Kameras Nikon

Nikon: Diese 5 Kameras wurden registriert und könnten bald erscheinen

Nikon hat insgesamt fünf neue Kameras registriert. Nun sind Gerüchte aufgetaucht, um welche Neuheiten es sich hier handeln soll.

Wenn neue Kameras registriert werden

Wenn Hersteller neue Kameras bei entsprechenden Zulassungsbehörden registrieren, dann ist das im Normalfall ein recht eindeutiger Hinweis darauf, dass irgendwann in den Wochen oder Monaten danach auch eine entsprechende Neuheit präsentiert werden wird. Das Problem: Bei den Zulassungsbehörden werden die Kameras nur mit kryptischen Bezeichnungen gelistet, sodass man als Außenstehender nicht erkennen kann, um welche Neuheiten es sich letztendlich handeln wird.

Fünf neue Kameras von Nikon

Wie gut, dass es Gerüchte gibt! In diesem Fall beziehen sich die Gerüchte auf neue Nikon Kameras, die schon registriert, aber noch nicht auf den Markt gekommen sind.

Beginnen wir mit den Bezeichnungen, wie die neuen Produkte bei den Zulassungsbehörden gelistet werden:

  • N1845
  • N1847
  • N1849
  • N1850
  • N1834
  • N1912 (registriert in Indonesien)

Bei einer dieser sechs Kameras handelt es sich wahrscheinlich um die Nikon W150, eine wasserdichte Kompaktkamera, die vor einiger Zeit präsentiert wurde. Bleiben also noch fünf Neuheiten, die Nikon möglicherweise (eine registrierte Kamera muss natürlich nicht zwingend auf den Markt gebracht werden) präsentieren könnte.

Zwei neue DSLRs und zwei neue DSLMs

Hinter der in Indonesien registrierten Kamera steht aktuell noch ein großes Fragezeichen, doch bei den vier anderen Neuheiten soll es sich angeblich um folgende Kameras handeln:

  • Zwei neue Spiegelreflexkameras mit Vollformatsensor
  • Eine neue Spiegellose mit Vollformatsensor
  • Eine neue Spiegellose mit APS-C-Sensor

Bei den beiden DSLRs mit Vollformatsensor dürfte relativ klar sein, um welche neuen Kameras es hier geht – die Nikon D6 und die Nikon D760 nämlich. Alles andere wäre eine große Überraschung, denn zu diesen beiden neuen Kameras gab es bereits diverse Gerüchte in den letzten Monaten.

Die neue DSLM mit Vollformatsensor könnte das neue Flaggschiff der Z-Reihe sein und würde sich dementsprechend oberhalb der Z7 einordnen. Gerüchte, dass Nikon (und auch Canon) an solchen High-End-Modellen arbeiten, gibt es ebenfalls schon seit längerer Zeit. Und die Spiegellose mit APS-C-Sensor könnte Nikon als günstiges Einsteigermodell anbieten, um Kunden an das neue Bajonett heranzuführen.

Lesetipp: Die besten Nikon Objektive für Einsteiger

Dass Nikon früher oder später die beiden neuen Vollformat-DSLRs sowie ein High-End-Modell der Z-Reihe auf den Weg bringen wird, das halte ich für sehr wahrscheinlich. Besonders gespannt bin ich, was Nikon mit einer APS-C-DSLM plant und ob an diesen Gerüchten wirklich etwas dran ist.

Quelle: Nikonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

80 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      • Die werden auch Kameras mit Sucher bauen, hauptsache die gehen überhaupt wieder ins APS-C. Sehe es aber sonst genauso, ohne EVF kommt die Kamera für mich nicht in Frage.

      • Das wäre sicherlich eine gute Idee und für mich war die Verwendbarkeit von EF an APS-C Canons einer der Gründe bei Canon in deren DSLR-Programm einzusteigen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es nun bei den DSLMs nicht gerade wenigen genau so geht. Der Hersteller, dessen Linsen sowohl an APS-C als auch an VF verwendet werden können, dürfte nicht gerade wenige Kunden für sich gewinnen können. Hinsichtlich des von Dir vorgeschlagenen Adapters könnte aber das Auflagemass ein Problem sein. Ist das Auflagemass des R-Systems gross genug, damit an eine M-Kamera noch ein Adapter zwischen der Kamera und dem R-Objektiv passt?? Falls das ginge, wäre es sicherlich eine schlaue Idee von Canon, zumindest einen solchen Adapter anzubieten.

      • Das M Bajonett hat ein etwas geringeres Auflagemaß, sollte also technisch machbar sein und ähnlich wie der Adapter von Sony E auf Nikon Z aussehen.

    • Verdammt, ich glaube es nicht. Das kann doch nicht wahr sein. APS-C im „Riesensystem“ und dazu nochmal neue Objektive. Da hoffe ich ja inständig, dass diesmal „professionelle“ Linsen dabei herauskommen und nicht wieder der ganze 18-55 f/4,5-5,6-Müll. Ich bin fassungslos 😉

      • Es gab und gibt für DX auch andere Linsen, auch wenn es nicht wirklich gut ausgebaut ist. Trotzdem denke ich, dass Nikon auf dem richtigen Weg ist.
        Auf die Trennung wie bei Canon R und M hätte ich wenig Lust, zumal das M vermutlich in seiner Objektivauswahl auch ziemlich beschränkt bleiben wird.

