Kameras Nikon

Welt-Pressefotos des Jahres: 51,5% der Gewinnerfotos mit Nikon Kameras aufgenommen

Interessant: 51,5% der Welt-Pressefotos des Jahres wurden mit Nikon Kameras aufgenommen, 83,5% mit Spiegelreflexkameras.

Welt-Pressefoto des Jahres 2017

Dass vor einigen Tagen die Welt-Pressefotos des Jahres 2017 gekürt wurden, werden die meisten von euch vermutlich mitbekommen haben. Den 1. Preis hat Fotograf Ronaldo Schemidt gewonnen, der den in Flammen stehenden José Víctor Salazar Balza (28 Jahre alt) während heftiger Proteste in Caracas fotografiert hatte. Neben dem jungen Mann war der Tank eines Motarrades explodiert, er überlebte mit Brandwunden:

(© Ronaldo Schemidt, Agence France-Presse)

Weitere Gewinnerfotos könnt ihr euch auf der offiziellen World Press Photo Webseite anschauen.

Nikon und Spiegelreflexkameras die „Gewinner“

Doch um die Gewinnerfotos selbst soll es in diesem Artikel nicht gehen, vielmehr wollen wir uns anschauen, mit welchen Kameras die Gewinnerbilder denn geschossen wurden. Dabei greifen wir auf die Daten zurück, die die Kollegen vom spanischen Magazin Photolari zusammengetragen haben.

Insgesamt wurden 97 der 129 Gewinnerfotos (die, bei denen die EXIF-Daten noch vorhanden waren) ausgewertet und heraus kam, dass 51,5% der Gewinnerfotos mit Kameras aus dem Hause Nikon geschossen wurden. Canon erreicht „nur“ 29,9% und belegt damit den zweiten Platz. Insgesamt wurden 83,5% der Gewinnerfotos mit DSLRs aufgenommen, spiegellose Systemkameras spielen also nur eine vergleichsweise kleine Rolle.

Interessant ist ebenfalls, dass keineswegs nur neue Kameras zum Einsatz kamen, ganz im Gegenteil. Modelle wie die Canon EOS 5D Mark III, die Nikon D800E oder die Nikon D700 sind nach wie vor stark im Feld vertreten. Was uns mal wieder zeigt, dass es nicht immer auf die neuste Technik, sondern vielmehr auf den richtigen Moment sowie den Fotografen ankommt.

Insgesamt sollte man diese Zahlen natürlich nicht überbewerten, da lediglich 97 Bilder ausgewertet wurden. Trotzdem ist es interessant zu sehen, dass Nikon den 1. Platz belegt und DSLMs bei Fotojournalisten nach wie vor nur eine sehr kleine Rolle zu spielen scheinen.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

27 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Was für eine Schmach … meine wunderbare Kamera ist nicht dabei !!!
    Dabei habe ich in den 50 Jahren meines Knipsens ja auch schon festgestellt das die Technik – die hier oft als entscheidend herausgestellt wird – nicht das beste Bild macht sondern der der das Teil am Auge hat …
    Und das Nikon mit seinen Kameras etwas die Nase vorn hat ist ja auch nicht verwunderlich da sie gute Sensoren und Kameras haben.
    Die Profis wissen schon was sie einsetzen und wer sein Geld damit verdient und die Einnahmen sinken, kauft eben nicht so oft neu sondern nutzt eben länger, genau so wie wir es mit unserer landwirtschaftlichen Technik auch machen wenn unsere Preise mal nicht stimmen …
    Das verwundert mich überhaupt nicht.
    Ich glaube das die Profis – wenn sie unsere Diskussionen hier manchmal verfolgen würden – sich die Augen reiben würden und sich darüber wundern würden mit was für Problemen wir uns hier beschäftigen – was sicherlich in ihrem rauhen Alltagsgeschäft etwas anders aussieht.
    So wie ich in meinem Alltag robuste und bewährte Maschinen einsetze (nicht immer das neueste) so halten es auch die Berufsfotografen (hoffe ich) und daher spielt spiegellos noch keine grosse Rolle …
    Vielleicht siehts in 10 Jahren etwas anders aus … abwarten.
    Ob es Nikon dann wohl noch gibt?

  • gegenueber dem konsumerbereich spielen bei photojournalisten halt andere kriterien eine rolle. viele werden sicher einen großen wert auf eine moeglichst robuste kamera legen, da scheiden bereits viele spiegellose aus. des weiteren wird ein journalist nicht staendig sein system wechseln oder schnell mal ein upgrade auf das neue modell machen. schon zu sehen, das die richtige welt noch ein wenig anders laeuft als die youtubemoechtegernphotographenspi…-welt. obschon ein, zwei gute gibt es da sicher auch.

