Canon Kameras

Canon EOS R5 & R6: Offizielle Preise geleakt [Update]

Es sind die offiziellen englischen Preise der Canon EOS R5 und Canon EOS R6 geleakt worden. Die Kameras scheinen etwas teurer zu werden als erwartet.


Update: Inzwischen wurden die Canon EOS R5 und R6 offiziell vorgestellt, selbstverständlich inklusive der endgültigen Preise. Alle Infos zu den beiden Kameras findet ihr hier:

» Alles Wissenswerte zur Canon EOS R5
» Alles Wissenswerte zur Canon EOS R6


Großes Canon Event in weniger als 24h

Wie teuer werden die Canon EOS R5 und Canon EOS R6? Eine Frage, die uns in den letzten Wochen häufig beschäftigt hat und die Canon in weniger als 24 Stunden offiziell beantworten wird. Morgen um 14:00 Uhr wird nämlich das große Canon Event stattfinden, das wir hier auf der Seite mit einem großen Liveticker begleiten werden.

Doch wir wären nicht Photografix, wenn wir nicht kurz vor so einem Event noch die “Last Minute Leaks” aufgreifen würden. In diesem Fall geht es um die englischen Preise der Canon EOS R5 und Canon EOS R6, die über die stets verlässliche Webseite Nokishita den Weg ins Netz gefunden haben.

Geleakt: Canon EOS R5 & R6 Preis

Dem Leak zufolge soll das Gehäuse der Canon EOS R5 zum Preis von 4.199 Pfund verkauft werden, während das Gehäuse der Canon EOS R6 2.499 Pfund kosten soll. Die Kombination aus Canon EOS R6 und 24-105mm Kit-Objektiv soll für 2.899 Pfund über die Ladentheken gehen.

Wenn man diese Preise in Euro umrechnet, dann sieht man, dass die Kameras wohl etwas teurer werden, als zuletzt vermutet wurde:

  • Canon EOS R5: ca. 4.662 Euro
  • Canon EOS R6: ca. 2.775 Euro
  • Canon EOS R6 + 24-105mm: ca. 3.219 Euro

Zuletzt hatte man vermutet, dass sich der Euro-Preis der Canon EOS R5 bei etwa 4.500 Euro bewegen wird. Wenn man sich diese Umrechnungen anschaut, dann muss man sich aktuell aber eher auf einen Preis von etwa 4.700 Euro einstellen.

Wir haben zum Vergleich nochmal den Pfund-Preis der ebenfalls 2020 vorgestellten Canon EOS-1D X Mark III herangezogen, der liegt laut unverbindlicher Preisempfehlung von Canon bei 6.499 Pfund. Nach heutigem Wechselkurs wären das exakt 7.216 Euro, die deutsche UVP beträgt aber 7.300 Euro. Das heißt die Währungsumrechnungen unserer Aufzählung oben müssen tendenziell eher auf- als abgerundet werden.


Update, 23:36 Uhr: Inzwischen wurden (ebenfalls via Nokishita) auch die amerikanischen Preise aller Canon Neuheiten geleakt:

  • Canon EOS R5: 3.899 Dollar
  • Canon EOS R6: 2.499 Dollar
  • Canon RF 85mm f/2: 599 Dollar
  • Canon RF 600mm f/11: 699 Dollar
  • Canon RF 800mm f/11: 899 Dollar
  • Canon RF 100-500mm f/4-7.1: 2.699 Dollar

Wenn man die Dollar-Preise mit den Pfund-Preisen vergleicht, dann kommt mir der oben umgerechnete Euro-Preis für die Canon EOS R5 (ca. 4.700 Euro) etwas zu hoch vor. Vielleicht haben wir Glück und der Preis fällt doch etwas niedriger aus. Etwa 2.800 Euro für die Canon EOS R6 klingen aber realistisch.