      • @ Fleischwolf,
        Nikon Spezialist Rolf zählte genau 5 Nikon Objektive auf die sehr gut sind, nach gut 19 Jahren DX Format!!! 😳 Natürlich verweist auch @ Rolf immer auf die Objektive von Sigma ABER sorry solche DX Objektive erwarte ich von Nikon und nicht von einen Drittanbieter. Gott sei Dank muss man sagen sonst sehe es ja echt übel aus …von daher erwarte ich auch zukünftig nicht allzu viel 📸

      • @Mirko
        Sehe ich nicht anders und auf Drittanbieter habe ich auch keine Lust mehr. Speziell mit Sigma habe ich negative Erfahrungen gemacht.
        Die letzten Objektive, die Nikon für DX entwickelt hat, waren aber sehr gut und das Z Mount ist ein kompletter Neuanfang. Deswegen habe ich die Hoffnung, dass sie hier auch was vernünftiges auf die Beine stellen werden.
        Die Objektive, die sie dann nicht liefern werden, kann man sich immer noch aus dem KB holen, das ist bei Canon M nur mit Adapter und EF möglich und für mich keine Option.
        Davon abgesehen möchte ich auch nicht 2 verschiedene Bajonette ausrüsten müssen, eins ist schon teuer genug.

      • @ Fleischwolf, gerade das mit zwei Bajonett Anschlüssen zu bedienen ist so eine Sache, gerade Fujifilm profitiert vom „nichts“ anbieten im kleinen Format der Großen zwei, es gibt genügend die im Halbformat mit Fuji arbeiten und im Vollformat mit Canon bzw Nikon und da reden wir nicht nur vom Bajonett sondern vom System. Das mit dem M System von Canon ist nicht verkehrt und in meinen Augen letztendlich die bessere Alternative. Siehe Alfred, für seine „Profi“ Arbeiten kommt das GFX System zum Einsatz und um „leicht & flockig“ durch die Lande zu ziehen und dennoch eine 1a Qualität abzuliefern kommt die X Serie zum tragen 📸

      • @Mirko
        Ich sage ja nicht, dass Canons oder Fujis Entscheidungen falsch sind, aber sie sind leider nicht die richtigen für mich.
        Ich betreibe die Fotografie mit begrenzten Mitteln nur als Hobby. 2 Systeme aufzubauen wäre da auf Dauer zu kostspielig für mich.
        Mit mehr finanziellen Möglichkeiten würde ich sicher über die Fuji Kombination nachdenken, wobei MF in meinem Fall aber krass übertrieben wäre.
        Und Canon M sagt mir schon auf Grund der vorhandenen Objektive nicht zu, in dem Fall würde ich dann doch eher zu Panasonics MFT neigen, wobei die wirklich interessanten Objektive hier auch schon einiges kosten.
        Da ich mich zur Zeit aber sowieso nicht entscheiden muss, warte ich einfach ab, was da noch kommt und sehe dann weiter. Für mich ist Nikons Entscheidung aber ein Grund, über eine Rückkehr nachzudenken.

      • @Mirko
        Bei Nikon vorher mit beidem, im Moment aber mit Panasonic MFT (mehr aus Spaß, wenige und günstige Objektive) und Sony APS-C.
        Bei Sony bin ich eingestiegen, weil Nikon keine DSLM angeboten hat, konnte mich da aber nie zum KB durchringen (ständig neue Kameras, warten auf den Preisverfall und ist im Kopf auf Grund zu vieler Kompromisse nie über eine Zwischenlösung hinausgekommen).
        Habe mir überlegt, mit der Z6 wieder einzusteigen (die Sony KB Objektive könnte ich mit Adapter bis auf weiteres weiter verwenden) und parallel das MFT auszubauen, aber das wollte ich ja wegen der zu erwartenden Kosten eigentlich vermeiden, auch wenn es eine schöne Kombi wäre.
        Tatsächlich habe ich aber noch keine Ahnung, was ich machen werde.

      • Also, liebe Leute,

        wer immer noch nicht begriffen hat, dass Nikon seit etwa 2 Jahren mit der AF-P Serie hervorragende Objektive im Sortiment hat, hat einfach keine Ahnung und lebt in der Vergangenheit.

        – AF-P 10-20 mm VR: hervorragend!

        – AF-P 70-300 VR: hervorragend!

        – 18-105 VR: immer noch eines der besten Zooms.

        (siehe auch die Bewertungen in „Fototest“)

        Entgegen der Meinung einiger hier ist Sigma absolut top, vor allem die neueren Art Objektive bei unübertroffenem Service; der beste von allen und Bajonettwechsel inklusive.

        – 18-35 f1.8 Art: konkurrenzlos!

        – 50-100 f1.8 Art: konkurrenzlos!

        Diese beiden Objektive bilden die Spitze der APS-C Objektive ab, insbesondere auf einer Kamera wie der D500. Da kommt auch Fuji nicht hin, bei Raw sowieso nicht, keine Chance …

        Wer behauptet, für Nikon DX gäbe es keine guten Objektive, hat ganz schlicht und einfach keine Ahnung!

      • So,
        jetzt will ich aber auch meinen Senf dazugeben.
        Gerade die Linsen, die du aufzählst, Rolf Carl, zeigen ja das Dilemma von Nikon.
        Für die ist Vollformat einfach professioneller. Dafür gibt´s dann auch die guten Linsen.
        10-20 sicher fein.
        70-300 ist das tatsächlich eine DX-Linse? Komische Brennweite, nicht wirklich lichtstark. Vermutlich keine so schöne Zeichnung wie das 70-200/2,8 Vollformat.
        18-105 Und wiedermal kein 24mm im Vollformat. Sorry, mir ist das einfach nicht genügend Weitwinkel.
        Die Sigma-Linsen dagegen sind toll, Sigma traut sich was. Obwohl ich hier keinen Vorteil gegenüber einer 850d mit den entsprechenden Linsen (24-70/2,8, 70-200/2,8) sehe, auch größentechnisch nicht. Wohlgemerkt, die Vollformat-Objektive gibt es von fast allen Fremdherstellern sowie natürlich auch von Nikon.

