Leica Objektive

Leica präsentiert neues 50mm f/2 Objektiv für L-Mount

Leica hat das neue APO-Summicron-SL 1:2/50 Asph. präsentiert, welches für L-Mount erscheint und in Sachen Bildqualität neue Maßstäbe setzen möchte.

Neues L-Mount-Objektiv mit herausragender Bildqualität

4.200 Euro soll das neue 50mm f/2 Objektiv aus dem Hause Leica kosten. Dass die neue Brennweite für diesen Preis mehr als nur das Leica Logo zu bieten haben muss, sollte klar sein. Und zumindest auf dem Papier liefert Leica auch einige überzeugende Argumente.

Eines dieser Argumente ist die Bildqualität. Leica möchte hier neue Maßstäbe setzen, nämlich mit zwölf komplexen Linsen, die in zehn Gruppen angeordnet sind. Mit dabei sind drei asphärische Linsen, zudem handelt es sich bei fast allen Linsen um Sondergläser mit anomaler Teildispersion. Leica spricht von einer absolut herausragenden Bildqualität in jedem Bereich, sodass hier absolut keine Wünsche offen bleiben sollen.

Weitere Merkmale

Der Autofokus soll ebenfalls extrem leistungsfähig sein, so soll beispielsweise der gesamte Fokussierbereich in nur 250 Millisekunden durchfahren werden können. Zudem bietet der Hersteller einen manuellen Fokusring mit Magnetfeld, was ein extrem schnelles und präzises manuelles Fokussieren ermöglichen soll.

Das Design des Objektivs wurde auf die Minimierung von Streulicht ausgelegt, zudem ist das Gehäuse natürlich gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet. Das Gewicht beläuft sich auf 740 Gramm bei Abmessungen von 73 x 102 mm (Durchmesser x Länge). Die Naheinstellgrenze beträgt 350mm.

Tags
Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

44 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Zu groß, schwer und zu teuer für ein Standard-Objektiv!
    Da würde ich mit eher ein Objektiv von SIGMA zulegen, die ja jetzt auch den SL Mount im Programm haben! Das Quentchen, dass Objektiv eventuell besser ist, lohnt den Preis nicht!

    • Deinem Kommentar stimme ich zu.
      Das Gewicht und die Baulänge kommt nur daher, dass ein 100mm Objektiv auf 50mm Brennweite umgebaut wurde.
      Gruß
      Peter Wagner

    • Ein Sigma 50mm 1.4 wiegt je nach Anschluss 800-900 Gramm. Das ist natürlich viel viel leichter als so ein Leica Klotz (Ironie aus). Ist schon schwierig mit den Zahlen. Man kann auch alles drehen und wenden wie man will, Hauptsache man haut mal eine Meinung raus und verursacht Stimmung.

  • Ich mag die Superlative im Objektivbau. Auch wenn ich mir dieses Stück aus Geldmangel nicht zulegen kann, gefällt mir zu sehen, was geht. Außerdem mag ich LEICA. Ich selbst habe lange mit einer R7 und einem 50er Summilux fotografiert und war immer sehr zufrieden. Derzeit überlege ich einen Systemwechsel zum NIKON Z-System, da hier eher mein Geldbeutel angesprochen wird. LEICA wünsche ich alles Gute und viel Erfolg mit dem SL-System.

    • Hi. Ich fotografiere mit drei Nikon (D4/4s/Z6) mit diversen wirklich sehr guten Objektiven. Nikkore, Zeiss… seit einem halben Jahr zusätzlich mit einer Leica Q. Das daran(fix) montierte 28mm f1,7 hat eine Güte – das ist ein Traum! Ich habe noch ein altes Nikkor 28mm f2,8ai, das funktioniert auf den Nikons auch ganz hervorragend. Kommt aber an das Summilux von der Leica einfach nicht heran. Und zwar deutlich. Ja, die Leica-Gläser sind teuer. Sie sind aber wenigstens auch sehr gut. Dazu kommt die Wertstabilität. Ein 4.000,- Euro Leica-Glas verkaufst du nach drei Jahren noch für 3.000. Ein 1.500,- Sigma kostet im Leden schon nach nem Jahr nur noch 999,- und nach zwei Jahren gebraucht nur noch 500.-….(Klar. Käufer freuen sich, Verkäufer schauen in die Röhre..)

      • @Thomas
        Verlust beim Sigma 500, beim Leica 1000. Da hält sich der Unterschied in Grenzen, lediglich die Verzinsung des Preisunterschieds kommt beim L-Objektiv noch auf die Verlustseite.

