Kameras

Zeiss wird in Kürze eine eigene Vollformatkamera vorstellen!

Zeiss (!) wird in Kürze eine neue Kamera auf den Markt bringen. Es soll sich um eine Kompaktkamera mit Vollformatsensor handeln.

Kamera von Zeiss im Anmarsch

Ja, ihr habt es in der Überschrift ganz richtig gelesen. Zeiss, in den letzten Jahren bekannt als Hersteller von erstklassigen Objektiven, wird im Rahmen der photokina 2018 eine eigene Kamera auf den Markt bringen. Der Hersteller hat in China bereits ein offizielles Teaser-Bild veröffentlicht, auf dem angekündigt wird, dass es „Zeit für mehr Zeiss“ und „Zeit für einen neuen Zeiss Meilenstein“ wird. Auch die Kamera wird dort bereits mit einer kleinen Abbildung angedeutet, auch wenn man da noch nicht wirklich etwas erkennen kann:

Sonyalpharumors hat bereits einige Informationen zu der neuen Zeiss Kamera erhalten, dabei handelt es sich im Moment aber noch um Gerüchte und nicht um offizielle Informationen von Zeiss selbst.

Kompaktkamera mit Vollformatsensor

Bei der Kamera soll es sich anscheinend um eine Kompaktkamera mit Vollformatsensor handeln und es ist gut möglich, dass Sony bei der Entwicklung der Kamera die Finger im Spiel hatte. Oder anders ausgedrückt: Es könnte gut sein, dass sich Elemente der Sony RX1 II in der Zeiss Kamera wiederfinden.

Beim Objektiv der neuen Zeiss wird es sich wohl um ein 35mm f/2.0 handeln und es wird gemunkelt, dass das Objektiv etwas größer werden soll als bei der Sony RX1 Serie. Die Präsentation der Kamera soll im Rahmen der photokina 2018 – sprich in den nächsten Tagen bzw. Wochen – erfolgen und man rechnet mit einem Preis von ungefähr 3.000 Dollar.

Ich muss ehrlich gestehen: Ohne Google zu bemühen wüsste ich überhaupt nicht, wann Zeiss denn zuletzt eine Kamera vorgestellt hat? Klärt mich Jungspund da gerne mal in den Kommentaren auf!

Eine Kamera von Zeiss – kommt da Vorfreude bei euch auf?

Quelle: Sonyalpharumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

62 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • ich glaube die letzte Zeiss war Ende der 70iger oder Anfang der 80iger…da war ja soviel Ringelrangel in der Nachkriegszeit, die Contax SLR kam aus der DDR die Namensrechte lagen aber in der BRD und somit wurde sie im Ausland unter anderen Namen vermarktet und später hieß sei einfach Pentacon. Zeiss (West) ging später einen Deal mit Yashica ein…..letztendlich würde ich es gut finden wenn die deutsche Kameraindustrie zurück käme, es war nicht eine Canon auch nicht eine Nikon sondern eine Praktica ( DDR) war die erste SLR Kamera mit TTL Belichtungsmessung und elektronischer Blendwertübertragung und dies fast 20 Jahre bevor das EOS geboren wurde. ( böse Zungen behaupten ja das EOS ein Geschenk der DDR Führung war um ein paar Devisen ins Land zu bekommen)

  • Na ja, ohne jetzt ins Detail gehen zu wollen, aber die bekannteste Zeiss Camera ist in den letzten Jahren ja sicherlich die „Zeiss Ikon“ RF (Messucher Kamera) als direkter Konkurrent zur Leica M – insofern überrascht das jetzt nicht sooo sehr.
    Ansonsten noch die schon etwas betagte „Zeiss Ikon Nettar“ Modelle, die auch heute noch gerne in der Bucht zu hohen Preisen gehandelt werden. Und eigentlich fast alle alten Klappkammeras/Laufboden Kammeras mit entsprechendem (richtigem) Objektiv.

  • ich fürchte das ist schon lange her, daß zeiss seine letzte kamera selbst gebaut hat. ich glaube pentax wurde irgendwann in den 50ern verkauft. oder war es nur der name? unter contax wurden noch viele kameras von zeiss verkauft die aber nicht alle bei zeiss produziert wurden. das ging bis 2005. wann die eigenproduktion endete, keine ahnung.

