Kameras Olympus

Olympus E-M1X wird sich an Canon EOS-1D X orientieren

Olympus kommende High-End-DSLM „E-M1X“ wird sich angeblich an Canons Flaggschiff, der EOS-1D X Mark II, orientieren.

Neue Olympus E-M1X im Anmarsch

Anfang des kommenden Jahres, genauer gesagt im Januar 2019, wird Olympus höchstwahrscheinlich eine neue Kamera vorstellen. Es soll sich dabei um das neue Flaggschiff des Unternehmens und eine absolute High-End-DSLM handeln, die Gerüchten zufolge auf den Namen Olympus E-M1X hören wird.

Schon vor einigen Tagen war durchgesickert, dass die Olympus E-M1X mit einigen Funktionen auf den Markt kommen soll, die derzeit keine andere DSLR oder DSLM zu bieten hat. Auch eine Kamera wie die Fuji X-T3 soll Gerüchten zufolge (zumindest in manchen Punkten) überboten werden. Dementsprechend wird die E-M1X natürlich auch nicht gerade günstig werden, das haben verschiedene Quellen auch schon bestätigt.

Olympus orientiert sich an Canon

Nun gibt es ein paar weitere Details, so ist nämlich bekannt geworden, dass das Vorbild der Olympus E-M1X wohl die Canon EOS-1D X bzw. EOS-1D X Mark II zu sein scheint. Das bestätigt eine verlässliche Quelle gegenüber 43rumors.

Konkret wird beispielsweise berichtet, dass die Olympus E-M1X mit einem integrierten vertikalen Griff auf den Markt kommen soll. Das heißt man kann hier nicht optional einen zusätzlichen Batteriegriff anbringen, sondern der Griff ist fester Bestandteil der Kamera. Wie bei der Canon EOS-1D X eben. Was natürlich bedeutet, dass das Gehäuse des neuen Olympus Flaggschiffs alles andere als klein und zierlich werden wird. Zudem kann man auch davon ausgehen, dass die neue High-End-DSLM wohl unter anderem für Sportfotografen gedacht sein soll, wenn Canons Flaggschiff das große Vorbild ist.

Schritt nach vorne für den MFT-Bereich

Olympus scheint mit der neuen E-M1X also vor allem aus technischer Sicht die Muskeln spielen lassen zu wollen. Das Unternehmen will wohl beweisen, was mit dem Micro-Four-Thirds-Format so alles möglich ist – und dafür verzichtet man dann eben auf einen eher niedrigen Preis oder ein kompaktes Gehäuse. Damit ist die E-M1X natürlich keine Kamera für jedermann, doch man darf sich zumindest sicher sein, dass die neue DSLM den gesamten MFT-Bereich einen großen Schritt nach vorne bringen wird. Und früher oder später werden dann vermutlich auch günstigere Olympus DSLMs von den technischen Weiterentwicklungen der E-M1X profitieren.

 

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

22 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Das wäre aber eine schwache Orientierung – Richtung Sport und Canon EOS 1DX (ein Kamerakonzept von vorgestern, was schon lange im Schatten von Nikon nur noch von einigen Objektiven profitiert).
    Olympus hat kein einziges Objektiv, das für Sportfotografie besonders gut geeignet wäre – da müßte also einiges vorgestellt werden…
    (womit ich keineswegs sage, das O. schwache Objektive hat, im Gegenteil und ich nutze die besten davon täglich!)

    Eine Kamera mit fest verbautem Griff winde ich außerdem sehr gegen den Strich von mFT gebürstet – an so etwas habe ich kein Interesse, mFT muss klein bleiben und bei Bedarf groß werden und immer schnell und raffiniert sein – wie es die E-M1II bisher bewiesen hat, bis sie von der G9 ausgebremst wurde.

    Soll Olympus mal probieren, Erfahrung macht klug… bei maximal 2500€ ist sowieso schluß für mFT und da wird sie auch platziert werden – läuten die Glocken.

    Wie wichtiger werden der Sensor, der Prozessor und die Technik drum herum und welche Objektive zeitgleich vorgestellt werden, ein 4.0/100-300 mm ist Minimum, ein 2.0/150 und 2.8/300 mm sind unverzichtbar und selbst an einem 4.5/500 mm führt kaum ein Weg vorbei und Achtung – Canon/Nikon werden mit viel kompakteren und leichteren DO/PF Supertele kontern…

  • Jeder spricht im Zusammenhang mit Olympus von MFT. Hat Olympus verbindlich bestätigt, dass es eine MFT ist? Also ich werd den Verdacht nicht los, dass es auch eine…….sein könnte.

    • Verbindlich bestätigt natürlich nicht, da die ganze Kamera ja noch nicht offiziell ist. Aber Olympus hat auf der photokina 2018 bei der Pressekonferenz und in einer Pressemitteilung verlauten lassen, dass (vereinfacht ausgedrückt) Micro-Four-Thirds das perfekte Sensorformat ist. Auch hatte Olympus ja angeblich an der L-Mount-Allianz kein Interesse. Dementsprechend ist MFT einfach naheliegend.

