Nikon Objektive

Nikon aktualisiert Roadmap und kündigt 9 neue Z-Objektive an

Nikon hat eine neue Roadmap für die spiegellosen Systemkameras veröffentlicht. Es wurden neun neue Objektive angekündigt, eines davon speziell für DSLMs mit APS-C-Sensor.

Neue Nikon Roadmap

Im Rahmen des heutigen Events hat Nikon nicht nur die Z50 mit zwei neuen Objektiven präsentiert, sondern auch eine aktualisierte Roadmap veröffentlicht. Diese Roadmap zeigt, welche neuen Z-Objektive bis 2021 auf den Markt kommen sollen.

Zwei kompakte Festbrennweiten

9 Objektive hat Nikon komplett neu zu der Roadmap hinzugefügt, man hatte vorher noch nichts von ihnen gehört. Den Anfang machen zwei Festbrennweiten, die Nikon allerdings nicht in der Kategorie „Festbrennweiten“ führt. Stattdessen wurde eine neue Kategorie mit der Bezeichnung „kompakte Festbrennweiten“ eingeführt. Die beiden ersten kompakten Festbrennweiten sollen ein 28mm und ein 40mm Objektiv werden, die Lichtstärke gibt Nikon (wie bei allen anderen neu angekündigten Objektiven auch) noch nicht an.

Bei diesen beiden kompakten Festbrennweiten hatte Nikon sicherlich auch ein bisschen die neue Z50 im Kopf, auch wenn die Objektive für Vollformat geeignet sein werden. Denn an einer vergleichsweise leichten und kompakten Kamera wie der Z50 möchten viele eben auch kompakte Festbrennweiten nutzen.

Zwei Makros, zwei Zooms, ein DX-Zoom

Weiter geht es mit zwei Makroobjektiven, einem 60mm und einem 105mm Makro nämlich. Zudem kündigt Nikon auch zwei neue Zoom-Objektive der S-Serie an, ein 24-105mm und ein 100-400mm.

Auch zwei etwas günstigere Zooms scheint der Hersteller geplant zu haben, ein 24-200mm und ein 200-600mm. Diese werden nicht zur S-Serie gehören.

Und last but not least: ein neues DX-Objektiv speziell für die Z50 und potenzielle weitere APS-C-Kameras, ein 18-140mm. Nikon scheint bei den APS-C-Objektiven also erstmal auf Zooms und „Immer-Drauf-Objektive“ zu setzen.

Die komplette Roadmap

Neu sind auf der Roadmap also die folgenden neun Objektive, um das nochmal zusammenzufassen:

  • 28mm (kompakt)
  • 40mm (kompakt)
  • 60mm Makro
  • 105mm Makro
  • 24-105mm
  • 100-400mm
  • 24-200mm (keine S-Serie)
  • 200-600mm (keine S-Serie)
  • 18-140mm (für APS-C-Kameras)

Damit sieht die komplette Roadmap jetzt folgendermaßen aus (blaue Objektive sind bereits erhältlich, gelbe befinden sich noch in der Entwicklung):

Was haltet ihr von den neu angekündigten Objektiven?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

13 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu CJuser Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Mal schauen, was die unter Compact Prime Lenses verstehen. Sowohl bei Preis und Blende. Viel wichtiger finde ich aber, wie lange sich Nikon Zeit für lichtstarke DX-Objektiv lässt und wann mehr FX Objektive abseits der S-Line erscheinen. Vorher würde ich mir eh keine neue Kamera holen.

  • Compact Primes … wahrscheinlich preiswerte und eher lichtschwache Pancakes, die womöglich auch in Sachen Abbildungsleistung nicht ganz vorne mitspielen. Schade, ein 28er S-Line wäre mir lieber.

  • wäre ich nikon-vollformat-kunde, hätten sie mich mit den zwei kompakten. genau meine brennweiten die ich am meisten einsetze. dazu noch das 14-30 f4 und das 105mm macro. alle anderen interessanten könnten dann stück für stück dazukommen. je nach preis und leistung bin ich von der kleinbildobjektivauswahl begeistert.

  • Mich haut das alles nicht vom Hocker. Riesige, schwere und teure Objektive. Oder Brennweiten die mich wenig interessieren. Für den Aufbau eines neuen Systems fehlen einfach Standartsachten, leichte und bezahlbare Linsen.

  • Gut begonnen, doch jetzt herrscht Langeweile pur bei Nikon.
    Alle neuen Brennweiten bei Sony abgekupfert.
    Wo ist das 4/100-300 mm – das 1.8/135 mm wird auch benötigt – bei Macro werden weiter mFT oder Sigma triumphieren – dazu braucht man besser kein Vollformat.
    Kein 2.8 Tele in Sicht außer dem immer gleichen 70-200 mm.

    Viele wird das begeistern – aber für mich zeigt das nur, das die Fotozukunft bis 100 mm eher den Smartphones als Nikon gehört.
    Außer dem 4/14-30 mm ist hier nichts wirklich Neues geboten – nur extreme Preisforderungen.

  • Bei dieser Road-Map muss man Architekturfotografen dringend abraten sich Nikon zu kaufen.

    Anstatt erst einmal den kompletten Brennweitenbereich im APS-C abzudecken, damit man dieses Kamerasystem überhaupt erst einmal nutzen kann, wird ein 18-140er Suppenzoom gebracht, dessen Brennweite schon mit dem 16-50 und 50-250 abgedeckt ist.

    Sollen sich die Leute jetzt wieder ein Sigma 10-20 kaufen, um die Kamera Z50 überhaupt nutzen zu können?

    Ich empfinde das als Verarsche, was Nikon da treibt.

    • Architekturfotografen, die nicht Mittelformat mit Balgen oder Tilt-Shift Objektiven verwenden, arbeiten vernünftigerweise mit Canon. Dort gibt´s inclusive einem 17mm Tilt-Shift Objektiv eine komplette Palette von solchen Linsen, und sogar ein Fisheye-Zoom.
      Ansonsten kann man als Hobby doch mit jedem System Architektur aufnehmen?

      • Für Architektur kann man auch ein IP 11 Pro mit neuer Perspektivsoftware nutzen. Also T&S hat sich auch bald überholt und wenn doch noch, dann nur richtig mit Großformat.

      • Hi Cat,
        ein Traum, das iP 11Pro. Kann jetzt sogar Architektur.
        Allerdings gibt´s schon lange Perspektiv-Korrektur Software, das kann ich auch mit ner viel billigeren Kamera anwenden als mit dem teuren iP 11 Pro.
        Aber nö, es gibt schon noch Gründe, ein richtiges Objektiv an einer richtigen Kamera für bezahlte Aufträge zu verwenden. Und damit meine ich nicht nur die ganze Auflösung und insbesondere Brennweite, die mit so einer Software verliere.
        Ich rede auch von der Nutzung eines vernünftigen Licht-Systems, von guter und nicht überzeichneter Schärfe und farbechter Bildwiedergabe.
        Aber ja, für ein paar Online-Ads wird´s das tolle iP 11 Pro locker tun.