Kameras Olympus

Olympus E-M5 III: Präsentation verschoben, neue Infos

Die Präsentation der Olympus E-M5 Mark III wurde anscheinend leicht nach hinten verschoben. Auch sonst gibt es ein paar neue Infos zur Kamera.

Olympus E-M5 III Erscheinungsdatum verschoben

Die Präsentation der Olympus E-M5 Mark III ist inzwischen überfällig. Die Vorgängerin hat Stand heute etwa 4 1/2 Jahre auf dem Buckel und kann in vielerlei Hinsicht nicht mehr mit der direkten Konkurrenz mithalten. Gut, dass sich die Olympus E-M5 Mark III in der finalen Entwicklungsphase befindet. Schlecht, dass das Erscheinungsdatum, welches ursprünglich mal für August 2019 angesetzt gewesen sein soll, nun angeblich nach hinten verschoben wurde.

Präsentation Ende September/Oktober?

Doch kein Grund zur Sorge, Olympus hat die Präsentation nicht um mehrere Monate verschoben, vielmehr scheint es sich um ein Zeitfenster von wenigen Wochen zu handeln. Aktuellen Gerüchten zufolge soll die neue E-M5 Mark III nämlich irgendwann zwischen Ende September und Oktober enthüllt werden. Damit sollte die DSLM immernoch pünktlich zum Weihnachtsgeschäft im Handel erhältlich sein.

Neue Infos zu den technischen Daten

In der Zwischenzeit sind auch noch einige Gerüchte zu den technischen Daten und Merkmalen der Olympus E-M5 Mark III durchgesickert, welche wir euch natürlich nicht vorenthalten möchten.

Zunächst einmal wird vermutet, dass die E-M5 Mark III mit dem Sensor der E-M1 II (20,4 Megapixel, Micro-Four-Thirds) inklusive der 121 Kreuzsensoren ausgestattet sein soll. Der Prozessor hingegen soll neu sein, genauso wie Olympus das Gehäuse etwas leichter konstruiert haben will. Um dieses Ziel zu erreichen hat der Hersteller anscheinend verstärkt auf Plastik gesetzt, wetterfest sein soll die E-M5 Mark III aber trotzdem noch. Einen neuen Akku soll es nicht geben, hier wird Olympus wohl auf den BLS-50 setzen, den man auch schon aus anderen Olympus Kameras kennt.

Die E-M5 Mark III wird eine äußerst wichtige Kamera für Olympus werden. Klar, High-End-Modelle wie die E-M1X sind beeindruckend, aber die E-M5 Mark III ist eine Kamera, die eine wirklich große Zielgruppe anspricht – und die sich dementsprechend auch oft verkaufen könnte. Vorausgesetzt der Preis und die technischen Daten stimmen.

Quelle: 43rumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

16 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Ich werte die Verschiebung eher als gutes Zeichen. Man will ja nix halbgares kaufen.
    Sony täte da lieber ein Jahr später eine neue Version rausbringen und die Kunden wären verarscht.

    • Find auch, dass die Lebens-Zyklen bei diversen Herstellern (eigentlich nur bei einem), viel zu kurz sind. Da lob ich mir Olympus, Panasonic, Canon, Nikon und Fujifilm.

      • Seh ich auch so. Die Nikon D 750 ist ja echt schon lange im Geschäft, aber mit dem Sensor immer noch eine Top Kamera, um nur ein Bsp. zu nennen. Ist im Moment für umgerechnet € 1050.- zu haben.

      • Stimmt auf der einen Seite. Aber wenn man eine neue Kamera sucht oder braucht, bekommt man auf der anderen Seite dann nur z.T. ziemlich alte Technik angeboten. Z.b. kein Ibis, einen elektronischen Sucher der laggt oder auch einen Sensor, der ruhig eine Blende höher vertragen könnte.
        Natürlich muß man nicht jedes Jahr ein neues Gehäuse kaufen, aber wenn, dann möchte ich schon etwas auf der technischen Höhe der Zeit kaufen.
        Und ein Systemwechsel muß ja deshalb nicht sein.

