Canon Objektive Top

Umfrage: Keine RF-Objektive von Drittherstellern – ein Fehler?

Canon hat sich dazu entschieden, keine RF-Objektive mit Autofokus von Drittherstellern zuzulassen. Ein Fehler?

Canons Entscheidung sorgte für Diskussionen

Im siebten und letzten Teil unserer diesjährigen Umfragewoche möchte ich nochmal ein Thema aufgreifen, welches die Fotocommunity vor einigen Wochen intensiv beschäftigt hat. Inzwischen dürften sich die Gemüter ein wenig beruhigt haben, sodass wir das Thema nochmal wunderbar Revue passieren lassen und mit dieser Umfrage vorerst abschließen zu können.

Ich fasse nochmal in wenigen Worten zusammen, was passiert ist: Canon hat sich – so erklärte uns Canon Deutschland am 5. September 2022 in einem Statement – dazu entschieden, gegen Dritthersteller von RF-Objektiven mit Autofokus vorzugehen. Der Grund dafür sind Patente, die die Dritthersteller mit ihren AF-Objektiven verletzt haben sollen.

Zwei mögliche Argumentationen

Ich möchte das Ergebnis der Umfrage nicht im Vorfeld schon in eine bestimmte Richtung lenken, deshalb lasse ich meine persönliche Meinung mal außen vor und skizziere nur zwei mögliche Argumentationen:

Pro Canon: Wenn ein Unternehmen Patente von Canon verletzt, dann ist es Canons gutes Recht, gegen die Patentverletzung vorzugehen. Außerdem sorgt Canon mit der Entscheidung dafür, dass das RF-System mehr oder weniger geschlossen bleibt und somit mit einer durchweg erstklassigen Qualität ohne irgendwelche Kompatibilitätsprobleme überzeugen kann. Dass das ein Erfolgsrezept ist, sieht man zum Beispiel bei Apple.

Contra Canon: Dem RF-System fehlt es vor allem an günstigen Objektiven für Einsteiger. Würde Canon es Drittherstellern erlauben, eigene RF-Objektive mit Autofokus zu produzieren, und würde Canon das vielleicht sogar mit einer Freigabe der Objektivprotokolle unterstützen, würde das RF-System davon profitieren. Die Auswahl an Objektiven wäre schlicht und einfach größer und somit wäre das System im Gesamten auch für zahlreiche Fotografen interessanter. Davon würde unterm Strich dann auch Canon profitieren.

Wie wirkt sich Canons Entscheidung eurer Meinung nach auf das RF-System aus?
guest
262 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Mischka

Ich bin geteilter Meinung, neben den hochwertigen L-Linsen gibts schon zu fast jeder auch eine günstige Variante für Einsteiger. Es fehlt mal noch eine Mittelklasse. Das könnte Sigma und Tamron abliefern.
Ein Samyang oder Viltrox brauch ich persönlich nicht.
Aber für ein Sigma 14mm 1.4 für rund 1.500€ wäre bissel meine Hoffnung.
Oder für APS-C das Sigma das 18-50 2.8.
Beide würden zu mir wandern.

Dieter Bauer

Ich habe die 6 D und die 6D II und einige original L- Objekte dazu. Obwohl ich so langsam auf die 70 zugehe, war ich eigentlich trotzdem gewillt, auf das neue System umzustellen. Da Canon bei der EOS R6 aber auf das Schulterdispay verzichtet hat, bleibe ich bei meiner bisherigen Ausrüstung – die macht ja schließlich auch gute Fotos. Das fehlende Schulterdisplay war für mich Killerkriterium… 🙂
Bei der aktuellen Preispolitik von Canon hätte ich wohl für das neue System auch das eine oder andere Fremdobjektiv in Erwägung gezogen…

Stefan Völkel

Ich bin von eben dieser 6D II auf Sony A7 III (jetzt iV) umgestiegen und habe aufgrund der Sucherinformationen das Schulterdisplay nie vermisst. Probier es mal aus mit der R6. Du wirst begeistert sein.

alex

“So bleibt das RF System hochwertig” Genau da liegt doch das Poblem, dass abseits der L Gläser in der Mittel- und Einstiegsklasse die Hochwertigkeit fehlt,welche aber Premium Drittabieter wie Sigma und Tamron problemlos liefern könnten. Wenn Canon zukünftig als (reiner) Premiumanbieter auftreten will ist es ja ihr gutes Recht, aber dann sollen sie es auch bitte konsequent machen und nur noch L Objektive und Kameras> 2000€ produzieren wenn sie damit glaubhaft sein wollen.

ccc

Die etwas günstigere Objektiv-Option gibt es ja (indirekt) bereits – indem man vorhandene, gebrauchte, oder sonstige günstige EF-Linsen adaptiert. Zumindest bei den Canon-eigenen EF-Gläsern dürfte das exzellent funktionieren.
Der elektronische Kontrollring ist dabei sicherlich das noch das entbehrlichste, dass einem dann abgehen könnte. Die Adapter sind bekanntlich recht gut leistbar. So ein ND-Filter-Einschub ist ein nettes Gimmick.
Nachtrag: soll auch bei non-Canon-EF-Linsen an RF-Kameras gut funktionieren.

Burkhard Ullrich

Meine fünf lichtstarken Sigma Art Festbrennweiten funktionieren super mit Adapter an der R5. Auch mit meinen beiden Tamron-Zooms gibt es keine Probleme.

Carsten Klatt

An Dir verdient Canon also auch kein Geld mit Objektiven? Finde den Fehler…

Burkhard Ullrich

Ich bin alt, da dürfen die Gläser auch etwas älter sein. Und ich habe auch noch sehr gute Canon-EF-Gläser in Gebrauch, darunter auch ein 85mm/f1.2 L USM II. Aber mal ganz davon abgesehen, ich nutze auch RF-Gläser.

ccc

Wer weiß, wenn der Mount geöffnet wäre, wären ich (wir) vielleicht schon auf eine EOS R umgestiegen.
Zumindest ein “softes” Öffnen des Mounts für 1-2 Dritthersteller (ähnlich Nikon Z) wäre von Canon vielleicht schlau gewesen.

N1USER

Da ein Hersteller wie Canon mittel- bis langfristig ganz bestimmt keine “Lücken” in seinem Objektivportfolio entstehen lässt, kann man die Entscheidung tolerieren. Wer das nicht will, wird ja anderswo fündig. Für Vorwürfe an Canon ist meiner Meinung nach kein Raum, da Canon ja kein Monopolist ist.

Außerdem kann ich mir bei bestem Willen nicht vorstellen, dass ein “Fremdhersteller” zum Beispiel eine bessere Alternative zum RF 14-35mm anbieten könnte, allenfalls “billiger”. Da wir hier ja allesamt keine armen Leute sind (es wird ja ständig Lichtstärke 1,2 gefordert), trifft uns das doch nicht wirklich 😉

Michael7

Korrekt.

Carsten Klatt

Die breite Masse, von denen sich ein Hersteller die Entwicklungskosten bezahlen lässt, braucht natürlich ein 1,2er Objektiv für 4000-5000 Euro. Auch die Nichtarmen haben inzwischen auf eine derartige Preisgestaltung keinen Bock mehr. Das hat auch was mit den enormen, Entwicklungssprüngen der Dritthersteller zu tun. Die Originale sind oft nur noch homōpatisch besser, dafür aber 3-5 mal teurer.

J.Friedrich

Habe mich für Canon entschieden. Punkt. Durch das “Aussperren” nehmen die sich schliesslich selbst in die Pflicht! Ich gehe davon aus, daß in den nächsten 24 Monaten mindestens noch 10 Optiken FF/APS Optiken dazukommen. So what?

Einzige Optik die mir tatsächlich gefallen würde ist das Tamron 2.0-2.8 35-150mm, Alles Andere?

Mein Scherbenhaufen: L15-35, 16, 24 Macro, L24-70, 35 Macro, L70-200, 85 Macro, L85, L100-500 … demnächst L135.

Was soll da fehlen? Teilweise bin ich ja schon überversorgt und kann wirklich nach Aufgabe oder Ziel auswählen, egal ob Leicht, höchste Leistung/Freistellung oder Flexibilität die Prämisse ist.

Dazu gibt es nach Bedarf die passenden Body von 1Kilo RP, R, R6, R6ii, R5, bis 6Kilo R3 und die APSen R7/R10 als Konverter oder Einsteiger.

Die werden sich öffnen, in 3-4 Jahren – für mich in Ordnung.

Und die Non-AF and no Data-Spezialitäten chinesischer Herkunft sind doch auch verfügbar, wer es will und braucht.

Und EF-Altlasten-Glas noch dazu – die Adapter mit Zusatz-Features funktionieren 110 Prozent.

Nö, alles gut 👍🏻 🙂 so wie es ist.

Ober-Franke

Naja eine lichtstarkes Weitwinkel wie das Sigma 14mm 1.8 fehlt mir zum Beispiel.
Allgemein eine weitwinkel Festbrennweite. Das 16mm oder das 24mm rf von canon sind mir zum Beispiel nicht gut genug.
Ich hätte auch gern ein gutes 50mm 1.4. das 1.2 ist zu schwer und teuer und das 1.8 ist optisch einfach nicht so gut wie zum Beispiel ein Sigma 50mm 1.4.

lichtbetrieb

Das 16er hat gestern den Weg zu mir gefunden. Media Markt hatte es für 249,- im Angebot. Da konnte ich nicht widerstehen 🙂

J.Friedrich

Gute Wahl! Hatte ich schon mal geschrieben – das Ding kann nix, ausser schön weit und bei 4,0/5,6 sogar richtig gut! Es wiegt nix, es ist nicht grösser als ne Mandarine – ich habe es oft bei mir, wenn ich z.b. in einer Stadt nur mit dem 24-70er unterwegs bin einfach in der Jackentasche 😉 Minus: es riecht und schmeckt auch nach nix – da hat ☝️ genanntes Früchtchen die Nase vorne. Viel Spaß damit!

Thomas Bube

Ich fände es nicht schlimm, da ich eh immer nur zwei Objektive kaufe:
Canon RF85 1.2 und ein 35 1.4.

Leider schafft es Canon seit 2018 nicht letzteres auch mal rauszubringen.

Da ich keine alten EF Linsen zum adaptieren habe, musste ich mir jetzt extra ein altes gebrauchtes 35 1.4 kaufen. Schade wäre gerne direkt auf RF gegangen.

J.Friedrich

Einziges L was ich auch von Anfang an gerne gehabt hätte ist wie bei Dir, das 1.4 35mm – verstehe ich ehrlich gesagt nicht, dass sich Canon damit so schwer tut. Leider wird ja voraussichtlich sogar ein 1.2er L kommen, Preis/Volumen/Gewicht für mich dann nicht wirklich ein Traum … Du hast glaube ich ja R5, da ist mein Arbeitspony 1.8 35 Macro bisserl schwach von den Reserven, aber als kompakte Ergänzung (mittlerweile 450,– neu) solltest Du Dir das mal leihen und testen – wirst von BQ überrascht sein.

Thomas Bube

Das RF 35 1.8 habe ich auch und mag es. Wenn ich allerdings die Bilder und Bokeh von meiner 5D Mark III mit dem alten 35 1.4 anschaue dann sind da Welten

J.Friedrich

Ja, da hast Du allerdings recht, eine halbe Blende und die nicht reverse optische Rechnung macht da doch nochmal eine ganze Menge – deshalb warten wir ja eigentlich auf das 1.4 bzw. 1.2, nunja kein Vergleich … trotzdem finde ich die STM-Teile überraschend gut, vor Allem flexibel gerade im Detailbereich bis 1:2, ich warte einfach noch 😪🙂

Markus B.

Sehe das mit gemischten Gefühlen. Ich persönlich habe aktuell für mein RF-System alles, was ich brauche. Mir fehlt im Moment keine Brennweite. Allerdings muss man sich das alles teuer erkaufen. Sämtliche Objektive sind nicht nur technisch, sondern auch preislich top. Dadurch dass man den Wettbewerb auf Distanz hält, kann man auch die Preise hochhalten. Aber wer sich Canon leisten kann, der will vielleicht auch gar kein “Billig”-Glas von einem Drittanbieter…

Alex (der andere)

Aber wer sich Canon leisten kann, der will vielleicht auch gar kein „Billig“-Glas von einem Drittanbieter…

Deshalb sieht man ja draußen auch tonnenweise Menschen mit Canon DSLRs und Sigma/Tamron Linsen herumlaufen. Klar, sind aus Sicht vieler hiesiger Foristen alles nur “Hobbyknippser”, aber die machen eben einen ordentlichen Teil von Canons Benutzerschaft aus. Ich mache das auch nur zum Hobby, aber schon seit 15 Jahren. Und ich habe sowohl EF-L Glas als auch eine Tamron Linse – einfach weil die besser ist als das Canon-Pendant und für meine Zwecke reicht.

Ich denke mir aber immer so… man kann doch ALLE EF-Mount-Objektive verlustfrei adaptieren. Wieso jammert man krampfhaft gegen mangelndes RF-Glas? Als ob jetzt alle EF-L Linsen der jeweils neuesten Generation gleich Müll sind, nur weil es was neueres gibt. Ausnahmen sind natürlich jene, die gerne mit 1/6s aus der freien Hand fotografieren, stabilisierte Filme aus der freien Hand drehen wollen.. oder einfach nur klein und kompakt sein wollen. Ja, die müssen dann auf RF warten. Aber bezüglich BQ, AF-Performance etc. pp. tun sich da nur Nuancen.

Markus B.

Das ist schon richtig. Man kann nach wie vor alles adaptieren. Habe ich selbst schon ausprobiert und es funktioniert problemlos. Ich habe meinen Satz hier bewusst etwas überspitzt formuliert, aber wenn ich in die Foren schaue, dann sind die meisten R-Knipser schon bereit mehr Geld für Objektive hinzulegen als für ihre Kameras. Insofern kann man natürlich beklagen, dass das R-System zur geschlossenen Gesellschaft wird. Ich glaube aber, dass das aktuell keinen Einfluss auf den Erfolg des R-Sytems hat…

René

Das soll aber jeder selbst entscheiden können – im Moment haben da die Canon User kein Mitspracherecht 🧐

lichtbetrieb

Komische Ansicht. Bei Sony haben die User auch kein Mitspracherecht. Oder wird es eine 48mm f1.2 Linse geben, wenn du sie dir wünschst ? Ich denke nicht.

Joachim

Na ja. Sigma, Tokina und Tamron wären nicht schlecht. So für 1,4 12 mm, ein Makro mit 50 mm, 5,6 300/400 mm als Lückenfüller. Auch Zeiss könnte da High AF Optiken (ist was für besser Verdienende) liefern. Canon liefert den Standart in hoher Qualität und die anderen bekommen ein Zubrot.
Interessant könnte die Entwicklung werden, wenn aus China gute Kameras auf den Markt kommen. Das wäre so etwas wie disruptiv. So, wie das im Moment mit den E-Autos aus China Fahrt aufnimmt.
Da ist m.E. ein schlaues Marketing von Canon gefordert.

