Fujifilm Kameras

Fuji X-H1: Erste Details zum Preis und den technischen Daten

Fujifilm arbeitet derzeit an einer neuen Kamera, der X-H1. Nun sind erste Details zu den technischen Daten und zum Preis durchgesickert.

Fuji arbeitet an der X-H1

Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass Fujifilm in den nächsten Wochen nicht wie in den letzten Monaten angenommen die neue Fuji X-T2s vorstellen wird, sondern aktuell vielmehr an der X-H1 gearbeitet wird. Bei dieser X-H1 soll es sich um eine High-End-DSLM handeln, die primär mit erstklassigen Videofunktionen überzeugen soll. Es könnte also eine Art Gegenmodell zu Kameras wie der Panasonic GH5 werden.

In den letzten Stunden sind so einige Gerüchte zu den technischen Daten und Merkmalen der Fuji X-H1 durchgesickert, diese wollen wir hier kurz zusammenfassen.

Details zum Bildstabilisator

Zunächst einmal darf man sich sehr sicher sein, dass die Fuji X-H1 mit einem internen 5-Achsen-Bildstabilisator arbeiten wird. Bei Verwendung des IBIS soll des Weiteren stets der volle Sensor ausgelesen werden, allerdings wird der Stabilisator wohl nicht mit dem OIS der Objektive zusammenarbeiten können. Bei Kameras anderer Hersteller wie zum Beispiel Olympus ist das teilweise möglich. Auch wird es keinen Pixel-Shift-Modus geben, bei dem die Kamera mehrere Bilder zu einem extrem hochauflösenden und detailreichen Bild zusammensetzt.

Sensor und Prozessor von der X-T2

Sowohl der Sensor als auch der Prozessor der Fuji X-H1 sollen von der X-T2 übernommen werden, das heißt man darf sich auf den mit 24 Megapixeln auflösenden X-Trans III Sensor und den X Prozessor Pro freuen. Des Weiteren soll es internes F-Log und einen neuen Filmsimultationsmodus namens Eterna geben.

Größeres Gehäuse

Am Gehäuse der X-H1 möchte Fujifilm anscheinend einige Veränderungen vornehmen, so soll es nämlich zunächst einmal deutlich größer werden als das der X-T2. Dementsprechend kann man auch mit einem größeren Handgriff rechnen, zudem könnte das größere Gehäuse notwendig sein, um eine bessere Balance mit den nicht gerade leichten Cinema-Objektiven sicherzustellen. Des Weiteren soll es auch ein kleines LCD-Display auf der Oberseite der X-H1 geben.

Zu guter Letzt sind auch erste Informationen zum Preis der X-H1 durchgesickert, der sich wohl im Bereich von rund 2.000 Dollar einordnen soll.

Was haltet ihr bisher von den Gerüchten zur Fuji X-H1?

Quelle: Fujirumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

15 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Da ich es mit dem Filme machen nicht so habe geht die Kamera an mir vorbei. Es wird nicht lange dauern und der Nachfolger der XT-2 wird ebenfalls IBIS bekommen, dann vielleicht zur Unterscheidung zu den H Kameras mit Pixel-Shift. Das ist dann wieder etwas für mich.

    • @ Alfred Proksch – bin der selben Meinung. Kommt mir schon so vor, wie bei den Handys, vollgepackt mit
      Schickschnack was niemand braucht.
      Der neue Trend: ein Fotoapparat muß nicht nur fotografieren können, sondern auch filmen, telefonieren, i-net-Anschluß, die unzähligen Deppen-apps noch dazu, ein bisschen Kaffee kommt auch noch raus, sowie 3 Stk.
      Pommes . . . . . gehts noch???
      Das sind die typischen All-in-one-Loser-Geräte für die technikfeindlichen Konsumjunkies die sich nur 1 Gerät
      leisten können, aber das dafür soll alles können.
      Abwärtsspirale der All-inclusive-Konsumgesellschaft!

  • Die Fuji Kameras habe ich bei meiner Kaufentscheidung(Vorbestellung Panasonic G9) auch mit einbezogen. Der Sensor mag ja noch etwas besser sein wie der mfT der Panas. Nur der fehlende Stabi bei den aktuellen Fujis, geringere Objektivauswahl, inkompatibilität bei RAW mit DXO PL Pro und auch einige fehlende Funktionen hielten mich vom Kauf ab. Bin aber mal gespannt wie vor allen Dingen Fuji und Sony auf die Steilvorlage von Panasonic(GH5, G9, GH5s) reagieren. Physikalische Vorteile z.B. beim Verhältnis Auflösung/Rauschverhalten mit dem APS Sensor haben sie ja….aber Pana macht da richtig Dampf.

  • H Proksch und Ronny haben das wunderbar zusammengefaßt
    Die Kamera geht auch an mir vorbei.

    Fuji enttäuscht, da sie nur den „alten“ Sensor anbieten und die Kamera eigentlich für Filmer gemacht wird.
    Die bauen so ein Pendant zu Panasonic Gh5
    Aber 2 Vorteile sind doch da: einmal der IBIS und zum anderen der Preis von ca 2000 Dollar/Euro.
    Dadurch fällt nämlich die X-T2 im Preis, das dürfte die Interessenten dieser Kamera begeistern.

    Fuji zeigt hier, das sie im Moment techn. am Ende sind, also nichts Neues bieten können, auch wenn sie wollten.
    Denn sonst hätten sie sich hier wunderbar von Oly und Co absetzen können.

