Canon Kameras

Canon: Zwei neue EOS M Kameras in 2020 (Gerücht)

Plant Canon im Jahr 2020 zwei neue EOS M Kameras auf den Markt zu bringen? Gerüchte deuten das zumindest an.

Welche Entscheidung trifft Canon?

2020 wird ein verdammt spannendes Jahr für Canon Fans. Nicht nur weil die Markteinführung von wichtigen Produkten wie der Canon EOS-1D X Mark III oder einer neuen EOS R im High-End-Bereich bevorsteht, sondern auch weil sich 2020 vermutlich etwas deutlicher abzeichnen wird, wohin bei Canon die Reise im spiegellosen Bereich gehen wird.

Die entscheidende Frage in dieser Hinsicht ist, ob Canon ein spiegelloses APS-C-Flaggschiff mit EF-M-Bajonett oder mit RF-Bajonett anbieten wird. Würde eine solche Kamera mit RF-Bajonett kommen, dann könnte man eindeutig sagen, dass die EOS M Kameras langfristig nur die Einsteiger- und Mittelklasse bedienen werden.

Kommt aber eine klassische Canon EOS M5 Mark II mit EF-M-Bajonett, dann würde das anders aussehen – und man dürfte sich als Nutzer Hoffnungen machen, dass auch das Angebot an EF-M-Objektiven mit hochwertigen Linsen ausgebaut wird.

Gerüchte zu zwei neuen EOS M Kameras

Wenn man einen Blick in die Gerüchteküche wirft, dann wirkt nach heutigem Stand das erste Szenario etwas wahrscheinlicher. Denn es gibt im Moment Gerüchte zu zwei neuen EOS M Kameras, die beide 2020 vorgestellt werden sollen. Bei einer der beiden Kameras soll es sich um den Canon EOS M50 Nachfolger handeln, bei der anderen Kamera um ein ebenfalls in der Mittelklasse angesiedeltes Modell.

Das bedeutet: Derzeit keine Spur von einer klassischen Canon EOS M5 Mark II.

Ob die Gerüchte zu den beiden neuen EOS M Kameras in dieser Form wirklich korrekt sind, darf durchaus angezweifelt werden. Denn ob es neben der Canon EOS M200 und der Canon EOS M50 noch ein drittes, ziemlich ähnliches Modell bräuchte, ist fraglich.

Doch die Gerüchte sind da – und die Gerüchte liefern auch schon konkrete technische Daten, die wir uns hier abschließend anschauen wollen:

Canon EOS M50 Mark II

  • APS-C-Sensor mit 32,5 Megapixeln
  • DIGIC 8 Prozessor
  • 4K-Videos mit 30p
  • Full-HD-Videos mit 120p
  • Beweglicher 3-Zoll-Touchscreen mit 1,04 Millionen Bildpunkten
  • Präsentation im September 2020

Weitere Canon EOS M Kamera

  • APS-C-Sensor mit 24 Megapixeln
  • 3. Generation des Dual-Pixel-AF inklusive Eye-AF
  • Beweglicher 3-Zoll-Touchscreen
  • Präsentation vor Juli 2020
  • Preis ungefähr 850 Dollar mit Kit-Objektiv

Was würdet ihr lieber sehen? Ein APS-C-Flaggschiff mit EF-M-Bajonett oder mit RF-Bajonett?

via: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

28 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • An diese Kausalkette glaube ich nicht. EOS M 5 II -> Hochwertige EF-M-Linsen?
    Hat Canon mit der 7DII hochwertige EF-S-Linsen entwickelt? Nein, die Kunden mussten sich weitestgehend mit VF-Objektiven (von Canon oder Drittherstellern) zufrieden geben.
    Ähnlich wird es mit der M-Serie sein.
    Dass eine M5II das APS-C-Flaggschiff mit den Qualitäten der 7DII wird, glaube ich sowieso nicht. Das ist auch die (hervorragende) M6II nicht.
    Den (lang ersehnten) Nachfolger der 7DII erwarte ich in der R-Linie – und wäre dann sehr gespannt, ob sie meine 7DII tatsächlich ersetzen wird – mit adaptierten EF-Objektiven.

