Canon Neuheiten Objektive

Canon EOS R: Neues 70-200mm f/2.8 & 85mm f/1.2 DS präsentiert

Canon hat zwei neue RF-Objektive für die EOS R angekündigt, ein extrem leichtes 70-200mm f/2.8 und ein 85mm f/1.2 DS.

10 Objektive für die spiegellosen Vollformatkameras

Besitzer der Canon EOS R oder Canon EOS RP dürfen sich über zwei neue RF-Objektive freuen, das RF 70-200mm F2.8L IS USM und das RF 85mm F1.2L USM DS nämlich. Mit den beiden neuen Gläsern hat Canon nun alle RF-Objektive vorgestellt, die man für das Jahr 2019 in Aussicht gestellt hatte. Insgesamt sind es jetzt zehn RF-Objektive, die für die spiegellosen Vollformatkameras zur Verfügung stehen.

RF 70-200mm f/2.8: Beeindruckend leicht und kompakt

Das neue 70-200mm f/2.8 ist extrem leicht und kompakt, hier haben die Canon Ingenieure hervorragende Arbeit geleistet. Das Gewicht beläuft sich auf lediglich 1,07 Kilogramm, die Länge beträgt 14,6 cm, der Durchmesser 9 cm. Damit ist das Objektiv knapp 30 Prozent leichter und kompakter als die EF-Variante. Trotzdem will Canon natürlich keinerlei Kompromisse in Sachen Qualität in Kauf nehmen, weshalb ein wetterfestes Gehäuse, eine Konstruktion von 17 Linsen in 13 Gruppen, zahlreiche Speziallinsen sowie ein Bildstabilisator zum Ausgleich von fünf Blendenstufen zum Einsatz kommen. Außerdem verspricht Canon eine extrem schnelle Fokussierung dank Dual Nano USM.

Erhältlich sein wird das neue 70-200mm ab November 2019 zum Preis von 2.849 Euro.

RF 85mm f/1.2 DS mit besonders schönem Bokeh

Ebenfalls neu ist das RF 85mm f/1.2L USM DS. Dieses Objektiv basiert auf dem bereits erhältlichen 85mm f/1.2, bietet aber zusätzlich eine spezielle DS-Beschichtung. „DS“ steht für Defocus Smoothing, dieses Objektiv möchte also ein noch schöneres und weicheres Bokeh bieten als das normale 85mm.

Der Preis des 85mm f/1.2 DS wird bei 3.449 Euro liegen, ab Dezember 2019 soll das Objektiv in den Regalen der Händler zu finden sein.

Quelle: Canon

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

33 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Die Preise in verschiedenen Regionen finde ich immer wieder interessant. In den USA 2700$ und 3000$, macht 300$ Unterschied, bei uns jedoch 2850€ (noch nah am US-Preis dran), aber das 85er 3450€ also 600€ Unterschied zum 70-200er. Das darf mir mal jemand erklären…

      • Ich beziehe mich nicht auf den konkreten Preis, sondern auf den Preisunterschied der beiden angebotenen Objektive im jeweiligen Land. 300$ in den USA zu 600€ in Deutschland. Da spielen Steuern und Wechselkurs keine Rolle.

      • Montana war steuerfrei, ich glaube Oregon auch…
        immer wieder das lästige Preisthema – es ist doch leicht zu erkennen, das die Objektive für die wenigsten Menschen 3000€ wert sind, sie schnell Richtung 2400€ fallen und auch dann noch zu satt damit verdient wird.
        Objektive kommen immer schneller und die Chinesen feuern den Japanern ordentlich ein – daher bringen sie schon bald nach dem Kauf deutlich weniger am Gebrauchtmarkt.

        Die Frage ist heute wichtiger denn je, welche Objektive brauche ich wirklich?
        Diese beiden sind für einige Experten sicher sehr wichtig und auch beide sehr innovativ – f:1.2 gab es noch nie mit Smooth-Focus
        und ein 1070g leichtes 2.8/70-200 mm gab es so kurz auch noch nie – das wird sicher viel gekauft und wird EOS DSLR noch schneller begraben.

      • @ Cat
        Also, ich würde ein 70-200 als Standart-Zoom bezeichnen. Die Preise sind da schon ziemlich hoch, auch wenns sehr innovativ ist.

