Canon Objektive Top

Canon: „Wir haben das RF-Bajonett für Dritthersteller durch Lizenzierung geöffnet“

Canon spricht davon, das RF-Bajonett durch ein Lizenzierungsprogramm für Dritthersteller geöffnet zu haben – allerdings mit Einschränkungen.

Canon RF-Objektive von Drittherstellern

Sony hat sie, Fujifilm hat sie, das Micro-Four-Thirds-System hat sie, Nikon hat sie inzwischen auch – und bei Canon sieht es nach wie vor düster aus. Die Rede ist von Dritthersteller-Objektiven, also Gläsern von Unternehmen wie Sigma, Tamron, Samyang oder Viltrox, die für die spiegellosen Kamerasysteme der genannten Hersteller angeboten werden.

Im Bereich der spiegellosen Vollformatkameras ist Canons RF-System das einzige, das fast gänzlich auf Objektiven von Drittherstellern verzichten muss. Ein paar manuelle Objektive gibt es zwar, gegen RF-Objektive mit Autofokus, die von den Drittherstellern via Reverse-Engineering entwickelt wurden, war Canon bisher aber gerichtlich vorgegangen, da laut Canon Patente verletzt werden.

Neues Interview zum Thema

Canons Strategie ist in den letzten Monaten von vielen Kunden immer wieder scharf kritisiert worden (ich verweise an dieser Stelle nochmal gerne auf unsere große Umfrage) und war auch in zahlreichen Interviews Thema. Auch in einem Interview, das im August 2023 in China zwischen CameraBeta und Verantwortlichen von Canon geführt wurde, ging es wieder um das RF-Bajonett und die Frage, ob Canon es irgendwann für Dritthersteller öffnen würde.

Canons Antwort auf diese Frage kam durchaus überraschend, Kazuka Yonei sagt nämlich, dass man das RF-Bajonett bereits durch Lizenzierung für Dritthersteller geöffnet habe. Allerdings spricht Yonei auch davon, dass die Lizenzierung noch auf spezielle Unternehmen beschränkt sei. Wenn Canon die Anfrage eines Drittanbieters erhält, prüfe man „in Übereinstimmung mit dem Geschäftplan und der Strategie von Canon“, ob eine Lizenz erteilt wird oder nicht.

Hier der entsprechende Auszug des Interviews im Wortlaut, automatisch aus dem Chinesischen übersetzt mit DeepL:

„Wie immer kann ich Ihnen zu diesem Zeitpunkt keine konkreten Pläne für zukünftige Forschung und Entwicklung nennen. Darüber hinaus hat Canon den RF-Anschluss bereits für Objektivhersteller von Drittanbietern durch Lizenzierung geöffnet, obwohl er noch auf spezielle Unternehmen beschränkt ist. Wenn wir eine Anfrage eines Drittanbieters von Objektiven zur Öffnung eines Anschlusses erhalten, werden wir in Übereinstimmung mit dem Geschäftsplan und der Strategie von Canon prüfen, ob wir eine Lizenz erteilen. In der Tat stehen wir in dieser Hinsicht mit mehreren Objektivherstellern in Kontakt.“

Einordnung der Aussagen

Dass Canon das RF-Bajonett durch ein Lizenzierungsprogramm für Dritthersteller geöffnet hat, liest sich im ersten Moment natürlich positiv und ist vermutlich das, was man gemeinhin als „Schritt in die richtige Richtung“ bezeichnen würde.

Wenn man sich die Aussagen des Interviews dann aber genau anschaut, ist die Vergabe der Lizenzen aktuell mit einer großen Einschränkung verbunden – Canon entscheidet nämlich von Fall zu Fall, wann die Lizenz vergeben wird und wann nicht. Welche Maßstäbe Canon hier anlegt und welche Kriterien für die Vergabe erfüllt sein müssen, ist uns nicht bekannt.

Ebenfalls unbekannt ist, was der Lizenznehmer denn von Canon erhält, wenn die Lizenz erteilt wird. Teilt Canon die Protokolle mit den Dritthersteller oder muss trotz Lizenz Reverse-Engineering betrieben werden? Wird die uneingeschränkte Kompatibilität der Objektive mit den EOS R Kameras mit Firmwareupdates sichergestellt?

