Kameras Nikon

Nikon Vollformat-DSLM: Endlich, die ersten technischen Daten sind da!

Pressebild der Nikon D850

Endlich, es sind erstmals konkrete technische Daten zu Nikons spiegelloser Vollformatkamera aufgetaucht! Und anscheinend wird Nikon nicht nur eine, sondern gleich zwei Vollformat-DSLMs vorstellen!

Nikon Vollformat-DSLM: Die heiße Phase beginnt

Gerüchte zu Nikons spiegelloser Vollformatkamera begleiten uns inzwischen seit vielen Monaten, doch so langsam sieht es danach aus, als würde die absolut entscheidende und finale Phase beginnen. Denn nachdem gestern bereits Informationen zum Preis und zum Sensor durchgesickert sind (siehe Artikel hier), sind heute auch erstmals konkrete technische Daten der spiegellosen Vollformatkamera von Nikon aufgetaucht!

Kommen gleich zwei Vollformatkameras?

Diese technischen Daten wurden zwar noch nicht von verlässlichen Quellen bestätigt, auch ist die Rede davon, dass die Zahlen wohl minimal abweichen können. Doch gleichzeitig ist die Wahrscheinlichkeit laut Nikonrumors nicht gerade gering, dass die Spezifikationen korrekt sind.

Fangen wir gleich mit dem ersten Hammer an: Es sieht aktuell wirklich danach aus, als würde Nikon zwei spiegllose Vollformatkameras vorstellen wollen. Eine Kamera soll mit einer Auflösung von 24 bis 25 Megapixeln arbeiten, während die andere mit 45 bis 48 Megapixeln arbeiten soll. Anscheinend ist bei der zweiten DSLM nicht explizit die Größe des Sensors erwähnt worden von der Quelle, doch man kann davon ausgehen, dass beide Kameras mit einem Vollformatsensor arbeiten werden. Das würde zumindest Sinn machen.

Die ersten technischen Daten

Ansonsten ist die Rede von den folgenden technischen Daten:

  • Größe des Gehäuses sehr ähnlich der Sony A7 III. Allerdings soll die Nikon DSLM mit einem besseren Griff und einer besseren Bedienung überzeugen und insgesamt sehr gut in der Hand liegen.
  • 5-Achsen-Bildstabilisator
  • Serienbildgeschwindigkeit von 9 Bildern pro Sekunde
  • Neues Bajonett mit neuen Objektiven. Zu Beginn wird Nikon angeblich ein 24-70mm Objektiv sowie eine 35 und eine 50mm Festbrennweite präsentieren.
  • Preis: ca. 4.000 Euro für die 45-Megapixel-DSLM inklusive 24-70mm Objektiv; weniger als 3.000 Euro für die 25-Megapixel-DSLM (ebenfalls inklusive Objektiv, aber möglicherweise nicht das 24-70mm)
  • Präsentation unter Umständen bereits Ende Juli 2018. Vielleicht gibt es hier aber nur eine Ankündigung und die endgültige Präsentation folgt auf der photokina 2018.

Nochmal: Diese technischen Daten wurden noch nicht final bestätigt, es sind zum aktuellen Zeitpunkt noch Gerüchte, die sich als unwahr herausstellen können. Trotzdem sind es Gerüchte, die wir denke ich definitiv ernst nehmen können.

Was haltet ihr von den neusten Informationen?

Quelle: Nikonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

99 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Ich finde es ja faszinierend, dass Sony Sensoren für Cams bereit zu stellen scheint, die dann wohl direkte Konkurrenten für die A7iii und die A7riii werden. Scheinbar ist denen langfristig das Sensorgeschäft wichtiger, als das Camerabusiness. Wirkt fast so, als ob oben genannte Sony Kameras eher Machbarkeitsstudien sind. Ich an deren Stelle würde einen Teufel tun und meine Sensoren an die Konkurrenz liefern (für DSLR schon, aber nicht für DSLM!), jetzt wo ich in dem Bereich gerade ziemliches Momentum habe. Naja, als Kunde kann man das eher positiv sehen, Konkurrenz ist immer gut.

    • es ist wie überall in der Wirtschaft „eine Frage des Preises“
      in erster Line ist Nikon ein Kunde von Sony und nicht zwingend ein Konkurrent
      vielleicht hat Nikon auch die Sony-Kamerasparte bei der Entwicklung der Kameras und Objektive mit etwas Know-how unterstützt
      wobei ich eher glaube, dass es der Job der Konica Minolta-Entwickler war, denn die Dynax-Kameramodelle von Konica Minolta hatten schon damals den Namen α (Alpha) auf dem japanischen Markt

    • Warum sollte Sony denn Nikon nur als Konkurrenten wahrnehmen?
      Schließlich ist Nikon auch ein Kunde und wenn so wie bisher die Bildqualität hervorragend und besser als Canon ist färbt dieses auch ein wenig auf Sony ab – als Werbung für deren Sensoren – und nebenbei wertet dies den Ruf der Kameras auch noch auf .
      Es gibt Schlepperhersteller die erstklassige Motoren bauen – die von anderen diversen Herstellern auch in ihre Fahrzeuge eingebaut werden – das ist ein auch Qualitätsmerkmal für diese und seit langem gang und gäbe …
      Warum sollte Sony Nikon weh tun – immer wird viel negatives gegrübelt – da finde ich eher Canon als Konkurrent von Nikon und Sony …
      Bislang sind beide Firmen mit ihrer Zusammenarbeit doch gut gefahren auf dem immer mehr schrumpfenden Markt …
      Meinetwegen könnten sie ihre Kamerasparten zusammentun – würde ich in Ordnung finden …
      Ist natürlich meine Meinung …
      Jedenfalls ist es gut das mal die Diskussion sich ein wenig von Sony und Fuji hier wegbewegt zu Nikon – das ist gut – denn Canon döst ja immer noch vor sich hin ….

    • Das Sensorgeschäft ist wichtiger, man kann sie überall einsetzen, Industrie, Forschung, Automotive. Die Kameras sind für Sony nur Beifang; solange das Geschäft damit läuft, gibt es das. Wenn das Fotogeschäft auch für Sony schlechter läuft, wird der Zweig fallen gelassen. Das sieht man daran, dass immer noch kein wirklich schlüssiges System vorliegt. A-Mount, E-Mount etc. Im Klartext, der Kunde weiß nicht was morgen kommt. Gibt es denn das System noch oder ist auch das wieder verschwunden wie DAT, Minidisc, Betamax, Elcaset und vieles mehr.
      Was Nikon bringt wissen wir noch nicht, es wird wohl nicht schlechter sein. Objektive werden am Anfang fehlen aber stetig nachgeliefert. Es wird auch beim Vollformat bleiben, warum auch mehrere Sensorgrössen. Es kommt drauf an, dass das System angenommen wird, also am Anfang die heiße Phase, weil auch Canon im Prinzip das gleiche macht.

    • ich bin ganz deiner Meinung, doch als Konsument finde ich das Super 🙂 Andererseits, hält sich Sony damit auch eine aufsteigende Konkurrenz von Sensoren fern, die ihnen später das Leben schwer machen kann.