Andreas

Mir fehlt bei den Auswahlmöglichkeiten die Option “Richtige Entscheidung, weil Canon gegen Patentverletzungen vorgehen darf” (vielleicht sogar muss, um das Patent zu schützen). Davon unabhängig bin ich der Meinung, dass die Freigabe des Protokolls das System attrativer machen würde. Aber das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Azzaro

Da ich mittlerweile eh schon zehn RF Objektve und fünf R Kameras besitze ist mir das ziemlich egal.
Wer in gutes Glas investiert hat auch viele Jahre Spaß daran und bekommt auch noch gutes Geld dafür wenn
man es mal verkaufen sollte!
Das Einzige was mir derzeit fehlt ist sind Lichtstarke Tele- (Zoom-) Objekive, z.B. ein 200-600 f4.5-5.6 oder ein Exot wie das Tamron 35-150mm f2-2.8.
Jaaa und ne Canon mit vertikalem Klappbildschirn wäe ein Traum…das nur so am Rande! 😉

Alex (der andere)

Da ich mittlerweile eh schon zehn RF Objektve und fünf R Kameras besitze ist mir das ziemlich egal.

komischer, beinahe schon eckelhafter Flex, nur so am Rande.

Exot wie das Tamron 35-150mm f2-2.8.

Au ja, vollste Zustimmung! Ich suche schon super lange einen adäquaten Ersatz für mein altes 24-105mm f4 L, welches ich gerne auf Reisen nutze um nicht bei jedem Motiv umbauen zu müssen. Das Tamron würde mir echt gut gefallen und wäre bisher mein Favorit. Mal schauen, ob wir sowas jemals bekommen werden.

lichtbetrieb

Vielleicht hat er ja 10 von den RF 50mm und 5 RPs. Dann würdest du mit einer R5 und dem 24-70 ungefähr den gleichen Wert haben 🙂

Ein bisschen flexen wir hier doch alle.

Azzaro

Habe es nicht nötig zu flexen, sonst hätte ich noch meine sieben anderen Canon und Fuji Cameras und insesamt 28 Objektive mit aufgeführt.
Es ist halt meine Leidenschaft, dafür fahre ich keinenPorsche, trinke keinen Alkohol und gehe nicht in den Puff!😉

Azzaro

Ich bräuchte das Tamron für die Hundefotografie, da ist mir bei Hunden die auf mich zu sprinten das RF 70-200 am unteren Ende mit 70mm oft zu lang und meist bleibt nicht die Zeit auf die zweite Kamera mit dem RF 24-70 zu wechseln, zudem könnte ich mir die zweite Kamera damit sparen oder mit dem RF 85 für Portraits bestücken.
Aber leider gibt es das nur für Sony und L Mount 😔

Nikonheimer

Ein Fehler? Die Zeit wird es zeigen. Asia wusste es schon 1982: Only time will tell. 🙂

PhotograPhilip

Objektive wie das Sigma 18-35mm f1.8 und 50-100mm f1.8 für ein spiegelloses System wäre schon sehr fein. Aber auch bereits erhältliche spiegellose Objektive wie das Tamron 17-70mm f2.8 würden das System sehr aufwerten.
Gerade der APS-C-Bereich wäre somit gefälliger.

Durch den EF R Adapter ist es aber kein so großes Problem für mich.

Carsten Klatt

Die Frage stellt sich nicht. Die völlig falsche Entscheidung von Canikon. Man setzt auf ein Nischenklientel, das täglich weniger wird. Der Abwärtssog von Nikon ist der Vorbote von Canon. Nicht, daß die Marken bedroht wären, aber die Zeiten der dominierenden Massenhersteller gehen zu Ende. Nikon wird irgendwann unter 10 Prozent Marktanteil fallen und Canon dürfte sich in den nächsten fünf Jahren auch halbieren. Da ist der Anteil an DSLR einfach noch zu gross. Das Objektivportfolio von Sony werden sie überdies nie mehr erreichen können.

Roland

Aktuell fotografiere ich mit einer Canon 5Ds im EF-System und bin zufrieden. Trotzdem möchte ich mir in den nächsten 2 Jahren eine neue Kamera kaufen. Bei dieser Entscheidung spielen die Objektive eine wichtige Rolle, auch wenn ich nur 3 Festbrennweiten brauche.

Leider ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich wegen der Objektivauswahl zu einer anderen Kameramarke wechsel recht hoch.

Josef

Für mich ist Canons Entscheidung richtig.
Wer sich kein teures Objektiv leisten will oder kann, für den stehen von Canon und diversen Drittherstellern rd. 330 Objektive mit EF- u. RF-Bajonett, die aktuell zumindest kurzfristig lieferbar sind, zur Auswahl. Der Preisbereich bewegt sich von 75 – 23500 Euro.
https://geizhals.at/?cat=acamobjo&v=k&hloc=at&hloc=de&bl1_id=1000&xf=2715_APS-C%2FKleinbild~8219_Canon+EF~8219_Canon+RF&sort=artikel#productlist
Da sollte für jeden Geldbeutel etwas dabei sein.

Carsten Klatt

Natürlich, ich kaufe mir eine R5, haue da ein Adapter mit einem Uraltobjektiv aus Analogzeiten dran und freue mich des Lebens? Schöne neue Welt…

joe

Hast Du eine R5 und einen EF/RF Adapter benutzt und ausprobiert? Das hat nichts mit Sony Adaptern zu tun, das ist einfach ein Abstandhalter der keine einzige Funktionalität einschränkt. Ich kann dieses Geschwätz über diese “schrecklichen Adapter ‘ nicht mehr hören. Das kommt vorwiegend von Leuten die noch nie damit gearbeitet bzw. fotografiert haben.

Josef

Nein, an eine R5 gehören ohnehin nur adequate EF L u. RF L Objektive.
Alles andere wäre Perlen vor die Säue werfen.

mario kegel

die meinung kann man haben und wenn man dann mit seiner r5-L kombi staendig wettbewerbe gewinnt hat sie sogar ihre berechtigung. wenn nicht, ist das ein wenig wie haselnuesse mit einem vorschlaghammer oeffnen. funktioniert ist aber im grunde daemlich.

Fotokaefer

Sorry, aber das ist zu kurz gedacht. Erstens sind Canons Kund*innen nicht alles nur R5-Interessenten. Vermutlich wird die Zahl der RP und R10-Verkäufe die der R5 um ein Vielfaches übertreffen und gerade im APS-C-Bereich stünde etwas mehr Auswahl dem System gut zu Gesicht. Sigma und Tamron haben viele interessante Objektive für spiegellose APS-C-Kameras, die auch für Einsteiger mit begrenztem Budget das RF-System gegenüber Sony überhaupt erst halbwegs konkurrenzfähig machen würden. Klar, das wären alles erstmal keine verkauften Canon-Objektive, aber wie lange soll die RF-M-Kundschaft denn auf adäquate Objektive warten, während R5-Kund*innen ja aus den Vollen schöpfen können? Kauft sich die potentielle Kundschaft nämlich dann doch eine Sony, wird Canon nie auch nur ein einziges RF-Objektiv an die verkaufen können. Zweitens ist doch auch die Kundschaft im professionellen Bereich von einer breiten Auswahl von exzellten non-Canon-Objektive verwöhnt. Ich kenne eher weniger professionelle Canonfotograf*innen, die nicht zumindest auch ein einziges Sigma Art-Objektiv ihr Eigen nennen. Und die werden sich auf Dauer kaum mit dem Adapter zufrieden geben, wenn sie bei Sony native Sigma Art DN-Objektive bekommen können. Canon muss sich da eingestehen, dass die Popularität eines Systems fast immer auch eine Frage der verfügbaren nativen Drittherstellerobjektiven ist und sollte das langsame aber… Weiterlesen »

J.Friedrich

Alsoooo, auch wenn einige die Laier von mir nicht mehr hören wollen: es gibt genug günstige “RF-APS-Linsen” auf “FF-RF-Basis” neben den L-Teilen und den zwei RF-s-Set-Optiken.

2.8 16/eq26mm
1.8 24 Macro/eq38mm
1.8 35 Macro/eq56mm
1.8 50/eq80mm
2.0 85 Macro/eq136mm
5.6-8.0 100-400/eq160-640mm

Plus Standardzooms …

Und der von mir stets ins Feld geführte Vorteil: Nutzung der “knackscharfen Zentrumsbereiche” ab Offenblende bis in die Ecken!

Macht euch doch mal frei vom “Label APS” – Preis und Leistung und sinnvolle eq. Brennweite sind entscheidend.

Ich hab an meiner reinen Konverter-R7 (bis 1600/3200) ausschließlich FF und würde mir auch keine APS-OPTIK kaufen. Beispiel: das 2.0 85er Makro IS performed als 135er total klasse und ausgewogen an der R7. Mein 100-500er (der Knaller) als doppelt-stabilisiertes 32MP 160-800mm aus der Hand … Schade, 😉 dass ich keine Tiere/Vögel fotografiere 😉 … Was ich sagen will: es gibt schon einige RF-APS Optiken bei Canon … Nachdenken lohnt sich da …

lichtbetrieb

Was ist ein Kund?

N1USER

Gendern konsequent zu Ende gedacht 😉

Rawbert

Hmm, funktioniert aber nicht bei Fotograf.

Maratony

Es gibt ja nicht nur die R5

joe

Stimmt. Auf youtube.com hat gerade ein hardcore Sonyuser die R5 für eine Woche gehabt. Er war mehr als begeistert – ich verstehe ihn – hat sie mit Tränen in den Augen zurückgegeben und überlegt sich sogar einen Wechsel, weil er auch die Objektive für besser hält.

Conny

Stimmt mein Schwager hat auch die R5 ab und an gehen wir zusammen zum fotografieren und tauschen zum Erfahrungsaustausch die Kameras.
Er weint auch immer bitterlich wenn ich ihm die R5 und er mir die A1 zurückgeben muss.
Übrigens die GM 100-400 ist bei Offenblende besser als das neue RF100-500 und ein f600 hat er leider auch keines 😉

Was mich wundert ist das Abstimmungsergebnis im Bezug auf die vielen pro Canon Posts die das für gut halten!?

joe

Also ich habe da so meine Zweifel, denn er hat das tolle 28-70 drauf und du hattest leider kein Geld mehr für ein Objektiv, da die A1 dein Budget gesprengt hat. 🤣 Im Ernst die A1 ist eine super Kamera, aber die R5 muss sich nicht verstecken, kann zumindest bei Tierfotografie mehr und man hat noch Geld für ein Top Objektiv. Und dass das 100-500 schlechter sein soll, ok zieh mal die Sony Brille ab, dann hast du den besseren Durchblick.😉

Conny

Nö, haben wir ausführlich getestet.
Erst eine Blende abgestuft wird es besser.
Und an der R5 mit dem Rauschsensor völlig ungeeignet für Astro Langzeitbelichtung hat es nicht gelegen.

Der AF bei BIF z.B. bei hecktischen Schwalben und Libellen ist 2-klassig. Der Ausschuss ist extrem und der dabei stotternde Sucher dabei ist eine Katastrophe, das ist Fakt!

Hoffe und spare mal für ne R1 dass Du nicht weiter mit 2-klassigem Gerät rum laufen musst. Da Du ja immer so betonst, dass das Beste Dir gerade so genug ist 😉

Ich selbst hab bei den langen Brennweiten das GM Zoom und eine lange Festbrennweite
Aber zum Wandern in den Bergen hab ich ein leichtes Weitwinkel/ Telezoom von Tamron und für die Nacht z.B. die Milchstraße das Sigma 20 f1.4 DN Art. Da bin ich offen und froh das man die Auswahl hat, den es gibt auch nicht alles oder Vergleichbares im Sonyuniversum.

Ändere Mütter haben halt auch schöne Töchter und bei Canon wird das gewünscht und würde genauso funktionieren.

Markus B.

Also ich habe selbst einige Zeit mit A7RII und A7III fotografiert und dabei so einige Sony Objektive ausprobiert. Die wenigsten davon bringen die an einer A7RIV oder A7RV nötige Auflösung. Da sollte man mal die rosarote Brille absetzen. Auch optisch hat das RF System leichte Vorteile aufgrund des breiteren Bajonetts. Man kann auf einschlägigen Testseiten im Internet die Auflösungen von Sony und RF Optiken vergleichen. Da liegt Canon klar vorne – auch bei den Nicht-L~Optiken. Die meisten RF-Objektive, die Canon rausgebracht hat, sind ihren EFf Pendants deutlich überlegen und optimal auf das neue System abgestimmt. Wer selbst mit dem R-System fotografiert, weiss das. Daher sollte man mal den Ball etwas flacher halten.

René

Also ich arbeite seit Jahren mit einer A7r3 und seit einer Woche zusätzlich mit der A7r5 und ich kann dir versichern das sowohl das 12-24 GM, das 24-70 GM II und das 70-200 GM das mehr an Auflösung sichtbar ins Bild bringt.

Alex (der andere)

Er weint auch immer bitterlich wenn ich ihm die R5 und er mir die A1 zurückgeben muss.

Wow, starker Vergleich. 4500€ gegen 7200€.

Übrigens die GM 100-400 ist bei Offenblende besser als das neue RF100-500

Glaub ich gerne, das 100-500 für 3000 Taler ist wirklich lächerlich. Zwar ein gutes Objektiv, aber nicht zu solch einem Mondpreis.

f600 hat er leider auch keines

Canon hat sehr wohl 600er f4 Linsen (falls du des meinst). Und die kosten sogar exakt dasselbe wie bei Sony. Im Gegensatz zu Sony gäbe es da auch noch ein 500er f4, 200-400 f4, 800er 5.6 etc. pp.

Aber gut, so herablassend wie du dich hier teilweise aufführst helfen Argumente da auch nicht wirklich was (oder du hast einen Humor, den ich nicht verarbeiten kann :-D)

René

YouTube 🙈🙈🙈🤣🤣

alex

Warum sollte man sich mit Adaptern und technisch veraltetem DSLR Glas zufrieden geben, wenn es im gleichen Preisbereich bei anderen Anbietern hochmoderne, native Objektive gibt?

lichtbetrieb

Weil man damit deutlich mehr Geld sparen kann. Hochmodern und nativ ist keine Garantie für gute Abbildungsleistung, AF usw. Höchstens die entsprechenden Label wie GM, RF L usw. Da zahlt man aber überall viel.

alex

Stimmt so halt nicht, bei Sigma Art und den neuen Tamron Objektiven wie 35-150, 28-75 G2 bekommt man absolute Spitzenqualität ohen Abstriche aber zur Hälfte des Preises bei den Hausmarken,

lichtbetrieb

Es gibt einzelne Dritthersteller Objektive, die einem bestimmten Anwendungsfall besser geeignet sind. Dein vorheriger Kommentar suggeriert das Gegenteil. Auch im Beispiel des Tamron 28-70 G2, von richtig Spitzenqualität würde ich da nicht sprechen:
https://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=1586&Camera=1538&Sample=0&FLI=2&API=0&LensComp=1611&CameraComp=1538&SampleComp=0&FLIComp=3&APIComp=0
Bei 50mm fällt die Abbildungsleistung stark ab im Vergleich zum Sony GM.
Das Tamron 35-150 hat auch so seine Schwächen. Es sind keine schlechten Objektive, aber hochmodern und Spitzenqualität ist halt Wunschdenken. Daher ist es auch verblendet, wenn man behauptet adaptieren bedeutet per se mit veralteten Optiken zu arbeiten.