  • Ich denke, man kann bei Canon kein Spitzenmodell mit APS-C-Sensor und M Mount erwarten, denn es gibt keine geeigneten Spitzenobjektive dafür, und das Entwickeln solcher Objektive für eine, nennen wir sie „EOS M7“, lohnt sich ja nicht.

    Anders ist das bei Nikon und Sony, da sie dasselbe Mount verwenden und der Kunde einer potenziellen „A7000“ oder eines DX-Topmodells zwischen Z5 und Z6 die vorhandenen Vollformatobjektive verwenden kann.

    • Dann müsste ein geschwächtes Unternehmen auch APS-C R Linsen raushauen (vielleicht voll aus Plaste und Elaste, wie bei einem Mitbewerber).
      Egal, hoffentlich haben alle neuen Canons einen festen Sucher.
      Eine EOS M50 MKII zum Minipreis und z.B. 4K Video ohne Crop etc. wäre schon sinnvoll. Von IBIS wage ich gar nicht zu reden, wohl die Lizenzgebühren zu hoch.

      Übrigens, die Leica Sofortbildkamera gibt es jetzt auch in ROT.

  • Dass eine R als APS-C kommt, ist eher unwahrscheinlich, dafür gibt es ja die M. Es sollte dafür nur paar lichtstarke Linsen kommen. Die M nutzt die Vorteile bei APS-C aus, viel Performance bei kleineren Abmessungen, preisgünstig.

  • Wesentliches Kriterium der M-Serie ist Kompaktheit.
    Das kann man mit Kleinbildobjektiven nicht erreichen.
    Für einen R-Anschluss gibt es deshalb keinen Grund.
    Die Verkaufszahlen der EOS 50 sind ganz gut.
    Die der EOS M5 und M6 sind ein ganzes Stück schlechter.

    Das spricht eher dafür, einen Nachfolger im bezahlbaren Bereich zu bringen.
    Allerdings würde ich mir einen Autofokus wünschen, der bei spärlicher Straßenbeleuchtung oder klarem Himmel und Vollmond an 200mm/f1/6,3 einwandfrei arbeitet. Das ist bei der EOS M3 nicht der Fall.

    Bei den Objektiven würde ich mir wünschen:
    – moderate Zooms vom UWW bis ins Tele
    – mit ausreichend großer Blende um die 33 Mpx noch in voller Auflösung zu bedienen
    – die Anfälligkeit für Lensflares deutlich zu verringern. Obwohl die 11-22 und 18-55 recht ordentlich sind, bin ich bezüglich Lens-Flares überhaupt nicht zufrieden.
    – Qualitätskontrolle, keine dezentrierte Ware und dergleichen in den Handel !

    • Hallo Sabrina, deine M3 hat auch keinen dual Pixel Autofokus. Die M3 war daher etwas zickig, ich bin auf die M6 gewechselt dort ist das Kriterium was du ansprichst keins mehr. 😉

  • Alle Nutzer die mit Canon/Nikon zu schaffen haben sind „arme Schweine“. Es ist wie in der Automobilindustrie keine klare Linie zu erkennen. Ahnen oder hineininterpretieren lässt sich so gut wie jede Richtung.

    Dazu bei Canon EF, EFS, M und R Bajonett! Dafür jeweils ein komplettes Objektiv Angebot vorhalten? Es reicht jetzt schon für völlige Verwirrung bei eventuellen Neukunden! Vor oder Nachteile zu erörtern bringt da nicht wirklich nützliches für den Kunden. Der Karren ist total verfahren, zusätzlich steckt er wegen der wirtschaftlichen Situation im Dreck fest.