  • Ein Problem scheint mir zu sein – mFT und VF ohne Spiegel sind von Seiten der Objektive inkompatibel.
    Bedeutet: kein mFT-Objektiv kann technisch einwandfrei an eine VF-Kamera adaptiert werden – nicht einmal bei kleinerem Bildkreis.
    Der Bajonett-Durchmesser ist zu klein.
    Was Panasonic da los getreten hat, ist ein komplett neues System.
    Als mFT-Nutzer will mir da kein zwingender Vorteil einfallen.
    Wenn ich zwingend glaube mehr Dynamik, mehr Lichtausbeute und geringere Schärfentiefe zu brauchen, kaufe ich Sony.
    Da brauche ich weder Canon, noch Nikon mit alten Objektiven oder Panasonic/Leica mit grenzenlos teuren oder noch nicht vorhandenen Objektiven.
    Also die Frage, ob und wer VF ohne Spiegel braucht, stellt sich erst in einigen Jahren, wenn Objektive zur Verfügung stehen.
    Olympus sollte stur bleiben und weiter mit mFT überzeugen.
    Aber für größere, teurere Kameras sehe ich kaum einen Markt.

  • Die Maße der neuen Kamera scheinen wohl bestätigt:

    E-M1X is 144.37 x 146.765 x 75.345mm

    By Comparison this is the size of other cameras:
    E-M1 Mark II: 134.1 x 90.9 x 68.9mm
    Canon EOS-1D X Mark II: 158.0 x 167.6 x 82.6mm or
    Nikon D5: 160.0 x 158.5 x 92.0mm.

  • Mit kleineren Sensoren

    hatte ich mich bisher noch nie beschäftigt. Wäre beruflich auch nicht gut angekommen. „Schuld“ an meinem Interesse ist mein Neffe der mit einem EINZOLL Sony Sensor hervorragende Bilder macht.

    Jetzt, wo ich nichts mehr „abliefern“ muss mein berufliches Equipment grob gesagt zu groß, zu schwer zum ständig mitschleppen ist mache ich mit Gedanken ob nicht auch APS-C schon zu viel Gedöns ist. Wollte mir zu Weihnachten eine XT-3 gönnen.

    Der Berater bei meinem Großhändler hat mir eine Panasonic G9 mit dem Leica 12-60 mm / F2.8-4.0 in die Hand gedrückt. Am Montag sollte ich sie wiederbringen. Jetzt bin ich völlig verunsichert weil die RAW Bilder so gut waren und weil die Möglichkeiten wie 6K Foto oder die nachträgliche Schärfe Verlagerungsgeschichte so geil sind.

    Olympus hat hervorragende Mikroskope und feine Objektive/Okulare dazu. Wenn ich die Pro Objektive für das MFT System ansehen muss ich zugeben das ich dem System bisher zu wenig Beachtung beigemessen habe. Olympus gefällt mir wegen dem edlen Retrodesign und der 40M High Res Shot Funktion für mehr Auflösung.

    Sollte die E-M1X noch mehr solche genialen Funktionen bekommen, ich weiß nicht wie dann meine Entscheidung ausfallen wird.

  • An meinen alten (2012) OM-D E-M5 Gehäuse klebt noch ein Voigtländer Nokton 25/0,95. Eins der besten, variabelsten Optiken, die ich jemals hatte. Die Aufnahmen konnten jederzeit mit denen meiner viel neueren FX Nikon mit EF-S 50mm 1:4 mithalten. In Sachen Auflösung und Bokeh. Inzwischen benutze ich sie hauptsächlich für Produktfotografie.

    Dieses Zusammenspiel ist der Grund dafür, dass ich inzwischen meine FX nunmehr verkaufe.
    Olympus ist für mich die High Quality Marke, wenn man es wirklich klein und kompakt haben will.

    Inzwischen hat Olympus allerdings durch Canon mit dem M-System ein klein wenig Konkurrenz bekommen und mich wieder an Canon herangeführt, da ich Canon – auch wegen der ein oder anderen Optik nie aus den Augen verlor.

    Ich kann nur jedem empfehlen, mal https://www.oly-forum.com aufzurufen, um das fantastische Potenzial dieses Systems kennen zulernen. Olympus hat extrem viel entwickelt, wovon andere Hersteller spiegelloser Kameras heute profitieren.

  • für mich klingt der bereits feste griff nicht gerade berauschend. das wird dann wieder eine viel zu große kiste für meinen geschmack. aber wer glaub das zu brauchen…

  • Hört sich fragwürdig an. Ich mag Mft weil ich die Kamera immer dabeihaben kann und sie ist nicht sooo teuer. Eine teure, große Kamera sollte auch einen größeren Sensor haben

  • Auf der Photokina hatte ich einige mit einer Oly oder einer Panasonic gesehen. Leider hatten viele große uns schwere 12-40mm 385Gramm oder 12-100mm 580 Gramm Zoom-Objektiv vorn dran. Schade.

    Versucht doch einfach mal mit einer leichten kleinen Festbrennweite über den Tag zu kommen. 17mm f.1.8 mit 117 Gramm z.B.

    Nachdem ich die Fuji XH-1 habe denke ich wegen der Größe an die Fuji XT-3 oder XE-3, mit kleinen Festbrennweiten, wegen dem ständig dabei haben wollen Effekt.

  • Olympus sollte sich an solchen Ikonen wie der OM 2 SP orientieren. Dann das Gefühl der Zuiko Objektive in die aktuelle Technologie übertragen und schon wäre ihnen viele Käufe sicher.

    Das Nachahmen von anderen Kameras führt nicht dazu, das der Nachahmer gekauft wird, sondern nur das Original

  • Gibt es bald eine Foto Messe etc… weil ich hab meine GH5 verkauft und suche einen. Nachfolger… optimal wäre ein XT3 mit IBIS oder A7000 oder Panasonic S1 ggf die EM1X

    Oder werden primär in Dez Jan Feb März eher weniger Kameras vorgestellt…? Benötige 4k 50 Fps