Fujifilm Kameras

Geheimnis gelüftet: X-T200 wird die dritte Fuji Neuheit

Bei der „FF190003“ handelt es sich um die Fuji X-T200. Sie wird die dritte Fuji Neuheit neben der X-T4 und der X100V werden.

Drei neue Kameras von Fujifilm

Damit ist das Geheimnis also gelüftet: Bei der mysteriösen „FF190003“ handelt es sich um die neue Fuji X-T200, die die im Mai 2018 vorgestellte X-T100 beerben soll. In den letzten Tagen war bereits klar gewesen, dass Fujifilm drei neue Kameras in der Mache hat, da drei verschiedene Modelle mit kryptischen Bezeichnungen registriert wurden. Zwei dieser Bezeichnungen konnte man bereits der X-T4 und der X100V zuordnen, die dritte neue Kamera wird – das ist seit wenigen Stunden klar – die X-T200 werden.

Präsentation Anfang Februar

Die X-T200 wird somit die dritte neue Fujifilm Kamera neben dem X-T3 Nachfolger und der X100V, Fujifilm möchte also allem Anschein nach mit Vollgas in das neue Jahrzehnt starten. Alle drei Kameras werden wohl ungefähr Anfang Februar vorgestellt werden, auch wenn man noch nicht genau weiß, ob Fujifilm für die Präsentationen vielleicht zwei separate Events an unterschiedlichen Tagen ansetzen wird.

Verbesserungen bei 4K-Videos?

Die Fujifilm X-T200 wird sich, wie ihre Vorgängerin auch, an Einsteiger richten, die nach einer günstigen Fuji Kamera inklusive EVF suchen. Vermutlich wird sie sich vorerst im Preisbereich von 600-700 Euro einordnen. Verbesserungen würde ich unter anderem im Video-Bereich vermuten, da die X-T100 4K-Videos ja nur mit unbrauchbaren 15 fps aufzeichnet. Ansonsten darf man gespannt sein, ob Fujifilm die Kamera wieder mit einem Bayer-Sensor ausstatten wird oder ob diesmal doch auf einen X-Trans-Sensor gesetzt wird. Ich würde tendenziell wieder auf einen Bayer-Sensor tippen.

Drei neue Kameras auf einen Schlag – das ist eine Ansage von Fujifilm. Bleibt nur abzuwarten, ob der Hersteller in nächster Zeit vielleicht auch das eine oder andere neue Objektiv ankündigt. Denn das wäre für einige Bestandskunden sicherlich interessanter als nur neue Kameras.

Quelle: Fujirumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

6 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Laut Fujirumors sollen die inneren Werte denen der A7 entsprechen, also Bayer-Sensor. Der Unterschied zur A7 ist der Sucher. Die Bildqualität ist aber auch mit dem Bayer-Sensor auf sehr hohem Niveau.
    In der A7 hat Fuji den Live Light Trail Modus integriert was in etwa dem Olympus Live Composite entspricht, da hoff ich ja noch das dieser auf andere Fujis per Update kommt, z.B auf meine X-T30.

    • „Laut Fujirumors sollen die inneren Werte denen der A7 entsprechen.“

      Beziehst du dich dabei auf diesen Satz bei Fujirumors? „X-T200: An X-A7 with centered viewfinder.“ Ansonsten finde ich bei Fujirumors noch keine Infos zu den Spezifikationen.

      Weiß nicht ob ich den Satz schon als Bestätigung der technischen Daten sehen würde. Aber ja, Bayer-Sensor ist trotzdem wahrscheinlich.

  • verdränge ich mal meine befürchtungen zur x-t4, denke ich, daß das eine gute einsteigerkamera werden könnte. die bildqualität war bei der x-t100 schon nicht schlecht und mir hat auch das display sehr gut gefallen. bei dem anschraubgriff könnte man eine auswahl erweitern. das könnte man übrigens auch auf die anderen t-kameras übertragen.

  • Fuji macht alles richtig wenn sie eine X-T200 bringen. Egal ob mit dem üblichen Sony Sensor oder hoffentlich mit dem X-Trans Sensor, gut sind beide, hat der Kunde einen preiswerten Einstieg in das X-System gefunden.

    Im Fuji Objektiv Sortiment gibt es zwei Preis Linien (XF und XC). Wer lieber mit Zeiss arbeiten möchte, die gibt es ebenfalls mit X Bajonett, wer experimentieren möchte kann zu den sehr preiswerten 7Artisans Objektiven greifen. Mit Adapter ist alles andere anschließbar. VILTROX, Commlite ermöglichen sogar die Autofokus Funktion mit Canon Objektiven an einer X-T Kamera.

    Verkehrt machen kann der Kunde nichts wenn er sich eine X-T200 anschafft. Nebenbei, ich bekomme nichts von Fuji, ich bin mit meinen beiden Systemen aus diesem Hause sehr zufrieden.

    • Hallo Alfred, sehr richtig. Mit X-A, X-t200, X-t30 und X-t4 hat Fuji ein wirklich schlüssiges Programm. Nur ein fader Beigeschmack wegen des möglichen Wegfalls des Nachfolgers einer X-H bleibt. Denn die X-H wäre wegen ihrer Größe eine sehr gute „Sportkamera“. Auf jeden Fall kommt man mit den kleinen Baureihen X-A und X-t200 in den Genuß der guten Optiken. Für die Sparer wäre sogar jetzt die Gelegenheit noch die X-T100 zu beschaffen, ist momentan preislich weit unten. Dazu dann ein excellentes XF Objektiv.