  • Wann spricht Leica denn nicht von einer absolut herausragenden Bildqualität in jedem Bereich? 😀
    Das Objektiv wäre für einen realistischen Preis für viele sehr interessant geworden!
    Schön das man hier noch den Aspekt des Gewichtes bedenkt und bei einer völlig ausreichenden Blende von f2 geblieben ist. Neben den ganzen Gläsern wird sicher die massive Konstruktion (Metallgehäuse) zu den 740 Gramm beitragen. Bleibt nur die Frage mit welchem Edelmetall hier zur Preisbildung aufgewogen wurde 😉

      • 740 bzw. 1065g für ein Fuffziger – da habe ich wohl irgendwie den Anschluss verpasst 😉 Das ist nicht deutsche Ingenieurskunst sondern Gigantomanie.

      • Das ist nicht Gigantomanie, sondern deutscher Standard. Zeiss (Otus) kann betreffend Preis und Gewicht locker mit Leica mithalten …

      • @N1USER: „Sigma Art“ ist dir aber ein Begriff oder? 😀

        @Robin: Das Objektiv ist hier für die meisten sowieso „erledigt“ da die geforderte UVP wohl kaum jemand so einfach aus dem Ärmel schüttelt. Der Straßenpreis wird sich schon bald zeigen.

        Man sollte Qualität und Preis eines Objektivs nicht nur von der maximalen Blende abhängig machen. Wer weiss schon, ob die Linse sich nicht durch einen bestimmten Look oder Bokeh evtl. doch lohnt? Dafür muss man es erst testen. Was sollte man laut deiner Meinung für eine Blende im Gegenzug von 4k € bekommen? f0.9 oder wenigstens f1.2 vielleicht?

        PS: Unabhängig vom Kamerasystem und Hersteller – selbst meine f1.8 Linsen blende ich auf f2 – f2.8 ab. Nur die Hersteller erzählen uns immer wie scharf die f1.2 oder f1.4 Linsen doch sind. Wer nicht ständig croppen möchte muss auch mit der Qualität am Rand zufrieden sein. Der Kunde sieht zu 99% nicht ob es Blende f1.2, f1.4, f1.8 oder f2 war. Lasst uns also nicht immer zu sehr beeinflussen von diesem Blenden-Statussymbol-Marketing 😉

  • Na, da müssen die alten 50er, die auch tausende € gekostet haben, aber wirklich schlecht gewesen sein. Und die hat sich Leica getraut anzubieten? Nur wer sich da nicht volkommen veralbert fühlt, verschenkt wieder 4k€ an die Abzocker.

      • Stellt Leica die Linsen selber her oder kommen die, wie in der Branche üblich, von Hoya? Die Metallteile, die Elektronik? Letztere wohl von Panasonic. ALSO: wohl eher keine deutsche Herstellung, sondern wohl nur sündhaft teure Endmontage, um „Made in Germany“ draufschreiben zu dürfen, wie bei den Kameras.

      • Du weisst es also nicht, ob zumindest Komponenten der Linse von Dritten hergestellt werden, behauptest aber mal auf die Schnelle, Leica sei eine Abzockerfirma. Du solltest besser aufpassen, was Du hier von Dir gibst, erst recht wenn Du in der Branche selbst tätig bist, da werden geschäftsschädigende Äusserungen auch mal ganz schnell ganz schön teuer! Abgesehen davon, der wesentliche Teil der Qualität des Objektivs wird durch dessen konstruktive Auslegung bestimmt und die scheint ja unbestritten von Leica zu stammen.

      • renus, eigentlich kann man sogar besichtigen wie die objekive hergestellt werden. ich war auch schon da. dort wird auch gezeigt wie und warum die unterschiedlichen linsen geschliffen werden. also ich würde deine aussage als klare trump bezeichnen. ich wäre vorsichtig hier so rum zu trumpeln.

      • ….vor Jahren gab es mal einen Artikel über Leica Objektive und dort wurde erwähnt das die Fertigungstoleranzen bei Leica wesentlich geringer sind gegenüber Leica/ Panasonic Objektiven

      • Man muss renus verzeihen. Er hat das Anti-Leica-Virus und kann nichts dafür. Sobald hier etwas von Leica vorgestellt wird, geht sein Puls auf 180.

  • Mit meiner Panasonic GX8 und den 4 PanaLeica Zooms bin ich sehr zufrieden.

    Wenn ich mir eine Panasonic Lumix S Kamera kaufen würde, wie sieht es dann zukünftig
    mit PanaLeica Linsen aus? Sowohl Festbrennweiten als auch Zooms?
    Ich vermute stark, dass es Leica Objektive für das L-Mout nur von Leica geben wird,
    also keine PanaLeica Objektive von Panasonic. Die L-Festbrennweiten von Leica kosten
    immer so um die knappen 5000 Euro.

