Kameras

Welcher Hersteller mich 2020 am meisten überzeugt hat

2020 kamen jede Menge neue Kameras und Objektive auf den Markt. Welcher Hersteller mich persönlich am meisten überzeugt hat, lest ihr im Artikel.

Hersteller des Jahres 2020

Das hier soll kein Artikel sein, in dem ich ganz genau die Neuheiten aller Hersteller gegenüberstelle, vergleiche und Noten vergebe. Vielleicht mache ich das kurz vor dem Jahreswechsel noch, mal sehen. Hier möchte ich eher kurz und knapp und aus dem Bauch heraus die Frage beantworten, welcher Hersteller mich denn im Jahr 2020 am meisten überzeugt hat.

Die Perspektive, aus der heraus ich beurteile, ist eine andere als bei den meisten von euch. Ich sehe mich weniger als Fotografen, der ausschließlich danach urteilt, was er persönlich denn in der Praxis zum Fotografieren benötigt. Ich bin eher jemand, der den Markt im Gesamten mit all seinen Entwicklungen als Grundlage für eine solche Beurteilung heranzieht.

Meine Wahl fällt auf…

Der Hersteller, der mich im Jahr 2020 am meisten überzeugt hat, ist Canon. Da mag der ein oder andere nun unter Umständen verwirrt sein. Canon?! Der Göpferich hasst doch Canon und wird eigentlich von Sony bezahlt, oder nicht?

Nein, wird er nicht und wurde er nie. Aber es ist richtig, dass ich Canon in den letzten Jahren häufig etwas kritisch gegenüberstand. Für meinen Geschmack hat sich Canon einfach etwas zu lange auf den alten Lorbeeren ausgeruht, während Sony schon vor Jahren etwas Neues gewagt und auf spiegellose Vollformatkameras gesetzt hat. Ich hielt diesen Schritt für richtig und lag damit nicht ganz falsch, wie man heute sieht. Denn inzwischen sind Canon, Nikon und Panasonic dem Beispiel von Sony gefolgt und haben eigene spiegellose Vollformatkameras im Programm.

Canon ist endlich so richtig angekommen

Mit der Einführung der EOS R5 und Canon R6 ist Canon meiner Meinung nach zu 100 Prozent im Segment der Vollformat-DSLMs angekommen und ist derzeit der ernstzunehmendste Konkurrent für Sony. Das zeigen auch die Verkaufszahlen der letzten Monate, Sony hat Marktanteile verloren, Canon hat Marktanteile gewonnen. Es würde mich nicht wundern, wenn Canon in den nächsten ein bis zwei Jahren Sony im Bereich der spiegellosen Vollformatkameras vielleicht sogar vom Thron stoßen würde.

Auch bei den RF-Objektiven habe ich das Gefühl, dass Canon absolut Vollgas gibt und auch mal etwas Neues wagt, wie mit dem 800mm f/11 und 600mm f/11. Das sind zwei Objektive, die mich persönlich überzeugt haben, wie ihr auch nochmal in diesem Artikel nachlesen könnt.

Canon wirkte im Jahr 2020 fortschrittlicher auf mich als in den Jahren zuvor und hat meiner Meinung nach in den vergangenen 12 Monaten von allen Herstellern den größten Sprung nach vorne gemacht. Die Canon EOS R5 wird nicht umsonst in verschiedenen Umfragen und Jahresrückblicken als die beste Kamera des Jahres bezeichnet. Ich bin gespannt, was Canon im Jahr 2021 geplant hat – und wie die Antworten von Sony und Nikon aussehen werden.

Welcher Hersteller hat euch im Jahr 2020 am meisten überzeugt?

Tags
guest
123 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Thomas

Durchaus nachvollziehbare Rückschlüsse, durchaus verständliche Argumentation. Der Aufstieg, Fall und durchaus Wiederaufstieg einer Marke hängt manchmal von krassen Fehlentscheidungen oder auch klugen, mutigen Innovationen ab. Oder von Glück. Sony beispielsweise kann auch ein Lied davon singen. Quo vadis, Nikon? Canon scheint den richtigen Weg gegangen zu sein.

Georg

Nun, mein Wissen über Kameras ist eher bei Sony und da nur das Vollformat. Natürlich ist mir bewusst, das A L L E Hersteller, die auf dem Markt sind, gute bis Spitzenkameras in allen MP Bereichen herstellen können. Ebenso bei Objektiven.
Selbst “Nischen” Hersteller verstehen ihr Handwerk.
Für das neue Jahr wünsche ich mir eine “normale” Lieferfähigkeit.

Thomas

Sehe ich auch so. Deswegen empfinde ich manches Hersteller- Bashing bei gleichzeitigem „Aber meine eigene Kamera ist die tollste..“ so furchtbar albern.

Markus B.

Nun, die Fragestellung hier war nicht, welche Kameras gut oder schlecht sind, sondern wer als Hersteller diese Jahr besonders punkten konnte. Und wenn man die Markenbrille jetzt mal absetzt, dann muss man sich eingestehen, dass einige Hersteller z. B. Sony es sehr ruhig haben angehen lassen in 2020.

Knut Hanke

Nun ja. Die A7siii kann sich schon auch sehen lassen. Nur gehöre ich nicht zur Zielgruppe. Was mich an Canon im Augenblick am meisten fasziniert, sind die angekündigten Objektive, v. A. das kompakte Telezoom.
Enttäuscht hat Nikon. Latte gerissen IMHO, auch wenn um die neuen Zs viel Tamtam gemacht wird.

ccc

Für das neue Jahr wünsche ich mir eine “normale” Lieferfähigkeit.

???? ???? ????



Thorsten

Kann ich auch nachvollziehen.
Für mich ist es aber ganz klar Panasonic.
Die S1 und S5 gefallen mir ausgezeichnet, deshalb dieses Jahr auch mein Umstieg von Sony auf Panasonic bei KB, nebenbei noch MFT.
Panasonic Kameras haben für mich die beste Bedienung, sind Top ausgestattet und der AF ist seit der S5 auch auf der Höhe der Zeit.
Ich arbeite mit der S1 seit da 1 Jahr und mit der S5 seit ein paar Monaten und bin einfach nur begeistert. Auch wegen der mittlerweile doch guten Objektivauswahl von optisch hochwertigen und vor allem bezahlbaren Objektiven, Sigma sei Dank in der L- Mount Allianz.
Erfahrungen mit Digitalkameras habe ich mit Nikon, Fuji, Olympus und Sony. Und dabei sticht für mich Panasonic Handhabungs- und Qulitaetsmaessig ganz klar heraus.
Aber jedem das seine…
Sollte ich fuer mich eine Qualitaetsreihenfolge aufstellen, wurde die ganz eindeutig folgendermassen aussehen:

1. Panasonic
2. Olympus
.
3. Sony
.
.
.
4. Nikon

Ronikon

Von welcher Sony bist du auf Panasonic umgestiegen? Und, wie ist denn der Autofokus, wenn man die S1 mit der S5 vergleicht? Der AF ist der einzige Punkt, der viele abgeschreckt hat. Alles andere soll wohl so super sein, wie beschrieben. Bin von der Canon R6 total begeistert und wünsche mir nur den HR-Modus von Panasonic.

Thorsten

Umgestiegen bin ich von der Sony A7-II, und A7, die A7-III kenne ich auch sehr gut, die besitzt ein Freund.
Schon bei der G9 gefiel mir Ausstattung und Handhabung.
Im grossem AF- Vergleichstest (Fotomagazin 11/20) hat die S5 als eine der besten Kameras abgeschnitten, mit dem besten Augen- AF und Gesichtserkennung aller Kameras. Beim Verfolgungs AF waren nur die R5 und die Sony A9-II besser und die sind mehr als doppelt so teuer. Weit angeschlagen Nikon und Fuji.
Mit dem S1 AF habe ich keinerlei Probleme, aber der Verfolgungs-AF der S5 ist besser, Der AF der S1 Modelle wurde kürzlich von Panasonic durch eine Firnwareadate auf das S5 Niveau gehoben, habe ich aber noch nicht aifgespielt.
Neben der Bedienung und Ausstattung gefaellt mir besonders die sehr natürliche Wiedergabe von Pflanzengruen und die gute Gruendifferentierung, besser als bei allen anderen genannten Herstellern, Canon kenne ich nicht.
Aber ich finde beeindruckend wie gut Canon aufgeholt hat.
Viel Spass noch mit der Kamera.

Crosswind

Nach den hier schon mehrfach von dir erwähnten Ergebnissen des AF-Tests wurde ich doch etwas neugierig und habe schließlich die knappen vier Euro in die Ausgabe 11/2020 des fotoMagazins investiert. Nun ja, nach meiner Lektüre kann ich die von dir getroffenen Aussagen leider nicht so ganz nachvollziehen: So sieht der Test zum Beispiel in Sachen Portraits sowohl die Z6 als auch die S5 gleichauf an der Spitze, vom „besten Augen und Gesichtserkennungsfokus auf dem Markt“ ist allerdings – und das gilt für beide Kameras – an keiner Stelle die Rede von. Auch für bewegte Motive – und hier unterscheidet der Test wohlgemerkt zwischen gleichmäßigen und ungleichmäßigen Bewegungen – ergibt sich mir ein etwas differenzierteres Bild. In ersterer Kategorie sieht der Test etwa die S5 mit einigem Abstand nur auf dem 4. Platz (von 6). Auch die dritte und letzte Testkategorie kommt nur teilweise zu den von dir beschriebenen Ergebnissen. Tatsächlich schneiden hier Z6 und X-T4 nur mäßig ab, wobei die Fuji selbst nochmal „weit abgeschlagen“ von der Nikon gerankt wird. Abgesehen davon sieht der Test die S5 – und das ist richtig – auf dem 3. Platz. Wobei ich mich hierbei wiederum wundere, warum dann eine E-M1 III mit einem… Weiterlesen »

