Canon Objektive Top

Canon RF: Gerüchte zu 24-105mm f/2.8L IS aufgetaucht

Will Canon ein weiteres RF 24-105mm auf den Markt bringen? Entsprechende Gerüchte gibt es nun – und ein halbwegs passendes Patent ebenfalls.

Drittes 24-105mm für das RF-System?

Sieben bis acht neue RF-Objektive möchte Canon pro Jahr auf den Markt bringen, das hat das Unternehmen kürzlich in einem Interview verlauten lassen. Man möchte am bisherigen Tempo also festhalten und die Anzahl von aktuell 33 verfügbaren RF-Objektiven möglichst schnell weiter steigern.

Im Bereich von 24-105mm hat Canon bereits zwei verschiedene RF-Objektive im Angebot, nämlich das RF 24-105 f/4-7.1 IS STM und das RF 24-105mm f/4L IS. Jetzt deutet sich allerdings an, dass noch ein drittes 24-105mm Zoom geplant sein könnte. Eine anonyme Quelle hat die Webseite Canonrumors informiert, dass Canon an einem 24-105mm mit einer durchgängigen Lichtstärke von f/2.8 arbeitet und dass dieses Objektiv bereits in der ersten Hälfte von 2023 auf den Markt kommen könnte.

Patent beschreibt RF 24-120mm f/2.8

Da es sich hier um eine anonyme Quelle handelt, sollte man die Informationen definitiv mit Vorsicht betrachten. Trotzdem gibt es zumindest ein halbwegs passendes Patent, welches die Aussagen der Quelle untermauert. Das im November 2022 veröffentlichte Patent beschreibt zwar ein 24-120mm f/2.8, doch die Kollegen von Canonrumors halten es für denkbar, dass Canon bei dem neuen Objektiv für Alleinstellungsmerkmale sorgen möchte. Die Erweiterung der Brennweite von 105 mm auf 120 mm könnte ein solches Alleinstellungsmerkmal werden.

Insgesamt erscheinen die Gerüchte zu einem 24-105mm f/2.8L IS im ersten Moment nicht unbedingt naheliegend, doch Canon hat auch früher schon Brennweiten auf den Markt gebracht, die eigentlich schon durch andere Objektive abgedeckt waren. Alleine innerhalb des RF-Systems hat man mit dem 24-70mm f/2.8 und 28-70mm f/2 bereits zwei ähnliche Objektive im Angebot. Ausschließen kann man die baldige Präsentation des RF 24-105mm f/2.8L IS also nicht, aber wenn andere Brennweiten bei Canon eigentlich eine höhere Priorität genießen sollten.

Hättet ihr Interesse an einem 24-105mm f/2.8 oder einem 24-120mm f/2.8?

guest
74 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
joe

Also das wird kein leichtes und schon gar kein billiges Objektiv. Und ein 24-120/2.8 wird es nicht unter 2kg geben und noch mehr kosten! Braucht man so ein Objektiv wirklich? Meine Antwort ist klar.

N1USER

Natürlich braucht man es nicht, da m. E. das 24-105mm f/4 für ein „Universalzoom“ schon etwas zu groß und zu schwer geraten ist. Die Lichtstärke ist z. B. in einem 24-70er sicher besser aufgehoben. Und schließlich haben wir ja für den „Notfall“ immer noch einen ISO-invarianten Sensor 😉

alex

Mit 3000-3500€ wäre auf jeden Fall zu rechnen.

Noah

Das Tamron 35-150mm wiegt nur 1,1 kg und hat sogar eine offenere blende von F2 (zumindest zu beginn) und kostet aktuell ca. 2000€. Günstiger als das rf 24-70 f2.8… Wieso glaubst du denn das dass 24-120 f2.8 dann mehr als 2kg wiegt und noch teurer wird ?

Ich

„Wieso glaubst du denn das dass 24-120 f2.8 dann mehr als 2kg wiegt und noch teurer wird ?“

Hast du die Antwort nicht schon selbst gegeben!?
Selbst das RF 24-70 f/2.8 kostet mehr als das Tamron, warum sollte ein RF 24-105/120 f/2.8 günstiger werden als das 24-70?
Gewicht wird man sehen, aber leicht wird es garantiert nicht.