    • @Maximilian S.

      ich kann es Dir nicht erklären, aber mein Fotohändler weiss, dass ich grundsätzlich nur kaufe, wenn die Preise mindestens auf US-Niveau sind, und bisher habe ich noch immer meine Preisvorstellungen durchgesetzt. Wer halt nur on-line kauft muss zahlen was angeboten wird. Im Übrigen sind die Preise in der Schweiz in 90% der Fälle eh die günstigsten im Elektronikbereich.

      • @ Joe
        Wenigstens kauft man sich das 70-200 nicht jedes Jahr wieder. Die Dinger sind ja bei jedem Hersteller teuer geworden, gehören aber nunmal zum Standart. Gerade am 24-70 und 70-200 werden die Hersteller versuchen, ihre Bilanzen wieder etwas aufzupolieren.
        Wenigsten bietet Canon hier etwas innovatives, kann man auch als mutig bezeichnen.

  • Als ehemaliger Canonist bin ich geschockt von den RF Objektiv Preisen.

    Ich weiß das sie nicht verglichen werden können, aber Brennweiten bereinigt passt das fast. Ich meine das RF 85mm f/1.2L USM DS (3.449 Euro) und mein Mittelformat FUJINON GF110mm F2 R LM WR für 3.000 Euro!

    Ein 30 Megapixel Vollformat EOS EOS R Gehäuse steht mit 2.300 Euro in der Liste eine Fuji 50 Megapixel GFX 50R mit 4.500 Euro eingetragen. Die Vergleichbare 50 Megapixel DSLR EOS 5Ds R kostet 2.800 Euro. Bei der neuen Spiegellosen Profi EOS R wird der Preis sehr dicht am Mittelformat liegen! Bei den Objektiven sehe ich keinen Unterschied mehr.

    Wer jetzt noch einmal sagt das Spiegelloses Vollformat viel billiger als die „sündhaft teure“ Spiegellose Mittelformat Geschichte ist dem kann ich nur empfehlen die Preislisten zu vergleichen.

    Selbstverständlich ist Vollformat schneller oder sagen wir es so, Vollformat ist universeller!

      • Hallo Rolf Carl,

        Es gibt derzeit weltweit 150 Entenarten, mit der GFX ist es eine mehr! Für meinen Mittelformat Zweck reichen mir 3x 100 Megapixel RAW Bilder pro Sekunde.

        Wenn ich es jemals eilig haben sollte nehme ich eine Panasonic G9 mit dem 6K Fotomodus, da habe ich dann 30 Bilder pro Sekunde im 4K sogar 60 Bilder. Das reicht für die aussterbende Sport Fotografie, für Tiere knipsen allemal. Und die kostet mit den dafür benötigten Objektiven einen Bruchteil von einer Mittelformat oder einer Spiegellosen Vollformat Ausrüstung. Das rechnet sich bei den Mini Honoraren vielleicht gerade noch.

        Ob die Panasonic abgeschrieben ist wenn die Bildgenerierung aus dem Live Video Material startet weiß ich nicht. Mir tun nur die „Olympia Sportfotografen“ leid die jetzt noch einmal richtig Kohle für Spiegelloses super schnelles „Sport“ Vollformat ausgeben weil sie es nicht wahr haben wollen das sie sehr bald überflüssig sein werden.

        Da bleibe ich lieber bei den Enten, die Chinesen sollen die recht lecker zubereiten können, habe ich gehört!

      • Hallo Alfred,

        stimmt, es git etwa 150 Entenarten, aber LAHME Enten gibt es nur eine, nämlich die GFX!

        Wusste gar nicht, dass du eine G9 hast …

        … und dass du neulich auf Minihonorare aus bist auch nicht …

        Mir tun auch die Studiofotografen leid, die sind schon längst überflüssig geworden.

        Enten mag ich nur als Fotomotiv, ich bin Vegetarier.

      • @Rolf Carl,

        Jetzt wird mir einiges klar und ich kann die Zusammenhänge besser verstehen, danke für die Info. Ich werde zukünftig mehr Rücksicht walten lassen.

      • Die für mich entscheidende Aussage von Alfred Proksch „Wenn ich es jemals eilig haben sollte“ erübrigt doch eine Entendiskussion.

