Leica Smartphones & Apps

Leica: Kommt bald das Leitz Phone 2?

Sharp hat das Aquos R7 vorgestellt und damit womöglich die Vorlage für das Leitz Phone 2. Wie beim Vorgänger ist die Sensorfläche eins der Verkaufsargumente.

Sharp Aquos R7: Nächstes Smartphone mit 1-Zoll-Sensor

Wer auf der Suche nach dem Smartphone mit dem weltweit größten Kamerasensor ist, kommt am japanischen Hersteller Sharp nicht vorbei. Die haben nämlich mit dem Aquos R6 vor einiger Zeit das erste Gerät mit 1-Zoll-Sensor vorgestellt, das bald darauf sogar von Leica als Leitz Phone 1 vermarktet wurde. Das Sony Xperia PRO-I wartet bekanntermaßen ebenfalls mit einem Sensor dieses Durchmessers auf, nutzt jedoch nur etwa zwei Drittel der Fläche. Überraschend hat Sharp nun das Aquos R7 angekündigt, das in die Fußstapfen seines Vorgängers tritt.

Auflösung mehr als verdoppelt

In Sachen Auflösung hat Sharp deutliche Verbesserungen zu vermelden. Statt „nur“ 20,2 MP bietet der neue Sensor nämlich satte 47 MP und einen „Highspeed-Octa-PD-Autofokus“. Die Leica-Linse besitzt eine Brennweite von 19 mm und eine recht offene Blende von f/1.9. Außerdem ist die Hauptkamera zu 8K-Videoaufnahmen fähig.

Der riesige Sensor des Weitwinkels nimmt schon einen ziemlich großen Teil der Rückseite ein, doch eine zweite Linse scheint für einen Tiefensensor mit 2 MP danebenzusitzen. Dieser soll gerade bei Porträtaufnahmen für einen ansprechendes Bokeh sorgen.

Helles OLED-Display

Einer echten Kamera in dem Sinne voraus haben Smartphones die großen Bildschirme. Dieser kommt beim Sharp Aquos R7 als OLED-Display mit 6,6 Zoll Diagonale, einer Auflösung von 2.730 x 1.260 Pixeln, einer Bildwiederholrate von 120 Hertz, einer maximalen Helligkeit von 2.000 Nits und einer Farbtiefe von 10 Bit daher.

Die Hardware im Inneren des Sharp Aquos R7 steht dem bemerkenswerten Hauptsensor der Kamera in wenig nach, angefangen vom aktuellen Highend-Chip Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 über die 12 GB RAM bis hin zu den 256 GB Flashspeicher, die ungewöhnlicherweise sogar per microSD um bis zu 1 TB erweitert werden kann. Ein Akku mit 5.000 mAh rundet das Paket ab.

Sharp Aquos R7 kommt ab Juli nach Japan

Leider wird auch das Sharp Aquos R7 wie auch das R6 wohl nur im Heimatland Japan erscheinen. Dort soll das Aquos R7 ab Juli 2022 zu einem noch nicht genannten Preis erhältlich sein.

Wie bewertet ihr die Entwicklung mit immer weiter wachsenden Kamerasensoren in Smartphones?

Quelle: Sharp | via: Notebookcheck

guest
5 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Alfred Proksch

Genau so etwas braucht der Fotograf für die üblichen Kleinigkeiten im Alltag. z.B. mit der Luminar Neo App die Bilder vom Familienfest auf die Schnelle bearbeiten und direkt aus dem Smartphone das Album bestellen welches übermorgen geliefert wird. Mit dem QR Code können die Gäste selbiges bestellen und außerdem die Videos in der Cloud abspielen. Fertig!

RaniT

Größer ist besser. Andere Hersteller sollten Sharp Aquos R6 und R7 als Vorbild betrachten.

Mein persönlicher Wunsch:
Wenn man das Gehäuse des Handys kürzer und dicker machen würde, dann könnte man eine Kamera mit einem 1″-Bildsensor und einem Objektiv mit doppelter oder dreifacher Brennweite einbauen.

Rüdiger

Naja, 19mm KB mit f/1.9 wird gegenüber den gängigen Smartphones im Alltag mal überhaupt keinen Vorteil bringen – vielleicht einen kleinen bei Landschaft und Architektur, wo man anderswo aufs UWW zurückgreifen müsste.

Punkten könnte das Smartphone vielleicht bei der Auflösung – ist die Frage ob die 47MP „echte“ Pixel sind oder ob jeweils 2×2 Pixel eine Farbe abbilden (Tetrapixel). Und natürlich hilft das helle Display beim Fotografieren draußen.

John Casey

Warum verdoppelt man die MP bei so einem kleinen Sensor anstatt ihn besser für High Iso & Co zu machen? Ach ja, weil mehr MP = bessere Bilder, ich vergaß…

ccc

8K Video…was für ein (Verzeihung) Schwachsinn ist das in einem Smartphone?
Ach, geht ja um bigger is better insofern macht es natürlich Sinn: ein Marketing-Gag.