Nikon Objektive

Neuer Adapter für Sony E Objektive an Nikon Z Kameras

Ein neuer Adapter ermöglicht die Nutzung von Sony E Objektiven an Nikon Z Kameras und will dabei einen schnellen Autofokus liefern.

Nikon Z: Wenige Objektive von Drittherstellern

Wer gerne mit Objektiven von Drittherstellern wie Sigma oder Tamron arbeitet und eine Nikon Z Kamera besitzt, dürfte in den vergangenen Monaten hin und wieder neidisch zu Sony hinübergeschielt haben. Für Sony E-Mount Kameras wurden nämlich eine ganze Reihe von neuen Drittherstellerobjektiven vorgestellt (z.B. das Tamron 35-150mm f/2-2.8), für Nikon Z Kameras sind Objektive von Drittherstellern hingegen nach wie vor Mangelware. Das gleicht Nikon zwar zu Teilen mit erstklassigen eigenen Objektiven aus, doch die sind im Schnitt eben sehr teuer.

Megadap ETZ11: Neuer Adapter vorgestellt

Für den Mangel an Drittherstellerobjektiven liefert das Unternehmen Megadap aus Hongkong nun aber eine Lösung. Megadap hat nämlich einen Adapter vorgestellt, mit dem sich Sony E-Mount Objektive an einer Nikon Z Kamera nutzen lassen. Das funktioniert sowohl bei Vollformat- als auch bei APS-C-Objektiven. Der Adapter hört auf den Namen Megadap ETZ11 und liefert volle Autofokus-Unterstützung für AF-S und AF-C. Auch werden Informationen von der Kamera (Blende etc.) selbstverständlich an das Objektiv weitergereicht.

Adapter bringen in der Regel zwei Nachteile mit sich. Zum einen muss man bei der Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit des Autofokus unter Umständen kleinere oder größere Abstriche in Kauf nehmen, zum anderen erhöht ein zusätzlicher Adapter natürlich das Gewicht der Kamera und sieht auch nicht immer sonderlich schick aus.

In Bezug auf Gewicht und Aussehen muss man sich beim neuen Megadap ETZ11 allerdings keine Sorgen machen. Der Adapter ist extrem flach und ist kaum sichtbar, wenn er an der Kamera angebracht ist:

Wie es mit der AF-Performance aussieht müssen ausführliche Tests zeigen. Der Hersteller selbst liefert zum Marktstart aber schon mal ein Video mit ersten Eindrücken mit:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Megadap ETZ11 soll ab August 2021 erhältlich sein, wohl auch im deutschen Fachhandel. Zusätzlich scheint Megadap selbst aber auch einen weltweiten Versand anzubieten. Der Preis des Adapters liegt bei 249 Dollar bzw. 279 Euro.

guest
41 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Alfred Proksch

So wird aus der Nikon Z-fc doch noch eine Retro Kamera wenn manuelle Objektive mit E Bajonett adaptierbar sind.

Peter Braczko

Schon wieder dieser “Experte”. Hauptsache, schnell etwas ´raus hauen. Deshalb zur Aufklärung: Der FTZ-Adapter (geliefert von Nikon) nimmt die Nikkor-Autofokusobjektive auf. Damit gelingt mit den AF-S-Nikkoren auch die Fotografie von schnellen Motiven, beispielsweise beim Sport – und das ohne unscharfe “Aussetzer!” Eine wirklich perfekte Erfindung!
Jetzt zu “Retro”: Der FTZ-Adapter hat noch einen weiteren Vorteil: Er akzeptiert auch die alten, rein mechanischen und manuellen AI- und AIS-Nikkore. Dazu gehören “gläserne Kostbarkeiten”, wie die Nikkore 2.8/8 mm, 3.5/15mm, 4/18 mm, 2/24 mm, 2.8/20, 1.4/35 mm, 1.2/50, 1.4/85, 1.8/105 mm, 2.5/105, 2/135, 2.8/180 mm, 2/200 mm, 2.8/300 mm, 3.5/400 mm bis zum 11/1200 mm. Das nur als kleine Auswahl. Könnte dazu noch die Zoom-Nikkore und die frühen Nikkore aus der Nikon-F-Zeit aufzählen (wenn sie den AI-Ring tragen).
Die Adaptierung funktioniert übrigens an den Z-Kameras sehr gut! Besondere Freude bereitet es natürlich an der fantastischen, kompakten Nikon Z-fc. Objektive wurden schließlich dafür gebaut, um damit zu fotografieren. Sie in einer Vitrine verstauben zu lassen, das wäre doch viel zu schaaaade…..