Thorsten

Also, ich bin jetzt nicht in Einzelheiten gegangen, aber in der Endabrechnung liegt die S5 an 3. Stelle, was in Anbetracht des Preises doch sehr erstaunlich ist.
Die vor ihr liegenden R5 und A9-II sind mehr als doppelt so teuer. Sie war in dem AF- Test die beste “bezahlbare” spiegellose Kamera und zwar in der Gesamtpunktzahl weit vor Nikon und Fuji. Die Olympus liegt nur 1 Punkt dahinter, aber von allen Kameras genau im Mittelfeld.
Ich wurde ja auf den AF angesprochen, der bei Panasonic schlecht sein soll, beim Verfolgungs-AF stimmte das bis zum Erscheinen der S5 wohl auch, Panasonic hat aber enorm aufgeholt und ist jetzt bei Motiverkennung und Verfolgung sogar besser als die Konkurrenz in der gleichen Preisklasse so um 2000€.
Die Aussage stimmt doch.
Und das die Z5 deutlich abgeschlagen ist, sieht man ganz einfach an der Gesamtpunktzahl. Da braucht es keine Extraworte des Redakteurs.
Gruß Thorsten

Crosswind

Danke für die Antwort! Richtig, die S5 liegt in einer der drei Testkategorien auf dem 3. Platz. Nur handelt es sich hierbei eben nicht um das Gesamtfazit des Tests, dieses gibt es nämlich nicht. Das Magazin testet sechs verschiedene Kameras von sechs verschiedenen Herstellern in drei Testkategorien, wobei zwei dieser Kategorien wie bereits geschrieben den “Verfolgungs-AF” testen. Wie man dann aus den Ergebnissen aus einer dieser drei Kategorien ein Gesamtergebnis ableiten möchte, erschließt sich mir nicht wirklich. Da ich die S5 leider nicht besitze, kann ich deren Autofokus natürlich nur schwer beurteilen. Was ich aber beurteilen kann ist, dass der Artikel bestimmte Aussagen einfach nicht hergibt. Wirklich repräsentativ ist der Test ja auch nicht, schließlich fehlen Kameras wie z.B. die R6, A7 III oder gar A7C, die preislich wohl eher mit einer S5 vergleichbar sind. Die Z5 kommt im folgenden Artikel übrigens insgesamt auf 84%, die S5 auf 85%. So what? Da liegen jetzt wirklich keine Welten dazwischen. Solche Tests zeigen doch eigentlich vielmehr, auf welchem hohen Level wir mittlerweile markenunabhängig angekommen sind und wie wenig Aussagekraft diese Ergebnisse dann tatsächlich noch für den normalen Alltag haben 🙂

Thorsten

Danke für die Klarstellung, ich habe das Ergebnis auf der letzten Seite, fälschlicherweise als Gesamtergebnis interpretiert. Stimmt, es ist das Ergebnis des schwierigsten Teils des Tests, nämlich AF Verfolgung bei ungleichmäßiger Bedienung.
Beim Augen AF führen S5 und Z6 mit 100% Trefferquote. Bei gleichmässiger Bewegung gibt es keine grössen Unterschiede, alle liegen bei da 90% scharfer Bilder.
Bei der ungleichmäßigen Bewegung führen Canon und Sony beide mit 96 % und die Panasonic S5 liegt mit 90% auf dem 3. Rang. Nikon ist mit 66% und Fuji CS4 ist mit 32% klar abgeschlagen.
Also die Aussage das die S5 die beste “bezahlbare” Kamera des Textes ist stimmt, die R5 kostet mit 4300€ und die Sony A9-2 mit 5400€ mehr als doppelt so viel.
Mir persoenlich ist nur die Augen- Gesichtserkennung und eine Tiererkennung wichtig.

Thorsten

Der Teufel der Auto Korrektur meines Tablets hat zugeschlagen, am Ende des ersten Absatzes muss es natürlich “ungleichmäßiger Bewegung” heißen.

Thomas Müller

Was ist bitte die Fuji CS4??? Falls die X-T4 gemeint sein sollte kann ich das Testergebnis nicht glauben, was haben die mit welchem Objektiv mit welchen Einstellungen fotografiert?? Ich fotografiere mit der im Vergleich zur X-T4 alten X-H1 und dem 100-400mm von Fuji regelmässig (Jugend- und Amateur-)Fussball, also eine Sportart mit jeder Menge ungleichmässiger Bewegungen, und habe eine Trefferquote an scharfen Fotos von weit über 80%. Was für Dilettanten haben bei diesem Magazin mit der Fuji X-T4 den Test durchgeführt???? Auch mit der Nikon Z6 MkI habe ich testweise Fussballspiele fotografiert und kam dabei auch weit über 66% Trefferquote an scharfen Fotos hinaus. Mir kommen diese angeblichen Testergebnisse ziemlich suspekt vor, da sie sich mit meiner eigenen Erfahrung mit Vorgängerkameras überhaupt nicht decken. Dass sich der AF von Nachfolgemodellen verschlechtert ist ja auch nicht zu erwarten und kaum vorstellbar.

Thorsten

Autokorrektur hat zugeschlagen. Es muss natürlich XT4 heissen.
Die geringen Erfolgsquoten beziehen sich auf unstete Bewegungsablaeufe. Im Test hat eine Inline- Skaterin Piroetten mit seitlicher Abweichung gedreht, also schon extrem.
Nachzulesen im Heft 11/20
In nicht so extremen Bewegungen sind sie auch deutlich besser.

Sven

Also jetzt mal Influenzer Blabla und Testsetups beiseite: Glaubt jemand ernsthaft, das es 2020 noch Kameras gibt, die es nicht schaffen, ein Bild scharf zu stellen?

Mirko

Ja, Leica M zum Beispiel ????

joe

Thorsten, gut dass Du gesagt hast diese Qualitätsreihenfolge ist für Dich, denn diese Reihenfolge hast Du auch exklusiv für Dich alleine. Eines würde mich aber dennoch interessieren. Wie definierst Du Qualität und auf Grund welchen Wissens hast du diese aufgestellt? Ist es nur eine Gefühls- und Vorliebensache? Oder hast Du tiefere Kenntnisse in diese Materie die Du uns bislang vorenthalten hast? Arbeitest du etwa in einem Kamerageschäft oder Reparaturservice? Also ich könnte trotz jahrzehntelanger Erfahrung so eine Liste nicht aufstellen.

Thorsten

Gute Frage, schon beim Schreiben, dachte ich mir das Rückfragen kommen: Ich müsste differentieren, mit Qualität meine ich in 1. Linie Produktqualität. Ich habe über 20 Jahre lang mit Nikon Gerätschaften halbprofessionell Naturfotografie betrieben. Zu Analogzeiten war die Qualität sehr hoch und sie waren, knapp hinter Canon technisch auf der Höhe der Zeit. Ich war äußerst zufrieden. Dann aber mit dem Übergang zu Digitalkameras ist Nikon zunächst technisch ins Hintertreffen geraten. Ich hatte viele Probleme mit meinen Nikon- Kameras, die Seitens Nikon immer wegdiskutiert und verleugnet wurden. In kurzer Abfolge wurden neue Kameras der gleichen Reihe auf den Markt geworfen mit minimalen angeblichen Verbesserungen, die aber eigentlich nur Konstruktionsfehler beseitigen sollten und die durfte man dann wieder kaufen, von Kulanz keine Spur, da wurde gelogen das sich die Balken bogen und einige Nikon Servive Points wurden geschlossen, so auch die in meiner Nähe und die Qualität der Servicestelle per Post zu Nikon war einfach eine Zumutung. Kameras kamen angeblich repariert zurück, aber im Ursprungszustand. Durfte man bezahlen und geändert hatte sich nichts und das mehrfach. Denn es handelte sich ja auch um nicht reparable Konstruktionsfehler, die hinlänglich bekannt waren, aber seitens Nikon geleugnet wurden. Ich rede hier von folgenden Kamerareihen:… Weiterlesen »

joe

Also ist es eher eine rein persönliche Liste, gewundert hat mich, dass du Pentax und Canon nicht erwähnt hast. Beide Marken gehören, meiner Meinung und Erfahrung nach, in die Spitzengruppe, andere kann ich mangels Erfahrung nicht wirklich beurteilen, aber es ist leider bekannt, dass Nikon in der Vergangenheit doch einige technische Probleme bei den DSLRs hatte, die man versucht hat unter den Tisch zu kehren und Sonys, zumindest deren ältere Modelle, haben auch nicht gerade durch Robustheit geglänzt, man sah ihnen den Gebrauch wesentlich stärker an als bei Canon oder Nikon. Nichtsdestotrotz hat Sony vieles richtig gemacht und könnte, je nachdem wie seriös sie das Kamerageschäft nehmen, meiner Meinung nach mittelfristig Marktführer werden.

Thorsten

Sehe ich aehnlich. Sony ist eigentlich gut aufgestellt.
Ja, es ist meine persönliche Liste.
Mit Pentax habe ich angefangen zu Zeiten der LX waren die richtig gut. Bin dann auf Nikon umgestiegen und habe parallel mit Contax fotografiert.
Eine Canon hatte ich nie. Beim Umstieg auf Nikon habe ich lange verglichen und mir Kameras und Objektive ausgeliehen, die Wahl fiel dann nicht auf Canon, sondern Nikon aus mehreren Gründen.

