Kameras Leica

Leica M10-R: Diverse technischen Daten geleakt

Es wurden verschiedene Spezifikationen der neuen Leica M10-R geleakt. Die Kamera wird mit einem neuen 40-Megapixel-Sensor erscheinen.

Leica M10-R: Präsentation in Kürze

In den letzten Wochen hat sich mehrfach abgezeichnet, dass Leica mit der M10-R eine neue Vollformatkamera in der Mache hat. So wurden kürzlich ja bereits einige Bilder der neuen Kamera geleakt, die ein gewohnt schlichtes und edles Gehäuse zeigen – ganz so, wie man das von Leica eben so kennt. Die Präsentation der M10-R steht nun unmittelbar bevor und kurz bevor der Schleier offiziell gelüftet wird, haben über die japanische Webseite Nokishita technischen Daten der neuen Kamera aus Wetzlars Kameraschmiede den Weg ins Netz gefunden.

Vollformatsensor mit 40 Megpaixeln

Dabei bestätigen sich zunächst einmal die jüngsten Gerüchte, denn die Leica M10-R wird nicht mit dem 47-Megapixel-Sensor der SL2 ausgestattet sein (wie man es in der Vergangenheit mehrfach vermutet hatte), sondern soll vielmehr mit einem neuen 40-Megapixel-Sensor arbeiten. Hier wird es sich, wie bereits erwähnt, natürlich um einen Vollformatsensor handeln. Der ISO-Bereich soll sich dabei von ISO 100 bis ISO 50.000 erstrecken, außerdem wird eine Serienbildgeschwindigkeit von maximal 4,5 Bildern pro Sekunde möglich sein.

Das Display auf der Rückseite der Kamera soll 3 Zoll groß sein, mit einer Auflösung von 1.036.800 Pixeln arbeiten und von Gorilla Glass vor Kratzern geschützt werden. Zu den weiteren technischen Daten werden wohl Verschlusszeiten im Bereich zwischen 1/4.000 Sekunde und 16 Minuten sowie WiFi 802.11 b/g/n gehören.

Auch die Gerüchte zum Preis der M10-R scheinen sich zu bestätigen, es wurde nämlich erneut bestätigt, dass die Vollformatkamera rund 8.200 Euro kosten wird.

Alle bisher bekannten technischen Daten der Leica M10-R könnt ihr auch nochmal diesen geleakten Dokumenten entnehmen:

Quelle: Nokishita

guest
51 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
@_gentlegrpah

Warum beschwert sich hier niemand über den Preis oder die fehlenden Video Funktionen?

Stimmt ist ja keine Canon.

Gabi

LEICA ist im dualen System beheimatet. Es gibt nur null oder eins. Kaufen oder nicht kaufen. 😉

Patrick

Gabi, dein Kommentar definiert die Leica-Welt perfekt ????????

Null konkurrenzfähige Technik in ein absurd unergonomisches Gehäuse zu verbauen und dafür Mondpreise verlangen – kann sich nur Leica erlauben ????

Charlie

Aber sie können es.

Rudi Klick

Aber warum können die das !

D.T.M.

Wenn mann fotografieren kann, nimmt man eine Leica M.
Der Rest sind “Knipser”

D.T.M.

Was ist an dem Preis auszusetzen?
Deutsche Handarbeit in einem faszinierenden Design.
Die beste Kamera der Welt.
LG Dirk

Mirko

weil Leica rein manuell ist und wohl einige ohne Eye AF und Co wohl ziemlich überfordert wären beim filmen, obwohl, ich glaube, Typ 240 Video mit an Bord hat

Markus J.

Korrekt M240 konnte Video. Wäre durchaus denkbar, dass es auf Kundenwunsch wieder verschwunden ist. Vermisse bei der M10 die Videofunktion nicht im geringsten 😉

Charlie

In dieser Kategorie beschwert man sich nicht über den Preis. Ist bei Schweizer Uhren genau so. Da würde man sich lächerlich machen.

D.T.M.

Da muss ich Dir Recht geben.
Es sind immer die Dacia Fahrer die über den Preis bei Mercedes jammern.