    • …und Nikon holt aus den schlechten Sony Sensoren dann trotzdem die bessere Bildqualität. Der Sensor ist eben nur die halbe Miete 😉

  • Wär schon toll…wenn Schärfe, Dynamikumfang, Geschwindigkeit, Bewegungsverfolgungsfähigkeit, Haptik, Wetterfestigkeit (Metallgehäuse) etc. harmonisch verknüpft würden schon bei den ersten NIKON DSLM’S.. Ich erwarte nicht mal, dass Sony in allem überholt wird. Aber es soll scho‘ insgesamt passen 🙂 Bin sehr gespannt. Und möge bald ein 16-35 mm auch in F4 folgen. 😉

    • Bin ganz Ihrer Auffassung. Wenn im Top-Modell der Sensor der D850 verbaut würde mit den von Ihnen aufgezählten Features wäre dies ein hervorragender Einstieg in die Welt der Vollformat DSLM`s. Als Nikon-User würde mich das sehr freuen. Bin auch der Meinung, dass Sony nicht zwingend überholt werden muss in allen Bereichen. Die Technik muss dem aktuellen Stand entsprechen, Objektive müssen dann in moderaten Zeitabständen folgen. Das Handling (nicht zu klein und guter Griff) und Bedienmenü müssen passen.
      Man darf gespannt sein auf die nächsten Informationen.

      • Absolut..seh ich genau so*. Habe mich damals etwas geärgert, dass die D850 nicht wenigstens in etwa das Gewicht der D750 oder 5D Mark IV hatte..wie übrigens zunächst vorangekündigt. Sie sollte angeblich leichter werden. ;)) Am Ende hat sie doch 1kilo an Gewicht. Muss doch gar nicht mehr sein. Aber die Fähigkeiten der D850 wünsche ich mir annähernd in der neuen DSLM von NIKON. 🙂

  • Das wird jetzt echt schwer für Nikon ohne etwas wirklich innovatives. Bis Nikon mit seinen Spiegellosen FF Kameras auf den Markt kommt, werden die Sony Kameras noch ein paar hundert Euro günstiger sein. Wenn dann der Einstandspreis schon über denen von Sony liegt, muss Nikon schon einen echten Mehrwert bieten um die Preisdifferenz wettzumachen.
    Dennoch werde ich auf jeden Fall bis zur Photokina mit einer Kaufentscheidung warten, denn da könnte einiges interessantes kommen.

  • Hmm, eigentlich würde man ja auf den Nachfolger der D750 warten. 3 Dinge stören mich bei den Spiegellosen: Der hohe Stromverbrauch – dafür gibt es bestimmt einen 450 € teuren Griff, mit dem dem man die 200 € teuren EN-EL18c Akkus verwenden kann, der ungeschützt offen liegende Sensor, der beim Outdooreinsatz rasend schnell verdreckt und die Latenz des elektronischen Sucherbilders.

    Im Studio mag das anders aussehen, aber für mein Einsatzgebiet kommt Mirrorless beim Fotografieren nicht in Frage.

    Es gibt sicherlich Berechtigungen für beide Systeme, aktuell scheint mir ‘Mirrorless’ zu sehr gehyped zu werden. Es wäre schön, wenn sich Nikon weiterhin auf DSLR konzentrieren würde.

    • „Dinge stören mich bei den Spiegellosen: Der hohe Stromverbrauch “
      Das ist bei mir immer der Punkt.
      Natürlich besitze ich auch Mirrorless, aber wenn ich Zuverlässigkeit mit Ausdauer brauche, setze ich immer auf Spiegel. So praktisch auch die Spiegellosen sind, ist der hierbei zwangsläufig hohe Stromverbrauch immer ein gewisser Unsicherheitsfaktor. Das angebliche Gewichtsersparnis wird mit dicken Ersatzakkus in den ausgebeulten Hosentaschen at Absurdum geführt. 😀
      Naja, ganz so schlimm ist es nicht, aber lästig schon.

      • Man kann den Stromverbrauch in DSLMs erheblich dadurch reduzieren, dass man verschiedene Optionen (Monitor, Stromsparmodus, Abschaltzeit usw.) anpasst und nicht auf „Default“ belässt. Natürlich ist der Gesamtverbrauch höher als bei einer DSLR, aber daraus würde ich kein K.O.-Kriterium machen. Die aktuellen Sony-Modelle z.B. kommen durchaus mit einem Akku sehr weit. Warum sollte Nikon das nicht auch schaffen?

  • Ja, dann fangen wir mal,wieder bei Adam und Eva an.
    Mir stellt sich die Frage, was ist eigentlich an einer Spiegelosen sooo viel besser ? – nein, ernsthaft: wenn ich eine neue Kamera anschaffe,,dann könnte (!!!) mich nur die Größe locken, aber sonst nichts- OK, das Auslösegräusch auch noch. Oder habe ich was verpasst?
    Nicht falsch verstehen, ich finde das gut, was Nikon bringt, aber ich glaube nicht, dass das der Renner wird.
    In dem Preissegment bekomme ich bereits Spitzenklasse ( auch von Nikon).
    Bin mal gespannt, auf eure Reaktionen!

    • Die Frage ist absolut berichtigt!

      Ohne klaren Gewichts- oder Grössen-Vorteil sehe ich keinen Grund eine Spiegellose einzusetzen. Die zu geringe Akku-Laufzeit ist für mich noch immer das Killerkriterium.
      Weshalb eine Top-Kamera mit Top-Objektiven ersetzen und Kompromisse eingehen?
      Nur weil die Marketing-Strategen seit über 10 Jahren behaupten eine Spiegelreflex sei dem Tod geweiht?
      Die Praxis ist halt anders…, im Profi-Bereich ist das weiterhin noch kein Thema…

      Bin gespannt, ob da eine wirkliche Innovation ansteht.

  • Auch Nikon läuft der Technik, die von Sony entwickelt wurde, hinterher. Nixon zehrt noch vom Ruf vergangener Zeiten, also bis auf die Qualität von Optik und Mechanik ankam. Wirkliche Vorteile gegenüber den Konkurrenten, insbesondere Sony, können sie nicht bieten. Elektronik und Software musste Nikon mühevoll lernen, und sie sind nicht weit gekommen. Und Sensoren können Sie überhaupt nicht. Dazu noch sind Sie natürlich viel teurer als Sony.
    Schlimmer noch: Die Innovationskraft von Nikon ist wohl erschöpft. Es wäre nicht erstaunlich, wenn sie von einem großen Elektronikkonzern wie Samsung übernommen würden

    • Samsung wohl kaum, die hatten ein sogar am Schluss ziemlich gutes System und ich habe es gern genutzt. Aber kein Profit also eingestampft. Deswegen möchte ich ja zum Beispiel nicht so gern eine Sony, ist so eine Gefühlssache . 😉

      • Solche Entscheidungen werden manchmal revidiert. Und natürlich ist es vielleicht für einen Konzern wie Samsung interessant, einenRuf wie Nikon auszunutzen. Aber das sind alles Spekulationen. Natürlich könnte es auch für Panasonic interessant sein, gerade bei den größeren Formaten sind sie ja nicht gerade stark, weil sie sich auf das M4/3 Format festgelegt haben. Aber wie gesagt, alles Spekulationen. Nur kann man schwer glauben, dass Nikon überleben wird. Die Zukunft der Kammeraindustrie wird von der Software und den Sensoren abhängen, und insofern insbesondere auch davon, eine zeitraubende Nachbearbeitung weitgehend überflüssig zu machen. Schon heute gibt es bei Smartphones die Möglichkeit, verschiedene Varianten von im Gerät bearbeiteten Bildern auszuwählen. Das wird es auch bald bei Kameras geben. Es macht nur einigen Amateuren Spaß, wenn sie stundenlang vor dem Computer herumhängen und sich einen krummen Buckel und schlechte Augen machen. Gesund ist es jedenfalls nicht. Dabei war fotografieren mal gesund, wenn man mit etliche Kilometer in die Natur hinauszog

    • … läuft der Technik, die von Sony entwickelt wurde, hinterher…mühevoll lernen…nicht weit gekommen… Sensoren können Sie überhaupt nicht…viel teurer als Sony…Innovationskraft wohl erschöpft… Meinen Sie wirklich Nikon??? Gibt es vielleicht zwei Firmen namens Nikon???

