durch Mimik bestätigt. Die Herkunft des Glases haben sie nicht gesagt. Ich hatte immer die Vermutung, dass das Glas von Hoya kommt.

Rainier

Eye wash! In der Mikroskopie und Röntgenbereich gibt es schon lange solche lichtstarken Objektive!
Wenn das jetzt für Vollformat wäre O.K. aber für das kleine Format sind das nur teure Peanuts!
Aber Leute kauft kauft kauft, die Fotogeschäfte brauchen es !

Maik

Am Ende ist es eben ein Liebhaberstück. Sowas sollte man sich nicht vom Munde absparen müssen. Denn das ist es nicht Wert. Wie üblich werden hier Marketingstrategien gefahren die mit schier unglaublichen Lichtmengen und Merkmalen werben. Dabei geht es wie üblich um den mäßig aussagekräftigen F-Wert. Was effektiv an Licht aus der rückwärtigen Linse auf dem Sensor landet, bleibt wie immer unklar (T-Wert, T-Stops). Für ein MFT-Objektiv so einen Preis aufzurufen halte ich so oder so für stark übertrieben.