Kameras Nikon

Nikon Z6 & Z7: Zahlreiche Bilder geleakt!

Kurz vor der offiziellen Präsentation haben zahlreiche Pressebilder der Nikon Z6 und Nikon Z7 den Weg ins Netz gefunden!


Update: Inzwischen wurden die beiden DSLMs offiziell vorgestellt, hier gehts zu unserem ausführlichen Artikel mit allen Details.


Nikon Z6 & Z7: So sehen die neuen DSLMs aus

Hatte noch irgendjemand Zweifel daran, dass Nikon morgen (am 23. August) die neuen Vollformatkameras Nikon Z6 und Nikon Z7 vorstellen wird? Dann dürfen nun auch diese letzten Zweifel beiseite geschoben werden, denn vor wenigen Stunden wurden zahlreiche Pressebilder der Z6 und Z7 geleakt. Diese Bilder sind zu 100 Prozent echt, womit wir die beiden neuen Vollformat-DSLMs nun endlich richtig betrachten und alle Details beurteilen können.

Hier die geleakten Bilder, oben die Nikon Z6, unten die Nikon Z7. Im Anschluss dann eine kurze Analyse:

Nikon wählt den Mittelweg

Okay, was zeigen uns diese Bilder? Zunächst einmal wird deutlich, dass es in Bezug auf das Gehäuse keinerlei Unterschiede zwischen der Nikon Z6 und Nikon Z7 zu geben scheint. Ansonsten sehen wir ganz grundlegend, was in den letzten Wochen schon häufig vermutet wurde: Nikons spiegellose Vollformatkameras werden etwas größer sein als die Vollformat-DSLMs von Sony, dafür wird der Griff aber zum Beispiel ungefähr DSLR-Größe behalten. Zudem sind die Z6 und Z7 eben kompakter als eine klassische Spiegelreflexkamera. Nikon hat sich hier also für einen Mittelweg entschieden.

Klappbares Display, Joystick, Schulterdisplay

Des Weiteren wissen wir nun mit Sicherheit, dass das Display der Nikon Z6 und Z7 klappbar sein wird. Anscheinend handelt es sich hier um die exakt gleiche Konstruktion wie auch bei der Nikon D850, was bedeutet, dass das Display eben nicht seitlich aus dem Gehäuse herausgeklappt werden kann wie bei einigen anderen Herstellern. Das bedeutet etwas weniger Flexibilität, womit sich viele Nutzer aber wahrscheinlich gut arrangieren können.

Zudem bestätigen die Bilder auch, dass die neuen DSLMs mit einem Joystick und einem kleinen Schuterdisplay ausgestattet sein werden.

Bilder der neuen Objektive und des Adapters

Auch Bilder der neuen Objektive und des Adapters für F-Mount-Objektive sind bereits durchgesickert. Auch hier bestätigen sich die Gerüchte, Nikon wird nämlich zu Beginn ein 24-70mm f/4, ein 50mm f/1.8 und ein 35mm f/1.8 präsentieren (Bilder anklicken zum Vergrößern):

 

Es wäre gut möglich, dass im Laufe des Tages auch noch technische Daten der Nikon Z6 und Z7 auftauchen. Schaut also gerne auf unserer Startseite vorbei und folgt uns auf Facebook und Twitter, wenn ihr nichts verpassen möchtet.

Wie gefallen euch die Nikon Z6 und Z7 optisch? Und welche Details fallen euch sonst noch auf?

Quelle: Nokishita

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

95 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Mal schauen wo der Preis liegen wird (ich tippe auf ~2000€ und ~3400€) und das wichtigste sind ja bekanntlicher weise die inneren Werte. Wobei das Gehäuse schon echt gut aussieht, der Griff soll so groß sein wie bei der D5600, das wäre für die haptik ein großer Pluspunkt.

  • An den Sony-Modellen fasziniert mich, wie flach und kompakt sie sind. Was mag der Grund dafür sein, dass Nikon etwas grösser baut? Gewollt, damit man „mehr in der Hand“ hat? Ansonsten sehen beide Modelle gut aus, sehr ästhetisch!

