Canon Objektive

Canon RF: Das werden die nächsten beiden Objektive

Canon wird angeblich zeitnah zwei neue RF-Objektive vorstellen. Eines der Objektive könnte ein kompaktes Pancake werden.

Canon EOS R3: Präsentation am 14. September?

Die allermeisten werden inzwischen mitbekommen haben, dass die Canon EOS R3 kurz vor der offiziellen Präsentation steht. Das neue Flaggschiff scheint die Feuertaufe bei den Olympischen Spielen bestanden zu haben und zuletzt wurde gemunkelt, dass die Kamera am 14. September 2021 offiziell vorgestellt werden soll. Endgültig bestätigt wurde dieses Datum zwar noch nicht, doch es sollte nicht mehr allzu lange dauern, bis wir die finale Version der Canon EOS R3 zu Gesicht bekommen.

Zwei neue RF-Objektive geplant

Doch Canon scheint nicht nur die EOS R3, sondern auch zwei neue RF-Objektive fertig entwickelt zu haben. Die normalerweise sehr zuverlässige japanische Webseite Nokishita berichtet nämlich, dass der Marktführer als Nächstes ein RF 16mm f/2.8 und ein RF 100-400mm vorstellen wird. Denkbar, dass die beiden neuen Objektive zusammen mit der Canon EOS R3 präsentiert werden sollen.

Genaue Details zu den beiden neuen Brennweiten sind noch nicht bekannt, das Canon RF 16mm f/2.8 wird aber in jedem Fall die erste RF-Festbrennweite von Canon werden, die im Weitwinkelbereich angesiedelt ist. Bisher hatte der Marktführer hier nur das 35mm f/1.8 im Angebot, was natürlich nicht wirklich als Weitwinkelobjektiv bezeichnet werden kann. Grundsätzlich wäre es möglich, dass das neue RF 16mm f/2.8 ein Pancake wird, bestätigt wurde das allerdings noch nicht.

Ein 100-400mm hatte Canon für das RF-Bajonett bisher ebenfalls noch nicht im Angebot, vergleichbar wäre lediglich das 100-500mm f/4.5-7.1L IS USM, das aber mit einem Preis von 3.099 Euro ziemlich teuer ist. Mal abwarten, mit welcher Lichtstärke das 100-400mm auf den Markt kommen wird.

Weckt eines der beiden neuen RF-Objektive euer Interesse?

guest
66 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
J.Friedrich

Sicher interessant, aber 16mm als “Pancake” im Vollformat bei Öffnung 2,8 …? Hört sich eher wie eine Dampfnudel und nicht wie ein Pfannekuchen an …

Alfred Proksch

Mal sehen welche Löcher die beiden Objektive in die Brieftasche reißen!

Ansonsten scheint Canon sein RF System zügig auszubauen. Wer die „Flocken“ auf die Theke legen kann wird im Hause Canon bestens bedient. Aber auch der weniger bestückte Kunde findet bezahlbare Festbrennweiten und eben etwas lichtschwächere Zoom Objektive. Die Rechnung scheint aufzugehen.

Was wohl mit APS-C oder dem EOS M System in den nächsten Monaten passieren wird? Spannend ist das auf jeden Fall!

Raphael

der weniger bestückte Kunde bekommt bei hlt Sony/ E Mount definitv mehr für das gleiche Geld. RF empfehle ich wirklich nur dann, wenn Geld keine (große) Rolle spielt.

Alfred Proksch

Canon und Sony vergleichen? Die technischen Daten der Geräte kann man vergleichen, der Rest ist zu unterschiedlich und zu sehr von persönlichen Vorlieben abhängig als das ein Vergleich sinnvoll wäre.

Das offen gelegte Sony E-Bajonett hat einen zeitlichen Vorsprung weswegen das Objektiv Angebot breiter aufgestellt ist. Das dadurch auch viele preiswertere Fremdhersteller im Revier wildern ist für den Kunden gut. Auch bei Sony gilt die Regel: Was wirklich gut ist KOSTET Geld.

Raphael

Ich frage mich ja echt was immer dieses Gejammere a la “mimimi Sony hat halt einen zeitlichen Vorsprung” soll? Dass Canon jahrelang den DSLM Markt verpennt hat, ist wohl kaum die Schuld von Sony, oder?. Fakt ist, dass wenn man als Kunde ganz objektiv jetzt in 2021 die verschiedenen Systeme vergleicht, beim E Mout durch das enorme Angebot ein sehr viel besseres Preis/Leistungsverhältnis geliefert bekommt. Wie und warum es dazu gekommen ist, ist mir als Käufer doch wurscht.