Quelle: Nokishita

guest
31 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
J.Friedrich

Ich bin wirklich auf die R6 gespannt, das ist definitiv mein Fotofavorit, ich brauche Dynamikumfang und LowLightSensor ab 20MP, denke die R fällt bald aus dem Programm, hoffe also auf eine echte R6 Überraschung! bei 2600,- sollte ja bisserl was gehen…

joe

In dem Fall wird der Kauf noch um einige Zeit verschoben – zumindest bei mir!
Übrigens, von den 4’662 müsste noch der aktuelle MWST.-Unterschied D/GB abgezogen werden und dann kommt man exakt auf 4’506.-€ also 4’499.-€. Aber da müssen noch mindestens 500.- runter, damit ich zuschlage.

Alexander

Frage an alle Mitglieder hier… Klar sind viele von euch Foto und Technik Liebhaber aber wieso seid Ihr im Bereich “Foto” neugierig? Ich mein bei FILM kann ich es verstehen. FULL HD bis 8K zwischen h.265 und RAW FPS etc… sind viele Variablen und hier lohnt sich up-to-date zu sein
 
Aber bei FOTO??? Ich gehe davon aus, dass 99% hier keine Fotografen mit einer Gewerbeanmeldung sind. Reicht euch eine Sony A7II nicht aus? Oder eine etwas ältere Canon XY oder Fuji XT2
 
Die Bilder sind zu 99% gleich der Dynamikunfang nicht relevant bei Foto RAW mittlerweile. Bessere Fotos bekommt Ihr damit nicht hin alles bleibt mein Alten und wenn man damit kein Geld verdient = ist der 1% neue Schnickschnack nicht wichtig
 
Joe schreibt = wenn Sie bei 4000€ liegt kauf ich sie mir und bei 4500€ nicht / da sieht man schon Anfänger BlaBla und das zieht sich durch

Cat

Bingo.
Und hier sind sehr wohl weit mehr als 1% Berufsfotografen die mitlesen und auch gerne mal Meinung sagen oder provozieren ?

Cat

wie oft schaut man sich selbst sein Video noch mal im Leben an?
Fotos können an der Wand hängen, im Kalender, im Buch und noch in Zeitschriften sein und im Internet sowieso.
Aber Videos – da ist das allermeiste doch nur ein schneller kick und nicht selten auch Lebenszeitvergeudung.
Erst wenn sich das Motiv bewegt und Ton, Schnitt und alle Farben stimmen, wird es ein Film.

Tom

Mir geht es genau so wie du geschrieben hast. Die Videos, die ich in der Vergangenheit mal gemacht habe, habe ich 1-2x angeschaut und danach nie mehr. Bilder dagegen hängen hier überall an den Wänden und die schaue ich immer wieder gerne an. Deshalb habe ich mir gesagt, dass ich nie mehr irgendwelche Videos mache und dabei blieb es bis heute.

Dennis

Gegenfrage wie viele professionelle Videografen gibt es. Und wofür braucht man 4k oder 8 k und 1000 verschiedene codecs, raw Corp oder nicht wenn am Ende 99% der Leute sich die ganzen Videos auf dem Smartphone oder Tablet angucken.

Mirko

viele „Privatvideos“ werden durch 8K aber auch nicht interessanter, vielleicht das Geld lieber in einen Video/ Schnittkurs investieren ….also ich sehe da keinen großartigen Unterschied im Vergleich zur Fotografie

joe

Lieber Alexander, merk Dir das: “Sparen lernt man von den Reichen!” Ich kaufe bei dem Preis den ich für angemessen halte und nicht wenn es dem Herrn Alexander passt. Deine überhebliche Art wird dir noch häufiger im Leben im Wege stehen, denk mal darüber nach, dann könntest Du dir vielleicht mehr als eine A7 II leisten!

Markus B.