    • …man man man Volker nimmst Du aber wieder den Mund voll 😂😂😂
      alter Sensor und technisch am Ende…mal ganz nebenbei geht mir die Kamera auch am Hintern vorbei da ich nicht „filme“ aber deswegen muss ich keinen Quatsch schreiben, wie schon gesagt bleib bei Nikon und gut ist

  • Das hört sich nicht berauschend an.
    Die X-T2 enttäuschte mit einem schwachen, krass abfallenden Dynamikumfang. Schwächer sogar als die Lumix GH-5 mit kleinerem Sensor. Da muss unbedingt etwas geschehen.
    Und – wer in der ersten Liga mitspielen will, solte eine spannende Entwicklung wie Pixel Shift nicht verschlafen!

  • … und weil die X-T2 so schlecht ist, ist sie so erfolgreich?! 😉
    Genauso wie Sony: die können für viele hier im Forum auch nix und sind deswegen so erfolgreich…

    Wechseln die Kunden eigentlich von Nikon und Canon zu Sony, Fujifilm, Olympus, Panasonic etc. oder umgekehrt?

    Sony, Fujifilm, Olympus, Panasonic und Co bieten vielleicht nicht die allerallerallerbeste Bildqualität, aber
    irgendwie schaffen sie es doch, Kunden zu begeistern und den beiden Dinos Marktanteile streitig zu machen, sei es durch Geschwindigkeit (Panasonic, Sony A9), kompaktere und leichtere Kameras (alle) oder überragende Bedienkonzepte (Fujifilm). Oder sei es auch nur durch ein hervorragendes Preisleistungsverhältnis, exzellente Videofunktionen, kostenlose Updates usw. usw. Es gibt viele Gründe Canon oder Nikon nicht zu kaufen und scheinbar sehen das viele Leute so, sonst wären deren Konkurrenten alle längst vom Markt verschwunden…

    • Viele Kunden von Canon und Nikon wechseln nicht, weil sie meistens ein großes Portfolio an Objektiven gekauft haben, Sony und Co. an der Auswahl noch nicht mithalten kann und auch recht teuer ist. Ich wage aber stark zu bezweifeln, das z.B. eine Canon 750 D eine bessere Bildqualität als eine Alpha 6300 oder eine 6 D Mark II als eine Alpha 7II hat. Im DXO Sensor Ranking kommt die erste Canon auf Platz 20, darüber sind 8 Sony Kameras. Nikon schlägt sich da besser, hebt sich aber nicht ab. Also werden die Kunden auch wegen der Bildqualität wechseln bzw. Gewicht und Größe. Das Technik nicht in so ein Klotz wie die D5 Mark IV verpackt werden muss, zeigt Sony mit der Alpha 9.

      • Carsten,
        so in etwa lesen sich die Neuvorstellungen im Fuji Forum…
        „Hallo ich bin xy und fotografiere mit „CaNikon“ und habe mir eine Fuji xy als Zweitsystem geholt“
        Viele „Neuvorstellungen“ schreiben nach knapp einem Jahr „ habe meine komplette CaNikon Ausrüstung verkauft“
        Ich hatte auch ein Portfolio an FX Objektiven aber wegen der Bandscheibe verkauft und wo liegt nun das Problem?

      • Da gibt es kein Problem Mirko. Ich bin da nur ein bisschen auf MaBo sein Text eingestiegen.
        ….Sony, Fujifilm, Olympus, Panasonic und Co bieten vielleicht nicht die allerallerallerbeste Bildqualität….
        Aber gerade die Kameras dieser Hersteller sind in der Summe den Canon Kameras bildtechnisch überlegen. Nur Nikon hält da mit. Ich war bis 2012 selber begeisterter Canon Fotograf bevor ich dann auf Sony DSLM umgestiegen bin. Irgendwie verpennen die den Markt wie Nokia vor 10 Jahren den Smartphone Markt an Apple, Samsung und Co. Canons Glück. Kameras/Objektive sind viel werthaltiger wie Handys. Daher wird es so einen Absturz sicherlich nicht geben.

      • Carsten da die Kamera noch nicht erhältlich ist sollte man abwarten und Tee trinken bis sie erhältlich ist und dann kann man beurteilen wo die Fuji im Vergleich steht zu Pana/Oly und Sony.
        Was man aber weiß das Fujion neben Canon die zwei großen Hersteller sind was Video/ Film Objektive angeht und da wird Fuji trumpfen in der Roadmap sind diese ja schon angekündigt. Ganz neu sind die Objektive auch nicht da diese schon etwas länger für das E Mount erhältlich sind….also wird die Fuji H1 mit den zwei Videoobjektiven bei ca 10.000 € liegen und nicht auf Hobbyfilmer abzielen…

  • Also wie ich das sehe, sind die Angaben bestimmt alle richtig… optisch also eine kleinere gfx50pro… über pixelshift hätte ich mich sehr gefreut… und ebenso darüber, dass das Belichtungswahlrad erhalten bleibt… aber dort sitzt ja nun wohl das Display…

    • Das Belichtungswahlrad habe ich in in diesem Jahr (bei ca. 150k Auslösungen mit der XT2 ) nur 1-2 Mal benutzt… 🙂
      Ich persönlich warte sehnsüchtig auf das Touchdisplay, das ich in meiner alten M5 von Olympus schon vor Jahren nutzen konnte.
      Das ist für mich der Wehmutstropfen an der XT2 – und Grund, den Nachfolger sofort zu kaufen, wenn der verfügbar ist.
      Der Stabi ist auch Mega – mal sehen, ob ich wirklich bis zur Phookina warten muss… oder ich bereits im Frühjahr meine Geldbörse aufmachen darf