Kameras Nikon

So schneidet die Nikon D500 bei DxOMark ab

DxOMark hat kürzlich die Nikon D500 unter die Lupe genommen. Wie schneidet die Kamera im Test ab?

Nikon D500 im DxOMark Test

Auf die Gesamtqualitäten einer Kamera mögen die Testergebnisse von DxOMark zwar kaum Rückschlüsse zulassen, doch wenn es um die reine Bildqualität des Sensors geht, dann gibt es im Netz wohl keine bessere Anlaufstelle als DxoMark – auch wenn die Wertungen natürlich sehr technisch sind und kleine Unterschiede bei den Testergebnissen in der Praxis meist gar nicht sichtbar werden.

Die Nikon D500 gehört zu den spektakulärsten Kamera-Neuheiten der letzten Monate und viele haben gespannt auf die DxOMark Testergebnisse des neuen APS-C-Flaggschiffs gewartet, die kürzlich veröffentlicht wurden.

Um es gleich vorwegzunehmen: Die Nikon D500 kann sich nicht an die Spitze aller APS-C-Kameras setzen, dort thront nach wie vor die Nikon D7200 mit insgesamt 87 Punkten. Es folgen die Samsung NX500 (ebenfalls 87 Punkte), die Nikon D5500 (84 Punkte), die Nikon D5200 (84 Punkte), die Nikon D7100 (83 Punkte) und schließlich die Nikon D500, die es wie die D7100 auch auf 83 Punkte schafft.

Nikon-D500-DxOMark-test-review-3

Einordnung der Testergebnisse

Im ersten Moment lesen sich diese Ergebnisse also gut, aber nicht überragend – denn müsste die D500 nicht eigentlich besser abschneiden als die deutlich günstigere D5200? Nein, nicht unbedingt. Denn man muss bedenken, an wen sich die Nikon D500 richtet. Zielgruppe sind unter anderem Sportfotografen, denn die D500 besticht in erster Linie mit ihrer erstklassigen Serienbildgeschwindigkeit und dem großen Zwischenspeicher. Um diese beiden Punkte realisieren zu können, musste Nikon die Auflösung des Sensors auf 20,9 Megapixel reduzieren – alle anderen oben aufgelisteten Kameras kommen auf 24 oder mehr Megapixel. Das schlägt sich in den DxOMark Testergebnissen nieder.

Mit einem schlechten Sensor arbeitet die D500 aber nicht, ganz im Gegenteil. DxOMark spricht davon, dass die Sensor Performance ein „wahres Highlight ist“. Der Dynamikumfang wird ebenfalls positiv hervorgehoben, genauso wie die Low- und High-ISO-Performances.

Die Canon EOS 7D Mark II, die direkte Konkurrentin der D500, lässt Nikons APS-C-Flaggschiff übrigens deutlich hinter sich – die 7D Mark II kommt nämlich „nur“ auf 70 Punkte.

Lesetipp: Vergleich: Nikon D500 vs. Canon EOS 7D Mark II

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

10 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Lieber Mark, gut zusammengefasst, die D500 ist speziell, sehr schnell und im Gesamtpaket meiner Meinung nach die Beste der genannten Kameras. Pixel alleine sind nicht ausschlaggebend, dann müsste die D4 sicherlich noch schlechter als alle genannten Kameras sein… Ist sie aber sicher nicht, sie befriediget andere Ansprüche als eine D7200 oder D5500. Ich habe die D500 seit vier Wochen und finde das Gesamtpaket für mich (Sport und Eventfotografie) perfekt. Für Landschaftsfotografie nehme ich lieber FX aber auch das geht mit der D500 und auf Wander und Biketouren kann man mit der „kleinen“ super Gewicht sparen… ohne eine weitere Kamera mit einer zweiten Galerie an Objektiven kaufen zu müssen… (Four- Thirds oder sonstwas…) Snapbridge ist derzeit sicherlich eine Katastrophe, meine Bilder lade ich halt per Kabel auf das iPad, hier wünsche auch ich mir Nachbesserung… WiFi und Video wahren für mich aber nie wichtig… Ich würde eine D500 ohne den Firlefanz kaufen wenn sie „billiger“ wäre.

    • Ich habe die D500 seit vier Wochen….-Ich würde eine D500 ohne den Firlefanz kaufen wenn sie „billiger“ wäre
      Hallo Racebenz,diesen Kommentar muß man erst mal Verstehen,tut mir leid,ich bin zu blöd dazu.
      Ich habe die D500,…ich würde sie kaufen,wenn sie billiger wäre.Was denn nun?Das beste sind die Kommentare.

      • Na ja, wer lesen kann ist klar im Vorteil, ich habe die D500 so wie sie ist… Mit Firlefanz… Und wenn es eine ohne Firlefanz geben würde, dann würde ich diese nehmen… ist doch nicht schwer oder… 😂😂😂 mir persönlich ist WiFi und Video egal… Ich jammere aber nicht rum weil ich es bezahlt habe, jetzt begriffen?

    • In Bezug auf DR, was ja für DXO und auch für die Bildqualität sehr wichtig ist, ist die D5 eine Krücke und hat zur D4s den Rückwärtsgang eingelegt. Wahrscheinlich ist das dem „Marketingisowert“ geschuldet den man nicht im Ansatz verwenden kann….

      • Wow, weil die D5 bis ca ISO 300 einen etwas geringeren DR hat ist sie eine Krücke… Das sie ab 1600 ISO einen höheren hat bleibt dann natürlich unerwähnt… Auch die Frage, ob sich dies wirklich anhand von Vergleichsbildern erkennen lässt ist natürlich völlig egal… Messwerte sind das eine, realle Bilder das andere. Ich weiß nicht ob man den Unterschied sehen würde. Natürlich wäre es doof, wenn man sich Vorteile bei High ISO mit Nachteilen bei Low ISO erkaufen würde.

  • D750 und D500 ist für mich die beste Kombination zwischen FX und DX Format.
    Jeder Nikon Fotograf braucht früh oder später 2 Gehäusen.
    Die D500 macht sehr gute Figur als man erwartet hat.Die Kamera ist super schnell,
    treffsicher und macht sehr gute Aufnahme ist fast für die Ewigkeit gebaut.
    Die Entwicklung der Digitalkamera ist soweit dass man nicht mehr viel
    verbessern kann.
    Wenn dann, nur noch AF und gute Objektive und das hat Nikon gut bewiesen.
    (z.B 1,4-105 mm)
    Dickes Lob an NIKON !!!