  • Gute Kommentare meiner Vorgänger! Ich fotografiere seit den frühen 80 igern für Zeitungen und Agenturen, dies aber dies meiste Zeit nebenberuflich, selten musste ich alleine davon leben. Da ich also zwischen den Welten beheimatet bin habe ich auch Zeit für das hier. In meinem täglichen Einsatz befinden sich immer noch eine D300 mit 240.000 Auslösungen sowie auch eine D700 (120.000) die in dieser Aufstellung oben immer noch 6 Titel geholt hat. Im Vergleich zu alles ausser Nikon und Canon immer noch respektabel! Dies bestätigt aber meine Meinung, man kann heute noch qualitativ hochwertige Bilder mit ihr machen, auch wenn sie nur 12 MP hat und ja, wir/ich wechseln nicht ständig Kameras und schon gar nicht ganze Systeme aus weil x oder y gerade so einen tollen EVF haben, der interessiert nämlich nur die wenigsten von uns wirklich. Die Zuverlässigkeit ist für uns extrem wichtig, wichtiger als irgendwelche Gimmicks oder ein paar Pixel mehr, meine D500 habe ich bereits drei mal einem “ Falltest“ unterzogen, ausser einer abgebrochenen Sonnenblende beim 70-200 2.8 gab es keine Schäden… Es geht uns also ähnlich wie Gustav, dieAusgaben müssen sich amortisieren, einem Amateur ist dies eher unwichtig. In meinem fotografischen Umfeld habe ich noch keine DSLM gesehen, am kommenden WE kann ich die Fuji XH-1 mit drei Objektiven unter meinen Vorraussetzungen testen, ich bin gespannt…

    • Guten Abend … da wünsche ich Dir einen guten Test mit der Fuji, sie macht auch einen guten Eindruck …
      Viele User hier im Forum wissen gar nicht wie es ist wenn man mit Gerätschaften sein täglich Brot verdienen muss, da vergleiche ich mich als ehemaliger Landwirt (jetzt Rentner) durchaus mit einem Fotografen der morgens mit seinem Gerät hinausgeht und sich darauf verlassen muss das er sein Arbeitspensum schafft ohne das er sich große Gedanken über seine Technik machen muss – ich warte meine Maschinen immer gut und wenn ich mich dann draufsetze dann nutze ich sie bestens und denke nie daran wie es wohl wäre wenn ich etwa dieses Gimmik hätte? oder jenes? …
      Es ist schon etwas anderes wenn man Fotografie oder auch Landwirtschaft als Hobby betreibt … Fehler sind wohl auch schmerzlich aber selten existenzbedrohend …
      Da kann man hier wohl mit klugen Ratschlägen um sich werfen wenn man andersweitige Geldquellen hat …
      Das soll natürlich keine Klugscheisserei von mir sein, aber es ist etwas wahres dran – verzeiht bitte alle …
      Die Profis werden sich ihre Kameras meiner Meinung nach evtl nach anderen Gesichtspunkten als ich Hobbyfotograf aussuchen, so wie ich mir mein Arbeitsgerät auch für meine Zwecke passend kaufe.
      Aber beim Fotohobby sollte man nicht zu viel Verstand walten lassen sonst würde man eben nicht das teuerste und beste und neueste kaufen und der Fotoindustrie ginge es noch viel schlechter …
      Viel Spaß mit der guten Fuji – ich bin leider Minolta-geschädigt und knipse mit Sony weiter …
      Gruß … Gustav

  • Mein Senf dazu…

    Wer mit Bildern sein Geld verdient braucht einen langen Atem. Es ist in letzter Zeit bestimmt nicht einfacher geworden. Dem Himmel sei Dank, bei mir reicht es im Gegensatz zu einigen meiner bestimmt nicht schlechteren Kollegen noch zum angenehmen Leben.

    Auch ich verwende beim Vollformat nicht das aktuellste Modell weil dieses nicht ausschlaggebend besser ist. Das gute Stück muss im harten Alltag zuverlässig funktionieren. Auf Energie fressende elektronische Sucher und Kälte/Feuchtigkeitsempfindliche Alleskönner kann ich locker verzichten.

    Sie soll gut in der Hand liegen, intuitiv bedienbar sein und einen versehentlichen Knuff aushalten können. Das macht sie, also arbeite ich mit ihr bis etwas neues her muss.

  • zunächst bin ich verwundert, daß überhaupt schon so viele spiegellose dabei sind. auch eine x100s, damit hätte ich garnicht gerechnet. aber das werden wir in zukunft häufiger sehen. es geht hier um pressephotographie. die gewinnenden bilder, wenn ich das richtig sah, wurden überwiegend in kriesengebieten oder gebeutelten regionen aufgenommen. eher seltener treibt dort ein studiophotograph sein unwesen. nein ich fürchte es sind dann eher einheimische die nicht unbedingt die finanziellen möglichkeiten haben wie einer der sich mit dem photographieren von schokolade beschäftigt. die nächste gruppe an photographen sind jene die ihre kamera absolut kennen und beherschen, da diese im richtigen moment mit den richtigen einstellungen ausgelöst werden muss. da nimmt man nicht gerade die neu erworbene mit, sondern jene die man kennt.

    ja es sind noch viele nikon und canons als spiegelreflex dabei. aber das wird sich in den nächsten jahren ändern. an der robustheit allein kann es nicht liegen. dann wäre pentax viel weiter vorne. geschwindigkeit ist hier meist viel wichtiger. bei einer kombination an robustheit und geschwindigkeit hatte man bisher bei nikon nie schlecht gelegen. aber spiegellos nimmt auf.