Mace

Die Probleme mit den Nikon DSLRs kenn ich auch aus eigener Erfahrung, kann mich auch noch gut an die Probleme mit meiner D7000 und dem arroganten Umgang mit Kunden durch den Nikon Service erinnern. Naja, das Ergebnis daraus ist, die D7000 war dann meine letzte Nikon Kamera und ich kann selbst Sersorreinigungen durchführen.

joe

Lassen wir mal beiseite, dass alle aktuellen Kameras fantastische Geräte sind, die wir uns in dieser Form vor 5 Jahren so nicht erträumt hätten. Aber in 2020 sehe ich wie Mark Canon als den grossen Gewinner. Der schlafende Riese ist aufgewacht und hat die Konkurrenz überrascht und aufgeschreckt und Sony mit 8K auf dem linken Fuss erwischt. Sony ist natürlich in der Lage in 2021 locker zurückzuschlagen, bei den anderen Herstellern sehe ich wesentlich weniger Potential, wobei ich Fuji auch einiges zutraue. Nikon hat mich offengesagt 2020 enttäuscht, die Z6/7II sind sicher hervorragende Kameras aber eigentlich nichts anderes als eine Z6/7 mit zwei Kartenslots, der Rest ist ein bisschen Firmware Update. Die A9III wird sicherlich eine optimierte Version der Canon R5 und wird ebenfalls 8K beherrschen, aber wohl nur extern ohne überhitzen. Die A7IV wird sicherlich auch einiges können. Also 2021 wird spannend, vielleicht das Jahr von Sony – sofern die Olympiade stattfindet.

Frank

Aber sehr weit vorn in sämtlichen Tests Z6 Z7

joe

Ich habe es schon oft geschrieben, ALLE heutigen Kameras sind hervorragend, ausnahmslos. Sie unterscheiden sich in kleinen Details, Haptik, MP, AF – aber auch da nur minimal. Je nach Anwendung ist die eine oder andere Kamera etwas besser geeignet, und es gibt halt vorlieben. Für mich sind einfache Bedienung, gute Haptik und gute Bilder direkt aus der Kamera sehr wichtig, daher Canon und nicht Sony, obwohl die in der BQ nach der Bearbeitung vielleicht sogar leichte Vorteile haben.

Fleischwolf

Was das Marketing angeht, ist Canon auf jeden Fall der große Gewinner, jetzt müssen sie nur aufwachen und das Versprochene liefern. Bin mal gespannt, ob Du deine R5 noch vor der Auslieferung der A9 bekommst:) Dass sie bei den Objektiven teilweise andere Wege gehen, lässt für die Zukunft auch auf ein konkurrenzlos großes Angebot schließen. Sie werden auf jeden Fall sehr viel Boden gut machen.
Sony könnte mit Sicherheit entsprechend antworten, werden sie auch bestimmt tun, aber ich glaube nicht, dass sie die R5 kalt stellen. Vom Gefühl her tun sie auch nur noch das Nötigste, obwohl noch viel Potential für Verbesserungen da ist.
Nikon arbeitet selber an einem Gegenstück zur R5, da könnte es auch noch spannend werden. Z6II und Z7II sind für mich (persönlich) keine Enttäuschungen, sondern sinnvolle Weiterentwicklungen, nur nicht besonders innovativ. Stört mich aber relativ wenig, da die Ergebnisse gegenüber der Konkurrenz in nichts zurückstehen.

joe

…Bin mal gespannt, ob Du deine R5 noch vor der Auslieferung der A9 bekommst… Ich auch!!! Danke, immer schön tief in die Wunde bohren!!! Ich muss dazu allerdings sagen, dass ich Anfang Dezember bei Foto Fuchs die Möglichkeit gehabt hätte für 4’350.-CHF ca 4’050.-€ eine Import R5 zu bekommen, allerdimgs nur mit Händler-Garantie und über 400.-CHF teuerer als die bereits bestellte. Da ich ja immerhin die RP habe und meine Objektive damit ausprobieren kann, ist es nicht ganz so schlimm, aber, und das habe ich auch Canon Europe geschrieben, erwarte ich eigentlich eine Mitteilung von Canon, dass sie den (potentiellen) Kunden sagen, ab wann sie mit einer Lieferung rechnen können. Die Antwort von Canon Europe war ernüchternd: sie wissen es auch nicht und schieben die Verantwortung auf die ausliefernden Händler, die sollten es angeblich wissen!

joe

Heute ist die R5 gekommen!

Markus B.

Volle Zustimmung. Canon hat dieses Jahr am meisten Gas gegeben. Panansonic holt sich den zweiten Platz und Nikon macht, was erwartet wurde, und kassiert dafür den dritten Platz. Während sich Sony auf den Lorbeeren ausruht. (die Sony A7III lässt immer noch auf sich warten). Olympus ist schon vorher an die Boxengasse gefahren…

Markus B.

Habe Fuji ganz vergessen: Fuji beherrscht nach wie vor die APS-C und fährt hier ausser Konkurrenz:)

Norbert

Ich bleibe bei Sony, habe die A7III und die A7 RIII, es gibt für mich keinen vernünftigen Grund auf Canon oder einen anderen Hersteller zu wechseln. Ich bin gespannt was da noch kommt von Sony und den Mitbewerbern.

joe

Das brauchst du wirklich nicht, die A7IV wird mindestens so gut wie die R6 – eher besser und die A9III wird auch nicht schlechter als die R5.

Alfred Proksch

Canon hat sich echt ins Zeug geschmissen, da muss ich Mark zustimmen. Die Entscheidung für Spiegellose kam zwar spät aber dafür fahren sie jetzt unter Volldampf.

Andere Hersteller wie z.B. Nikon kommen dagegen nicht in Gang. Die Gründe dafür sind kaum durchschaubar weil keine Interna bekannt sind.

Panasonic geht seinen Weg ist aber erst kurz im Systemkamera Geschäft. Was für einen stetigen Erfolg sorgen wird ist die L-Allianz.

Pentax hat seine Nische gefunden und ist bereits umstrukturiert. Wie Leica mit Manufaktur Charakter.

Fuji hat sich mit einem sehr breiten APS-C System welches gepflegt wird und einem sehr guten Sensor Design eine Sonderstellung erarbeitet. Langsam wird auch das Mittelformat für anspruchsvolle Kunden preislich erschwinglich. Dazu das Sofortbild und die erstklassigen Fotopapiere. Diese Kontinuität über die Jahre gesehen imponiert mir.

Sony mag zwar die Fertigungsstätte für Foto Sensoren sein, die Kamera Linien sind technisch sehr gut aber irgendwie gewöhnungsbedürftig. Ist meine eigene nicht repräsentative Meinung. Die Haptik und die Bedienung stören mich beim Bilder machen.

Meine Liste sieht mittelfristig so aus. Canon, Sony, Fuji, Panasonic, die anderen sehe ich einschließlich Nikon als Nischen Hersteller wenn es um Stückzahlen geht.

Mirko

wieso kommt Nikon nicht in Gang? Nikon verkaufte doch noch weit über eine Million DSLR Kameras letztes Jahr, bei DSLM hinkt es zwar (im Vergleich zu den anderen Anbietern) aber Nikon hat noch nicht das AUS für DSLR verkündet.

Thorsten

Die Zukunft heißt Spiegellos und da hinkt Nikon tatsächlich hinterher. Canon hat wirklich mit beeindruckender Geschwindigkeit aufgeholt, alle Achtung!
Nikon hat nicht das Aus für Spiegellos verkündet, aber die Kunden tun es in zunehmendem Maaße und darauf hat Nikon halt zu spät reagiert, andere haben die Zeichen der Zeit früher erkannt.
Wer zu spät kommt…..

Mirko

Thorsten, mal es sinnbildlich wieder zu geben…Nikon hat 2019 mehr DSLR Kameras verkauft wie Fuji und Panasonic zusammen DSLM Kameras veräußert haben ????
Wie die Zukunft heißt weiß ich auch nicht, vielleicht Smartphone

Sabrina

Smartphones – könnte sein. Es könnte aber auch sein, dass man auf Basis der Smartphonekameras eigenständige Kameras entwickelt. Dann wird es noch spannender. Ein chinesischer Hersteller hat schon eine Flachknipse mit ausfahrbarem Objektiv vorgestellt.

Fleischwolf

Deine Liste ist aber sehr mittelfristig. Wenn man Mark’s Liste glauben darf, ist Nikon noch ein wenig vom Nischenhersteller entfernt:
https://www.photografix-magazin.de/marktanteile-2019-canon-sony-nikon/
Canon 45,4% (+ 2,4%)
Sony 20,2% (+ 0,9%)
Nikon 18,6% (- 1,6%)
Fujifilm 4,7% (- 0,4%)
Panasonic 4,7% (0,0%)

Ich kann mir zwar vorstellen, dass Nikon weiter Marktanteile abgibt, wird aber wohl kaum hinter Fuji fallen. Genau wie das MF wird KB immer erschwinglicher und stellt für die meisten wohl auch in Zukunft den besten Kompromiss aus Bildqualität und Flexibilität dar.
Kann mir aber sehr gut vorstellen, dass Panasonic noch auf Platz 3 vorrückt.

Thorsten

Ich stimme dir weitgehend zu.
Aber Panasonic ist bei Spiegellosen Systemkameras schon länger im Geschäft.
Die 1. Spiegellose Systemkamera war sogar eine Panasonic, ich weis nicht genau wie sie hieß, ich meine G1.
Für ihre sehr ausgereiften S- Kameras mussten sie eigentlich gegenüber ihrer MFT- G- Reihe “nur” den Sensor ändern. So ist denn die S5 auch sehr nah an der G9.
Ich würde übrigens die gleichen Hersteller nennen wenn mich jemand fragen würde, wer denn überlebt.
Wobei Canon das Geld angeblich mit den Druckern verdient und sich Durststrecken im Kamerageschäft leisten kann. Panasonic und Sony sind riesige Technologiekonzerne, die sich Durststrecken am ehesten leisten können, ob sie es dauerhaft auch wollen?
Dabei sitzt Sony an der Quelle bei den Sensoren und Panasonic ist im professionellen Videobereich gut aufgestellt. Und die L- Mount- Allianz war ein kluger Schachzug.
Fuji ist einen interessanten Weg gegangen und bietet ein stimmiges Portfolio, sind aber eher klein. Ich fotografiere zwar nicht mit Fuji, muß aber sagen, das mir die Produkte gefallen.

