Objektive Sony

Meike: Günstiges 85mm f/1.8 für Sony Kameras präsentiert

Hersteller Meike hat ein neues 85mm f/1.8 Objektiv für die Vollformat-DSLMs von Sony präsentiert.

Neues 85mm f/1.8 für nur 250 Euro

Nicht nur Sony selbst erweitert das Angebot an eigenen Objektiven für die spiegellosen Vollformatkameras immer weiter (kürzlich zum Beispiel mit dem neuen 135mm f/1.8 GM), auch Dritthersteller bieten nach und nach mehr Objektive für Sony A7 III & Co. an.

So hat Hersteller Meike beispielsweise kürzlich ein neues 85mm f/1.8 Objektiv inklusive Autofokus (Update: leider doch kein Autofokus!) vorgestellt. Das Objektiv richtet sich an Nutzer mit einem kleinen Budget, denn es kostet insgesamt nur 250 Euro. Dementsprechend muss man bei der Qualität natürlich ein paar Abstriche in Kauf nehmen. Ansonsten kommt das Objektiv mit einem Aufbau von neun Linsen in sechs Gruppen und einem 67mm Filtergewinde daher.

Erhältlich ist das neue Objektiv beispielsweise bei Amazon Deutschland, dort wird aber fälschlicherweise noch davon gesprochen, dass das Objektiv einen Autofokus besitzt:

Meike 85mm f/1.8 für Sony DSLMs
3 Bewertungen
Meike 85mm f/1.8 für Sony DSLMs
  • Vollformat geeignet
  • Günstiger Preis
Tags
Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

45 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Was heißt „kleine Abstriche in Kauf nehmen“? Das ist ein typisches Porträt Objektiv. Die sind alle nicht bis in in Ecken gleichmäßig scharf, ist für diesen Zweck auch nicht wichtig!
    Wer das möchte soll zu einem 90mm Makro Objektiv greifen.

    Es hat immerhin 9 Blenden Lamellen was eine passable Hintergrundunschärfe verspricht. Und da steht der Preis von nur 249,- Euro im Raum, wenn das kein Angebot ist.

    • sehe ich genauso, so lange keine Linsen rausfallen ist doch alles in Ordnung 😉 Nachdem man alles in China fertigen lassen hat und die Chinesen reichlich Erfahrungen sammeln konnten kommen sie nun mit eigenen Marken. Meike,Laowa,7Artisans etc. sind Marken von denen wir noch viel hören werden und sie werden über den Preis kommen.
      12 Blendenlamellen hat mein 7Artisans und erzeugt ein hervorragendes Bokeh inkl. Blendensterne, das es nun „Katzenaugen“ am Bildrand erzeugt stört mich reichlich wenig bei einer 86€ teuren Linse, ärgerlich ist dieses Phänomen bei einer Linse die 2000€ kostet (siehe Diskussion Sony 135/1.8}

      • Gustav,
        ja Sony und Fuji Jünger haben es schon nicht einfach oder der Kollege aus dem Olympus Lager 😂

      • Solche „Katzenaugen“ (ist das eigentlich schon Koma?) habe ich kürzlich auch bei einem Fuji-Zoom in verstärktem Maße entdeckt. Das Fuji 50-230 bietet das ziemlich intensiv bei ansonsten überraschend guter Abbildungsleistung. Allerdings ist das ja auch ein XC-Objektiv mit Kunststoff-Bajonett, gerne im Kit verkauft.
        Daß das Sony das auch haben soll, kann ich mir eigentlich schwer vorstellen.

      • hallo ingo, daß das 50-230 katzenaugen hat ist mir noch garnicht aufgefallen. da muss ich mal drauf achten.