Ein Nutzer im Forum von DPReview umschreibt die Situation folgendermaßen: „Das ist so, als würde man sagen, Margot Robbie sei offen für Anfragen nach einem Date. Mit anderen Worten: Es steht dir frei, die Anfrage zu stellen, aber die Chance, dass sie angenommen wird, geht gegen null.“

Im Februar 2023 hatte Voigtländer das manuelle NOKTON 50mm f/1 Aspherical für Canon RF vorgestellt, bei dem Canon erstmals die Kommunikation eines Dritthersteller-Objektivs mit den EOS R Kameras zugelassen hat. Das erste lizenzierte Autofokus-Objektiv könnte zeitnah von Meike vorgestellt werden, die Rede ist vom Meike AF 85mm f/1.4, das im vergangenen April bereits auf der NAB 2023 zu sehen war. Canon Deutschland hatte gegenüber Photografix zwar bestätigt, dass man „keine Genehmigung zur Herstellung und zum Verkauf von Objektiven mit RF-Mount an Meike erteilt“ habe, trotzdem soll das Meike Objektiv auch in der RF-Version Ende August in Peking bei der 30. Internationalen Radio-, Film- und Fernsehausstellung zu sehen sein, so die Webseite Asobinet.

Unterm Strich gibt es also keine wirklichen Neuigkeiten. Ein Lizenzierungsprogramm klingt zwar grundsätzlich gut, doch wenn Canon die Lizenzen nicht vergibt, hat der Kunde auch nichts davon. Warten wir ab, wie sich die Situation in den nächsten Monaten weiter entwickelt.

guest
58 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Peter

Und es bewegt sich doch (langsam)…😊

rene_z.

… oder: „Das Fleisch ist willig, jedoch der Geist ist schwach“ 🙂

Red and Gold

Lichtbetrieb wäre der Erste, der sich heimlich ein 35-150mm 2.0-2.8 kaufen würde 🙂

rene_z.

Er wird ja auch vom Licht betrieben… 😉

Peter

😁

lichtbetrieb

Ich würde es mir anschauen. Aber es könnte in der Kombi eigentlich nichts besser, bzw würde nichts vereinfachen. Ich bräuchte an der zweiten Kamera trotzdem nen Weitwinkel. Die Blende ist ganz nett, aber bei Brennweiten ab 45-50mm habe ich davon auch nix mehr. Da kann ich auch beim 70-200f2.8 bleiben + Weitwinkel an der 2. Kamera.

Spannend fände ich eher ein 135mm von Samyang oder Sigma mit f1.8. Das Canon ist mir zu teuer, da es nie ein Stammplatz in meiner Tasche bekommen könnte. Ein gutes Sigma Art 20 oder 24mm f1.4 würde ich mir auch anschauen und damit eventuell mein EF Sigma Art in Rente schicken.

J.Friedrich

Unterschreibe ich alles … auch beim 1,8 135mm gebe ich Dir ebenfalls recht – ich sehe es bei mir, es macht einen Topjob, aber kommt nur in 2-3% der Fälle zum Einsatz, dann allerdings konsequent und wirklich nochmal eine ganze BQ-Stufe über z.B. 2.8 70-200 L bei 135mm. Und es ist halt ein „Klopper“ – man überlegt schon ob man es mitnimmt.

Jürgen Pagel

Ich sehe da keinerlei Bewegung zu den vorherigen Statements. Meines Erachtens sind die jetzt getätigten Aussagen wieder einmal mehr ein Marketing-Joke, der die Leute zum Kauf einer Canon (wobei ich keinesfalls behaupte, das diese schlecht sind) anregen soll. Denn wer nur die ersten Zeilen der Pressemitteilung von Canon liest, könnte dem Glauben verfallen, dass jetzt alles gut wird und Canon es verstanden hat. Es bleibt also abzuwarten, wer letztendlich in den Genuss einer Lizenz von Canon kommt. Das ist alles ok so. Aber dann sollte man sich aber mit vollmundigen Ankündigungen einfach zurückhalten – alles andere ist die Leute ver……t.