Mirko

Das Produkt welches mich technisch am meisten angesprochen hat kam von Canon, für meinen Geldbeutel war es die Panasonic S5, kleiner Sensor Fuji S10 und haben wollen Leica M

joe

Also wenn es eine Q2 hätte sein dürfen, dann hätte man gerade vor ein paar Tagen auf Ricardo bzw. Tutti drei sehr günstige und weniger als ein Jahr alte gefunden, die Preise lagen zwischen 3’000.- und 3’350 inklusive Zusatzbatterie, also bei 2’750 und 3’100.-€ und damit eigentlich bezahlbar. Ich habe einen Moment lang gezuckt, mich aber dann doch für ein zusätzliches RF Objektiv entschieden. Nach zwei Tagen waren die Kameras übrigens schon verkauft.

Mirko

eine feine Kamera nur würde mir der „Objektivwechsel“ fehlen. Schiele immer noch auf eine gebrauchte M, Objektive gibt es ja von Voigtländer, 7Artisans & TTArtisans.

Michael

Meiner Meinung hat Canon auch am meisten überzeugt, jedoch haben sie nach wie vor viel an Boden gut zu machen im Vgl. zu Sony, die es u.a. wohl auch deshalb etwas ruhiger haben angehen lassen. Über die R5/ R6 wurde ja genug geredet, für mich sind zwei andere Punkte entscheidend:

  • die 600mm/ 800mm haben eine komplett neue Nutzergruppe angesprochen, die vor allem das Potential hat, die Kameraverkäufe wieder zu anzukurbeln. Das hatte letztlich keiner so erwartet als es hieß F11… bin gespannt, welcher Hersteller da nachzieht.
  • der Autofokus der EOS R, insbesondere der Eye-AF, ist dank mehrerer Firmware-updates um Klassen besser als 2019 (wenn auch nicht so gut wie der R5/ R6) und das hat vor allem bei amerikanischen Bloggern zu deutlich verbesserten Rezensionen geführt und die R hat sich, soweit ich dem Forum bei CR trauen kann, in den USA deutlich besser verkauft als 2019. Klar, Preis und vorhandene RF Objektive spielen auch ne Rolle, aber auch die verbesserte Leistung.

Sony wird 2021 kontern, aber mit Hinblick auf die geplante Olympia 2021 in Japan werden wohl recht viele Kamerahersteller noch ein oder mehrere Asse im Ärmel haben. Zumal sie nun auch länger Zeit hatten, diese Kameras/ Objektive zu entwickeln.

joe

Vergiss die RP nicht, die ist eigentlich – zumindest für mich – das noch bessere Angebot, kostet etwas mehr als die Hälfte der R und macht keine schlechteren Bilder und hat dazu noch Fokus-Stacking. Und – ok ich habs schon tausend mal geschrieben – das RF 28-70mm f/2.0, wer das ausprobiert hat und sich am Gewicht nicht stört, wird dieses Objektiv nie mehr von der Kamera runternehmen. Ein allround Talent mit unglaublicher Lichtstärke und Makro-Eigenschaften durch 39cm Naheinstellung über den gesamten Brennweitenbereich.

Michael

Stimmt, die RP ist in Preis—Leistung absolut top. Mir persönlich war sie etwas zu klein und ein BG war nicht verfügbar :/ aber sie verkauft sich berechtigterweise auch wie warme Semmeln. Auch hier war Canon Vorreiter

Eberhard Fillies

Hallo Joe, wie bist du mit der Verarbeitung des RF 28-70mm 2.0 zufrieden? Es wird ja immer weniger Metall verarbeitet. Mein altes EF 24-70mm ist zwar schwerer, bestimmt wird es auch nicht an deine beschriebene Schärfe ran kommen, aber im Alltag ist mir ein Metallgehäuse vom Gefühl her sicherer.
Zur Zeit ist es gar nicht lieferbar und reiht sich so auch in die Kette der Neuerscheinungen ein, die schwer zu bekommen sind, trotz des Preises.

joe

Hallo Eberhad, Wenn du mit deinem 24-70mm zufrieden bist ist doch alles gut. Aber wenn es dich juckt und das Geld nicht reut machst Du mit dem 28-70/2.0 keinen Fehlkauf. Also hier in der Schweiz sind die Objektive ja wesentlich günstiger als in D, gerade wurde eines – gekauft im September für 1’899.-CHF = 1740.-€ auf Ricardo.ch bzw tutti.ch angeboten. Meines habe ich auch gebraucht (war vier Wochen alt – Fehlkauf eines 75 jährigen Wild life Fotografen) für 1’700.- CHF =1’550.-€ im September gekauft. Es ist praktisch immer drauf. Ich wusste gar nicht, dass es nicht aus Metall ist, denn es wirkt – mMn – sehr wertig. Da ich aber mit Objektiven (und auch Kamera) sowieso immer sehr achtsam umgehe spielt dies für mich keine Rolle. Mich stört auch das Gewicht nicht, da ich eh immer mit zwei Händen fotografiere und obwohl Kamera als auch Objektiv keine Stabilisierung haben kann ich 1/20 sek aus der Hand fotografieren. Ich fotografiere, wenn immr möglich mit Offenblende, ausser bei Landschaft und gewissen Familien Portraits. Das Ding ist für mich das beste Objektiv, das ich je besessen habe und ich hatte insgesamt 12 EF-L Objektive. Also, wenn dich 1,4KG nicht abschrecken dann hast Du… Weiterlesen »

Eberhard Fillies

Danke dir, ich werde berichten. Alles Gute für 2021, vor allem Gesundheit!

Alfred Proksch

Widerspruch euer Ehren. Es ist eine irrige Meinung das lange Tüten für eine kleine Minderheit den Gesamtumsatz wesentlich befeuern.

Klar, wer sich mit Tier oder Sportfotografie beschäftigt für den sind die Dinger wichtig, den großen Rest der Kundschaft interessiert das Produkt wenig.

Der Gedanke das ein Sportereignis (Olympiade) so wie in alten Zeiten den Foto Geräteverkauf fördert ist hinfällig. Bilder für die weniger werdenden Printmedien kommen zunehmend aus der „Videoabteilung“! Ich sage nur 4k und 6K Fotofunktionen reichen dafür locker aus!

Selbst wenn die Fußballstadien wieder voll sind werden nur noch einzelne fest angestellte Sportfotografen auf dem Platz sein weil der Rest nicht mehr davon leben kann denn die Bildhonorare befinden sich im Sinkflug.

Das die Fotogeräte Hersteller ihre Produkte in Richtung Video Spitzengerät entwickeln hat genau diesen Hintergrund. Die nächste Generation Spiegelloser Kameras wird keinen mechanischen Verschluss besitzen weil er für Fotos nicht mehr gebraucht wird und für Videos überflüssig ist.

Wer baut sehr gute universelle (Foto-Video) Kameras? Sony, Panasonic und Canon! Mark hat schon recht wenn er annimmt das Canon in der Spitzengruppe mitmischen wird.

Michael

Die langen Tüten ermöglichen vielen Leuten eine Tür zu der Fotografie (wie du sagtest Tier/Sport), die vorher für sie nicht möglich war, da preislich völlig außer Reichweite. Und eine Kamera „nur“ für den Brennweitenbereich 24—50 oder 100 zu kaufen ist für viele uninteressant, da sie zu einem top Smartphone greifen. Aber finanzierbare 600/800mm Objektive reizen und dann wird halt doch n RP o.ä. samt Kit—objektiv und einer langen Tüte gekauft…
Im übrigen ist das nicht meine persönliche Fantasie, sondern Eindrücke, die mir die Verkäufer von Calumet/ g&mfoto/ leistenschneider in FFM im November schilderten. Wenn das Reisen und der Sport irgendwann wieder normal läuft wird sich der Trend wohl verstärken.

Punkto Olympia:
Ich stimme dir prinzipiell zu. Die Hersteller werden jedoch aus Prestige Gründen aus allen Rohren feuern und neue Produkte kurbeln den Verkauf eben doch an, unabhängig davon wann und weshalb sie erscheinen.

Mirko

Michael,
also das RF 800/11.0 ist bei Calumet sofort erhältlich im Gegensatz zu vielen anderen neuen RF Objektiven wo steht „Lieferzeit 1-3 Monate“ oder „wird exklusiv für Dich bestellt“ nach einen Massenansturm auf die Linse sieht es für mich nicht aus.
Ansonsten gibt es schon seit Ewigkeiten solche NoName Teletüten oder Spiegelobjektive wo Blende f11 keine Seltenheit ist, hol Dir mal so ein Teil und vergleiche. Natürlich sollst Du nicht die Bildqualität vergleichen oder AF vs non AF sondern was mit Zeit/ ISO passiert wenn Du nicht 12:00 Mittags damit fotografierst ????

Archie

Ich teile Marks Einschätzung, dass Canon im zu Ende gehenden Jahr die Spitzenpostion einnimmt, was Neuerungen angeht. Ich habe – obwohl ich nicht mit Canon fotografiere – mit Staunen beobachtet, was die alles auf den Markt geworfen haben. Sony war dagegen merkwürdig zurückhaltend. Ich hoffe, dass das die Ruhe vor dem Sturm war, denn sonst werden sie schnell ins Hintertreffen geraten. Und Nikon hat – leider – nur Fehler der Vergangenheit zu beheben versucht. Die Mark II – Kameras waren keine echten Neuerungen, sondern mehr Modellpflege. Mit Panasonic und der L – Allianz habe ich mich nicht beschäftigt und kann die deshalb nicht einordnen; ähnlich verhält es sich mit Pentax. Und Fuji spielt wegen der Konzentration auf Halb- bzw. Mittelformat in einer eigenen Liga.
Um eines klar zu stellen: Nach meiner Ansicht haben alle Hersteller ausgezeichnete Kameras und Objektive. Meine Einschätzung bezieht sich daher nicht auf etwaige Qualitätsunterschiede, sondern darauf, was an Neuerungen kamera- und objektivseitig im Jahr 2020 erschienen ist.