Bsp. das optisch hervorragende Sigma 100-400mm f5-6,3 bekommt man inzwischen für unter 1000€ Angesichts der RF Preispolitik, würde ich wette dass das RF 100-400 vlt 5% besser ist und dafür dann ein Apothekenpreis um die 2000€ verlangt wird. Für jemanden bei dem das Geld egal ist, der würde wahrscheinlich auch 3000 oder 4000€ zahlen “egal, Hauptsache Canon”. Es sie diesen Leuten gegönnt, aber die überwältigende Mehrheit wird doch sehr genau hinschauen wo man welche Leistung zu welchem Preis bekommt und da verliert Canon zZ auf ganzer Linie. Wenn Canon im Massenmarkt zukünftig noch konkurrenzfähig sein will, sollten sie solangsam mal ihren Mount für Tamron und Sigma öffen. Und auch Sony selbst pennt nicht, die A7IV wird die R6 gehörig unter Druck setzen.

Michael

Bezüglich des Rückstands hast du vollkommen recht, das hat allein Canon zu verantworten. Es ist jedoch trotzdem entscheidend dies in Betracht zu ziehen, da vernünftige Käufer meist ein System als eine langfristige Investition und damit Festlegung sehen und sich teilweise länger als zehn Jahre binden. Wenn nur den „Ist-stand“ bewertet, da hat Sony mehr Auswahl und (vor allem) aufgrund der teils horrenden Preise ein besseres Preis-Leistung Verhältnis hat. Jetzt kommt das „aber“: wenn man betrachtet in welchem Tempo Nikon und Canon aufgeholt haben, dann ist absehbar, dass dieser Vorsprung schon bald nicht mehr vorhanden sein wird… zudem hat Canon durchaus innovative Objektive (28-70mm F2/ 100-500mm/ 600mm & 800mm/ Control Ring an sehr vielen Objektiven) die bei der Konkurrenz einfach nicht zu finden sind. (nicht zu vergessen, dass die RF 70-200mm so abartig gut sind, dass Sony seine 70-200mm Objektive nach sehr kurzer Laufzeit schon wieder „up-to-Date“ bringen muss.) Schaut man auf die roadmap (Gerüchteküche, mit hoher Trefferquote) wird da noch vieles kommen in den nächsten Monaten. Daher muss man den „aktuellen Vorsprung“ in Kontext setzen und bei Kaufentscheidungen in Betracht ziehen. Der Vorsprung wird 2023 nur noch bei günstigen Objektiven see Dritthersteller (die langfristig ohne Z & RF bajonett nicht… Weiterlesen »

Raphael

Das RF 100-400 klingt grundsätzlich interessant, vor allem wenn es günstiger als das 100-500 sein sollte. Dennoch befürchte ich dass der Preis deutlich über dem einem vergleichbaren Sigma 100-400 liegen wird. Und dann stellt sich natürlich schnell wieder die Frage nach der Wettbewerbsfähigkeit des RF Mount in Bezug auf Preis/Leistung.

Für was man ein 16mm 2,8 brauchen sollte, erschließt mich mir nicht so ganz. Gerade im UWW Bereich hat man mit einem Zoom einfach eine viel höhere Flexibilität. Eine FB macht hier eigentlich nur Sinn, wenn sie eine besonders hohe Lichtstärke (mind. F2) hat (für Astro zB.) was hier aber nicht der Fall ist. Ein Pancake wird es wohl kaum werden. Da finde ich zB ein Tamron 17-28 2,8 viel spannender.

Alfred Proksch

Weitwinkel Zooms sind sehr verführerisch! Richtig gute Dinger wie das Ultraweitwinkel-Zoomobjektiv FE 12-24 Millimeter F2.8 GM (SEL-1224GM) kosten um die 3.100,- Euro.

Ein Sigma 1,8/14mm DG HSM [Art] für Sony E ist ein feines lichtstarkes Objektiv für 1.550 Euronen.

Gerade bei weit-winkeligen Objektiven interessieren mich die Messwertkurven besonders weil sie eine dezidierte Aussage über die Qualität der Optik VOR der Kamera internen Bildverarbeitung ermöglichen.

Was da zur Zeit so an „Testaussagen“ im Netz kursieren ist schlimmer als ich es je für möglich gehalten habe.

Peter Braczko

Ohne die gaaanz wichtigen Messwertkurven verlasse ich nie das Haus…..