Carsten Klatt

Hier geht es aber um aktuelle Objektive mit E-Mount, nicht um uralte Nikon Schinken, auch wenn die irgendwann mal gut waren. Die kann man -jetzt kommt’s- auch in Zukunft an Nikon Kameras ranmuttern. Das ist doch schön!

Mirko

wieso gibt doch Objektive von TTArtisans ganz ohne Adapter und 100% manuell und optisch sogar auf die „Belederung“ der Kamera abgestimmt

Alfred Proksch

Ohne Vollformat ist die Z-fc für mich kein Retro Objekt, egal was sonst so alles adaptierbar ist.

Das Ding kann Bilder machen, OK, aber warum soll jemand das Teil kaufen wenn es die selben Funktionen in der Z50 preiswerter gibt.

Hennng Becker

Meine Z fc fokusiert schneller, hat den neueren Prozessor, hat ein Schwenk- statt Klappdisplay, hat eine klassische Bedienung (wenn man möchte). Wo genau sehen Sie jetzt außer Sensor, Verschluss und Akkus die gleichen Funktionen?
Während andere mäkeln, das sie kein Vollformat hat, habe ich mit ihr meine Z5 ergänzt.

wolfram

Gute Frage !
Aber warum soll jemand manche Leica kaufen, wenn es eine Panasonic mit den selben Funktionen preiswerter gibt.

Mirko

für mich ist Fuji „Retro“ genug unabhängig vom Sensorformat und wenn Nikon auf die Idee kommen sollte die Z6 in ein Retro-Gehäuse zupacken dann wird diese als Ergänzung gekauft. Ich persönlich muss mir ja keine moderne Z Objektive vorne dran hängen aber die Welt will gute Kameras sehen 📸

Clemens Scholz

Da kann man nur zustimmen. Vielleicht harmonieren etwas zierlichere Objektive, für das E-Bajonett entwickelt, einfach besser mit der zierlicheren Kamera? Das originale Zoomobjektiv jedenfalls wirkt nach meiner Meinung nicht so recht harmonisch mit der Kamera. Vielleicht ist das kommende 2/40mm dann die Traumlinse im Sinne altmodischer Erscheinung.

Cat

Vollformat oder Kleinbild-Objektive am halbierten Sensor? Da sehe ich allenfalls für Makro-Objektive einen gewissen Sinn.

Rolf Carl

Nee, nicht nur, auch bei WW-Objektiven, denn da hast du bei APS-C sozusagen das Filetstück auf dem Sensor, denn die Fehler sind meistens am Rande.

Cat

Theoretisch – praktisch muß erst einmal eine richtig gute und schnelle Kamera im Halbformat kommen, denn auch eine X-T4 bremst einen deutlich aus, von der Zfc ganz zu schweigen.
Was ich nur meinte, ich kaufe mir doch keine neuen Objektive für’s volle Format (jedenfalls nicht außerhalb von Macro und langem Tele) um sie dann am halben Sensor zu verwenden.

Rolf Carl

Stimmt, bei Makro und Tele gibt’s beim Halbformat meist auch gar keine passenden Objektive. Allerdings benutze ich z.B. mein Sigma Art 24-105 f4 sowohl an der VF sowie an der D500, das hat den Vorteil, dass ich für APS-C nicht auch noch ein Standardzoom kaufen muss. Wenn man wie ich beide Formate parallel betreibt, macht es noch einigermassen Sinn, sonst natürlich nicht.

Hennng Becker

Genau nicht. Man bekommt den Sweet Spot aus der Mitte, spart sich gerade bei alten Linsen manche Randunschärfen oder CA in dem Bereich. Vollformat ist nicht alles, habe meine Z5 mit der schönen Z fc ergänzt. Und an der Z fc funktioniert mit dem FTZ sogar mein gutes Sigma 17-50mm 2,8 EX DC OS HSM so gut wie früher an der D5500 und 7200. Während andere unken, mache ich mit der schöne Fotos.