Alex (der andere)

bei anderen Anbietern

Ich nehme an du meinst Sony? Denn das ist quasi die Standardaussage eines jeden stolzen Sony-Nutzers. Ich hab sie getestet aber komme mit der Bedienung nicht so zurecht – wie viele andere auch. Für mich ist Canon eben weiterhin Bedienungstechnsich das non-plus-ultra weil es für MICH sehr intuitiv ist, ich die Kamera aus dem eff-eff bzw. Unterbewusstsein steuern kann und ich somit das beste Ergebnis erzielen kann. Da bringen mir tonnenweise 3-rd Party Glas nichts.

Peter T.

Eine ganz schwierige Frage, im maße mir nicht an, einen kompetenten Blick auf den Weltmarkt zu haben. Vom Gefühl her würde ich sagen, es ist eine richtige Entscheidung. Vielen Profis und solventen Amateuren wird es ziemlich egal sein – sie wollen optimale Qualität und zahlen gerne ein wenig extra für das Markenimage. Preisbewusste Canon-Fans werden auf Sicht schwer zu halten sein, damit ist Canons Nr 1 in Gefahr. Dass Canon die Marktführerschaft so leichtfertig an Sony abgibt, kann ich mir allerdings auch nicht vorstellen. Ein ähnliches Marketing-Kunststück wie Apple wird Canon nicht schaffen.

N1USER

Uns fällt es so unheimlich schwer, etwas zu akzeptieren, was seit Anbeginn der modernen Fotografie anders war. Mit Abstand betrachtet ist das Problem natürlich vollends lächerlich 😉

joe

Ich bin im Zwiespalt – einerseits fehlt mir nichts, andererseits sind zusätzliche Optionen kein Nachteil. Wäre ich an Canons Stelle würde ich mit Sigma oder Tamron einen Exlusivvertrag abschließen und mir wichtige Brennweiten und Lichtstärken ausschließen.

N1USER

So haben es Pentax und Tamron gemacht, wenn auch noch etwas exklusiver. Ich nehme an, bei Nikon läuft es ganz ähnlich. Ich vermute allerdings, das Canon-Protokoll ist so innovativ, das möchte man einfach nicht gleich “verteilen” 😉

Maratony

Ich entfinde das RF Mount für mich als zu teuer. Für meine Zwecke (Portrait, Landschaft, Makro, Reportage, Tiere) reicht mir das X-Mount. Wenn ich höher gehe, dann wahrscheinlich eher zu GFX als zu RF, denn da unterscheiden sich die Preise dann auch kaum mehr.
Wenn ich zu Vollformat gehen wollen, dann wäre es Panasonic wegen dem L-Mount. Die Sigma Linsen wären dann meine.
Ich habe nicht die Aufträge und oder die Klasse um mir Objektive für 3.000€ leisten zu können (RF85mmf1.2). Gemeinsam mir einer R5 wäre das schon ein Träumchen. Aber da gehen 7.000€ ins Land. Das lohnt sich dann wirklich nur, wenn man regelmäßig bei f1.2 fotografiert.
Ich denke Öffnen täte Canon sehr gut.

joe

Maratony, man macht mit der R5 nicht unbedingt bessere Bilder als mit einer anderen Kamera, aber es macht halt mehr Spaß, aber ich denke Du bist mit deinen neuen Fujis mehr als gut aufgestellt. Selbst ich sehe nicht ob das Bild mit der R5 oder meiner 5D4 gemacht wurde, ausser bei viel Geschwindigkeit, Tierbildern und manchen Portraits, weil der AF einfach genauer sitzt

Alfred Proksch

Abgesehen von meiner Wahl das das System dadurch unattraktiver geworden ist stellen sich Begriffe wie Einsteiger oder Massenhersteller schon länger nicht mehr.

Erneut weltweit 4% weniger Kameraverkauf. Das hat nicht nur mit Lieferketten Problemen zu schaffen sondern das ist einmal das Smartphone, zum anderen die wegsterbende Anhängerschaft von System Nutzern und die durch die Inflation an-geheizte Preisentwicklung beziehungsweise Kaufzurückhaltung der Kundschaft geschuldet.

Ein Offenes Bajonett würde sich nur minimal auf das Geschäft auswirken.

J.Friedrich

Hallo Alfred, Eine Allianz ist ja nun auch kein offenes System. Wenn ich (darüber hinaus) weiß, dass meine eigenen Entwicklungs- und Fertigungs-Ressourcen aufgrund meines (bewusst gewählten) Nischen-Hochpreis-Charakters als “Manufaktur” beschränkt sind und wegen durchgängiger Rendite auch bleiben sollen, dann ist eine “gesteuerte Öffnung” zwingend, wegen Attraktivität. Ich denke mal (ohne es zu wissen oder überhaupt geprüft zu haben!), dass Leica nicht gerade für “Öffnung” steht – ausser, weil halt jegliche Patentrechte mittlerweile abgelaufen sind (M) – strategisch machen die seit 10 Jahren sehr viel, sehr richtig. Canon ist das Risiko einen Image-Schaden durch ggf. (schlechte) Drittoptiken zu erleiden offenbar zu hoch, da R-System noch zum Teil im Aufbau … für mich ist dies nachvollziehbar.

Martin Berding

Wettbewerb ist der Schlüssel. So braucht sich Canon dem Wettbewerb nicht zu stellen, die Gläser sind meiner Meinung extrem teuer. Damit meine ich nicht, dass billige und schlechte Gläser unbedingt her müssen, aber so hat Canon im RF das Monopol. So war es auch bei Fuji, obwohl da das System im ganzen günstiger ist. Nur hatten sie nach langer Zeit ihr System geöffnet und sogar Zeiss bieten Objektive im Fuji X an. Sony fährt auf diese Weise auch gut.

joe

Bei den Preisen hat sich einiges getan.Praktisch alle RF-L Gläser sind um mindestens 500.- Gefallen. 100 – 500 liegt bei 2’399.-, RF 100Makro 1’179 – 70-200/4 1’229 , 70-200/2.8 1’998.-, 15-35 1’599.- usw.

Maratony

Vielleicht hinter den 7 Bergen. Aber bei Calumetphoto: 100 – 500 liegt bei 3.009€.-, RF 100Makro 1’349 – 70-200/4 1’549 , 70-200/2.8 2.849.-, 15-35 2.499.

Das ist teilweise nicht mal knapp daneben…

J.Friedrich

Mit Canon-Cash-Back wird es zwar oft noch um rd. 200,– besser, aber die CHimären-Preise kann ich (leider) auch nicht sehen 😪

Maratony

Cashback ist keine Preissenkung, sondern ein temporäres Angebot. Hat ja jeder mal. Außerdem gilt das leider auch nicht für alle der Linsen.
Canon ist nichts für Sparfüchse. Der Gegenwert ist jedoch auch kaum zu toppen.

J.Friedrich

Hab ich hier ja schon öfter geschrieben, wegen mir 10(-20)% geringere Preise bei Canon und die Welt wäre für Alle in Ordnung – insofern hast Du recht, deshalb schrieb ich ja: “wird es oft noch”.

J.Friedrich

Neija, CH 7% MWSt. D 19% die bei Einfuhr logischerweise als Differenz wohl fällig werden oder 😉

joe

Wer ist so blöd und verzollt die Dinger

Rolf Carl

J.F.
Die MWST in der Schweiz ist aktuell 7.7%, wird aber anfangs 2024 auf 8.1% angehoben. Und richtig, die Differenz wird fällig. Du kannst natürlich, wie joe es sagt, versuchen die Dinger rüberzuschmuggeln, z.B. kombiniert mit einem Urlaub, da solltest du aber die Originalverpackung und die Belege besser nicht dabei haben. Mir wäre das zu riskant. Wenn du dich beim Kauf einer Kamera in der Schweiz als Deutscher ausweist, zieht dir der Shop die Schweizer MWST ab, bei der Einreise musst du dann aber am Deutschen Zoll die 19% zahlen.
Vielleicht lohnt es sich ja trotzdem.

J.Friedrich

Hallo Rolf, lieben Dank, dass Du dich da reinklinkst und den “Initiator” aus CH aufklärst. Also ich habe nicht nach diesem “seltsamen Ratschlag” des Mitdiskutanten gefragt – es ging um die Preise und Nachvollziehbarkeit und da macht es ja wohl keinen Sinn “unseriöse Vergleiche oder sogar Tipps” hinsichtlich CH/D-Grenzverkehr zu postulieren … Ich lebe in D, ich verdiene mein Geld in D, ich kaufe in D. Punkt. Deshalb interessiert mich auch nur ein deutscher Artikel-Preis. Beste Grüße und nochmals Danke.

Rolf Carl

Gerne.

joe

Die Preise sind korrekt!

joe

Die Preise sind sogar noch günstiger RF100-500 2’351.- microspot.ch , alle Preise sind so wie ich es gesagt habe

Maratony

Ja, aber solche Preise finde ich leider nicht in Deutschland. Zumindest nicht im Fachhandel. Bei Grauimportseiten schon. Aber ich bin da auch altmodisch und vertraue da nur meinen Bekannten Händlern. Was aber nicht bedeuten soll, dass deine Seite falsch ist. Nur bin 8ch kein Schweizer 😜

J.Friedrich

So isses. Punkt.

Maratony

Wenn ich 1500€ von einem Kunden haben möchte, dann finde ich es auch OK wenn ich 1500€ im Laden lassen muss. Es gibt genug billige Angebote von Fotografen und Fotoläden, aber da bleibt immer was auf der Strecke.

Ich geh mittlerweile nicht mal mehr mit meiner Frau zum Fotoladen…ist ist ni bereit ne Stunde mir und dem Verkäufer zuzuhören.

Matthias

…dann lass sie doch auch mal sprechen:-))

Maratony

Die fragt nur nach dem Preis…. Das muss ni sein…

Matthias

…käme auf einen Versuch an. Vielleicht bringt sie Dich auch zum Staunen…

Mirko

der war gut 😂

Alfred Proksch

Nachsatz –

Persönlich kann ich mich nicht beschweren weil ich sehr gute Objektive eingekauft habe. Riesige Freude bereitet adaptiertes echtes Altglas oder auch so manches preiswertes China Teil weil die eben nicht perfekt sind.

Manuelle Fremdhersteller mit RF Bajonett sind erhältlich. Darunter sogar echte Spitzenware wie das LAOWA 12mm f/2,8 Zero-D für bescheidene 1.000 Euro oder der Spezialist LAOWA 15mm f/4,5R Zero-D Shift für 1.450,- Eronen.

Michael Kühneisen

Ko Kriterium für mich

Oliver Ritter-Wolff

… für mich war es nach zwei Jahren, neben den generellen Preisen für RF, sowie den seitlich ausschwenkenden Klappdisplays, die mit einer L-Schiene auf dem Stativ unbrauchbar sind, einer der Gründe das System zu verlassen. Ansonsten ist das System eigentlich hervorragend, Kameras und Objektive in jeder Beziehung sehr leistungsstark.

J.Friedrich

Verständliche 75% sind der Meinung “falsche Entscheidung” – das sind (unterstellt) nahezu 87,5% die keine Canon haben, keine hatten und sowieso oder jetzt keine (mehr) wollen – Kann ich zu 100% verstehen 🙂 Was ich persönlich nicht verstehe 🤔, ist, dass der Canon-Kram weggeht wie geschnitten 🍞 – ist mir ein Rätsel, echt jetzt, wirklich, ehrlich, verstehe ich nicht … 😉

N1USER

Der Markt halt 😉 Der beantwortet alle Fragen – auch die noch nicht gestellten 😉

Roman.Tisch

“dass der Canon-Kram weggeht wie geschnitten 🍞”

Echt? Ich habe bisher noch niemanden mit dem RF System gesehen. Dieses und letztes Jahr war ich auch auf einigen Hochzeiten. Wenn ich da Fotografen mit Canon gesehen habe, hatten die noch Canon DSLRs. Auch in Urlauben habe ich entweder Sony DSLMs oder DSLRs von verschiedenen Herstellern gesehen.

J.Friedrich

👍 … so wird es sein! Du bist doch auch der romantische Typ mit der coooolen 😎 Sonnenbrille am Urlaubsbuffet – ND 1000 ist vielleicht doch bisserl arg auf Dauer 😉

lichtbetrieb

Und nur weil du noch kein Canon RF gesehen hast, sollte es keine Canon Verkäufe geben?

Manche habe wirklich komische Ansichten.

Roman.Tisch

Das war eine Frage, mit einer anschließenden Aussage von mir, wie ich es bisher erlebt habe. Es war keinerlei Verallgemeinerung dabei.

Was ich nach meinem Kommentar sehe, sind zwei weitere nutzlose Kommentare, aber keinerlei Antwort, woher denn der Eindruck mit dem geschnitten Brot kommt. 🤷‍♂️

Bei Sony könnte ich die Aussage nachvollziehen, denn die sehe ich immer wieder. Aber Canon RF habe ich bisher noch nicht einmal entdecken können.

J.Friedrich

Also, ich sag es mal so: entweder fertigt Canon neuerdings Einzelstücke, dann erklären sich die Lieferzeiten und begrenzte Verfügbarkeit(en), da ich ja wahrscheinlich als einziger Auserwählter die raren Kostbarkeiten bekommen habe oder die weltweite Nachfrage übersteigt zum guten Teil deutlich die Kapazitäten – Suchst Dir einfach die Variante raus, welche deiner “nutzlosen” Ursprungs-Replik bzw. eben Dir am besten “passt”.

Alex (der andere)

Also im Wildlife-Bereich und eingängigen Naturschutzgebieten sehe ich mittlerweile viele mit dem RF-System (meiner selbst inkludiert). Was man dort seltener antrifft sind Sonys. Am häufigsten sind jedoch nach wie vor die DSLRs… wenn man einen Blick auf Instagram wirft bekommt man das Gefühl, dass jeder Tierfotograf nur noch Sony nutzt. So unterschiedlich sind die Wahrnehmungen in den einzelnen Blasen.. Canon geht es sicherlich Umsatztechnisch ziemlich gut, davon kann man ausgehen.

lichtbetrieb

Du hast auf ein Zitat mit einer Suggestivfrage reagiert, weil deine eigentliche Aussage ist, dass das nicht stimmen kann, weil du noch nie jemanden mit RF Mount gesehen hast. Zumindest kam dein Kommentar so bei mir an. Aber dank den Aussagen hier fühlt man sich richtig einen erlesenen Kreis zugehörig. So muss es bestimmt auch den Leica Leuten gehen. 🙂

Martin Berding

Canon würde nicht eine Kamera nach der anderen rausbringen, wenn sie nicht verkaufen würden. Pentax und OM-Digital Solutions sollten sich Sorgen machen.