Rolf Carl

Der Alfred testet in seinem Studio selber. Er traut nur Messwertkurven, die er selber gefälscht hat …

renus

Wenn man einmal darin Übung hat Texte kritisch zu lesen, fallen einem manche stilistischen Stolperstellen auf.

1. Blähtext
So beginnt einer der Absätze des obigen Textes mit “Genaue Details …”; Details erkennt man aber nur, wenn man irgendwo genau hinschaut! Damit wird das Wort “genau” in dieser Kombination zu einem Füllwort, das den Text nur aufbläht, also wäre es besser wegzulassen.

2. Logische Volte 1
“Grundsätzlich wäre es möglich, dass das neue RF 16mm f/2.8 ein Pancake wird, bestätigt wurde das allerdings noch nicht.”
Die anfangs dieses Satzes ausgesprochene reine Vermutung bedeutet, dass überhaupt nichts darüber bekannt ist. Hingegen bedeutett das “noch nicht” am Ende, dass etwas schon feststeht, aber nur noch nicht kundgetan ist. So widersprechen sich diese beiden Satzteile logisch!

3. Logische Volte 2
In demselben Satz, den ich in Nr. 2 ansprach, gibt es durch eine falsche Wortwahl einen weiteren Widerspruch: “zu den beiden Brennweiten”, gemeint sind die zwei oben im Text erwähnten beiden Objektive, denn wenn man die Brennweiten erwähnt, weiss der Leser, dass diese genau benannt wurden, also bekannt sind, die fehlenden Details also nicht die Brennweiten betrifft, sondern weitere Objektivdaten, die NICHT bekannt sind!

moss

Deutschlehrer?
und wenn ja, Waldorfschule???

Rolf Carl

Zu den fett geschriebenen Stellen kommen noch Wörter in Grossbuchstaben dazu.

Wenn man intensiv sucht, findet man in fast jedem Text Fehler oder unlogische Stellen. Ich finde dein Deutsch sehr gut und verständlich. Mach weiter so.

joe

Natürlich ist Mark weder ein Thomas Mann noch ein Heinrich Böll und auch kein Schopenhauer oder Kant, aber das ist auch nicht die Intention! Er informiert Kamera/Foto-Interessierte über Neuheiten und Spekulationen. Da dies nicht sein Hauptjob ist, wird er auch nicht Tage damit verbringen alles perfekt zu redigieren und fünfmal neu zu formulieren. Also, lass es gut sein und bring deinen Kindern gutes Deutsch bei, sofern du welche hast!

Jürgen K

Wenn Du hier mit den Texten nicht klar kommst……
Dann gehe doch zu einer anderen Seite.
Hätte nen Tip….www.klugschei..er.de

Joschuar

So wenig Sorgen wie Du möchte ich auch MAL haben 😉

Stefan Komarek

Interessant bzw. amüsant finde ich die “Entwicklung” des Gerüchtestandes. Nokishita schreibt: Das nächste RF-Objektiv von Canon wird das 16mm F2.8 und 100-400mm sein (translate). Mehr nicht.
 
Canon Rumors schreibt ergänzend: ich bin nicht sicher, oder es ein Pancake wird, ich werde wiederholt danach gefragt. Also kein Bezug zu irgendeiner wissenden Quelle, sondern nur Fragen von Interessenten.

100carat

Warum kleckern, wenn man auch klotzen kann. Canon scheint an seiner Roadmap festzuhalten und nun sehr zügig sein Objektivprogramm auszubauen (zumindest was die offizielle Einführung der Produkte anbelangt, ich warte immer noch auf die Lieferung des RF 1:2,8/100mm Macro).

Das 16mm ist clever gewählt, da mit jedem Millimeter weniger mehr Verzeichnungen zu korrigieren sind bzw. es immer aufwändiger wird, diese zu vermeiden. Ein Pancake wird es sicher nicht.

Das 100-400mm (EF) ist der Canon Tele-Zoom-Bestseller schlichthin. Da werden viele Canon-Nutzer sehr genau hinschauen. Spannend wird nicht nur die preisliche Einordnung sein, sondern auch, ob es sichtbare Verbesserungen in der optischen Performance sowie bei der Schnelligkeit und Genauigkeit des AFs gegenüber der EF-Version gibt. Schließlich stellt sich die Frage nach der Verarbeitung, dem Gewicht und ob ein Stativanschluß integriert ist – und wie sich dieses Objektiv vom gelungenen hauseigenen 100-500mm abgrenzt.