    • Objektive!! Denn es stellt sich die Frage wer geht mit wem Gassi. Das Herrchen mit dem Hund oder der Hund mit dem Herrchen? Eine 500er Optik von NIKON z.B. will/muss für die Stabilisation in der Hand auch ein gewisses Verhältnis des Gehäuses zum Objektiv haben . Umgekehrt, je besser eine Kamera in die Hand gebaut ist desto besser ihre generelle Stabilisation bei längeren Belichtungen aus freier Hand. Nicht umsonst bieten andere Hersteller genau mit dieser Argumentation separate Handgriffe an. Hier ist er halt schon verbaut.

      • Eine Hand an die Objektivschelle, eine Hand an das Gehäuse. Fertig. Was für ein Motiv soll denn aus der Hand mit langer Verschlusszeit und einem 500er abgelichtet werden? Das übersteigt irgendwie meine Phantasie.

    • Ja, es ist wohl das „was in der Hand haben“. Ich hab auch schon Sony-Alphas befingert, fand sie aber alle für meinen Geschmack zu klein. Klar, klein ist toll auf Reisen usw. , aber ich hab halt lieber „was in der Hand“ und schon meine erste „grosse Kamera“ (D7000) deshalb mit einem Hochformatgriff ausgestattet. Dabei habe ich keine „Riesen-Pranken“, sondern nur Handschuhgrösse „M-L“….

  • Sehen toll aus. Da gibt’s nix. Bei den Preisen schätze ich, dass @ Stefan da richtig liegt.
    Find ich auch gut, dass das Display klappbar ist. Ich mag die seitlichen Dinger nicht im Camcorder Design. Klappen geht flotter. Hoffe, der Sucher und Stabi sind richtig gut. Alles andere haben wir ja schon.

    • Nur was machst Du, wenn du ein Motiv aus 15cm Bodennähe 180° nach oben fotografieren willst/musst? Genau das ist mir vor einigen Tagen unter gekommen. Die Nikon in einen hohlen Baumstamm gestellt, nach oben gerichtet, das Display seitlich nach außen geklappt und die volle Kontrolle über das Motiv gehabt. Wir sprechen hier von einer Kamera mit Profianspruch und bei Berufsfotografen kommen manchmal seltsame Perspektiven ins Spiel. Leider ist für mich als Fotograf, welcher sich auf Naturaufnahmen spezialisiert hat eine solche Kamera mit solch einem Display ein No-Go. Schade, Chance vertan. Aber andere Nikons haben zum Glück ein solch klappbares Display.

      • Und wie stellt Du die Brennweite bei einem manuellen ZoomNikkor ein ?. Das mit dem Handy funktioniert dann nur bei elektronischen Zoomobjektiven. Arbeite ich mit Festbrennweiten ist auch dies u.a. mein Weg.

      • >Aber andere Nikons haben zum Glück ein solch klappbares Display.

        Stimmt, die Einstiegsmodelle D3X00, D5X00 und ein paar Coolpixen 🙂

      • Charles V.: Und wie stellt Du die Brennweite bei einem manuellen ZoomNikkor ein ?. Das mit dem Handy funktioniert dann nur bei elektronischen Zoomobjektiven. Arbeite ich mit Festbrennweiten ist auch dies u.a. mein Weg.

        ??????????????????????????????????????????????????????????????????????

        Kameraüber USB Kabel an Smartphone anschliessen und Smartphone als Live View Monitor nutzen (mit entsprechender App).

        Die Einstellungen an Kamera/Obektiv vornehmen, auslösen, fertig. Würde auch mit Schwenkmonitor so laufen.

      • Charles
        Genau diese Situationen kommen ja permanent vor, braucht man praktisch immer. Ich weiss gar nicht warum Nikon dich nicht vorher gefragt hat. Nein – im Ernst, Du weisst selbst dass das Blödsinn ist was du da geschrieben hast! Es gibt mindestens 10 andere vernünftige Lösungen für dein „Problem“. Du konstruierst da etwas zusammen nur um etwas gesagt zu haben. Nikon braucht dich als Kunden nicht, weil du immer etwas finden würdest, weshalb es dann doch nicht geht, egal wie blödsinnig dein Argument ist.

