Sonstiges

Instagram: Fotos können jetzt auch über PC gepostet werden

Endlich: Fotos können auf Instagram nun auch über den PC gepostet werden. Die Funktion ist seit gestern weltweit freigeschaltet.

Instagram Fotos über Desktop posten

Wenn man in der Vergangenheit Fotos bei Instagram über den Webbrowser des eigenen Computers posten wollte, musste man einen Umweg gehen, zum Beispiel über Facebooks Creator Studio. Alternativ mussten die bearbeiteten Fotos zurück aufs Smartphone und von dort aus gepostet werden.

So richtig unkompliziert war das aber alles nicht, weshalb Instagram nun endlich eine neue Funktion eingeführt hat, mit der Posts auch über die Web-Version erstellt werden können. Die Funktion ist seit gestern, also dem 21. Oktober 2021, weltweit verfügbar. Es können sowohl Fotos als auch Videos über den Browser geteilt werden, das Posten von Reels und Stories ist aber weiterhin nur über das Smartphone oder über einen Umweg möglich.

So funktioniert es

Um einen Post über den Computer zu erstellen loggt ihr euch einfach über den Browser bei Instagram ein und klickt dort auf das neue Plus-Symbol rechts oben in der Ecke (neben den Nachrichten). Anschließend könnt ihr Fotos und Videos hochladen, Größe und Format festlegen, Filter hinzufügen, eine Bildunterschrift und Hashtags ergänzen und das Bild dann schlussendlich posten.

Tags
guest
29 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
joe

Was ist Instagram?

Matthias

Nix für Dich. Aber frag mal Deine klugen, gebildeten Töchter:-))

Mirko

naja es teilen auch „gekrönte Fotografen“ dort ihre Werke…man muß ja nicht allen folgen

joe

Also wenn man gebildet sein muss um dort zu sein, dann ist es der falsche Ort für mich!

Leonhard

Herr Joe ist hoch gebildet, genau deshalb muss man ja nicht überall sein.
Versuche mal als Nichtökonom dieses Geschäftsmodell zu erklären:
Die Währung dort sind Likes, so eine Art Bitcoins für Leute mit mangelndem Selbstbewusstsein.
Hätte ich dort (bin nicht dort) vor 15 Monaten das Bild einer Rolle Klopapier gepostet, dann hätte ich alleine aus Deutschland Millionen Likes bekommen, wäre ein Star gewesen. Es war eben die Zeit, als den deutschen Michel nichts so sehr faszinierte wie eine Rolle Toilettenpapier und wäre Weihnachten im Maerz, dann hätten keine Kugeln am Baum gehangen, jede Wette.
Jetzt machen die eben neue Software, damit sie uns alte Ochsen am PC auch noch mit Bildern auf ihren Server bekommen, im Prinzip ist es wohl am Ende …….. eine gigantische Umweltverschmutzung, aber man braucht eben Likes, oder man nutzt die Rolle dafür, wofür sie gedacht war.

Red and Gold

Solltest dir eine Leica Monochrom kaufen … die denkt auch nur schwarz/weiß 😉

Rolf Carl

Wow, das tönt jetzt aber sehr spannend mit den Likes, möchte auch endlich mal ein Star werden. Sag mal, Leonhard, nehmen die dort nur gebildete Leute oder vielleicht auch eingebildete? Soviel ich weiss, hat mein Smartphone bis jetzt noch keine Bilder zu Instagram geschickt, aber vielleicht könnte ich diese Aufgabe ja mal meinem PC anvertrauen, der weiss sicher wie das geht, ist ja schliesslich ein i9, die haben mir im Laden gesagt, der kann alles, und das ziemlich schnell.

Leonhard

Freundschaftlicher Rat, lass es einfach bleiben, Du hast nichts davon!
Wenn Du mit Dir ehrlich bist, dann wirst Du erkennen, Du bist doch schon ein Star, eingebildet bist Du auch nicht, Du weißt eben nur, was Du kannst.
Beim You-Tube-Kanal hast Du es ja schon vollkommen richtig erkannt, da Du genug Franken angespart hast und auch was gescheites gelernt hast kannst Du auf den Unfug da verzichten.
Für mich ist You-Tube der digitalisierte amerikanische Traum, klar, da werden einige vom Stammtischredner zum Millionär, aber die tausende, die da nur nervenkrank werden, die kriegen wir normaler Weise nicht zu Gesicht.
Aber mach was Du willst, bist ein erwachsener, hochintelligenter Mensch, aber, wenn Du irgend wann wie manch anderer glaubst, eine LEICA monochrom könnte denken, dann melde bitte alle Konten ab und bringe Dich durch Deine Landschaftsfotografie auf den schweizer Boden der Tatsachen zurück.