Mirko

gefällt mir ????

Holger

8200€ , läuft…

Maratony

Noch eine Kamera ohne Überhitzungsprobleme…

Gabi

Ich hoffe, dass sich der Lack nicht so schnell abnutzt. Ich kann das Marketing schon nachvollziehen, von wegen die Kamera hat schon viel mit mir erlebt. Aber ich denke Patina sollte man echt verdienen, sonst ist es doch langweilig!

Matt

Krass gut!

Und dazu noch das Noctilux 50mm 1.0 🙂

Thomas Müller

Was soll daran krass gut sein? Die 10MP der fantastichen M8 reichen doch vollkommen aus, habe ich in einem anderen Thread gerade gelesen. Nur Amateure werden das nie verstehen. Zum Glück für Leica sind aber genau das deren Kunden 😉

Matt

Die M10 Monochrom ist die krasseste Low Light Kamera, die ich je in der Hand hatte. Ungefähr 40 MP und trotzdem quasi kein Rauschen auch bei iso 20.000. Erst hieß des überall, die M10-R kommt mit 47MP. Das wäre der Sensor der Q2. Der ist super aber sein Talent im Low Light? Mmhhhh geht so.

Jetzt kommt die Kamera doch mit 40 MP. Der Sensor könnte also mit dem der Monochrom verwandt sein. Wenn die High-ISO Qualitäten nur halbwegs so gut sind, wie bei der Monochrom, dann ist diese Kamera tatsächlich sehr beeindruckend. Man darf nicht vergessen, wie klein, leicht und unauffällig die Kamera ist (z.B. mit einem 50mm APO). Und trotzdem hält sie mindestens mit jeder viel größeren Canon, Sony und Co. mit. Einfach beeindruckend.

Werde die M10-R in den nächsten 2 Wochen bekommen und testen. Bin gespannt.

Tom

Nur max. 1/4000s ????
Gerade bei den lichtstarken Objektiven und bei Sonnenschein ist man doch schnell bei 1/8000s.

Auch das Display hat etwas wenig Auflösung, wie ich finde, v.a. zu dem Preis.

Matt

Dann nimmt man halt die Leica M10-D ganz ohne Display, wenn einem dieser nicht gut genug ist 😉

daniel

graufilter

Tom

Ja, ist schon möglich, aber nervig, wenn sich das Licht immer wieder ändert.

joe

Also ich finde Leica darf alles, dann die sind keine Kamerafirma, sondern Kult und deshalb ist jegliche Diskussion über Preis und Leistung überflüssig, solange es keinen Kaufzwang gibt. Übrigens eine sehr schöne Kamera!

Gabi

Das ist wohl so!

Charlie

Dem ist nichts hinzu zu fügen. Ich werde mir für meinen fotografischen Lebensabend noch eine digitale M zulegen. Die M, die Königin unter den Kameras. Hier wird Fotografie zelebriert, nicht weg geknipst.

Alfred Proksch

Es ist unfair wenn ich Photografix öffne und die neue Leica M10-R steht oben an. Besonders da mir schon seit Monaten die Monochrome im Kopf umgeht. Das soll mich dezent auf den Kauf von gleich ZWEI Gehäusen erinnern!
 
Wer ist denn der Produzent von dem neuen 40-Megapixel-Sensor?

daniel

also da ist mir die leica lieber als die letzte woche vorgestellte pixii. 😉
mit aps-c sensor ist diese nämlich mit einem 28mm nicht gerade weitwinkelig und mit 11 mp nicht gerade hochauflösend. dann doch lieber die typ 240,…
https://pixii.fr/index.html

Rainier

Ich bin wohl mit der Erste, der sich die neue Kamera wohl NICHT kaufen würde! Für das Geld und die hohen 40 MP muss eine Kamera unbedingt 1/8000s Verschlusszeit haben! Die 16 Minuten kann man dafür ruhig in die Tonne hauen!

joe

Ich habe 1/8000s habe sie aber wirklich noch nie gebraucht. Das Maximum war bisher 1/2’500s, aber das liegt wohl an meiner Methode zu fotografieren

Alfred Proksch

Warnung an jeden
 
ernsthaften Fotografen der noch den Zusammenhang von Zeit, Blende, Brennweite und Entfernung gelernt hat. Bitte keine Leica anfassen! Ihr werdet sofort süchtig, wer Bilder damit gemacht hat wird ihr verfallen.
 