    • Daniel,
      der Name Pentax wurde in den 50igern von der DDR an Japan verkauft. Der Name Pentax entsprang von den Wörtern „Pentaprisma“ und „Contax“
      Die „Contax“ von Zeiss (DDR) war eine SLR ( und die erste mit gedrehten Sucherbild) wobei die „Contax“ von Zeiss Ikon (BRD) eine Meßsucherkamera war

  • Das Wesentliche für eine optische Abbildung ist das Objektiv. Dass Zeiss diese Technik beherrscht, kann man an verschiedenen Kameras bereits sehen. Was soll dann jetzt eine Kamera von Zeiss? Soll sie besser sein als die von den Spitzenkameraherstellern, die alle kennen? Nein, besser kann solch eine Kamera bestimmt nicht sein, wenn sie von Zeiss entwickelt wurde! Wenn groosse Konzerne viele Jahre der praktischen Entwicklung hinter sich haben, will dann Zeiss ohne diese sofort gleichziehen?!? Was soll das denn dann mit einer Zeiss-Kamera, welche Technik kauft denn Zeiss dann auf dem Weltmarkt ein, um konkurrenzfähig zu sein?
    Naja, viele kaufen ja auch Panasonic-Kameras von Leica, warum dann nicht auch, vielleicht Pentax-Kameras von Zeiss!? Aber nein, soll der Sensor nicht von Sony sein, dann empfiehlt sich doch eher eine Nikon mit Sony-Sensor. Nikon holt aus Sony-Sensoren doch hervorragendes raus. Och, ist es vielleicht eine Nikon von Zeiss? Oder eine Sony von Zeiss? Neeeeein, das kann nicht sein, denn die Hasselblads von Sony waren doch ein Fehlgriff. Aber vielleicht hat doch Zeiss ein besseres Design als die Pseudo-Hasselblads, dann können hoffentlich die DSLTs von Sony doch noch als Zeis-Kameras weiterleben, das wär schööön!!!

    • Es muss doch nicht immer alles besser sein, manchmal reicht etwas aus wenn es nur anders ist. Du weinst rum bei der Leica, nein sie ist bestimmt nicht besser wie eine CaNiSo nur eben anders oder haben CaNiSo „Meßsucherkameras“ im Angebot?!
      Ist ein Ferrari besser als ein Aston Martin, vielleicht aber der eine hat Style und der Engländer eben Stil 😉

    • Rolf,
      Du meinst bestimmt die Straßenfotografie bzw. Straßenfotograf oder wie war das beim Thema Leica 😉
      Es heißt ja „Street Photography also ist bei Dir die Staße englische Schreibweise und der Fotograf die deutsche, erwischt 😉

      • @Mirko
        Vielleicht kann man sich an die „bescheuert“ klingende deutsche Sprache genauso gewöhnen, wie an das „bescheuerte“ deutsch-englische Kauderwelsch.

    • Scheisse, wohin soll denn das führen … unterdessen habe ich meine Meinung revidiert und denke, dass ein vernünftiger Gebrauch von Fremdwörtern durchaus vertretbar wäre, oder was denkt ihr??????

      • Rolf,
        mein Apfel/ Strawberry Joghurt war heute total lecker 😂😂😂
        Es gibt wirklich Sachen die Nerven und lächerlich sind, Cellphone,Smartphone, Mobile phone aber NEIN wir sagen Handy 😂😂😂

      • Okay, Mirko,

        also Erdbeer Jogurt finde ich jetzt nicht so abwegig. Aber mit den blöden Handys … wie soll man den Scheiss den sonst nennen???? Handmobiltelefon???? Sind doch auch alles Fremdwörter … der Daniel sitzt uns doch schon im Nacken mit seinen Analysen ( gell, Daniel).

      • Rolf,
        schlimm finde ich nur wenn man eine Frucht deutsch deklariert und die zweite auf englisch oder wenn plötzlich aus einen Blaubeer Käsekuchen ein Blaubeer Cheesecake wird oder so ähnlich, dann finde ich persönlich lächerlich 🙄

      • Ja, liegt wahrscheinlich daran, dass die meisten bei MCDonald’s die Kuchen kaufen. Wenn ich bei meinen Ausflügen im Schwarzwald Torte bestelle, heisst es noch Schwarzwälderkirschtorte und so ähnlich. Und schmeckt nebenbei auch noch besser als Blueberry Cheesecake usw.

      • Rolf hat recht, in der Schweiz setzt sich immer mehr Handy als Bezeichnung für das mobile Telefon durch. „Natel“ wird auch noch verwendet und war bei Einführung der mobilen Telefone ursprünglich sogar die einzige gängige Bezeichnung, da es eine Marke der Swisscom war und ist und die Swisscom damals einen gigantischen Marktanteil hatte. Wenn ich mich richtig erinnere gab es ursprünglich gar keine Konkurrenz für die Swisscom, die kam mit Sunrise und Orange erst später. Nach meiner Beobachtung verdrängt in letzter Zeit in der Schweiz der aus Deutschland kommende Begriff Handy immer mehr den Begriff Natel.