Cheryll

Da nur Sony eine Kamera anbietet, (abgesehen von den Ultra teueren lowlight Kameras von Canon) die ich haben möchte, ist Sony der Hersteller des Jahres 2020. Nur übersteigt der Preis für die a7s3 (incl. Objektiven) mein Budget um ein vielfaches.
Bei den Smartphone Kameras: Google Pixel 4 (und höher) und Huawei Mate 40. Beim Huawei ist der Video Modus beeindruckend sowie Tageslicht/lowlight Fotos. Bei den Google Pixel die Live HDR Funktion und lowlight Fotos bei sehr wenig Licht.

Joshua

Bitte, diese low-light Fotos von Smartphones haben doch nichts mehr mit der Realität zu tun. Da werden 3 Fotos zu einem, dazu HDR und aufhellungen der AI mit Filtern.

Schauen Sie sich die Beispielbilder an. Egal ob Huawei oder Apple. Die Bilder haben nichts mit der Realität zu tun.

Wenn Sie low-light Kameras suchen, dann können Sie eventuell auch mal bei der Pentax vorbeischauen.

Sabrina

Entweder haben Sie noch nie im Astromodus des Pixel fotografiert, oder sie wollen die Konkurrenz madig machen. Seit ich das Pixel habe, wird die große nur noch für Sachen verwendet, die das Smartphone nicht kann – also bewegte Motive und lange Brennweiten.

Joshua

Was haben denn bitte diese aus bis zu 4 Minuten Langzeitbelichtung zusammengesetzten Bilder des Pixel 4, mit low light oder available Photografie zu tun? Gar nichts, denn dafür brauchen Sie Kameras mit guter Bilddarstellung bei hohen ISO Werten, gute Objektive mit kleiner Blendzahl und erhöhten Belichtungszeit. Sie sprechen von Astrofotografie, der Aufnahme von Mond und Sternen.

Und wenn sie low light Fotografie von Personen am Abend mit vorhandenem Umgebungslicht ohne Zusatzlichter machen möchten, die natürlich aussehen, werden sie nicht die mit HDR Filter und künstlicher Aufhellung hinbekommen. Ausser sie mögen Fotos die aussehen, als wenn sie mit LR oder PS verschlimmbessert sind.

Für Instagram mit max. Auflösung von 2 Millionen Pixel reicht jedes Smartphone aus,dass 5 Jahre und jünger ist.

Für professionelle Ausdrücke, wie ich sie mache, sicherlich nicht.

Sabrina

Danke für die exzellente Information. Man merkt sofort, wer sich auskennt.

Nicola

Smartphones haben immer noch einen Mini Senor. Solange sich das nicht ändert oder jemandem was bahnbrechendes einfällt, sind sie für ernsthafte Fotografie nicht zu gebrauche

Nicola

Sensor meinte ich natürlich:)

Sabrina

Das war schon beim Übergang von Mittelformat-Film zu APS-C Digital-Sensor so. Und mir geht es ja nicht um ernsthafte Fotografie, sondern um gute Fotos. Deswegen sind die APS-C Systemkameras ja auch weitgehend in den Schrank verbannt.

Robin

Für mich ist es Panasonic. Weil hier bekommt man seit 2009 das, was anderswo gerade, als einzigartige Leistung gefeiert wird. Und es gibt noch ein Füllhorn an Mehrwert.
2020 hat Panasonic etwas ganz Besonderes zu bieten, die GH5 mit unendlich vielen Möglichkeiten.
Als GH5 mFT
Als GH5s mFT
Als S5 mit Vollformatsensor
Als BGH1, Netflix zertifiziert, im Boxdesign mit gefühlten 1000 und einer Möglichkeit
Und alles ohne Hitzeprobleme, ohne Zeitbeschränkung (außer GH5s), ohne Lieferschwierigkeiten. Mit einem überzeugenden Bediensystem, gelungener Farbwiedergabe und viel, viel Glas, bis hin zu Leica Premium Linsen.

Robin

Die BGH1 ist natürlich eine Videokamera, aber mit den Möglichkeiten (und mehr) einer GH5s/S1H.

J.Friedrich

Die “liefern statt zu labern”, da gebe ich Dir hinsichtlich Pana absolut recht. Innovation. Klasse Produkte. Liefern. Oftmals ohne vorherige Blasmusik. Das finde ich an Pana auch sehr gut. Ich habe ja seit gefühlt 10 Jahren die LX7 (LX und LX3 vorher) mit dem 0-90Grad-Aufstecksucher als Immer-dabei-Kamera und ich bin immer noch begeistert was diese Mini-Kombi mir schon für Augenblicke in beeindruckender Qualität festgehalten hat (schönere 😉 als meine G1X mit AS). Eine LX15ii oder eine LX100iii mit 0-90 Gradsucher(-Anschluss) wären blind gekauft…wenn es die S-Linie (mit der kompakten S5) vor 2 Jahren gegeben hätte, wäre ich sicher von Pana MFT G9/GX9 (mit 4 TopLeicaOptiken) zu Pana S5 FF und nicht zurück zu Canon RP/R6…der Pana-GX9 trauere ich in Verbindung mit dem integrierten 0-90Sucher und dem Leica 12-60mm immer noch nach. Klasse Kombi, super Kompakt. Ultraleicht. Preis Leistung Klasse. Also ich mag Pana immer noch…
BG J.Friedrich

Joshua

Die alten Meister Canon und Nikon schlagen zurück mit ihren neuen spiegellosen Vollformat Kameras.

Dazu kommen noch Konkurrenten wie Panasonic und Fuji.

Sony hat sich auf den Lorbeeren ausgeruht und der Nimbus ist weg, wo die alten Größen spiegellosen Vollformat im Angebot haben.

Viele fangen wieder an auf Nikon oder Canon umzusteigen bzw. bleiben gleich dort und tauschen einfach ihre DSLR in eine spiegellose Vollformat vom gleichen Hersteller.

Sony wird nächstes Jahr ganz schön unter die Räder kommen, ausser sie verschenken weiter die Kameras an die Blogger und Influencer, um Werbung zu machen.

Rene'

Joshua….
“Viele fangen wieder an auf Nikon oder Canon umzusteigen bzw. bleiben gleich dort und tauschen einfach ihre DSLR in eine spiegellose Vollformat vom gleichen Hersteller.”
da bin ich absolut bei Dir…in meinem Bekanntenkreis und auch bei mir selber ist genau das passiert 😉

Thorsten

Vor nicht allzu langer Zeit wurde eine Verkaufsstatistik nur für Spiegellose KB- Kameras veröffentlicht, ich glaube es war sogar hier bei Photografix, bin mir aber nicht sicher.
Danach sahen die Verkaufszahlen folgendermaaßen aus:

  1. nach wie vor Sony mit respektablem Abstand zu Canon, aber mit fallender Tendenz.
  2. Canon mit stark steigender Tendenz, wenn der Trend so weitergeht, werden die irgendwann Sony überholen
  3. Nikon, mit sogar in den letzten Monaten fallender Tendenz (wohlgemerkt nur Spiegellose Vollformatkameras)
  4. Panasonic, knapp hinter Nikon, aber mit steigender Tendenz. Wenn sie die Trends sich so fortsetzen wird Panasonic sehr bald Nikon überholen.

Fuji und Olympus tauchen nicht auf, da es nur um Spiegellose KB- Kameras ging.

Also davon das Nikon zurückschlägt, kann keine Rede sein, die kämpfen ums Überleben. Nicht wenige ehemalige Nikon Spiegelreflexfotografen wechseln das System und das hat auch handfeste Gründe, die hier schon oft diskutiert wurden.

Objektive über Adapter anzuschließen, hat immer Nachteile, auch wenn die Hersteller teils anderes behaupten. So auch bei Nikon. Befreundete Naturfotografen- Kollegen haben es bei Nikon ausprobiert: Der AF-C ist nach deren Meinung indiskutabel mit dem Nikon Adapter, also kann man auch gleich das System wechseln.

Joshua

@thorsten du meinst den Artikel und da ist Sony knapp vor Nikon. Bei spiegellosen Systemen stagniert aktuell Nikon aber hat Produktneuheiten und die Umstellung vorgenommen. Das Alleinstellungsmerkmal von Sony ist dahin. Fuji ist vor Panasonic und Olympus beim Marktanteil und das bei weitem. Nikon hat soviel Marktanteile wie Olympus, Panasonic und Fuji zusammen.

https://www.photografix-magazin.de/marktanteile-2019-canon-sony-nikon/

Thorsten

Nein, den Artikel mein ich nicht.
In dem Artikel den ich meinte, ging es nur um Spiegellose Vollformatkameras. Dort war ein Verlauf der letzten Jahre als Diagramm gezeichnet, so das man Tendenzen erkennen konnte.
Ich weiß aber nicht mehr wo ich ihn gesehen habe, habe leider keinen Link angelegt.

Gabi

Da hast du natürlich recht lieber Mark, CANON hat wirklich außerordentliches geleistet. Aber auch alle anderen Hersteller sind nicht schlecht im Rennen um die Gunst der Käufer. Es ist faszinierend, was Fotografie durch die Einführung der digitalen Sensoren geworden ist. Vor allem für mich, die aus der analogen Steinzeit kommt. Wir haben in den achziger Jahren eine SINAR F in der Gegend rumgeschleppt. Ein Schuss hat uns satte zehn Mark gekostet. Das waren noch Zeiten. Die Qualität, die man mit Film verwirklichen kann hat aber für mich trotzdem nichts an Faszination verloren. Im Gegenteil, ich ziehe gerne mit meiner Rolleiflex Automat los. Ein XP2 oder ein Portra 400 eingelegt und los gehts. Entwickeln lass ich es dann im Labor und lasse mir kleine Abzüge davon herstellen. Es ist schön, ab und an eine Box mit den Fotos zu öffnen und in der Vergangenheit zu wühlen. Leider ziehen die Preise für analoge Mittelformatkameras sehr stark an. Hier sehe ich Potential für die Hersteller. Eine neue zweiäugige mit dem hervorragenden Tessar-Objektiv, gerne unvergütet? Das wäre was! Schönes Fest noch.