Thomas Müller

Einen solchen Adapter gibt es bereits seit mehr als zwei Jahren, er nennt sich Techart TZE-01. Auch der kommt aus China und sieht dem neuen Megadap Adapter sehr ähnlich. Eventuell ist der Megadap einfach nur eine MkII Version des Techart Adapters? Bereits der zwei Jahre alte Techart Adapter soll prinzipiell mit den meisten FE-Objektive sehr gut funktionieren, lediglich hinsichtlich der AF-Geschwindigkeit kann er laut M. Krolop mit der adapterlosen Verwendung von Originalobjektiven an Originalkameras nicht ganz mithalten.
https://www.youtube.com/watch?v=upka7LkH6ow

H. Becker

Der Techart passt nicht an Z dx Kameras. Die haben so eine Maske um den Sensor und der Techart schabt an dieser und lässt sich einfach nicht aufdrehen. Meine Erfahrung damals damit: https://i-am-henning.blogspot.com/2019/11/techartpro-tze-01-adapter-fur-sony-fee.html
Was bei der Adaptiererei sehr gerne vergessen wird: Auch wegen des relativ kleinen Bajonetts, korrigiert Sony seine Gläser bereits immens softwaremäßig. Man muß sich nicht wundern wenn manches adaptiertes Glas dann stark Kissen oder Tonnenförmig abbildet. Kann man am an der Z6 verwendeten Sony EF 24-240mm im obigen Link sehr gut sehen. Das war so stark, daß ich es nicht korrigieren wollte.

Rudolfo

Traurig ist das Nikon, sehr 😭
aber Bazko wird das Ganze schon wieder schön reden.😉

Leonhard Brenner

Hinweis zum “weltweiten Versand durch den Hersteller”:
Bitte beachten, dass beim Kauf direkt vom Hersteller zusätzlich Zollgebühren und Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von zusammen etwa 25% erhoben werden. Im Garantiefall muss der Adapter dann direkt nach China eingeschickt werden.

Mani

Hier wird aber ziemlich viel durcheinander geworfen.
Der FTZ Adapter dient dazu, Nikon F Objektive zu adaptieren.
Der ETZ-11 Adapter hingegen erlaubt es, brandaktuelle für die Sony Alpha entwickelte Objektive zu adaptieren. Sowohl Original Sony als auch die interessanten Tamron oder Sigma Optiken.
Ich denke, es handelt sich um einen neuen Adapter oder um eine Weiterentwicklung des Chinesischen Adapters. Probleme wie etwa einem etwas wackeligen Sitz sollen behoben oder nicht vorhanden sein.
Der Adapter ist nur möglich, da die Sensorebene bei Sony etwa 2mm näher zum Objektiv ist als bei Nikon. Somit passt ein 2mm dünner Adapter zwischen die Nikon Kamera und die Sony Objektive. Wenn der Adapter gut funktioniert, eine Super Sache. Weder vergrößert der Adapter die Objektive noch bringt er mehr Gewicht. Zumindest nur ganz unwesentlich.
Aber, man hat endlich eine größere Auswahl an Optiken.
Was mich in diesem Zusammenhang verwundert, warum sehen wir nicht endlich Tamron oder Sigma Optiken mit Z-Anschluß.

CaSoNiPA

Danke für deinen Beitrag, sehr gut zusammengefasst. Die Postings davor können alle gelöscht werden.

Carsten Klatt

Wieso, außer dem Nikon Anbeter haben das doch alle verstanden?

Stefan Komarek

Ich habe bisher den Eindruck, das nicht alle hier Sinn und Zweck des Sony-Nikon-Adapters verstanden haben. Da wurde anfangs von der Z-fc gesprochen, von Retro und vom Sinn und Zweck eines Adapters für APS-C. Den E-Mount gibt es 2010, was ist da Retro?

Der Adapter ist für alle Nikon Z-Kameras. Das Z-Objektiv-Portfolio hat noch Lücken. Diese Lücken kann man jetzt schließen, wenn man sich E-Mount Objektive vor seine Z-Kamera spannt. 

