Kameras Nikon

Nikon D780 vs. D750: Die technischen Daten im Vergleich

Wir stellen die technischen Daten der D750 und D780 gegenüber um zu prüfen, welche Verbesserungen Nikon bei der neuen DSLR vorgenommen hat.

Neue Vollformat-DSLR von Nikon

Mehr als fünf Jahre hat es gedauert, bis der Nachfolger der Nikon D750 erschienen ist. Nun ist sie endlich da, die Nikon D780, und mit ihr eine spannende neue Kamera, die vor allem für all diejenigen interessant ist, die mit einer älteren Nikon DSLR fotografieren und ihre Objektive auch weiterhin verwenden möchten.

Nikon D780 jetzt in Deutschland vorbestellen!

Vergleich: Nikon D780 vs. D750

Viele stellen sich aktuell wahrscheinlich die Frage, ob sich denn der Umstieg von der D750 auf die D780 lohnt. Um euch bei der Beantwortung dieser Frage zu helfen, haben wir in einer Tabelle die wichtigsten technischen Daten der D780 und D750 gegenübergestellt, damit ihr euch ein Bild davon machen könnt, was sich alles verändert hat:

Nikon D780 Nikon D750
Sensor 24,5 Megapixel, BSI-CMOS 24 Megapixel, CMOS
Prozessor Expeed 6 Expeed 4
Sensor Belichtungsmessung 180.000 Pixel 91.000 Pixel
ISO 50 – 204.800 50 – 51.200
Autofokus 51 Messfelder, -3 LW 51 Messfelder, -3 LW
Autofokus Live View 273 Messfelder, -6 LW 51 Messfelder, -3 LW
Serienbildgeschwindigkeit 7 fps 6,5 fps
Serienbildgeschwindigkeit Live View 12 fps 6,5 fps
Sucher Optisch, 0,7x, 100% Optisch, 0,7x, 100%
Display 3,2 Zoll, 2.359.000 Pixel, Touch 3,2 Zoll, 1.229.000 Pixel
Verschlusszeit 1/8.000 – 900 Sekunde 1/4.000 – 30 Sekunde
Integrierter Blitz Nein Ja
Videos 4K mit 30 fps, Full HD mit 120 fps Full HD mit 60 fps
Akkulaufzeit 2.260 Bilder 1.230 Bilder
Gewicht 840 Gramm 750 Gramm

Sonstige Neuerungen der Nikon D780:

  • Eye-AF im Live View
  • Laden via USB (USB 3.1)
  • Bluetooth und Snapbridge
  • UHS-II Unterstützung
  • Focus Stacking Modus der D850
  • Neuer AF-ON Button

Wenn man es kurz zusammenfassen möchte, dann könnte man also festhalten, dass sich vor allem die Möglichkeiten im Live View (Autofokus, Serienbildgeschwindigkeit) und die Videofunktionen der D780 verbessert haben. Die sonstigen Neuerungen finden sich eher im Detail, wobei gerade diese Details in der Praxis ja oftmals einen entscheidenden Unterschied ausmachen können.

Wir haben etwas vergessen oder es hat sich ein Fehler eingeschlichen? Dann hinterlasst einfach einen Kommentar!

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

18 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Es ist leider nirgends erwähnt ob für die D780 ein Batteriegriff mit Hochformatauslöser geplant ist.
    Wäre für mich ein entscheidendes Kaufkriterium (siehe Rückschritt bei der D 7500 gegenüber der D 7200),
    da mit Batteriegriff das Handling mit langen Brennweiten einfach wesentlich besser ist.

    • Laut Datenblatt, Fotos, nicht mehr, wahrscheinlich durch die eigene fast doppelte Akkuausdauer.
      Bliebe nur ein Smallrigg oder ähnliches als leichtes Zusatzgewicht, die kommen sicher.

      • Ja, sieht leider so aus als gebe es da keine Anschlüsse…und somit ist dann wohl auch kein Hochformatauslöser möglich. Für mich ein „Must Have“ für eine (Semi)-Professionel Kamera.
        Sehr Schade !
        Somit ist dann wohl die D 850 mit Abstand die bessere Wahl da der Straßenpreis fast der gleiche ist.

  • Für Nikon eine der wichtigsten Kameras dieses Jahr?
    Wie Chip meint.
    Dann sind sie nur halbherzig im DSLM-Geschäft.
    Laut CIPA geht der Abwärtstrend bei Systemkameras weiter.

    • Macht das die Z6/Z7 auch nur einen Deut schlechter, nur weil Nikon das DSLR-Geschäft (noch?) nicht aufgibt und die Bestandskunden weiterhin bedient?