Roman.Tisch

Ich habe mit keinem Wort geschrieben, dass sie sich nicht verkaufen würden. Ich habe mich nur gefragt, wo man sie findet, da ich bisher noch keine gesehen habe. Und wenn die sich wie geschnitten Brot verkaufen würden, hätte ich ja schon einmal eine in freier Wildbahn sehen müssen. Aber stattdessen sehe ich immer noch nur eine Menge Canon DSLRs und Sony DSLMs.

Ihr dürft nicht immer Sachen in Worte hineininterpretieren, die so nicht geschrieben wurden 🙄

alex

“dass der Canon-Kram weggeht wie geschnitten”

Komisch dass ich seit Jahren immer weniger Canons dafür immer mehr Sonys sehe^^

lichtbetrieb

Eine Entwicklung die mir gefällt. Sony steht dem Massen- und Grabbeltisch Charakter auch viel besser.

J.Friedrich

Ja, das hab ich auch bei TrickyTocky-TickTack “gesehen”! Die sind ziemlich clever diese Knall-Canonen – die produzieren neuerdings ihre Glas-Scherben direkt für die Halde, weil für “neues Altglas” das Pfand so hoch ist, da lohnt sich die Auslieferung garnicht! Die sind aber auch schlau, diese asiatischen Schlitzohren … noch Fragen? 🤔😉

joe

Als ehemaliger Fussballer (allerdings nicht auf Messi Niveau) schaue ich natürlich auch WM und da sieht man geschätzt 70% Canon, der Rest Nikon. Was sagt uns das? Nichts. Wir alle – und besonders Sony-User – brauchen die Bestätigung im bessern System zu sein. Wenn Sony für dich passt ist doch alles gut. Weshalb hast du diesen Minderwertigkeitskomplex? Sony baut tolle Kameras und teilweise gute Objektive, aber das tut und hat auch Canon, Nikon ist bei DSLMs auf dem Weg dahin, Fuji hat vieles gutes und wenn Pana die leichten Schwächen beim AF in den Griff bekommt, sind sie mehr als konkurrenzfähig. Egal mit welchem System, man kann eigentlich beim Kauf nichts falsch machen.

alex

Da ich nicht mal mit Sony fotografiere, du aber mit Canon liegt der Minderwertigkeitskomplex wohl ehr auf deiner Seite, mein Bester.

joe

🤣🤣🤣🤣🤣

Stefan Grundschuh

Luxus ist das neue „Gut“ und das kann Canon sehr gut … wir reden hier aber nicht über eine 1000 € Kamera oder nicht L Objektive.
Wir reden hier in der Liga 3-6K
Hier sind sehr viele „Billigheimer“ unterwegs

alex

Genau wer würde denn auch eine RP mit 16mm 2,8 nicht “Luxus” nennen…

Martin Berding

Antwort ist leicht zu finden, Canon ist ein großer Name. Häufig zu sehen, wenn Fotoreporter irgendwo im Bild bei Reportagen auftauchen. Canon ist auch bei Amateuren ein großer Name, ähnlich wie Nikon. Den Vorsprung mussten und müssen sich andere erarbeiten, wobei auch Sony so allmählich einer der großen Player wird. Sony ist ja von anderen Sparten bekannt, also auch ein bekannter Name. Bei Canon ist es wie bei VW. Sie können machen was sie wollen, es wird vom Kunden angenommen, selbst wenn das Setobjektiv irgendwann 1000€ kostet. Markennamen sind bares Geld.

Markus B.

Canon hat die Wühltheke mit dem RF-System längst verlassen. Wir reden hier über Premium Produkte. Und die werden trotz Krise gekauft. Wie anders ist zu erklären, dass trotz Inflation und Wirtschaftskrise teure Produkte immer noch Absatz finden? Die unteren Segmenten leiden, weil die Produkte dieser Segmente in der Regel von den weniger finanzstarken Kunden gekauft werden. Das ist bei Gucci, Hermes, Porsche, Apple, Mercedes oder Leica anders. Diese Produkte gehen immer. Schaut man z.B. bei Leica, da gehen die Gebrauchtpreise aktuell durch die Decke. In der Automobilbranche orientieren sich die Hersteller inzwischen schon an den zahlungskräftigsten Kunden. Die “Premiumhersteller” geben ihr Kleinwagengeschäft zunehmend auf. Und auch die Kameraindustrie lebt doch zunehmend von finanzstarken Enthusiasten und Amateuren. Wie ist es zu erklären, dass die Kunden ihre Geräte alle 2 Jahre wechseln? Da sind Arbeitsgeräte nicht mal abgeschrieben. Welche Berufsfotograf macht so was? Wie ist es zu erklären, dass eine Spitzenkamera, X-T4 oder A7III nach 2 Jahren zum alten Eisen gehört? Schaut man in die Foren, da lechzen die Kunden regelrecht nach neuen Produkten…

Matthias

…das nennt sich Vorsprung durch Technik, wobei viele gar nicht auf dem Schirm haben, dass die Technik auch bedient werden muss. Selbst wenn das gelingt, bedeutet das noch lange nicht, dass man gut fotografieren kann oder locker das nächste Formel-1-Rennen gewinnt…

Sonnar

Folgt man der alten Regel “Konkurrenz belebt das Geschäft” ist es natürlich eine falsche Entscheidung.

PGS

Es gibt gute Gründe für und gegen Adapter und Fremdobjektive. Ist es generell nicht besser, wenn man die Wahl hat?

joe

Es gibt absolut kein Argument gegen den EF/RF Adapter, denn es ist nur ein Kunststoffteil, das den richtigen Abstand zum Sensor herstellt, die gesamte Funktionalität bleibt voll erhalten und die EF-L funktionieren an R noch besser als an DSLRs Wie schon erwähnt, Kritik über den EF/RF Adapter kommt ausschließlich von Leuten die ihn nie benutzt haben.

Ingo

Ist der wirklich Kunststoff? Wie Belastbar ist der denn bei langen Brennweiten?

joe

Da kannst du alles dranhängen und natürlich sind die Kontakte vorne und hinten aus Metall, absolut solide. Alle die, die über diesen Adapter lästern haben absolut Null Ahnung von Optik und ihn noch nie benutzt.

Ingo

Na, ich glaube schon, daß es optisch keine Probleme mit guten L-Linsen gibt. Ist natürlich etwas unpraktisch, mit zusätzlichen Adaptern zu hantieren. Aber es würde den Einstieg in das System sicher erleichtern. Jetzt müsste nur noch Tamron mit dem 35-150 dranpassen.

Christoph

Meistens lese ich die Kommentare einfach nur durch und denke mir meinen Teil. Ich muss aber unbedingt meinen Senf zu den Adaptern los werden. Ich benutze diesen regelmäßig und muss Kritik zu diesen und der o.g. Aussage treffen. Klar wird die Fuktion nicht eingeschränkt aber es ist immer ein Kompromiss! Als ich letztes jahr auf das R-System umgestiegen bin werde ich jetzt Stück für Stück die EF-Linsen gegen die RF-pondons austauschen. Dieses gefummel zwischen EF mit adapter und RF geht mir tierisch auf den Keks! Folgende Gegenargumente: – Der Adapter nimmt platz weg – Ja es ist nicht viel aber mein 70-200 passt mit adapter über die länge nicht mehr in die Tasche. – Objektivdeckel: Wenn ich zwischen den Objektiven hin und herwechsel muss der RF Deckel auf die RF Linse. Sobald ich eine EF Linse aus der Tasche hole muss der Adapter an die Kamera (adapter ist am 50mm drauf). 50er nochmal in die Tasche – 85er EF deckel ab und auf das 50er gefummelt schlussendlich 85er an den Adapter geschraubt. Das kostet auf einem Hochzeitsshooting wertvolle Zeit. -Da wir gerade vom Sigma 50 1.4 gesprochen haben – es waren Einstellungen zu treffen damit das Objektiv uneingeschränkt nutzbar war.… Weiterlesen »

lichtbetrieb

Ich kann dein Frust über die Adapter nachvollziehen. Das hat mich auch soweit genervt weswegen ich 2 Jahre mit insgesamt 3 Adaptern gearbeitet habe. Ich habe sie also immer auf den entsprechenden Objektiven gelassen. Mittelweile habe ich im produktiven Einsatz kein EF Objektiv mehr. Ich bin übrigens auch Hochzeitsfotograf.

Ingo

Schöne Einsicht, die Praxis ist entscheidend, ob so eine Lösung funktioniert. Danke dir.

PGS

Allein, ein Teil extra dranzuschrauben, ist ja wohl schon ein Argument. Muß jeder selber wissen, wie praktikal es für einen ist. Ich hab den Adapter für Nikon und er funktioniert ebenso problemlos. Schön finde ich das nicht und verwende Reflexobjektive daher an Reflexen.

joe

Man merkt du hast es in gemacht, man muss nicht anschrauben 🙈🙈🙈,es ist ein Klick.

Rüdiger

Die konkrete Entscheidung von Canon war sicher richtig. Man lässt sich doch nicht den Mount und das Protokoll patentieren damit irgendwelche Bastelbrüder aus China ihr Billigobjektiv dranflanschen und auf gut Glück den AF ans Laufen bringen. In der nächsten Generation Kameras läuft dann irgendwas nicht und die Kunden wenden sich an den Canon Support.

Was anderes ist die kommerzielle Entscheidung, das RF System alleine mit Objektiven bedienen zu wollen, obwohl es gerade im RF-S Bereich noch riesige Lücken gibt. Da wäre eine Partnerschaft mit Sigma/Tamron sicher keine schlechte Idee. Canon liefert die Standard Kit-Zooms und Vollformat-taugliche Festbrennweiten. Der Dritthersteller liefert 2.8er Zooms, Reise-Zooms und die etwas spezielleren Brennweiten.

Mischka

Mit deiner Meinung gehe ich voll mit. Nix gegen hochwertige Linsen von Drittanbietern, egal ob im Bereich Schärfe oder in klein und kompakt, bei den man dann auch etwas weniger Leistung verzeiht.
Wer sich mal realistische Kunden-Bewertungen durchließt von den günstigeren Chinalinsen, in denen steht das Objektive zwei/dreimal getauscht werden bis sie die versprochenen Leistungen einhalten, na dann NEIN DANKE. Gerade in der Fotografie gehts drum Momente einzufangen und da hätte ich gern Linsen den ich vertrauen kann. Manche Momente kommen nicht wieder.
Lieber etwas gespart und einmal Geld ausgegeben, als dreimal ein Objektiv zu wechseln bis es endlich passt.

Thomas Müller

Keine Ahnung wann für Dich Kunden-Bewertungen realistisch sind, bei Chinalinsen wohl nur dann, wenn Du Dein Vorurteil dazu bestätigt siehst. Ich habe die ein oder andere Chinalinse und kann Dir ganz realistisch mitteilen, dass diese von Anfang an geleistet haben, was versprochen wurde. Ein Umtausch war bisher nicht erforderlich. Man muss halt selbst ausprobieren, um bei diesem Punkt glaubwürdig mitreden zu können.

Mischka

Das stimmt. Ich hatte die Erfahrung mit Ef-M Linsen gemacht und fühle mich in den Kundenbewertungen bei RF Linsen bestätigt.
Mir kommt sowas nicht an meine R‘s.
Über ein Sigma Einstieg würde ich mich sehr freuen. Aber von Samyang werde ich in Zukunft die Finger lassen.
Ich verurteile ja nicht alles was aus China kommt aber dann bitte in Lizenzbauweise, und nicht immer das klauen von Ideen anderer.
Klar kann man günstiger herstellen wenn man selber kaum entwickelt.

Rolf Carl

Samyang ist ein südkoreanisches Unternehmen, kein chinesisches.

joe

Ich habe zwei Samyang RF Objektive mit AF, 14 und 85mm – kommen übrigens aus Südkorea – und sind einwandfrei. Das 14mm ist sogar besser als das EF14mm, ausser bei der Vignette, die ist es etwas stärker, das Objektiv ist leichter und hat eine viel flachere Frontlinse. Ich benutze die beiden zwar selten, aber qualitativ ist da nichts daran auszusetzen, ausser, dass das 85/1.4 eine Nahdistanz von rund einem Meter hat!

Thomas Müller

Das kannst Du natürlich handhaben wie Du willst. Leider scheinst Du aber nicht nur Vorurteile sondern auch Unkenntnis über die Verhältnisse zu haben. Wie andere schon schrieben, ist Samyang kein chinesisches sondern ein südkoreanisches Unternehmen. Ich habe das neue 135mm/f1,8, das ist einfach nur klasse und kostet noch nicht einmal die Hälfte des Preises des Originalherstellerobjektivs, hier Sony. Du kannst mir sicherlich erklären, was Samyang hier an Ideen anderer geklaut hat? Ausserdem habe ich auch Viltrox-Objektive, die kommen tatsächlich aus China. Auch die von mir aus dem Viltrox-Programm gewählten Linsen, beispielsweise das 13mm/f1,4 und 85mm/f1,8 für Fuji X sind optisch richtig gute Linsen mit hochwertiger Verarbeitung. Wessen Ideen soll denn Viltrox bei diesen Linsen geklaut haben?

Matthias

Made in Japan ist schon schöner. Haben wir ja gerade in Katar sehen können…

Rolf Carl

Habe eine Doku über die japanische Nationalmannschaft gesehen. Der Fotograf, der sie jeweils begleitet, hat eine Nikon.

J.Friedrich

Hab gestern eine “90 minütige Live-Doku” über die deutsche Nationalmannschaft gesehen – der Fotograf der Sie begleitet hat, darf heute schon mit seiner NiCaSo nach Hause fahren 😉

Rolf Carl

Naja, Deutschland war ja auch kein Favorit in diesem Turnier, da muss man mit einer verfrühten Heimreise rechnen. Mal schauen, ob es die Schweizer besser machen gegen Serbien. Aber wenn sie weiterkommen, wartet leider Ronaldo im Achtelfinal.

J.Friedrich

Na, für !echte! Schweizer sollte das aber kein Problem sein – einfach die Konten von den “ganzen Ronaldos” sperren, bis geklärt ist das die Schweiz Weltmeister wird. Die Schweiz gewinnt übrigens auch so immer – auf die eine oder andere Art – die nehmen halt “die Dinge” sportlich, da muss es auch Verlierer geben 😉

Rolf Carl

Die erste Hürde haben wir geschafft, Achtelfinal!!!

Aber jetzt wird es tatsächlich schwierig gegen Portugal, Deutschland hätten wir weggefegt, aber Portugal? Naja, an einem guten Tag können wir auch die schlagen, auch ohne Kontosperre. Und sonst ist es auch egal, wir sind ja schliesslich eine Ski- und Tennisnation, da spielt Fussball nur eine untergeordnete Rolle.

J.Friedrich

👍Gratulation👍

Rolf Carl

Danke, mit einem Tor mehr wären sie sogar Gruppensieger geworden und hätten statt Portugal Südkorea gehabt.

Rawbert

Spielst du auch mit?

Rolf Carl

Klar, ich spiele jedes Tor nach neben dem Sofa vor dem Fernseher!