Ich glaube, dass ist doch gerade das Schöne am Hobby, dass man sich das leisten will, was man sich leisten kann. Und warum nicht? Wäre ich zum Beispiel Profi und würde die Kamera als reines Arbeitswerkzeug sehen und müsste damit meinen Lebensunterhalt verdienen, dann würde ich ganz genau rechnen, was mich das kostet. Sehr wahrscheinlich würde ich eine Vollkostenrechnung anstellen und dann z.B. bei einer Canon 5DIV mit einer Verschlusslebensdauer von 500.000 Zyklen landen, weil sie mich pro Monat und Bild xxx€ kostet und für mich das beste und günstigste Werkzeug ist. Als Amateur und Hobbyist muss ich erstmal nicht rechnen. Ich leiste mir, was ich mir leisten will. Da gibt es keine Abschreibungen, keine Gewinn- und Verlustrechnung, keine Rechtfertigung, warum ich etwas kaufe oder nicht. Natürlich ist es völlig klar, dass niemand von uns die meisten Funktionen wirklich braucht. Aber wer braucht einen Weber-Grill mit 6 Grillzonen für 2.000€? Wer braucht zuhause eine Barista-Maschine für 2.000€? Wer braucht ein Motorrad für 15.000€ oder einen Roadster in der Garage für 30.000€? Wer braucht eine Leica M10 für 7.000€? Und, und, und…die Liste lässt sich beliebig fortsetzen…solange es Nachfrage gibt, wird es auch ein Angebot geben…

Timon Peyer

Yeah, dann bin ich einer von Hundert?!
Ich denke hier hat es mehr Professionelle als Du denkst, lieber Alexander.
 
Habe viele Freunde, die nicht kommerziell und aus reiner Freude am Leben fotografieren und auch teure Cams haben. Diese geniessen mein vollstes Verständnis, da in der Postproduction einfach viel mehr geht. Ich hatte mal eine A7 II als Backup und der Unterschied zwischen der A7 II und beispielsweise einer A7R IV ist einfach “unnormal”. Da von 1% Schnickschnack zu sprechen, ist wohl dezent untertrieben.
 
Bitte lasse Dich doch in Zukunft etwas weniger von deinen negativen Emotionen reiten und bezeichne hier bitte in Zukunft niemanden mehr als Anfänger. Wie Du anhand der Kommentare siehst, kommt das nämlich nicht so gut an 😉

Cat

Da sind ja endlich die wichtigsten Parameter – die Preise.
Genau so habe ich kalkuliert, nur das 100-500 mm wird wesentlich verrückter teuer.

Die Angaben zur Sensorauflösung und Prozessor sind jetzt noch das Sahnehäubchen – aber allenfalls der Prozessor mit seinem Speicherverhalten ist für mich als Messgröße interessant.
Zu teuer sind beide Kameras sowieso – erst wenn sie auf 2000€ & 3500€ eingependelt sind, lohnt sich ein zweiter Gedanke an eine der Kameras. Wie bei anderen Firmen auch, zeigt sich das Erstkäufer heute schnell 1000€ in den Sand setzen.
Canon hat das mit seiner dämlichen Cash-Back Politik alles eingepreist – da werden vermutlich auch bei 1400€ & 2500€ noch Gewinne anfallen, wenn die Stückzahlen denn realistisch berechnet sind.

Tom

2.775€ für die R6 😀
Wer bitte holt sich die für das Geld? Für das Geld bekommt man bereits eine A7RIII.
 
Ich dachte Canon schafft es endlich mal mit Sony aufzuschließen, aber mit dem Preis und den 20MP der R6 wird das auch wieder nichts.
 
Immerhin der Preis der R5 ist noch in Ordnung. Ich würde mir für das Geld zwar eher die A7RIV holen, aber wer 8K braucht, ist bei der R5 gut aufgehoben. Ich vermute nur, dass sich keiner, der hauptsächlich Videos dreht, eine R5 für 4600€ holen wird.
Ebenso werden reine Fotografen vermutlich auch erst zuschlagen wenn sie deutlich günstiger ist.
 