    • Und bei Sony ist schon solch eine 85er Schwemme ….
      Und wo ich seit letztes Jahr das FE 1,8/85 habe und jetzt keins mehr brauche kommen all die Billigen angeschwommen …

      • es glauben vermutlich alle, daß sie bei fuji nix verdienen würden wegen der absaztzahlen. aber bei der menge an anbietern bei sony, glaube ich da nicht wirklich dran. 😉
        eine festbrennweite mit autofokus mit einer brennweite zwischen 80mm und 135mm bei dem preis mit f2.8, ich wäre sofort dabei. dann noch makro und das glück wäre komplett. 😀

      • Daniel,
        ob die Verkaufszahlen klein sind wage ich zu bezweifeln, siehe Adobe.
        Jahrelang ist man auf X Trans nicht richtig eingegangen plötzlich gibt es neue Lösungen für Fuji, ich vermute mal „oh viele wandern ab zu CaptureOne und nun müssen wir handeln“
        Ich persönlich möchte keine FF Linse mehr am APS-C Format verwenden müssen (außer Altglas) und vermutlich warten die Dritthersteller erst einmal ab wie die Großen im Halbformat einsteigen werden bevor sie spezielle Linsen entwickeln werden.

      • mirko, ok klein sind die verkaufszahlen nicht. aber wer zuerst kommt malt zuerst. es wundert mich wirklich, daß samyang keine festbrennweiten mit af baut und tamron keine af-zoom-objektive. fuji bietet tatsächlich fast alles, aber ein paar kleine wünsche sind noch immer offen.

    • entweder ist das Übertragungsprotokoll bei Sony leicht zu knacken oder Sony „lässt“ es sich leicht knacken. Wie auch immer, im hart umkämpften FF DSLM Markt ist es doch nur ein Zugewinn für Sony. Sony AIIR + Meike = super günstiger FF DSLM Einstieg.

    • …sagte man damals auch von Haida wo ein Filter gut 100€ günstiger war wie ein vergleichbares Modell von B+W. Das das Meike nicht die DXO Bestenliste anführen wird dürfte einen klar sein…

    • Vielen Dank Günter! Da habe ich mich zu sehr auf die Amazon Angaben verlassen, das sollte nicht passieren, mein Fehler. Habe das gerade im Artikel oben korrigiert.

  • Meike macht das Würstchen! Kling doch schon, fast wie Heike oder Mareike! Es ist aus China und könnte im schlimmsten Fall auch Swingdaiding heißen!

    Vielleicht kommt die gute alte Russentonne ja auch wieder zurück! Das f8/500 Machslochow Spiegeltele, mit den raffinierten Donut Bokehballs. Ein Donut ist kein Katzenauge und auch kein American Football! Machslochow eben!
    „Der Russe“ stand bei uns in Bayern so lange vor der Tür, es würde mich wundern wenn wir nichts mehr von ihm hören würden. Also wenn ihn die Fotografen nicht vermissen, die Rüstungslobby hatte ihn eine Zeit lang schmerzlich vermisst. Nicht mal der Muselmann konnte ihn ersetzen.

    Apropos! Eine persische Linse wäre auch mal was. Das f2.8/16-500 Hojatollah. Wiegt 600g, kostet 300€, ist so groß wie eine Dose Erdnüsse (Ültje – auch ein schöner Name für ein Glas) und zeichnet auch offen 80 Linienpaare in den Ecken, bei jeder Brennweite. CAs, Verzeichnung und Vignettierung – Fehlanzeige. Auch das Koma soll für Astrofotografen in Ordnung gehen!

    *Duck und Kopf einzieh*

    • Sehr gut auf den Punkt gebracht. Wenn ich den Anspruch habe „… Linse darf nicht rausfallen…“ dann kaufe ich mir aber auch keine Sony Vollformat. Natürlich ist der Preis auch für mich nicht unbedeutend, also dann lieber kleinere Brötchen backen, aber die mit Qualität.