      • @Rolf
        Ich sage nicht, das Sigma schlecht ist, habe aber mehrere testen müssen, bevor ich ein gutes hatte (Dezentrierungen und Fokusprobleme, ein Art war nicht dabei).
        Da ich recht ungeduldig bin und erst recht nicht meine Kamera mit zum Service schicken wollte, habe ich nur eins behalten.
        Vielleicht hat man sich bei der Art Serie mehr Mühe gegeben, aber testen möchte ich es nicht mehr und bei den Objektiven, die Nikon jetzt baut, brauche ich es wohl auch nicht mehr. Da bezahle ich dann auch gerne etwas mehr (wenn ich wieder Nikon haben sollte).

      • @Ingo
        Es gibt auch noch das 2.8-4/16-80. Soll auch hervorragend sein und hat die 24mm, die Du dir wünscht.

      • Rolf,
        hast ja alles bestätigt was ich gesagt habe, geringe Auswahl an „professionellen“ Objektiven nach 19 Jahren DX Format😉 Und zu Fuji RAF fehlen Dir einfach die praktischen Erfahrungen und die von Dir genannten Sigma Art Objektive hätte ich von Nikon erwartet und eben nicht von einen Drittanbieter, da kannst Du zumindest froh darüber sein das wenigstens Sigma sich Gedanken macht.

      • Fleischwolf,
        keine Möglichkeit die Z6 mal über einen längeren Zeitraum mal zu mieten um dann zu schauen wo dein Weg hinführt (Sensorgröße) ?

      • Das weder Canon noch Nikon für APS-C propritäte Telezooms für den professionellen Anspruch anbieten, zeigt mir zumindest, dass sie die Kundschaft nicht Ernst nehmen. An dieser Stelle sei mal das Pentax-Portfolio mit z. B. einem 50-135mm und 60-250mm für APS-C erwähnt.

      • Ingo,

        wieso Dilemma?

        Das 70-300 gibts für VF und DX, wobei letzteres laut „Fototest“ besser ist. Und nach über einem halben Jahr kann ich sagen, dass das genau so ist. Vermutlich hat es gegenüber dem 70-200 FL 2.8 einen geringeren Kontrast, aber die Schärfe und die Auflösung stimmt alleweil. Zum Vergleich: Das VF Tele ist 4 x schwerer und ca. 7 x teurer. Von daher hinkt der Vergleich sowieso.

        Stimmt, das 18-105 ist kein 24er VF, dafür hat man ja das 10-20, und das ist richtig gut!

        Stimmt, man kann natürlich auch VF Linsen draufschrauben statt den Sigmas. Allerdings kenne ich keine VF Zooms mit f1.8. Und die beiden genannten Sigma Art f1.8 können mit VF Superlinsen sehr sehr locker mithalten. Da ich auch letztere habe, kann ich das sehr gut vergleichen.

      • Fleischwolf,

        du bist anscheinend nicht mehr auf dem neuesten Stand der Dinge. Mit Sigma Art hat sich bei Sigma einiges verändert; kompromisslose Qualität, und im Gegensatz zu Nikon 100 % in Japan gefertigt. Dazu Garantie- und Serviceleistungen, die seinesgleichen suchen: In der Schweiz gekauft (ist eh günstiger als in DE), kriegt man die schwarze Servicekarte: lebenslange Garantie und ein Gratisservice pro Jahr mit Kontrolle, Nachjustierung und Ersatz von defekten Teilen (OS z.B.). Auch ein Bajonettwechsel wird angeboten, dies aber gegen Bezahlung. Tja, ich sags dir ehrlich, Nikonteile habe ich schon öfters zurückgeschickt, bei Sigma nur für den Service.

        Das 2.8-4 16-80 gibt es auch noch, ich habe es zwar nicht, aber es soll gut sein.

      • Mrko,

        eigentlich ist es mir egal, ob Sigma Art oder Nikon drauf steht, Haupsache die Qualität stimmt. Von Nikon habe ich leichte, günstige und sehr gute Objektive, von Sigma Highend. Alles andere interessiert mich nicht.

      • Rolf,
        nur das es kein Service von Sigma ist (weil sie euch so lieb haben) sondern eine Leistung vom Generalimporteur und der macht es nicht Grundlos 😉 Welchen Service erhältst Du denn für ein Sigma Objektiv in der Schweiz falls Du es zufällig im Urlaub in der EU gekauft hast, Standard 0815 !
        Ansonsten gebe ich Dir recht, es ist egal was für ein Name auf dem Objektiv steht ….

      • Mirko,

        ich kaufe keine Objektive „zufällig“ im Urlaub. Richtig, es ist der Importeur, der die Garanie gibt, nämlich Ott + Wyss AG in Zofingen. Es steht aber jedem/jeder frei, in der Schweiz zu kaufen, z.B. bei meinem bevorzugten Händler Digitec, und da ist die schwarze Garantiekarte von Ott + Wyss immer inklusive, kann ich nur empfehlen.

        Deshalb kaufe ich auch keine Sigma Objektive mehr in der EU, da ich dann nur 2 Jahre Garantie habe.

      • …Richtig Rolf, wie ich gesehen habe bekommt man das 18-35 zu unterschiedlichen Preisen in der Schweiz angeboten zB bei Digifuchs, einmal etwas teurer mit „schwarzer Garantiekarte“ und einmal zum Deutschlandpreis als Import 😉 Also relativiert sich doch wieder alles ….hört sich bei Dir meistens so an als sei es Standard und SIGMA hätte extra für die Schweizer Spendierhosen an

      • @ Fleischwolf
        Naja, wünschen ist nicht, was ich meine. Ich sehe in der Objektivauswahl eher den Grund, warum ich das Nikon DX System ziemlich vernachlässigt und uninteressant finde.
        Gerade auch die D500 verdient schon ein paar Profi-Linsen. Sowas wie z.B. das 2,8/16-55 von Fuji.
        @Rolf Carl
        Leider finde ich die Objektive von der Brennweite her und auch von der Lichtstärke her nicht sehr ansprechend, die Nikon anbietet für DX.
        Sigma ist da schon deutlich weiter und besser. Allerdings benötige ich einen schnellen Autofokus, ansonsten sind die Linsen gerade bei 1,8 schon ein klasse Angebot.
        Da DX eben nicht an Vollformat von der Lichtempfindlichkeit herankommt, wünsche ich mir hier ein paar lichtstärkere Zooms, so wie die von Sigma (die ja auch schon recht lange auf dem Markt sind).
        Die D500 verdient schon ein paar passende spezielle DX-Linse, finde ich.

