Fujifilm Kameras

Fujifilm: Jahresvorschau für 2021

Fujifilm wird Gerüchten zufolge gleich zu Beginn des Jahres 2021 einige Neuheiten präsentieren. Teil 1 unserer großen Jahresvorschau.

Dieser Artikel gehört zu einer Artikelserie und ist Teil unserer Jahresvorschau, in der wir alle großen Kamerahersteller unter die Lupe nehmen und spekulieren, welche Neuheiten im Jahr 2021 auf den Markt kommen könnten.

Fujifilm hat ein erfolgreiches Jahr 2020 hinter sich. In meinem persönlichen Ranking ist der Hersteller auf dem 3. Platz gelandet und unsere Umfrage zeigt, dass ihr diese Meinung teilt und Fujifilm 2020 zudem recht deutlich für Sony gesehen habt. Vielen Dank übrigens an die inzwischen mehr als 1.000 Teilnehmer der Umfrage, klasse, dass so viele mitgemacht haben!

Fujifilm: Große Präsentation im Januar 2021

Doch zurück zum Thema. Fujifilm ist vermutlich der Hersteller, dem man aktuell am besten in die Karten schauen kann. Das liegt schlicht und einfach daran, dass am 27. Januar 2021 eine große Fujifilm Präsentation stattfinden soll, bei der zahlreiche Neuheiten enthüllt werden sollen. Das Datum des großen Events wurde zuletzt mehrfach von verschiedenen Quellen bestätigt, auch wissen wir schon ziemlich genau, welche Neuheiten Fujifilm denn vorstellen könnte:

  • Fujifilm GFX 100S
  • Fujinon GF 80mm F1.7
  • Fujifilm X-E4
  • Fujinon XF 27mm F2.8 Mark II
  • Fujinon XF 70-300mm F4-5.6
  • Neuer Filmsimulationsmodus

Es ist denkbar, dass nicht all diese Neuheiten wirklich am 27. Januar vorgestellt werden. In diesem Fall wäre es aber sehr wahrscheinlich, dass die Präsentation der noch nicht vorgestellten Produkte im Laufe der 1. Jahreshälfte nachgeholt wird.

Wir wissen außerdem noch mit Gewissheit, dass Fujifilm an einem XF 18mm f/1.4 arbeitet. Dieses Objektiv befindet sich auf der aktuellen X-Mount Roadmap und soll im Laufe des Jahres 2021 vorgestellt werden.

Fujifilm X-H2? Fujifilm X-T40?

Damit wären es dann im Jahr 2021 schon zwei neue Kameras und vier neue Objektive. Zum Vergleich: 2020 sind fünf neue Objektive und vier neue Kameras auf den Markt gekommen.

Ich könnte mir also gut vorstellen, dass Fujifilm in der zweiten Jahreshälfte noch ein oder zwei neue Kameras und evtl. noch ein neues Objektiv nachschießen wird. Kameras, die für eine Präsentation im Jahr 2021 in Frage kommen könnten, sind zum Beispiel die Fuji X-H2 und die Fuji X-T40. Die X-H2 ist meiner Meinung nach ein heißer Kandidat für die zweite Jahreshälfte, schließlich liegt die Präsentation der X-T4 dann schon einige Zeit zurück und es wurde in den letzten Monaten immer wieder gemunkelt, dass sich die X-H2 in der Entwicklung befindet. Teilweise hat Fujifilm diese Vermutung auch durch eigene Aussagen gestützt.

Ich rechne insgesamt also mit einem guten Jahr 2021 für Fujifilm.

guest
36 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Maratony

Die Frage ist für mich was an der XH2 entwickelt werden soll? Neuer Sensor? Denn alles andere ist ja schon in den Kameras, IBIS, ordentlicher AF, guter EVF. Da müsste ja die XH2 mit was besonderem kommen? 8K? 6K? Sprich 35MP+?

Ansonsten ist für mich das 18mm f1.4 am interessantesten. Zusammen mit einer XPro3 in Dura Silber ist aktuell mein Traum (einer von denen die ich mir nicht leisten kann).