      • Danke. Ich musste bei der Schilderung dieses „Problems“ wirklich laut lachen. Nicht, dass mir sogar diverse „Lösungen“ einfielen; ein ernsthafter Fotograf sollte wenigstens ein Minimum an Flexibilität, Phantasie und Improvisationsvetmögen aufbringen, statt das sämtliche Kreativität tötende FlieWaTüt einzufordern…

      • Charles,

        du sprichst hier von einer Kamera mit Profianspruch … verstehe ich das richtig, dass du deine uralten, manuellen Analogobjektive auch noch an der neusten DSLM verwenden möchtest????

        Das finde ich jetzt nicht gerade professionell. Ich finde, du bleibst besser bei deinem alten Zeugs.

      • Und wie oft hat man ein „Motiv aus 15cm Bodennähe 180° nach oben“?? Ist ja nicht gerade „Tagesgeschäft“, oder? Und wieso kamen und kommen viele Tausend Fotografen ohne ein überhaupt bewegliches Display aus?

        Weitaus mehr Möglichkeiten hat man dann mit „thetered shooting“ – also Verbindung mit Smartphone, Tablet oder Laptop. Da muss man noch nicht einmal ein – egal wie bewegliches – Kameradisplay sehen bzw. kann auch 1m oder mehr entfernt stehen. Auch solche „Winkel“ gibt es, z.B. auf einem Hochstativ oder bei z.B. bodennahen Aufnahmen in einer sumpfigen Moor-Wiese, wo man sich nicht auf den Boden legen/knieen möchte.

        Nicht wegzudiskutieren ist ein Dreh-Schwenkdisplay allerdings beim Filmen.

      • Den Standpunkt von Charles V. kann ich vollkommen nachvollziehen. Als Berufsfotograf hab ich dauernd mit vorgegebenen Blickwinkeln und immer wiederkehrenden Bilderstrecken zu tun, die mich ohne Klapp- und Schwenkdisplay nicht nur in die Knie zwingen, sondern platt wie eine Flunder auf die Matte legen, bäuchlings wie rücklings. Es braucht echte Hingabe, liegend mit angehobenem Kopf und/oder mit kopfstehendem Motiv noch feinzujustieren und am Ende möglichst sofort das perfekte Bild abzulichten. Die Kunden schreiben die Kameratechnik vor, also nix mit alternativen Lösungen anderer Hersteller. Hier geht es nicht um kleine Nischen im Fotobusiness. An meinem Arbeitsplatz sind weitere acht Fotografen am Werk, und es ist bestimmt nicht der einzige Kunde, der Bilder ins Netz stellen möchte. Bei mir im Studio sind Schuhe tabu, so versaut man sich wenigstens nicht die Klamotten – outdoor braucht man ohne Klapp- und Schwenkdisplay fast einen Gebetsteppich. Es werden beispielsweise tagtäglich abertausende Gebrauchtwagenbilder für Dienstleister geschossen, meist nach festen Vorgaben: Dynamische Ansicht aus Froschperspektive hier, Innenpanorama dort – möchte mal sehen, was die Kritiker des freien Displays machen, wenn sie mit der Kamera kopfüber an das Innendach gepresst das ganze Innenleben von einer Türknopfkonsole bis zur gegenüberliegenden schön mittig und optisch horizontal ausbalanciert ablichten sollen. Wer ein Auto und ein Weitwinkelobjektiv hat, kann es ja selbst mal probieren. Da wünsche ich auch viel Vergnügen beim Aufstellen des Stativs, das die vorgeschlagene Lösung mit verbundenem Handy verlangt. Stativ kann man sich bei 20-30 verschiedenen Bildern pro Stunde sonst wo hin schieben. Diejenigen mit Klapp- und Schwenk-Display müssen sich, je nach Witterung, nach der dynamischen Froschperspektive schon mal nicht umziehen, bevor sie ins Auto steigen. Kurzum: Die Mär vom freien Display als Anfängerspielzeug geht mir schon seit Jahren auf den Keks. Wer die Technik ohne Not beschränkt, der ist es selbst. Und damit meine ich nicht nur die vermeintlich erfahrenen Kommentatoren hier, sondern die eigentlich von mir hoch geschätzte Firma Nikon, die mich auch in den nächsten Jahren weiter auf die Matte zwingen wird: Hausaufgaben nicht gemacht – setzen, sechs!