      Ich habe bisher nur verdammt gute Erfahrungen gemacht. Abgesehen von der traurigen WMU-Übertragung liefert Nikon super Equipment. Der Dynamikumfang bei Nikon ist spitzenmäßig. Gleiches gilt auch für den Vibrationsschutz in den Objektiven, der noch bei einem 1/20 das Universum fest betoniert. Sogar bei Kitlensen. Die Fotos aus der D850, die ich bisher gesehen habe, sind genial. Und: Der Kundensupport antwortet immer, meistens zeitnah und fast immer qualifiziert.

      Meine versemmelten Fotos liegen entweder an drögen Motiven und Bildausschnitten, falschen Tages- und Nachtzeiten oder weil ich den Blitz nicht mitgenommen oder verwendet habe. Oder falschen Zeiten, Blenden und ISO-Werten.

      Counsel, was nun?

  • Ansichtssache…

    Obwohl japanische Aktien Konzerne sich des öfteren nicht in der Gewinnzone bewegen greifen die weltweit üblichen marktwirtschaftlichen Mechanismen kaum. Wer die schwer durchschaubaren Machtstrukturen in Japan verstehen möchte muss die Verstrickung von Politik und Banken im Auge haben.

    Wer da von wem „übernommen“ wird oder „zusammen“ arbeiten soll wird im Vorfeld hinter verschlossenen Türen ausgemacht. Je „Systemrelevanter“ der Konzern ist um so mehr sprechen die Politik und das Kapital mit.

    Ein „kleiner“ aber Image trächtiger Konzern wie Nikon „darf“ nicht untergehen. Für uns normale Vorgänge im täglichen Wirtschaftsleben finden in Japan aus oben beschriebenen Gründen nicht statt.

    Deswegen sind Spekulationen auch so schwierig. Wenn es „gewollt“ ist stehen Nikon die Türen zur innovativen Technik anderer Konzerne offen. Wer dann wie viele Anteile am anderen Konzern besitzt kann uns Anwendern egal sein.

    Hauptsache ist das es mit neue Produkte von Nikon gibt!

    • Es sind schon etliche japanische Kamerahersteller untergegangen, Mamiya, Miranda ( Der wohl
      erste Zeitautomat mit auswechselbarem Suche!) , Topcon, Kowa, Petri…
      Deren Kameras waren auch nicht schlecht, zum Teil auch wie bei Mamiya 4,5 x 6 und 6 × 6 hervorragend.
      Es also keine Rede davon sein, dass Nikon nicht untergehen darf.

  • Also eine A7III light. Das hatten wir alles schon, als seinerzeit die hervorragende a900 als erste Vollformatkamera erschien. Ein halbes Jahr später durfte Nikon dann die D3X bringen. Das Nikon den Entwicklungen nur hinterherläuft, zeigen die zurückliegenden zehn Jahre. An Vollformat wollte man erst gar nicht ran. Schwenkdisplays waren lange Zeit Teufelszeug. Sensorstabilisierung Fehlanzeige. Ja und erst EVF. Das ging gar nicht! Video, ach reden wir nicht drüber. Jetzt bringen sie mit dem Mut der Verzweiflung als das, was bisher grundsätzlich gegen die eigene Philosophie verstoßen hat. Es wird den Markt beleben, der Rückstand wird bleiben. Die Spiegelklatscher werden uns erhalten bleiben, ein zukunftsfähiges System sieht aber inzwischen anders aus.

    • Was meinst du genau mit „zukunftsfähig“?
      Was könnte der Grund sein, dass im Profibereich 98% mit dem „Spiegel klatschen“?
      Lassen sich offenbar die Bedürfnisse dieser Berufsleute noch immer nicht mit Spiegelosen abdecken?

      Ich freue mich auf ein möglichst „zukunftsfähiges“ System!!
      In der Praxis habe ich aber heute meinen Job zu erledigen… 😉
      Die Spiegelose bleibt zu Hause…

      • Größe und Gewicht sind nicht Alles. Zukunftsfähig ist das, was flexibel und leicht ist. Auch wenn heute die meisten sog. „Profis“ noch mit Spiegelklatschern arbeiten, wird diese Gruppe in Zukunft weiter abnehmen. Keiner hat mehr Lust auf den „Krach“ und das Gewicht einer solchen Kamera und die Flexibilität eines EVF sollte wohl inzwischen unbestritten sein? Was nicht ist, darf auch nicht sein. Vieles findet halt noch im Kopf der Altvorderen statt, weil man sich nicht umstellen will. Jetzt bringt Sony die nächste Generation von EVF heraus. Glauben Sie mir, es gibt keinen Grund mehr für Spiegelklatscherei! Irgendwann wird es auch keine derartigen Kameras mehr geben, auch nicht bei Nikon. Die setzen eh keine Trends mehr. Damit ist das Thema dann sowieso erledigt.

      • Ein Profi hat mir gesagt, dass er und andere Profis auf Spiegellosen umsteigen. Ihnen ist die Schlepperei zu viel. Ob das repräsentativ ist, weiß man nicht. Aber immerhin hat Sony immense Zuwachsraten.

      • @Stephan:

        In meinem Einsatz-Gebiet (Sport- und Event-Bereich) sind es (geschätzt!) Maximum 2 von 100 😉
        Es probieren immer wieder einige…, aber nach 2-3 Einsätzen kommen sie wieder mit der Spiegelklatsche.
        Ging mir auch so…

      • @Joachim:

        Wie gross ist denn die Gewichtseinsparung bei einem hochwertigen 2.8er 24-70 oder 70-200 Kombination mit einem Geamtgewicht von 1.9 oder 2.5kg …???

        Die Einsparung liegt beim Vergleich D850 mit a7 III bei 350g. Also in der Kombination mit den hochwertigen Linsen bei maximal -17% oder sogar nur bei -14%!
        Das Marketing-Gedöns mit „klein und leicht“ wird daher weiterhin ein Wunschdenken bleiben weil der Anteil des Bodys nicht gross ins Gewicht fällt.
        Könnte ich die a7 III jedoch mit einem leichten, günstigen 28-300mm verwenden ist die Gewichtseinsparung sicher relevant.

      • Die Entwicklung von Kameras und Objektiven wird in eine völlig neue Richtung gehen. Man sollte nicht vergessen, dass es immer weniger wichtig ist, hochwertige Obektive zu konstruieren. Viele Objektivfehler werden heute schon in der Kamera automatisch durch eine entsprechende Software korrigiert, den Rest kann man mit guten Fotobearbeitungsprogrammen erreichen. Es werden vor allem für Profis die Kameras und Objektive interessant werden, bei denen wenig Nachbearbeitung erforderlich ist. Denn diese kostet Zeit. Und Zeit ist für einen Profi extrem kostbar. Soweit erkennbar, haben Nikon und andere berühmte Hersteller hier wenig Know-how, Sony aber sehr viel. Die Stärke von Nikon, Olympus und auch Canon, gute Objektive zu konstruieren und zu bauen, wird immer weniger wichtig, vom Kostenfaktor mal ganz abgesehen. Aufwendige Objektive mit asphärischen Linsen sind viel teurer als einfache Objektive, bei denen die Korrektur von CA, Verzeichnungen, Vignettierung/Randabschattung schon in der Kamera erfolgt.
        Und auch die Lichtstärke wird mit Verbesserung der Sensoren immer weniger wichtig. Sehr lichtstarke Objektive wie 1,4 werden daher mehr und mehr überflüssig, solange eine Freistellung noch gut möglich ist und ein ansprechendes Bokeh vorliegt. Aber auch diese können künftig weitgehend über ein entsprechendes Programm erfolgen.
        Deshalb werden Nikon, Canon usw immer weniger konkurrenzfähig werden, weil sie den know how- Vorsprung von Sony schwerlich aufholen können

      • Es wird ja immer bunter. Warum wird es immer weniger wichtig, hochwertige Objektive zu konstruieren??? Was kommt da noch? Selbstverständlich wollen und brauchen wir hochwertige Objektive. Je klarer und reiner das Licht, das die letzte Linse verlässt, desto weniger Fehler beim Interpretieren einer Software. Und was eh nie da war, kann auch keine Software dazu denken. Und wieso haben Nikon und „andere berühmte Hersteller“ hier wenig Knowhow??? Auf die Antwort freu ich mich schon jetzt. Genau so wie ich mich freue, wenn ich beim fotografieren ein schönes Bokeh zaubere und nicht wenn es die Software macht. Darum geht es mir bei meinem Hobby. (Abgesehen davon, daß ich nacharbeite.)