      • @Mirko
        Ich sage nur noch „Mobiltelefon“, denn „Handy“ ist nur ein, um Deine Wortwahl zu gebrauchen, eine „bescheuerte“ pseudo-englische Wortbildung von „bescheuerten“ Deutschen „erfunden“!

      • Dann gebe ich meinen Senf auch noch dazu. Ich bin auch für den sparsamen oder besser sinnvollen Gebrauch von Anglizismen. Aber „Handy“ kommt eigentlich nicht aus dem Englischen, sondern aus dem Schwäbischen und ist eine Verbalhornung von : Hän die koi Kabel (für nicht Schwaben: Haben die kein Kabel?). Daraus wurde dann verkürzt das heutige „Handy“, bewusst in englischer Schreibweise um moderner zu wirken.

      • hallo zusammen, ich fürchte handy ist ein rein deusches wort. man nehmen hand und setze ein y dahinter, damit man eine verständliche wortschöpfung für ein neues spielzeug hat. daß die leute aus einem a ein ä machen, war vielleicht überhaupt nicht vorgesehen. man sollte daher in zukunft händy schreiben. ;-P

      • und nebenbei. ich bin auch kein freund von diversen immer häufiger auftretenden anglizismen. ich persönlich finde „sale“ und „kids“ am schlimmsten. mal im ernst, kids? was soll das?

  • Zur Frage von Mark: Nein, Vorfreude kommt bei mir nicht auf, aber Neugierde. Ich bin gespannt, was da unter der Marke „Zeiss“ tatsächlich geboten wird, vor allem, ob Zeiss tatsächlich wieder in den Kameramarkt einsteigt oder ob es nicht letztendlich eine Sony ist, auf die lediglich die „Zeiss“ Marke angebracht ist. Vorfreude ist es bei mir vor allem deshalb nicht, weil diese Kamera mit Festobjektiv zu diesem geschätzten Preis für mich ziemlich sicher nicht in Frage kommt. Das gleiche als DSLM und einer Zeiss-Festbrennweite als Kit-Angebot und ich käme zumindest ins Grübeln, falls die Qualität der Kamera stimmen sollte.

    Aber ich würde mich auf jeden Fall für die deutsche Fotoindustrie freuen, wenn sie mit dieser Kompakten ihr Angebot ausdehnen und zumindest in Nischenbereichen des Fotomarkts und bei Preisen unterhalb den typischen Leica-Preisen mit Qualitätsprodukten wieder eine Rolle spielen könnte. Eine solche Kamera für ca 3000 USD könnte dafür ein Anfang sein.

    • Nach meiner Erfahrung wird der Begriff Natel noch weitaus häufiger verwendet, aber egal.
      Jedenfalls darf man sich in der Schweiz nicht zu früh freuen, wenn einem einer ein Telefon geben will. Das bedeutet nämlich
      nicht, dass man ein Telefon geschenkt bekommt, sondern lediglich, dass man angerufen wird.

  • Also was kann das denn werden? Was sind die wichtigsten Bestandteile einer digitalen Kamera? Sensor: kein eigener vorhanden, Prozessor: muss ebenfalls zugekauft werden, Sucher: je nach dem ob EVF oder OVF muss ebenfalls dazugekauft werden. Also wird es die Kopie eines bestehenden Models von Sony, mit bestenfalls leichten Modifikationen. Ist das interessant? Vielleicht für Leute die gar nicht mehr wissen was sie mit ihrem Geld anfangen sollen. Aber vielleicht täusche ich mich auch.

    • hallo joe,
      ich habe ein paar jahre im produktmanagement in der industrie gearbeitet und kann dir sagen, daß viele unternehmen nur noch zusammenbauen. das wichtigste an einem produkt ist der name, das marketing und die adress/kundenkartei. mit dem namen hat zeiss da die besten vorraussetzungen.

  • Nikon, Canon, Panasonic, Sony, Leica, Ricoh, alle haben NOCH Kompakte im Programm, obwohl der Markt dafür rapide abstürzt. Welcher Stratege bei Zeiss ist denn bloß auf diesen Trichter gekommen? Das Smartphone in 3 Jahren wird all diese Dinger vom Markt fegen, der Nachfolger heißt kleine Systemkamera. Die bekannten Firmen haben jetzt schon das Kompaktprogramm bis auf einen Rest zusammen gestrichen, Nikon z.B. hat ein Werk komplett dicht gemacht. Zeiss sollte sein optisches Programm für alle Systemkameras anbieten, anstatt sich auf einen ohnehin toten Kompaktmarkt zu stürzen. Seit einigen Jahren sehe ich niemanden mit den Dingern knipsen, alle nehmen dazu das Handy.

