Fujifilm Kameras

Fuji GFX 100S: So teuer wird das 102-Megapixel-Monster

Fujifilm wird in Kürze eine neue Mittelformatkamera mit 102 Megapixeln vorstellen. Nun ist der Preis der GFX 100S durchgesickert.

Neue Fuji GFX 100S im Anmarsch

Am 27. Januar 2021 wird Fujifilm voraussichtlich eine große Präsentation abhalten, auf der unter anderem eine neue Mittelformatkamera vorgestellt werden soll – die Fuji GFX 100S. Zu dieser GFX 100S gab es in den letzten Wochen mehrfach Gerüchte, so wissen wir beispielsweise bereits, dass die Kamera mit einem 102-Megapixel-Sensor und einem 5-Achsen-Bildstabilisator ausgestattet sein wird. Außerdem soll das Gehäuse im Vergleich zur aktuellen GFX 100 etwas kompakter werden, der Hersteller hat sich da wohl vor allem an der GFX 50S orientiert.

Preis der neuen Kamera geleakt

Bei einer modernen Mittelformatkamera mit einer Auflösung von 102 Megapixeln hätte man vor einigen Jahren noch mit einem Preis von mehr als 10.000 Euro gerechnet, doch Fujifilm sucht mit der GFX-Reihe ja auch bewusst die Konkurrenz zum Vollformat und bewegt sich dementsprechend in einem Preisbereich von weniger als 10.000 Euro. Mit der neuen GFX 100S möchte man vom 5-stelligen Preisbereich wohl ebenfalls ein ganzes Stück weg bleiben, Fujirumors berichtet nämlich, dass sich der Preis der neuen Kamera auf 5.999 Dollar belaufen wird. Fujirumors hat erstklassige Quellen in der Fuji Szene, dementsprechend kann man die Wahrscheinlichkeit, dass sich der finale Preis der GFX 100S wirklich auf 5.999 Dollar belaufen wird, als sehr hoch einstufen.

Die Fujifilm GFX 50S kam vor einigen Jahren mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 6.500 Dollar auf den Markt. Dass Fujifilm diese Marke mit der neuen GFX 100S unterbieten möchte, ist beachtlich. Gleichzeitig schürt das natürlich auch die Hoffnung, dass die Preise für eine gebrauchte GFX 50S oder GFX 100 in den nächsten Monaten sinken werden.

Zusammen mit der GFX 100S soll im Übrigen auch ein neues passendes Objektiv auf den Markt kommen, das GF 80mm f/1.7.

guest
33 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
sonic20046143

sollte es preislich so kommen, also ohne merklich technische Abstriche zur ursprünglichen 100er, fühl ich mich als GFX 100 Besitzer irgendwie gefrotzelt.

Andreas

Warum jetzt genau?
Ich jedenfalls fühle mich durchaus ok, auch wenn ich für meine erste Digitalknipse seinerzeit 1000 Euro bezahlt habe, bei 2.1 Megapixeln!
Man nennt das Fortschritt, gepaart mit Marketing. So kann man halt jetzt den IBIS kleiner machen (Fortschritt) und das Ganze in ein kleineres Gehäuse packen (Marketing). Ein paar Features fehlen – wie der integrierte Hand / Batteriegriff und schon stimmt das Package

Michael R.

Aus GFX-User-Sicht sicher eine interessante Option. Ich verstehe jedoch nicht warum Fujifilm nicht der eigenen X-Gemeinde den Einstieg in das GF-Format mit einer attraktiven GFX im Preisbereich 3-4k€ versüßt, da so mancher APS-C-ler auch bei viel Zustimmung und glühendem Bekennen im Unterbewusstsein den Wunsch nach FF verspürt. So viel teuerer ist der größere Sensor und die Elektronik mit Sicherheit nicht und der etwas größere Formfaktor erfordert sogar nicht unbedingt platzsparendes Komponenten-Design.