N1USER

Über das Gewicht kann man nur wild spekulieren (oder übertreiben). Fakt ist, dass ein AF-S 24-120 f/4G 700g und ein Z 24-120 f/4S 630g wiegen. Leichter wird’s bei 2,8er Blende wohl eher nicht, zumal das RF 24-70 f/2,8 ja auch mal so eben 900g auf die Waage bringt 😉

joe

Also das 28-70/2.0 wiegt 1,43KG, wenn jetzt ein 24-120/2.8 weniger wiegen sollte und ein Leichtgewicht wird, dann haben sie beim 28/70/2.0 etwas falsch gemacht!

René

Unter anderen weil die Entwicklungskosten mit mehr Weitwinkel drastisch ansteigen.

Rolf Carl

joe, du willst jetzt aber nicht noch anfangen zu sparen, oder hattest du ein Konto bei der CS?

joe

Ich habe tatsächlich CS Aktien, Gott sei Dank nicht in allzu grosser Menge, dennoch, für meinen Verlust würdest Du locker ein Supertele, 800mm bekommen! Allerdings muss ich jetzt den Gürtel nicht enger schnallen, da mein Motto lautet: spekuliere mit Optionen und Aktien nur mit dem Geld, das Du nicht brauchst! Und ich kriege ja für 22 CS Aktien 1 UBS Aktie! Die CS hat/te unfähiges Personal, das mit fremdem Geld nicht umgehen kann/konnte. Bei der UBS wird das nicht passieren, die haben das Schnäppchen, den Deal des Jahrhunderts gemacht. Für 3Mrd eine der grössten Banken der Welt geschnappt und damit die Aktionäre mit der Hälfte des aktuellen Wertes abgespeist (also auch mich), dazu 9Mrd vom Staat, plus einen Kreditrahmen von 100Mrd für den Notfall von der SNB. Und wenn trotzdem alles schiefgeht, sind sie jetzt mit einer Bilanzsumme, die doppelt so gross ist wie das Schweizer BIP, schlichtweg „much to big to fail“. Das wäre übrigens das Ende des Wohlstands in der Schweiz. Die UBS Lösung ist aus meiner Sicht daher nur vernünftig, wenn gewisse Bereiche abgespalten werden, sonst ist es ein Ritt auf der Rasierklinge.

Rolf Carl

Wenn du das verschmerzen kannst, ist es ja gut. Ich halte keine Einzeltitel mehr, sondern habe die Schweiz mit einem ETF auf den SPI abgedeckt, da bin ich gut diversifiziert. Mit einer besseren Zukunft der UBS wäre ich mir allerdings nicht so sicher, denn die beiden Grossbanken haben sich die letzten Jahrzehnte mit Skandalen regelmässig abgewechselt. 2008 war es die UBS, die gerettet werden musste. Ich hätte sie schon damals in Konkurs gehen lassen.

joe

„…Ich hätte sie schon damals in Konkurs gehen lassen…“ dann wäre ich – und 100’000de auch – jetzt ein armer Mann und würde mit Sozialhilfe meine Miete für eine kleine Zweizimmerwohnung bezahlen! Im Übrigen hat die UBS das alles – mit Zins – bereits nach einem Jahr zurückbezahlt. Was mir nicht passt, ist, dass keiner in den Knast muss, sobald das eingeführt wird – weltweit – werden sich die riskanten Spekulationen in engen Grenzen halten, denn Bankster haben keine Angst vor Verlusten, die andere tragen müssen, sondern vor dem Gefängnis!

Marcello

Die UBS hat dank dem BR die CS für 3Mia. bekommen

joe

Die UBS wollte ursprünglich weniger als eine MRD bezahlen! Die hätten 9Mrd bezahlen müssen – dann wäre ich verlustfrei aus der Sache rausgekommen. Mein Fehler war, dass ich dachte die Saudis als grösster Aktionär würden Geld reinpumpen, aber die wollten aus regularischen Gründen nicht über die 10% Hürde!

Leonhard

Kurze Mittleidsbekundung aus dem Lesesaal!

