Canon Objektive

Canon EF 70-200mm f/4L IS II soll in Kürze vorgestellt werden

Canon wird Gerüchten zufolge im April 2018 ein neues Objektiv vorstellen, das Canon EF 70-200mm f/4L IS II nämlich.

Neues Canon EF 70-200mm f/4 im Anmarsch

In den letzten Monaten gab es bereits mehrfach Gerüchte zu dem neuen Objektiv, nun scheint die offizielle Präsentation des Canon EF 70-200mm f/4L IS II kurz bevor zu stehen. Canonrumors berichtet, dass man die Bestätigung erhalte habe, dass das genannte Objektiv im April 2018 offiziell vorgestellt werden soll. Genaue Details – zum Beispiel zum Preis – sind zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bekannt, werden aber vermutlich in Kürze folge, so denn die Informationen zum Erscheinungsdatum korrekt sind.

Unklar ist, ob auch das EF-M 32mm f/1.4, zu dem erst kürzlich Informationen durchgesickert waren, im April vorgestellt werden soll. Wäre denkbar, denn Nokishita hatte gleichzeitig mit dem EF-M 32mm f/1.4 auch über das EF 70-200mm f/4L IS II berichtet. Eine Bestätigung für die Präsentation des 32mm f/1.4 gibt es allerdings noch nicht.

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

7 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Was habe ich kürzlich gelernt – lichtschwächere Objektive sind i.d.R. schärfer. Dann bin ich ja mal gespannt wie es sich gegen das aktuelle 2.8 schlägt.

  • Das interessantere Objektiv ist das 32mm 1,4M, hier zeigt sich ob das M -System weiter entwickelt wird.
    Das 70-200 kann so scharf oder Verwacklungsfrei sein wie es will, uninteresant da die Vorgänger ja auch OK sind, auf Stabi kann meist eh verzichtet werden wenn der Sensor ein bisschen höhere Iso zulässt. Mann gehe mal in EBAY da wimmelt es nur so von 4,0/2,8ern. Das einzige was für mich ein Anreiz für das neue 70-200er wäre ist eine Größen u. Gewichtsreduzierung. sagen wir mal -25%, gekauft.

    • Ist doch ganz einfach…

      Nimm doch die Sony RX10 IV oder ähnliches von Panasonic, du hast weniger Gewicht und mehr „Objektiv“ als je zuvor. Spaß beiseite, Vollformat braucht mehr Glas, mehr Volumen, das Einzige was helfen könnte ist das alle Bauelemente aus hochwertigen Kunststoffen (auch die Gläser) gefertigt werden. Das Volumen bliebe weiterhin fast unverändert.

      Wenn du kleiner, leichter möchtest steht ein Systemwechsel ins Haus.

      • Naja, Vollformat braucht natürlich größere Gläser als kleinere Sensoren aber!
        die alten EF Objektive für Analog Kleinbild waren z.t. bedeutend leichter und kleiner.
        Schraubt mann so ein altes Objektiv auf seine Digitale merkt mann keinen Unterschied
        in der Abbildung. Ich habe noch Altgläser welche ich weiterhin verwende.
        Ein Beispiel:
        EF 20-35mm das ist in Gewicht und Größe ein Witz gegeüber modernen Linsen, die Abbildung Festbrenweitenqualität.

      • @ Alfred
        habe zwei Jahre als Marketingleiter bei American Optical in Frankfurt gearbeitet. Vergiss das mit den Kunststoffgläsern, das geht für Brillen, aber bei Objektiven würde ich das nicht verwenden. Sind nach meinen Erfahrungen zu empfindlich. Wer klein will soll MFt oder gleich das Handy nehmen

      • @joe
        Das ist mir bekannt. So wie ich mich erinnern kann hatte das FT-Objektiv Zuiko 14-45 von Olympus eine Linse aus Kunststoff eingesetzt. Wie das heute gehandhabt wird kann ich nicht sagen.

        Was Haltbarkeit angeht ist Mineralglas deutlich überlegen. Brechkraft, Transmission und das Beschichten von echtem Glas funktionieren besser. Die Sensoren brauchen im Gegensatz zum Film mehr Auflösung weil die Pixel dichter als das Filmkorn sitzen und weil sie selbst eine spiegelnde Oberfläche aufweisen auch eine sehr gute die Reflexe verhindernde Beschichtung der Linsen.

        Ich hatte eine Zeit lang mit der Mikroskopie in der Forschung zu tun. Die Gläser der führenden Hersteller haben immer echt viel gekostet, waren es auch wert. Die Unterschiede wie verbreitet sie waren lagen eher am mehr oder weniger gut funktionierenden Service.

        Der Service, das Preis- Nutzen Verhältnis einschließlich der Verfügbarkeit sind für mich Kauf entscheidend. Das die Ware gut ist, davon gehe ich aus.

        Du hast recht wenn du für klein, leicht das mittlerweile sehr gute MfT als Empfehlung nennst. Die nächste, übernächste Generation Smartphones wird so weit sein das sie eine echte Konkurrenz zum Fotoapparat werden können. Gefallen tut mir das nicht, es wird aber wohl so sein.

      • @ Alfred
        da hast Du wohl recht mit den Smartphones – fürchte ich, denn das meiste ist eh nur noch Software.