Ansonsten ist das GFX System interessant, aber für die meisten auch dann noch zu teuer. Ein 80mmm f1.7 ist allerdings ein Anfang um dieses System noch interessanter zu machen. Außer dem 110mm f2 gibt es ja da nicht sehr viel sehr Lichtstarkes.

X80 wäre außerdem noch ein Geheimtipp. Die meisten glauben nicht dran, aber cool wäre es allemal.

Maratony

Die X-S10 gefällt mir überhaupt nicht, aber macht definitiv Sinn und ersetzt eine XH2 für einige. Daher muss ich davon ausgehen das die XH2 irgendwas tolles kann, wir werden sehen. Ich habe die XH1. Groß, relativ schwer. Kein Argument für APSC, aber auch sehr wertig und eine gute Ergänzung zum LineUp. Daher kann man auch auf eine XH2 nicht verzichten. Meiner Meinung nach die einzige Kamera von Fuji die wirklich nach höherem strebt.

Carsten Schlipf

Ich könnte mir vorstellen, dass die XH Reihe in Richtung höhere Auflösung geht. Es wird ja von einem 43MP Sensor gemunkelt. Dann würde das H für „High Res“ stehen.

In Sachen Video hat ja die X-T4 so aufgeholt, dass ich kaum glaube, dass die XH Reihe hier noch Alleinstellungsmerkmale bieten kann.

Philip

Ich bin gerade dabei, mein System gegen ein Fuji-System zu tauschen. Da es demnächst einige interessante Objektiv-Updates gibt, warte ich aber noch etwas.
Das neue 10-24mm mit WR ist z. b. ein Traum von mir. Das alte ist schon klasse, mit WR bekommt es das Feature, was noch gefehlt hat. Ein 23mm f2.0 besitze ich selbst. Jetzt ist nur die Frage, zu welchem Body ich greifen soll. Hier wäre wirklich eine E4 mit WR toll. Ein IBIS ist natürlich auch ein nettes Feature, aber sollte auch so gut funktionieren.

Wichtig ist mir eher die Treffsicherheit des Autofokus, die Bedienung und wie gesagt die Wetterressistenz. Eine E3 hatte ich, ist leider kaputt gegangen.

Mirko

Meine „Traumvorstellung“ wäre ja,
die XH2 läutet die neue Sensorgeneration ein, top für Video und Foto mit allen modernen Möglichkeiten die gefordert werden. Die XT5 besinnt sich wieder mehr auf das Foto, durch den IBIS der S10 und Verwendung des „alten“ Akkus könnte sie wieder etwas kompakter werden und der UVP sollte wieder auf 1.499€ gesenkt werden.

Maratony

check, volle Zustimmung. xt40 braucht es meiner Meinung nach nicht bei den sinkenden Absätzen

Ingo

Klingt doch gut, der neue Akku ist aber schon leistungsfähig. Der sollte gerne auch in einer neuen X-T5 sein, die ansonsten etwas kompakter sein dürfte.

Cat

Ich habe zwar noch einige Fuji-Objektive – aber es fehlt eine besonders gute Kamera dafür.
Eine X-H2 fehlt dringend, neuer Sensor, neuer Prozessor, neue Speicherkarten, neuer Akku, besserer IBIS, besserer Griff – also da ist viel zu tun.
GFX ist trotz sinkenden Preisen nur für sehr, sehr wenige wichtig genug.
Bei den Objektiven sehe ich Fuji auf Schlingerkurs, die letzten Neuheiten haben optisch wenige überzeugt, 8-16 mm – 80 mm – 16-80 mm und auch das gute 200 mm kann man kaum beliebt nennen – es fehlt eine passende Kamera. Die X-T4 ist es noch nicht.

Alfred Proksch

Für mich als „Fujijaner“ käme nur eine X-T5 mit nochmals verbesserter RAW Datei in Frage. Das sie Video kann ist mir egal, dafür habe ich extra Gerätschaft oder das Smartphone!

Objektive sind immer ein Thema, nicht weil mir etwas fehlen würde aber der Spruch „Das Besseres des Guten Feind ist“ stimmt. Seit Fuji sein Objektiv Protokoll freigegeben hat sind gute und preiswerte Alternativen vorhanden oder in der Mache.