Aber die UBS-Aktie ist eine sichere Sache, da haben die Eidgenossen von den Amis gelernt, als die damals das Lehman-chen baden gehen liesen und dann zum Bethmännchen wurden, wird Eurer Regierung sicherlich nicht so passieren.

Statt in CS-Papiere hätte ich ehrlich gesagt lieber in Gülle investiert, dann müssen nur die Düngepreise steigen und bei entsprechender Lagermenge werden die Nachbarhäuser auch noch billiger und man kann ein Nebengeschäft machen, so legt man heute seine Kohle an, lieber Joe.

Halte Dir, lieber Freund Joe aber die Daumen, dass die bei der UBS wenigstens im Gegensatz zu mancher Bank hier wenigstens Stockwerke zählen können, nicht dass da noch Geschosse vom tapferen Schneiderlein im Keller liegen, sonst liegen denen bald die „Erdnüsse“ im Magen was zu Blähungen führt die riechen wie die Gülle auch, aber Ende nun.

Kurz noch was zum Objektiv (wenn dann ein 24-120mm kommt): Werde mir dieses Ding mit Sicherheit anschaffen, mein Eheweib liebt diese Brennweitenbereiche und selbst wenn es so schwer wird wie Du glaubst, egal, ich muss es ja nicht schleppen und dann ist es ein Vorteil, wenn die R3 hinten drann nicht so eine Puppa ist.

joe

Mit mir muss man kein Mitleid haben, ich habe mit einem Teil meines „freien Geldes“, das aus dem Verkauf meines Oldtimers stammt, spekuliert und einen tragbaren Teilverlust erlitten. Das ist jetzt nicht super, aber tangiert mich nicht weiter. Mir tun die ganzen Kleinaktionäre Leid, die in CS-Aktien investiert waren/sind und jetzt grosse Verluste hinnehmen müssen und nach einem arbeitsreichen Leben nicht so leben können wie sie es verdient hätten. Leider hat es für die verantwortlichen keine Konsequenzen. Ich würde deren gesamtes Vermögen einziehen und sie dazu noch in den Knast stecken. Was dort gemacht wurde ist kein Kavaliersdelikt, sondern hochgradig kriminell und verantwortungslos.

Leonhard

Lieber Joe,

auch wenn Dich dies nun nicht tangiert, aber für den Beitrag habe ich Dir gerade 1.000 Sypathie-Punkte gut geschrieben, genau so sehe auch ich die Welt.

Was mich meine beiden kleinen großen Männer im Jahr kosten interessiert mich nicht die Bohne, was mich traurig macht ist die Masse der Opas mit Grundsicherung, die ihre Enkelchen genau so lieben und die denen kaum etwas gönnen können, weil man sie ein Leben lang besch……. hat!

Wünsche Dir einen schönen Abend, von den Beiträgen würde ich gerne mehr lesen, passt in die Welt!

Ob das Objektiv nun 2,8 oder 4,0 hat würde für meine Ehefrau nebenbei bemerkt keine Geige spielen, die würde nur der Faktor 5 bei der Brennweite interessieren, deckt bei VF etwa 90% ihres Arbeitsbereiches ab.

Ich

„Mir tun die ganzen Kleinaktionäre Leid, die in CS-Aktien investiert waren/sind und jetzt grosse Verluste hinnehmen müssen und nach einem arbeitsreichen Leben nicht so leben können wie sie es verdient hätten.“

Wenn man ausreichend diversifiziert, sollte es keine großen Auswirkungen haben. Wer das nicht macht, ist selbst schuld.
Natürlich heißt diversifizieren in der Regel auch geringere Rendite, aber wenn es um die Altersvorsorge geht, sollte Sicherheit an erster Stelle stehen. Sonst kann man ja direkt alles in Krypto-Meme-Coins investieren.

Rolf Carl

Absolut richtig, was du sagst, genau so ist es!

joe

So einfach ist das nicht, das waren/sind einfache Menschen, die einer Schweizer Bank vertraut haben. Wenn man bei einem Verlust von rund 140 Mrd dem Management über 40 Mrd an Boni ausbezahlt ist das kriminell. Das hat nichts mit diversifizieren zu tun!