Rolf Carl

Canon würde gut daran tun, das 100-400er mit f5.6 auszustatten, zudem wieder mit der Naheinstellgrenze von 0.98 m und einem guten AF. Damit würde es sich klar von den Pendants von Sigma und Tamron abgrenzen und Canon könnte damit auch einen höheren Preis durchsetzen.

100carat

Rolf, davon dürfen wir wohl alle ausgehen, dass das Objektiv nicht lichtschwächer als f5,6 sein wird, sonst wäre es ein Rückschritt zum EF-Vorgänger. Und das wird Canon nicht machen. Bei der Naheinstellgrenze dürfte es sich nicht anders verhalten, wird diese doch von vielen Nutzern sehr geschätzt. Neben einem kleinen Fortschritt bei optischen Qualität und einen größeren bei der AF-Performance vermute ich ein etwas kürzeres Baumaß und spürbar höhren Preis, der aber noch einen gewissen Abstand zum 100-500mm wahrt. Wichtig wäre zudem eine gute Wetterfestigkeit des Objektivs. Ob es leichter wird, hängt letztlich davon ab, wie aufwändig die optische Gestaltung (Anzahl an Linsen und Linsengruppen) ausfällt. Das mag als Kaffeesatzleserei für heute reichen.

Red and Gold

Für mich leider langweilig.

Canon benötigt ein 24mm 1.4 und ein 35mm 1.4. Das hier oft erwähnte 70-135mm 2.0 scheint ja auch nichts weiter als ein Traum zu sein.

Markus Gaide

Spannend finde ich das 100-400 schon bleibt halt nur die Frage was es den kosten wird. Daher bleibt es spannend.

joe

Also Weitwinkel unter 24mm interessiert mich persönlich überhaupt nicht mehr, da ich, wenn ich mehr (oder besser weniger) brauche, einfach zwei oder mehrere Bilder zusammensetzte. Ich hatte das EF 14mm, das erzeugt viel zu viel Vordergrund und auch das Samyang RF 14mm kommt fast nie aus dem Fotoschrank heraus. Das EF 16-35 habe ich auch verkauft und vermisse es ebenso wenig. Auch das RF100-400 ist für mich nicht wirklich interessant, da ich mit dem gebraucht gekauften EF 100-400/4.5-5-6 L II (für umgerechnet 900.-€) mehr als zufrieden bin und es hält von der BQ locker mit dem RF 100-500 mit! Interessant finde ich das RF100/2.8 Makro, allerdings möchte ich es erst ausprobieren, ob es für mich tatsächlich mehr bringt, als das was ich bereits an Makro Möglichkeiten habe.

Rolf Carl

joe, das ist ja der Trick eines extremen Weitwinkels. Es lässt sich ein spannender Vordergrund spektakulär in Szene setzen, oder umgekehrt ein toller Abendhimmel mit Wolkengebilden. Das kriegst du mit einem Panorama nicht hin, denn das ist eine ganz andere Perspektive. Ohne WW-Objektiv verpasst du also einiges, zudem bist du auch bei Wasserfällen und engen Schluchten mit 24 mm ziemlich schnell am Anschlag.

joe

Rolf ich hat 6 Jahre das EF 14mm/2 8 und habe damit keine 100 Bilder gemacht, habe es verkauft und sehr günstig das Samyang RF 14mm/2.8 gekauft und vielleicht bis jetzt 15 Bilder geschossen. Mir gefällt das einfach nicht, vielleicht ist es für Astro interessant, aber für meine Art der Fotografie weniger geeignet. Immerhin ist beim Samyang der Vordergrund nicht ganz so extrem wie beim Canon.

Rolf Carl

joe, ich finde trotzdem, dass du etwas verpasst. In der Schweiz wimmelt es nur so von Schluchten und Wasserfällen. Ich nehme das 10-20 natürlich nicht immer mit, sondern nur, wenn ich denke, dass ich es brauche. Aber in den Schweizer Bergen ohne … das geht einfach nicht.

100carat

“Interessant finde ich das RF100/2.8 Makro, allerdings möchte ich es erst ausprobieren”, dann kann ich Dir nur die Daumen drücken, Joe, dass es bei Euch schneller lieferbar ist, als in Deutschland.

joe

Also der Druck ist nicht so gross, da ich das RF 35/1.8 Makro (NEG 17cm), das RF 28-70/2.0 (NEG 39cm) und das EF 100-400/4.5-5.6 (NEG 98cm) habe und sehr damit zufrieden bin. Deshalb will idas 100mm auch testen, ob es mir wirklich einen Mehrwert bringt. Und ich bezahle auch nicht 1’489.-CHF, entspricht 1370.-€. Da müssen mindestens 200.- noch runter.