    • Versucht mal mit einem kleinen System auf einer nationalen Veranstaltung, mit Akkreditierung versteht sich, in den Innenraum zu gelangen. Der Sicherheitsdienst hat mich an meiner kleinen Kamera gemessen, ungläubig betrachtet. Will sagen: Er hat mich wegen der kleinen Kamera nicht ernst genommen. Erst als ich die große „vorzeigte“ hat er mich eingeordnet.

      Alle Models da draußen glauben, wenn einer mit einer großen Kamera und einem langen Tele erscheint, macht er bestimmt professionelle Bilder und ist ein Profi. Also merke: Eine Spiegelklatsche ist schon eine halbe Eintrittskarte.

      Der Begriff gefällt mir übrigens, auch wenn ich so ein Ding beruflich benutze. Eine canon 1dmarkII bei voller Geschwindigkeit ist im Normalmodus schon sehr laut und macht sehr viel Eindruck. Nur in einer Kirche nehme ich dann auch lieber eine Spiegellose ohne jegliches Geräusch. Die Nikon 850 funktioniert geräuschlos wohl auch nur im Live-View Betrieb.

      Auch zur nächsten Fußball WM werden am Spielfeldrand noch mehr mit den großen Kameras hocken, weil die Arbeitsgeräte einfach dafür gemacht sind. Aber irgendwann kommt der Tag wo die jungen wilden mit kleiner spiegellosen canon neben mir stehen und mich belächeln, weil auch canon und Nikon die Vorteile der für sich entdeckt haben.

      Die großen Teleobjektive werden aber bleiben….

      • Nichts wird bleiben, wenn der Fortschritt Vorteile bietet. Die geschilderten Bedingungen sind nur Momentaufnahmen. Und natürlich wird sich auch bei Security und anderen rumsprechen, das große Objektive nicht mehr erforderlich sind. Im übrigen ist auch der Presseausweis wichtiger als eine lange Tüte.

    • Carsten Klatt

      Immerhin ist auf Nikon-Spiegelklatscher Verlass. Wenn ich mir so die Siegerbilder der hochkotierten Wettbewerbe anschaue, sind mindestens 40 % der Bilder mit Nikonkameras gemacht, ein grosser Teil des Restes mit Canon. Nikon hat mit der D750, der D500 und der D850 hervorragende Kameras gebaut, die keinen Vergleich scheuen müssen. Wer mit diesen Kameras keine guten Bilder hinkriegt, sollte sich nach einem anderen Hobby umschauen, denn die werden mit anderen Kameras auch nicht besser. Das wirklich einzige Argument für eine Spiegellose ist das Gewicht, aber wenn ich mir ansehe, wie schwer die Teleobjektive und die guten Makros sind, ist diese Thema leider auch schon obsolet.

      • ÄDas Thema ist keineswegs obsolet. Dank bessere Sensoren ist eine hohe Lichtstärke von Tele Objektive oft nicht mehr nötig. Und das wird sich natürlich auch auf die Größe und das Gewicht der Objektive aus. Es ist falsch, auf der Basis der heutigen Erkenntnisse zu argumentieren, man sollte sich die zukünftige Entwicklungen klarmachen.
        Natürlich sind alle Kameras heute sehr gut. Auch die Objektive sind hervorragend. Aber sie sind schwer, groß und teuer. Und deshalb wird es andere technische Lösungen geben

      • Das sehe ich exakt genau so….mir fällt kein Grund ein meine D810 und D850 gegen eine Spiegellose eintauschen zu müssen…. bei der D850 gibt es nur ganz wenig, das ich mir noch wünschen würde. Über Gewichtsvorteile bei den Spiegellosen muss man nicht mehr diskutieren. Beide Nikons liegen mir sehr gut in der Hand, das ist mir wichtiger als 300gr einzusparen im Body, die ich dann ohnehin an anderer Stelle wieder einbüße.

  • Neues Bajonett? KO Kriterium…

    Ich war gespannt darauf und hatte vor mir eine DSLM als Ergänzung zur D810 zu kaufen aber wenn die ein neues Bajonett einführen dann lass ich es lieber sein denn ich habe eine gute Auswahl an objektiven die ich da gerne verwendet hätte…

  • Nikon macht auf Sony ?
    Na, dann ist es ja nicht mehr weit, bis die beiden fusionieren. Damit wäre am Ende beiden gedient.
    So zeigt Nikon erstmal wie es richtig geht und Sony sagt; Yo, kann man so machen. Lasst uns mal darüber reden. Nikon sagte vorher schon: „Respekt Sony. Nicht schlecht. Und jetzt zeigt uns mal, wie das mit dem Fünfachsstabi am Vollformat funzt“
    Und am Ende sagen sie dann: Ach komm, jetzt ist es auch egal. Die Margen gehen in den Keller, jetzt können wir auch zusammen gehen.
    Den neuen Namen gibt’s auch schon: „Sonykon“. Sony ganz ausgeschrieben, weil sie die dickeren Hosen an haben (Geld).
    Würd mich jetzt nicht wundern, wenn auf das Nik-Bajonett dann noch die Zeiss-Teile von Sony passen. Wenn schon, denn schon. MFT hat’s ja erfolgreich vorgemacht.

  • Lieber Mark Göpferich,

    gib Dir doch bitte etwas mehr Mühe mit Recherche und Übersetzung.
    Erst stand da: „Gehäuse sehr ähnlich zur Sony A7“
    Jetzt: „Größe des Gehäuses _sehr_ ähnlich der Sony A7 III“

    In der Quelle steht nur etwas davon, dass das Gehäuse eine zur Sony A7 ähnliche oder vergleichbare Größe aber eine bessere Ergonomie hat. Ob sie besser in der Hand liegt steht nicht da, das wird sich noch zeigen. 😉

    • „Ob sie besser in der Hand liegt steht nicht da, das wird sich noch zeigen.“

      Eine bessere Ergonomie bedeutet doch genau das! Ansonsten war das UI von Nikon auch bisher schon besser als das von Sony.

  • Zu der ganzen Profi-Diskussion: Ich würde mal sagen, dass heutzutage >99% aller gemachten Fotos mit spiegellosen Geräten geschossen werden. Das liegt jetzt natürlich nicht an Sony, sondern an den Smartphones (und der Schwemme sinnloser Fotos …). Der Profibereich ist eine kleiner werdende Nische, die vor allem deshalb kleiner wird, weil immer weniger Privatleute sich Profigeräte kaufen. Und ich schrieb es schonmal: Ich glaube garnicht, dass die Hauptzielgruppe für spiegellose Vollformatsysteme Umsteiger vom Spiegelbereich sondern eher Aufsteiger von Smartphone und MFT sind. Jung, gerne mit gehobenem Videointeresse. Und die greifen in letzter Zeit etwas seltener zum Spiegel – da müssten sie sich eben umstellen und sind da genauso unwillig, wie die Spiegel-Veteranen, die einfach nicht begreifen wollen, das man ggf. an einem spiegellosen System irgendetwas gut finden kann. Sehe es an mir selbst: Von MFT gekommen habe ich lange zwischen D850 und Sony A7riii geschwankt und bin letztlich bei Sony gelandet, weil ich einfach besser damit klar gekommen bin (trotz des legendär chaotischen Menus).