Rolf Carl

Doch, es ist so einfach. Normale Menschen wie du und ich haben nicht mehr als CHF 100’000 auf dem Konto einer Bank, und die sind geschützt. Wer mehr hat, verteilt es auf mehrere Banken. Wer dann aber noch Aktien einer CS kauft, ist sich des Risikos eines Verlustes bewusst, die Banken sind nämlich dazu verpflichtet, auf diese Risiken aufmerksam zu machen. Aber wenn jemand dann immer noch eine einzelne Aktie in grossem Stil kauft in der Hoffnung auf einen schönen Gewinn, dann ist ihm wirklich nicht mehr zu helfen, das grenzt schon an Dummheit. Einzelne Aktien sind nur etwas für Investoren mit einem Portfolio über 1 Million, darunter sollte man ausschliesslich in Fonds oder ETF investieren, dann wäre nämlich der Verlust infolge der CS Aktie im Promille-Bereich. DAS nennt man im Anlagebereich diversifizieren, da hast du wohl etwas falsch verstanden.

Mit dem Rest über den Verlust und die Boni bin ich mit dir einverstanden, das hat aber mit Diversifikation absolut nichts zu tun.

joe

In aller Bescheidenheit, dann hätte ich etwas falsch gemacht. Aber ich bin ja sowieso bei der UBS. Da ist es noch sicher!

Rolf Carl

Hast du ja auch. Die UBS ist auch nicht sicher, nur bis 100’000, wie jede andere Bank auch. Es gibt aber ein paar Kantonalbanken mit Staatsgarantie in unbeschränkter Höhe, z.B. die ZKB, DIE ist sicher.

Und mit dem Kauf von CS Aktien hast du auch etwas falsch gemacht. Wenn schon Einzelaktien in der Schweiz, dann Roche (hast du glaube ich auch), Novartis oder Nestle, die sind ziemlich sicher.

Andreas

Die Meinung zu den Konsequenzen unterstütze ich voll und ganz…

herwig

meine auch: ein 24-120 f2.8 wäre genau das, was ich für meine arbeit im bereich bühne – oper und theater – brauchen könnte! 24-120 f2.8 und 100-300 f2.8, meine traum-kombination!

Cat

Das fordere ich seit Jahren – und ja, jeder Porträt-Mode-Event- Fotograf wird es schnell brauchen u kaufen.
24-120 mm schließe ich aus – das kostet mehr Gewicht. Auch ein 2.8/24-90 mm ist schon eine gute Hilfe.
Damit bringt sich Canon in Führung vor Sony, Nikon und L.
Nur der Preis könnte mich vom Kauf abhalten.

J.Friedrich

Genial! Es könnte eine “Eierlegende Wollmilchsau” werden – Event, Demo, Hochzeit, flexible Menschenfotos/Porträt, Konzertfotografie und für “Immerdrauf”.
Sicher werden da 2,8-3,2K€ fällig.
Wenn, dann MUSS es bis 120mm reichen um sich vom L IS 24-70mm, L 28-70mm und L IS 24-105mm abzugrenzen.
Manchmal geht nur ein Body – da wäre es natürlich der Hammer.
Das Gewicht wird mit 2,8er noch deutlich unter dem unstabilisierten 28-70 1500g Mega-Oschi mit seiner 95er-“Frontscheibe” liegen.
Mein Tipp: max. 1200g (denn mein 2.8 24-70 hat 900g, mein 2.8/70-200 hat 1070g) – ich denke max. 1200-1300g wären realistisch.
Wer eine R5 plus so ein “Ding” hat, der ist sicher für 90% aller Fälle und bis Crop 200mm sehr gut aufgestellt – damit sind dann fast alle “normalen” Arbeiten abzuliefern.

Glocke

24-105 2.8 wäre schon gut und 24-120 2.8 wäre der Hammer. Aber das ist ja noch ein Gerücht. Auch wenn es etwas schwerer wird, es wäre mir egal.

Rolf Carl

Klar wäre das der Hammer, da kann man sogar noch einem Rindviech eins auf die Rübe donnern, wenn es einem zu nahe ran kommt.

Glocke

Tierquäler

Rolf Carl

Immer noch besser als aufgespiesst zu werden.

joe

Das kann man in den Voralpen sehr gut gebrauchen. Ich halte ein 35-135 oder 150 für viel sinnvoller, da viel billiger und leichter und mindestens genauso universell!