J.Friedrich

Rolf, das geht in meiner Gummizelle auch gut, hätte ich eine Wohnung/Haus so wie Du, würde ich bereits “nach dem ersten Seitfallzieher” nicht mehr aufstehen – irreversible Schäden wären die Folge. Also Dir und deinem Team weiterhin ToiToiToi! 😀

Matthias

…denke mal der war noch gar nicht vor Ort, weil der DFB ihn für das Halbfinale gebucht hatte…

J.Friedrich

👍😅

Rolf Carl

Der kann doch für uns Schweizer weiterfotografieren, Geld spielt keine Rolle!

Matthias

Die wissen eben, was Tradition ist. Und da steht Nikon eben ganz weit oben. Sch…. doch auf Umsatzzahlen und Markführerschaft:-))

Rolf Carl

Stimmt, auch im Fussball stehen sie neuerdings weit oben.

Roman.Tisch

Über Kunden wie Mischka kann sich Canon nur freuen. Sie kaufen blind alles, was ihnen der Hersteller hinwirft und egal zu welchen Preisen. Vor den bösen China Objektiven haben sie Angst, weil sie sich nie damit auseinandergesetzt haben. Was der Bauer nicht kennt…
Einzelne Bewertungen bestätigen ihr Denken dann. Das tausende andere Leute zufrieden sind, ohne eine Bewertung zu schreiben, ignorieren sie.
Das sie dabei Objektive verpassen, die es bei ihrem Hersteller nicht gibt oder die deutlich günstiger mit fast identischer Leistung sind, ignorieren sie auch.

joe

Ich schätze an Canon, dass sie fast ausschliesslich in Japan produzieren. Das ist natürlich nicht so günstig wie Made in China. Wer wie ich beruflich fast 50 Mal in China war, weiss wie dort produziert wird, wie die Mitarbeiter bezahlt werden und was mit dem Abfall und den Abwässern passiert. Wem das alles egal ist für den ist Chinaware ok! Die Original Objektive sind übrigens tatsächlich besser!

Mischka

Das ist nicht ganz richtig. Ich überlege genau welche Linsen ich brauche. Und die werden gekauft. Ich würde nie für eine RF Linse einen fünfstelligen Betrag bezahlen. Das Investment bekomme ich nicht mehr zurück.
Ein manuelles TTArtisan hat für mich sein Reiz aber mehr als Spielzeug und nicht um damit zu arbeiten.
Also auch ich kaufe mir mal eine China Linse aber sorry weder Viltrox, ttarrisan noch Samyang kommt an eine RF L-Linse ran.

Thomas Müller

Dann beschäftige Dich doch mal mit dem Canon R 135mm/f1,8 im Vergleich zum Samyang 135mm/f1,8, das eine für 2700 Euro, das andere für 800-900 Euro, je nach Anbieter und Aktionen. Du kannst auch gerne das Sony GM 135mm/f1,8 zum Vergleich heranziehen, da Samyang seine neuesten Objektive ja nicht mehr mit R-Anschluss anbietet. Man bezahlt für solche Originalobjektive den 2-3fachen Preis, um höchstens 10% zusätzliche optische Leistung zu erhalten, die man zudem den Fotos so gut wie nie ansieht. Wer gerne knapp 2000 Euro dafür mehr ausgeben will soll es tun und im Glauben bleiben, er habe dafür einen reellen Mehrwert erhalten. Ich habe übrigens das genannte Samyang, auch dieses ist sehr solide verarbeitet, hat einen schnellen AF und ist optisch ganz hervorragend. Hat das schönste Bokeh von all meinen Objektiven, unter denen auch Originalobjektive sind und waren. Deine Kenntnisse über Samyang-Objektive scheinen mindestens 5 Jahre alt zu sein.

J.Friedrich

Vermies mir mein teuer vorausbezahltes RF 135er nicht, das ist garnicht nett von Dir! 😉

Thomas Müller

Sorry J., das wollte ich nun sicherlich nicht. Du kannst Dich als R-System Nutzer ja damit trösten, dass Du gar keine andere Wahl hast, als zum Canon R 135mm zu greifen. So gesehen ist es für Canon-Kunden auch ein Vorteil, dass Canon einem gar nicht die Möglichkeit lässt, auf günstigere Drittherstellerobjektive zugreifen zu können. Dieses ewige hin und her, welches der zwei oder drei möglichen 135mm/f1,8 soll ich bloss nehmen, fällt bei Canon-Kunden einfach weg 🤔. Wenn Dein RF 135mm bei Dir eintrifft, wirst Du sicherlich trotzdem viel Spass damit haben! Ist sicherlich eine absolut erstklassige Linse und 135mm/f1,8 ist für mich als Portrait- und zur Strassenfotografie eine meiner Lieblingsbrennweiten.

lichtbetrieb

Ich kann auch auf die EF Variante zurückgreifen. 135f2L und 135f1.8 von Sigma Art stehen zur Verfügung und wer damit keine vernünftigen Bilder hinkriegt, sollte sich eventuell eine andere Beschäftigung suchen. Jedenfalls hat man die Wahl.

Thomas Müller

Ohje, nun wird wieder mit der Krücke des Adapters für die Verwendung von 20 Jahre alten Objektivrechnungen argumentiert. Welcher Fotograf, der noch ganz bei Trost ist, kauft sich für 4000 Euro und mehr eine spiegellose R5, weil für ihn die beste mögliche Alternative zum maximal teuren Canon RF 135mm ein 135er Objektiv des EF Systems aus dem letzten Jahrhundert ist? Wer ernsthaft argumentiert, mit dem kriegt man auch tolle Fotos hin, bleibt doch dann sowieso eher bei seiner 5DMkIV, denn auch mit der 5DMkIV kriegt man tolle Fotos hin, die man nicht von denen einer R5 unterscheiden kann. Die allermeisten, die zu Spiegellos, erst recht zur allerteuersten spiegellosen Marke wechseln, wollen dann doch auch aktuelle und für Spiegellos gerechnete Objektive verwenden. Adapter sind dann nur Behelfe für eine kurze Zeit, bis das Objektivangebot für das neue System ausreichend umfangreich ist. Nicht gerade wenige dürften bei Canon RF eingestiegen sein, im Glauben auch hier gäbe es in naher Zukunft bei den Objektiven, wie im alten RF System, das alternative aktuelle Dritthersteller Angebot und sind jedoch dann von der erst später erfolgten Aussage von Canon überrascht worden, dass man solche Objektive der Dritthersteller als Patentverletzungen verfolgen wird. Achja, wollte soeben mal nachsehen,… Weiterlesen »

lichtbetrieb

Oje, warum bist du so eindimensional? Sei doch einfach kreativ, dann musst du nicht so kompliziert argumentieren, um dein schwaches Argument zu stützen. Es gibt im RF Mount noch andere Objektive, so zu tun, als ob man nur dieses Objektiv braucht und will als Canon Fotograf ist schon etwas lächerlich. Auf das Sigma bist du gar nicht eingegangen, warum? Weil es jeden deiner Argumente über das 135f2L widerlegen würde. Am Ende spielt es aber keine Rolle, denn wenn ein Objektiv auf den letzten Jahrhundert schon so gut wie perfekt war, sind Verbesserungen hauptsächlich homöopathisch zu finden. Der Umgang mit Adapter ist gewöhnungsbedürftig und kann nerven, warum argumentierst du nicht über diese Schiene als über das Märchen grundsätzlich sind alle dslr Objektive plötzlich unbrauchbar. Auch kann es absolut Sinn machen eine R5 einer 5D oder 1D vorzuziehen ohne auf RF Objektive umzusteigen, vor allen wenn man 10-20k teure EF Objektive hat.

Der Markt ist voll von 135mmf2, alleine bei mir im Umkreis gibt es eine Handvoll die Gebraucht verkaufen. Auch bei Händlern ist das Objektiv vorrätig. Aktuell spiele ich nämlich mit den Gedanken eines der Schnäppchen wahr zu nehmen. Die RF Variante muss ich ja nicht nehmen.

Thomas Müller

OK, Du willst es nicht verstehen um was es geht, es geht Dir nur um Rechthaberei. Die Diskussion mit Dir ist für mich deshalb beendet.

lichtbetrieb

Das gleiche kann ich dir ebenfalls vorwerfen. Weiter kommen wir hier nicht mehr. Schönen Sonntag noch.

J.Friedrich

👍 … die Wahl hätte ich wie @lichtbetrieb richtig schreibt gehabt, EF-Varianten u Adapter – Ich gebe auch zu: es ist die “reine Unvernunft” von mir, hab da schon mit mir gerungen. Als es dann im Anflug war, hätte ich auf 1900-2100,– getippt … 2699,– ist schon wirklich hart (drüber)! Ich gehe aber nach wie vor davon aus, dass es für mich als Porträtoptik im Ausseneinsatz bereits bei Offenblende knackscharf ist und sich somit voll trägt. In 6-8 Wochen werde ich es wissen …

Thomas Müller

J., es steht mir überhaupt nicht zu Deine persönliche Entscheidung für das Canon RF 135mm/F1,8 L in irgendeiner Weise zu kritisieren oder in ein fragliches Licht zu rücken und das möchte ich auch überhaupt nicht. Du musst Dich dafür auch bestimmt nicht rechtfertigen. Jeder weiss für sich selbst, wieviel ihm eine bestimmte Linse wert und welchen Betrag er deshalb bereit ist, für sie auszugeben. Mir ging es nur um das Argument anhand der 135mm/f1,8 Linsen aufzuzeigen, welchen Vorteil der Kunde hat, wenn der Hersteller sein Bajonett für Dritthersteller öffnet. Im Fall von Kamerasystemen liegen die Vorteile bei geschlossenen Systemen einzig beim Hersteller und der Kunde zahlt dies teuer mit seinem Geld. Wer sich dies nicht vor Augen führt und realistisch wahrnimmt lebt mMn in einer Fanblase.

J.Friedrich

Ich gehe da komplett mit und bin da auch völlig entspannt. Die werden sich auch öffnen. Man darf halt nicht vergessen: das ganze System ist knapp 4 Jahre auf dem Markt und noch im Aufbau. Ich wüsste nicht, ob ich anders entscheiden würde an deren Stelle. Das ist Alles – und ein 1.4 105 oder 1.8 135 von Sigma würden sich als echtes RF sicher gut an meinen Bodys machen – kein Zweifel. Auch als adaptiert Lösung bringen die volle Leistung – insofern hat man glücklicherweise die Wahl.

Mischka

Ich gebe dir da recht. Man braucht nicht immer die letzten 10 Prozent. Da ich mein Geld nicht hauptsächlich mit fotografieren verdient sind solche Objektive für mich eher „ungeeignet“ das RF 100 für 1.400€ finde ich, als Hobby Knipser der Gelegentlich mal kleinere Summen verdient, eher interessant. Ich wiege einfach nur genau ab ob es immer eine ein Kilo Festbrennweite mit Blende 1.2 oder 1.4 oder in dem Fall 1.8
Meine wichtigsten Linsen sind in L
das war mir wichtig ( 15-35 // 24-105 // 100-500 )
Der Rest der selten genutzt wird reicht mir jeweils die günstigere Variante.
Wie gesagt gerne hätte ich Sigma dabei.
Gerade mit dem 14mm Art wäre die Versuchung groß.

Thomas Müller

Dann sind wir mit unseren Ansicht gar nicht so weit voneinander entfernt, wie ich dies zu Beginn der Diskussion vermutete 😊.

Alfred Proksch

Müsste ich mich heute für ein Vollformat System entscheiden wäre es trotz des geschlossenen RF Anschlusses CANON, erstens weil ich über 15 Jahre lang sehr zufrieden damit beruflich gearbeitet habe, zweitens finde ich die Bedienung logisch und intuitiv, drittens waren die EF Objektive (ich hatte immer die Originale) wirklich sehr gut.

Müsste es ein APSC Produkt sein käme nur Fuji in Frage weil die in allem sehr breit aufgestellt sind und ich mit Fuji sehr gute Erfahrungen gemacht habe.

Mittelformat ist eine Nische für Fotografie in Reinform.

Als universellstes Hobby System sehe ich MFT. Bezahlbar – klein und handlich – eine riesige Auswahl an Objektiven aller Art – es gibt keine Aufgabe die damit nicht lösbar wäre.

1-Zoll Bridge Geräte werden völlig unterschätzt wie ich selbst feststellen konnte. So mancher der noch nie mit 1-Zoll Bilder gemacht hat trägt seine Nase aus Unwissenheit zu weit oben.

Das Smartphone lebt von seinem Multitalent und dagegen sind System Kameras machtlos.

N1USER

Meine ideale Urlaubs-/Hobbykamera ist noch immer die Nikon 1V3. Das bedeutet natürlich nicht, dass ich nur diese dabei habe. Zu Analogzeiten hatte ich neben Kompakt und SLR übrigens immer meine Fuji 645 wide mit auf Reisen 😉

Alfred Proksch

Die 645W war ein schönes Stück bei mir war es eine Fuji Fujifilm GW690 II Pro die zusätzlich immer dabei war.

Dennis Lući

Ganz ehrlich, ich war immer ein großer Freund der Canon Kameras und habe sie grundsätzlich befürwortet, auch habe ich seit langem auf eine R5 gespart, aber die Objektive kosten Grundsätzlich mal 1000 Euro mehr… auch haben andere Hersteller tolle Klamotten, die Canon garnicht herstellt… daher bin ich mittlerweile wirklich am überlegen da für mich die Flexibilität auf der Strecke bleibt, überlege ich zum ersten mal wirklich in ein anderes Kamera System zu Investieren… und die Umfrage gibt mir ja recht 😉 LG Dennis

J.Friedrich

Hallo Dennis, preislich kann ich dies absolut nachvollziehen – es ist zum Teil wirklich happig, was da aufgerufen wird. Eine echte Lösung, ausser die sehr guten 24 oder 35/85 Macros und ggf. 4.0 24-105 L und 4.0 70-200L fallen mir da nicht ein. 4500+450+650+1000+1500, rd. 8-9.000,– werden da aber nach und nach auch anfallen … Mein persönlicher Tipp: R6ii, wenn Du nicht (viel) croppen musst und max. 80×120 printen lassen willst. Die kann alles besser als die R5 (bis auf Auflösung & 8K), ist neuester Stand und kostet deutlich unter 3.000,–. Und glaub es mir, nimm einen 80x120cm Profiausdruck und schau ihn bei R5/R6ii an, “gefühlt” ist der Auflösungsunterschied deutlich kleiner als auf dem Spezifikations-Zettel …

Dennis Lući

Hey na ja mir kommt es eben schon auf die Auflösung an weil ich zum Teil Reinkroppe oder eben Hochauflösend Benötige für Gebäude. Wenn sie zum Teil abgerissen werden sind die Fotos das Letzte Zeugnis welches von Ihnen noch existiert. Wenn im Nachhinein fragen kommen hat man eben alles sauber dokumentiert. Ich glaube einfach das es ein Fehler ist die Objektive nicht zu öffnen, und kann damit mittlerweile auch die Leute verstehen die von Canon zu Sony gewechselt sind… Canon hängt Vielfach einfach hinterher. Natürlich könnte man Objektive in der EF Variante nehmen und mit einem Ring kompatibel machen aber auch da scheint Canon ja einen Riegel vor zu schieben….
HP hatte auch mal versucht, sich als Edelmarke zu etablieren, ist aber mächtig schief gelaufen.