  • Die Kamera sieht im Grunde gut aus. Mir fehlt jedoch das dreh- und schwenkbare Display und was man jetzt schon sehen kann die beleuchteten Tasten 🙁

  • Gefällt mir tatsächlich sehr gut. Ich erhoffe mir ein etwas stabileres, wertigeres Gehäuse wie bei der A73. Diese hat bei mir bereits erhebliche Lackschäden. Das Schulterdisplay mag ich ebenfalls. Wenn sie technisch mindestens auf Augenhöhe mit der Sony wäre könnte das eine schöne Kamera werden.

  • na also geht doch !!! – das passt.

    ich kann mir nicht vorstellen, dass die „inneren Werte“ nicht passen. Da wird sich Nikon schon das richtige ausgedacht haben um wieder ( oder immer noch ) vorn dabei zu sein.
    auch wenn jetzt wieder einige rote Köpfe bekommen: Nikon konnte es immer und kann es auch jetzt wieder !!! Ganz ehrlich: wenn man einige tausend Euros für eine Kamera ausgibt, dann bekommt man doch von KEINER Marke was Schlechtes.

  • Da hat sich Nikon aus meiner Sicht das weniger Vorteilhafte Vorbild Sony genommen – anstatt zu erkennen, dass das Bedienungslayout und Konzept von Panasonic G9 viel fortschrittlicher und praxisnäher ist –
    Denn auch sony muss da noch viel lernen.
    Aber das werden viele zufriedene Sony Nutzer anders beurteilen.

    Schon die Namensgebung ist doof, und eine Z1 – Z2 – Z3 wird es dann so wohl nicht mehr geben. Ich hätte die Kameras Z850 u Z750 getauft – alles andere ist unlogisch u einfach nach gemacht.
    Mitten drin und mit der 7 wieder anzufangen zeigt keinen eigenen Weg – schwaches Marketing.
    Das Konzept scheint auch schwer auf Video ausgelegt zu sein, da der Umschalter an so prominenter Stelle den guten Platz verbraucht.

    Ich habe gerade den EyeAF mit den neuen Superteles von Sony ausprobiert – danach denke ich Canon u Nikon sind in der Falle – sie werden die Mehrzahl der Sport, Porträt & Tier – Berufsfotografen verlieren.
    Sony hat die Technik und die Objektive und braucht nur noch viel bessere Gehäusehaptik, dann kommen die Kunden und die Preise fallen!

    • Naja, Z7 / A7 , da weiss man doch sofort, wen man ins Visier genommen hat und Z6 für die 6** Kunden.

      Die 6 ist neben der 8 in Japan die wichtigste Glückszahl, die 7 ist in vielen anderen Kulturen (u.a. in China) und Japan eine wichtige Zahl mit sehr viel Symbolkraft.

      • hotte, mit der verflixten 7 ist man da in deutschland aber nicht gerade auf die perfekte zahl gekommen. als nächstes die 13? 😉

    • das finde ich nicht „unlogisch“
      wenn mann mit der D5 aufhört und dann mit 6 und 7 weitermacht – passt doch.
      die Baureihe heißt halt jetzt „Z“ – so unlogisch ist das nicht.

      • Also Cat und Hotte haben nicht ganz unrecht, da ist viel Kopie dabei, A7 erster Buchstabe des Alphabets, Z7 letzter des Alphabets. Die 7 sowieso, also etwas mehr Kreativität hätte ich mir durchaus auch gewünscht, aber wenn die inneren Werte stimmen wird’s ein „Knaller“!