Daniel

Finde ich super!
24-105mmf2.8 oder 24-105mmf2.8

Wie damals das Nikon 24-120mm da als 4.0

Daniel

24-120mmf2.8 🙂

Daniel

Dennoch Canon! Es fehlt ein
RF 35mm ( 1.2 / 1.4 )

J.Friedrich

👍

lichtbetrieb

Ooooh das klingt spannend. Könnte eine gute Abwechslung zum 28-70f2 sein, wenn ich mal etwas mehr Flexibilität brauche und auf die Blende verzichten kann. Es muss aber auch eine gute Auflösung in den Grenzbereichen liefern, also bei Offenblende 24mm und 105mm. Ich hatte letztens probeweise das 24-105 RF f4 drauf. Das ist schon genial. Ich habe auch noch das erste EF 24-105 f4L. Das war mein erstes L Objektiv. Damit fotografiere ich heute noch hin und wieder.

Ich wäre auf jeden Fall gehypt, wenn das kommen sollte.

Alfred Proksch

Zum Thema Canon RF 24-105mm f/2.8L IS – Egal wie viel sie dafür berechnen werden – der Bedarf an hochwertigen Objektiven ist vorhanden. Wie viel es wiegt oder wie groß es sein wird spielt keine Rolle. Mit diesem Teil kann man jedes Event abarbeiten.

Klar das der Eine oder Andere mehr obere/untere Spanne beim Zoom wünscht. Sollte sich das Gerücht bewahrheiten sehe ich längere Lieferzeiten auf die Canonisten zukommen bis jeder seine bestellte Ware geliefert bekommen hat. Fragt mal bei J.Friedrich nach wie das bei ihm mit dem 135mm gelaufen ist.

joe

Die Nachfrage wird über den Preis ganz locker kontrolliert!

Alfred Proksch

joe – servus

also wenn ich mir einen Canon Boliden leisten kann dann möchte ich das komplette System VOLL ausnutzen. Wenn das RF 24-105mm f/2.8L IS 3.000,- Euronen kostet finde ich geht das OK. Keiner muss kaufen – aber jeder der kann wird kaufen weil die Vorteile eines solchen Objektives möchte man nutzen. Wer es beruflich einsetzt denkt sowieso anders.

Red and Gold

Schon sehr spannend und eventuell ein Grund zu Canon zu wechseln. Ich würde dann auf einer Kamera das 24-105mm 2.8 für alles nutzen was schnell gehen muss und auf einer anderen Kamera würde ich ein Objektiv mit einem traumhaften Bildlook nutzen, um die Reportage interessanter zu machen. Canon 50mm 0.95, Voigtländer 50mm Heliar Classic oder so ähnlich.

René

Wegen „einer“ Optik zu Canon wechseln – na das hat aber vermutlich mehr Gründe oder?

Alfred Proksch

Danke – nichts dagegen.

Rolf Carl

Hallo Mark,
gute Idee, aber die Ausführung ist mehr schlecht als recht. Es wäre der richtige Zeitpunkt für Stammtisch 2, denn zuerst 300 Kommentare hinunterzuscrollen, um den Einstieg zu finden, finde ich nicht so toll.

Ich stelle mir das nicht so kompliziert vor, einen Stammtisch 2 zu eröffnen, oder sehe ich da etwas falsch?

Rolf Carl

Mir ist unterdessen noch was eingefallen. Es ist ja schon eine Weile her, seit der Stammtisch 1 aufgelegt wurde, das heisst, dass das nicht so oft vorkommt. Wieso machst du nicht einfach bei jedem Thema, das diskutiert wird, einen neuen Stammtisch? Also z.B. Stammtisch Nr. 2 / Thema CS und UBS. Und so weiter.

J.Friedrich

Meine „Forderung“: Stammtisch Inhalte einfach nach 4 Wochen löschen! Man wird schließlich Zwangsverfrachtet wenn man zufällig den ersten Beitrag geschrieben hat, der garnichts mit Stammtisch zu tun hat. Nach 4 Wochen ist der Strang wohl echt „abgegessen“ …

Rolf Carl

Habe ich mir auch schon überlegt, könnte man regelmässig löschen. Das Zeug, das jetzt noch oberhalb ist, liest kein Mensch mehr, und Themen, die nichts mit Fotografie zu tun haben zu archivieren, macht auch nicht wirklich Sinn.