Ich bin der Festen Überzeugung das Canon Irgendwann einen Sehr Teuren Preis dafür bezahlen wird… Wäre schade. Für mich ist die Auswahl und Vielfältigkeit sowie die ungebundenheit auch andere Objektive Nutzen Kann ein Deutliches Kauf Kriterium.

Ich habe eine kleine APSC eine Einsteiger von Canon gehabt dann 8 Jahre die 7D I und nun die 5D IV aber wenn sich da nichts ändert dann werde ich vielen vor mir Folgen

J.Friedrich

Wie gesagt, verstehen kann ich das schon …

Thorsten

Ein System/Hersteller der sich 3. Anbietern nicht öffnet, kommt für mich grundsätzlich nicht in Betracht !
Auch deshalb fotografiere ich mit L- Mount und MFT.
Nach schlechten Erfahrungen mit Nikon F, kommt für mich auch kein Hersteller in Betracht, der ein Gehaimnis aus seinen Übertragungsprotokollen macht, dann sind die Objektive von 3. Herstellern, eben oft nicht 100% kompatibel.
Daher kommt naben Canon RF auch Nikon Z für mich nicht infrage.

Fotoingo

Für mich liegt das größte Problem darin, dass die großen Hersteller nichts wirklich mutiges anbieten. Ich würde nur zum Vollformat wechseln, wenn ich das Tamron 2-2,8/35-150 nutzen könnte. Gerne an einer R6 II. Und dann mit einem 15-30 kombiniert und einem Telezoom. Funktioniert nur nicht, da Canon ja nicht mitspielt. Bei Sony wäre es dann eine gebrauchte A9 mit dem Tamron, da die A7 III oder IV leider eine deutlich zu lange Auslesezeit haben. Der Autofokus wäre schon klasse. Deshalb finde ich Canons Politik nicht sehr sinnvoll angelegt. Oder glaubt ihr, dass dann alle Sigma- und Tamron-Nutzer plötzlich teure RF-Objektive kaufen? Der werden eher abgeschreckt.

joe

Also wenn jemand mutiges anbietet ist es doch Canon RF. 600/11, 800/11, Makro 100 mit 1,4facher Vergrößerung, RF 28-70/2.0. Dann alle RF Objektive haben eine extrem kurze Nahdistanz: zum Beispiel RF 35 = 17cm, RF 100-500 bei 500mm 1,10m, 28-70 36cm usw. Also ganz ehrlich, dein Argument ist aus der Luft gegriffen.

Ingo

Aus der Luft ist hier gar nichts gegriffen. Joe, du hast einfach nicht ganz verstanden, was hier das Thema ist.
Ich kann mit den Tele-Linsen überhaupt nichts anfangen, ein Makro benötige ich nicht, da genügen mir Zwischenringe.
Das RF 28-70 ist das einzige Objektiv, das mich hier überhaupt interessiert. Und das natürlich sehr stark. Aber für schnelle Events auch bei Sauwetter (Regen, starker Schneefall und Nacht), bei denen man nicht immer dicht genug für 70mm rankommt ist das Tamron vermutlich super. Und 28mm sind wiederum nicht kurz genug große Gruppen, die auf engem Raum aufgenommen werden müssen.
Wie gesagt, Brennweitentechnisch bietet Canon nichts innovatives (24-70, 70-200, 600 usw.). Nur technisch gesehen sind diese traditionellen Brennweiten interessant gebaut.
Und wenn, dann will ich ein RF 2-2,8/28-150. Das wird Canon vermutlich nicht auf den Markt bringen.
In Kürze, es geht hier einfach um Brennweiten.

joe

Ingo, du wirfst mir vor ich hätte keine Ahnung? Ok, lassen wir’s, gegen so einen Quatsch den Du da schreibst kann man wirklich nicht argumentieren.

Fotoingo

Joe, wirklich, ließ sich mal, was ich geschrieben habe.
Ich sage, Canon bietet keine innovativen Brennweiten. Das ist doch kein Quatsch.
Die Objekte sind innovativ wegen der Bauform und der Lichtstärke.
Und auch wegen der Bildqualität.
Aber die Brennweiten sind nunmal traditionell, oder wie würdest du 28-70 beschreiben?
Und wenn ich schreibe, du hast mich nicht verstanden, sage ich doch nicht, dass du keine Ahnung hast.
Ehrlich, ließ bitte gründlich und beleidige mich nicht. Ich schreibe keinen Quatsch.

Ingo

P.s. natürlich ist Canon innovativ, auch das 70-200 ist genial gebaut. Aber das ist ja auch gar nicht meine Kritik. Eine R3 wäre die perfekte Kamera, natürlich insbesondere der Autofokus.

m0nk3y4rt

Einer der Gründe das Sony den F-Mount etablieren konnte war das sie das Protokoll freigegeben haben und dadurch relativ schnell Marktanteile gewonnen haben. Gerade die Käufer die nicht nur ins oberste Regal greifen wollen schreckt man mit dieser Entscheidung ab.
Ich bin nicht unzufrieden mit meiner R5 und meinen RF Objektiven, aber ein Tamron 35-150 oder ein ultrakompaktes Sigma 28-70 für die RP für Leute die es klein und leicht mögen würden das RF System durchaus bereichern. Canon möchte sicher seine Entwicklungskosten wieder zurück gewinnen, ich bin aber der Meinung das es eher hinderlich für eine rasche Verbreitung des RF Mount ist. Wenn sie Sony Marktanteile abnehmen möchten sollten sie sich für Dritthersteller öffnen.

Ingo

Ja, das sehe ich auch so. Früher waren es ja auch die Fremdhersteller wie Sony, die extreme Brennweiten wie ein 12-24mm für DSLR anboten, oder auch ein 2,8/120-300. Das gab es sonst einfach nicht, nur Nikon hat vor relativ kurzer Zeit ein 2,8/120-300 auf den Markt gebracht.

Rolf Carl

Sigma hat auch schon seit etwa 10 Jahren ein 200-500 f2.8, so etwas gab es bei anderen nie.

Alex (der andere)

Das Sigma 200-500 ist auch eine völlig unbrauchbare 15kg Prestigelinse und dürfte mehr gekostet haben, als sie eingebracht hat (wurden davon nicht auch super wenige gebaut?). Gleiches gilt für das Canon 1200mm f5.6 oder jetzt neuerdings eben das 1200mm f8 für einen absoluten Mondpreis.

Ein 200-500 2.8 einigermaßen kompakt und somit sinnvoll nutzbar zu bauen haut einfach nicht hin, sonst würde es das schon längst geben. Und da ja heutzutage immer mehr Leute unterwegs sind, für die normale DSLMs schon viel zu sperrig sind…

Rolf Carl

Wenn du das nicht brauchst, heisst das noch lange nicht, dass es keine Fotografen gibt, die so etwas brauchen können. So ein Objektiv trägt man auch nicht in der Gegend rum, sondern es steht auf einem Stativ. Übliche Anwendungen: Sport und Wildlife. Also sicher nichts für dich, aber schön, dass du trotzdem eine Meinung dazu hast.

Fotoingo

Ui, soweit ich weiß, wurde es häufig für Überwachungsaufgaben verwendet. Für Sport ist der Autofokus viel zu langsam. Aber eine tolle Linse.

Rolf Carl

Interessant, das wusste ich nicht.

Alex (der andere)

Lieber Rolf, ich mache zu 90% Wildlife-Fotografie. Sogar mit einem “dicken” 600er f4 mit 4kg Gewicht. Also erzähl du mir mal nicht, was man da braucht. Ich habe noch nie jemanden kennengelernt, der Lust auf 15kg Objektiv (+ einige Kilo Stativ) hätte. Hast du das Teil mal in der Realität gesehen? Ich bisher nur auf einer Messe und da hat es für viel Kopfschütteln gesorgt. Beim 200-500 ist der AF super langsam, der Zoom wird per Motor bedient.. völlig unbrauchbar für Spot und Wildlife. Vielleicht was für Astrofotografen.. aber bei einem Preis von über 20.000€ kaufen die sich lieber auch ein ordentliches Teleskop mit Nachführer. Mir fällt nicht ein wozu man als Einzelperson solch ein Objektiv wirklich gebrauchen dass man sich denkt: 15kg? 20.000€? Bitte, ich nehm zwei! 500er 2.8 hin oder her.

joe

Stimmt, wiegt 15,7KG und kostet 19’900.- Technische Daten Sigma 200-500mm F2,8 EX DG – ef-objektive.de

Fotoingo

Auch ein Beispiel, wenn auch vielleicht etwas extrem? Ich hatte das mal drauf, eine überragende Bildqualität. Dr Autofokus war aber sehr gemütlich, verständlich, bei soviel Glas.

Rolf Carl

Ja, das kann ich mir vorstellen, dass der AF nicht so schnell ist. Das Objektiv ist ja schon über 10 Jahre alt. Die heutigen Sigma S Objektive sind in dieser Hinsicht sicher einiges besser. Aber die Lichtstärke ist eben schon sensationell.

joe

Sony hatte damals Null Objektive und musste das Protokoll freigeben, das ist heute kein Nachteil, aber ich bin sicher, hätten sie genügend Objektive gehabt, hätten sie das Protokoll auch nicht freigegeben, zumindest nicht umsonst und ich glaube auch nicht, dass Tamron und Co. das neue für nen Appel und nen Ei bekommen.

Christoph

Habe ich richtig verstanden: Canons Verschlossehheit bezieht sich nur auf AF? Demnach hätten MF-Anbieter wie Zeiss, Voigtländer u.a. eine Chance, für Canon RF Linsen zu entwickeln? Damit könnte ich leben… (Nutzt mir bloß nix, bin bei N. ; – ))

lichtbetrieb

Genau, manuelle Linsen sind kein Problem. Es gibt auch zahlreiche (chinesische) Hersteller die für RF produzieren.

BEN

Ich denke, Canon wird sich zu gegebener Zeit für andere Anbieter öffnen. Sie wollen erstmal mit hochwertigen Produkten selbst Geld abschöpfen.

Stefan

Es geht doch um die Auswahl. Ich kann mir eine breite Objektivpalette nur durch Fremdhersteller leisten, meine fotografischen Möglichkeiten werden dadurch erheblich erweitert. Und Sigmas “Art” Objektive als Mittelklasse zu bezeichnen, geht an dem Anspruch der meisten Hobbyfotografen wohl vorbei.

Andreas

Es ist natürlich Canons Recht, auf seine Patente zu pochen. Es wäre aber wahrscheinlich geschickter, einfach Lizenzkosten von 30-50 € zu verlangen. Nur Ramschware würde damit verhindert, ein Sigma Objektiv, das statt 900 dann 950 kosten würde, würde trotzdem gekauft. Und Canon hätte auch was davon.

N1USER

Kannst Du Dir vorstellen, welchen Anteil produktionsbasierte Lizenzkosten in dieser Höhe am Gewinn des Herstellers eines Objektivs hätte? Ich glaube nicht, dass sich Sigma auch nur ansatzweise auf einen solchen Deal einlassen würde.

Finde die Entscheidung nicht gut, Drittanbieter beleben den Markt. Habe noch ein Samyang RF 1.4 85mm mit AF ergattert…..die Abbildungsleistung ist recht gut bis sehr gut. Wäre so als würde man nur bestimmte Reifen auf seine Felgen ziehen dürfen, weil das der Hersteller so vorschreibt……

joe

Das gibt es tatsächlich, vor allem bei Hochleistungsautos. Für meinen Jag z.B. darf ich nur bestimmte Dunlopreifen verwenden.

John Casey

Ich bin seit Jahren Hobbyknipser und mit der EOS R auf das lang ersehnte Vollformat gewechselt. Als Anfang des Jahres die Samyang Optiken vom Markt verschwanden, dazu noch das RF16 für die Tonne ist, war für mich klar, dass meine EOS R kein neues Glas mehr sehen wird. Das Zeug ist einfach zu teuer. Zudem wurde mir das alles etwas zu schwer und klobig, also war der Plan, zurück auf APS-C zu gehen, aber auch da gab es ja bis vor kurzem gar nichts von Canon. Ich habe mich dann für die Sony 6600 entschieden und trotz der etwas fummeligeren Bedienung war es die richtige Entscheidung. Der Sensor ist im Vergleich zur R für eine APS-C echt top und ich bekomme günstiges Glas und kürzlich kam sogar ein 11mm 1.8 hinterher, dass ich wohl irgendwann kaufen werde. Wenn ich mir da Canon mit seinen APS-C Kameras anschaue und dem Witz an Optiken mit variabler Blende, dann lache ich nur noch Freudentränen, dass ich da weg bin, zumal es in absehbarer Zeit ja kein Sigma 56 1.4 oder ähnliches für RF-Mount geben wird.

Alex (der andere)

Das Zeug ist einfach zu teuer. 

Das Zeug ist nicht zu teuer. Es ist dir zu teuer. Und das ist ja auch absolut in Ordnung. Mir sind so manche RF L Linsen auch zu teuer wenn ich schaue, was ich mit aktuellen EF Ls erreichen kann. Wenn du mit der Mini-Sony glücklich wirst, freue ich mich für dich. Es ist halt immer eine Frage des Anspruchs und da hat Canon im Vollformat für mich persönlich immer noch die Nase vorne, einfach weil ich mit den Kameras am besten klar komme und traumhafte Ergebnisse für mich gewinnen kann.
Was Canon und APS-C angeht… ja da magst du Recht haben, zumindest im DSLM-Bereich. Ist halt aber auch wieder die Frage, wieso man heutzutage überhaupt noch dediziert auf APS-C geht. Selbst im Wildlife-Bereich nutze ich mittlerweile dank 45MP und guter L-Linsen sehr erfolgreich Vollformat und hab dann beim Weitwinkel alle Möglichkeiten offen.

dann lache ich nur noch Freudentränen

Das freut mich. Ist doch wunderbar. Ich lache die an der R5 auch jedes mal… ist doch schön, wenn man genau das gefunden hat, was einem Freud bereitet.

Michael7

Die Sony a6600 ist top, aber ich bin von Aps C weg. Ich dachte die a6600 wurde eingestellt. Ich behaupte bzw. denke Aps C spiegellos in den Vollformatbajonet Systemen sind Sackgassen. Ich weiß nicht ob Sony Aps C weiter betreiben wird.

Was ist am 16mm so schlecht?
Ich möchte es eigentlich kaufen.

John Casey

Ich hab sie von einem Händler gebraucht mit wenigen Auflösungen bekommen. APS-C ist für mich keine Sackgasse und ich verstehe die eindimensionale Betrachtung nicht, dass man ja auch Vollformat nehmen kann. Die Bodys können zwar beide klein und gleich teuer sein, aber das ist quasi irrelevant. Die Gläser machen den Unterschied in Sachen Größe, Gewicht und Preis. Wenn man das in die Rechnung reinnimmt, dann hat APS-C ein Alleinstellungsmerkmal, was Vollformat einfach nicht liefern kann.

Das RF16 gefiel mir nicht, da die Randbereiche nur durch Softwarekorrektur überhaupt halbwegs brauchbar werden. Und schön sind sie da immer noch nicht. Ja, es ist klein und kompakt, aber optisch ist es eine Katastrophe außerhalb der Mitte. Wenn ich Software nutzen will, nehme ich mein Handy. Da erwarte ich persönlich etwas mehr von einem dedizierten UWW Glas.