100carat

“Da müssen mindestens 200.- noch runter.”

Ich vermute, da wirst Du Dich noch einige Zeit in Geduld üben müssen. Die Händler haben lange Wartelisten für dieses Objektiv. Demnach ist die Nachfrage hoch. Und diese hohe Nachfrage dürfte den Preis erst einmal eine Weile zementieren.

Robert B.

Ein Zeiss- Hologon könnte man noch als Pancake bezeichnen, aber das hatte nur eine Öffnung von 1:8. Bei dem steilen Einfallswinkel der Randstrahlen dürfte es allerdings bei Digitalsensoren problematisch sein.
Bei den heutigen lichtstarken Zooms sind allerdings die Maßstäbe in Sachen Kompaktheit nicht mehr so streng;-).

Helmuth Ehl

Da gab es doch mal ein Minolta 2,8/16 mm Fisheye und auch ein Canon EF 2,8/15 mm Fisheye.
Vielleicht wird´s ja ein 16mm Fischauge. Es bleibt spannend!

Thomas Bube

Wo sind die Klassiker 35 1.2 oder 24 1.4 ?
Wenn ich neu im RF System bin werde ich gezwungen erstmal alte EF Linsen zu kaufen und adaptieren. Und das seit 2018

100carat

Beim Canon RF 35mm f/1.2L USM könntest Du Glück haben, steht es doch auf der kolportierten Objektiv-Roadmap 2021/22. Da bereits vor Monaten ein Patent zu diesem Objektiv veröffentlicht worden ist, wäre ich von einer Markteinführung noch vor Weihnachten nicht überrascht … sofern die Bauteile wieder verfügbar sind.

Thomas Bube

Auf das warte ich schon gespannt. Leider ist die Hochzeitssaison bald wieder vorrüber.

100carat

Ich habe eben einen Bericht über das Patent zum 100-400mm entdeckt, dessen Spezifikationen nach meiner Einschätzung für mögliche Kunden enttäuschend ausfielen. Demnach wäre das Objektiv lichtschwächer, etwas länger und es wären weniger Linsen verbaut. Letzteres muss nicht zwingend mit einem Qualtitätsverlust einhergehen und könnte evtl. ein geringeres Gewicht ermöglichen. Trotzdem: lichtschwächer als der Vorgänger bei 400mm und kein Lichtstärkenvorteil im Vgl. zum ziemlich guten, wenn auch teuren 100-500mm? Wenn das so auf den Markt kommt, sehe ich außer dem vermutlich niedrigeren Preis nichts, was im Vergleich für das 100-400mm spräche.

joe

Man munkelt von Blende 8!!! Also irgendwie hat Canon den Kontakt zu den verbliebenen Fotografen verloren!

100carat

In dem zitierten Patent soll von 4.5-7.1 die Rede sein, also wie beim 100-500mm, was ich als schwer nachvollziehbare Entscheidung ansehen würde, wenn es denn tatsächlich so auf den Markt käme.

joe

Ich verestehe Canon nicht. Ich würde das RF 100-500/4.5-7.1 für 1990.- anbieten, dann geht es weg wie die warmen Semmeln und es würde trotzdem mehr Gewinn rüberkommen, mehr würden zu RF wechseln und man könnte die entsprechenden EF Objektive (EF100-400) auslaufen lassen und man bräuchte nicht noch ein “peinliches” lichtschwaches 100-400! das die wenigsten wollen und brauchen.

100carat

Genau das wäre auch meine Strategie, Joe. Aber Canon verfolgt definitiv eine andere.

J.Friedrich

Das sehe ich hinsichtlich “peinlich” komplett anders: nämlich konsequent 2 Preis- und Leistungs-Linien in einem RF System anzubieten…Hobby-/ Aufsteiger und Gelegenheits-Zoo/”Wildlife”-Fotografen mit überschaubarem Budgetabsichten bis € 1000,- sind mit so einem Teil dann bestens bedient … so wie DU Dir ja auch das 600er/800er mit Öffnung 11 zugelegt hast, eben weil nicht täglich ein 10.000,– Teil von Dir gebraucht wird … sonst müsstest Du schon Deine “Stretch-Platik-Optik” auch als peinlich ansehen…wie gesagt;: für mich eher konsequent und überlegt …

joe

Ich habe mir das 800/11 gekauft, das ist das mit riesigem Abstand, schlechteste Objektiv, für das ich jemals Geld auf den Tisch gelegt habe. Rund 1’000.-€ hat es mich gekostet, für 400.- verkaufe ich es Dir, wenn Du von dieser billig Linie so überzeugt bist. Habe maximal 100 Bilder damit gemacht, ist also absolut neuwertig und einen Polfillter mit 91mm gibt es umsonst dazu.