    Da bleibe ich lieber im Nikon Lager und kaufe mir Sigma Festbrennweiten.
    Eine Preisdifferenz von über 4000 Euro pro Objektiv ist dann doch zuviel.

    Anmerkung: Früher arbeitete ich mit eine Leica M6 – ich mag Leica.
    Die M-Objektive halten Jahrzente, da diese robust gebaut sind und keine Elektronik besitzen.
    Da sieht es mit den neuen Objetiven schon anders aus. Wie lange hält die Elektronik?
    Wie lange gibt es da Ersatzteile?

  • Ich bin kein Leica mann,
    spricht man eigentlich von der Fazination Leica oder vom
    Mythos Leica.
    Es war glaub ich 1974 oder 1975, da gab es in Hannover eine
    Veranstalung mit der Bezeichnung „Leica Vision“ Die arbeiteten
    mit mind. vier, ich glaube sogar sechs Leitz Projektoren. Dann
    die traumhaften Bilder. Man hat nur Mund und Nase aufgesperrt.
    Leica hat sich seinen guten Ruf wohl doch verdient.

    • Ja 1974 oder 1975. Aber heute ist es einer unter Mehreren. Deshlab werden heute noch gerne diese Preise aufgerufen. Mit technischem Vorsprung gegenüber den Mitbewerbern hat das nichts mehr zu tun.

  • Immer wenn Leica etwas vorstellt

    geht steht sofort der Preisvirus um. Es ist egal welchen Preis ein Produkt hat, es geht darum ob ich es brauche, benötige oder ob ich es einfach nur haben möchte.

    Auch ein 50mm/F1,8 Canon EF Objektiv für 110 Euro ist zu teuer wenn ich das Geld nicht habe.

    Keiner sagt das Luxusgüter für alle da sein müssen. Ich finde es gut das Weltweit genügend Kunden Produkte von Leica erwerben können.

    Das dem so ist liegt an der klugen Geschäftsführung von Leica (L-Allianz, Zusammenarbeit mit Huawei, Panasonic und Sigma) sind da mal kurz erwähnt. Zusätzlich sind Kameras wie die M-Monochrome, das Mittelformat (mit Alleinstellungsmerkmalen) und die geschickt eingebrachten Kameras von Panasonic zu sehen. Leica sehe ich als Manufaktur und nicht als Massenhersteller.

    Das Leica echte Wertarbeit anbietet kann wohl niemand bestreiten der jemals mit einer Kamera aus diesem Hause gearbeitet hat. Alle despektierlichen Äußerungen zähle ich zu den Neid Kommentaren.

    • Ja, und die wahren Leica Fotografen/innen werden sich hier bestimmt nicht äußern.
      Warum auch.
      …und die, die den Preis bemängeln werden sich bestimmt kein solches „Objekt“ zulegen.
      Da fragt man sich, ob dann eine vernünftige Bewertung überhaupt gegeben ist.

      Für mich ist Leica eine Philosophie und da ist der Preis absolut nebensächlich.

      • Leica’s Objektive waren früher schon das Maß der Dinge,ich habe über 30 Jahre auch immer wieder mit Leica fotografiert. Mittlerweile sind gemessen an anderen Herstellern diese Objektive noch gut,aber zu teuer und Leica Kameras noch Standard. Es gibt heute keinen vernünftigen Grund mehr auf Leica zu setzen,es sei denn man legt Wert auf den Namen oder hat noch Altlasten zu Hause.

    • Wie war das?
      Leica wäre vor ein paar Jahren fast pleite gewesen.
      Und dann gab es einen oder mehrere Investoren.
      Und wer Leica zum kleinen Preis will, kauft sich die Panasonic Umbauten, die dann unter Leica segeln.

  • So ist das halt mit der L-Mount Alliance Sigma „günstig“, Panasonic teuer und Leica sehr teuer. Und für die Leute die sich eine Leica SL leisten können, kaufen auch wahrscheinlich Leica Objektive. Im L-Mount fehlt dann nur noch eine abgespeckte Panasonic S1 ala Canon EOS RP (nur besser umgesetzten) für max.1500€. Und so könnte man ganz viele Kunden gewinnen. Von halbwegs finanzierbar bis hin zum Luxus.