    • Das macht überhaupt gar keinen Sinn, weil es überhaupt kein Problem ist, vom Kleinbildsensor nur den APS-C Bildkreis zu nutzen.
      Was Größe, Schlepperei und Kosten ausmacht, dass sind die Kleinbildobjektive. Und die würde ich nur im Ausnahmefall an eine Kamera anflanschen, etwa bei Architektur mit relativ kurzer Brennweite.

      Wenn es so kommt, wie dargestellt, eine schlechte APS-C zum „Anfixen“, dann ist das ein Zeichen, dass man nichts gelernt hat, sondern weiter macht wie bisher.

    • ja…dann geht es wieder los zwischen „Spiegelklatscher“ vs „Spiegellos“ 😂 obwohl mich da wirklich interessiert was die D6/760 bieten werden, bei den Specs derSpiegellosen wird „altbekanntes“ kommen, da erwarte ich keine Wunder 😴

      • Ganz bestimmt, ist nur völlig sinnfrei. Die Spiegelfrage ist für mich ausschließlich eine Frage der persönlichen Vorliebe und hat absolut nichts mit der Erstellung des Fotos zu tun. Die Vorteile des jeweiligen Systems können dabei meiner Meinung nach nicht entscheidend sein, sondern nur den höchst persönlichen Anforderungen genügen oder auch nicht.

    • Ich würde sagen, da bist Du falsch hier. Es werden wohl deutlich mehr auf DX im Z hoffen. Canon kann sich vielleicht ein extra Bajonett leisten, Nikon eher nicht.

  • Eine Z-APS-C wäre Unsinn, denn dafür müssen auch neue (und preiswerte!) APS-C-Objektive mit Z-Bajonett her. Das kann man machen, wenn man das Line-Up der KB-Objektive vollständig hat, aber da fehlt es ja auch noch weit.

    Der „Einsteiger“ will an APS-C eben sein günstiges 18-55, 18-1xx oder ein 55-200 etc. haben. Was will ich auch mit einer „günstigen“ Z-APS-C, wenn ich dann nur teure KB-Objektive dazu kaufen kann?

    • Z-APS-C wäre Unsinn, wenn sie sich nicht verkaufen lassen würde. Die Absatzzahlen sind hier aber deutlich höher als im KB Bereich.
      Wenn man dem Gerücht ohne EVF glauben darf, werden auch günstige Brennweiten von Anfang an angeboten.
      Die Erweiterung um DX heißt nicht, das KB Entwicklungen gestoppt werden, auch wenn es da sicher schneller gehen könnte.
      Viele Nutzer steigen mit DX ein, ich kann mir vorstellen dass Nikon diese erreichen möchte, bevor sie sich für andere Systeme entscheiden.

    • Denke ich nicht –
      der Halbformat-Sensor lässt sich immer mit deutlichem Preisvorteil anbieten und die notwendigen 6-8 Objektive günstiger und kompakter realisieren.
      Genau genommen braucht es doch heute in DX nur:
      4/10-20 mm
      2.8/16-80 mm
      4.0/16-135 mm
      1.4/13 mm
      1.4/16 mm
      1.4/30 mm
      1.4/56 mm
      2.0/60 mm Macro

      Und die 5.6er kann man wieder Sigma, Tamron und Co überlassen – wie es früher auch war.

      Canon, Fuji und Sony bieten Halbformat – Nikon kann es sich nicht leisten da zu fehlen!
      Gleiches Z-Bajonett!

      • Moin,
        das stimmt so nicht mehr. Inzwischen ist es fast gleich teuer einen APS-C oder Vollformat Sensor herzustellen. Es gibt auch für Neueinsteiger absolut keinen Vorteil mit APS-C einzusteigen anstatt mit Vollformat. Warum sollte Nikon da also 2 verschiedene Serien für den Z-Mount aufmachen? Sie brauchen lang genug um überhaupt gute Objektive zu liefern.

  • … ich verstehe die kamerahersteller nicht mehr … spiegelreflexkameras die noch produziert werden ist schon sträflich, aber neuentwicklungen dessen ist mir retselhaft. jede neuentwicklungen bedeutet für mich ein sargnagel mehr für die hersteller.
    mittelweile muss man doch begriffen haben dass die digitalen vollformat kameras, wenn man sich genauso viel mühe macht wie bisher für die spiegelreflexprofikameras, gemacht hat besser sind. wesentlich besser sind.

    • Es wäre sträflich, das alte System von jetzt auf gleich aufzugeben. Es gibt immer noch Menschen, die keinen EVF wollen, andere wollen nicht mit Adapter arbeiten. Und niemand möchte von der Nachricht überrascht werden, dass er (übertrieben gesagt) plötzlich auf einem Haufen Elektronikschrott sitzt.
      Zumindest ich würde bei so einem Hersteller nicht mehr kaufen.

      Nikon wird aber immer weniger in die DSLR Entwicklung stecken. Irgendwo (weiß nicht mehr wo) habe ich eine Gerüchteliste mit Kameras gesehen, die in Zukunft nicht erneuert werden, darunter die D3500, 5600 und 500. Es passiert also was.