Fuji hat sich zur Aufgabe gestellt auf jeden Fall mit den Originalen das zur Zeit mögliche Maximum zu liefern. Das zahlt sich immer aus.

Interessante Zeiten, wir werden sehen!

Cat

eine verbesserte RAW-Datei?
Gibt es die nicht längst? Schimpft sich JPEG 🙂
Nur das man sich da nicht endlich auf breiter Front einmal um einer neuen Bild-Datei widmet ist schon beschämend und eins der Kernprobleme der Fotobranche. RAW taugt doch wirklich nur für sehr wenige, schwierige Situationen oder wenn jemand keine Ahnung hat und vor dem Foto gar nicht weiß was er messen und einstellen könnte.
Aber Japaner sind ja nicht einmal gewillt einheitliche Kabel, Schnittstellen, Speicher, Akkus, Deckel durchzusetzen – wir sind leider einer Technikwelt ausgeliefert, die gar nichts mehr von Normen hält und nur auf Konkurrenz und auf Kampf gegen Kunden ausgelegt ist. Und chinesische Anbieter scheinen das noch mit Potenz 100 zu verschlimmern.

J.Friedrich

Ich bin da ganz bei Dir @Cat: bin ja bekennender RAW Verweigerer schon sehr, sehr lange, seit Canon R6/R5 jetzt 100%…das verbesserte RAW heisst allerdings HEIF als JPG Verbesserung (obwohl ich wie gesagt damit sehr, sehr gut leben konnte/kann (bei RP und anderen Kompaktteilen)…mit HEIF ist RAW tatsächlich in 99,9% der Fälle erledigt, mit JPG waren/sind es auch schon locker > 97-98%…

Cat

ja!
Nur HEIF – da blicke ich nicht durch, ist es jetzt nur eine Zusammenfassung von vielen Fotos und Filmen, oder insgesamt ein neues Dateisystem?
Es wurde ja zuerst von Apple eingeführt um Daten stärker einzudampfen und sie „verlustfrei“ wieder aufzublasen.

J.Friedrich

10 Bit statt 8, Container, Metadaten-funktionsumfang, leicht verbesserter Dynymikumfang, Rekonstruktion usw…

Holger

Das schöne an Standards ist doch, dass es so viele davon gibt! 😉

Thomas Bube

Die wichtigesten Fujinon XF Objektive wie das 23 und 35 1.4 sollten auch dringend mal überarbeitet werden.
Ich finde der AF der XT-4 wird da gerade bei Video ausgebremst.

Das GF80 1.7 ist so gut wie gekauft. Ich hoffe noch auf ein Lichtstarkes GF-Weitwinkel (28mm FF äquivalent), dann bin ich mehr als happy.

Harald Doerr

Fuji sollte dringendst an der APP arbeiten. Derzeit ist es unmöglich Bilder von der X-E3 per Bluetooth zu übertragen. Meine nächste Fuji kaufe ich nachdem das anständig funktioniert. Sehr schade.

Harald Doerr

bonbon

Haben Sie Bluetooth in Ihrem Smartphone und Ihrer Kamera eingeschaltet? Bei meiner X-E3 funktioniert die App tadelos auch wenn die Bedienung der App mit nicht gefällt.

Carsten Schlipf

Wie lange dauert es bei ihnen, bis eine Bluetooth Connection aufgebaut ist? Und wie lange dann, bis zum Live View die WLAN Connection steht? Beide Schritte dauern mit für meinen Geschmack viel zu lange. Bei WLAN kann ich es noch halbwegs nachvollziehen. Bei Bluetooth aber gar nicht. Da sollte es vielleicht 1-2s dauern. Bei meiner X-Pro3 dauert es aber gute 10s. Und der WLAN Aufbau dann nochmals etwa 25s.

Was aber richtig ärgerlich ist. Wenn ich dann WLAN beende verbindet sich die App nicht mehr per Bluetooth. Ich muss die App beenden und wieder neu verbinden (also wieder 10s warten). Warum hält die App nicht einfach während der WLAN Verbindung die Bluetooth Verbindung?