Im Ernst, bei einem solchen Produkt geht es nur am Rande um die unbedingt nötige Elektronik, es ist das gesamte Konzept der M-Serie welches gesehen werden muss und das ist einzigartig.
 
Manufakturen stellen individuelle Dinge her. Uhren, Lederwaren, Design Möbel und anderes. Weil viel „Handarbeit“ von sehr gut ausgebildeten Personal ausgeführt wird sind die Artikel etwas höherpreisig. Bei Leica wird genau so gearbeitet und gerechnet. Image und Tradition bekommt der Käufer gleich mitgeliefert.
 
Wer „biologisch“ umweltbewusst leben möchte muss mehr Geld in die Hand nehmen weil die Produktion der Waren aufwändiger ist.
 
Wer vermeintlich kostenlos fotografieren möchte kann sein Smartphone benutzen. Dafür gibt es jede Menge billiges Zubehör und Apps zur Weiterverarbeitung einschließlich dem Adobe Smartphone Photoshop.
 
Die Fotografie kann wie alles im Leben von mehreren Seiten betrachtet werden, manche Seite ist besonders schön. Die Leica M10-R gehört dazu.

Matt

Wow! Besser kann man es nicht beschreiben. Klasse!

Charlie

Alfred, EINS, setzen! Und Dank.

Matthias

…in diesem Zusammenhang fielen auch schon mal die Worte “vom Leica Virus befallen”…
Sollte die Journaille auf den Gedanken kommen, daraus eine Leica Pandemie zu machen, kann das schnell zum Lockdown in Wetzlar führen mit unabsehbaren Folgen für alle Betroffenen…:-))

J.Friedrich

Als “ernsthafter Fotograf” der vor mehr als 40 Jahren mit 12 angefangen hat mit seiner Praktica und einem Kaiser-vergrössert angefangen hat, traue ich mich zu widersprechen, ohne in Anrede zu stellen, hinsichtlich des emotionalen Teils der Rede.
Conrad, Leica, Voigtländer-besäße Linie, alles besessen, trotzdem würde ich es heute nicht mehr wollen. Und ehrlich: Ich kann bis heute nicht nachempfinden was meine Frau an 8-10 LV-Taschen toll findet die meistens gerade Situativ, Grössensetig, Ausstattungsmässig nicht passen, aber halt cool sind…

J.Friedrich

Also diese “Auto-Vervollständigen” Funktion, auweia! Das ist ja ein schlimmer Text von mir. Das sollte mal wirklich verbessert werden von den Megakonzernen. Sorry, muss natürlich Kaiser-Vergrösserer, Abrede, Contax, usw. heissen, Nochmal Entschuldigung dafür.

Matthias

…dachte schon, Du hättest mit den Schauerleuten um die Wette getrunken:-))

Alfred Proksch

@J. Friedrich   Mach dir nichts draus, die Frau in ihrer vollendeten Pracht (nicht abfällig gemeint) wird von uns Männern nie verstanden werden. Ist auch nicht nötig weil es war noch nie anders vorgesehen. So lange LV Taschen, bei meiner ist es das Blumenhaus mit diversen Gerätschaften, läuft ist die Welt in Ordnung.   Zurück zur M10-R, mit ihr könnte mir das Bilder machen so richtig Spaß machen weil es bestimmt anders ist durch einen kristallklaren Sucher zu blicken. Klar kann ich bei meinen Boliden die Automatiken abschalten, aber….!!   Als Lehrling war ich für das Film einlegen bei den beiden Leicas zuständig damit der Kapo flüssig seine Reportagen machen konnte. Das war ein Gewürge. Trotzdem bin ich infiziert!   Welch Wunder, kein Film nötig, die M10-R ist digital aber nicht „modern“ geworden, das wäre ihr Todesstoß, sie wäre genau so langweilig wie alle Versuche anderer Hersteller das Original zu kopieren. Was den Imitaten fehlt ist neben der Tradition die entsprechende fotografische Philosophie und die ist durch noch so gute Soft-Hardware nicht zu ersetzen.   Anfügen möchte ich noch das ich sehr gerne alle unbestreitbaren Vorteile meiner beiden Fujis genieße. Auch die Entwicklung meiner digitalen Negative macht riesig Spaß, besonders… Weiterlesen »