Dieser Adapter ist nicht der erste sein Art, das hat Thomas Müller schon gesagt. Entscheidend ist imho der Satz von Mark

will dabei einen schnellen Autofokus liefern

Mein Wissen über elektronische Adapter von Marke A zu Marke B ist, dass dabei fast immer Performance und Funktionen verloren gehen. Der Adapter wird von einer Firma entwickelt, die weder die Interna der Kamera-Elektronik noch der Objektiv-Elektronik kennt. Besonders häufig wird der Autofokus verlangsamt, deswegen die Betonung, dass das diesmal nicht der Fall sein soll.

Thomas Müller

Ich denke, hier hat keiner etwas durcheinander geworfen. Die einen sprechen vom Nikon-eigenen FTZ-Adapter, die anderen von den beiden automatischen Adaptern für Sony FE-Objektive am Z-Mount.

Was Deinen letzten Satz betrifft, Nikon hat – meiner Kenntnis nach – seinen Z-Mount bisher weder für Fremdobjektive freigegeben, noch hat Nikon Daten bzw die Schnittstelle des Z-Mounts Fremdherstellern offengelegt. Ersteres birgt die Gefahr, dass Nikon gegen Hersteller von Fremdobjektiven Patente zu seinem Z-Mount geltend macht. Zweiteres ermöglicht die Entwicklung von Fremdobjektiven und deren Kommunikation mit der Kamera nur nach dem “Trial and Error” Prinzip, was fehleranfällig und zeitaufwendig ist. Tamron ist in den X-Mount von Fuji auch erst dann eingestiegen, nachdem Fuji diesen Fremdherstellern offengelegt hat und bei Sigma scheint es ähnlich zu sein.

Viva

Es ist umgekehrt, Nikons Sensorebene liegt am direktesten von allen, 2mm näher am Sensor. Wodurch diese Differenz wie den Unterschied im Durchmesser, dieser Adapter ausfüllt. Wie oberhalb bereits erwähnt, gibt es ihn von Techart seid wahrscheinlich 2Jahren und wird von manchen Nikons auch längst verwendet, während viel sonst natürlich lieber jammern. Dieser dürfte aber erneut verbessert sitzen und funktionieren, obwohl auch Techart ihren via Firmware laufend aktualisiert. Wer günstige Objektive sucht, deckt so etwa mit Tamron diesen Bedarf, und sollte der Autofokus bei manchem Objektiv mal etwas langsamer werden, kümmert das einen Naturfotografen rein gar nicht, pfeift er auf Augenfokus und Co ja sowieso. Extrem anspruchsvolle wollen sich ohnehin wher ungern mit Sonys Nostalgieflansch den Lichtfluss verengen. Für Tamron oder Sigma selbst dürfte Z wie R eher nur in Folge als möglichst günstige Variante interessant sein. Weil deren Nutzer einfach weit weniger irgendwelche günstigen Alternativen kaufen, wie das Sony für Jedermann samt den ganze Youtubes usw tun. Das sehen ja nur Leute aus solchen Kreisen so, während Z, X oder auch R Nutzer sehr oft ja gerne Geld in die Hand nehmen, um bewusst vom ganzen meistverkauften Volkskrimskram zumindest etwas mehr Ruhe zu haben.

joe

Also um jetzt mal alle Falschinformationen auszuschliessen. Hier das jeweilige Auflagemass der spiegellosen Vollformat Kameras:

  • Nikon Z 16mm
  • Sony E 18mm
  • Canon RF 20mm

Adaptieren funktioniert nur von längerem Abstand zu kürzerem und nicht umgekehrt! Warum, weil man nur die fehlende Länge ausgleichen muss. Wie zum Beispiel Canon EF (44mm) zu Canon RF (20mm). 24mm werden ausgeglichen. Bei Nikon zu Sony werden 2mm ausgeglichen. Somit ginge theoretisch RF an EF-M, da die M-Serie ein Auflagemass von 18mm hat und somit wäre RF mit einem 2mm Adapter auch an Sony adaptierbar!
Und hier noch ein Info für Alfred, bei Fuji GFX sind es 26,70mm

Viva

Genau, wenn man bedenkt, auf nur 2mm und 8,9mm beim Durchmesser ist es schon eine Leistung alles unterzubringen. Anderseits ist der Adapter so faktisch kaum sichtbar, verändert auch keinerlei Balance.