Andreas

Doch, ist so viel teurer 🙂 Der Preis der Sensoren ist es, was die Kisten wirklich teuer macht. Erstens werden sie in Faktoren geringeren Stückzahlen gefertigt als FF oder APS-C und zweitens ist in der Tat die Produktion der großen Chips wesentlich aufwändiger, Experten sprechen von ca. vierfachen Kosten…
Dazu käme noch, das ich als X User ja garnichts davon hätte – ich müsste mir dann ja auch die entsprechenden (großen, schweren, teuren) Objektive kaufen.
Also ist es preislich letztlich nicht attraktiv.

Allerdings kann das natürlich jeder anders sehen – ich gehöre zur Fraktion der „Maulwürfe“ – sprich der Blinden, die den Unterschied zwischen FF und APS-C echt nicht sehen. Dafür aber die Größe und Preise sehr wohl wahrnehmen….wie gesagt, wer mit besseren Augen gesegnet ist – oder tatsächlich eine Anwendung für größere Sensoren hat – wird das anders sehen. Ist auch gut so 🙂

Joshua

6000 Dollar sind 4900 Euro und damit ist der Grundstein für den nächsten Boom im Mittelformat gelegt. Kostet die Hasselblad ebenfalls 6000 Euro, so wird der eine oder andere Profi sich 2 mal überlegen, ob er eine A7 Siii investiert mit kleinem Kleinbildsensor oder doch gleich ins Mittelformat wechselt. Denn die Qualität einer Mittelformat wird kein Kleinbild je erreichen.

Jetzt frisst die Kleinbild/Format Revolution Ihre Kinder. Das Mittelformat kommt aus der Nische in den baldigen Konsumer (Profi und ambitionierte Amateuere) Bereich.

René

Die A7sIII ist der denkbar ungünstigste Vergleich denn diese ist primär zum Filmen entwickelt.
Und das Megapixel einem excellenten 4K Material im Wege steht zeigt schon der Unterschied des Materials aus einer R5 und einer R6, deutlich zugunsten der R6.

joe

Das stimmt so nicht, 4K HQ aus der R5 ist um ein Vielfaches besser als 4K aus der R6. Nur das normale 4K aus der R5 ist schlechter als das der R6, weil es dort aus 5,5K entsteht und bei der R5 aus Pixelbinning.

joe

Joshua, sie wird mit Sicherheit keine 4’900.-€ kosten, sondern eher mindestens 6’000-.-€. Das grosse Problem ist jedoch, dass es dabei nicht bleibt. Die Objektive sind ebenfalls erheblich teurer als bei Kleinbild und die Auswahl auch nicht so umfassend, von der Lichtstärke mal abgesehen. Dazu kommt, dass vor allem der AF noch lange nicht KB-Qualität hat, was aber bei den üblichen Anwendungsbereichen (Landschaft und Portrait) eine untergeordnete Rolle spielen dürfte. So toll ich MF finde, es wird Nische bleiben.
Abgesehen davon käme ich mir als GFX100 Besitzer – wie es „sonic“ auch schreibt – leicht vera…. vor.

Maratony

Also die Preise einiger Kleinbildobjektive sind nicht weit weg vom Gfx System, gerade wenn der Preis so nach unten geht. Gerade bei Canon haben die RF Linsen echt gute Preise.
Ob man jetzt eine eine R5 oder ne Gfx braucht, bestimmt dann eher der Einsatz als der Geldbeutel.

Carsten Klatt

Und morgen fliegen wir alle zum Mond, oder wie muss ich den Kommentar verstehen?

Alfred Proksch

Vom günstigen Preis sehe ich mich als GFX100 Kunde nicht irritiert, denn der GFX100S fehlen die zwei Akkus (mindestens 800 Bilder am Stück), der praktische Hochformat Auslöser und das für mich wichtige dritte Statusdisplay unterhalb des Hauptdisplays.

Für mich der Hammer und ein Kaufgrund wäre einen GFX100R mit IBIS gewesen. Das ist die kleinste der GFX Serie.

Die GFX50R kostet ungefähr 3.500 eine GFX100R mit Stabi sollte für 4.500 über die Theke gehen dann liegt sie im „Verführungsfenster“ vom anspruchsvollen Vollformat Kunden!