Rolf Carl

Danke für den Tipp, ich denke auch, dass ich das vorläufig noch nicht mache. Interessant ist ja, dass ich an meiner Webseite arbeite, die schon fast fertig ist. Als ich die Vorschau der Mutter meiner Partnerin mal zeigte (sie ist 72), war sie total begeistert und hat mir gesagt, ich solle die Bilder doch auf Instagram stellen. Tja, ehrlich gesagt bin ich etwas ratlos, wenn schon potentielle Grossmütter solche Sachen empfehlen. Aber mir hat schon Facebook nicht zugesagt, habe ich wieder deaktiviert. Ich denke, ich höre auch dich und bringe nur meine Webseite.

joe

Ich denke der Erfolg solcher Plattformen hat eher mit der These des französiches Philosophen Descartes zu tun, der “Distraction”, also der Ablenkung des Menschen vom Gedanken an den Tod. Anders kann ich mir auch nicht den Erfolg von TikTok nicht erklären. Aber vielleicht ist es auch nur grenzenlose Dummheit.

mathias

Es gibt Themen – da kann man nicht, da muss man sich beteiligen:

Wenn ich kurz zusammenfasse, so wie ich den einen oder anderen Beitrag interpretiere (vielleicht auch etwas überzogen…?).
Instagram ist ein Sammelbecken für Nichtskönner, Selbstdarsteller und Stars, die sie nie werden…schade dass diese Einschätzung offensichtlich nicht persönlicher Erfahrung und Kenntnis und aus der klassischen Schublade deutlich von oben herab geteilt werden.

Meine Erfahrung ist da durchaus etwas anders.

Ja, es gibt millionenfachen Schrott und Selbstdarstellermüll auf Instagram – den kann man aber extrem einfach ausblenden und ignorieren.
Aber es gibt auf Instagram ein unfassbare große Menge an hervorragenden Bildern und anspruchsvollen Fotografien, eine Unmenge an Ideen, phantastische Meister der Fotografie aus allen Bereichen – für mich ein extrem schneller Fundus an Inspiration und Kreativität.
Ich bin seit 10 Monaten auf Instagram und es hat mich tatsächlich weiter gebracht – das hätte ich vorher nicht für möglich gehalten.
Übrigens kann man auch auf Instagram sehr gut einfache und überzogenen “Handy-Filter-Bilder” von guten anspruchsvollen Fotos unterscheiden!
@Rolf Carl – als Wildlife Fotograf ist Instagram wirklich was zum Staunen.
@Alfred – Schwarz Weiß oder auf Instagram als “bnw” geführt genauso eine unwahrscheinliche Fülle an tollen Bildern….

Mirko

mathias, genau so sieht es aus. Selbst eine mehrfach ausgezeichnete und hier mehrmals genannte Sandra Bartocha ist dort aktiv. Sehr inspirierend und von daher weiß ich das die Dame teilweise mit Objektiven arbeitet die manch ein Photografix Leser nicht einmal mit der Kneifzange anfassen würde 😉

joe

Das habe ich alles nicht geschrieben, weiss wirklich nicht was du da alles reininterpretierst. Es ging hier um die Gründe weshalb bestimmte Dinge gemacht werden oder nicht. Diese Gründe können falsch oder richtig sein. Mehr, aber auch nicht weniger steckt dahinter

Leonhard

100% Zustimmung, lieber Joe! Geht mir gerade vollkommen wie Dir, wir haben hier mal wieder den klassischen Fall des “wunderbar aneinander Vorbeiredens!” Mir ging es, wie Du ja auch in Deinem Beitrag bereits sehr richtig geschrieben hast um die “Motivation des normalen Nutzers beim Konsum solcher Angebote”. Hierbei habe ich (wie sollte es anders sein, war niemals dort) die Qualität des dort angebotenen vollkommen Werturteilsfrei als gegeben angesehen, ob dort ganz Große des Faches unter dem Datenmüll zu finden sind weiß ich nicht, ist mir auch egal. In einer Beziehung sehen wir die Sache etwas anders, ich sehe es weniger als eine Verdrängung eines Todesgedankens oder wie der Siggi sagen würde eines “Todestriebes”, ich sehe hier eher die Befriedigung einer Art von Fluchttrieb, also eine Flucht aus dem realen Leben. Dass hierbei selbstverständlich die Dosis das Gift macht, wie bei allen anderen Dingen des Lebens auch ist vollkommen klar, hierüber braucht man auch keine langatmigen Diskussionen vom Zaun zu brechen. Ich habe aber eben auch schon feststellen müssen, da gibt es Leute, die haben tausende Fans auf You-Tube, kriegen Likes ohne Ende, welche sich dummerweise nicht so leicht in andere Währungen umtauschen lassen und die müssen dann bis ins hohe… Weiterlesen »

mathias

Da gebe ich dir natürlich recht und ich habe offensichtlich mit den aus anderen Beiträgen oft sehr abwertenden Haltung gegenüber Foren wie Instagram hier zu weit ausgeholt – und alles dann zu Unrecht in deine Zeilen gelegt.
Und Leonhard hat es deutlich gemacht – die Dosis macht das Gift.

Es kommt also darauf an, wie man es nutzt.

Und so erlebe ich beide Welten – die Flucht aus dem realen Leben, das Abheben in eine Welt unter virtuellen Freunden in der die reine permanente Selbstbestätigung via Likes das oberste (Sucht-) Ziel ist.

Aber auch die Welt des Austausches, der Inspiration….wie eben oben geschrieben.