Johannes

Canon hat immer die meisten Kameras verkauft. Man hat in den letzten Jahren den weltweiten Kameramarkt mit Respektabstand dominiert. Das ist eine Tatsache.
Canon hat den DSLR-Markt ausgepresst solange das möglich war. Denn trotz halbherzigem Mitmischen am spiegellosen Markt wurden die meisten Kameras aller Hersteller verkauft.
Wer also behauptet, dass es ein Fehler war, solange am DSLR-Geschäft festzuhalten, liegt bewiesenermaßen falsch.
Canon ist zum strategisch richtigen Zeitpunkt auf den DSLM-Markt umgeschwenkt und wird auch in diesem Segment wieder Marktführer werden.

joe

Stückzahlmässig schon, aber die durchschnittlichen Stückpreise der Sonys liegen wesentlich höher und somit ist Sony die mit Abstand profitabelste Kamerafirma überhaupt.

Joschuar

Mark, ich kann Deine Meinung teilen ! Hatte aber schon gedacht das Du Sony vorziehen würdest, nichts für ungut.
Ich habe eben auch so meine bestimmte Meininung 😉
Da ich Oiympus mein Eigen nenne und sehr zu frieden bin und systembedingt der Lowlight-Bereich etwas schwächelt, werde ich mir 2021 eine S5 mit nur einem 12 FE, 9mm, 15mm, 28mm (rein Mechanische) die Sigma 35mm und 65mm zulegen.
Das Oly. 150-400mm 4,5 x1,25 ist auch bestellt, so wird 2021 DAS Fotojahr für mich 😉
Da das 150 – 400 erst ende 2.QT kommen wird kann ich mich mit der S5 und mit den Mechanischen Objektiven die Zeit versüßen. Und die Oly´s sind ja auch noch da, die fantastische Macros ect. machen.

So wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahr und immer gut Licht

Thorsten

Ich wünsche dir viel Spass mit der S5, ich habe sie mir vor ein paar Monaten auch zugelegt und bin begeistert.
Ansonsten fotografiere ich auch mit MFT, Olympus und Panasonic.
Als Empfehlung von mir: Sigma bietet einen sehr guten Adapter von EF auf L-Mount an, der funktioniert auch sehr gut mit Tamron SP Objektiven, nur der AF-c funktioniert nicht, das zeigt die Kamera auch an.
Du wirst den Kauf nicht bereuen.

Alfred Proksch

Neutral gesehen…

Als besonders Weihnachtsgeschenk würde ich die Führung meines „Biologen“ Nachbarn bezeichnen der mir die Einladung zur Wintergäste Vogelschau am Beobachtungsturm schenkte. Lange Tüten hatte ich noch nie, außer geliehene. Mein Neffe fotografiert mit der 1 Zoll Sony RX10III. Ich sage nur: 24-600 mm F2,4-4 stabilisiertes Zoom! Diese habe ich gestern Nachmittag mitgenommen.

Videos und Bilder vom Feinsten waren das Ergebnis. Danach habe ich sofort nachgesehen was das Ding kostet. 1.150,- Euronen für eine Komplettausrüstung im Minimalformat, das geht für mich in Ordnung.

Vergleichbar mit einer Vollformat Ausrüstung ist die RX 10lll natürlich nicht. Für mich faszinierend war wie schnell ich damit vom Einbein Bilder machen konnte wo der „Biologen“ Freund noch mit der Aufstellung und dem Objektivwechsel seiner Systemkamera beschäftigt war.

Mein Neffe, Dr. der Physik und Informatik, sagt das er sich bewusst für die Einfachheit einer Bridge-Kamera entschieden hat. Jetzt kann ich das nachvollziehen.

Sony macht vieles richtig und lässt sich dafür gut bezahlen. Das ist OK. Preis und Leistung stimmen!

Marcus

Kann dem Test so nicht beipflichten. Hatte die Panasonic S1R, auch mit neuem AF Update gehabt und bin nun zur Canon R5 gewechselt. Fotografiere inzwischen seit 20 Jahren, haptisch ist die Panasonic eine Wucht, aber der AF ging leider gar nicht. Selbst bei gutem Licht und Augen-AF mit AFS (pana 50 1.4) war ein scharfes Auge eher die Ausnahme gewesen. Nase scharf? Ja, ohren auch oft. Auch im AFC ging nichts und dazu noch das extreme Shiften beim AFC, was eine Bildkomposition unmöglich machte. Nur mit dem 24 105 f4 ging es, da hat man aber auch eine höhere Tiefenschärfe mit blende 4. Offenblende 1.2 oder 1.4, keine Chance. Selbst das 70 200 2.8 war offenblendig grenzwertig. War zuletzt im Sommer bei einer Feier mit der S1R und dem sigma 35 1.2. Bei Kunstlicht hat die Belichtung und der AF komplett versagt. Das Flickern der LED Beleuchtung hat die Kamera vollkommen überfordert. Meine alte Fuji X-H1 mit Kitobjektiv war die Rettung in der Situation. Das war für mich der Ausschlag alles von panasonic zu verkaufen. Solang die am dfd festhalten, wird die Marke sich nicht langfristig etablieren können. Das neue Update hat wenn dann nur minimale Besserung gebracht. Nun habe… Weiterlesen »

Thomas

Es grenzt meiner Auffassung nach aber mtlw fast einer Obsession, Portraits unbedingt mit f1.2 oder f1.4 fertigen zu wollen. Bei aller Liebe zur Offenblende und einem unscharfen Hintergrund wird es langsam aber sicher bizarr. Dazu dieser – sorry – obsessiv grotesk überschätzte Augen-AF. Einzelfokus aufs Gesicht.AF-S. Blende 2. Fertig. Jeder Schuss ein scharfer Treffer. Egal ob mit Nikon oder Leica. Manche Leute machen sich ja mittlerweile zum Sklaven ihres Equipments. Man muss ja mtlw glauben, dass man mit einer Leica M beispielsweise kein einziges brauchbares Portrait hinbekäme.

joe

Thomas der Augen-AF bringt einen erheblichen Vorteil, denn man kann das Foto einfacher komponieren und muss nicht nachführen und ist erheblich schneller und präziser. Ich halte auch nichts von zwanghaftem Fotografieren mit Offenblende, aber ich fotografiere meist ohne Blitz und da ist Blende 1.2/1.4 sehr hilfreich.

Thomas

Hilfreich ist die eine Sache. Vor lauter Technikvertrauen und auch -verlangen langsam aber sicher das fotografieren zu verlernen, die andere. Die schönsten Portraits, die ich in letzter Zeit gefertigt habe, entstanden mit einem manuell fokussierten Leica Summicron 40mm f2 an meiner SL2. Da reichte schlichtes Focuspeaking. Ich gehöre wahrlich nicht zur „früher war alles besser“-Fraktion. Aber langsam finde ich es albern. Jetzt gibt’s wohl schon Haustier-AF. Irgendwann ist’s auch mal gut. Eine schöne Komposition schlägt immer noch jedes scharfe Auge…und ICH entscheide, wann die Komposition gut ist. Und nicht der Augen-AF…denn vielleicht will ich gar nicht immer so furchtbar schnell sein…;-)

Thomas

Und ist ja alles OK. Ich war halt sowieso noch nie der Typ, der immer den neuesten Trends und neuesten Technik-Gimmicks hinterherrannte. Deswegen fahre ich vermutlich auch einen Subaru, eine Ente mit Oldtimerzulassung und höre am liebsten alte, knisternde Platten auf einem Thorens und einem Röhrenverstärker..;-)

joe

Ich bezweifle keineswegs dass man mit einer Leica hervoragende Fotos macht und wahrscheinlich aus diversen Gründen sogar bessere als mit einer anderen Kamera, dennoch wäre ein Augenfokus oder eine hohe Lichtstärke auch bei einer Leica kein Nachteil. Da ich Ü50 bin könnte ich auch ohne moderne Hilfsmittel noch scharf fokussiern. Übrigens hätte ich neben Fotografie nicht noch ein weiteres kostenintensives Hobby (alte und neuere Jags) hätte ich längst auch eine Leica mit den passenden Objektiven.

Thomas

Darum geht es doch gar nicht. Sondern darum, dass ich langsam das Gefühl bekomme, dass es mehr und mehr Leute gibt, die ohne diese ganzen Helferlein nicht mehr fotografieren können oder wollen. Erinnert mich an die Tochter einer Freundin, die ein geschenktes Auto nach bestandener Führerscheinprüfung strikt ablehnte, weil sie meinte damit nicht mehr fahren zu können, weil das Auto weder Parkpiepser vorne und hinten hatte, ein Schaltgetriebe und kein ESP. Es ist doch so, dass mehr und mehr durch einschlägige Presse, die Hersteller, die Foren und Influenzer suggeriert wird, dass Feature X unbedingt(!) nötig ist; ja dass es quasi ohne nicht mehr geht. SO werden Produkte an den Mann und die Frau gebracht. Wenn man dem Endverbraucher erzählt, dass sein Produkt gut ist, genau so wie es ist, dann braucht er sich auch kein neues kaufen. Wenn ich allein an diese schiere Hysterie mit dem nicht vorhandenen zweiten Kartenslot beim Erscheinen der Nikon Z-Reihe denke. Einige Leute taten so, als sei das plötzlich eine Art „Risikofaktor“. Und als es endlich lange genug nachgeplappert wurde, knickte Nikon ein. Die erste Z war und ist eine super Kamera. Sie wurde schlechter geredet, als sie war. Beispielsweise. Ich mein ja nur. Dieses… Weiterlesen »

Matthias

Thomas,
da hast Du mal eine schöne Zusammenfassung geliefert. Vielleicht sollten diejenigen, die immer mit ihrem Equipment hadern und das neueste und “beste” haben müssen, einfach mal kritisch ihre Fotos anschauen. Aus Fehlern kann man lernen.Irgendwelche gekauften Presets mit lustigen Namen anzuwenden, ist auch nicht so richtig zielführend. Da kann das Foto aus einer stationären Blitzanlage oft mehr Aufmerksamkeit generieren. Die YT-Stars, die mit scheinbarer Neutralität irgendwelche Kameras vorstellen, haben auch ihre Follower. Und in den Kommentaren wird dann viel anbiederndes Lob ausgesprochen. Kritik ist meistens unerwünscht. Wenn man dann mit den Bildbeispielen dieser Fachleute (ich meine damit nicht alle denn es gibt auch Ausnahmen) konfrontiert wird, sieht man sofort:
man kann also die Kamera einschalten und den Auslöseknopf hat man auch gefunden. Chapeau!