J.Friedrich

Also Mark: mach das doch bitte! Damit kämest Du auf allseits sicher akzeptierte Weise auch dem Wunsch von mir aus der letzten Zwangverlagerung nach, nämlich, dass ich nicht an einem „Stammtisch“ teilnehmen werde und nicht will.

J.Friedrich

@Mark, @Jonathan: hallo, jemand da?? Ein kurzes Feedback wäre nett …

Rolf Carl

Hallo Mark,
nein, wusste nicht, dass man die neusten Kommentare zuerst anzeigen lassen kann. Das ist natürlich praktisch, werde ich ausprobieren.

Rolf Carl

Habe es ausprobiert, coole Sache! Funktioniert einwandfrei.

J.Friedrich

Hallo Mark, kurze Nachfrage: Löschen nach 4 Wochen – warum nicht, bzw., warum gehst Du auf meinen Vorschlag garnicht ein? Der ist, dafür, dass ich nicht teilnehmen will, sehr konstruktiv. Eine Antwort sollte schon drin sein?

J.Friedrich

Alles klar – habe es verstanden – da kommt nix!

Leonhard

Hallo Mark,

hätte mal einen Vorschlag für eine Umfrage, wie groß das Interesse an einer ganz neuen Seite „Photografix-Magazin-Stammtisch“ wäre und wie viele hier auch bereit wären, dafür einen Jahresbeitrag zu entrichten (Vorsicht, erst ausreichend verbindliche Bestellungen, dann handeln).

Ausserdem wäre es auch mal interessant, wenn z.B. Thomas Müller mal seine Sicht als Fachmann zu speziellen Forumsregeln in Bezug auf die Rechtslage sehen würde, meine damit z.B.

  1. Erst zahlen, dann pöbeln
  2. Beleidigte Leberwürste gehören auf die Schlachtplatte und nicht in diesen Stammtisch

Eventuell würden dort ja auch Werbetreibende Interesse bekunden, wer Entkalker zum einreiben oder einnehmen anbietet wäre einer der üblichen Verdächtigen!

Würde Euch nicht die Statistik versauen und den Nutzern wäre es sicherlich egal, ob diese Seite einer in einer Suchmaschine finden könnte.

100carat

Canon sollte konsequent sein und ein 24-120 mm f/2,8 bringen. Denn ob 105 oder 120 mm wird sich gewichtsmäßig nicht sonderlich auswirken, aber die 15 mm längere Brennweite ist hilfreich und würde das Objektiv zu einem echten Allrounder machen. Für Fotografen und Filmer. Wichtig wird das Gewicht und eine Allwettertauglichkeit (staub- und wasserdicht so weit wie möglich) sein. Hält sich das Gewicht in alltagstauglichen Grenzen, wäre dies für 80 Prozent aller Anwender ein “immer drauf” Objektiv mit dem schönen Nebeneffekt, dass sich der Sensor nun viel seltener einem möglichen Staubeintrag während des Objektivwechsels ausgesetzt sähe. Ich gehe sogar soweit: gelänge es Canon, eine solche Brennweite noch komfortabel tragbar zu gestalten, wäre für viele sogar der Preis nebensächlich. Und Canon könnte zusätzliche Kaufanreize über ein attraktives Bundel machen: eine R5 oder R6 II im Bundle mit einem 24-120mm f/2.8 kombiniert mit einem satten Preisvorteil würde sich mit Sicherheit sehr gut verkaufen.

Einar

Ein 2.8/20 – 90 oder ein 2 – 2.8/20 – 80 fände ich interessanter.

J.Friedrich

Ein 2.0 28-70 bringt ohne Stabi schon 1,5kg und eine 95mm Fensterscheibe vorne auf die Platte – 20-80mm 4,0 wäre schon ein Klopper, 2,8er eine Wumme und 2,0 eine >4k€-Brumme mit >2,0kg …

Philipp

Mir würden für das RF-System noch ein paar kompakte Pancakes fehlen. Z.B. ein 28mm. Mit Zoomobjektiven kann ich persönlich nicht so viel anfangen

Eberhard Fillies

Dann denkt Canon diesmal hoffentlich daran, das neue Objektiv auch Konverterfreundlich zu bauen und dies für den vollen Zoombereich.