      • Frank,
        schon mal den Mut gehabt und 90 Euro in ein China Objektiv investiert oder beruhen deine Vermutungen auf hören/ sagen?
        Bietet Sony zB. ein 12/2.8 für 160€ an, nein. Gerade für Leute mit kleiner Börse oder die nur mal in den UWW Bereich reinschnuppern wollen sind solche Objektive sehr interessant und für den Preis liefern die Objektive eine gute Qualität ab. Wer diese Objektive nun permanent mit Markenobjektive vergleicht welche +1000€ kosten hat den Sinn dahinter nicht verstanden. Ein Objektiv von Handevision welches gut 2000€ kostet und aus China stammt bzw gefertigt wird darf man gerne mit Markenobjektiven vergleichen obwohl so ein f 0.9 mit Namen dann mindestens 6000€ kosten dürfteAnsonsten fällt an meinen Apple Produkten auch immer was ab, an meiner XT3 auch und immer häufiger krachen Fahrtreppen in deutschen Einkaufscenter auseinander da alles aus China kommt und die Chinesen weiterhin auf dem Niveau von 1990 produzieren.

        Tobi,
        das Helios ist ein altes fantastisches russisches Objektiv, würde es persönlich gut finden wenn es wieder auferstehen würde, dürfte auch wieder von Zeiss kommen oder eben von einen Chinesen. Obwohl es rumorte ja das Zenit wieder zurück kommen soll, war es in Zusammenarbeit mit Leica oder war es Zeiss 🤔
        Spiegeltele Objektive sind doch nie wirklich ausgestorben gibt es doch schon seit Jahren für kleines Geld bei Dörr, Walimex\ Samyang usw ist zwar nicht das Orginal aber umgangssprachlich laufen die unter „Russentrommel“

      • Ich fotografiere seit über 40 Jahren und erliege natürlich auch ab und an der Geiz ist geil Mentalität, über die ich mich aber genauso oft ärgere.

      • Morgen Allerseits …

        Was die Anzahl meiner Linsen betrifft da bin ich eher Franks Meinung …
        Wenn ich mal Zeit habe zum Knipsen dann würde mich eine zu große Auswahl eher verwirren und ich käme zu gar nichts …
        Das sehe ich auch noch übrigens SEHR Markentreu – also im Grunde bin ich mal wieder ein Hoffnungsloser Fall…

        Aber natürlich freue ich mich immer wenn es kleine neue Hersteller schaffen gleichwertige Linsen mit etwas Abstrichen irgendwelcher Art gutes Glas anzubieten so wie zB Samyang mit dem 135er welches die Hälfte kostet wie Sony Pendant und ebenbürtig ist …
        Aber kaufen tue ichs mir doch nicht – wenn ich 40 Jahre jünger wäre evtl – aber jetzt wird genutzt was da ist – Punkt …

        Und wenn ich es mal etwas besonders haben will und auch die künstlerische Ader angesprochen werden will – dann werde ich gern zum “ Knipser“ und wackele mal ein wenig oder spiele mit den Umwerfenden „Innereien“ der heutigen Kameras und schaue dann erwartungsvoll was rauskommt …….

        Ja – ich weiß – ich sehe Euer Kopfschütteln …
        Einen Schönen Sonntag …

      • Gustav,
        genau darum geht es, wer zB sein 135/1.8;täglich nutzt oder sehr häufig nutzt wird bestimmt zum Orginal greifen, wer aber nur hin und wieder mit dieser Brennweite arbeitet wird im Samyang bestimmt eine preiswerte Alternative bekommen. Nirgendwo habe ich geschrieben „hey ich verscherbel meine Fuji Objektive und fotografiere ausschließlich nur noch mit China Objektiven“ Ich habe ein Fisheye von Samyang (welches gut ist) warum sollte ich dafür mit einen namenhaften Hersteller richtig Geld versenken wenn das Ding vielleicht 15 mal im Jahr zum Einsatz kommt 🤔
        Wer nun in meinen Zeilen rausliest das die Objektive aus China die neue Erlösung sind, so ist das sein Problem… 😉
        Wer gerne mal mit lichstarken Objektiven „experimentieren“ möchte kann natürlich viel Geld bei den Orginal Herstellern versenken oder eben für kleines Geld mit dem Kamlan 50/f1.1 anfangen (welches von den Käufern bei Amazon im Großen & Ganzen nicht in der Luft zerrissen wurde)
        Wie man an den Bildern (Amazon) erkennen kann wurde sogar an einen USB Anschluss für zukünftige Updates gedacht…