      • Vielleicht reicht demjenigen, der eine GFX nutzt, ja deren Geschwindigkeit aus. Und wenn sie das tut, sind Auflösung und Detailreichtum der GFX sicherlich besser als der einer Canon R oder RP. Es kommt doch immer drauf an, für welchen Zweck ich eine Kamera nutze!!!!

      • Hallo Bernd

        bis jetzt hättest Du mit Deiner Aussage richtig gelegen. Mittlerweile bietet zum Beispiel Panasonic in seiner G9 die „Fotofunktion“ 6K an. Das ist grob gesagt nichts anderes als ein 40×60 cm großes sehr gutes Poster aus einer 30 Bilder Video Sequenz.

        Ich habe gelesen das Bestrebungen im Gange sind von den im Fernsehen übertragenen Sportveranstaltungen über eine eigens dafür gegründete Agentur direkt und sofort, sozusagen live, 6K Bilder zu verkaufen. Es ist also nur eine Frage der Zeit bis es soweit ist.

        Die Video Funktion eines digitalen Fotogerätes ist nur möglich weil der Sensor das kann. Es ist eine nette Beigabe! Umgekehrt funktioniert das technisch aber genau so, siehe Panasonic G9!

        Die eintretenden Veränderungen werden für die Sportfotografie gewaltig sein!

      • @ Alfred Proksch,
        interessante Infos über solche Bestrebungen.
        Ich glaube aber, da können Sportfotografen noch relativ beruhigt sein.
        Zum einen werden sich die Fernsehmacher noch umschauen, daß sich die Investition in einen Schnittplatz extra dafür wirtschaftlich bestenfalls fraglich ist bei den gezahlten Honoraren. Gerade auch online.
        Und abgesehen davon sind die Perspektiven eines Videos doch häufig anders als die eines Fotos. Da müssen also auch noch mehr Kameras und Kameraleute her.
        Naja, Überlegungen gibt es ja viele. Einige werden umgesetzt, andere sind ja eher etwas, naja, unausgegoren. Mal sehen, zu welcher Kategorie die Foto-Überlegungen gehören.
        Zumal ja nicht alle Magazine und Zeitungen deshalb umsteigen werden.

    • Es ist doch ganz einfach, wenn wir nicht gleich kaufen, fallen die Preise!
      Sony ist mit 70-200 mm schon bei 1900€ – und die haben auch mit fettem Preis angefangen.
      Einfach nicht kaufen.
      Ein Canon II oder III 70-200 mm ist schwerer und länger, aber kaum optisch schwächer – adaptieren wenn notwendig und fertig – bis die Preise fallen.
      Ich kaufe erst bei maximal 2000€.
      Tamron und Sigma werden wohl auch für 1500€+ auf dem Markt kommen und bald für 1100€ zu haben sein.
      Preise werden nur zementiert wenn wir so doof sind zu kaufen.

    • Ich bin gespannt, wie sich der Schwerpunkt des Objektives negativ verändert. Es fährt ja ca 8-10cm raus. Aber schon toll was Canon da wieder gebaut hat. Mal sehen wann das 180mm Makro rauskommt.

  • hm, 2 neue RF Objektive für Eos R, Hochpreisboliden.
    Ich bin mal gespannt wann die bezahlbaren, guten Objektive kommen und was diese dann Kosten.
    Werden die günstigen dann auch leichter als die EF Optiken?
    Ich meine z.b. ein 85 f1,8 damit bin ich oft unterwegs.
    Mein geliebtes 135 f2.0
    Oder Zoom`s mit Blende f4
    u.s.w.

    Hier noch die Anmerkung, es würde mir beim 135er auch eine Blende f2,5 genügen wenn die Optik dadurch 100g leichter würde.
    Mann könnte ja auch mal f 2,5 bauen wenn es der Optik und dem Gewicht zuträglich wäre,…oder?

    Was mir noch auffällt es spricht keiner mehr von EF-S.
    Bei der Anzahl der Systeme müssen früher oder später ein oder zwei Systeme wegfallen.

    Ich denke
    EF-S wird Eos M weichen
    EF wird RF weichen
    in 2020?? bin gespannt

    • @Emil
      die neueste Information die ich erhalten habe ist die, dass Canon – wie Nikon bei der Z – eine APS-C der R Ende 2020 Anfang 2021 bringen wird. Die EOS M wird weiterhin gebaut, aber die Erneuerungszyklen werden sich verlängern. Zur EF-S Linie wurde nichts gesagt.