J.Friedrich

Du hast es nicht verstanden. Es geht nicht um uns Beide oder die echt engagierten Forenteilnehmer hier, es geht um die EOS 250/800/2000 Leute die jetzt bei Neuanschaffung Richtung RP bzw. den angekündigten 750-800,–LowBudget Camera-Konsumenten. Canon MUSS 2 Linien bespielen und das machen sie richtig. Schade übrigens das es doch nicht hält was Du am Anfang über das 800er noch geschrieben hattest, als Du es neu hattest. Ich habe das 100-500, damit bin ich schon “überbedient”. 75-400 4,0-5,6 wäre für mich schöner gewesen, aber trotzdem tolles Teil. Mit 800mm kann ich überhaupt nichts anfangen. Aber für 400,– findest Du sicher locker einen (ahnungslosen 😉 ) Abnehmer …

joe

Low Budget ist tot! Und wenn schon Low Budget, dann muss es besser sein als ein gutes Smartphone und das ist schon bei der RP grenzwertig, dazu noch ein mieses Objektiv? Das soll die Zukunft der Fotografie sein? Da hat Sony die mit Abstand bessere Strategie, und das sage ich, der alles andere als ein Sonyfan ist!

J.Friedrich

Hi, Was ist denn Dir für eine Laus über die Leber gelaufen … Warum soll die Einsteigerklasse tot sein? Entweder Handy oder R5 mit 28-70 … Glaube ich nicht. Und die RP zum Beispiel kostet 1/4 zur R5 … da kauft sich im Regelfall jemand auch die preislich passenden Optiken … Ich sehe das nicht so SW wie Du … und qualitativ vom Bildergebnis ist die RP weit von SP entfernt, es sei denn man fotografiert nur WW bei Sonnenschein … wie gesagt: ich denke da ist sicher ein Markt für Canon …Gruß J.Friedrich

J.Friedrich

Noch eine Anmerkung dazu: Du hast doch auch das 1,8 35mm, dass ist auch LowBudget. Warum hast Du es? Weil es Dein z.b. 28-70 2,0 “auf der Strasse” ersetzt, wenn Du mit leichtem Gepäck unterwegs bist. Ich habe ja bewusst das LowBudget 2,0 85mm an der R6 wenn ich Indoor Personen Reportage mit Close-Up/Details mache. Optisch von mir nach Test hier hochgelobt, Rolf Carl glaube ich fand es zu pumpend hinsichtlich AF was durchaus der einzige Schwachpunkt ist. Mir sind einfach zurückhaltende Optiken in Kombi Cam wichtig. Mein Gegennüber fühlt sich weniger bedroht, als wenn ich früher mit dem EF 1,2 85 und der 5/6er mit Handgriff angerückt bin, ist mein Eindruck und wird mir auch so gespiegelt. Die haben dann nicht so den “Mikro unter die Nase gehalten” Angstreflex. Und wie gesagt ich kenne einige engagierte Hobbyisten, auch jüngere, die würden natürlich gerne hochpreisig erste Sahne kaufen, können es sich aber nicht leisten. Die kann ich aber als Canon nicht ignorieren, sonst sind die auf lange Zeit verloren. Die Markenbindung ist hier immer noch hoch, da es ja immer um einen Systementscheid geht. Wer mich gut “als Kind” bedient hat, dem schenke ich für lange Zeit meine Zuneigung …… Weiterlesen »

Cat

Ich vermute es wird genauso kommen – schon um die 2000€ Marke nicht zu reißen.
Canon setzt klug auf Sensoren, die auch bei 10.000 ISO gerade erst beginnen Schärfendetails zu fressen und Pickel zu hinterlassen.
Da liegt eben auch eine Zukunft – zumal nur dann anscheinend die Preise niedriger gehalten werden können.
Beim 100-500 mm scheint das auf den ersten Blick nicht zu stimmen – aber wer länger damit arbeitet, weiß, das er es nie mehr für ein 100-400 mm eintauscht und auch ein 150-600 mm nicht wirklich vermisst. Und 7.1 praktisch nie ein Problem darstellen.
Erst die f11 beim 800 mm können je nach Licht und Motiv zu Kopfschmerzen führen, da wäre f8.0 die Königslösung gewesen.