    Ist doch schön, wenn alle Zielgruppen bedient werden 🙂

    Und wenn die Nikon DSLM erstmal richtig rockt, werden sicherlich trotzdem manche Veteranen spiegellos auf einmal ganz OK finden, die jetzt gegen Sony hetzen. Weil: Ich glaub das ist manchmal nicht nur eine Frage von Spiegel ja/oder nein, ob man Sony A7/A9 akzeptabel findet, sondern ab und an vielleicht auch einfach von Markendenken ….

    Ich freu mich jedenfalls auf die Nikon DSLM, wird spannend

    • Ich freu mich auch. Wird sicher eine nette oder sogar mehr als nette Ergänzung. Es wird sicher spannend werden…denn spiegellose* , sind nun mal jetzt in dieser Welt.:) 😉

    • So ist es Janis …
      Ich freue mich auch auf spannende Zeiten – denn …
      wenn Nikon und Canon brauchbares anbieten wird eine große Zahl der hier schreibenden Spiegelverteidiger und Sony-vermieser sagen :
      „was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“ …
      Und nutzen dann spiegellos als wäre nichts gewesen …
      Beobachtet habe ich auch die Reaktion auf Sonys 2,8/400 hier im Blog – wenn die beiden großen gleiches vorstellen – ok – aber bei Sony heißt es „wer braucht sowas“ -usw-usw …
      Wäre ganz gut wenn einige mal in sich gehen würden …
      Gruß … Gustav

    • Janis, nur so mal wie das in der Praxis läuft; ich bin in einem Fotoverein mit 400 Mitgliedern, viele davon betreiben es professionell. 99% der Kameras sind Spiegelreflexe von Canon oder Nikon, VF oder APS-C, die wenigen Sonys und Fujis kann man an einer Hand abzählen. Keiner von denen wird in absehbarer Zeit auf DSLM umsteigen, da bin ich mir ziemlich sicher. Gründe, die für Spiegelreflexe sprechen: Akkulaufzeit, Robustheit, Zuverlässigkeit auch bei Temperaturen von -20 -30 Grad. Ich habe auch schon absolute Topshots in unserem Verein darauf angesprochen, eventuell auf leichtere Systeme umzusteigen, doch praktisch alle geben zur Antwort, dass sie nicht Nächte in eisiger Kälte auf 3000 m <Höhe verbringen wollen ohne sicher zu sein, dass die Kamera wirklich zu 100 % zuverlässig arbeitet und tadellos funktioniert.

      Aber eben, da 99 % der Bilder, die gemacht werden, nur fürs Netz bestimmt sind und in der Regel eine Lebensdauer von einer Sekunde haben, ist dieses Statement natürlich relativ. Aber immerhin, das eine Prozent von Fotografen, die hochwertige Bilder fotografieren wollen, ergibt natürlich schon eine grosse Menge.

      • Hallo Mirko,

        die Bilder rauschen etwas mehr als meine, aber sonst nicht schlecht, gebe ich zu. Aber war es auch wirklich -30 Grad? Und wahrscheinlich war er ja mit Huskies unterwegs, die ihm die Akkus geschleppt haben. In den Schweizer Alpen müssen wir die selber mittragen. Ich denke aber nicht, dass meine Schweizer Kollegen auf DSLM umsteigen werden wegen den paar Bildern …

      • …ob es nun -30 Grad waren weiß ich natürlich nicht aber Du kannst ja mal eine Fotoreise bei ihn buchen 📸
        Also ich hatte meine Akkus immer am Mann, wer brauch schon gekühlte Akkus…bei Bier sieht es natürlich anders aus. Naja „zapfige“ Temperaturen kenne ich noch aus Skandinavien, 11:00 Uhr Mittags die Fähre in Helsinki bei -26 Grad verlassen, Probleme mit einer Kamera hatte ich noch nie…nicht einmal mit der „Bridge Cam“ 😉 da war mir eine „warme“ Jacke doch wichtiger 🤪

      • @Rolf Carl – aber das ist doch genau meine These: Das etablierte Spiegellager ist nicht die primäre Zielgruppe. Die Zielgruppe sind Auf- und Einsteiger. Insofern will ich dir da nicht im geringsten widersprechen und ich kenne die von dir angeführte Argumentation selber (wenn man mit ner Sony unterwegs ist, fühlt man sich unter „richtigen“ Fotografen immer ein wenig wie ein Veganer. Die müssen auch immer erklären, dass man so auch wirklich überleben kann und das das auch garnicht schlimm ist und seine Vorteile hat und ernten auch nur verständnislose Blicke (-:

        Ansonsten ist das mit den DSLM VF-Kameras auch ein bisschen wie mit der „Bild“ (die ja auch niemand kauft und die trotzdem leider Marktführer ist). Kein ernstzunehmender Fotograf scheint in Erwägung ziehen eine z.B. Sony A7 zu kaufen (unzuverlässig, taugt nichts, hat keinerlei Vorteile), aber die Dinger verkaufen sich trotzdem wie geschnitten Brot und in manchen Märkten kratzt Sony damit gegen die Spiegelkonkurrenz an der VF-Marktführerschaft.

      • Im Grunde …
        sind es immer wieder Wiederholungen die hier jetzt geschrieben werden …
        Die eine Seite versucht ihre Vorzüge der Anderen aufzuschwatzen und umgekehrt ebenso …
        Aber die Rasse der DSLRs wird sehr schrumpfen – denn wenn ich meine Enkel betrachte haben die eine andere Art zu fotografieren – wenn überhaupt – und die große Masse wird wie schon immer mit dem Fortschritt gehen und womit wohl ?
        Denn die „Masse“ zählt – und nicht einige wenige – und der Mensch ist ein Herdentier und geht eben gerne mit der „Masse“ …
        Da bin ich mit Sony immer ein Exot gewesen und leider wird es wohl so kommen das ich auch bald in der „Masse“ der Sony-Nutzer verschwinde …
        Dann werden Canon und evtl Nikon Exoten sein und dasselbe geht wieder von vorn los …
        Aber nicht mehr mit mir …
        Ach Rolf …
        Welche Entbehrungen in luftiger Höh – in eisiger Nacht – brrrr –
        Wenn die Eiszapfen an den Augenlidern baumeln – da hält einen auch nur noch der Gedanke an die alten zuverlässigen Canikons warm – das verstehe ich jetzt auch …
        Und im Hinterkopf hat man ja auch noch den hervorragenden Kundendienst im Basiscamp …
        Wer kommt schon gegen solche Argumente an …
        Gute Nacht wünscht … Gustav

      • Mirko,

        okay, mit der Kälte scheint das also bei den Kameras zu klappen. Wichtig ist zudem aber noch die Wasserdichte. Als ich z.B. im Französischen Jura in einem Schluchtabschluss die mehreren, wuchtigen Wasserfälle fotografierte, war ich 2 Stunden Sprühregen ausgesetzt. Diese Luftfeuchtigkeit müssen in so einer Situation die Kamera und das Objektiv auch noch aushalten können. Um einen Eindruck zu bekommen; es ist aktuell ein Foto von mir und dieser Serie auf der Seite des NaturFoto-Magazins zu sehen: https://www.naturfoto-magazin.de/lesergalerie.html
        Einfach nach unten scrollen und auf das Wasserfallbild klicken, dann erscheinen die Daten.