Ihre Zielgruppe sind anscheinend wieder keine Neukunden, sondern Bestandskunden, die sich schon seit Jahren nach besseren DSLMs von Canon sehnen.
 
Ich bin gespannt, was die technischen Daten sagen, aber die Preise sind für mich schon einmal ein Flop.

Dennis

Die Preise sind so hoch, weil es so viele Profi Filmer gibt die 8k und ein Dutzend Codecs brauchen.? Und da sind 4500€ ein schnapper. Aber da musst du Alexander fragen, der kennt sich aus.

Tom

Ok, das rechtfertigt dann den Preis der R5. Aber was ist mit der R6? 1000€ mehr als für eine A7III und gleicher Preis wie für eine A7RIII? Wer außer eingefleischte Canon Fans kauft die zu dem Preis?

joe

keiner – die Preise sind so hoch weil sie gar nicht so viele liefern könnten, wenn sie bei 3’700.- bzw. bei 2’200.- liegen würden.
 

Dennis

Meins war auch ironisch gemeint. Aufgrund eines Kommentars vorher. Natürlich sind die Preise um 400-500€ überzogen. Aber daran habe ich mich mittlerweile gewöhnt.

Robin

Ein Problem aller Kamerahersteller, ihre überzogenen Preisvorstellungen.
Nicht an allem sind die Smart Phones schuld.
Ab welchen Stückzahlen weltweit, liegt Canon mit der R5/6 in der Gewinnzone?

Bender

Canon gibt sich ja echt große Mühe, in zehn Jahren nicht mehr zu existieren… ??‍♂️

Sabrina

Canon und Sony sollten vielleicht eine gemeinsame Lagerhaltung betreiben. Da wirds billiger.
Obwohl – warum sollen die Preise, die gezahlt werden, nicht auch aufgerufen werden?
Dei wären doch blöd, wenn die das Geld nicht abschöpfen würden.
Immerhin kann man hier und anderswo jede Menge Leute treffen, die würden sicher auch ein Vielfaches davon zahlen.

Carsten

USD Preise sind ohne Steuern. Daher dürften eher die Pfundpreise gelten.

Bin mal gespannt was die R6 noch so kann, um den Preis zu rechtfertigen.

Alfred Proksch

Letztlich sind meine Äußerungen das zukünftig die Bilder für das Event-Album aus einem Video stammen werden mit der EOS R5 zum Standard geworden. Damit ist die Reise der Fotografie vorprogrammiert.
 
Was die R6 betrifft wird morgen feststehen. Die Vermutung Low-Light wird wohl richtig sein!
 
Weil sich zukünftig immer weniger Menschen ernsthaft mit der dazugehörigen Technik beschäftigen wollen wird eine ausgefeilte KI dem normalen Anwender alles mühselige zum Bilder machen abnehmen.
 
Eine System Kamera ist das Werkzeug um meine Vorstellung von guten Bildern zu verwirklichen. Dabei möchte ich nicht von KI bevormundet werden, ich möchte auch nicht aus einer Videosequenz Bilder aussuchen müssen.
 
Eine in dieser Hinsicht gute Mischung aus manueller und elektronischer Bedienung hat für meine Arbeitsweise Fuji gefunden.
 
Canon ist mit seinem Portfolio breit aufgestellt, da ist für jeden etwas dabei.

Thomas Bube

Die R5 für 3899€ wäre ein Volltreffer.
 
Letztlich bin ich aber auch der Meinung, dass eine A7 II oder 5D Mark III selbst hohen Ansprüchen zu 90% genügen würde.
Man schaue sich nur mal die Fotos an die damals und immer noch heute damit entstehen.
Ich kenne noch einige Portraitfotografen die mit einer A7 herumlaufen und keinen Grund zum wechseln sehen.
 
Natürlich ist es aber alles eine faszinierend schöne neue Technik.

Tom

Da ich die A7II parallel zur A7III hatte, habe ich Erfahrung mit beiden Kameras.