    Ein klarer Schnitt MUSS gemacht werden, auch wenn es weh tut! Ob da zwei neue M- Dinger kommen? Wen juckt das?

    • Hallo Alfred,
      immerhin hat es Canon mit seiner Strategie zum Marktführer geschafft. Im Moment stehen sie aber vor dem gleichen Dilemma wie die Deutsche Automobil Industrie. Die einerseits Elektro-Autos anbieten soll/muss mit denen kein Geld verdient wird und andererseits die Benziner und Diesel auslaufen lassen muss, weil denen nicht die Zukunft gehört man aber damit immer noch sehr viel Geld verdient. Canon hat den Trend zur VF-DSLM unterschätzt (so wie die Deutschen den E-Boom) und muss jetzt schnell liefern. Die Eos R ist gut, aber nicht gut genug, die RP ist durchaus interessant für die Einsteiger in VF – es gibt auch schon drei preiswerte native Objektive dafür. Aber eine Marke braucht auch Leuchttürme und die fehlen derzeit noch, die baut im Moment Sony. Aber im Gegensatz zu Sony, die ja nur A und E-Mount haben, vernachlässigen sie eigentlich keines Ihrer Systeme (ok, bei M fehlen ein paar Lichtstarke native Objektive), aber ansonsten kann man Canon nicht viel vorwerfen. Ich persönlich würde mittelfristig EF-S auslaufen lassen, M zur Einsteiger Marke machen und die R-Linie für APS-C und VF nutzen. Billige leichtere Objektive für APS-C R und RP, teure für die R und „Profi“ R-Modelle. Die Geschwindigkeit mit der Canon innerhalb von gut einem Jahr Spitzenobjektive für die R-Linie entwickelt hat ist beeindruckend, und selbst preiswerte native Objektive sind bereits vorhanden. Einzig was noch fehlt sind die langen Teles.

  • Ich wünsche mir im Idealfall eine EOS M5 Mark II mit M-Bajonett, welche dann für einen Ausbau an hochwertigeren M-Linsen (wie dem EF-M 32mm) sorgt… die RF-Linsen sind einfach zu teuer und sprechen eine andere Zielgruppe an… man kann auch im M-Segment gute Linsen schaffen, welche dann aber in jedem Fall günstiger sind… ich glaube nach wie vor, dass sich die M-Serie für Canon nur positiv auswirken kann, was die breitere Masse an Fotointeressierten (nicht Profis) angeht…

  • Ist es vielleicht so, dass wir bei den Kamera- und Objektivverkäufen, uns wieder im Normalbereich befinden. Was in den letzten Jahren abgelaufen ist, war der Hype, weil Digicams eben etwas vollkommen neues waren.
    Und jetzt müssen alle Hersteller sich eben erst wieder an „Normalität“ gewöhnen.

  • Ich lese hier gern mit, aber so etwas nerviges wie die sich bekriegenden Autoexperten habe ich noch nicht miterlebt. Wenn ich mich über solchen Unfug erheitern will wie über „Grüne und Dieselhasser“, die für den Niedergang einer verrannten und in Teilen kriminellen Industrie sorgen, dann kann ich die Kommentare in Welt- oder Focus-Online lesen!
    Meine Bitte an Mark als Administrator wäre, dass er solche Off-Topic Beiträge herausnimmt. Das gilt auch für Meinungen über fehlgeschlagene Geschäftsbeziehungen von Kommentatoren.