      • Gustav,

        die grosse Masse braucht auch keine Hightechkamera. Aber ich sehe auch, dass es immer mehr Hobbyfotografen gibt, die hochstehende Bilder machen wollen und keinen Aufwand scheuen, und da ist eben nur Topmaterial gut genug. Als ich noch Analog fotografiert habe, hatte ich eine Yashica, weil ich mir die Nikon nicht leisten konnte. Da musste ich leider auf einer Reise bei Küstenaufnahmen die bittere Erfahrung machen, dass mir ein Sandkorn den ganzen Diafilm ruiniert hatte. Mit der robusten Nikon wäre mir das nicht passiert.
        Wenn man sich oft im Grenzbereich bewegt, braucht man einfach zuverlässiges Material, auf das man vertrauen kann. Ich denke jetzt mal, dass sich da Sony noch beweisen muss. Bei Hudelwetter bin ich ehrlich gesagt lieber mit meiner Nikon unterwegs.

      • Servus Rolf,
        ich kann jetzt nur für Fuji sprechen, 10 „WR“ Objektive + 2 die dieses Jahr noch erscheinen inklusive abgedichteten Body….Angst vor Regen habe ich nicht 😉
        Ich hatte mal den schwedischen Wasserfall „Njupeskär“ mit dem Sigma 10-20 abgelichtet, was soll ich sagen das Sigma hat es überlebt 👍 Diesen Wasserfall hört man schon von weiten (125 Meter Höhe) und im Winter ist stille oder man schaut den Eiswandkletteren zu.

        Tolle Aufnahme die Du uns da vorstellst 👍 die Seite muss ich mir merken, sehr interessant

      • Hallo Rolf …
        Guten Tag aus meiner Mittagspause …
        Es war natürlich nicht so ernst gemeint – aber das weißt Du ja auch da ich gern immer ein wenig dummes Zeug schwafele.
        Auf jeden Fall habe ich als Hobby – Knipser auch einen gewissen Respekt vor denjenigen die etliche Strapazen auf sich nehmen und solche schönen Aufnahmen hinbekommen auf die Du mich hier aufmerksam gemacht hast. Und welche Zeit dafür draufgeht – eine Unart von mir ist das ich mir diese beim Fotografieren nicht zubillige – es ist eben meine Art – keine richtige Ruhe dafür …
        Aber im Ernst – Du hast Recht – erst bei der richtigen Arbeit stellt sich zuverlässiges Handwerksgerät heraus und neues muss sich erst beweisen – aber ich glaube das Sony mit den Jahren auch dieses schafft.
        Gut Ding braucht Weile – und es muss sich auch erst in den Köpfen der Profis durchsetzen – und wenn deren Leitung so lang ist wie vor einigen Tagen die von Roland (in etwa so lang wie die Ostseeküste) dann dauert es auch noch ein bisschen bis sie auf Sony aufmerksam werden …
        Und dann habe ich schon eine ganze Zeit diese genossen …
        Jedenfalls seit Ihr eine klasse Fotografenrunde und ich verstehe das Dir das Spaß macht, denn ich sage mir auch immer ein Bild muss nicht nur schön sein sondern beim Betrachten muss ein gutes Bauchgefühl aufkommen – dann bin ich zufrieden …
        Jetzt bin ich aber wieder ausgeschweift …
        Aber ich bin mit Mirko auf voller Wellenlänge mit Deiner tollen Seite !!!!!!!
        Viele Grüsse sendet Dir Gustav ….

      • Danke für die Blumen, Mirko!

        Ja, Schweden wäre auch mal was. Das würde mich vor allem im Winter interessieren, wenn alle Wasserfälle vereist sind. Ich habe schon tolle Bilder des schwedischen Fotografen Hans Strand gesehen.

        Das 10-20 mm Sigma hatte ich bei dieser Wasserfallaufnahme auch dabei, aber es kam nur kurz zum Einsatz. Das Sigma Art 18-35 1.8 schien mir in dieser Nässe besser geeignet zu sein, es ist sehr gut abgedichtet und löst brutal scharf auf. Die Kamera war übrigens die 16 MP Nikon D7000, dies nur noch so für die Pixelpeeper.

        Du weisst ja schon, dass Fuji bei mir zuoberst auf der Liste wäre; genau wegen der sehr guten Objektive, und auch die X-T2 soll sehr gut abgedichtet sein.

      • Hallo Gustav,

        weiss ich doch, dass du nicht alles so ernst meinst, ich selber lege ja auch manchmal etwas Ironie in meine Texte. Und dass Roland eine so lange Leitung hat, ist gut erklärbar. Wenn man sich in vielen Bereichen Halbwissen aneignet, ist die Leitung zu den relevanten Informationen halt etwas länger, weil das menschliche Hirn gegenüber einem Computer schnell hoffnungslos überlastet ist. Leuchtet doch auch einem Laien ein, oder nicht?

        Und um deine Sony musst du dir auch keine Sorgen machen, das ist die perfekte Schönwetterkamera!

        Und ja, das Magazin NaturFoto gefällt mir auch sehr gut. Es ist die grösste Zeitschrift für Naturfotografie im deutschsprachigen Raum. Ich habe sie übrigens abonniert, denn sie ist auch als Printmedium erhältlich, einmal im Monat und an jeden Bahnhofkiosk.

      • Hallo Mirko,

        ich ärgere mich immer noch, dass die Schweiz noch schlechter gespielt hat als die deutsche Nati, und zwar immer wenn es drauf an kommt. Aber ich mag es den Belgiern gönnen, denn der Schwalbenkönig Neymar ging mir ziemlich auf die Nerven, habe nur noch gehofft, dass die rausfliegen. Auch die Urus haben vor allem mit ihren Schauspieleinlagen geglänzt.

        Tolles Foto, auch die Nordlichter wären mal eine Reise in den Norden wert. Hast du sie schon gesehen oder sogar fotografieren können?

      • ….ja diese Show Einlagen gingen mir auch auf den Keks und finde es gut das Belgien weiter ist.
        Das Glück mit den Polarlichtern hatte ich noch nicht, man darf auch nicht vergessen von Stockholm nach Kiruna sind es noch mal gut 1200 Kilometer 😳 Aber eine Bärenfamilie lief mir mal vor die Linse und in 10 Jahren Schweden bekam ich 7 Elche zu sehen und ein Spaziergang auf der gefrorenen Ostsee hat auch mal was und in Estland sogar im Auto, gehört zu den längsten Eisstraßen ….wie gesagt eine Reise in den Norden lohnt sich

  • Wer weiß wer weiß, eventuell ist die Fotografie eh auf dem absteigenden Ast.
    Ok, es braucht immer Bilder für die Information egal ob Sport, Mode oder Kunst.
    Der Hobbyist will seine Erlebnisse festhalten.
    Dennoch, die Bilderflut macht satt.
    Der Bildband eines Fotokünstlers ist längst nicht mehr gefragt oder verkäuflich.
    Fotografen am Spielfeldrand schießen Massen an guten Bildern welche sofort an alle Interessenten verkauft werden. Wo es früher Maßen an Fotografen brauchte können heute wenige Maßen an Bildern produzieren.

    • @Emil,

      Da hat jemand genau den Punkt getroffen. Es ist die schiere Masse an Bildern/Videos die den Markt kaputt gemacht hat. Wobei es nicht die Anzahl der Bilder selbst ist, sondern der Umgang mit ihnen und deren Verfügbarkeit. Dazu der „Bilderklau“ und seit Neuem die Rechtsunsicherheit bei der Verwendung von Fotos.