    • Echt jetzt? Die Bezeichnung also was die Leuten immer noch an Themen zum Mosern finden. 😀
      Wenn Canon jetzt noch mit M6 und M7 anfangen explodiert der Planet.

      Mir gefallen die Kameras sehr gut, besonders scheinen sie deutlich griffiger zu sein wie die Sony´s.

      • @Thomas
        Re: BMW
        Gesichert hat sich jede groosse Firma solche Typ-Codes, aber nur in ihrer Branche, für Kfz, nicht aber in der Fotobranche! Das würde wohl rechtlich problematische sein.

  • In den Details der Ergonomie, Griffigkeit (Wulst) und Bedienung (Schalter und Knöpfe) fiel mir auf, dass
    1. der Haltewulst, mir scheint es, eine verbesserte Form hat, sowohl zur Fixierung der Hand für die Greifhöhe als auch in der ausgeprägten Profilierung für die Sicherheit.
    2. Die beiden eher Tasten zu nennenden Knöpfe für den rechten Mittelfinger neben dem Bajonett: Bedienung eher nur möglichen, wenn man das Gewicht der Kamera mit dem rechten Zeigefinger hält; das finde ich eine durchaus gute Idee, wenn man den rechten Zeigefinger nicht gerade zum Auslösen einsetzt; dann hielte man die Kamera mit dem rechten Mittelfinger, wie gewohnt.
    3. Der ISO-Knopf liegt wohl etwas ungünstig, da man den (Auslöser-)Zeigefinger schwerlich so weit abspreizen kann; oder man hält die Kamera mal mit der linken Hand.
    4. Mal sehen, ob die Lage links oben mit „ansehen“ und „löschen“ direkt nebeneinander nicht zu ungewollten Löschungen führt, selbst mit dem kleinen Trennungssteg dazwischen dürfte es leicht zu ärgerlichen Fehllöschungen kommen. Ich bevorzuge es, wenn diese beiden Funktionen auf zwei Hände verteilt werden!

    Da bin ich auf die ersten Nutzerberichte und -kritken gespannt!
    Ansonsten macht die Kamera eine wirklich charaktervollen Eindruck; ich glaube, dass sie ein Erfolg werden kann. Nikon wird mit dieser Z-Kamera-Familie, wie Sony mit ihrer A7-Familie, so flexibel sein in der zweiten Version die Bedienung zu optimieren neben techischen Fortschritten.

  • Schade finde ich wie schon bei den Sonys dass das Display (Diagonale) ebenfalls recht klein ausfällt obwohl der Monitor so groß ist. Einfach eine brutale Platzverschwendung, aber technisch sicherlich nicht anders lösbar.

    Ps: Mark, musst du tatsächlich jeden einzelnen Kommentar per Hand freischalten? 🙂

    • Funktioniert der der Displaytechnik nur bedingt. Mit AMOLED würde das besser gehen, aber AMOLED ist weniger Hell, verliert auf dauer die Helligkeit und kann sich schnell einbrennen.. dann lieber so wie es ist ^^

      • Andreas,
        die Welt dreht sich weiter, OLED hält jetzt mindestens 100’000 Stunden, sollte wohl knapp reichen für die Lebensdauer einer Kamera. Und danach ist ja nicht Schluss, sondern es wird nur schlechter. Bei 5 Stunden täglicher Nutzung reden wir also über 54Jahre und 9 Monate. Denke das sollte genügen.

  • Für die erste Generation ist das doch ordentlich und optisch/haptisch Meilen besser als die A7 der ersten Generation.

    Schon die Nachfolger werden so optimiert sein, das es kaum noch was zu meckern geben wird.

    Mal sehen, was technisch geht.

  • SHOWTIME!
    Da drängt sich natürlich sofort die Vermutung auf, dass in dieser Modellreihe mit den jetzt sichtbaren Produktmerkmalen absolut kein Platz für einen APS-Consumer-Bereich bleibt. Das Feld überlässt man scheinbar anderen.