Marcus

Hab ich sicher alles versucht. AFS mit Fokus aufs Gesicht. Kenne in den entsprechenden Situationen die vielversprechendsten Einstellungen, aber selbst das 70-200 bei 2.8 hat dabei versagt. Ich wäre froh, wenn durch abblenden auf 2.0 das Problem gelöst gewesen wäre. Ich fotografie selbst noch mit alten adaptierten Canon FD Objektiven. Die Offenblende ist immer eine Frage, was man fotografieren möchte. Aufnahme Oberkörper oder gar nur Kopf mit 1.4 ist sicher fragwürdig, am Ende zählt die Tiefenschärfe und da spielt nunmal neben der Blende noch die Brennweite und der Abstand zum Portraitierten mit rein.

Ich fotografiere meist unter Einbeziehung der Umgebung Ganzkörper-Portraits, da ist 1.2 willkommen, da selbst bei der Blende die Tiefenschärfe unter diesen Bedingungen groß genug ist. Da bringt mir f2 oder 2.8 nichts, da wäre tendenziell zuviel, scharf. Bei headshots wären es natürlich die Blende der Wahl, genau dafür hab ich das 28-70 f2.

Schwarzwälder

Die Diskussion hier findet mal wieder ohne Betrachtung der Kosten statt. Die R5 ist sicher aktuell die beste spiegellose Kamera und kostet ja auch „nur“ 4.300 €.

Die Z7II ist 1.000 € günstiger! Ihr vergleicht wie immer Äpfel mit Birnen.

Aber ich freue mich für euch, wenn ihr euch ne R5 leisten könnt.

Ich habe mir die Z5 gekauft, sie erfüllt alle meine Anforderungen. Klar, ein Porsche ist auch besser als ein Golf, aber den braucht eben nicht jeder. Mein Ego jedenfalls nicht!

Ich wünsche allen, egal ob Ihr Canon, Sony, Nikon oder einen anderen Hersteller nutzt, einen guten Rutsch nach 2021!

Thomas

Wenn man mal ehrlich zu sich selbst ist: der Vergleich mit dem Golf und dem Porsche kann nur dann stimmig sein, wenn man sich einen Porsche locker leisten könnte, statt dessen aber lieber einen Golf aus Überzeugung fährt. Für die meisten Menschen hat es allerdings wohl weniger mit Ego, sondern vielmehr ganz banal mit den finanziellen Möglichkeiten zu tun. 😉 Ansonsten ist es natürlich prima, wenn man SEINE Kamera bzw seinen Hersteller gefunden hat, der einen wirklich glücklich macht. Dennoch sagt meine Glaskugel: es werden irgendwann Begehrlichkeiten aufkeimen…;-) Danke. Wünsche auch gut zu rutschen.

Schwarzwälder

Man kauft genau das, was am besten zu einem passt. Einen Porsche würde ich keinesfalls fahren.

Ich kenne aber Porschefahrer (auch GTI, ….), die den nur wegen ihrem Ego haben, ihn aber fahrtechnisch nicht ausreizen können. Und bei den meisten Kommentaren hier habe ich genau den gleichen Eindruck von den Schreibern: sie können sich weder eine R5 leisten noch diese ausreizen.

Zu deiner Beruhigung: am Hungertuch muss ich nicht nagen, werde aber hier nicht näher auf meine Fuhrpark und meine finanziellen Verhältnisse eingehen. ????

Immer Besser

Mich hat für meine Art der Fotografie Nikon mit der Z-Serie am meisten überzeugt. Die Objektive sind aktuell das Beste am Markt und auch der Preis stimmt. Die Auswahl ist sehr hoch und alles was benötigt wird ist lieferbar. Das 70-200/2.8 der Z-Serie ist ein Traum, genau so wie der Rest der 2.8er Z-Serie (14-24, 24-70mm/2.8). 85mm 1.8 ist schon fast zu scharf, das 50mm 1.8 ein perfektes Universalobjektiv mit hervorragender Bildqaulität. Ich hatte noch nie eine besser Objektiv-Kamera Kombination.

Bei Canon stört mich der hohe Gehäusepreis der R5. Der ist aktuell noch immer um 1.500 Euro zu hoch gegenüber vergleichbaren Spitzenprodukten. Die Objektive sind in der Randauflösung oft sehr schwach und damit für die gelieferte Qualität auch zu teuer. Brauche kein 2.8er Objektiv, wenn es erst bei Blende 8 so halbwegs in die Gänge kommt.

Auch stören mich ein paar Kleinigkeiten (Einschalter links, Rad oben, Menüauswahl oben).
Aber sonst sicher eine gute Wahl.

joe

@Schwarzwälder & immer besser Das klingt für mich ein bisschen wie die Fabel vom Fuchs und den Trauben die zu hoch hängen.

Nina

Es gibt auch noch Menschen, die es nicht nötig haben ein aufgeblähtes Ego zu polieren. Leute, die sich mit teuren Autos oder Kameras profilieren sind doch eh total peinlich

joe

Nina, Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten. Und meine Autos lasse ich polieren. Peinlich sind Leute die glauben sie hätten die bessere Moral. Armut macht noch lange keine guten Menschen. Du zeigst nur, dass das Vorurteil, Deutsche wären Neidhammel, kein Vorurteil ist.

Thomas

Na komm. Bitte nicht die komplette Deutschen-Keule..;-)

joe

Ja stimmt, war etwas übertrieben, aber wenn ich über mich “aufgeblasenes” Ego lesen muss, dann kann nur jemand mit Sozialneid dahinter stecken.

Thomas

Ach Gottchen. Wie weit wollen wir es runterbrechen? Dass ein Waisenkind aus Kolkata für den Gegenwert eines Iphone 12 fünf Jahre Schulgeld bezahlen könnte? So etwas ist doch völlig albern. Wer es durch ehrliche Arbeit oder sonstwie ohne kriminelle Machenschaften zu Wohlstand gebracht hat, darf sich gerne etwas gönnen. Was genau das mit aufgeblähtem Ego nun zu tun haben soll? Oder Profilierungssucht? Keine Ahnung. Ich werde wohl auch nie in der finanziellen Situation sein, mir einen Jaguar-Fuhrpark leisten zu können. Aber wer das Geld und den Spaß daran hat? Nur zu. Sozialneid war mir schon immer fremd.

joe

Apropos Waisenkind in Kalkutta, ich gebe lernschwachen Kindern kostenlos Nachhilfe und spende einen nicht unerheblichen Betrag. Ich weiss,dass ich viel Glück im Leben hatte und versuche ein bißchen davon abzugeben, aber ich muss mich doch nicht in Lumpen kleiden, damit eine Sozialneidtante zufrieden ist. Ich habe mein Geld nicht gestohlen.

Thomas

Das ist jetzt ein wenig abschweifend, aber dazu würde ich gerne noch ein wenig beisteuern. Ich habe schon in den frühen 80er Jahren in Afrika Menschen sterben sehen. War 20 Jahre später mit Entwicklungshelfern wiederum in Afrika mit einem Entwicklungshelfer unterwegs, wir haben nach einer Hungersnot Reis und Hirse in entlegene Dörfer gebracht. Meine Frau hat nach dem Studium in Indien und Afrika gearbeitet. Mein kleiner Bruder ist im diplomatischen Dienst und war an deutschen Botschaften in zwei der wohl schlimmsten Länder Afrikas. Dort war ich dann auch zu Besuch. Ich habe Dinge gesehen, die sich tatsächlich der Vorstellungskraft der meisten Menschen entziehen. Und das ist nicht bloß dahergesagt. Was ich in dieser Zeit, in diesen Ländern gelernt habe: von „Weißen“ wird erwartet, dass sie reich und wohlhabend wirken. Das sind sie nämlich. Für einen wirklich armen Menschen ist jemand, der sich allein ein Flugticket leisten kann, ein reicher Mensch. Weil das in etwa unter Umständen einem Jahresgehalt eines armen Inder oder Afrikaner entsprechen kann. Die ganzen sog. „Traveller“ aus Europa, die dort in abgerissener Kleidung rumreisen, am liebsten in den billigsten Unterkünften unterkommen, am liebsten für Essen noch weniger als die zum Teil bettelarme Bevölkerung ausgeben möchten, werden von… Weiterlesen »

joe

Schöne Geschichte! Und was du im letzten Absatz erzählst trifft den Nagel auf den Kopf. Da wird die Gastfreundschaft gedankenlos ausgenutzt

Sabrina

“Jeder arme Afrikaner, jeder arme Inder versucht sich gut zu kleiden!”
Das ist nicht nur in Afrika so. Das ist auch in Deutschland so. Je dümmer die Menschen sind, desto mehr orientieren die sich am Tragen eines Anzugs um auf die Kompetenz zu schließen. Es ist einfacher und schneller, als das Gerede zu hinterfragen. Es ist aber auch gefährlicher, weil man so Lügnern auf den Leim geht. Versicherungsvertreter sind übrigens meist gut gekleidet.