Michael7

Vielen Dank für die informative Antwort zum 16mm. Bei den Kosten, Größe und Gewichtsunterschieden ist Aps C auf jedenfalls besser als Vollformat. Die Vollformatzooms sind bei gleicher Blende immer teurer und größer. Ich bin von Aps C weg, weil ich nur Zooms mit variabler Blende hatte. Bei Ef s gibt es als Alternative zum Canon 10-18 z. B. das Tokina 11-16 2.8. Das kostet aber auch genauso viel wie das 17-35 4.0 für Vollformat von Tokina. Beide sind aber etwa gleich groß. Daher bin ich auf Vollformat gewechselt und adaptiere. Deswegen wollte ich das 16mm noch dazu, aber jetzt bin ich am zweifeln.

J.Friedrich

Ich breche hier als “L&STM” User mal eine Lanze für die “Mandarine in der Jackentasche”, dass “RF-16mm Früchtchen” für banale 250,– +- X. Hatte das oben ☝️ und früher schon geschrieben: das Ding kann nix, soll auch nix, außer weit. Wer so eine Linse “als Wide-Reserve” beim “Stadtbummel” dabei hat, der hat die Option dabei, sein L24-70 oder L24-105 einen “gewaltigen Sprung nach Unten zu öffnen”. Selbst mit einer R5 liefert es im erweiterten Zentrum bei 4.0/5.6 ordentlich … ACHTUNG: bei Nutzung der sinnvollen Korrekturen!

Sorry, wenn ich jetzt etwas brutal werde – welcher “Hirni” schaltet sein “Oberstübchen und diese Korrekturen” bei einer “LOWLOWBUDGET-Leicht-kompakt-Linse” aus und meckert dann auch noch? Ich empfehle das Review an der R5 von Optical Limits, “da werden Sie geholfen”!

“Ein 16mm f/2.8 für dieses Geld ist selbst mit den genannten Einschränkungen ein wahnsinniges Schnäppchen” und mehr sollte “man” auch nicht reininterpretieren…

joe

Für 255.-€ kannst du kein Zeiss Objektiv erwarten! So schlecht wie Du tust ist es aber auch nicht. An APS-C liefert es sehr ordentlich, für die RP ist es nichts, aber an der R6 ist es ok, aber für den professionellen Bereich ist es tatsächlich nicht gut genug!

John Casey

Es kam halt für Vollformat raus und ich hatte es an der R. Mir wäre lieber gewesen, es wäre ein <500 Euro Objektiv geworden, dass man nutzen will, anstatt ein <300 Euro Objektiv zu werden, das so viele Abstriche bedeutet. Als RF-S sähe das sicher anders aus, so wirkt es wie ein Crop-Objektiv, das an Vollformat gezwungen wurde. Aber da schwingt bei mir auch das Ungemacht mit, ein super-schlechtes 14mm Glas zu konstruieren und das dann samt Softwarekorrekturen als 16mm zu verkaufen. Solche Moves kannte ich bisher nicht.

joe

Ich habe es auch wieder verkauft, aber ich bin auch ein Pixel-Peeper! Speziell bei APS-C ist es aber super, klein leicht und scharf, da der äusserste Rand abgeschnitten wird!

Glocke

Wichtig ist, dass die Gewinne bei Canon ankommen und in die Weiterentwicklung investiert werden. Warum soll Canon sich von Sigma, Tamron usw. um den Lohn bringen lassen. Wem das nicht passt, soll sich einen anderen Hersteller suchen. Zu mal es RF Linsen auch in der günstigen Variante gibt.

Thorsten

Drittanbieter die Objektive für mehrere Anschlüsse bereitstellen können, profitieren deutlich vom Skaleneffekt durch hohe Stückzahlen, da die Fixkosten auf eine größere Stückzahl umgelegt werden können.
Das hat auf den Preis einen großen Einfluss.
Die 3. Hersteller können deshalb bei gleicher Qualität deutlich günstiger anbieten.
Warum soll ich als Kunde nicht davon profitieren?
Die von den Kameraherstellern immer aufgeführten Argumente besserer Qualität, sind doch größtenteils eine Mär.
Sie lassen dort auch nicht selten entwickeln und/oder fertigen, das wird nur schön geheim gehalten.

Altglastester

Ich persönlich empfinde dieses Vorgehen von Canon als mindestens einschränkend gegenüber den Käufern des R Systems! Ich fotografiere deutlich länger als 10 Jahre mit Canon, 60D, 6D, dann kam die super leichte RP, genau mein Teil. Zu dieser Zeit hatte Canon noch kein Wort darüber verloren, wie sie die Zukunft ihrer Objektive mit AF gestalten werden.
Ich hoffte also auf Objektive auch Zoomobjektive, die vom Gewicht und auch mit 2.8er Blende für meine RP mal zur Verfügung stehen würden. Was daraus wurde, sehe ich jetzt. Ein Zoomobjektiv das gewichtsmäßig zur RP passt aber mit Blende 7.1 bei 105 mm Brennweite, ein schlechter Witz ist über den ich nicht mehr lachen kann.
Ich bin letztendlich zu MFT (Panasonic G9) abgewandert, dort kann ich aus einem guten Sortiment qualitativ sehr gute und zudem leichte Objektive erwerben.
Und wer glaubt MFT wäre keine Alternative hat damit noch nicht fotografiert, bzw. kann es auch nicht.
Meine RP fristet nun ihr Dasein überwiegend im Schrank, vielen Dank an dieser Stelle an Canon!
Wer hoch sitzt kann auch tief fallen.

J.Friedrich

Hatte auch Canon 5D/6D und 750/850 parallel usw. Dann Pana G9/G9X mit 5 tollen Premium Pana-Leicas für ca. 2 Jahre, weil Canon so vor 6-7 Jahren doch sehr innovationslos rüberkam und ich auf “kompakt” stehe. Ich kann die Formate MFT/FF/APS also vielleicht technisch nachvollziehen – ob ich “fotografieren kann” beurteile nicht ich, sondern die Bilanz. Ich bin nach 2 Jahren zurück zu Vollformat, Die vierfache Fläche bei gleicher MP macht sich bei meiner Fotografie doch sehr bemerkbar.

Thorsten

Ich fotografiere mit MFT und L-Mount (Umstieg von Sony)
FF und MFT haben beide ihre Staerken und Schwächen.
FF hat klare Vorteile bei meinen Landschaftsaufnahmen, wegen der um 2 Blenden höheren Dynamik in den RAW Daten, ein deutlicher Vorteil um Schatten aufzuhellen.
Ansonsten sieht man in den weitaus meisten Fällen, keinen Unterschied zwischen den beiden Formaten, solang man nicht pixelpeept, oder starke Ausschnitte anfertigt. Man kann aber eine deutlich kompaktere Ausruestung nutzen, mit einer überragenden Auswahl an hochwertigen Linsen, die auch bezahlbar sind.

J.Friedrich

Merkwürdig – ich arbeite fast ausschließlich Offenblende max. 1(-2) Blenden abgeblendet, 2xR6, R3, (R7 (nur als Extender) bis 1600) also mit nur 20/24MP und max. Croppen 10-15% (Horizont, nachpositionieren). Also, bei mir spielt 75-100% meiner Lowlight bis 6400/12800 u zu 95% natürlichem Licht das BOKEH, der Dynamikumfang, die Zeichnung, der AF bei -LV und der Schärfeverlauf die wesentliche Rolle meiner vorwiegenden Menschen/ Arbeit/ Umfeld und Reportagearbeit. Seid mir jetzt nicht böse, aber wer das versucht mit MFT zu realisieren – viel Spass dabei! Ich habe nichts gegen MFT, aber wer sagt (siehe oben), wer es nicht mit MFT hinbekommt kann nicht fotografieren der verallgemeinert und diskreditiert doch recht pauschal. Punkt. Dazu diente mein sehr höflicher Hinweis und Einlassung.

Altglastester

Hatte nur über eine Alternative gesprochen und ja, es ist gewissermaßen auch eine Verallgemeinerun aber soll auf keinen Fall eine Diskreditierung darstellen.

J.Friedrich

Alles 👍🏻 gut, kein Stress, Gruß

Thorsten

Portraits fotografiere ich auch meist mit meiner L- Mount Ausruestung, in einigen Situationen ist man dann natürlich im Vorteil.
Da 80% meiner Aufnahmen entstehen mit L-Mount.
Aber MFT ist deutlich besser, als die Meisten vermuten und in vielen Fällen sieht man keinen Unterschied im Endergebnis.

J.Friedrich

Da bin ich ja auch voll bei Euch. Ich habe MFT auch nicht ohne Wehmut weggegeben – wobei ich sogar mehr an der GX9 mit ihrem kleinen, feinen und stark unterschätztem Rangefinder-konzept und dem absolut genialen 0-90 Sucher gehangen habe. Das 12-60 und das 42,5 von Leica sind Topteile, genauso viel Spaß hat mir auch das 8-18 gemacht … jetzt werde ich noch wirklich wehmütig 😪😉

Im Ernst: ich will halt auch nur “ein System”, deshalb ist FF !für mich und meine Anwendungen! einfach der beste Kompromiss, da ich keine Tele > 500 brauche und auch keinerlei Makro usw.

Thomas Müller

Das kann ich ohne Abstriche unterschreiben. MFT wird von vielen hier völlig unterschätzt und nicht vor voll genommen, dabei geschieht dies weitestgehend grundlos.

Alfred Proksch

Die Objektive sind für mich DAS entscheidende Momentum wenn es um einen Systemwechsel geht. Weil bei mir teure hochwertige und für den Hobbyisten eher uninteressante Linsen zum Einsatz kommen fallen viele der SUPERBOLIDEN automatisch hinten runter.

Mittlerweile haben sich die Canon Preise für A-Ware den Spezialisten angenähert jedoch ohne deren Leistung (interne Objektiv Korrektur) zu erreichen. Somit fänden sie bei mir keinen Platz in der Fototasche. Weshalb soll ich mich in ein geschlossenes System locken und freiwillig einschränken lassen?

J.Friedrich

“Canon Preise für A-Ware den Spezialisten angenähert jedoch ohne deren Leistung (interne Objektiv Korrektur) zu erreichen” … Das ist aber eine gewagte These Alfred, da wäre ein Beispiel hilfreich … sagen wir der Einfachheit ein “L 1,2 50mm für 2.400,–” gegen “?”. Dein Aufschlag: “Neues Noctilux 1,2” für 6.500,– scheidet eher aus, ist die Optik-Rechnung von 1966, also vielleicht das lichtschwächere, aber sehr leistungsfähige Summilux 1,4 für 4.500,–? Das es eine kameraintern zuschaltbare Objektivkorrektur gibt, besagt noch lange nicht “wieviel oder ob korrigierend” eingegriffen wird/kann. Da müsstest Du wirklich benennen “wen Du mit Spezialisten” konkret meinst. Dann schauen wir einfach gemeinsam in die Charts/Fakten …

Alfred Proksch

Was soll ich mit einer Vollformat an der hinteren Fachkamerastandarte? Da ist selbst das kleine Mittelformat eine magere Angelegenheit. Warum in aller Welt soll ich eine Canon R an der Fachkamera befestigen und mich später für die normale Fotografie mit irgend welchen für RF nicht erhältlichen Canon Noctiluxen 1,2 beschäftigen. Die haben noch nicht einmal ihre früheren EF TS Objektive für RF auf dem Markt gebracht. Ein echt schwaches Bild für eine Hersteller der sich angeblich um Profis kümmert.

Das Canon L-Objektive preiswert sind kann niemand wirklich behaupten. Die kosten so viel weil Canon verständlicherweise keine Mitbewerber zulässt – ist das gut für eventuelle Kunden? Ich glaube nicht. Verglichen mit den Objektiven für Fujis GFX System finde ich keine großen preislichen Unterschiede – aber für das GF Bajonett gibt es schon zwei recht preiswerte Fremdhersteller.

Leica M-System mit Canon vergleichen funktioniert aus verschiedenen Gründen schon vom Ansatz nicht, weder bei den Gehäusen noch bei Objektiven, von der Haptik erst recht nicht.

J.Friedrich

Hallo Alfred, danke, das war jetzt erhellend, “wen Du überhaupt mit Spezialisten” gemeint hast. Aber mal ehrlich, würdest Du als “Konsumhersteller” als erstes solche Produkte wie TiltShift usw. bringen, wenn Du Kompatibilität der vorherigen Generation an Deinem neuen Bajonett hast und schlussendlich auch Deine Verkaufszahlen/Margen dieser “Spezialisten” kennst. Canon wird sich wie die anderen, die es ja auch nicht von Anfang an getan haben, öffnen. Später. Es gibt aktuell mit dem 135er zusammen bereits 29 native Objektive, nur 2 davon RFs, d.h. 27 FF. Darüber hinaus rd. 100 Fremdherstellerteile auch Tilt-Shift mit Non-AF und die EF Plattform noch als abwärts-vollkompatibel. Das R System gibt es seit “Achtung” Herbst 2018, d.h. exakt 4 Jahre in denen Pandemie/Lieferketten-Themen erheblichen Einfluss hatten. In 2023 u 2024 gibt es realistisch vielleicht weitere 12(-20) Optiken. Also das düstere Bild kann ich nicht sehen welches Du da in Endzeitstimmung zeichnest. Und nochmal: bei der “nicht korrigierten” Leistung von (14-35)/2.0 28-70/1.2 50/1.2 85/(sicher auch 1.8 135) usw. solltest Du in die Charts schauen, dann siehst Du, dass Canon bereits ein 1/3 so teures “Noctilux” baut 😉. Aber ich verstehe schon: es geht allen nicht schnell genug – mich eingeschlossen und nicht in genau die Richtung die man… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Servus J.Friedrich

von Herstellerseite ist klar warum bis jetzt so agiert wird. Der Blick auf die Dividende ist wichtiger als alles andere – egal für welches AG Unternehmen.

Manches mal ärgern mich Äußerungen wie A ist besser als C oder wenn sich Leute über das zu große oder zu kleine Auflagemaß von YZ in die Wolle kriegen. Oder noch dümmer das Gelaber über Rauschen ab welchem Grenzbereich oder über wie viele Millisekunden der AF von X gegenüber Y theoretisch schneller ist. Technik ist für mich als Fotograf und meine Bildideen ein notwendiges Übel.

Jeder hat seinen eigenen Bedarf weil er die persönliche Nische gefunden hat. Wenn ich diese so gut wie möglich technisch bedienen möchte ist mir ehrlich gesagt wurscht welches Logo auf den dafür benötigen Gegenständen angebracht ist.

Für mich sind geschlossene Systeme immer „verdächtig“ und mit großer Vorsicht zu beurteilen. Canon ist da keine Ausnahme!

Matthias

…lies doch noch mal Deinen Kommentar vom 01.12.22. Bleibt dann auch noch die Frage, welche Spezialisten Du meinst…

Springmaus

Wagen wir einen Blick in der Vergangenheit von Grafikkarten:

3dfx war einmal unangefochtener Marktführer. Nvidia anfangs noch unbedeutend war ab einem gewissen Moment bei schlechterer Darstellung etwas schneller.