    • @gregor
      Weißt du, wenn man schon im etwas fortgeschrittenen Alter (50+) ist, merkt man immer mehr wie die Sehkraft nachlässt.
      Am auffälligsten ist das, wenn man viel mit dem Smartphone arbeitet.
      Die Augen tun weh und man sieht wegen der abnormalen Überanstrengung für‘s Auge einfach immer schlechter.
      Es geht soweit, dass man ein paar Tage „Handypause“ machen muss, damit sich der Sehnerv wieder beruhigt. Das geht allen Menschen gleich.
      Und hier bin ich dem optischen Sucher nun wirklich sehr dankbar . Augenschonender gehts nicht 👀.
      Eine echte Erleichterung für den Sehnerv. Wenn man sehr viel fotografiert wird es mit EVF echt anstrengend. Ich spreche hier aus Erfahrung.
      Nikon bin ich seh’ dankbar, dass noch DSLR‘s produziert und neu entwickelt werden.
      Ich glaub auch nicht dass die Spiegelreflexkameras vom Markt verschwinden werden. Im Gegenteil. Oft kommt man wider zum altbewährten zurück. Und mit Spiegel kommt oft viel mehr …ich sag mal „Atmosphäre „ beim fotografieren auf. Schaut mal wie viele Enthusiasten wieder zusätzlich nur aus „Spaß an der Freud“ mit Film und einer echt tollen F6 fotografieren .
      Jede Art von System hat seine Daseinsberechtigung.
      Es kommt immer darauf an, für welchen Zweck ich welches System nutze.

  • Für mich stellt sich die Frage wie viel „Platz“ im heiß umkämpften Vollformat vorhanden ist !!

    Jeder Hersteller bis auf Fuji und Olympus bedient mindestens APS-C und Vollformat.
    Fuji hat nachgedacht, konzentriert sich auf APS-C und Mittelformat, Olympus hat bewusst den L-Allianz Deal abgelehnt und verbessert sein MFT System.

    Canon bietet so ziemlich alles was an Sensorgrößen vorhanden ist. Ob mit oder ohne Spiegel EF, EF-S, M und RF Bajonette und diverse Adapter. Schrecklich….

    Nikon hat zwei Systeme mit und ohne Spiegel und mit Adaptern, kämpft genau so wie Canon mit den „Altlasten“ !

    Pentax hat sich seine Nische ausgesucht und ist zufrieden damit.

    Panasonic hat ausnahmslos Spiegellose Kameras. Sehr, sehr gute MFT Kameras und zwei Vollformat auf Profi Niveau.

    Leica ist mit seinem Portfolio außen vor und als Manufaktur gut aufgestellt.

    Ach ja, Sigma will auch noch in das Vollformat einsteigen.

    Wer bitte soll die vielen Vollformat kaufen? Profis? Die werden immer weniger! Edel Amateure? Die werden auch weniger!

    Ich will auf keinen Fall Schwarzmalerei betreiben weil ich ein positiv denkender Mensch bin.

    Lese ich von den neuartigen kleinst Sensoren die kommen sollen und welche Technologie dabei zum Einsatz kommt, denke ich das sich mittlere Systeme wie Vollformat erledigt haben. Einzoll, MFT und APS-C können vielleicht von der neuen Technologie profitieren weil die Geräte handlich und Kundenfreundlich sind.

    Nikon muss jetzt die richtigen Entscheidungen treffen, weil mit nur zwei Systemkamera Reihen wird das Überleben sonst schwierig.

    • Ich bin nicht wirklich Vollformat-Fan.
      Allerdings kann ich mir vorstellen, dass es bei Architektur noch etwas bringen könnte, da man da überwiegend mit den etwas kürzeren Brennweiten arbeitet und deshalb das Schärfentiefeproblem noch nicht so durchschlägt.
      Letztlich wird der Hersteller aber doch über den Preis und verschiedene Bajonette für APS-C und Kleinbild dafür sorgen, dass man sich dann doch das Geld spart.
      Teuer ist nun mal Nische.
      Und da ich nun auch mitbekomme, dass hier einige aus der Schweiz sind – ihr habt gar keine Ahnung, was in Deutschland los ist, wie man hier die Bevölkerung verarmt hat.

      • Doch, haben wir … selbst Ingenieurinnen können sich keine rechte Kamera leisten, soweit ich das mitbekommen habe.

      • Ich bin durch Ärztepfusch nach wenigen Jahren als Invalidenrentner aus dem Beruf ausgeschieden.
        Oder glauben Sie, ich hätte sonst Zeit, hier zu posten.

      • Das ist natürlich unschön. Aber daraus auf die Allgemeinheit zu schliessen, finde ich jetzt auch übertrieben. Wenn ich mir so angucke, was in DE auf der Strasse rumfährt, sind es gefühlt ca. 60 – 70 % Mercedes, BMW oder Audi (ob die auch bezahlt sind, weiss ich natürlich nicht). So schlecht kann es den Deutschen also nicht gehen. Zugegeben, die Superreichen (darunter auch viele Spitzensportler) haben ihren Wohnsitz längst in die Schweiz oder nach Monaco verlegt, um den hohen Steuern zu entgehen, das fehlt dem Staat natürlich. Das Problem ist aber hausgemacht.

        Als IV – oder Altersrentenbezüger/in muss man natürlich anders rechnen, ist schon klar. Aber immerhin hast du ja ein schönes Hobby für dich entdeckt.

      • Hallo Sabrina, ich muß dich enttäuschen. Ich brauch keine Blutdrucksenker.
        Ich hab in meinem Leben bis jetzt einfach sehr viel und sehr hart gearbeitet.
        Es wird dich erstaunen, aber solche Leute gibt`s auch noch in diesem Land.
        Und „Oh unfassbares Wunder…“ solche Leute sind auch nicht verarmt, denn Sie arbeiten ja fleißig, und haben´s weniger mit APS-C sondern mehr mit FF.
        Wenn du mit 60 noch so extrem fit bist freut mich das natürlich.
        Bei dir würde ich eher auf Angestellte im öffentlichen Dienst oder frühzeitig pensionierter Beamtin tippen.
        Sonst würdest du nicht solch dummes Zeugs von dir geben.