Rolf Carl

Aber klar doch, auf ein 24-105/120 passt doch ein Konverter wie die Faust aufs Auge. Vor allem im Weitwinkelbereich äusserst wirkungsvoll, die Abbildungsfehler werden um die Wette tanzen.

Eberhard Fillies

Bei 24 mm klar, aber bei 50-105mm und 2.8 wäre zu mindest die Möglichkeit der Wahl ein Plus für den Nutzer, er kann dann entscheiden ob er mit anderen Nachteilen besser leben kann, als eine Verdopplung der Brennweite gar nicht nutzen zu können.

Rolf Carl

Nein, auch bei 50 mm nicht. Sigma z.B. baut unter 105 mm überhaupt keine Objektive, die konvertertauglich sind. Das hat auch einen Grund, denn die Objektivfehler wachsen bei abnehmender Brennweite exponentiell. Das macht einfach keinen Sinn.

Rolf Carl

Korrektur: Das Sigma 85 mm 1.4 ist konvertertauglich, die 70er aber schon nicht mehr.

visual basics

Hab mir eine sehr gut erhaltene Nikon 1 V1 (10 Megapixel) plus Billigadapter aus China gekauft, zusammen 130 EUR.

Benutze das mit einem alten Nikon 70-210 mm f/4-5.6, das ich sonst an der FX-DLSR benutze. An der V1 muss ich manuell belichten und fokussieren. Dank Cropfaktor 2.7 ist es quasi ein 189-567 mm f/11-15.

Damit zu fotografieren war zwei Tage lang sehr frustrierend, macht inzwischen aber viel Spaß.und tolle Ergebnisse.

Beispiel: https://www.fotocommunity.de/photo/visual-basics/47222906

Äääh, ja, also, das hat mit diesem Thema hier natürlich nichts zu tun, aber das wollte ich kurz loswerden 😉

Ich hatte mal für Nikon F-Mount ein 70-200mm f/2.8, das wog 1.400 g, und ein 300 mm f/4. Andererseits hatte ich aber auch an den Sony SLTs A55 / A57 / A65 mal ein Minolta 70-210 mm f/3.-4.5, das war wirklich nicht schlecht und wog keine 400 g. Bin kein Fan von allzu schweren Objektiven.

gogl

Bei einem 24-120 f 2,8 lautet die einzige Frage nur: Wo muss ich unterschreiben?

Θεόδωρος

… genau: Wo muss ich unterschreiben?

Markus Gaide

Es ist ein Patent das es gebaut wird heißt es aber noch lange nicht, das sollte erstmal abgewartet werden. Gewicht wird dann wohl über dem des 28-70 f2 liegen denke ich auch der Preis wird zwischen 3000-4000€ wohl ausfallen wenn es Kommen sollte. Und wer trägt das als „immer drauf/Allrounder“ mit sich Rum?
Nichts ist unmöglich ich kann es mir aber nicht vorstellen

Michael

ich würde es nehmen.

Ronald D. Vogel

Seltsam, meine Portrait-Arbeiten sind zur Hälfte oberhalb von 70 mm angesiedelt. Lightroomdashboard.com zeigt mir deutlich, dass 24-70 2.8 nicht reicht und ich lechze nach so einem Objektiv, wie im Artikel beschrieben.
Wird es wohl niemals geben …

Andreas

Ja klar. 24 – 120 3,5 wäre doch besser als 4.0 bei Nikon. Und wie oft hätte ich bei meinem 24-70 2,8 noch gerne Platz für ein 85 oder 100 mm für den Portait Bereich.. ohne das Objekt zu wechseln.

Photografix Newsletter

In unserem kuratierten Newsletter informieren wir dich 1-2 Mal pro Woche über die aktuellsten News und Gerüchte aus der Welt der Fotografie.

Wir senden keinen Spam und teilen niemals deine E-Mail-Adresse.
Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.