    • hallo martin,
      ich habe heute wohl meinen tag zu allem meinen senf abgeben zu müssen. 😀
      nun zu dir. zeiss will eine edelkompakte bauen. der markt ist noch da und hier wird auch noch richtig geld umgesetzt. fraglich ist nur, ob zeiss tatsächlich eine größere „sony“ bauen will. das wäre in meinen augen dann auch nicht mehr kompakt.

      • Hallo Daniel,
        wenn der Markt da wäre, hätte Nikon die DL nicht eingestampft. Aber letztendlich entscheidet der Preis, der Gewinn am Verkauf und der Habenwollen Faktor, ob ein Produkt beim Kunden ankommt.
        Der Preis wird hoch sein, die Marktanteile eher gering, die Erwartung in punkto Stückzahl nicht sehr hoch. Zeiss wird die Cam heraus bringen und sagen“Das können wir auch“, also mehr ein Prestigeobjekt. Aber hin wie her, es wird wohl auch dafür Käufer geben.

      • hallo martin,
        ich glaube das könnte auch damit zusammenhängen, daß nikon mit der coolpix a nicht besonders erfolgreich war. und dabei meine ich nicht die nikon coolpix a900 etc. sondern die aps-c-kamera von nikon. dagegen ist ricoh mit der gr schon recht lange dabei. auch leica q, canon g1 x mark iii, sony rx1rii oder fuji mit ihrer bereits vierten x100. daneben hat fuji nun auch wieder eine konstengüstige variante mit der xf10 herausgebracht. also so ganz ohne läuft das geschäft nicht. sonst wären es nicht so viele die da mitverdienen wollen.

  • Die letzte originäre Zeiss-Kamera ist erst ein paar Jahre her und war die geniale Zeiss Ikon ZM, eine analoge Messsucherkamera mit Belichtungsmesser und Blendenvorwahl (und natürlich manuellem Modus). Sie wird von vielen als die bessere (und günstigere) M7 bezeichnet, da sie die größere Messbasis, mit 1/2000 die kürzere Belichtungsdauer und zudem eine ’normale‘ Rückklappe zum Einlegen des Films. Technisch somit eindeutig besser, liegt sie was die Verarbeitungsqualität und die verwendeten Materialien betrifft, jedoch deutlich hinter der Leica zurück. Hat dafür aber auch nur rund 1/4 gekostet. Ich hatte die Kamera selber eine Weile und fand sie super, viele hofften damals auch auf eine digitale Version. Bin gespannt, was jetzt kommt, ich finde es absolut super, wenn Zeiss wieder Kameras produziert!

    • Genau, Carsten! Eine tolle Kamera, die ZM! Ich habe meine zum Glück nicht verkauft und hole sie immer wieder mal zum Fotografieren aus dem Schrank.

      Die schönsten Bilder hab ich bei Street/Portrait mit dem C-Sonnar gemacht. Aber erst, als ich parallel auch eine digitale Leica-M hatte und genau ausprobieren konnte, wie ich mit dem Focus-Shift dieses Objektivs umgehen kann. Jetzt bekomme ich das gut hin, und liebe diese Kombi!

  • Also ob das wirklich eine Kamera von Zeiss ist oder nur die Marke zur Verkaufsförderung benutzt wird, bleibt abzuwarten.
    Wenn die Meldung stimmt, dann spricht das vor allem dafür, dass sich mit dem sogenannten Vollformat richtig Geld verdienen lässt, also die Preise alles andere als knapp kalkuliert sind.

  • Ob Zeiss zuviel verdient ?

    vielleicht wollen sie auch nur Geld verbrennen
    Die Objektive sind nicht alle Spitze
    Aber man erwartet von Zeiss auf jeden Fall Spitzenqualität
    Sollte die Kamera ein Flop werden, na Danke.
    Zeiss ist hier sehr gefordert, will sagen sie Müssen Hand und Fuß bringen, sonst werden sie leicht zur Witzblattfigur
    Ein Risiko bleibt

    Auf jeden Fall gibt es eine Handvoll Typen, die fast alles kaufen, es muß nur teuer genug sein.
    Ich habe etwas, das Du nicht hast.
    Die Qualität spielt hier dann keine Rolle.

    Lassen wir uns mal überraschen.