  • Wenn ich die Kohle hätte, dann wäre das was für mich. Egal was von Leica, ich hätte es gerne. Wieso? Nicht weil es besser ist, aber es ist was anderes, ein Statement für einen selber. Ich denke hierbei geht es viel um das wie, nicht um das was. Ich denke die meisten die sich über den Preis beschweren, bei denen ist es ähnlich.
    Wenn ich die Kohle nur halt hätte…

      • Sag ich ja, egal was von Leica, es wäre meins…wenn ich halt die Kohle hätte 😀

        Bis dahin reicht mir meine Fuji…ist die zweite Wahl nach Leica 😀

      • Maratony, in 2 Jahren „null“ ich zum fünften Male, eigentlich wollte ich mir da eine Omega gönnen könnte aber auch eine Leica werden zumal Voigtländer auch geniale Objektive anbietet…naja habe ja noch ein wenig Bedenkzeit

      • Daniel,
        wenn dann eine M (muss auch nicht neu sein 😂) da ich doch hin & wieder mal ein Objektiv wechseln möchte. Aus finanzieller Sicht dürften dann wohl die meisten Objektive bei mir die Aufschrift „Voigtländer“ tragen, es geht mir viel mehr um das „entschleunigte“ fotografieren. Nun bin ich erstmal gespannt wann Meyer-Görlitz das Primoplan 75/1.9 wieder vorstellen wird und wo es preislich liegen wird 📸

      • Was meinst du mit „null“?
        Es ist Montag, die Leitrung ist noch lang. Und was ist eine Omega? Sagt mir gar nichts.

        Ne M wird es irgendwann auch mal werden, aber dafür habe ich noch Zeit. Vielleicht auch erstmal eine analoge. Bis dahin zahl ich erstmal den rest noch ab 😀

      • Maratony,
        ok aber nur weil heute Montag is 😂 fünfte mal null= ich werde 50 🤮 und Omega ist eine Uhrenmarke

      • Maratony,

        du scheinst absolut Werberesistent zu sein. Omega ist hinter Rolex (beide Schweiz) die bekannteste und wertvollste Uhrenmarke der Welt. Die bekanntesten Werbeträger waren und sind Daniel Craig, Nicole Kidman und George Clooney.

        Früher sagte man immer, dass ein Mann mindestens ein flottes Auto, eine schöne mechanische Uhr und ein Paar rahmengenähte Schuhe haben sollte …

        Heute reicht offensichtlich auch ein Fuji (da Leica ja unerreichbar scheint).

      • hallo mirko,
        die voigtländer hatte ich garnicht im blickfeld. preislich gehen die ja auch noch in ordnung. die kann man sich mal anschauen. 🙂

      • @Rolf Carl
        natürlich kenne ich Omega als Uhrenmarke. Allerdings bbin ich auf Hrund der Fotografie nicht auf eine Uhr gekommen. Ich dachte das wäre vielleicht irgendwas Großformatiges.
        Omega kommt für mich allerdings auch nicht in Frage, als Sachse muss es natürlich irgendwann etwas aus Glashütte sein.

        Und Leica ist nicht unerreichbar. Irgendwann werde ich mir eine kaufen. Vielleicht werde ich dann auch den Rest verkaufen. Wer weiß das schon. Vielleicht muss ich warten bis ich noch mindestens einmal nulle 😀

      • Maratony,

        ja, klar, als Sachse würde ich auch Glashütte kaufen, wie wir Schweizer halt eine Uhr aus dem eigenen Land, kann ja auch ein Swatch sein.

        Ich kann mir gut vorstellen, dass eine Leica zu deinem dezenten, unaufgeregten Stil passen würde. Tolle Bilder!

        Du bist ja noch jung, wie ich gesehen habe, und hast alle Zeit der Welt, dir eine Leica zusammenzusparen.

  • Es ist immer wieder das Gleiche. Es kommt was von Leica, die Leser sehen den Preis und das Gewicht und dann beginnt der Verriss. Vermutlich hat aber keiner der hier was schreibt jemals eine Leica SL Linse in den Händen gehalten und Dateien am Rechner angeschaut.
    Als Leica SL Nutzer, der damit sogar Geld verdient, kann ich immer nur sagen. Leiht euch sowas mal aus und bildet euch eine Meinung. Ihr werdet gar nicht oder nur ganz schwer eine Alternative dazu finden. Die APO Summicron Objektive stellen aktuell zu ziemlich alles in den Schatten was gerade hergestellt ist. Man muss es gesehen haben.
    Ob man sich das leisten kann oder will steht auf einem anderen Blatt Papier.

    • Ich durfte die SL ausprobieren und würde mir selbst eine kaufen, wenn die Folgekosten der Objektive nicht so hoch wären. Den Body würde man ja gebraucht inzwischen zum erträglichen Kurs bekommen. Kann Deine Eindrücke voll bestätigen.