Jürgen K

Moin Viva
gewagte Behauptung, das Naturfotografen auf einen schnellen Autofokus oder Augenautofokus pfeifen.
Schon mal versucht Vögel im Flug mit manueller Einstellung zu treffen?
Adapter bei Sony: Es gibt ja recht gute A-Mount Objektive, GM und Zeiss, die man wirklich gut am E-Mount schrauben kann, aber nur mit dem neuen Adapter.
Und wer es sich das leisten kann, greift sowieso zum SONY Objektiv, aber nicht so gut betuchte Fotografen(wie Du vielleicht) nehmen dann Objektive vom Drittanbieter.

Carsten Klatt

Genau! Und die verarmten Deppen stellen dann plötzlich fest, das ihre Drittanbieteroptiken optisch gleich oder sogar besser sind, als die Originale…

Jürgen K

Jo
Ist mir beim Tamron schon 2x passiert….lach

viva

Wildlife ist für mich total eigen, eine hochspezielle Schiene wie auch Sportfotografen, die generell andere Ansprüche und Bedarf haben. Sony Adapter sind ohnehin wieder eine andere Geschichte, hier ging es um Nikon.

Hennng Becker

Sony E auf Nikon Z Adapter gibt es doch schon längervmehrere, z. B. von Techart. Was ist also neu daran? Der Techart passte nicht an meine Z50, weil die Maske um den Sensor weiter hervorsteht als bei einer Z Vollformater. Hier mein damaliger Bericht:

https://i-am-henning.blogspot.com/2019/11/techartpro-tze-01-adapter-fur-sony-fee.html?m=1
Passt dieser neue Adapter jetzt auch an die Nikon Z50/Zfc??

Rita

Super, ist jetzt der Weg frei für weitere Adapter für Sony Opjektive ??? Möchte meine Sony Objektive gerne am Fujifilm GFX System nutzen.

Stefan Komarek

Nein, das geht gar nicht. Zwei Gründe:

  1. Das Auflagemaß, der Abstand zwischen Sensor und Bajonett muss bei der Kamera kleiner sein als bei den Objektiven. In die Differenz passt der Adapter. Bei Sony (den Objektiven) ist das Auflagemaß 18 mm, beim GFX-System 27,8 mm, also größer. Sony-Objektive würden in eine GFX-Kamera hineinragen.
  2. Der Bildkreis des Objektivs muss mindestens so groß sein wie die Sensordiagonale. Der Bildkreis bei Kleinbild ist 43,1 mm, der GFX-Sensor ist 55 mm diagonal. Da fehlen 12 mm bis zum Rand. Das gibt dunkle, unscharfe Ecken.

Umgekehrt wäre es möglich, GFX-Objektive an einer Sony ginge.

Rita

Hallo Stefan, vielen Dank für deine Antwort. Die Problematik mit dem kleineren Auflagemaß ist mir bekannt. Dafür hat die GFX einen 35mm Modus oder man nutzt Brennweiten ab 85mm und der MF Sensor wird voll abgedeckt. Mit dem Samyang 85mm f1.4 (EF-Mount) geht das auch ohne den 35mm Modus. Dafür habe ich einen GFX – Canon EF Adapter.
Ich dachte, das Problem liegt eher bei Sony, weil Sony die Daten für geeignete Adapter nicht rausrücken wollen.
Würde gerne mein Laowa 100mm (E-mount) an der GFX 50r nutzen 🙂
Gruß Rita

Stefan Komarek

Die Problematik mit dem kleineren Auflagemaß ist mir bekannt.

Würde gerne mein Laowa 100mm (E-mount) an der GFX 50r nutzen.

Dann ist dir bekannt, dass das wg. des Auflagemaßes nicht gehen kann. Das Canon EF-Bajonett hat ein Auflagemaß von 44 mm. In den Abstand zwischen 44 mm und 27,8 mm (=16,2 mm) kann man einen Adapter setzen. Aber von 18 mm auf 27,8 mm ist der Abstand negativ.

Mich erstaunt, dass das Tamron einen so großen Bildkreis scharf zeichnen sollte. Selbst wenn die Vignettierung fehlt – oft wird sie elektronisch weggerechnet – würde ich einen deutlichen Schärfeverlust an den Ecken erwarten. Bei Portraits fällt das vermutlich nicht auf, aber bei Architektur oder Landschaft dürfte es zu sehen sein.