      Wer hat heute noch ein haptisches Album von seinen Kindern oder familiären Ereignissen?

      Da stellt sich eher die Frage wer sich noch mit einem zusätzlichen Gerät belasten möchte wenn er seine „Medienzentrale“ in der Hosentasche immer dabei hat. In diese Richtung wird noch viel voran gehen, neue Objektive, noch bessere Sensoren und noch bessere Signalverarbeitung in den Smartphones werden die Notwendigkeit von „Spezialgeräten“ auf ein Minimum beschränken.

      Ob die Canons/Nikons einen Spiegel oder keinen haben ist dann egal!

      • Nikon ist wohl dabei zwei schwere Fehler zu begehen. Sie lassen das F-Bajonett im stich, welches, wie die Nikon EM zeigt, kein Hindernis beim Bau einer kompakten Kamera und ebensolcher Objektive ist. Mit dem F-Bajonett wären sie gegenüber Sony der Sieger. Mit neuem Bajonett hingegen kommt Nikon dann mit 2-3 Linsen, Adapter und Adapter sind Murks. Eigentor Nikon. Zweitens lässt Nikon sein one System ebenso im Stich. Die J5 dieser Serie, mit dem berühmten Sony 20mp 1″ Chip ist richtig gut. Sensoren werden besser und wohl schon die nächste Generation könnte an die Leistungen heutiger Vollformat-Systeme heranreichen. 0:2 – Nikon ist raus!

  • Eines ist au jeden Fall sehr interessant: die Information dass NIKON eine Neue bringt, hat doch sehr viele (!!!!) Diskussion ausgelöst! Unglaublich, wieviele Beiträge in zwei Tagen geschrieben wurden. Spricht doch auch für sich!?!

    • Bislang noch alles langweiliges pille – palle …
      Eher eine Diskussion über Grundsätzliches …
      Also noch lange kein Grund für die Nikon – Fans zu jubilieren …

      • ..Nochmal die Kurve gekriegt, Gustav !*…herjeee..;))
        Nun, ich sagte es ja schon mal hier.. habe die 50 d. J. verlassen und möchte noch einmal wenigstens VF. Wenn Nikon /Canon dieses oder nächstes Jahr vergeigen..ist es eben aus mit meiner Geduld. Ja, ich gebe es gern zu. Als Nikon und inzw. X-T1 User (Fuji) hoffe ich noch einmal auf einen netten Wurf von Nikon. für eine VF / DSLM. Andernfalls…gibt es dann doch definitiv die Sony a7 III. Dann ist es so.
        Beste Grüße , Rüdiger 🙂

      • Guten Abend Rüdiger …
        Lange nichts von Dir gehört …
        Und ab und an sticht mich hier mal der Hafer und bei passenden Beiträgen lasse ich gern mal einen los …
        Eigentlich bin ich ja auch zufrieden mit meinen Sonys und hätte hier gar nichts zu suchen aber die Anderen treiben sich ja auch bei Sony rum – so gleicht es sich wieder aus .Bei neuer Technik war ich schon immer ein Vorreiter bei uns in der Landwirtschaft und etwas färbt das auch aufs Hobby ab …
        Ich denke Nikon wird schon was passables vorstellen da hätte ich keine Sorge …
        Bei Canon bin ich schon etwas skeptischer …
        Sie hatten ja eigentlich schon ein paar Jahre um bei Sony was abzugucken …
        Und wenn mal Kleinigkeiten nerven – was solls – hatte ich mit der alten A7 auch …
        Ich jedenfalls glaube die perfekte Kamera (auch mit Preisvorstellung) wird es für keinen geben – ein Manko findet man immer …
        Wir Menschen sind ja auch so – also was solls …
        Meine alte A 7 liegt nun schon über ein halbes Jahr unten im Fischteich und ich knipse seit Dez 16 mit Der A 6500 – qualitätsmäßig ist sie mit der A 7 gleichauf – auch bei Schwachlicht – der Fokus ist sogar besser – aber ich werde mir auch die A 7-3 wenn die etwas im Preis runter ist noch zulegen – denn manchmal habe ich doch Sehnsucht nach VF …
        Und das Geld muss ja auch alle werden …
        Viele Grüsse von Gustav …

      • Hallo Gustav,
        ja eben, seh ich auch so. Im zweifel warte ich auch noch, dass die a7III im Preis nachläßt. Inzwischen mach ich weiter Bilder und warte ab, was Canik* jetzt bringen und gucke ganz ruhig, wie die Tests dann aussehen.
        Und ich gebe widerum zu, dass ich auf die Nikon DSLM echt neugierig bin. Gerade auch wegen Haptik und Anfassgefühl. 🙂 Naja, dürfte wohl bald soweit sein. Richtig, die perfekte Kamera ist die, wofür ich mich nach entsprechender Auseinandersetzung, letztlich entscheide.
        Viele Grüße, Rüdiger

    • So viele sind es nun auch nicht. Auch wenn jeder der Diskussionsteilnehmer eine Nikon kauft, wird Nikon davon nicht überleben.
      Man darf nicht vergessen: Die Zahl der Menschen, die über das theoretische Rüstzeug zum Fotografieren verfügen, schwindet immer mehr. Das wirkt sich auch auf die Kameras aus. Je mehr die Kameras können, desto weniger Leute können damit umgehen

  • Ihr macht hier immer zu viel Gewese um irgendwelche Kameras.
    Ist ja ganz nett, mal über sein oder ein Werkzeug zu plaudern.
    Machen die in der KFZ-Werkstatt sicherlich auch: „Hey mein Drehmomentschlüssel von Xy ist ja sowas von cool, glaubst du nicht. Nun mit elektronischem Stop. Und der andere; Also meinen benutz ich schon seit anno… War noch nie was dran, dein Ding ist doch viel zu empfindlich. Aber der neue Kreuzschutz von Yz ist der echte Hammer…usw.
    Merkt ihr selbst nicht?

    Leider kann man die Foto-Ergebnisse von vielen hier nicht sehen. Fehlt der Link. Und ich möchte wetten, dass da manchem Betrachter ein Fragezeichen im Geiste erscheint.
    Nichts für ungut und schönes Wochenende. Das Wetter Leute, das Wetter ist doch zur Zeit richtig geil. Diese Farben…Wahnsinn !

      • Nicht traurig sein.
        Wenn du noch was lernen willst, kann dir sicher der eine oder andere hier einen guten Buchtip vermitteln.

      • Also ich lese im Augenblick das „Handbuch für Selbstdiagnose“ und das von Helga Pohl erschienene „Unerklärliche Beschwerden ?“…
        Überaus empfehlenswert wenn es mal wo zwickt …
        Wäre es etwas für Euch Beide ?
        Mit bester Empfehlung … Gustav

      • ich denke ihr seit beide trolle, bei micky bin ich mir sicher. ich denke auch, das es joe richtig gemacht hat und diesen forum den ruecken gekehrt hat (wobei hier auch ein paar coole photographen unterwegs sind). ich glaube ich habe auch genug von solchen sp… (wie micky) die sich hier produzieren als waeren sie der naechste Sebastião Ribeiro Salgado, aber leider nur bilder vom sonntagsausflug zum staedtischen schwanenteich vorzuweisen haben. in diesen sinne, noch viel spass im netz. und vor allem wuensche ich allen trollen hinter ihren avataren weiterhin viel spass sich hier gegenseitig die taschen voll zu hauen.

      • Danke Gustav :-))
        Eimal gerufen und schon sind alle grossen „Topfotografen“ präsent. Find ich gut. Pirna übrigens auch. Die vielen Ruinen um die Ecke. Das hat was.