    • Nicht unbedingt. Warum sollte Nikon nicht ein kleines, abgespecktes DX-Gehäuse für ambitionierte Hobbyfotografen für ihre DX-Objektive auf den Markt bringen. Der Grundstein dafür ist gelegt.

      • ist nur ’ne Vermutung. Ich glaube, Canon hat hier die Richtung vorgegeben – mit der EOS-M ein kleines und preiswertes APS-C-DSLM-System für den Consumerbereich. Beim VF kann man dann aus dem Vollen schöpfen – wie Nikon. Kann natürlich auch alles anders kommen 😉

  • sieht sehr vielversprechend aus. schoenes design, scheinbar griffiger und robuster als sony a7 kameras. wenn jetzt noch die inneren werte ueberzeugen koennen ist diese serie eine echte alternative zu sony.

  • Habe die Bilder ja bereits des Nachts auf nikonrumors.com , wie an anderer Stelle hier berichtet, gesehen. Die Kameras sehen wirklich charaktervoll aus, eben Nikon 😉 Oft sind Erstausgaben gar nicht schlecht, wie an meiner X T1 und D 700 zu sehen, die sehr zuverlässig sind. Und das sollten sie ja sein… gut ..zweckdienlich ..zuverlässig. Mir gefallen sie gut. Die Tests werden mehr zeigen. Und vermutlich wersen immer mehr sagen.. Nikon kann *
    Beste Grüße *

  • Gefällt mit gut! Es war zu erwarten dass eine Mischung zwischen Sony a und Fuji H-1 dabei herauskommt, warum auch nicht. Am meisten bin ich nun auf den Adapter gespannt. Ich hoffe inständig, dass sich unter dem Wulst unten rechts ein kleiner Linearmotor befindet der AF-Linsen antreiben kann, das wäre der Hammer. Schade dass man bisher nur die Z-Seite sieht, aber morgen wissen wir mehr…

    • Halte ich für sehr wahrscheinlich, wenn die Kompatibiltät mit dem Stangen-AF gegeben sein soll. Das der Antrieb in die Z-Gehäuse nicht integriert wurde, ist natürlich absolut richtig.

    • Es hat nun immerhin über 50 Jahre gedauert bis Nikon das Bajonett anfasst. Das ist also das letzte was man Nikon vorwerfen kann. Andere haben sich am Bajonett mehrfach „vergangen“, bei Nikon war es nun auch an der Zeit. Es wäre nur logisch wenn die Entwickler sich nun dem neuen Bajonett widmen. Ein ge-Eiere wie bei Sony mit E-Mount und A-Mount braucht man wirklich nicht. Übrigens, ein sehr gutes 50-er baut Sigma, das funktioniert wunderbar an den D-Modellen und vermutlich per FTZ-Adapter zukünftig auch an den Z-Modellen.

  • Nur mal so als Beispiel: Mir ist keine gute Nikon Linse für 50mm bekannt. Für das neue Bajonett kommt dann was schönes und fürs F-Bajonett sicher nicht. Die Leckereien gibt es erstmal fürs Z. Danke Nikon!

  • Ich habe noch nie eine Nikon besessen aber finde die D850 ja richtig gut bis auf zu groß, mag ich nicht. Diese kleinen süßen DSLM´s sind zum verlieben niedlich. Und vielleicht mal eine Überlegung wert. Wenn die Bildqualität noch stimmt, der schnelle AF und in LOW LIGHT 100% dabei ist, why not. Meine andere hälfte braucht noch eine Kamera, so hört wenigstens das gemecker auf wenn wir zwei nur mit einer Kamera unterwegs sind:-) ich will mal, ne ich brauch noch einen moment, augen roll,,ewiges warten,,,,,lach

  • Wenn ich die Z6 von oben betrachte und daneben ein Bild von ober von der A7iii lege, ich den Blitzschuh als Reverenz nehme, kann ich größentechnisch kaum einen Unterschied feststellen. Der Blitzschuh ist bei der Z6 nur etwas weiter nach hinten gerückt. Auch vom Design her sehe ich kaum einen Unterschied zur A7.
    Was ist denn auf einmal mit den ganzen dslm-Problemen wie Akku, die kleinen fummeligen Tasten, schlechterer AF, der EVF….alles plötzlich vergessen.