Wo liegt der Gewinn eines 35 mm Modusses? Das wäre, als würde ich an meiner Kamera mit APS-C Objektiven fotografierte. Ich kann mir keine Vorteile vorstellen, einen Teil des Sensors “abzuschneiden”.

Cat

Provokant gesagt:
Das alles nur um mit den haptisch und optisch besseren (GM) Sony Objektiven nicht an der schnelleren, zuverlässigen (AF) und technologisch fortgeschrittenen Sony-Kamera arbeiten zu müssen?
Einmal ganz davon abgesehen – dass Nikon verkehrt herum dreht!
Sondern an Nikon Z arbeiten zu können… seltsame Welt!
Vielleicht wird das mit einer Z9 dann spannender.

Carsten Klatt

Wer auf Haptik wert legt, der muss Orginaloptiken kaufen. Für die ist z.B. Tamron nichts. Wer auf optische Leistung und Gewicht achtet, der muss Tamron nehmen. Das hat zunächst überhaupt nichts mehr mit dem Preis zu tun. Die Zeiten wo billig gleich schlecht war, sind im aktuellen Objektivbau längst vorbei. Wäre ich Profi, dann hätte ich auch Original Optiken. Nicht aus optischen Gründen, sondern wegen der Robustheit und dem vielleicht etwas schnellerem Autofocus. Da sind die Dritthersteller noch ein Müh langsamer. Insofern können wir alle froh über die Entwicklungen im Objektivbau sein. Da ist für jeden etwas dabei und inzwischen in der wichtigsten Disziplin, der optischen Leistung, sowieso.

Cat

schon optische Leistung besteht aus sehr vielen Einzelpunkten – gar nichts ist perfekt – es muß immer ein Schwerpunkt gesetzt werden und ein Kompromiss gefunden werden.
Leistung und Gewicht der Firma Tamron zuzuschreiben – passt eher sehr, sehr selten.
Das Original-Objektive von Nikon Z die bessere Haptik (besser als Sony, Canon) haben stelle ich komplett in Zweifel und ist für mich ganz und gar nicht stimmig.
Das Tamron 150-500 mm wiegt fast 1900g hat 100 mm weniger Brennweite und ⅓ weniger Lichtstärke und ist 5cm kürzer als ein Sigma 150-600 mm – dass nur 200-300g mehr wiegt, den größeren Abbildungsmaßstab erreicht und vermutlich auch solider gefertigt ist und zusätzlich einen Schiebezoom erlaubt.Wie gesagt jeder muß seinen Schwerpunkt setzen und das dann auch noch im Verhältnis zu den anderen Objektiven der Klasse.

Rolf Carl

Da ich vergleichbare Teles von Tamron und Nikon habe, erlaube ich mir mal ein Urteil, und das fällt ziemlich klar aus: Das Tamron 100-400 f6.3, das als Sport- und Wildlifeobjektiv beworben wurde, hat gegen das Nikkor 200-500 f5.6 keinen Stich, und zwar vor allem beim Nachführautofokus und der Treffsicherheit. Die Abbildungsleistung ist top, bei beiden.
Kürzlich habe ich einen Wildlifefotografen getroffen, der an seiner Canon 90D zuerst ein Tamron 150-600 verwendet hatte. Er war aber so enttäuscht von der AF-Performance, dass er es wieder verkauft und dafür das Pendant von Sigma erworben hat. Er sagte mir, dass da Welten dazwischen liegen würden.
Fazit: Tamron würde ich im Weitwinkel- und Standardbereich auf Grund der guten Bildqualität jederzeit kaufen, aber wenn ich einen schnellen und vor allem präzisen C-AF brauche, bestimmt nicht.

Axel Collein

Ich finde es interessant in neue Objektive zu investieren und gleichzeitig noch ein anderes System wie Sony in Zukunft nutzen zu können. Ich bin ein Sigma Fan und da Sigma die Anschlüsse an den Objektiven von F auf E umbauen kann, wird das ein Rechenexempel wieviel mir das Wert ist.

Rolf Carl

Geht mir auch so, das ist mit ein Grund, neben der sehr guten Performance der Sigma Objektive (vor allem Art), dass ich zurzeit mehr Sigma Objektive besitze als Originale. Neben den attraktiven Preisen ist auch der übrige Service absolut top.