Kameras Canon Objektive

Canon: Datum für Event des Jahres steht fest, 10 neue Produkte

Das Datum für das Canon Event des Jahres scheint endlich festzustehen! Am 9. Juli 2020 wird der Marktführer voraussichtlich 10 neue Produkte vorstellen.

Canon Event am 9. Juli 2020

In den letzten beiden Wochen war bereits klar, dass das lange Warten auf die Canon EOS R5 bald ein Ende haben wird. Man war sich in der Szene nämlich bereits sicher, dass die finale Präsentation der neuen DSLM Anfang Juli über die Bühne gehen wird, lediglich der genaue Tag stand zuletzt noch nicht fest. Mal war die Rede vom 2. Juli, mal war der 4. Juli im Gespräch – und nun berichtet Canonrumors, dass das große Event definitiv am 9. Juli 2020 stattfinden wird. Das haben mehrere zuverlässige Quellen bestätigt.

Das sind die 10 Neuheiten

Canon wird am 9. Juli nicht nur die neue Canon EOS R5, sondern noch neun weitere Neuheiten vorstellen. Das ist zum einen die Canon EOS R6 und zum anderen sechs neue RF-Objektive sowie zwei Konverter, über die wir bereits vor einiger Zeit berichtet hatten.

Insgesamt darf man sich also auf die folgenden neuen Canon Kameras und Objektive freuen:

  • Canon EOS R5
  • Canon EOS R6
  • Canon RF 50mm f/1.8 IS STM
  • Canon RF 70-200mm f/4L IS USM
  • Canon RF 85mm f/2 Macro IS STM
  • Canon RF 100-500mm f/4-7.1L IS USM
  • Canon RF 600mm f/11 DO IS STM
  • Canon RF 800mm f/11 DO IS STM
  • Telekonverter RF 1.4x
  • Telekonverter RF 2x

Passend zu dieser Liste wurde auch ein neues Bild geleakt (siehe oben), welches ganz vorne die Canon EOS R5 und die Canon EOS R6 zeigt.

Wann werden die Neuheiten erhältlich sein?

Offizielle Präsentation und tatsächlich Verfügbarkeit – das sind zwei paar Schuhe. Dass die Canon EOS R5 und R6 am 9. Juli offiziell vorgestellt werden sollen bedeutet also nicht automatisch, dass sie dann auch schon im Juli in den Regalen der Händler zu finden sein werden.

Derzeit sieht es wohl so aus, als würde Canon die Canon EOS R5 ab September und die Canon EOS R6 ab August ausliefern wollen. Daran kann sich bis zur offiziellen Präsentation aber natürlich nochmal etwas ändern. Preislich wird sich die Canon EOS R5 im Übrigen voraussichtlich bei 4.500 Euro einordnen.

Die neuen RF-Objektive werden ebenfalls nicht alle sofort auf den Markt kommen, beim RF 70-200mm f/4L IS USM und beim RF 50mm f/1.8 könnte es sich zum Beispiel gut und gerne um Vorankündigungen handeln.

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 4.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
13 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
daniel

mich würde nach wie vor interessieren, ob die f11 objektive spiegeltele sein werden. damit könnte man wenigstens auch sehr kurze objektive bauen.

Jürgen W

Wohl kaum … das würde ja ein 1600mm f/22

Jürgen W

Sorry, das sollte unter dem Kommentar mit dem 2x Telekonverter stehen … ist irgendwo bei deinem Kommentar gelandet.
 
Spiegeltele glaube ich nicht, denn das kann man ja auch mit f/8 sehr kompakt bauen.

Maratony

Das nenn ich mal offensive! Ich frage mich zwar ernsthaft wem f11 Linsen ansprechen, aber Canon wird sich dabei wohl was gedacht haben. Auch das 100-500 scheint mir zweifelhaft, aber das hängt vom Preis ab.
Das 50er und 85er sind beide sehr wichtig und sollten promt kommen.
Am interessantesten finde ich die R6. Prinzipiell sehe ich da viel Potential, aber canon wird sie wohl schwach genug lassen um die R5 attraktiver da stehen zu lassen.
Mal sehen was alles kommt, ich vermute das hier der Grundstein für die Zukunft liegt.

joe

@Maratony – mich würde auch interessieren was sich Canon dabei gedacht hat, aber möglicherweise sind die für die R6-Kunden gedacht. Ein guter 20MP-VF-Sensor sollte eigentlich sehr gute “Low light” Eigenschaften haben und damit wenig Rauschen, insofern würden die Objektive durchaus Sinn machen, was anderes kann ich mir ohne mehr Hintergrundwissen nicht vorstellen.