J.Friedrich

Ich höre eigentlich nix Neues dazu – eher hier mal wieder „neu“ aufgewärmt …

Cat

Keiner muss Canon RF kaufen – es gibt noch einige Alternativen.
Aber wenn, dann sollte klar sein, dass die beste Systemleistung nur mit Canon-Objektiven erreicht wird 🙂
So ist das aber auch in jedem anderen System.
Nur wer da auf Ausstattung, Funktion und/oder Schnelligkeit verzichtet wird sich vielleicht über Objektive anderer Anbieter freuen.

mario kegel

natuerlich gibt es gute, sehr gute und auch weniger gute objektive. das beste objektiv macht nicht auch direkt das beste bild.
es geht in der photographie nicht darum die „beste systemleistung“ mit den besten objektiven zu erreichen sondern sich auszudruecken.
das es unterschiede zwischen sigma-objektiven (oder anderen firmen) und canon l-objektiven gibt ist hier sicher jeden klar.

alex

Blöd nur, dass das Canon RF L Objektive im Schnitt spürbar teurer aber nicht besser sind als vergleichbare Objektive bei anderen Herstellern (zB. Sony GM). Zudem gibt es immer noch zu viele Lücken im RF Portfolio.

Verglichen mit dem E Mount fehlen zB. ein 14mm 1.8, 20mm 1.4, 35mm 1.4, 50mm 1.4, 28-70mm 2.8, 35-150 2-2.8 usw.

mario kegel

mir wuerden auch die sigma i-serie gut fuer RF gefallen. wird aber eher nicht so bald passieren. also warten sollten man eher nicht.

joe

1.sind entsprechende Sony Objektive nicht billiger als L-Objektive.
2. Werden bei Sony Dritthersteller ebenfalls eingeschränkt.
3. Gibt es auch hervorragende L-Objektive die Sony nicht hat (e.g. 28-70/2.0).
4. Hat Canon erst seit 2018 spiegellose Kameras
5. Kann man hochwertige EF Objektive verlustlos adaptieren
6. Gibt es 14 manuelle RF Objektive von Drittherstellern.
7. Auch ich würde mein know how nicht verschenken
8.Canon ist länger im Kamerageschäft als wir und weiss was es tut.
9. Wenn du mit Sony glücklich bist, weshalb zerbrichst du dir den Kopf der Canonianer?

J.Friedrich

👍

Leonhard

Laut Siftung Warentest unter über 400 DSLM Platz 1 und 2 an die R6II!

Peter

Punkt 9 bringt es auf den Punkt.😂

Kleinert

No. 5 – Falsch.
No. 8 – bedingt eingeschränkt. Denn nicht die Firma CANON ist entscheidend sondern die aktuellen Mitarbeiter. Jeder Hersteller hat „weisse Felder“ in Produktion, Vertrieb und insb. internationale Lagerhaltung.

N1USER

No. 5 – Richtig. Man kann nahezu alle EF-Objektive verlustlos adaptieren 😉

Ich

9. Wenn du mit Sony glücklich bist, weshalb zerbrichst du dir den Kopf der Canonianer?“

Das würde ja bedeuten, dass du mit Canon unglücklich bist? Denn dich findet auch immer wieder unter News zu anderen Herstellern!?

Roman.Tisch

Touché

joe

Irrtum – Falsche Behauptungen bleiben falsch!

joe

Ja, aber nicht mit so einer Aussage, die in mehreren Punkten schlichtweg falsch ist

Ich

„Ja, aber nicht mit so einer Aussage, die in mehreren Punkten schlichtweg falsch ist“

Hmm also dass es noch einige Lücken im RF-Lineup gibt, ist nicht falsch.
Dass die Canon Linsen verdammt teuer sind und in der Regel NOCH mehr kosten als bei Sony, ist auch nicht falsch.

Sehe jetzt nicht das Problem.

joe

Zieh einfach die Sony Brille ab, das würde schon reichen!

Ich

Zieh einfach die Sony Brille ab, das würde schon reichen!“

Was ist mit deiner Canon Brille? Das Lücken im Lineup bestehen, ist doch ganz offensichtlich. Es gibt kein lichtstarkes 35er, 24 bzw. 28er, kein lichtstarkes UWW etc.