    Ach ja…..steht ja Nikon drauf.

    • DSLM-Probleme?
      Sind bei den neuesten Kameras weitgehend Geschichte.
      Gestern mit Alpha 9 2500 Fotos gespeichert, Akku halb voll.
      Fummelige Tasten, ja, da kann Sony noch verbessern – Nikon und Pana und Fuji haben das schon getan.
      Schlechterer AF? Also das muß vor 8 Jahren gewesen sein… hängt auch ab vom Objektiv, aber wenn neueste Objektive verwendet werden, verliert Canon DSLR außer mit 100-400 mm und 70-300 mm sofort
      und Nikon kommt mit Pana G9 und Alpha 9 auch nicht mehr mit – auch nicht mehr mit Präzision und Trefferquote.
      Der EVF – bleibt immer ein Grund für DSLR – das steht.
      Aber wir werden bald 5,4 MP im Sucher haben – dann wird der langsam auch Dynamik und Farbnuancen zeigen.

      • Cat, ich stimme Dir zu. Ich wollte nur noch einmal wiedergeben, was man hier so Tag für Tag immer und immer wieder liest. Aber weil ja jetzt Nikon drauf steht, ist das plötzlich alles vergessen und man lobt eine Kamera, die noch niemand in den Händen hatte.

  • Sollte die Kamera größer ausfallen als Sony oder Fujifilm wird das mit der Bedienung der Tasten spaßig. Wie soll man den FN1 und FN2 bedienen oder die ISO-Taste? Wenn man auf das Display schaut, muss man umständlich umgreifen, hat man sie vor dem Auge, wird das eine wackelige Angelegenheit. Am Meisten freue ich mich aber über die Aufregung, die im Moment herrscht, als würde Nikon die Glühbirne das erste Mal vorstellen. Leute es ist eine Kamera und jetzt eine Phrase: Der Fotograf macht das Foto nicht die Kamera 😉

  • Hi, ich kann anhand der Bilder nicht erkennen, ob die Kameras einen eingebauten Blitz haben. Ich habe dazu auch noch nichts gelesen. Hat hier jemand mehr Infos dazu?

  • 3.399£ soll wohl die Z7 in England kosten, als Speicherkarte wird wohl auf XQD zurück gegriffen….da hatte sich ja mal @ Rolf zu geäußert, weiß aber nicht mehr ob es positiv oder negativ war 🤔
    Und für die Sonyvergleicher hier die Maße, 134 x 100,5 x 67,5 mm

    • XQD-Karten? Seufz. Ist das gesichert? Ich nutze dieses Format an meiner D4 & D4s. Die Karten sind gut und sauschnell. Wirklich benötigt wird diese Lese-/Schreibgeschwindigkeit bei mir allerdings nur, wenn ich einen Boxkampf am Ring dokumentiere. Allerdings haut meine D4s auch 11B/S raus. Ansonsten tun es auch gute CF-Karten. Denn: diese XQD-Karten sind leider sauteuer! Quali und Geschwindigkeit hin oder her. Und den Nimbus der Unzerstörbarkeit haben sie bei mir auch schon 2 X widerlegt. Ärgerlich bei einer Karte, die mal eben 300,- Euro (allerdings die 128 GB-Variante) kostet. Wo ich beim nächsten Punkt wäre: nachdem Lexar sich aus der XQD-Produktion zurückgezogen hat, verwaltet SONY da eine Art Monopol. Was die Preise – selbst gebraucht – hoch hält. Sehr hoch. Meine Ersatzkamera – eine D750 – begnügt sich sehr kostensparend mit den kostengünstigen SD-Karten, die SO furchtbar langsam auch nicht sind. Bin gespannt…

      • Thomas,

        die D750 unterstützt aber die UHS II Karten nicht! Du kannst zwar eine einsetzen, hast aber nur die UHS I Leistung, und die ist einiges geringer. Bei einer Seriengeschwindigkeit von auch schon etwa 7 Bildern/sec. ist das schon sehr knapp.