BEN

Wenn sich die R6 hauptsächlich nur durch fehlendes RAW-Video und 8K von der R5 unterscheidet, dürfen sich die reinen Fotografen freuen, dass sie eine gute Fotokamera um 2500 Euro bekommen (falls dieser Preis stimmt). Die Videoleute können es sich aussuchen, ob ihnen 4K in 10Bit mit Canon-LOG reicht, was schon mal für die allermeisten Filmer so sein dürfte, oder ob man doch noch professioneller arbeiten will bzw. muss mit eben 8K und RAW-Video. Diesen Filmern ist es dann auch den Aufpreis von 2000 Euro wert. Die Kamera läge dann mit 4500 Euro (falls auch dieser Preis so stimmen sollte) immer noch sehr günstig im Vergleich zu anderen Geräten, mit denen man so arbeiten kann. Möglich, dass die R5 auch noch einige zusätzliche Schmankerln für den reinen Fotografen bietet, sodass aus diesem Lager einige gut Betuchte doch lieber zur R5 als zur R6 greifen. Da ist ja z.B. auch noch der 20 MPx-Sensor, der vielleicht manchen bei der R6 nicht ausreichen könnte. Für Canon könnte das ein gutes Konzept werden. Leider kann ich das dieses Jahr und zeitnah danach voraussichtlich auch nicht stemmen. Weder die eine noch die andere Kamera. Ich warte jetzt mal auf Fujis H2. Für die wird nun… Weiterlesen »

Maratony

Naja, grundlegennd sollten die Funktionen der R5 und R6 gleich sein. Den Fehler sollte canon in Zukunft nicht mehr machen. Die R5 wird schon noch einiges bieten. Alleine über 20MP sprechen für sich. Vielleicht ist die R5 besser abgedichtet und hat ein Schulterdisplay.
Aber Canon macht alles richtig, wenn sie eine gfute Kamera mit guter Technik anbieten, die den meisten Fotografen reicht. Genau das wollte die Community ja immer haben.

Andre Kersten

Canon muss die R6 nicht “schwach” da stehen lassen um die R5 zu pushen. Da die R6 eine Einsteigerkamera fürs Vollformat wird, muss und wird sie preiswerter als die R5 sein. Das da nicht alle Funktionen einer Profikamera verbaut sein können, sollte einleuchten.

Tom

Die R6 ist doch keine Einsteigerkamera für Canon VF. Da gibt es doch die RP.

BEN

Falls die F11 Objektive zusätzlich noch die Telekonverter unterstützen, dürfte noch mehr Licht verloren gehen. Mit dem RF 800 und dem Konverter RF 2.0 kann man dann aber wahrscheinlich auf dem Mond spazieren gehen. Es wird vielleicht auch für Wildlife in der lichtdurchfluteten Serengeti zu gebrauchen sein, für Tierbeobachtungen in der Dämmerung kann ich mir die Teile dann allerdings nicht mehr vorstellen.

Cat

Ja die beiden Tele sind dann leichte, kompakte, „billige“ Touri-SuperTele für Safari, und Mittags-Tele für Vogel- und Kleintier-Fotografie weil das ja mit Smartphone in den kommenden Jahren nicht erreichbar ist.

Canon wird das vermutlich als besonderen Schutz der Wildtiere verkaufen – keiner muß mehr dicht heran.
Die Jeeps bleiben weit weg und die Tiere werden auf dem Laufsteg präsentiert u können danach verspeist werden.
Also für alle, denen Fotos bei gleißendem Licht reichen.

Lassen sich nur über einen Preis unter 1000€ vielleicht verkaufen, realistischer vermutlich 1500€ uvp.

Wichtig ist dann, zusätzlich ein f:5.6 DO Objektiv mit 600 mm im kommenden Jahr.
In Bedrängnis kann das die Taktik von Olympus bringen, da das 300 mm nicht wirklich preiswert, leicht u kompakt ist und der Sensor dem VF doch unterlegen ist.
Und das 5.6/150-400 mm wird auch 1800g+ wiegen. Aber Zoom ist für die Tierfotografie meistens Trumpf.

Ich bin gespannt wie Tamron, Sony und Nikon darauf reagieren – denn Canon ist für mich keine Option mehr.

BEN

Genau, aber nicht nur für Tierfotografie/ Wildlife sind Telezooms wichtig. Ich habe ja hier im Forum schon paar mal geschrieben, dass ich relativ oft mal eins bräuchte (ich habe leider nur max. 200mm an APS-C) für Kunst und Architektur, wenn ich z.B. ein Deckenfresko in einer großen Kirche mal näher heran holen möchte oder Figuren und sonstige Details, die an Gebäuden in großer Höhe angebracht sind. Für Innenräume hat man da echt ein Problem, denn die dort erforderlichen Lichtstärken sind bei Telezooms dann enorm teuer und machen die Objektive groß und nahezu reiseuntauglich. Klar, Physik lässt sich nicht überlisten, dennoch,die oben genannten Canonteleobjektive machen mich ein bisschen ratlos, denn mit diesen Daten mögen sie zwar kompakter werden, allerdings genau für meine Anwendungen wären sie auf den ersten Blick untauglich. Ich kann mir nur vorstellen, dass Canon an den beiden neuen R-Bodys irgendwas mit der ISO-Empfindlichkeit stark verbessert hat. Die Daten der R6 sprechen dafür, dass die ein Lowlightmonster werden könnte. Aber trotzdem, wenn ich als Hersteller die Objektive kompakter mache, dann muss ich davon ausgehen, dass sie für Leute sind, die nicht so viel schleppen wollen. Das wären z.B. Reisefotografen bzw. Wildlifefotografen, die sich über längere Strecken zu Fuß mit… Weiterlesen »

joe

Also das mit dem 9.Juli scheint ja noch nicht sicher zu sein, es steht auch noch der 30.6. im Raum, je nachdem was und wann Sony ihre Produktinitiative startet! Es scheint im Moment eh so zu sein, wer zuerst präsentiert hat verloren!