Ein RF 24-70 2.8 ist teurer als ein Sony 24-70 2.8, ein RF 50 1.2 ist teurer als ein Sony 50 1.2 etc.

Ich verstehe also dein Problem nicht!?

Roman.Tisch

„4. Hat Canon erst seit 2018 spiegellose Kameras“

DSLMs hat Canon mit dem M System seit Ende 2012, wenn ich mich recht erinnere. Du meinst vermutlich den R-Mount.

joe

Jeder Kamera Hersteller hätte dann schon seit immer DSLMs, hier geht es – wie dir sicherlich aufgefallen ist – um KB. Wenn das alles so simpel übertragbar wäre, hätte auch Pentax DSLMs und Nikon wäre etwas flotter gewesen.

Dennis

Pentax hatte im Jahr 2011 oder 12 die DSLM K-01 auf den Markt gebracht. Sogar mit K-Bajonett. Wenn ich mich recht erinnere war die aber potthässlich und der AF hatte den Namen nicht verdient.

N1USER

Es mangelte der K-01 nur leider an einem Vollformatsensor und am EVF.

joe

Es ist sinnlos, wie willst Du diesen Leuten erklären, dass es einen Unterschied zu KB gibt? Die wollen einfach nur alles besser wissen, geht aber leider in die Hose!

Roman.Tisch

„hier geht es – wie dir sicherlich aufgefallen ist – um KB“

Deine Aussage war nun einmal „4. Hat Canon erst seit 2018 spiegellose Kameras“ und das ist so, wie du es formuliert hast, eben falsch, weil sie spiegellose Systemkameras eben schon deutlich länger haben.

joe

Du weißt genau was gemeint war,oder überschätze ich jetzt deine Intelligenz? Ich glaube nicht.

Leonhard

Lieber Joe, Du hast noch Punkt 10 vergessen!

10) Läßt sich kein vernünftiger Premiumhersteller von jeder Glaserei mit Auftragsmangel eine Tüte drauf klopfen um dann 1.000de Kundenanfragen zu beantworten, warum die Bilder scheiße sind

Ich

„… warum die Bilder scheiße sind“

Das wird dann aber in den meisten Fällen weniger am Objektiv liegen als am Fotografen.
Klar, sind Samyang, Viltrox, Tamron etc. nicht auf dem Level von Canon, aber technisch „scheiße“ sind sie in der Regel auch nicht.

Thomas Müller

Na, geht also doch 👍😉!

Thomas Bube

Wäre mir egal wenn Canon endlich das 35 und 24 1.4 rausbringen würde.

J.Friedrich

👍 – 28er, wäre mir noch lieber 😀

N1USER

Du kaufst Dir doch bestimmt alle drei 😉

J.Friedrich

Nö, 24mm ist nicht mein Ding (hab ich ja 2x in 2,8 15-35 u 24-70) – 35mm ist oft schon bei meinen Menschen-Sujets für „den weiten Part“ zu „eng“ und das 1,8 35er STM Arbeitspony ist mittlerweile mein treuer Low-Budget-Freund (okay, „er“ ist nicht ganz „helle“ und auch nicht der Schnellste, aber zuverlässig, genügsam und Close-up 1:2 flexibel 😉), insofern vermisse ich nicht wirklich ein 1,2/1,4 35er – mein Traum wäre deshalb ein 1,4 28mm L.

N1USER

Lizensierte Fremdobjektive sind die eine Seite der Medaille. Solange Hersteller wie Sigma die Lizenzkosten sparen wollen und die Funktionalität nur mittels Reverse Engineering nachbauen (evtl. von Canon geduldet), werden mit jeder neuen Canon-Kamera und mit jedem Firmware-Update Kompatibilitätsprobleme vorprogrammiert sein. Auch nicht schön 😉

Andreas

Ein Statement immerhin, aber mit 5% Bedeutung vielleicht. Schade, mir hat das RF System eigentlich gut gefallen. Da ich erst zwei RF Objektive mir zugelegt hatte, bin ich noch gewechselt.

joe

Ist doch egal in welchem System man ist, sofern man mit seinem zufrieden ist. Gut sind alle. Selbst mit den Pentax DSLRs kann man hervorragende Fotos machen.