      • Ja Micky …
        Danke für die Blumen …
        Aber so kennen mich viele bei uns im Ort – immer hilfsbereit und für einen Tipp gut …
        Und danke für den „Topfotografen“ – war wirklich nicht nötig – aber meinem Selbstwertgefühl tat es ein bisschen gut – muss ich verschämt gestehen …
        So als alter Bauer hier …

      • @ mario kegel und @ Joe
        Hallo Mario …
        Dir will ich noch kurz schreiben denn ich glaube Du bist auch in so einer Phase wie ich auch war als ich vor gut einem halben Jahr hier begann mal mit zu schreiben …
        Auch ich habe mich in Diskussionen hineinziehen lassen und manches mal lief mir eine Laus über die Leber und ich habe auch mehrmals Pause gemacht.
        Mittlerweile sehe ich die Sache immer gelassener und wundere mich nicht mehr so über Einige – ich kenne liebe nette Sinnverwandte hier und mich und meine Ausschweifungen kennen sie auch schon etwas und so überstehe ich den Stress hier schon ganz gut …
        Es ist eben eine Seite über Gerüchte usw – da wird oft im Dunkeln gemunkelt und auch gern mal gestichelt – aber fast immer bleibts humorvoll …
        Und Joe kommt auch wieder – das kannst Du mir glauben – er ist so wie ich und findet den Austausch untereinander hier als gute Ablenkung vom Alltäglichen …
        Und Canon ist doch auch schon im kommen !!!! (kein Spaß oder doch?)
        Obwohl er natürlich schon ein harter Bursche ist … eben ein Schweizer – die sind noch kernig – nicht wahr Joe ????????????
        Also – die Feder gespitzt – Joe und Mario – und lasst wieder was hören!!!!!!
        Gruß … Gustav

      • Ach ja ..zum Troll habe ich noch ganz vergessen was zu sagen …
        Also – wenn Micky einer ist – dann ist er aber noch eine kleine Nummer – ganz harmlos …
        Da kennen wir aber ehemalige Andere hier – so wie Lords – Herbert – karl – julia usw …
        Oder ?

    • Also was ich meine ist:
      Der erfahrene Fotograf macht seine Fotos und schweigt. Er reist viel und sieht sich die Welt in ihren unterschiedlichen Schattierungen an. Und er wird sich nicht der völlig unsinnigen Diskussion stellen, ob sein Foto zum Bsp. „rauscht“. Denn vielleicht macht er die tollen Motivfotos immer noch mit seiner ollen Kam von vor 10 Jahren oder inzwischen auch mit seinem Smartphone.

      Der andere, der am Spielfeldrand steht, freut sich sicherlich über die inzwischen möglichen Reaktionszeiten und Übertragungsmöglichkeiten neuer Kameras und einer 2.8 Optik für 14.000 Öcken, die ihm den Beruf erleichtern. Um das Geld wieder reinzuholen, muss er sich allerdings richtig „strecken“, ist; wenig Zeit für Familie.
      Dann gibt’s wiederum die, welche schon immer mal Zeitrafferaufnahmen machen wollten, aber alles zu umständlich war und sich nun über die Möglichkeit, dieses nun in der Kamera vorzunehmen freuen. Dazu braucht es aber keine für 2.000 Euronen.

      Ich bin überrascht, wenn da ein Profi-Fotograf daher kommt, und unterwegs z.Bsp. auf einmal eine Canon 500D zückt. Wenn man dann erstaunt und vorsichtig nachfragt, kommt vielleicht die Antwort; „Ich liebe einfach diesen Sensor mit seiner Farbdynamik und die Kompaktheit und Zuverlässigkeit dieser Kam“. So einfach kann es sein.
      Und dann ist es natürlich wieder die Kamera…😉

      • Hab ich noch was vergessen?
        Natürlich die ganzen YouTube Foto-Leute zum Teil von unterwegs. Ja, da sind teils auch richtig gute Autodidakten dabei, an deren Entwicklung man sehr schön teilhaben kann.
        Gerade für Wiedereinsteiger sehr interessant und motivierend.

      • Micky,

        pack doch einfach dein Handy und fotografiere weiter, diese Farben und das Licht sind doch genau der richtige Moment dazu …

  • Hallo Leute
    Ihr fragt immer ob der Fotograf
    gute Bilder macht.
    Ist für mich nicht so wichtig, ich mache auch nicht die besten Bilder drotzdem habe ich Freude mit der besten Technik.
    Nach ca. 20 Jahren Fotografieren Glaube auch ich das Spiegellos die
    Zukunft ist. Bis dan der gebogene Sensor kommt.
    Mal sehen welche Firma da die Nase vorne hat.
    Und zum Nachdenken, wenn Nikon einen Adapter für die Objektive braucht vielleicht kan ich dan meine Canon objektive an Nikon anschließen.
    LG Peter

    • Interessanter Gedanke, auch ich habe besonders Freude an der Technik an sich, was auch meinen Gerätepark erklärt.

      Ich behaupte aber auch, dass die (rein technische) Qualität des Sensors (nicht seine Größe!) mit Abstand den geringsten Einfluss auf das Bildergebnis hat – sonst wären meine Bilder ja besser 😉

      Ob Sony nun bessere und Nikon schlechtere Sony-Sensoren hat: Für all diejenigen Fotografierenden, die es drauf haben, ist das völlig egal.

      • Das ist so gesehen eigentlich auch für die Fotografen egal, die es nicht drauf haben. 😀

        Davon ab – was ist das überhaupt für ein seltsamer Ansatz nur den besten des Fachs gute Technik zuzugestehen? Nach der Logik müsste ab 2. Bundesliga abwärts jeder barfuß Fußball spielen, weil er ja nicht zu den besten gehört und daher kein Recht auf vernünftige Fußballschuhe hat …

        Und wenn man die Tests der D850 mit denen der A7r3 vergleicht, scheint Sony eben keine schlechteren Sensoren an andere Hersteller auszuliefern, sondern gleichwertige.

      • @Janis

        Also davon, wem ich vermeintlich welche Technik „zugestehe“, habe ich mit keinem Wort gesprochen. Das wäre wohl auch kompletter Blödsinn – merkst du selber, oder?

        Dazu passend: Einer von uns beiden fotografiert schlechter als ich 😉

      • Auf dich bezog sich nur der Anfang, der „davon ab“-Abschnitt darunter bezog sich auf die ebenfalls hier laufende Diskussion zum Thema „zeigt erstmal Bilder bevor ihr glaubt eine Meinung haben zu müssen‘“. Ich dachte das war offensichtlich. Sorry wenn dem nicht so war. Und zum Thema besser oder schlechter: (auch wenns das ja offensichtlich als Scherz gemeint war) Ich fotografiere weil ich Spaß dran habe und nicht um irgendwem was zu beweisen. Ich hoffe das machen möglichst viele Fotograen genauso. Du vermutlich auch, sonst hättest du ja weiter oben nicht so selbstironisch formuliert 🙂

  • Hmmm wenn Sie keinen Weg finden die „alten “ DSLR Objektive zu adaptieren (oder einen günstigen funktionierenden Adapter anbieten) könnte das nach hinten losgehen.

    Wer „nur“ fotografiert und schon seinen xxxx Euro Vollformat Objektivpark hat, wird dann wohl kaum wechseln.
    Dann gibt es zu wenig Gründe nicht nach Sony/Panasonic zu schielen.(Grade im Bereich Video)

  • Wenn ich das richtig verstanden habe, können die bisherigen Nikon Objektive nicht an der Spiegellosen verwendet werden…sollte das tatsächlich so sein, finde ich das sehr kundenunfreundlich und somit kommt diese Kamera für mich als Nikon-Nutzerin nicht in Frage…