Die A7II ist eine gute Kamera, aber der fehlende Joystick, der fehlende Augen AF, der langsamere AF, nur ein Speicherslot und der schlechte Akku machen sie für den professionellen Einsatz eher unbrauchbar. Ich fotografiere Hochzeiten und Portraits. Die A7II war immer die Zweitkamera, um nicht ständig Objektive wechseln zu müssen. Oft habe ich sie dann aber kaum genutzt, weil man mit der A7III einfacher und schneller arbeiten konnte.

Ist man auf all diese Dinge nicht angewiesen, ist die A7II eine perfekte Kamera.

Carsten Klatt

Ich habe die a7II auch als Zweitkamera für das Teleobjektiv. Dadurch erspare ich mir den Objektivwechsel und somit Dreck auf den Sensor. Als Hauptkamera habe ich die A7III. Für Profifotografen und jene die Sport machen, ist die a7II gewiss nicht perfekt. Die a7III ist da in jeder Hinsicht eine Rakete. Für die meisten Fotografen ist sie aber mehr als ausreichend. Die Gebrauchtpreise sind sehr günstig. Durch die Firmwareupdates ist die a7II inzwischen se3hr gut geworden. Der Autofocus funktioniert hervorragend, auch wenn er nicht mit der a7III vergleichbar ist. der sensor ist immer noch auf der Höhe der Zeit, einzig die Akkulaufzeit ist nicht so pralle. Aber dafür habe ich eine Powerbank im Rucksack, da wird die a7II einfach per USB drangesteckt.

Dennis

Habe mir gerade die kompletten Spezifikationen der R6 angeschaut. Also wenn die alle zutreffen, dann wird das eine kompakte 1dx III. Mit einen besseren Ibis als Olympus (bis zu 8 blenden). Auch der Fokus soll bis -6,5ev funktionieren. https://www.canonrumors.co/canon-eos-r5-eos-r6-full-features-leaked-translated/

BEN

Der Preis der R5 ist in meinen Augen gerechtfertigt durch die Videoeigenschaften. Die R6 erscheint mir auf den ersten Blick zu hoch. Ich denke, dass sich die Preise allgemein für Fotoapparate in der kommenden Zeit sowieso etwas nach oben bewegen werden und dass die Hersteller dafür dann auch die eine oder andere Funktion mit draufpacken. Natürlich ist es eine Frage, ob sich ein Preis rechtfertigen lässt und eine andere Frage, ob er dann auch wirklich bezahlt wird. Ich werde jedenfalls nicht für 4500 eine Vollformat kaufen. Da würde ich lieber für einen Tausender weniger eine GFX 50R kaufen und zum Filmen meine APS-Cs weiter verwenden. Nur meine persönliche Meinung. Dann wirds natürlich auch welche geben, die schon was im R-System haben. Bei denen werden sich die Fragen stellen, “Lohnt es sich? “, “Warte ich bis der Preis nachgibt?” oder “Reicht mir eine preiswertere R-Kamera?” Zum Thema Filmen, ich komme eigentlich vom Video her und nur durch die Filmmöglichkeiten moderner DSLMs, deren Videoqualität und durch die weitestgehende Abstinenz hochwertiger Camcorder mit Wechselobjektiven und großformatigen Sensor unter 2000 Euro bin ich bei DSLMs gelandet. Seit dieser Zeit nimmt für mich die Fotografie auch einer größer werdende Stelle ein. Inzwischen fotografiere ich mehr… Weiterlesen »

Tom

Falls die Preise wirklich allgemein anziehen sollten, wäre das eher nicht verkaufsfördernd, zumal es viele sehr gute VF Kameras für wenig Geld gibt. Da verzichtet man dann lieber auf den neuesten Schnickschnack und spart lieber 1000€.

Bei Preisen über 3000€ würde ich dann eher überlegen in Zukunft auf das Fuji MF Format zu wechseln.