Der entscheidende Vorteil von Nvidia war aber, dass alle Hersteller ihre Karten in Lizenz produzieren konnten. Es gab Referenzdesigns und Abwandlungen und jede Menge Produzenten. Diese Umgebung führte auch zu einer schnelleren Entwicklung.

2022

3dfx: pleite
Nvidia: Marktführer (78% Marktanteil Q1 22)

Würde ich mir ein neues Kamerasystem anschaffen, würde ich NIEMALS ein geschlossenes System wählen. Entweder L-Mount oder Sony.
Canon käme bei mir nach dieser Entscheidung niemals in Frage. Der Markt ist zu fragil, als dass man auf einen Hersteller setzten sollte.

J.Friedrich

Der Vergleich hinkt meiner Meinung nach gewaltig: Canon fertigt DAS SYSTEM, also die KAMERA und dazugehörige Objektive – Grafikkarten sind “part of”. Wenn die Kamerahersteller Pleite gehen gibt es keine CAMERA mehr, wenn also PANASIGMALEICA oder SONY Pleite ginge wäre es das Gleiche, wobei sogar das L-System im Vorteil wäre weil es mit 3!! eigenständigen Bodyherstellern garnicht Pleite gehen kann. Aber ehrlich: ich kann Spezialisten-Fertigung nicht mit “extrem breit aufgestellten Weltunternehmen” vergleichen, die aus “Zig Divisionen” bestehen und Milliarden Umsatz generieren, das ist “apokalyptische Theorie”.

Rüdiger

Da sind aber noch viele Unbekannte in der Rechnung. Am Ende ist 3dfx wohl eher eingegangen, weil Preis/Leistung nicht gepasst haben und man hat es sich in der Position des Marktführers zu bequem gemacht.

Das Konzept von nVidia hatte den Vorteil, dass sich nVidia voll auf die Chipentwicklung konzentrieren konnte und die Lizenzhersteller haben sich dann um die Ausstattung, das Endkundengeschäft und den Support gekümmert. Ums Endkundengeschäft muss sich Canon wegen der Kameras sowieso kümmern, da bringen Dritthersteller keinen Vorteil.

Wenn Dritthersteller Canon Vorteile bringen sollen, dann müssen sie mehr Umsatz bringen und Lizenzkosten für den Mount bezahlen. Wenn Canon dabei nicht mitverdient und die Dritthersteller nur Konkurrenz zum eigenen Geschäft sind, dann wird Canon kein Interesse daran haben.

Auch bei nVidia hat die Zusammenarbeit Grenzen:
Keine Grafikkarten mehr von EVGA: Hersteller beendet Zusammenarbeit mit Nvidia | heise online

Thomas Bube

Ich habe das RF85 1.2 und das 50 1.2 und finde die Objektive sehr Plastikhaft. Die Gegenlichtblende ist auch recht billig im Vergleich zu den alten EF und sogar zu den Tamron und Sigma Linsen. Auch die GM Objektive von Sony fühlen sich hochwertiger an und haben eine bessere Gegenlichtblende

Cat

Ja, kann ich aus der Praxis nur bestätigen!

joe

Das RF28-70/2.0 ist ja auch kein Leichtgewicht, stelle mir gerade vor es wäre aus Metall! Grundsätzlich finde ich Metall auch besser, aber Kunststoff, das ist ja nicht irgendwelches Hartplastik, ist in diesem Fall eher ein Vorteil.

J.Friedrich

Ich kann das beim 85 1.2 und z.b. dem 24-70 2.8 “natürlich” haptisch auch bestätigen, aber andererseits: wir sind heute Material-Entwicklungsseitig 10-20 Jahre nach EF Release – bei Optik und Blenden. Die Blenden sind alle wirklich 100% Streulichtoptimiert. Die Konstruktionen der Optiken sind ebenfalls beim gross gewählten Bildkreis optimiert, was wieder Einfluss auf Durchmesser und damit auch auf die Streulichtblende hat. Die Dinger sind superleicht, Jedes eingesparte Gramm ist mir da Willkommen. Genauso bei den “teils so schon sackeschweren” Optiken, wenn ich mir mein 70-200 2.8 und das 100-500 so anschaue reichen mir diese “Monster” auch so …

J.Friedrich

Ergänzung 😉 für die Heavy-Metal Fanbase:

https://www.lensrentals.com/blog/2019/12/the-not-very-long-awaited-teardown-of-the-canon-rf-70-200mm-f2-8-is/

Und die GUGGLEHUPFTRANS macht die Stories noch bisserl bunter: Zitatauszug Fazit: “Es gibt einige von Ihnen, die darüber schreien werden, dass Sie Metalllinsen wollen. OK, Boomer, hol dir eine Metalllinse und zeig uns, wie stark du bist. An allen anderen 70-200-mm-Objektiven, die wir zerlegt haben, gibt es mehrere Metallteile, die wir mit unseren Fingern biegen können. Es gibt verdammt noch mal nichts, was wir an diesem bösen Jungen mit unseren Fingern verbiegen können. Das wird besser halten als ein Metallobjektiv, es ist wahrscheinlich robuster und wiegt viel weniger.”

Absolut lesenswerte Artikel, bebildert, habe mich vorher (Danke, Thomas Bube!!) nicht dafür interessiert, aber für alle hier im Forum wirklich super interessant – da ist einer wirklich rein fachlich unterwegs … nicht nur Canon wird da “zerstört” 😉 und wieder zusammengesetzt 👍

mario kegel

Hallo Mark, insgesamt lese ich sehr gern hier. Leider nerven die ständigen Entgleisungen von den „Joes“ hier im Forum. Könnte man es vielleicht noch mal erklären, das es um Technik geht und nicht um Selbstdarstellung und Neid-Fantasien.

Marcello

Einfach schade, das hier die gleichen paar User immer ihren dümmlichen Kommentar abgeben. Schreib über das Thema und nicht über die Posts von Anderen. Ansonsten wäre es besser, Mark würde einen speziellen Kanal für Beleidigungen und Klugscheissereien aufmachen.

N1USER

Das ist “der Preis der Freiheit” mein Guter! Wenn Du Zensur willst, kannst Du ja zu einer anderen Photoseite gehen, wo der glorreiche Moderator als einziger Selbstdarsteller übrig ist.

Marcello

Freiheit? Ach komm hör auf. Hier geht es um das Thema Fotografie und nicht um Selbstdarstellung oder Beleidigungen. Ansonsten rate ich Dir Twitter.

N1USER

Große soziale Netzwerke sind “leider” nicht so mein Ding: No Facebook, Instagram und Twitter! Ich finde es aber meist ganz amüsant, dass sich hier die ganzen Möchtegern-Lindberghs auch mal gepflegt auf die Schnauze hauen können – und die Extreme weiß Mark durchaus wirkungsvoll zu unterbinden. Aber grundsätzlich hast Du nätürlich recht. Freundschaft 😉

Karl-Heinz

Fotografieren soll Spaß machen. Teure Objektive und Kameras braucht kein Mensch. Das Auge hinter der Kamera ist entscheidend. Canon braucht man nicht dazu.

Alex (der andere)

Genau, Smartphones reichen absolut aus! *kopfschüttel-vor-solchen-abgedroschenen-phrasen*

Dr. Michael Kurre

Wegen dieser Marktstrategie bin ich als ehemaliger Canon-Fan jetzt beim Mittelformat von Fuji gelandet.

Thorsten

Denke auch, dass die Attraktivität des R-Systems für Hobbyfotografen unter der Entscheidung leiden wird aber:

1. Canon arbeitet an einigen neuen RF Gläsern, auch an bezahlbaren.

2. Gibt es den Adapter: Besitze die EOS R und nur EF-L Linsen, adaptiert sind sie zu 100 Prozent nutzbar. Verstaubtes wie das 100-400 L MK1 (Technik älter 2000) blühen sogar auf an der R, alte manuelle FB liefern toller Ergebnisse, gerade dank Fokus Peaking. Habe mir vor Kurzem das EF 100-400 L MK2 zugelegt, neu, bewusst das RF 100-500 L liegen lassen… funktioniert 1A! 1.000 EUR (und 100mm) gespart.

Dritthersteller passen ebenfalls prima drauf, AF und MF funktionieren ohne Einschränkungen!

Wer will, kann sogar EF-S adaptieren, allerdings mit
der Einschränkung, dass der R Body dann im Crop Mode läuft, bei der R bleiben dann 12MP übrig (wie gesagt: Betrifft nur EF-S Linsen! ).

Der (einfache) Adapter wiegt 100g, dass ist der einzige Nachteill, weiter EF Linsen zu nutzen.

joe

Ich hatte das EF 100-400/ 4.5-5.6LII, tolles Objektiv, habe mich dann durch ein attraktives Angebot vom RF 100-500 überzeugen lassen. Es ist wirklich nochmal besser, habe die Zusatzkosten bis jetzt nicht bereut.

Alex (der andere)

Lass gut sein. Ich versuche hier auch ständig zu vermitteln, dass man hunderte EF (L) Objektive weiterhin an der R ohne Qualitätsverlust nutzen kann (was ich tatsächlich auch zu meiner vollsten Zufriedenheit tue). Aber hier tun viele so, als seien die RF L Gläser Lichtjahre den aktuellen EF L Gläsern voraus und man wäre ja ein vollkommender Id*ot, wenn man mit dem Wechsel auf R nicht sofort 10.000€ in RF L Glas steckt, weil da ist ja einfach alles sooo viel mal besser und EF Objektive sind von fortan nur noch Restmüll. Das einzige was diese Objektive wirklich signifikant besser können sind Stabilisation (weil sie auch mit dem IBIS arbeiten). Das hat natürlich Vorteile wenn man 1/6s aus der Hand fotografieren oder aus der freien Hand filmt. AF ist je nach Linse minimal schneller. Und leichter / kompakter sind einige (nicht alle) auch. Aber sonst.. was die reine Bildqualität angeht tut sich da nichts. Also ja: Die RF Ls sind durchaus besser, je nachdem was man macht. Aber mir persönlich sind es die noch nicht wert. Und wenn ich mir so meine Bilder anschaue und tief in mich gehe.. ich brauchs einfach nicht, ich bin mit dem was ich da… Weiterlesen »

joe

Du hast absolut Recht. Wenn man gutes EF-Glas hat braucht es wirklich kein RF-Glas. Da ich meine EF-L Gläser sehr gut verkaufen konnte, habe ich allerdings ganz auf RF gewechselt. Der Unterschied ist relativ gering, aber ich habe zumindest subjektiv das Gefühl, dass RF etwas schneller und präziser fokussiert. Was aber auch stimmt ist, dass EF-L an den R Kameras besser sind als an den DSLRs. Wem es nicht auf das allerletzte Quäntchen ankommt, hat mit EF-L genau die richtigen Objektive und kann sich das Geld für neues Glas sparen.

Burkhard Ullrich

Meine drei EF-L-Objektive und auch die sechs Sigma-Art-Objektive ohne eigenen Bildstabilisator erfahren an meiner R5+R7 mit Adapter eine deutliche Aufwertung. Dank eingebauten IBIS kann ich jetzt mit diesen Objektiven mit etwas längeren Belichtungszeiten fotografieren.

Altglastester

Da würde mich der Anteil Hobbyfotografen zu Profis auch mal interessieren. Und warum sollten Hobbyfotografen eigentlich eine R Kamera kaufen um dann mit den EF Objektiven fotografieren??

N1USER

Vielleicht, weil eine Spiegellose einer DSLR in vielen Punkten deutlich überlegen ist? Ich frage mich allerdings, was das mit der Frage der verwendeten Objektive zu tun haben sollte. EF mit Adapter oder RF ist annähernd egal, an einer R funktionieren beide Sorten fantastisch. Man hat aber in beiden Fällen ein Gehäuse mit dem Stand der Technik dahinter. Nochmal drüber nachdenken könnte sich eventuell lohnen 😉

Altglastester

Worüber ich für meine Belange nachdenke, überlass mal gefälligst mir oder haben wir zwei zusammen im Sandkasten gesessen, um das du mir so kommen könntest??

N1USER

Selten so gelacht! Vielleicht bist Du ja einer derjenigen, die ich in meinem Post vom 04.12.2022 17:48 Uhr gemeint habe?

Altglastester

Ich habe nichts dagegen, wenn du über Meinungen lachst, von denen du scheinbar nichts verstehst. Und, nicht nur deine Meinung zählt oder wäre für jeden richtig.

Alex (der andere)

Und warum sollten Hobbyfotografen eigentlich eine R Kamera kaufen um dann mit den EF Objektiven fotografieren??

Ich bin Hobbyfotograf, seit 15 Jahren. Hab hier und da mal ein Bild verkaufen können aber nichts, was man als regelmäßiges Einkommen bezeichnen könnte. Ich habe 11 Jahre an der 5D II fotografiert, ehe ich mich zur R5 bewegt habe. Warum? Ich mache mittlerweile größtenteils Wildlife. Da brauche ich viele MP, um bei Bedarf viel croppen zu können. Desweiteren brauche ich eine hohe Serienbildgeschwindigkeit + guten AF. All das bot mir die 5D II nicht mehr.
Ich nutze EF L Objektive an der R5.. also.. Gegenfrage: Warum sollte man das nicht ?! Und warum soll der Profi mit EF Objektiven arbeiten, Hobbyfotografen aber in RF-Glas investieren? Das verstehe ich noch weniger 😀

Altglastester

Das ist absolut verständlich dennoch möchte auch ein Hobbyfotograf bezahlbare mindestens einigermaßen gute RF Objektive für seine R.

Joachim

Zufällig bin ich auf ein 7Artisans 10mm f/2,8 Fisheye ED Canon RF gestoßen. Ein fisheye für so 300 Euro. AF braucht man da nicht. Müßte man mal ausprobieren. Warum Canon, wenn es preiswerter geht (haben ein derartiges RF Objektiv nicht im Programm)?

Marcello

Hab ich auch, sehr gutes Objektiv für den Preis. Warum haben sie es nicht im Programm? Vermutlich weil es sich nicht viele wünschen

joe

Vermutlich weil es sich nicht viele wünschen …Genau, ein Freund hat ein fisheye, er hat in fast 10 Jahren keine 100 Bilder damit gemacht. Mich würde interessieren was man damit fotografiert. Wofür verwendest Du es und wie oft?

Marcello

Grundsätzlich für 360 Grad Fotos und versuchsweise noch Timelapse.

Joachim

Bevor das soweit ist, wird man mit Smartphones gute Bilder machen können. Man nehme ein Klappsmartphone von Samsung. Da kann man gut einen 1 Zoll großen Sensor einbauen. Man kann ja z.B. die Linse und den Sensor in den unteren waagerechten Teil einbauen und das Bild sieht man auf dem nach oben geklappten Bildschirm. Die Begrenzung durch die Dicke des Smartphones fällt weg. Da könnte man auch ein hochwertiges Zoom einbauen.
Canon macht Kameras für den Massenmarkt und die Profis. Da muss sich Canon irgendwie positionieren.