100carat

Mit dem 100-500mm ist Canon ein guter Wurf geglückt. Dieselbe Qualität mit einem RF 100-600 mm L oder 200-600mm L bei gleicher Lichtstärke und angemessener Kompaktheit wäre wohl für viele Canon-Nutzer die Tele-Zoom-Lösung gewesen, solange der Preis nicht durch die Decke ginge. Aufgrund des gelungenen 100-500mm muss Canon das 100-400mm preislich deutlich günstiger gestalten, um den Erfolg des EF-Vorgängers zu wiederholen.

joe

Richtig!

Raphael

der “niedrigere” Preis wäre dann wohl etwas um die 1500-2000€ 😉

Stefan Komarek

außer dem vermutlich niedrigeren Preis

Genau das ist der Grund. Es gibt bereit ein hervorragendes Objektiv, das 100-500 L. Das gleiche nochmal, nur mit etwas weniger Brennweite, aber ein paar Hundert Euro günstiger? Das würde die gleichen Kunden ansprechen, die sich auch für das 100-500 interessieren. Das würde keinen neuen Umsatz bringen.
 
Ein nicht-L ist vor allem preiswert (aus Canon-Sicht) und soll die ansprechen, denen das 100-500 L zu teuer ist. Damit können neue Kunden gewonnen werden, Besitzer einer R, einer RP oder deren Nachfolgern, die gerne eine lange Brennweite haben möchten.
 
Das EF-System hatte ein Schwäche. Im Telebereich, jenseits 24-105, gab es seit 2004 nur noch L-Serie. 2004 kam ein nicht-L Diffraktionslinsenobjektiv 70-300, aber zum L-Preis. Zu analogen Zeiten entwickelte Canon auch preisgünstige 70-300 bzw. 75-300 Objektive. Preisgünstige Teles, das kommt jetzt anscheinend wieder, und ich finde das gut.

J.Friedrich

Mich würde es von der Logik auch sehr wundern, wenn es als L kommt, dafür gibt es das 4.5-7.1 100-500mm L (was ja faktisch dem EF 100-400mm Anfangsöffnungsseitig plus eben 100mm Zuschlag exakt entspricht). Ich könnte mir also durchaus vorstellen, dass die “Hobbyisten/Semi´s” aktuell im Fokus stehen, also 5,6-8,0 100-400mm STM IS würde zu den 24-105/24-240/35/50/85/600/800 STM´s in der Preis/Linien-Logik doch passen … Ich habe ja z.B. unter meinem Autositz eine RP mit 24-240mm als Vollformat-Bridge immer griffbereit, Quali/Kostenseitig in Lockdown-Osterangebot 2020 für komplett € 1500,– erworben, dafür gibt es nicht mal die neueste 1-Zoll Sony Bridge … Preisleistung auch des 85mm/2,0 (Macro) ist Topp (für meine Porträt/Close-Up Zwecke (kein echtes Makro)), also ich wäre da durchaus gespannt, denn es könnte eine interessante Preis/Gewicht/Leistung Alternative sein, für User wie mich deren 100-400/500mm Aufnahmenanteil nur bei vielleicht 5% liegt … Für mich persönlich wäre ein 20-70/75mm L mit 2,8 die eierlegende Wollmilchsau, ähnlich wie Pana´s 20-60 nur mind. 1-1,5 Blenden lichtstärker … Das Teil als L würde ich wahrscheinlich € 3.000,– zahlen. Das 28-70 2,0 L ist mir definitiv vorne zu wenig um in Porträt-Reportage zu arbeiten und es ist mir einfach zu klobig vom Handling (Die Quali/Freistellung ist natürlich super-Top!)… Weiterlesen »

joe

Also 20-70/2.8 würde mit Sicherheit nicht weniger klobig als das 28-70/2.0. Wenn es kleiner und leichter werden soll müsstest Du dich wohl mit f4 zufrieden geben.

J.Friedrich

Ja Joe, wahrscheinlich hast Du da Recht, aber bisserl “irre träumen” war der Vater des sich per se nicht erfüllenden Wunsches ;-). Durchgängig 4,0 wäre ja fast auch noch akzeptabel, aber die Freistellung doch schon sehr eingeschränkt bei nur 70/75mm. Nee, dann halt nicht ;-), spar ich auch Geld und das Warten!