      • @Frank,

        solche Bewertungen treffen bei Chinaware (nicht nur Optik) und meinetwegen Sony vielleicht auf die Zeit von vor zehn Jahren zu. Man legt sich auf dem Boden von solchen Voreingenommenheiten gerne ein viel teureres Ei, als einem lieb sein kann. Wenn man heute die größeren Brötchen billiger bekommt, warum sollte man aus Gründen der Borniertheit die kleineren aber teuren nehmen? Warum einen teuren, mäßigen Starbucks Kaffee schlürfen, wenn es zwei Häuser weiter den besseren Segafredo für sehr viel weniger gibt?

        Wir dürfen eh nicht fragen, unter welchen inhumanen Bedingungen die Kleidungsstücke hergestellt wurden, die wir alle am Leib tragen, ob man aus ethischen Überlegungen überhaupt noch was essen kann, was uns heute industriell angeboten wird und ob man nicht auch bei echtem Japanglas nicht lieber all der Karōshi Opfer gedenken sollte, statt nur bei Chinaglas den Opfern deren Arbeitsmarktes.

        Bei den Ferngläsern weiß ich halt, dass ein Swarovski, Zeiss und Leitz bei den – zugegeben – sagenhaften Leistungen der Mehrpreis trotzdem fast schon lächerlich ist, gemessen an den auch schon guten, aber nur viertel so teuren Chinagläsern. Hier könnten wir dann wieder die Status-Diskussion eröffnen. Guten Gewissens möchte ich keinem zu den teuersten und größten Brötchen raten, weil die gar nicht mehr so viel größer sind, als die irritierend billigen, aber auch schon großen Brötchen.

        Bei Chinaware spielt uns tatsächlich unsere Konditionierung einen Streich: „So billig, das kann nur Schrott sein! Da hab ich am Ende doppelt verloren, weil ich dann eh teurer nachkaufen muss, bzw. das Stück ungenutzt bleibt!“ So hat man gedacht, auch berechtigt. Aber oft genug ist die Erfahrung eine andere. Viele auf Marke gelabelte Produkte kommen heute aus China, sie werden einfach nur mit Deppensteuer beaufschlagt, für die Markengläubigen. Mein Lieblingssenf kostet bei Aldi die Hälfte, ist aber die Traditionsmarke, die füllen nur unter anderem Namen für Aldi ab. Selbst mein lokaler Fotohändler hat ein K&F-China-Carbonstativ einfach auf seine Hausmarken umgelabelt, und dann gleich 100% aufgeschlagen, einfach weil die Leute entweder sonst nicht geglaubt hätten, dass das überhaupt was taugen kann…. oder einfach nur weil er ein widerlicher, gieriger, kleiner…. ja, wo sind jetzt die Grenzen zum Betrug?

        @ Daniel

        Es wird bestimmt den Auflagenmaßen aller gängigen DSLMs gerecht und an Crop hast du im Telebereich wirklich dazugewonnen. Und so schlecht sind 24mm Anfangsbrennweite(nentsprechung) nicht! Damit erschlägt man das meiste.