Auch wäre es überfällig, dass die App endlich mal auch RAW übertragen kann.Wenigstens aber Übertragen von JPEG Versionen von bereits existierenden RAW Dateien, ohne dass man bereits gemachte RAWs erstmal in der Kamera in ein JPEG umwandeln muss (ich fotografiere in der Regel nur in RAW).

DroneView

Die App ist ein einziges Ärgernis. Bevor die neue Cams auf den Markt werfen, sollten die erstmal ihre Programmier-Hausaufgaben machen. Weder mit der XT4 noch der XS10 ist die live-Vorschau nutzbar (ios), ein einziges rumgestotter. Die Wettbewerber schaffen das doch auch, warum tut sich Fuji da so schwer?

Maratony

Ich finde die App auch Kacke! Wir sind soooo modern und bekommen da es nicht hin? Kein Aushängeschild!

Holger

Nicht nur die App ist bei Fuji überarbeitungswürdig, auch die Konnektivität insgesamt.

Warum kann ich in der App weder Bilder auf der Kamera noch auf dem Mobilgerät löschen?

Die X-S10 hat Wifi, warum ist dieses nur mit der App nutzbar, warum kann ich die Kamera nicht einfach in mein WLAN einbinden, um darüber an die Bilder zu kommen? Einfach einen SMB-Server drauf laufen lassen und schon ginge es.

Warum kann die Kamera über USB nicht einfach als Massenspeicher eingebunden werden? Der vermurkste PTP-Modus könnte ja optional bleiben.

Kein Muss, aber was spräche gegen die Möglichkeit, Bilder auf entsprechende Geräte „casten“ zu können, Chromecast, Miracast, AirPlay, so was?

Markus B.

Ja, die App ist leider grätig. Firmware können sie bei Fuji. Aber bei App Programmierung besteht da Nachholbedarf…sowas muss Plug&Play funktionieren. Mir ist das zu müssig. Da schiebe ich lieber die SD-Karte in meinen Rechner rein…

Markus B.

„grässlich“ war gemeint;)

Eberhard Fillies

Mark, was macht eigentlich Hasselblad?

Joschuar

Alles im grünen Bereich !!

Alfred Proksch

Hallo Eberhard Fillies,

leider hat Hasselblad, wie Canon/Nikon, mit den besch… „Altlasten zu kämpfen. Es MUSS immer für alle passen!

Wenn ich etwas zu sagen hätte würde ich einen harten Schritt gehen und mich ausschließlich auf das X1D II 50C System (zukünftige X-1D 100C) konzentrieren. Für die „Altkunden“ würde ich eine WIRKLICH interessante ALT gegen NEU Aktion starten um eine Neuanschaffung zu versüßen!

So wird viel zu viel Energie und Kohle in das sterbende H Konzept investiert. Mal sehen was der Investor machen wird!

Alfred Proksch

Der Vorteil von Hasselblad X 1Dll und der Fuji GFX sind zum Beispiel bei der Arbeit mit der Fachkamera (Linhof M 679cs) zu sehen. Klar, ein digitales Rückteil ist noch handlicher, das ABER ist der Preis desselben und man braucht für die übliche Anwendung ein Kameragehäuse extra.

Und es gibt noch einen sehr professionellen Produzenten! Phase One mit seinen Kameras und Rückteilen. In diesem Zusammenhang ist auch noch die Leica S3 zu erwähnen.

Eberhard Fillies

Ja man müsste doch mal im Lotto gewinnen.