Joachim

Technisch wäre es interessant. Pancake auf den ersten Blick etwas komisch. Mein Tessar 2,8/45 (Contax) ist ein richtiges Pancake. Tessar das Adlerauge. Allerdings gibt der wegfallende Spiegel Möglichkeiten einer besseren und einfacheren Konstruktion. Das war bei den SLR´s immer ein Schwachpunkt (Weitwinkel), weil der Strahlengang recht lang ist. Da könnte schon ein recht schmales 16 mm Objektiv kommen. Für ein “immer drauf” ist der Bildwinkel für mich zu groß. 16 mm hatte ich mal von Tokina. Da konnte man gerade das Aachener Münster oder das Rathaus in Gänze fotografieren (VF). Mein Normalobjektiv war immer das1,4/50 mm Planar bzw. ist das 28 mm Distagon auf APS ( ca. 45 mm) und das 1,8/35 RF auf RP.
Zumindest kommt Canon so peu á peu mit neuen Linsen. Man darf gespannt sein.

Stefan Komarek

Eine Frage an das Forum: was wäre denn der Vorteil oder Sinn eines 16 mm in Pancake-Form? Pancake kann ich mir als 30-45 mm feststellen, zusammen mit einer kleinen Kamera wie der EOS RP als Immerdrauf für unterwegs, Street Photography. Ab 16 mm? Pancakes sind auf niedriges Gewichte, kleines Gehäuse und günstigen Preis hin optimiert, dagegen treten die Kriterien Auflösung und Fehlerkorrektur an die hinteren Stellen. Aber gerade bei einer Extrembrennweite wie 16 mm sind Verzeichnungen, Vignettierung und CAs besonders kritisch.

Mir persönlich wäre es lieber, wenn die Abbildungsqualität einen hohen Stellenwert hat. Dafür darf das Teil auch gerne etwas größer und schwerer sein.

Auf jeden Fall finde ich es gut, dass Canon das Portfolio auch im nicht-L Bereich ausweitet. Zu EF-Zeiten waren alle ungewöhnlichen Brennweiten nur als L zu haben.

J.Friedrich

Wie in meinem ersten Kommentar gaaanz oben direkt geäussert, glaube ich nicht an eine Pfannenkuchen-Variante, ich sehe das wie Du, es macht eigentlich bei der Brennweite und Öffnung keinen echten Sinn.

Joachim

sehe da auch kein Pancake. Wäre recht unüblich. Bin aber auf die Konstruktion gespannt; im Gegensatz zu den VF 16mm Linsen.

Stefan Komarek

Gestern kamen weitere Infos von Nikoshita. Demnach hat das 16 mm eine Lens Cap E-43 als Zubehör. 43 mm (Filter-) Durchmesser, das ist sehr klein, Die E-43 wird bisher nur beim EF-M 22mm f/2 STM eingesetzt. Die Geli ist eine EW-65C.
Das 100-400 hat einen Objektivdeckel E-67, also 67 mm Filtergewinde. Blende 5.6 wird das nicht sein, eher 7.1 oder 8.

joe

Habe gerade nachgeschaut, das EF100-400/4.5-5.6 hat 77mm Filtergewinde, das 800/11 hat 91mm. Ich fürchte Du hast Recht! 67mm ist extrem klein für ein 100-400

Joachim

Habe ein bisschen gesucht. In der EF Reihe finde ich kein 16 mm? Bei 43mm Filterdurchmesser und 16 mm Brennweite könnte technisch eine Art Pankake schon herauskommen. Lichtstärke max 1,8 nach meiner überschlägigen Berechnung.

J.Friedrich

Canon macht es jedenfalls spannend, eine “16 mm Pancake-Optik” wäre jedenfalls was Neues … Ich kann es mir zwar nicht vorstellen, umso interessanter was es schlussendlich wird …

J.Friedrich

Bei einer “Pancake 16mm Superweitwinkel-Linse” wird die Kamerainterne Korrektur dann aber richtig aktiv … als Street-Teil wäre mir das schon zu heftig. E43 bei 16mm/2,8 würde ja passen (rechnerisch) … Vielleicht ist ja ein erster Hinweis auf APS Body … ein Nifty-Fifty als 80eq-Porträt ein Nifty-sixteen/eq-26-27er als Weitwinkel und ein 32MP RF APS-Body, fertig ist die Low-Budget-Laube 😉

Pit

Es ist ja laut Canon Rumors ein RF 100-400mm f/5.6-7.1 IS USM, also nicht sicher, ob es sich überhaupt um eine ‘L’ Linse handelt….aber eben nur ein Gerücht, da müssen wir noch ein bisschen warten, um was es sich schlussendlich handelt….