      • Ich kann doch nichts für ihre Rentenkrise! Immer dieses Sony Bashing! Reißen sie sich zusammen man! Das kann echt kein Mensch von Niveau mehr hören. Wenn sie sich keine Markenprodukte leisten können, dann sterben sie glücklich mit ihrem EF-Gläsern und ihrer rückständigen Kamera- und Sensortechnologie. Von welchem Niveau reden sie? Dem vom Canon, für die halbe Leistung einen Deppensteueraufschlag zu verlangen oder dem, preisbewussteren modernen Möglichkeiten, Marken und Fertigungsstandards aufgeschlossenen Shootern, ihre neueren, immer bezahlbareren Möglichkeiten madig zu machen, vielleicht aus narzisstischer Kränkung, vielleicht aus Frust, vielleicht aus Neid, die ihnen kreative Möglichkeiten bieten, die sie ob ihrer Borniertheit gar nicht auf dem Schirm haben? Suchen sie ihr Niveau, vielleicht im Keller! Gehaben sie sich wohl!

        „Kaufe ich mir keine Sony Vollformat!“ Kaufen sie sich halt eine 5D, die kann man wenigstens halten, sie hat keinen blöden EVF und außerdem hat sie tolle Menüs und Skintones auf dem Default-JPG-Profil. Wenn das ihr Niveau ist? Jedem das seine!

      • Na ja …
        Einmal war ich ja auch Dicht bei Frank – was die Anzahl sowie die Qualität der Linsen betraf …

        Aber trotzdem freue ich mich auch über „Preiswertes“ – ach Quatsch – natürlich BILLIGES – wenn ichs brauchen kann und so blöd bin ich ja auch nicht das ich nicht die evtl Qualität – die natürlich auch drinstecken kann – nicht sehe …
        das findet sogar ein alter Gustav „Geil“ wenn er mal ein Schnäppchen erwischt –
        obwohl Seine Mentalität überhaupt nicht dem „Geiz“ verfallen ist was mein großes „Umfeld“ nickend bestätigen könnte …

        Gut das Frank das Billige Gute uns übriglässt und lieber seine Nivea – Creme hier einreibt ….

        Am meisten liebe ich große Brötchen mit Qualität ….

        Ps ..
        Und hiermit bestätige ich auch Mirkos Beitrag Oben den ich genau so sehe ….

      • Wenn wir bei DXO mal sämtliche 85iger ansehen, egal welcher Preis, egal welche Anfangsblende, dann fällt uns ins Auge, dass zum Beispiel die ersten Canon Linsen in dieser Liste zwei sehr alte f1.2 Rechnungen sind, die erst relativ weit unten kommen und noch verhältnismäßig teuer sind und aus den 80igern/frühen 90igern stammen. Mit Nikon sieht es nicht viel besser aus, etwas besser, aber nicht viel. Viel früher kommt da jeweils noch ‚Billig‘-Sigma und Edel-Zeiss und natürlich Sonny oder So-nie.

        Uns fällt dabei aber auch auf, dass eine China-Linse, das Samyang 1.4 von 2009, das für billige 325 Dollar angeboten wird, durchaus mit den alten, schweren und teuren Rechnungen der renommierten Häuser mithalten kann. Warum sollte das Meike mit modernen Beschichtungs- und Fertigungstechnologien, Asphärenelementen und mittlerweile westlichen QM-Standards da nicht mithalten können?

        Ich habe nur gesagt, sie legen sich ein teures Ei, wenn sie hohle, unterirdisch niveaulose Stammtischallgemeinplätzchen von vor 10 Jahren nachplappern und nicht aufgeschlossen sind oder unfähig, den Markt zu scannen. Dann sind sie kindisch geworden, was hier eher die Regel als die Ausnahme zu sein scheint. Wir können die Diskussion natürlich nach dem Niveau auflösen, um nur vom technischen Aspekt abzulenken, nur Niveau ist das halt keines.

        Mein Eingangspost stand auch nur im ironischen, im heiteren Kontext und war nicht dazu gedacht, Sonny Seitenhiebe oder kategorisches China-Bashing zu provozieren.