  • Wenn D760 und D6 noch kommen, dann nur um Stammkunden zu bedienen, die einen entsprechenden Objektivpark besitzen. Ich hatte lange Zeit Nikon DX und FX, zuletzt die D750. Inzwischen habe ich neben MFT wieder eine Z6 und muss sagen, dass die Z6 der D750 in allen Belangen überlegen ist. Es gibt als Neukunde von Nikon keinen Grund ein DSLR Modell im Vollformat zu kaufen.

    • @Markus B.
      Weist du, wenn man mal den 50ten überschritten hat, ( und die Zeit vergeht bei uns allen verdammt schnell ) dann merkst du auf einen Schlag wie deine Sehkraft nachlässt. Vor allem wenn man häufig am PC und vor allem am Smartphone arbeitet. Der Sehnerv braucht dann regelmäßige Pause um sich wieder zu beruhigen. Das selbe Problem hab ich beim arbeiten mit dem EVF erfahren müssen. An den punktuellen Vorteilen von DLSM gibts nichts zu rütteln.
      Aber dennoch ist es für den Sehnerv eine Wohltat wenn man durch einen DLSR Sucher blickt. Wenn ich mich jetzt so umsehe stelle ich fest, dass die meisten Nikoneaner ihre Z7 ausschließlich da benutzen wo lautloses Auslösen erforderlich ist. Ansonsten bleibt alles wie gehabt bei der D850 oder D5. Wobei bemerkt werden will, dass viele wieder aus Freude am Fotografieren ihre F6 wiederentdecken. Das hohlt jeden auf den Grundlagenteppich der Fotografie zurück.
      Ich bin auch überzeugt, dass so mancher wieder zu altbewährter Technik zurückwechselt. Auch wenn die Gründe sehr vielschichtig sind.
      Der Verständnislosigkeit die der Neuaflage von DLSR´S entgegengebracht wird, kann ich nicht verstehen.
      Jedes System hat seine Daseinsberechtigung. Es kommt immer auf den Einsatzzweck an.

      • @kocame: natürlich ist ihr Argument berechtigt. Dennoch wird die DSLR zum Nischenprodukt werden. Nicht weil ich es so will, sondern weil es langfristig für Nikon kaum Sinn macht neue DSLRs zu entwickeln. Die Nachfrage sinkt und es die Neuentwicklungen sind zu teuer. Eventuell hält man ältere Modelle mit etwas Modellpflege länger am Markt. Alles andere macht für Nikon wenig Sinn.

  • @Markus B.
    Weist du, wenn man mal den 50ten überschritten hat, ( und die Zeit vergeht bei uns allen verdammt schnell ) dann merkst du auf einen Schlag wie deine Sehkraft nachlässt. Vor allem wenn man häufig am PC und vor allem am Smartphone arbeitet. Der Sehnerv braucht dann regelmäßige Pause um sich wieder zu beruhigen. Das selbe Problem hab ich beim arbeiten mit dem EVF erfahren müssen. An den punktuellen Vorteilen von DLSM gibts nichts zu rütteln.
    Aber dennoch ist es für den Sehnerv eine Wohltat wenn man durch einen DLSR Sucher blickt. Wenn ich mich jetzt so umsehe stelle ich fest, dass die meisten Nikoneaner ihre Z7 ausschließlich da benutzen wo lautloses Auslösen erforderlich ist. Ansonsten bleibt alles wie gehabt bei der D850 oder D5. Wobei bemerkt werden will, dass viele wieder aus Freude am Fotografieren ihre F6 wiederentdecken. Das hohlt jeden auf den Grundlagenteppich der Fotografie zurück.
    Ich bin auch überzeugt, dass so mancher wieder zu altbewährter Technik zurückwechselt. Auch wenn die Gründe sehr vielschichtig sind.
    Der Verständnislosigkeit die der Neuaflage von DLSR´S entgegengebracht wird, kann ich nicht verstehen.
    Jedes System hat seine Daseinsberechtigung. Es kommt immer auf den Einsatzzweck an.

    • also bei mir ist umgekehrt, was liebe ich die Sucherlupe die präzises manuelles fokussieren zulässt aber ansonsten habe ich mir auch wieder eine reine manuelle analoge Kamera zugelegt aus Spaß an der Freud und gaaaaanz entspannt 📸

  • CNBC sieht den Kameramarkt, zugunsten der sich äußerst schnell entwickelnden Smart Phones, schneller schrumpfen, als vorhergesagt.
    Für Nikon prognostizieren sie eine düstere Zukunft. (Mirrorless Rumors).
    Trotz 60+, Brille und 10 Jahren spiegellos, hatte und habe ich nie Probleme mit den EVFs. Schon gar keine Übermüdung meiner Sehnerven.
    Meine beste Kamera ist eine Nikon FM3a. (Die F3s waren eben nur Arbeitstiere) Nur fotografiere ich nicht mehr analog. Aber was für ein Stück Präzisions-Feinmechanik.

    • CNBC ist doch sowas wie die Computer/ Foto Bild, ehrlich da gebe ich wenig drauf 😉 Gerade in welchen Bereichen der Markt kräftig einbricht ist ja bekannt. Thema Nikon, Z7 & 6 und eine D850 fangen die Verluste nicht auf wo gerade der Markt eben weg bricht, DX Format DSLM ? Fehlanzeige, und wahrscheinlich kommt diese dann noch ohne „Sucher“ daher 👍 Im Vergleich der Großen DREI (CaNiSo) sehe ich für Nikon auch schwarz

      • Ich sehe für den gesamten Markt der Systemkameras zwar nicht schwarz, aber er wird sich in die Nische verabschieden.