Alfred Proksch

Bis auf wenige Ausnahmen sind „moderne“ Objektive wegen ihrer „Leistung“ auf die Kamera internen Rechenkünste „angewiesen“! Leider muss man sagen. Deswegen sind geschlossene Systeme für den Hersteller wichtig weil sonst nicht korrigierte Fehler auf den Kamera Hersteller zurückfallen.

So interpretiere ich jedenfalls die Aussage „dass die Lizenzierung noch auf spezielle Unternehmen beschränkt sei.“ Zusätzlich der Satz „in Übereinstimmung mit dem Geschäftsplan und der Strategie von Canon prüfen.“ Das sagt einiges!

Gerade Fremdanbieter bemühen sich besonders ihre Objektive für ALLE Systeme „passend“ zu machen. Das bedeutet das die mechanisch optischen Werte vor der digitalen Kamera internen Korrektur besser sein müssen als sie es bei manchem „Original“ tatsächlich sind.

Genau genommen müssten Kunden die es besonders „genau“ nehmen ihren Objektiv Park nach einigen Jahren erneuern weil auch Gläser altern und sich verändern. Ist für mich persönlich etwas übertrieben – bedenkt man aber den zwischenzeitlichen Fortschritt bezüglich AF Motoren/elektronische Steuerung, Sensortechnologie sowie Software der Kameras ist das nicht so abwegig weil sonst „alte“ Objektive zum einschränkenden „Flaschenhals“ werden können.

Leonhard

Bei Stiftung Warentest hat die Canon R6II mit dem 24-105mm 4.0 den ersten Platz belegt, auf dem zweiten Platz folgte die Canon R6II mit dem 24-105mm 4.0-7.1!

Was haben die anderen Hersteller ein Glück, dass es nicht noch ein Sigma 24-105mm für den R-Mount gibt, sonst wäre der dritte Platz auch noch weg gewesen.

Bernhard R.

Was da heißen will?

Roman.Tisch

Zum Glück gibt es immer noch Leute, die etwas auf die „Tests“ von Stiftung Warentest geben, sonst wären sie schon längst verschwunden.

Leonhard

Na ja, es gibt eben alles!

Gibt auch welche, die glauben, man könne mit dem 61 MP Sensor der 7RV gescheit arbeiten, genau wie es welche gibt, die meinen, wenn man einem Einbeinigen einen Turbolader in den Herzschrittmacher baut dass der dann einen neuen 100m Weltrekord aufstellt!

Und es gibt auch welche, die glauben, wenn Sigma oder Tamron ein Objetiv für mehrere Mounts zusammen klopfen, dass dann für jeden Anschluss eine extra optimierte Optik gebaut würde. Aber, was für eine Sony oder eine Nikon optimiert wurde, dass kann an einer Canon eben nicht optimal sein und umgekehrt.

Hier brauchen immer alle alles, aber, ein Spruch wie „wenn ich ein Goldskalpell hätte könnte ich operieren“ ist genau so ein Schwachsinn, entweder man kann es oder man kann es eben nicht, bei dem Beispiel würde ich mich lieber von einem Fachmann mit nemm Metzgermesser schneiden lassen, käme mehr bei rumm und ich hinterher wahrscheinlich noch mal zu mir.

Ich

„Gibt auch welche, die glauben, man könne mit dem 61 MP Sensor der 7RV gescheit arbeiten“

Hmm… warum denn auch nicht?

Ich

„ Bei Stiftung Warentest hat die Canon R6II mit dem 24-105mm 4.0 den ersten Platz belegt, auf dem zweiten Platz folgte die Canon R6II mit dem 24-105mm 4.0-7.1!“

😀 😀 😀

Geil!

Leonhard

Richtig, lieber Ich, Du hast es verstanden!

Auch wenn so ein Ergebnis nicht eines gewissen Schwachsinns entbehrt, so erfreut es doch das alte Herz eines Fanboys wie meinereiner.

Nicht aus zu denken, wenn Canon genug RF-Linsen hätte, da hätte die R6II sicherlich die ersten 10 Plätze belegt, wobei ich mich gefragt hätte: Muss ich mir nun jedes Objektiv mit einer eigenen R6II anschaffen oder reicht auch eine einzige Knipse!