    So, nun zum Thema. In meinen Augen hat Canon zuletzt alles richtig gemacht. Mit dem M-System das APS-C Format miniaturisiert, die Objektive bezahlbar gemacht und damit MFT ganz schön das Wasser abgegraben. Oder warum geht es Olympus so schlecht? Die M-Gehäuse werden immer besser und die Kundschaft, die vielleicht noch wie ich mit einer M3 aufnimmt, kann und wird upgraden. Bessere Gehäuse verlangen nach ebensolchen Linsen und da muss Canon jetzt liefern, Sigma macht es mit den drei f1.4er Festbrennweiten für’s M-Bajonett schon vor. Auch ein kompaktes 100 – 400 wäre mal eine Idee.
    Eine spiegellose APS-C mit RF- Anschluss macht hingegen zum jetzigen Zeitpunkt gar keinen Sinn. Was sollte man denn da dran schrauben, außer vielleicht das 35mm f1,8? Das 24 – 240 leidet da am fehlenden Weitwinkel und bei den anderen Linsen verbietet es schon der Preis einen Sensor zu verwenden, der den Bildkreis nicht voll ausnutzt. Oder sollte man dann vielleicht noch auf RFS-Objektive warten?
    Was nach meinem Vorstellungen interessant wäre, wenn Canon für die Zukunft eine Möglichkeit ersinnt, künftige (bezahlbare) RF-Objektive an künftige M-Kameras zu adaptieren, was bei dem ähnlichen Auflagemaß bestimmt schwierig ist, aber wer weiß… vielleicht mit einer wechselbaren Bajonettbühne? Viele neue EF/EFS Optiken wird es ja wohl nicht mehr geben.

  • @Marc Ich bin ziemlich genervt von der Diskussion in diesem Thread.
    Mir ist klar, dass du Besseres zu tun hast, als die Selbstdarsteller hier im Zaum zu halten. Trotzdem wäre eine „gelbe Karte“ von Zeit zu Zeit nicht verkehrt – schließlich lebt dieses Seite auch von den (meist) sachlichen Diskussionen.

  • Guten Abend zusammen, auf vielfachen Wunsch habe ich hier mal die komplette „Auto Diskussion“ gelöscht, da die nichts mehr mit dem eigentlichen Thema zu tun hatte 🙂

    • Vielfach??? Naja, wenn Du 2 Stimmen als Vielfach bezeichnest? Ich finde es grundsätzlich schade, wenn gelöscht wird, erst recht wenn wie jetzt vor Weihnachten saure Gurkenzeit bezüglich wichtigen Kameraneuerscheinungen oder interessanten Gerüchten herrscht. Da kann man mMn schon mal etwas OT diskutieren, das hatte bisher hier die Gesamtdiskussion über die letzten Jahre nur belebt. Wenn dann dem ein oder anderen, vor allem von denen, die hier im wesentlichen nur lesen, sich von der Diskussion anderer unterhalten lassen und kaum etwas eigenes zur Diskussion beitragen, aber dann sogar diejenigen, die hier schreiben als Selbstdarsteller bezeichnen, das nicht passt, dann ist es halt so. Man sieht ja was seit dem Löschvorgang hier von den Mitlesern an „aufregenden“ neuen Beiträgen dazugekommen ist. ABSOLUT NICHTS!

      • Hallo Thomas, zu den zwei Stimmen hier in den Kommentaren kamen noch einige Mails direkt an mich dazu. Du weißt grundsätzlich habe ich nichts gegen OT, aber hier waren auch einfach wieder persönliche Beleidigungen im Spiel und das nervt mich manchmal einfach. Und dann nehme ich es mir in Ausnahmefällen wie hier auch mal heraus, einfach die komplette Diskussion zu löschen. Wenn ich die wenigen sachlichen Antworten stehengelassen hätte, hätte das auch nichts gebracht, die wären dann völlig ohne Zusammenhang gewesen.

      • Hallo Mark, ich verstehe Deine Beweggründe und kann es nachvollziehen, dass Du über solche ausartenden hitzigen Schlagabtausche nicht begeistert bist. Natürlich bestimmst Du hier die Regeln, es ist Deine Seite. Aber vielleicht hätte ein Kommentar von Dir ausgereicht, das hatte doch bisher auch auf diese Weise funktioniert. Ich hatte ja auch schon die Beiden gebeten, das Persönliche einzustellen und bereits nach meiner nun gelöschten unmassgeblichen Bitte hatten die Beiden das Ganze eingestellt. Die Diskussion über das gelöschte Thema selbst fand ich aber, genau so wie Matthias auch, unterhaltsam. Ist aber letztendlich auch nicht so entscheidend, ist nun eben so wie es ist …….