  • Die Frage die ich mir als D600 Nutzer stelle: ist die D780 den Preis zum Fotografieren wert oder reicht mir die D750 als Zweitgehäuse?
    Die D750 wird im Kit mit dem AF-S 24-120mm f/4,0 ED VR in Düsseldorf für 1.498 EUR verkauft.
    Auf der Nikon Homepage werden für die D780 im Kit 2.999 EUR aufgerufen.

    • Wenn Du zu den Fotografen gehörst wird dir die D750 gute Dienste leisten solltest Du am Filmen Interessiert sein wäre wohl die D780 die bessere Wahl.

    • Hallo Bernd, meiner Meinung nach gibt es nur drei Gründe die für die d780 sprechen. Der bessere AF im Live-View. Die vermutlich längere Ausdauer bei Bild Serien (die d750 wird nach 20 Bildern sehr langsam) und die kürzere Belichtungszeit von 1/8000. Da die Bildqualität nicht besser ist und der Body schwerer und vermutlich auch größer geworden ist, wird wohl der d500 entsprechen. Würde ich dir die d750 empfehlen. Habe eine d850, d500 und eine d750. Letztere liegt mit Abstand am besten in der Hand und bringt mit dem hervorragenden Tamron 35mm 1.8 nur 1,2 kg auf die Waage. Ich finde es schade das Nikon in der d780 nicht den AF der d500 verbaut hat, in dem fall wäre sie eine klare Kauf Empfehlung gewesen. Die geringe Bildabdeckung des Autofokus Bereichs kann bei der Bildaufteilung sehr stören, hier sind die Spiegellosen mit fast 100% klar im Vorteil. Aus irgendeinem Grund hält Nikon es für nötig Kameras im Mittleren Preis Segment in wichtigen Punkten abzuspecken. Bei den Z Kameras war es der fehlende zweite Speicherkarten Slot und die für einen DSLM langsame Serienbildrate (mit AF). Bei den sinkenden Verkaufszahlen und den wenigen Verbesserungen der neuen Kameras sicher die falsche Taktik.

      • Seh ich genau so. Die Kameras werden unnötig limitiert. Das ist sehr ärgerlich. Aber offensichtlich kann Nikon sich das leisten.

      • Nikon hat hier schon im AF einiges geändert/verbessert denn es wurde das metering und der tracking Algorithmus der Nikon D5 für den AF eingebaut siehe auch originaltext …..von dpreview
        https://www.dpreview.com/reviews/nikon-d780-review/2

        Metering and shutter

        Like its predecessor, the D780 uses a 51-point AF module when you shoot through the viewfinder, but it gains the 180,000 pixel RGB metering sensor and AF algorithms used in the D5 to provide more sophisticated subject tracking.

        The D780 also has a more advanced shutter mechanism, which can provide a minimum shutter speed of 1/8000 seconds, rather than the D750’s 1/4000 minimum. Shutter control has also been reworked, so that you can now shoot with a maximum controlled duration of 900 seconds.

  • Ich nutze seit Jahren die 750er und bin mit dem Gehäuse sehr zufrieden.
    Wenn ich mir die gegenübergestellten Daten ansehe wird das Verlangen den Nachfolger zu kaufen doch gedämpft. Aber etwas Modellpflege muss ja betrieben werden, die die Ihre guten alten Objektive nicht zu Gunsten eines Z Modells günstig verschleudern möchten benötigen ja auch eine aktuelle Alternative.

    • Wohl nicht ! Da wurde der gleiche Fehler gemacht wie bei der D 7500. Durch „Upgrade“ ein gutes Produkt verschlimmbessert. Ich denke die D 780 wird im im Preis bald genauso schnell fallen wie bei der D 7500.
      Die kaufte sich auch keiner für fast 1.500 €. Jetzt ist sie für ca. die Hälfte des Einführungspreises zu haben !!!

  • Ich verstehe das Gedönse nicht. Abgesehen von den Verbesserungen im Live View und Video-Bereich ist da nichts Aufregendes dabei. Da ich kaum Live View nutze und keine Videos aufnehme ist so eine Kamera für mich bedeutungslos.
    Ich frage mich ohnehin, warum die Hersteller keine DSLR u. DLSM ohne Videofunktion, dafür etwas günstiger, anbieten? Ich kenne genug Fotografen, die nie ernsthaft Videos mit solchen Kameras aufnehmen. Wer das nicht ernsthaft betreibt, nimmt eher das Smartphone.