        Preise für die Nische haben speziell die Einser-Knipsen von Nikon und Canon schon immer. Wer für Kamerasysteme Kleinwagenpreise aufruft, und dann aber trotzdem noch dezentrierte Optiken vertreibt und Kameras mit Entwicklungsfehlern (z.B. Ölflecken) ausliefert, darf sich nicht wundern, dass die Kunden abwandern, sobald Alternativen bereitstehen.

        Der Knackpunkt war wohl das Huawei P20 Pro. Jetzt beschleunigt sich das Ganze noch, weil auch die anderen Hersteller mit mehreren Brennweiten und optischen Zooms nachziehen.
        Samsung bringt einen auch flächenmäßig größeren Sensor mit 108 Mpx mit Pixelbinning (dann 27 Mpx), der nicht nur bei der Auflösung besser sein soll.

        Die Hersteller der Systemkameras können sich es im Grunde nicht mehr leisten, Kameras mit zweit- oder drittklassigem Autofokus wie beispielsweise bei der EOS M3 und vor allem den Nikon D3xxx und Nikon D5xxx auszuliefern oder die Kameras sonst unnötig zu limitieren.
        Wir werden aber sehen, dass sie es trotzdem tun und damit ihr eigenes Verschwinden beschleunigen werden.

      • @Sabrina

        die Canon Eos M3 musst Du vergleichen mit den SP von Ende 2014 und nicht mit denen von heute. Es ist erstaunlich wie gut die SPs heute sind und reichen für 95% der Leute, aber noch sind gute ASP-C und VF Kameras in den allermeisten Fällen deutlich besser. Dein ewiger Vergleich mit der M3 ist schlicht und einfach falsch.
        Kameras mit Wechselobjektiven waren immer eine Nische, das Problemkind ist die Einsteigerkamera, die ist fast vollständig verschwunden und wird durch das SP vollständig verschwinden, damit fehlen für die Kamerafirmen die Verkäufe und die Möglichkeit, die Entwicklungskosten auf mehr Modelle zu verteilen. Und da werden einige ins Straucheln oder Überlegen kommen.

      • Hallo Sabrina,

        als ich noch beruflich mit diversen Canon Boliden gearbeitet habe gab es ein einziges mal Probleme mit einer Kamera/Objektiv Kombination. Der Vorteil Canon Profiservice war klasse. Erstens bekam ich für die vier Tage ein Leihgerät und zweitens eine Beschreibung des Fehlers. Ansonsten waren die Gerätschaften immer sehr zuverlässig und robust.

        Das ich mittlerweile mit zwei Systemen eines anderen Herstellers fotografiere hat damit zu tun das Canon keine Mittelformat im Programm hat und das ich gerne die selbe Bedienung bei den Geräten benutzen möchte. Außerdem verwende ich explizit den CaptureOne RAW Konverter. Nebenbei ist das RF Bajonett ein kostspieliger Systemwechsel, Canon ist selber schuld das ich nicht im System geblieben bin sondern gleich „Nägel mit Köpfen“ gemacht habe.

        Ich glaube nicht das das Smartphone den Umsatz hochwertiger Kameras mindert, für die Einsteiger Kameras mag das vielleicht zutreffen. Technische Unzulänglichkeiten der Hersteller sind zwar unschön aber nicht der Grund für den Umsatzeinbruch.

        Meines Erachtens hat sich das Nutzungsverhalten des Bild/Video Materials so stark verändert das der Bedarf an wirklich guten Bildern nicht mehr in ausreichendem Maß vorhanden ist, deswegen die Umsatzeinbußen.

        Fotografie ist und bleibt für mich eine wunderbare Sache, gäbe es keine Kameras würde ich zeichnen, malen oder schnitzen!

      • @Alfred
        Ich glaube leider schon, dass Smartphones auch den Absatz hochwertiger DSLR und DSLM mindern kann. Wenn ich mir nämlich die Realität in den Urlaubsgebieten so ansehe muss ich feststellen, dass neben den 95% Smartphones allenfalls noch wenige Canon APS-C-DSLRs und Sony 1″-Knipsen im Einsatz sind. Nikon ist mir außer an meiner Person leider so gar nicht aufgefallen. Insofern mache ich mir um das Absatzvolumen bei Canon und Nikon dann doch schon ein wenig Sorgen.

      • @ Joe

        Das kann man nicht so pauschal sagen, dass die EOS M3 schlechter oder besser ist als heutige Smartphones.
        Tagsüber ist sie fast immer besser, außer wenn man Freihand Szenen mit großer Dynamik fotografiert. Aber selbst da ist sie immer noch gut, auch wenn man dann beim Smartphone staunt, wie die den blauen Himmel erhalten konnten, der auch ohne Überbelichtung bei der EOS M3 bei extremer Dynamik mitunter nicht so richtig blau werden will.

        Nachts ist das Smartphone bei Freihand und beim Autofokus überlegen. Mit Stativ ist die EOS M3 vorn.

        Und ja – es ist leider so, dass in den Smartphonebildern auch Fehler auftreten, teilweise wahrscheinlich auch, weil bei manchen Kameraherstellern das Übereinanderlegen der Freihandaufnahmen nicht 100%ig gelingt. Da ist schon noch ein Stück Weg, bis die mal so gute Bilder liefern, wie die Systemkameras. Das ändert aber nichts daran, dass das Smartphone in Teilbereichen überlegen sind.

        Was den Vergleich mit aktuellen Kameras betrifft, so sind diese bei RAW-Bildern in Lightroom der EOS M3 meist nicht überlegen. Das kann ich jedenfalls für die Fuji- Nikon- und Canon- APS-C Modelle sagen. Sony habe ich nicht weiter verfolgt. Aber die nicht so ganz neuen Sony-Modelle sahen in den RAWs nicht gerade toll aus.