Drs

Eine X-T40 wäre doch komplett am Markt vorbei, schon durch die X-S10. Was die Megapixel betrifft bin ich mit der T4 absolut zufrieden, eigentlich mit der Kamera an sich. Eine H2 macht für mich Sinn, wenn sie etwas für den Videofreund bereithält, dass ihn dazu bewegt sie zu kaufen. Mehr Megapixel würden mich nicht zum Kauf bewegen, weil dann bei dem kleinen Sensor sicherlich wieder etwas dafür nachlässt, was derzeit gut ist. Fuji hat sehr gute Kameras und auch Spitzenobjektive. Die Auflösung reicht für alle Anwendungen locker aus, wenn man sein Bild so macht, wie man es benötigt. Das ist ja auch irgendwo der Sinn der Fotografie, dass man sich am Ende nicht ne Blume aus einer Wiese schneidet, die man auch hätte gleich so fotografieren können, wenn die am Ende das Bild sein soll. Wer 100 Megapixel braucht, der kauft sich ne GFX, gleich noch ein paar TB Speicher dazu und verkauft seinen Kleinwagen, um sich zwei Gläser zu gönnen. Am Ende entstehen dann mit beiden Systemen sehr gute Bilder, die man bis zum Poster nicht auseinanderhalten kann. Wir haben in der Firma ne GFX 50 und da sieht man in 99 Prozent der Fälle keinen Unterschied zu meiner… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Wenn es nach Printmedien ginge, das ist heute eher die Ausnahme, wären je nach Größe der Ausbelichtung einige Pixel mehr ganz nützlich.

Ab einem Meter Betrachtungsabstand sind 300 DPI Druck nicht mehr nötig. Deswegen werden die üblichen billigen Poster mit 150 DPI gedruckt weil unser Auge ab dieser Entfernung den Unterschied nicht mehr auflösen kann.

Anmerken möchte ich das mit modernen Schärfungsprogrammen fast jede Bildgröße machbar ist. Wenn ich an das Urlaubsposter meines Neffen denke (20 Megapixel Datei aus einer 1-Zoll Bridge-Kamera) das gerahmt in 50×70 in seinem Büro hängt frage ich mich warum ich eine große schwere Fototasche durch die Gegend schleppe!

Das ist für einen Hobbyisten trotzdem kein Thema weil verschiedene Anwendungen (z.B. Freistellung) nicht möglich sind und weil in den Grenzbereichen die elektronische Fehleranfälligkeit kleiner Sensoren zu groß wird. Beim Bild meines Neffen haben einfach die äußeren Bedingungen optimal gepasst.

Was der beste Kompromiss für einen selbst ist muss jeder für sich festlegen. Wer in seiner Sensorgröße die optimalen Objektive benutzt und sich die Mühe macht sauber zu arbeiten wird viel Freude an den Bildern haben.

M. Bastian

Also ich verstehe nicht, warum gerade das Nischenmodell XF27 einen Nachfolger bekommt. Das XF27 war in seiner Nische gut, was will man da besser machen? Wichtiger wäre mal ein vernünftige s Weitwinkel mit 28mm, sprich ein XF18. Das jetzige XF18 überzeugt mich weder von Qualität, noch von der Lichtstärke. Ich verstehe hier Fuji wirklich nicht, warum da nix kommt…

Sebastian

@m. bastian: kommt doch in 2021 das 18er 1.4…und von viltrox noch das 13er 1.4.

Maratony

Ich hatte das 18mm f2 und fande es von der Lichtstärke ok. F2 ist für vieles mehr als ausreichend und von der optischen Qualtität sehr gut. Im Zentrum scharf und der Rest ist Baubedingt ein Kompromiss.

Ich freue mich allerdings auch das 18mm f1.4. Das würde ich mir gerne kaufen. Über ein aktuelles 18mm f2 würde ich auch mal drüberschauen.
Dass das XF27mm hier den Vorzug bekommt verstehe ich auch nicht, aber vielleicht will man die Streetfotografen hier treffen. Zusammen mit der XE4 bestimmt eine gute Kombi.

Thomas Müller

Das 18mm f1.4 finde ich auch interessant, könnte auch für mich etwas sein. Bisher ist für Street das 23mm f1.4 mein Lieblingsobjektiv und fast schon soetwas wie ein „Immerdrauf“.

Geocolor

Ich habe noch die Fujifilm XH1, mit der ich zufreiden bin. Alleine der Augenautufocus könnte schneller sein. enerell wöre ich Fujifilm sehr dankbar, wenn noch ein update für diese Kamera rauskommen würde.