        Im Gegensatz dazu hat die D500 wie auch die D5 zwei Kartenslots: XQD und UHS II.

    • Ich denke mal, dass die Kamera mit 2 Kartenslots ausgerüstet ist; nämlich einem XQD und einem für UHS II. Für die schnelle Fotografie ist eine XQD-Karte fast zwingend, die besten SD-Karten sind nur etwa halb so schnell. Sony hat übrigens Konkurrenz bekommen, denn Delkin bringt die zweite Generation an XQD-Karten auf den Markt. Dies wird auch Auswirkungen auf die Preise haben. Vielleicht bekommt man dann die Sony-Karten zum Schleuderpreis.

      • UHSII… Teufel, ich bin nicht mehr auf Stand. Die kenn ich gar nicht. Ein XQD-Konkurrent klingt auch gut. Gute Infos. Danke.

      • Thomas,

        UHS II Karten sind die schnellsten SD Karten, die es gibt, vielleicht kommt nächstens mal UHS III. Du musst aber immer schauen, ob deine Kamera den Standard auch unterstützt. Sonst macht es nämlich keinen Sinn, teure Karten zu kaufen. Bei meiner D750 brauche ich die schnellsten UHS I Karten von SanDisk und bei der D500 UHS II Karten, die sind auch schon nicht schlecht. Eine XQD-Karte ist auf meiner Kaufliste (für die Vogelfotografie).

      • Jo. Schrieb ich ja, für gewisse Einsatzgebiete in der Sport- und Tier-/Naturfotografie sind die XQD-Karten (leider) unerlässlich. Ich schrieb schon mal an anderer Stelle: es ist nicht die reine Geschwindigkeit, es ist der Pufferspeicher, der eine Kamera-Kartenkombi schnell macht. D4s mit SONY XQD aus der G-Serie mit 400 MB/s haut mit 11b/s locker(!) 150 Bilder(RAW) am Stück raus. Und man kann weiter aufnehmen. Die Karte schreibt und schreibt weiter. Das ist schon beeindruckend. In 90% aller Fälle brauche ich diese Geschwindigkeit allerdings nicht. Aber gut zu wissen,dass….PS: ich meine mal gelesen zu haben, dass sich die Serienbildgeschwindigkeit der D500 mit Batteriegriff noch ein wenig steigern lassen soll. Ohne Gewähr.

  • Wow ! Die Kamera sieht gut aus.Im Vergleich zum Sony DSLM haben die Nikon Designer endlich ein Wurf
    gelungen.Jetzt muß nur noch die Technik zeigen,ob Nikon überhaupt mit Sony mithalten kann.

  • Oh, wenig Tasten. Hatte ich befürchtet….

    Gerade die vielen „Direkt-Zugrifftasten“ (Taste+Wahlrad) finde ich bei den Nikon-DSLR so gut. Ohne sich durch Menues etc. zu quälen einfach mal schnell ISO, Zeit, +/-, Belichtungsmodus, AF-Modus usw. umstellen. Dafür leider ein grosses Rad für M/A/S/P – das braucht man doch nicht, denn ob M, A, S oder P – sowas stellt man vielleicht 1x am Tag ein oder um…. (und manche Fotografen eh so gut wie nie)

  • naja gut, etwas kleiner ist sie geworden als eine spiegelreflexkamera. aber sonst wurde ja nicht viel geändert. für mich als außenstehender betrachtet, man behält das nikon-bedienkonzept bei. wo bleibt der anreiz als dslr-kunde sich die spiegellose zu kaufen?

    • Ich als Sony Fan 😉 muss sagen der erste Eindruck ist sehr gut und die beiden egal ob Vollformat oder APSC werden auch Nikongewohnt sehr gut in der Bildqualität sein. Ich werde mir trotz allem den zweiten Body aus der 7 Reihe zulegen.