Carsten Klatt

Ich habe die ganzen analogen Zeiten mit Praktika, Contax und Zeiss verbracht. Contax hätte ich heute noch, wenn es die Digitalisierung und deren Ende nicht gegeben hätte. Unkaputtbare und zuverlässige Technik, im Falle Contax auch immer innovativ voraus.

Matthias

…denk an die G2. Schon Mitte der 90er Jahre einen elektronischen EVF mit Paralaxenausgleich. Titangehäuse. Guter AF. Blende am Objektiv einstellbar. Und Fullframe! Ihrer Zeit weit voraus, denn ich habe nicht die XPRO 3 beschrieben…

Gabi

Was viele nicht wissen können, wenn sie noch nie mit einer M fotografiert haben ist die Genialität des Suchers. Es hat schon etwas, wenn man ein “Umfeld” um das Bild hat, das später nicht mit auf das Foto kommt. Beim 50er ist es relativ groß und beim 35er noch ausreichend um die Szene um das Foto herum zu “beobachten”. Das ist von unschätzbarem Wert bei Street-Photgraphy und es ist auch im Studio super. Wer das einmal erlebt hat und sich darauf einlässt, der will nichts anderes mehr! Im Sucher einer Reflex oder einem elektronischen Sucher fühle ich mich seit der Benutzung einer M6 sehr beengt. Das Gefühl bekomme ich nicht mehr los. Leider hatte ich die M6 nur ein halbes Jahr lang als Leihgabe. Der LEICA-Messsucher ist und bleibt für mich das Wünschenswerteste in der Fotografie. Die Scharfeinstellung über das Schnittbild ist nach einer kurzen Einübungszeit absolut top! Wenn ich könnte würde ich die M10 sofort kaufen.

Matthias

Gabi,
wenn Du an einer KB-DSLR den APSC-Modus einstellst hast Du genau diesen Effekt…

Gabi

Ja, dann aber keine 24x36mm Bildfeld.
 

Matthias

Stimmt. Irgendwo muss man immer Kompromisse eingehen….

rOBERT

Die Leica M ist in meinen Augen schon eine besondere Kamera. Sie fühlt sich gut an, sieht klassisch zeitlos aus und erweckt den Eindruck, als könne sie den nächsten Weltkrieg schadlos überstehen. Die Optiken sind über jeden Zweifel erhaben und schön kompakt, sofern man es mit der Lichtstärke nicht übertreibt. Was mich, abgesehen von den Preisen, allerdings stört, ist die unergonomische Kamerahaltung, eine Daumenstütze und evtl. noch ein Zusatzgriff sind hier schon fast unabdingbar, und die schlechte Naheinstellgrenze von 70cm. Aber das kann jeder sehen wie er will. Jedem, der sie haben will, sei sie gegönnt, jedem sollte aber auch bewusst sein, dass man mit einem Handy auch beeindruckende Bilder machen kann, wenn man zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist und ein gutes Auge hat, auch wenn man dann mal eben nicht manuell auf Blende, Zeit, ISO und Fokus eingreifen kann. Denn letztlich ist ein Foto ein Foto, und dem unvoreingenommenen Betrachter ist es egal, welche Kamera mit welchem Objektiv und welchen Einstellungen dafür eingesetzt wurde. Ich jedenfalls benote ein Foto nicht deshalb schlechter, weil es mit einer Lomo-Kamera aufgenommen wurde, anstatt mit einer Nikon D850.

J.Friedrich

Passt!