Und auch die Welt einer durchaus elitären Sicht/Schicht, die mit Verachtung auf eben jene in den Medien “unten” schaut.

Nun gut – jeder zieht sich den Schuh an, den er sieht und jetzt geht es in den Garten, das neue Trioplan in Betrieb zu nehmen – die Sonne Lacht perfekt.

Mirko

viel Spaß und lass es mal so richtig „blubbern“ , wo liegt die Naheinstellgrenze bei der Neuauflage? falls Du das 100/2.8 dir geholt hast

mathias

Herzlichen Dank und ja, bin zufrieden mit dem ersten Versuch des 100/2.8.
Nahdistanz sollen 0,9m sein…. Nun ja, hab heute nicht nachgemessen.
Aber der gestalterische Wert scheint extrem hoch zu sein.
Meine auch fotografiere Tochter zeigte sich sehr positiv überrascht von den ersten Bubbles und dem sehr “verträumten Bokhe”.
Morgen gehen die Zwischenringe an de Start..
Übrigens bin ich sehr dankbar, dass es noch sowas gibt und das sogar für meinen Pentax Anschluß…

Mirko

bei mir sind es noch gute 1.2 Meter 😂 da hat sich was getan. Nutze deswegen auch gerne Zwischenringe, freue dich schon mal auf die Weihnachtsmärkte und den ganzen „Seifenblasen“ im Hintergrund 👍 Ein wirklich schönes Obi und finde es auch gut das es „weiter“ geht mit der Marke

mathias

👍👍👍… so ist es, auf geht’s, die Motive warten…

Mirko

übrigens das Primoplan ist auch sehr empfehlenswert…wenn MeyerGörlitz erstmal einen in Beschlag genommen hat 😂

gopfred_stutz

Insta ist eine perfekte Plattform um mich mit meiner Fotokunst zu präsentieren. Es sind viele gute KünstlerInnen auf dieser Plattform. Vielen folge ich schon seit Jahren und habe auch schon mit einigen shootings gemacht. So ganz nebenbei habe ich auch einige Bilder verkauft. Im weiteren bin ich nicht von Kuratoren abhängig, kann mir mein eigenes Netzwerk aufbauen.

joe

Also wenn du schon genderst, dann richtig! Und wenn du schon die Deutsche Sprache verhunzt, dann bitte auch KuratorenInnen schreiben. Aber für wie blöd wird man den eigentlich gehalten? Wenn ich (oder sonst jemand) z.B. Lehrer sage, denke ich nicht nur an Männer, sondern an den gesamten Lehrkörper. Wer denkt das wäre veraltet und frauenfeindlich hat Sprache nicht wirklich verstanden und noch nicht gemerkt, dass nicht Worte die Welt verändern, sondern Taten! Was denkst Du hilft einem Schwarzen (früher auch Neger genannt) mehr, wenn man ihn ab sofort “African American” nennt oder ihm eine gute Ausbildung ermöglicht, damit er die Chance hat ein gleichwertiges Mitglied der Gesellschaft zu werden? Wie sagt man so schön in Schwaben: Nid schwätze, mache!

mathias

…also was die Antwort auf den Beitrag von gopfred_stutz soll, kann ich nun gar nicht nachvollziehen…

joe

Man muss nicht alles verstehen! Aber lese mal ganz genau und konzentriert die beiden Texte, dann kommst Du vielleicht dahinter!

mathias

…Verstehen war nicht das Thema – das Nachvollziehen eher, warum es aus einer Diskussion um Instagram und dessen Vor- und (unbestreitbaren) Nachteilen es gleich wieder in eine philosophische Weltdiskussion abgleiten muss.
Für mich folgte der Beitrag von gopfred dem Thema und möglichen Ab- oder besser Unabhängigkeiten der digitalen Plattformen und den möglichen Motivationen und Folgen des ungebremsten “Like- und Klicktuns”.
Deine Antwort allerdings nicht mehr – Oder ich hab es dann tatsächlich doch nicht verstanden.

Aus meiner Sicht ist Instagram eine tolle Chance für mich als (einfache Hobby-)Fotograf – wenn man es schafft, nicht in den Sog der Maschine des (oft sehr niveaulosen) Blogertums zu geraten.

joe

Ging hier nicht um Instagram, habe doch gesagt ließ es nochmal genauer durch

mathias

ja eben – weil es nicht um Instagram ging in deiner Antwort – das war es eben, weil wir die Beitrag von gopfred offensichtlich sehr unterschiedlich interpretiert haben. So ist es eben im Leben und der Austausch darüber ist auf rein schriftlicher Form oft schwierig.

joe

Schwamm drüber, jeder hat seine Position/Meinung und das ist auch gut so! Es ging ausschliesslich über diesen vorauseilenden Gehorsam und die Unterwerfung unter eine Minderheit – das Gendern – das hat er versucht, aber nicht mal richtig gemacht, deshalb war meine Antwort entsprechend!

mario kegel

oh man ist das flach und naiv … wobei naiv noch eine wohlwollende umschreibung ist, um nicht persoenlich zu werden.