        Verbesserungen dürfte es vor allem bei den JPEGs gegeben haben und auch weiter geben.

        Aber wir müssen uns hier nicht die Köpfe einschlagen.
        Letztlich entscheiden die Kunden nach ihren Prioritäten und Geldbeutel.
        Und da sprechen die Verkaufszahlen doch für eine weitgehende Ablösung der Schlepperei-Kameras durch moderne Smartphones.

    • @Robin
      Als Brillenträger steht man mit Suchern natürlich immer ein wenig auf Kriegsfuß und muss sich seine Kamera deshalb sorgfältig wählen. Übrigens: Auch meine beste Kamera war eine FM3a, benutzt habe ich wegen des Suchers dann aber doch die F3HP. Bei Pentax war übrigens der LX-Sportsucher ein Highlight für Brillenträger. Aktuell finde ich auch die Lösung der EOS M5, das Sucherbild des EVF geringfügig verkleinern zu können sehr charmant.

  • Eine NIKON DL (1 Zoll Sensor) mit einem 18 – 50 mm / 1.8 – 2.8 (KB equiv.) würde mich sehr freuen. Die Entwicklung war ja bereits im Jahr 2016 schon fertig. Meine RX 100 sucht einen Kumpel! Liebes NIKON-Team, sehr gute Low-Light-Fähigkeiten wären super!

    • Das Grundproblem, dass mir bei den 1-Zoll-Kompakten „untenrum“ immer etwas fehlt, wäre mit der DL gelöst gewesen. Das Projekt hat Nikon aber seinerzeit beerdigt und kein anderer Hersteller hat sich bisher daran gewagt. Ich frage mich allerdings warum nicht? So bleibe ich in diesem Segment vorerst noch bei meiner V3.

      • Ja, es fehlt tatsächlich ein 18 – 50 mm mit 1-Zoll-Sensor. Die realisierbare Tiefenschärfe würde mich sehr freuen. Vielleicht kommt sie ja bald?

  • Das ein Hersteller gleich sechs neue Kameras registriert gab es meines Wissens nach zuletzt in der goldenen Ära der Kompaktkameras. Für Nikon ist das fast schon revoluzionär. Da bin ich mal sehr gespannt 😉

      • @ Rolf Carl
        aufgrund der Empfehlung von Sigma 50 Makro…
        stehe am 100er Sigma ohne OS
        Wie sieht es aus gegenüber dem Sigma 50-100/1.8 ??
        Nimmst Du lieber das kleine 50er bzw das 100er Makro, oder eben das 50-100 Sigma ??
        Stellt das Zoom die Makros in Bezug Schärfe wirklich in den Schatten ??

        Danke für Einschätzung

      • Rinde

        Das kann ich dir ganz einfach beantworten: Ich habe das Sigma 50-100 f1.8 nach langer Überlegung nicht gekauft, weil es mit einem Gewicht von 1.5 kg für meine Art der Fotografie nicht unbedingt geeignet ist. Die Qualität ist aber unbestritten und soll Praxis- und Testberichten zufolge auf der Höhe des 18-35 f1.8 sein. Und dieses (ich habe es) ist wirklich grandios; feinste Detailzeichnung, schöner Kontrast und zwischen f5.6-f8 auch bei Landschaftsaufnahmen knackscharf bis in die hinterste Ecke. Nur sehr gute Festbrennweiten können da mithalten, beim 50-100 wird es ähnlich sein.

        Bei den Sigma Makros sieht das anders aus; die sind durchs Band absolut top, was die Abbildungsleistung anbelangt. Die schon in die Jahre gekommenen 50 und 70 mm gehören immer noch zu den Besten. Das 105er OS ist herrausragend, und auch das 150er ist sehr gut (habe ich alle). Beim AF muss man kleine Abstriche gegenüber der Konkurrenz machen, was in den meisten Fällen aber nicht gross stört. Das absolut beste Makro am Markt ist übrigens gemäss „Fototest“ das neue Sigma 70 mm Art, und zwar mit grossem Abstand! Übrigens bewertet die Fachzeitschrift das 50-100er mit 87 Punkten etwa gleich wie die besten Makros (85-88 Punkte, 70er Art 93 Punkte). Dies bestätigt auch meinen persönlichen Eindruck der Sigma Art Zooms (auch das 24-105 Art) gegenüber den Sigma Makros und Festbrennweiten (Sigma 35 f1.4 Art).

        Jetzt stellt sich die Frage, wozu du die Objektive brauchst. Ich persönlich nehme immer nur 2 bis 3 Objektive mit, manchmal auch nur eines, je nachdem, was ich vorhabe zu fotografieren. Und mindestens ein Makro ist immer dabei (ausser ich ziehe mit dem Supertele los).

        Fotografierst du nur Landschaft oder Städte, vielleicht Nachtaufnahmen, möchtest du mit hoher Lichtstärke auch mal freistellen, und stört dich das hohe Gewicht nicht? Dann würde ich mich für das 50-100 Art entscheiden.

        Wenn du aber etwas vielseitiger unterwegs bist, eher nicht zu viel schleppen und auch mal eine tolle Makroaufnahme machen möchtest, dann wäre das 105er eine gute Ergänzung. Allerdings würde ich das neuere mit OS nehmen. Der AF ist im Nahbereich etwas zickig, aber die Abbildungsleistung ist kaum zu toppen.

        Mit der Objektivwahl ist es immer so eine Sache, eigentlich immer ein Kompromiss. Eine gute Idee ist es, mal die vorhandenen Aufnahmen betreffend Brennweiten zu untersuchen, dann sieht man schnell, womit man am meisten fotografiert.