Sebastian

Das ist wahr. Allerdings seh ich dann schon wieder die ganzen Heulthreads in den Facebookgruppen von GFX Neukunden die weinend zurück zu Crop oder Kleinbild kriechen, weil sie sich vorher nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigt haben.
Mimimi, der AF ist so langsam! Mimimi es gibt ja gar keine F1.4 Linsen! Und so weiter und so fort. 😀

Naja, dass Geld muss ja in Umlauf bleiben.
Ich hätte gern eine GFX, muss mir aber leider selbst eingestehen das sie sich wirtschaftlich für mich nicht lohnt und fürs Hobby einfach zu teuer ist.
Irgendwann vielleicht mal… mit dem wundervollen 110er zusammen! =)

Thomas Müller

Wenn Fuji diesen Preisrutsch bei seinem Mittelformat insgesamt fortsetzt, dann werden die Nachfolger der GFX 50S/R mit ihren derzeitigen ca 51MP komplett im Vollformat wildern, weil preislich mitten in diesem Segment angesiedelt sein. Die aktuelle GFX50R kostet ca 3´500 Euro, der Nachfolger wird sicherlich ebenfalls IBIS spendiert bekommen und trotzdem günstiger sein. Da kann man dann durchaus ins überlegen kommen, ob zumindest bestimmte Bereiche der Fotografie mit diesem Mittelformat zumindest nicht teurer aber fotografisch besser abgedeckt werden können. Für People/Street/Landschafts/Schwachlichtfotografie kann ich mir das beispielsweise sehr gut vorstellen. Für Wildlife und Sport wird dies nicht in Frage kommen, das ist klar.

Joshua

Richtig erkannt und genau das wird dann das Problem der Kleinbild/Vollformat Hersteller wie Nikon, Canon und noch stärker Sony. Warum soll sich jemand aus dem Bereich People/Street/Landschafts/Schwachlichtfotografie, noch eine Kleinbildkamera kaufen, wenn er eine Mittelformat von Fuji oder Hasselblad bekommt.

J.Friedrich

Ich! Da FF der beste Kompromiss aus allen Prämissen ist…

ccc

@joshua: Weil es unnötig ist. KB und v.a. moderne KB-Sensoren bieten für 99,5% der Anwendungen im Bereich People/Street/Landschaft bereits genug Bildqualität und Datenmenge (Megapixel, Dynamikumfang), etc.
KB ist auch in der postproduktion handlicher. 100+ MP sind doch in den meisten Fällen contraproduktiv.
MF bleibt aus meiner Sicht Nische für Landschaft und natürlich Studio – wenn auch die Nische mit halbwegs handlichen leistbaren MF-Kameras gering größer werden könnte.

Joshua

Das es unnötig ist haben alle auch behauptet als Sony mit Vollformat DSLM anfing und plötzlich brauchten es alle auf einmal. Nun werden alles Mittelformat brauchen und das prophezeie ich für die nächsten Jahre. Die Mondpreise der Kleinbildformate wird nicht zu halten sein bei Sony und Co.,wenn Fuji und Hasselblad von oben günstiger oder genauso teuer werden.

joe

Canon mit 54mm und Nikon mit 55mm Bajonett-Durchmesser können ohne Probleme einen MF-Sensor aufnehmen, bei Sony funktioniert das nicht, da passt mit 46mm ja kaum der VF-Sensor rein. Wenn das wirklich ein finanziell reizvoller Trend wäre, würden die beiden das sicherlich machen, aber ich denke die Nachteile von MF wiegen grösser als die Vorteile und deshalb werden weder Canon noch Nikon sich diesen Schritt an tun. Für Fuji ist das die richtige Entscheidung, sehr gutes APS-C, für die die nicht Kleinbild wollen und MF für die die sich mehr als Kleinbild leisten können und wollen. Und für alle die sich lieber eine Kamera-Ausrüstung statt ein Apartment leisten können/wollen gibt es noch Phase One.

Mirko

….dann hätte aber Canon bzw Nikon mit MF das gleiche Problem wie Sony mit KB hat, das „zu kleine“ Bajonett

Maratony

Ei aller Ehrlichkeit muss man aber auch sagen dass der Sensor von Hasselblad und Fuji aus dem Hause Sony kommt. Sony könnte das selbst nutzen, brauchen sie aber nicht. Sony braucht dieses Format also nicht, sie verkaufen es ja schon.