  • Für die genannten Preise bekomme ich jeweils eine neue, hochwertige Kamera!
    Auch wenn ich weiss, dass eigentlich die Optiken entscheidend für gute Fotos sind…bei diesen Kursen krich ich Schnappatmung…. 👎

    • @Chris
      ich kriege zwar keine Schnappatmung, aber ich kaufe diese Objektive auch nicht zu diesem Preis. Ich kaufe meist gebraucht bei Fotografen oder meinem Fotohändler. Bei RF muss man halt noch warten bis gebrauchte kommen, aber sofern man gute EF-Linsen hat, kann man sich damit Zeit lassen. Im Übrigen soll das RF 24 – 105mm /f4 sehr gut sein und auch das RF 24 – 240mm scheint ganz ordentliche Bilder zu liefern genauso wie das RF 35mm 1.8 und das zu bezahlbaren Preisen.

  • Hallo, wenn die Preise der Objektive für spiegellose Kameras weiterhin so übertrieben teuer bleiben, gibt es keinen Grund, die perfekt arbeitenden Spiegelreflexkameras aufzugeben. Aus meiner Sicht sind die Preise für diese Optiken absurd.
    Grüße

    • @Nicolas

      mich würde wirklich mal interessieren ob ein RF 24-70mm /2.8 bei Blende 4.0 bessere Bilder macht bei einer Brennweite von 24mm als ein weniger als halb so teures RF 24-105mm /4.0 bzw. bei 70mm mit Blende 4.0. Nur wenn das der Fall ist, ist es auch sein Geld wert. Genauso wenig braucht man ein teures 50mm /1.2, Blende 1.4 genügt bei weitem. Und von f/0.95 brauchen wir erst gar nicht zu reden. Nachdem ich Testbilder davon gesehen habe weiss ich, dass wenn man das Geld dafür verbrennen würde man in etwa den gleichen Nutzen hätte. Nicht, dass jetzt noch einer meint mich belehren zu müssen, ich habe u.a. eine Brennweite mit /1.2, zwei mit /1.4, zwei mit 1.8, eine mit 2.0, zwei mit 2.8, also genügend Erfahrung mit grosser Blende!

      • @ Joe
        Das ist doch wieder typische für diese eher exotischen Blenden.
        Im Alltag genügt Blende 4, insbesondere wenn sie dann auch noch stabilisiert ist.
        Wenns aber mal darauf ankommt, z.B. im Zirkus oder beim Freistellen auf kleinem Raum mit einem 50er oder 35, reicht Blende 4 eben nicht, auch wenns nur selten gebraucht wird.
        Du hast doch sicher auch nicht zufällig Objektive mit 1,2 oder 1,4 Lichtstärke.

      • @Ingo
        ich bin auf das Marketinggequatsche reingefallen und habe tatsächlich geglaubt man bekommt bessere Bilder wenn man 2.8 statt 4.0 hat. Und es hat auch ein bisschen mit Angeberei zu tun – seht ich kann mir das leisten!
        Ich habe nichts gegen hohe Lichtstärken, aber zum Beispiel beim 85mm reicht das 1.8, man braucht nicht das 1.2, das war eh extrem langsam und offenblendig macht es in meinen Augen keine schönen Portraits, zu wenig Tiefenschärfe – Ohren unscharf, Haare unscharf

      • @ joe
        Ja, das Problem mit einer zu geringen Tiefenschärfe beim Portrait ist tatsächlich eines.
        Ich hab nur ab und zu Portraits gesehen, bei denen eine so geringe Tiefenschärfe ein tolles Ergebnis erzielt hat.
        Allerdings sind zwei Dinge wichtig, finde ich.
        Erstens, das lichtschwächere Objektiv sollte optisch genauso gute Ergebnisse liefern wie das lichtstärkere und dann meist als Profi-Linse titulierte Objektiv (L-Objektive z.B.). Das ist leider nicht bei jedem Hersteller so.
        Und mir ist insbesondere der Übergang zwischen Schärfe- und Unschärfebereich wichtig neben dem Bokeh.
        Gerade auch beim Sport ist man natürlich über jede Blende Gewinn froh, und da hast du völlig recht, häufig ist dann der AF schneller bei Linsen mit kleinerer Blende (gerade bei den 85ern).