Charlie

Das stimmt. Oder wie es Andy Warhol vielleicht sagen würde: alles ist eine Kamera, bei der am Schluss ein Bild heraus kommt. Aber es geht bei einer Leica, und da vielleicht besonders, auch um die Art wie man ein Foto erstellt. Man kann es betreiben wie eine japanische Teezeremonie, oder gleich nur einen Teebeutel ins Wasser hängen. Tee gibt es in jedem Falle.

Emil

Ich war mal in einem Leica-Shop, wollte unbedingt wissen was da wohl dran ist..am Leicagefühl.
Ich habe mir alles angesehen, ich denke es waren auch weitgehend alle Kameras und Objektive vorhanden.
Der freundliche Händler wollte wissen ob er für mich was tun kann.
Ja, mal so eine Leica in die Handnehmen, durch den Sucher schauen, auslösen.
Ich nahm eine ( habe ich tatsächlich vergessen welches Modell ) in die Hand.
Uff. schwer, unhandlich, kein gescheiter Griff. Kommt für mich auf keinen Fall in Frage.
Dankeschön.
Um etwas Positives zu sagen.
Das Menue, sehr gut lesbar, sofort durchschaubar, ein Traum im Vergleich zu Asiaware.
Bilder konnten natürlich keine gemacht werden. Eventuell begeistern die Ergebnisse so das es zum äußertsten kommt! dem Kauf.

Charlie

Das Leica-Gefühl kommt nicht mal so im vorbei gehen. Da braucht es schon mehr Zeit. Die M-Kameras haben auch nichts mit den moderneren Kameras aus Asien gemein. Sie repräsentieren einen eigenen Kosmos in Sachen Technik, aber auch der Fotografie selbst. Wenn ich mit meiner M und ihren drei Festbrennweiten unterwegs bin, ist dies ein ganz eigene besondere Art zu fotografieren. Man entschleunigt schon bei der Suche nach einem Motiv, denn Schnelligkeit ist hier nicht gefragt. Man zoomt nicht hektisch herum bis es passt, sondern man lässt sich sehr viel mehr Zeit für den ganzen Prozeß der Fotografie und nimmt ihn viel mehr wahr. Man konzentriert sich tatsächlich auf das Wesentliche. Dieses Gefühl, und genau darum geht es, kann keine andere Kamera genau so vermitteln. Also mir geht es zumindest seit 1988 mit meiner M6 so. Und schön ist, dass Leica genau dieses Gefühl in die digitale Ära mit herüber gerettet hat. Dank Herrn Dr. Kaufmann.

Martin Berding

Stellen wir uns vor, eine Strecke von 300 km wird gefahren. Das kann in einem Golf passieren, man kommt recht komfortabel an und wieder zurück. Anderes Auto, Bentley, Genuss für die Sinne, Reisen andere Dimension. Sicher hat das seinen Preis, der Bentley ist auch nicht das Alltagsauto wie der Golf. Die Eindrücke bleiben. Bei Leica wird niemals ein rationaler Kauf getätigt, nach Preis und Leistung wird da nicht gefragt. Alltagsqualitäten stehen auch nicht an erster Stelle, es ist ein Mythos wie eine Uhr von Lange und Söhne. Erworben wird bei Leica genau das, sie ist natürlich nebenbei ein guter Fotoapparat. Im Alltag fragen wir immer wieder ob die oder jenes notwendig ist. Ständig werden Entscheidungen nach rationalen Gesichtspunkten getroffen, eine Leica, ein Bentley, eine Lange und Söhne, nehmen uns mit in andere Welten. Morgen können wir ja wieder rational entscheiden, in unserem meist grauen Alltag.
 

Heiko

Das kann man so und so sehen … Für mich ist das Fehlen eines Griffes sehr angenehm. Flache Kameras liegen mir mehr, vermutlich weil ich es seit zig Jahren gewöhnt bin. Was mich vom Kauf einer Leica M stets abgehalten hat ist der grauenhafte Sucher. Für einen linksäugigen Brillenträger absolut unbrauchbar. Seltsam, das gerade der Sucher von sehr vielen Leute so hervorgehoben wird.

Charlie

Nicht ganz ernst nehmen: aber er rauscht nicht im Dunkeln und bietet deshalb in JEDER Situation, in JEDER, ein kristallklares sauberes Bild.