    • …habe das gerade erst gelesen von den beiden Mitlesern, die jetzt ihr coming out hatten.
      Meine persönliche Meinung: die battle zwischen Mirko und Joe fand ich unterhaltender als die Meldung,
      dass Canon plant, Mitte bis Ende 2020 neue Modelle im Einsteigersegment auf den Markt zu bringen. Der Fotohandel ist von solchen Meldungen auch begeistert, wenn die durch´s Internet informierte Kundschaft dann bis Ende 2020 wartet. Allerdings gibt es dann ja schon wieder Neuankündigungen aber irgendwann keinen Fotohandel mehr….

    • @Marc: Danke!
      @Thomas: Ich muss mich wohl entschuldigen. Tut mir leid, nach meinem Statement am Anfang und dem Kommentar von Alfred war aus meiner Sicht alles gesagt. Ich habe nichts davon, wenn ich meine Sichtweise immer und immer wieder darstelle. Andere sicher auch nicht. Ein Grund dafür, dass ich oft nur mitlese.

      • @Andreas:
        Nein Du musst Dich nicht entschuldigen. Deine Aussage war ja nichts unterhalb der Gürtellinie und einfach nur eine Meinung. Soweit halte ich das schon aus und akzeptiere es. Dass Du Dich trotzdem entschuldigst spricht sehr für Dich und ich Danke Dir dafür. Ich vermute aber, dass ich ohnehin nicht der Hauptadressat Deines Posts war. So, und nun wieder zurück zur Diskussion, zum Lesen oder was man sonst gerade zu tun hat……..

  • Wenn ich richtig gezählt habe sind 6x M-Kameras im Canon Portfolio, dazu 8x M-Objektive und der Adapter. Da ist alles was der Gelegenheitsfotograf so brauchen könnte dabei.

    Was dem System fehlt sind einige lichtstärkere Alternativen, wobei ich sicher bin das auch diese kommen werden.

    Mit der neuen EOS M6 Mark II hat der Kunde immer eine kleine leistungsstarke Kamera dabei. Das 22mm Objektiv montiert und ohne Sucher ist sie sogar für die Jackentasche geeignet.

    Was sich Canon von den zwei geplanten Modellen verspricht? Ich glaube das sie als Volumenmodelle für eine breitere Kundenschicht gedacht sind, Innovationen darf da niemand erwarten!

    • @Alfred
      also weitere M-Modelle bräuchte es meiner Meinung nach im Moment nicht, ausser vielleicht einer M5MarkII, aber ich denke das hat damit zu tun, dass Canon einerseits den Skaleneffekt benötigt und anderseits die Zeit überbrücken muss bis sie endlich die „richtige“ R auf den Markt werfen können. Spätestens Mitte 2020 muss da was kommen, denn bis dahin hat Sony bereits die A7IV auf dem Markt und die wird nicht schlechter sein als die A7III.

  • Gääähhhhhn,

    war auch schon spannender hier vor ein paar Tagen …

    APS-C … 24 MP … 32 MP … 3. Generation Augen-AF … 4. Generation Augen-AF … 4K … Full HD … beweglicher Tötschkriin …

    Das ist ja fast noch spannender als das Sandmännchen vor 50 Jahren im ARD … gäääähhhhhn … vielleicht sollten wir uns mal über E-Cars unterhalten, oder wenigstens E-Bikes …

      • tja Rolf,

        dann schläfst Du jetzt wahrscheinlich tief und fest und traumlos.
        Denn von neuen Nikons kannst Du ja nicht träumen, weil es anscheinend nichts neues gibt….
        gääääähn