    • Das müssen keine einheimischen sein, Profis haben aber auch nicht immer das Neueste dabei, vielleicht bei Agenturen… ansonsten schauen wir alle auf die Kohle…

  • Wenn man die Marktanteile der verglichenen Kameras mit berücksichtigt, sieht das Bild noch interessanter aus. Es werden sicherlich z.B. deutlich weniger Nikons als Canons verkauft.

    Und dennoch scheint Nikon hier bei den Gewinnerfotos deutlich führend auf.

  • Was will uns dieses Chart sagen? Dass die besten Fotografen Nikon besitzen und die schlechtesten Sony? Oder gibt es noch eine andere Interpretation?

    • Joe … du schaffst es als gewiefter Studierter immer wieder mit Deinen Beiträgen Antworten anderer hier hervorzulocken die wie Cat mal hier bei der Spekulation über Nikon gestern schrieb : „MIST … – Mist ist MIST !“…
      Den Spruch denke ich mir auch wenn ich hier manches lese!

      • Hallo Gustav – Danke für die Blumen – aber Studium und Doktortitel bedeuten noch lange nicht dass man wirklich intelligent ist – kenne sehr viele dumme Akademiker (Fachidioten).
        Hatte während des Wirtschaftsstudiums 5 Jahre Statistik und Ökonometrie, ich weiss also wie man diese Daten bewerten muss und welchen tatsächlichen Aussagewert diese haben – um es kurz zu machen – KEINEN. Aber ich möchte das jetzt nicht näher ausführen, jedenfalls gefällt mir meine Interpretation!

      • @Joe:

        Danke für das Statement! Ich halte den Aussagewert solcher Statistiken auch für gering. Außerdem sagen die Statistiker doch: Trau keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast.
        Im nächsten Jahr oder in 2 oder 3 Jahren kann es schon wieder ganz anders aussehen. Ist aber doch trotzdem schön, wenn manch einer sich durch solche Statistiken bestätigt sieht. Schade für die, die sich darüber ärgern.

        Trotzdem ist interessant, dass noch so viele ältere Modelle dabei sind. Aber das wurde ja hier schon so häufig debattiert: auch vor einigen Jahren konnte man schon gute Bilder machen.

      • @ Mabo
        Die Statistik hat deswegen keine Aussagekraft weil es eine Scheinkorrelation ist und keine objektiven Kriterien vorhanden sind. Das ist in etwa so wie die B-Note beim Eiskunstlauf. Die Bilder werden von einer Jury (subjektiv) ausgewählt, daher ist es reiner Zufall um welche Kamera es sich handelt.
        Das lernt man übrigens in der ersten Stunde Statistik. Beispiel: in den Jahren 1962 bis 1967 verliefen die Kurven der Anzahl der Störche mit der Anzahl der Geburten parallel. Man könnte jetzt also einen klaren Zusammenhang sehen, nur haben Störche und Geburten nichts miteinander zu tun, obwohl uns dies unsere Eltern in frühen Kindesjahren weiss machen wollten.
        Aber dennoch gefällt mir, dass nur 2,1% der Sony User erfolgreich waren.

      • Laut Statistik haben sie eine Sony (2,1%) ist der schlechteste Wert! Falls Du Sony hast – Keine Angst die Statistik ist wertlos und sagt überhaupt nichts aus!

      • hallo joe,
        auch wenn ich sony hätte, würde ich mir eher gedanken mit einer mft machen. 😀 😉
        aber du hast recht. es ist eigentlich keine statistik, sondern eine auswertung einiger zufallstreffer.

      • Der Vierte von vier grossen Kameraherstellern! Sehr gut. Man meine Anmerkung war zwar ein Witz, aber dennoch der Vierte Platz bleibt der Vierte Platz. Wie pflegen die Engländer zu sagen:

        „Second is the first loser“ und vierter?

      • Von meiner Seite her würde Ich Pentax, Olympus und Leica jetzt nicht als klein bezeichnen, nur weil Sie nicht stark bzw. garnicht vertreten sind.

        Also wenn das ein witz sein sollte dann habe Ich denn wirklich nicht verstanden. Es kamm mir ehr wie Spott und Hohn vor.

        Ich gehe mal davon aus das Sie bei Nikon vertreten sind.
        Das würde mich für Sie freuen, da Ich lediglich beim first loser vertreten bin.
        Für mich stellt das aber kein Problem dar, weil Ich eine Kamera brauche zum Photografieren und nicht der Marke wegen. Aber es soll ja Menschen geben die sowas brauchen. ;-D

  • Sony A7RII … 4
    Sony A6000 … 1
    zusammen: 5 … „5,1%“

    Fuji X100 … 3
    Fuji X-T2 … 2
    zusammen: ebenfalls 5 … aber „6,2 %“

    Nanu?

    • Falls Ich mich jetzt nicht im Kopf verrechnet hab, kommt beim zweite Bild ein Kamere menge von 96 herraus. Angegeben sind 97. Also es fehlt eine. Denke dementsprechend es fehlt eine Fuji.