Kameras Nikon

Nikon D850: TowerJazz doch nicht der Produzent des Sensors?

Pressebild der Nikon D850

TowerJazz ist eine Partnerschaft mit YCM zur Produktion von BSI-Sensoren eingegangen. Scheidet TowerJazz damit als Produzent des Nikon D850 Sensors aus?

Neue Pressemitteilung von TowerJazz

Gerade bin ich auf eine aktuelle Pressemitteilung des Sensorproduzenten TowerJazz gestoßen, über die ich normalerweise hier vermutlich gar nicht berichten würde. Doch das Unternehmen TowerJazz war in den letzten Wochen immer wieder in Verbindung mit der Nikon D850 aufgetaucht, da einige Quellen behaupteten, dass der Sensor der D850 nicht von Sony, sondern von TowerJazz gefertigt wurde. Die neue Pressemitteilung liefert uns nun einige neue Hinweise in dieser Sache.

In der aktuellen Mitteilung gibt TowerJazz bekannt, dass man eine Partnerschaft mit dem chinesischen Unternehmen YCM (Yuanchen Microelectronics Technology Inc.) eingegangen ist. Aus dieser Partnerschaft sollen BSI-Sensoren zu fairen Preisen hervorgehen, die Mitte 2018 auf den Markt kommen sollen:

This partnership will allow TowerJazz to serve its worldwide customers with advanced BSI technology in mass production, at competitive prices, starting in the middle of 2018.

Scheidet TowerJazz als Produzent des D850 Sensors aus?

Moment mal, wenn TowerJazz erst 2018 BSI-Sensoren auf den Markt bringen wird, wie soll der BSI-Sensor der Nikon D850 denn dann von TowerJazz gefertigt worden sein? Diese Fragen stellen sich einige derzeit zurecht und man kann die Pressemitteilung in jedem Fall so verstehen, dass TowerJazz als möglicher Produzent des D850 Sensors ausscheidet.

Auf der anderen Seite sagt die Pressemitteilung aber nicht, dass TowerJazz nicht schon in der Vergangenheit BSI-Sensoren gefertigt hat. Möglicherweise möchte das Unternehmen jetzt lediglich verstärkt in diesen Bereich investieren, weil man der Meinung ist, dass BSI-Sensoren in den nächsten Jahren stärker gefragt sein werden. Und vielleicht ist TowerJazz auch verantwortlich dafür, dass es derzeit enorme Lieferprobleme bei der Nikon D850 gibt, weil man mit der Produktion der BSI-Sensoren nicht hinterherkommt.

Nach meinem Verständnis ist diese Pressemitteilung also kein Beweis dafür, dass TowerJazz als Produzent des D850 Sensors ausscheidet. Aber wahrscheinlicher ist die angebliche Zusammenarbeit zwischen TowerJazz und Nikon mit dieser Pressemitteilung natürlich auch nicht geworden. Es bleibt eine spekulative Angelegenheit und eindeutige Beweise, von wem der Sensor denn nun wirklich stammt, lassen weiter auf sich warten.

Quelle: TowerJazz

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

6 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Es gab doch mal die Meldung, dass Canon seine Sensoren auch anderen Firmen zur Verfügung stellen will.
    Da ist die Sache doch ganz klar. Der Sensor in der D850 kommt bestimmt von Canon 😉

    • Canon konnte nach der 5D Mk II keinen einzigen wettbewerbsfähigen Sensor mehr liefern, weil sich der Wettbewerb – daran anknüpfend – bereits vom FF-Schock erholt und nicht nur nachgelegt, sondern bereits überholt hatte. Aber das interessierte unsere Jpg-Engine-only/OVF/Service Fraktion in den Redaktionen und auch in den Foren längst nicht mehr. Seitdem surft Canon halt die langsam auslaufende Welle aus Fanboyismus, Marketinghype, Jpg-Colours und Erpressung (ob vorhandener Linsenparks) ziemlich geschickt ab. Die meisten Leute mit Anspruch und Verstand hatten dann doch zum Erscheinen der 5D Mk IV gewechselt gehabt und würden heute nicht mehr auf unzeitgemäße OVFs oder zu sperrige Bodies setzen. Wiegt ja alles nicht nur, es hat auch sonst eine Wagenladung Nachteile im Schlepp.

      Wahrscheinlich werden wir bei Erscheinen der Alpha 9r (7000€, wenn es denn reicht) mit einem großen Hallo feststellen, woher der Chip der 850iger gekommen war. Sony hatte sich das entspr. Toshiba-Knowhow, überhaupt Sensoren mit genau der Power fertigen zu können, vor einiger Zeit einverleibt gehabt und nun sehen wir eben die Früchte auch in FF. Zuerst bei Nikon, dann bei Sony selbst. Ich fürchte, dass Sony sich nicht nur ob der Senosrtechnologie, sondern auch ob überlegener G-Master Optiken zum selben selbstgerechten und überteuerten Dikator aufblasen könnte, wie das Canon die letzen Jahre getan hat. 🙁

      Ich werd mir trotzdem eine A7r II gönnen, die fällt jetzt unter den Preis einer 6D MkII, zusammen mit dem neuen 16-35 GM wird das ein sahniges Fotografieren. Bis Canon sowas fertig brächte, sollten noch mindestens fünf Jahre vergehen und bis dahin könnte ihre Welle dann eh längst ausgelaufen sein, weil dann auch der letze Depp kapiert haben sollte, dass Fotografie heute zu 50% in der Postproduction und am Computer, also in der Rohdatenentwicklung und nicht nur im Feld verortet ist. Vielleicht merken diese Leute dann auch, dass sie ein gutes Jahrzehnt lang, für die halbe Leistung, mit dem doppelten Preis verarscht wurde. Aber vorher friert die Hölle zu.

      …grade so, als ob Opel sich als Mercedes aufspielte, mit Fiat- oder PSA- Performance.
      Jetzt haben sie eine M100 und bei DPreview wird wieder ein Götzendienst darum veranstaltet. Naja, für den Preis hätte es auch eine uralte A6000 gegeben, dafür hätte man dann nicht nur den überlegeneren Sensor, die doppelte Serienbildgeschwindigkeit, einen besseren Autofokus und einen Sucher extra bekommen, es hätte auch mehr Optik im Regal gehabt. Aber man stirbt ja be Canon für dieses ominöse 22mm Pancake, die einzig seriöse Linse für diese Kameraklasse überhaupt, genau wie man für seine Colours stirbt.

      Da fällt dir echt nix mehr ein! Sie könnten höchstens noch einen angebissenen Apfel auf das Gehäuse branden, dann könnten sie gleich 1000€ dafür nehmen.