  • Zunächst empfand ich es als enttäuschend, lesen zu müssen, dass die M5III immer noch nicht präsentiert wird. Zu gross ist die Neugier, ob Olympus mit der Brot- und Butter OM ein Knaller gelingen wird. Aber die Stimmen hier haben wohl recht, es soll sich ja nur um einige Wochen handeln, bis sie dann doch präsentiert wird und bei der langen Zeit, die man nun schon wartet, kommt es auf die ein oder andere Woche/Monat nun auch nicht mehr. Wenn es dazu beiträgt, dass man die Erstkunden nicht zum Werkstester degradiert und ein ausgereiftes Produkt auf den Markt bringt, dann gilt dies erst recht. Meine Neugierde steigt umso mehr.

  • Die Gerüchte über Gehäusematerial und Akku beunruhigen mich ein wenig, es wäre in beiden Fällen eine Abwertung der E-M5 Reihe. Ich hoffe, dass Olympus das nicht macht.
    Sensor und Prozessor klingen gut und hoffentlich gibt es auch den Joystick der E-M1x, das würde das Handling verbessern.

    • Bzgl. Gehäusematerial (mehr Kunstoff) war das ja auch schon bei dem Upgrade von der 10/2 zur 10/3 so. Inklusive einiger Features, die plötzlich weggefallen waren um alles „einfacher und anwenderfreundlicher“ zu gestalten… insofern wäre DAS nur konsequent (leider).

    • Kunststoffe können oft mehr als Metall, die leidige Akku Heulerei ist für mich unverständlich, nimm zwei und fertig.

      Olympus finde ich wegen dem Design sympathisch. Das sie optisch etwas können beweisen die Pro Objektive. Als junger Mensch hatte ich mit Olympus Mikroskopie meinen Spaß.

      Was Olympus an nützliche Software mitliefert ist mehr als ausreichend, wenn neue Funktionen dazu kommen ist es noch besser.

      Nicht jeder benötigt Vollformat, manchem ist ein „tragbares“ System angenehmer. Persönlich ist es bei mir eine andere Firma für klein und leicht geworden. Schön das es Olympus noch gibt.

      • Der Einsatz von Kunststoff ist meist nur um Gewicht zu sparen, die Robustheit leidet meist darunter, was schade wäre, denn Olympus Kameras sind gerade für ihre Robustheit bekannt.
        Ich heule auch nicht wegen der Leistungsfähigkeit des Akkus, ich hab aktuell 3 Stück im Einsatz und gehöre auch nicht zu denen die jammern wenn sie den Akku nach 300 Fotos wechseln müssen. Mich ärgert aber, dass Olympus scheinbar den Akkutyp wechselt und dabei ein Downgrade selbigen vornimmt. Wenn ich bei einem neuen Modell einen neuen Akku verwende, dann doch einen besseren und keinen schlechteren.

        Ich hab eine Pen-F (welche z.B. den gleichen Akku verwendet wie die E-M5 Mark2), welche bereits meine 6. Olympus Kamera ist und ich mag Olympus wegen seiner klugen Funktionen. Meine Sorge ist aktuell, dass sie um Geld zu sparen zu sehr den Rotstift ansetzen.

      • Och Mac,
        verfall‘ doch nicht in Panik, weil jemand gehört hat von jemanden, der einen kennt und der gehört hat …
        Akkuwechsel; SCHEINBAR !!!
        Abwarten aufs Beste hoffen und mit dem „Schlimmsten“ rechnen.

      • Mace,
        ich kann deine Bedenken verstehen, vielleicht sagt sich Olympus, der Markt wird kleiner machen die 5 preisgünstiger, verwenden leichtere Materialen und nehmen die 10 zukünftig aus dem Sortiment 🤔
        Lassen wir uns überraschen 📷

      • @Micha
        Ich verfall nicht in Panik, wenn sie mir nicht gefällt kauf ich sie einfach nicht. Ich fände es nur sehr schade, wenn Olympus eine eigentlich sehr gute Modellreihe schlechter machen würde als nötig. Viele dieser Gerüchte treffen am Ende leider auch zu. Naja mal schauen, bisher war ich gespannt auf die E-M5-3.

        Naja mal abwarten. Wenns nix wird heißt es dann warten auf die E-M1-3.