    • @Volker
      Du hast sicherlich recht, wenn Zeiss nur teuer genug anbietet, dann kaufen manche, um damit anzugeben. Das ist eben so, wie bei Leica. Und dann gibt es Plastik-Leicas, die kaufen dann Leute, die auch gerne mit rotem Punkt herumlaufen möchten, aber keine 8000 € oder mehr ausgeben können oder wollen.

      Wie ich oben schon erwähnte, ist eher mit einer japanischen Kamera im Zeiss-Gehäuse zu rechnen; will Zeiss da an seine Geschichte anknüpfen, dann tun sie genau das in Japan wie sie schon damals bei Cosina fertigen liessen. Heute wird dann nicht nur dort gefertigt, sondern auch entwickelt, mit Endmontage in „merry old Germany“ für das „Made in …“?! Nichts anderes ist wohl zu erwarten.
      Ein wenig Geschichte steckte dann in „Zeiss nIkon“ 🙂

  • Um mal auf die ursprüngliche Frage zurück zu kommen: die letzte Zeiss Kamera war die „ZM“, eine Messsucher-Kamera mit Zeitautomatik und Leica-M Bayonett.

    Die wurde etwa bis 2010 gebaut, und bis etwa 2012 gab es die noch neu beim Händler. Zum Schluss wurden die Gehäuse im Set mit dem C-Sonnar für rund 1.600 Euro verkauft, in silber oder schwarz.

    Es gab zum Schluss auch eine „Limited Edition“, deren einziger Unterschied neben der entsprechenden Gravur auf dem Gehäuse eine (nicht sehr schöne) schwarze Kameratasche als Zubehör war.

    Die ZM hat einen sehr hellen Sucher und eine breite Messbasis und ist im Gebrauch der M7 definitiv überlegen. Das Gehäuse der Leica ist etwas schwerer und wirkt noch besser verarbeitet, aber die ZM ist eine sehr schöne und hochwertige Kamera. Iseal zu den ZM-Objektiven.

    Leider war neben der M7 wohl kein Platz mehr für eine zweite Meßsucherkamera am Markt, so dass Zeiss die Produktion einstellte. Schade.

    Die Chancen einer Zeiss-Digicam kann ich nicht einschätzen. Aber wir wissen wie schnell hier die Entwicklung ist. Wer da nicht ständig neue Modelle herausbringt, wird sich auf mittlere Sicht schwer tun am Markt.

    Ich jedenfalls würde meine ZM nicht missen wollen…

    • Wenn Zeiss etwas ähnlich Cooles auf die Beine stellt, wie vor einigen Jahren Fujifilm mit der X-100 – warum nicht? Entscheidend ist m.E. nicht, von wem Prozessor und Sensor zugekauft wird, sondern welches Fotografentemperament man womit ansprechen will. Wenn es da eine eigenständige und emotional wirksame Idee gibt, die den großen Markennamen würdig mit neuem Leben füllt, fände ich den Vorstoß sehr gut. Allerdings, mein Herz ist schon lange bei der Fuji gelandet, sie sind ein bißchen spät.

      Viele Grüße, Christian
      http://www.beruf-fotograf.de

  • Mark, Deine Frage nach unserer Vorfreude auf eine Zeiss-Kamera:
    Nein überhaupt nicht; ich kann nur Vorfreude auf etwas Reales haben, aber niemals auf Gerüchte und Spekulationen.
    Wenn Zeiss mit einer Messsucherkamera käme, hätte ich schon gar keine Vorfreude auf dieses veraltete Prinzip, da ist Fuji der beste Maassstab. Sollte es eine Kamera nach dem Prinzip der SONY A7/9 sein, könnte Vorfreude nur dann aufkommen, wenn von ihr mit besserer Technik als SONY zu rechnen wäre, was es allerdings nicht der Fall sein wird.
    Und Vorfreude auf eine Pseudo-Panasonic/-Ricoh/… niemals, höchstens auf eine konkurrenzfähige Original-Panasonic, …
    Für mich ist das nur Marken-Show, wie die verunglückten Hasselblad-SONYs.

      • Ich finde sie interessant, obwohl ich das Display und den social media Kram kaum nutzen würde.
        Aber junge Leute von heute wollen sowas. Lass sie doch. Wir alten Säcke können die Funktionen ja ignorieren.

        Blendenring Fokusring, Zeitenrad und Auslöser.
        Wenn du das Display ignorierst dann ist das Fotografieren wie mit einer Leica M7. – Nur mit 36 MP.

        Ich finde die sieht auch recht robust aus und hat da kaum Öffnungen bestimmt auch einen halbwegs vernünftigen Wetterschutz.
        USB-C schaufelt dir die Daten schnell auf deinen computer.
        Wenn die nicht gleich 3000€ kosten soll, würde ich sie in Betracht ziehen.