Schwarzwälder

Ist das noch ein Forum für Kameras? Du hast doch mit den finanziellen Argumenten angefangen und lässt jetzt den Samariter raushängen? Ich habe Respekt vor Leuten, die sich engagieren (auch ich bin ehrenamtlich tätig), aber das ist jetzt wirklich etwas zu dick aufgetragen.

Ich wollte nur sagen, dass nicht jeder eine Highend Hochleistungskamera mit 20 Bildern pro Sekunde oder was auch immer braucht, sondern mit einem Modell das weniger kann, zufrieden ist. Und das gesparte Geld für andere Dinge (z.B. Objektive) ausgeben kann. Die R5 ist besser als die Z5, aber ich persönlich brauche das nicht und ich weiß was ich will, da ich seit 2004 digital fotografiere.

Thomas

Hä? Ich erkenne irgendwie keinen einzigen Bezug zu einer von mir getätigten Aussage, die diesen Kommentar rechtfertigt. Manchmal habe ich das Gefühl, hier werden Kommentare nur überflogen, anschließend wild irgendwas gepostet und dabei der Adressat frei gewählt. Und ein Samariter bin ich auch nicht. Ganz im Gegenteil. Mein Kommentar bezog sich im Kontext gelesen auf etwas ganz anderes. Aber ist schon OK. Ich habe es irgendwann aufgegeben, Menschen in Foren etwas erklären zu wollen. Da geht es in der Regel um unbedingte Rechthaberei. Also lassen wir es.

Schwarzwälder

Mein Kommentar war auf Deinen weiter oben bezogen. Ich stimme dir aber zu, wir lassen es lieber, weil es nix bringt. Vielleicht solltest du dir mal an die eigene Nase fassen.

Thomas

Ja. Natürlich. Da ist es wieder: „an die eigene Nase fassen“. Nicht in der Lage, einfachstes Textverständnis aufzubringen, aber natürlich(!) ist man nicht in der Lage mal ganz sachlich zu analysieren, was denn der andere tatsächlich(sic!) überhaupt geschrieben hat. Eine Pest auf Social Media. Ich hab hier keinen Bock mehr, diese sofortigen Aggressionen und Ankackereien wegen kleinster Animositäten wie im Kindergarten ziehen mich einfach runter.

joe

Einfach ignorieren. Es gibt einfach Menschen, wenn es die nicht gäbe, die Erde ein schönerer Platz wäre.

Matthias

joe,
so wie der Fuchs nicht an die Trauben kommt, geht es Dir ja im Moment mit der R5:-))

joe

Im Moment hängen die R5 Trauben sehr hoch, aber im Gegensatz zum Fuchs warte ich geduldig und gebe die Hoffnung nicht auf noch vor 2022 die R5 Frucht ernten zu dürfen

Matthias

joe,
jetzt noch einer on the top:
ein Bekannter hat eine Woche vor Weihnachten seine R5 bekommen. Seitdem hat man nichts mehr von ihm gehört und telefonisch war er auch nicht zu erreichen. Man hat ihn allerdings in der Altstadt gesichtet, leider nicht ansprechbar bzw. kurz angebunden. Denn wer will schon beim Honeymoon mit der R5 belästigt werden…

joe

Könnte bei mir auch passieren

Matthias

…hast Du auch gelesen “eine Woche vor Weihnachten”? :-))

joe

Ich hoffe meine kommt früher als eine Woche vor Weihnachten, hoffe 4 Wochen vor Ostern

joe

Matthias sie ist da!!! Habe gerade die Mail von Interdiscount erhalten und auch das 70-200 2.8 ist unterwegs und am 4.1. abholbereit. Und dazu 12% Rabatt auf die Kamera und 20% aufs Objekiv. Weihnachten ist dieses Jahr etwas später.

Matthias

…dann ist der Januar also gerettet. Habe ja schon immer gesagt: alles wird gut. Jetzt musst Du nur aufpassen, dass sie Dir nicht aus Deinen vor Aufregung zittrigen Händen entgleitet und auf den Asphalt knallt;-))
Glückwunsch!

Robin

War es nicht Käse? Und hat er den nicht bekommen?
Trauben sollen für Caniden tödlich sein.

joe

Keine Ahnung ob das stimmt, ich dachte man dürfte keinen Käse geben, weil das den Geruchssinn schädigt. Ist ja sowieso nur eine Fabel die menschliche Schwächen aufdeckt.

Alfred Proksch

@Immer Besser

woher kommen deine „Randschwächen“, gibt es da einen Link zu einem vertrauenswürdigen Test ??

Ist schon in Ordnung wenn du mit deinem Equipment zufrieden bist. Auch gut das hier zu schreiben. Zu deinen Preisvorstellungen muss erwähnt werden das Canon mit den Sensoren breiter aufgestellt ist. Nikon (Sony Sensor) und die Canon Sensoren vergleichen ist fragwürdig weil unterschiedliche Prämissen bedient werden. Deswegen ist auch ein direkter Preisvergleich nicht aussagekräftig.

Zwar ist weder Canon, Nikon, Sony oder Panasonic mein System, wenn ich wählen müsste dann würde ich mich bestimmt nicht für Nikon entscheiden. Träger, langsamer mit weniger Auswahl an Z Objektiven gegenüber den Mitbewerber Portfolios geht nicht.

Bedienung ist Gewöhnungssache, Menüführung ist das andere. Canon und Panasonic, beide hatte ich persönlich zum Ausprobieren gemietet, sind für mich sofort eingängig gewesen. Panasonic und das L-System, alle Achtung! Kaufen würde ich Canon weil die richtig Gas geben um so schnell als möglich das System zu komplettieren!

Immer Besser

Für Joe und Alfred:

Hier der Link zu einem “vertrauenswürdigen” Test:
https://www.digitalkamera.de/Testbericht/Testbericht_Canon_EOS_R5/12081.aspx

joe

Nach der Lektüre deines Links wurde der letzte Zweifel ausgeräumt. Ich habe alles richtig gemacht. Ein Loblied auf die R5. Das 2470 ist angeblich am Rand nicht so gut wie in der Mitte. Allerdings kennt er sich mit de Preisen nicht aus, die Kombi kostet nicht 7000.- sondern 6000.- und in der Schweiz sogar umgerechnet “nur” 5200.-. Ich hoffe, er hat den Rest etwas besser recherchiert.

Thomas

Mir fehlt tatsächlich der Vergleich zu den neueren Z-Gläsern, ich hatte damals an meiner Z6 nur das Kit Z24-70mm f4. Das fand ich wirklich prima, ich war angenehm überrascht. Neben einigen anderen, nutze ich am liebsten an der Z mit Adapter das Nikkor 16-35mm f4 sowie das bildstabilisierte Nikkor 70-200mm f2.8. Mir fehlte da eigentlich nichts und der AF funktionierte meiner Auffassung nach auch bestens. Sind denn a) diese neuen Zett-Gläser wirklich so viel besser als alte gute fMount-Nikkore? Objektiv betrachtet. Und sind denn b) die nun vorhandenen Z-Objektive wirklich nicht ausreichend die Brennweiten betreffend? Was fehlt denn noch? Und ich meine jetzt keine superspezialen TiltShift oder 300-800-Tröten, die realistisch betrachtet keine 1000 Abnehmer finden?

Alfred Proksch

39x L-Objektive von der L-Allianz stehen 17 und 15 R/Z original Objektiven gegenüber. Das hat mich überrascht. Selbst wenn es Überschneidungen gibt ist das recht ordentlich.

Das es für Canon/Nikon Adapter gibt ist für den Amateur in Ordnung. Für den Profi wenn es schnell gehen muss und ein gemischter Objektiv Park vorhanden ist ein NO-GO es sei denn jedes alte hat seinen eigenen Adapter fest montiert.

Alle alten Objektive austauschen kommt einem kompletten Systemwechsel gleich! Das wird richtig teuer! Das war damals einer der Gründe das ich gleich zum Mittelformat gewechselt bin. Außerdem bin ich da sicher das noch viel Luft nach oben ist weil nichts auf „Kante genäht“ ist!

Thomas

Ich kenne keinen einzigen Profi, der nicht mit zwei Kameras gleichzeitig arbeitet. Dann nehme ich halt – als Beispiel – die eine Zett mit den Z-Objektiven und die andere Zett mit fMount-Gläsern. Da muss nicht an jedem Objektiv ein Adapter befestigt sein, sondern lediglich einer am Body. Das funktioniert dann in der Praxis wie ein ganz normaler Objektivwechsel. Ich habe es selbst so praktiziert an meiner Z6, als ich eine Zeitlang mit Z & D4s als Sportfotograf am Boxring Fotos machte. Ich meine ja nur. So richtig erschließt sich mir das Argument des eingeschränkten Objektiv- Portfolios nicht.

Carsten Klatt

Mich hat kein Kamerahersteller überzeugt. Die liegen alle so dicht beisammen, das man mit allen Herstellern gute Bilder machen kann.

Überzeugt haben mich die Objektivhersteller, allen voran Tamron. Was die optisch hervorbringen ist allererste Sahne. Auch Sigma ist auf dem richtigen Weg.

Robin

Wenn ein Baum stirbt, wirft er oft nur so mit Samen um sich.

joe

Du meinst den Johannistrieb!

Robin

Panasonic hatte bereits 2009 bei der G1 und GH1 Gesichtserkennung mit dabei.
Allerdings Gesichtswiedererkennung. Bis zu 11 Gesichter konnten sich die Kameras merken. Die Gesichter konnten mit Name und Geburtsdatum versehen werden und wenn sie im Bild auftauchten, wurde bevorzugt auf sie fokusiert.
Glaube die Chinesen machen heute so etwas ähnliches, allerdings kommt noch ein Score dazu.