Bernhard R.

Wir können gerne wieder darüber streiten,aber ich würde mir z.B. an eine R5 kein Samyang oder dgl. ran schrauben. Vielleicht bin ich zu altmodisch,aber mit nativen Objektiven bin ich immer am besten gefahren. Ich traue diesen „Billigheimern“ auch nicht .
Daher gilt für mich,entweder kann ich mir das System leisten,oder ich muss mir ein günstigeres System suchen .

N1USER

Ich glaube, die Zeit der Fremdobjektive ist irgendwie vorbei. Was musste Tamron bereits für Update-Anstrengungen an einigen ihrer EF-Objektive der letzten Generation unternehmen, damit diese an den EOS-R-Kameras vernünftig funktionieren. Und wenn Sigma irgendwann nur durch Reverse-Engineering die RF-Kompatibilität erreichen will, sehe ich bereits schwarz. Ist zwar schade, ich werde mich aber an diesen Gedanken gewöhnen, zumal Canon’s Portfolio für mich weitestgehend ausreicht.

100carat

Moin, Mark,

ich wundere mich, warum Ihr das spannende Gerücht um eines der jüngst eingereichten Patente von Canon noch nicht aufgegriffen habt: eine R (wahrscheinlich R5II oder gänzlich neues Modell) mit eingebautem schwenkbarem Sucher.

Sehr spannend ist auch, das Gehäuse-Layout des in der Patentschrift abgebildeten Kameragehäuses. Für eine R1 scheint es fast zu klein, weicht aber auch vom bisherigen R5 Layout auf der rechten Gehäuseoberseite ab. Den An-/Ausschalter hat Canon links belassen. Cat, will Canon Dich ärgern?

Leonhard

Ach was, lieber 100carat, Canon setzt sich aktiv für das Tierwohl ein, während Cat noch den Ein/Ausschalter sucht bleiben den Piepmätzen noch einige Sekundem Privatspähre,

Wenn Canon den Schwachsinn nicht neu erfindet dürfte sich anhand dieser Position des Schalters die R1 aber schon ausschließen, sonst wäre der Schalter halbhoch rechts hinten.

Der schwenkbare Sucher wird wohl den Sinn haben, dann kann man bei Nichtbenutzung den Sucher nach vorne drehen, was dann ein Abfallen des Blitzschuhs noch einmal unwahrscheinlicher machen dürfte, die denken wie immer an alles. Und um den Preis unter 10.000 € zu halten haben sie sich noch preiswert ein Paar nicht verbaute Ösen von Nikon bestellt, sind eben Sparfüchse, diese Leute.

100carat

Du kennst doch die neusten Claims, die gerüchteweise in den Marketingabteilungen der Kamerahersteller diskutiert werden::

Canon: Das Blitzen überlassen wir der Polizei.

Nikon: Createur der Wechselösen.

Sony: Mit unseren Monitoren ist jede Kamera Retro.

Panasonic: Schnell scharfstellen können andere.

100carat

… sollte eher losen Ösen heißen.

Leonhard

Tja, mein Lieber, alte Ehekrüppelweisheit:

„Der Playboy wechselt oft die M….
bei der Z8 sind es die Ösen.
Der Playboy an das Neue glaubt
die Z8 hofft, dass der Nächste besser schraubt.
Und die Moral des Ehemanns bei der Geschicht:
Bleib treu und kauf die Nikon nicht!
Bei Canon bleibt Zeit für die eheliche Pflicht
im Dunkeln gehts ohne Blitz halt nicht.
Und ist der Papi immer treu und brav
wird Mutti schneller als die Panasonic scharf.
Wenn trifft den Papi die Pfanne hart
dann dreht er wie ne Sony am Rad.
Und tut der Schmerz das Sehen trüben
kann man für deren Monitor üben!“

Photografix Newsletter

In unserem kuratierten Newsletter informieren wir dich 1-2 Mal pro Woche über die aktuellsten News und Gerüchte aus der Welt der Fotografie.

Wir senden keinen Spam und teilen niemals deine E-Mail-Adresse.
Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.