        Gehaben sie sich wohl

      • Daniel…
        Die Linse ist eher für den Welt – Krisenmarkt bestimmt …
        Verzichte lieber drauf – haben schon genug Krisen bei uns hier …

        Ach – ich krieg auch bald ne Krise hier was die Jungen Leute alles Schwafeln ….

        Bekomme richtig Konkurrenz bald ….

  • Wow! Für Sony sollen diesen Monat drei 85er herauskommen!
    Meike 85/1,8 MF
    Samyang 85/1,4 AF
    Vitrox 85/1,8 AF
    Meike ist anscheinend bereits da.

    Da müssen sich die Originalhersteller fragen lassen, warum sie so expensive sind.

  • Ich habe ein wenig über den Produktionsstandort China nachgelesen. Klar gibt es noch kleine Werkstätten die alles mögliche mit vielen Menschen fertigen.

    Etwas größere Betriebe setzen aber schon heute überwiegend auf Robotik weil diese keine Fehler machen und rund um die Uhr arbeiten. Das senkt selbst bei hochwertigen Produkten die Stückkosten enorm.

    Den alten Spruch, gut und billig gibt es nicht, kann man sich sparen weil der wird zunehmend ersetzt durch „preiswert und trotzdem gut!“

    Gerade vom Kunden seltener benutzte Brennweiten bieten sich als Interessant an, den die Originalhersteller verlangen dafür teils unverschämte Summen. Sicher sind die Dinger von höchster Qualität aber eben für einen Hobbyisten der sie 3 bis 10 mal im Jahr braucht sind sie eher unerschwinglich.

    Die kleinen Nachteile der preiswerten Objektiven lassen sich aber meist nachträglich in der Bildverarbeitung korrigieren. Also warum nicht einmal ein Meike 85mm f/1.8 für 249 Euro verwenden?

    • Alfred,
      vor einiger Zeit hatte ich mal einen Artikel in einer schweizer Zeitung gelesen, dabei ging es typischer Weise um Uhren. Zwei Herren der Schweizer Uhrenindustrie (weiß jetzt nicht mehr genau den Begriff) bereisten China um vor Ort mit den Behörden gegen Fälschungen vorzugehen. Kurz und Knapp, den Herren war es nicht möglich Fälschung vom Orginal zu unterscheiden, selbst beim öffnen der Uhr wurden auf dem ersten Blick keine Unterschiede entdeckt. Wir reden hier nicht um Fälschungen die irgendwo auf einen Basar für 20€ angeboten werden, diese Uhren kosten mit schweizer Uhrwerk mittlerweile auch 500-900€. Der Westen hat ihnen doch selbst beigebracht wie man feine Zeiger, Zifferblätter und Uhrenwerke herstellt.
      Über ein Smartphone von Huawei regt sich doch auch keiner mehr auf, Top ausgestattet und im Vergleich „preiswert“ und bei Objektiven spricht man bei den renommierten Herstellern von Serienstreuung ,falls es mal nicht passt, bei chinesischen Objektiven spricht man dann von Schrott 📸

  • Es ist gar nicht so lange her, da waren Objektive von Sigma, eben Objektive von Sigma und die Objektive der Originalhersteller alle angebich top.
    Bezüglich Preis ein Samsung S10 kostet in der Herstellung 375 ich glaub es waren Euro, sonst eben Dollar. Verkauft werden die Dinger für 1500 Euro/Dollar.
    War es hier, wo einer schrieb ein Mercedes SL Produktionskosten 18 000 Euro und Verkaufspreis 95 000 Euro.
    Oder LED Taschenlampen in USA 50 Dollar und hier 50 Euro.
    Da wären noch Markensportschuhe in Pakistan für 5 Dollar zusammengeklebt und im Westen für 300 Dollar verkloppt.
    Ja, wenn man unbedingt was haben will zahlt man jeden Preis und begründet das auch noch scheinbar vernünftig.
    Übrigens Chinesen ist die Produktion in China bereits zu teuer und sie weichen aus auf Vietnam und so.