PGS

Diese Sensorgröße hat Kleinbildformat. Sie entspricht etwa dem 127er Film, der ein Kleinbildfilm ist. Das kleinste Mittelformat ist 45x60mm, etwa doppelt so groß wie 44×33.

Thomas Müller

Alles was grösser als 36×24 ist wird doch üblicherweise als Mittelformat bezeichnet und 44×33 ist sogar deutlich grösser als 36×24, auch wenn es nur das „kleine“ Mittelformat ist.

Alfred Proksch

Natürlich kann sich jeder ein 53,4 x 40,0 mm, Phase One IQ4 150MP Digital Rückteil Standard mit 151 Megapixel für schlappe 38.000 Euro kaufen, Kamera und Objektive zusätzlich erwerben, inklusive dem passende Studio Equipment ist dann der Betrag für ein Apartment fällig.

Wie viele mm war noch mal der Unterschied in der Sensor Größe? Für ein DSLR System ein beachtlicher Preis. Normal hängt ein IQ4 aber an einer Fachkamera die ist sowieso ohne Spiegel und trotzdem etwas unhandlich für Schnappschüsse.

Ehrlich, Fuji finde ich gut wenn es um bezahlbares Spiegelloses „kleines“ Mittelformat geht oder soll ich XXL Vollformat sagen?

joe

Alfred, so viel Geld würde ich wohl nicht einmal ausgeben wenn ich es übrig hätte. Dennoch, wegen Dir habe ich das nachgerechnet, die Fläche eines Phase One Sensors ist 1,48 mal grösser als der MF-Sensor von Fuji. Das Flächenverhältnis Fuji MF zu KB ist 1,66, bei Kleinbild zu APS-C ist es 2,60. Und das Verhältnis Fuji MF zu Fuji APS-C liegt bei 4,33. In etwa so wie KB zu MFT. Am meisten überrascht hat mich, dass die APS-C Fläche um so vieles kleiner ist als KB. Und APS-C zu MFT das gleiche Flächenverhältnis (1,48) hat wie Phase One zu Fuji MFT. Also wenn es überall heisst, dass MFT überflüssig wird, dann ist auch gemäss diesen Zahlen das Ende von APS-C nicht mehr so weit weg.

J.Friedrich

Tja joe, wie schon etliche Male von mit konstatiert und dezidiert begründet: FF ist in jedem Belang einfach der beste Kompromiss aus allen möglichen Prämissen. engagierte Amateure, Semi-Professionell´s und Berufsfotografen die EIN EINZIGES; DURCHGÄNGIGES; FLEXIBLES SYSTEM präferieren, sind damit einfach am besten aufgestellt, das ist seit Oskar Barnack, also seit 1913 so…;-)

PGS

Als alter Hase, wenn ich das mal so sagen darf, Alfed Proksch, wissen Sie natürlich, was Mittelformat heißt. Auf halbem Weg vom Kleinbild zum Großformat, ab 100x126mm. Dem zu folge…., ist aber auch Haarspalterei. Für meinen Teil hätte ich schon sehr gerne eine GFX, womöglich werde ich sogar einmal schwach. Die Bilder, die diese liefern sind schon toll und halt noch ein Sahnehäubchen über dem „kleinen“ Kleinbild.

ccc

😕

Also ist jetzt Mittelformat eigentlich Halbformat?! B-)

lichtbetrieb

Beeindruckend, was Fujifilm hier macht, sie wollen von „oben“ und von „unten“ das Feld aufräumen. Im GFX Forum tummeln sich auch viele, die ihre GFX mit den XF Kameras ergänzen. Dennoch muss ich die Euphorie hier etwas bremsen, die GFX ist noch sehr weit davon entfernt eine echte Konkurrenz für das FF zu werden und das liegt meiner Meinung insbesondere am Autofokus, Objektive und an der Schnelligkeit (Preis lasse ich Mal außen vor). Fokus soll sich zwar verbessert haben, dass er aber auf Niveau von aktuellen FF Kameras liegt, wage ich zu bezweifeln. Meine 50s fokussiert gefühlt schlechter als meine M50/6D. Die Objektive sind super, keine Frage, aber auch vergleichsweise lichtschwach. Damit geht für mich ein entscheidender Vorteil des MF flöten, das Freistellen. Daher adaptiere ich gerne meine f1.4 Canon Linsen, da ich hiermit einen Look erzeugen kann, den FF so kaum hinbekommt. Aber der „Preis“ ist hoch, AF funktioniert nur sehr unzuverlässig dann, weshalb ich auf manuellen Fokus zurückgreifen muss. 2-3 Bilder schafft die GFX 50s pro Sekunde, für Landschaft und bedingt Portrait okay. Aber für Reportagen (meine Hauptarbeit) ist sie leider nicht geeignet. Trotzdem bin ich überzeugt, die neue GFX wird eine absolut geniale Kamera. Die auch aufgrund… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Reportagen werden heute doch mit dem Smartphone gemacht, oder? Die sind doch so Lichtstark und trotzdem funktioniert „freistellen“ nur elektronisch im Porträt Modus.

Späßle gmacht! Natürlich ist für deine Arbeit eine Mittelformat aus mehreren Gründen wenig geeignet. Das trifft übrigens bei digitalen und Printmedien auch auf das Vollformat zu. Genau genommen schießt der Fotograf mit teurem, großen und schweren Kanonen auf kleine Spatzen!

Eine Panasonic G9 macht 20 Bilder in der Sekunde inklusive AF Nachführung, kann 6K Fotos machen, wenn man es braucht ist ein 80MP Highresolution-Shot möglich, Video kann sie sehr gut und die komplette vergleichbare Ausrüstung kostet weniger als die Hälfte.

Die Kosten/Nutzen Rechnung darf nicht aus dem Auge verloren werden, weil man kann sehr leicht mit fliegenden Fahnen in die Pleite segeln!

Also nix gegen das völlig unnötige und überflüssige Mittelformat sagen sonst…….!

Daniel

Der Preis ist sehr interessant. Aber mit einigen Objektiven wird das ganz schnell der Gegenwert eines kleinen Autos.

Stefan-Do

6000 Dollar sind 4900 EuroGFX100R mit Stabi sollte für 4.500 über die Theke gehen Das sind schöne Träume, aber der Preis von US-$ 6000 entspricht 6000 € oder mehr. Das war noch nie anders. Die US-Preise sind ohne sales tax, die Euro-Preise sind immer mit Mehrwertsteuer. Fujifilm X-S10: US-$ 999 bei Adorama und 999 € bei Calumet. Canon EOS R5 $ 3899 bei Adorama, 4499 € bei Calumet. 6000 € sind trotzdem eine starke Ansage. Zuerst an die direkte Konkurrenz, Hasselblad. Dann an die eigenen Modelle. GFX 100S kostet 11.000 €. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Preis zu halten sein wird. Alfred Proksch hat die Unterschiede genannt: die zwei Akkus (mindestens 800 Bilder am Stück), der praktische Hochformat Auslöser und das für mich wichtige dritte Statusdisplay unterhalb des Hauptdisplay Ein Hochformatgriff mit zweiten Akku kostet bei FF ca. 500 €. 5000 € Premium für diese Features? Ich weiß nicht. Da kann ich mir zwei GFX100S kaufen, dann habe ich auch zwei Akkus und sogar vier Displays. Ich stimme Mark Göpferich zu, der eine Preiserosion vermutet: dass die Preise für eine gebrauchte GFX 50S oder GFX 100 in den nächsten Monaten sinken werden Zuletzt wirkt der Druck auch auf… Weiterlesen »

Robin

Gratulation – plus APS-C Mode.

Stefan K.

Die neue Fuji GFX100S wird voraussichtlich einen festen Sucher haben. Die Möglichkeit ein EVF Tilt Adapter zu montieren entfällt somit. Finde ich ein bisschen schade. Dafür kann man das Display hoch und seitlich aufklappen. Hinten am Kameragehäuse, soll es keinen „Vorbau“ mehr geben.