Kameras Panasonic

Panasonic GF10 vorgestellt: Eine enttäuschende Neuheit

Panasonic hat die neue GF10 vorgestellt, die insgesamt aber als enttäuschende Neuheit bezeichnet werden muss.

Panasonic GF10 in Japan präsentiert

Vor einigen Tagen hatten wir darüber berichtet, dass Panasonic aktuell (mindestens) drei neue Kameras in der Mache hat. Eine dieser neuen Kameras sollte die GF10 sein, die Panasonic nun auch offiziell vorgestellt hat – allerdings nur in Japan. In den USA oder in Europa wird die neue DSLM nicht auf den Markt kommen, was im ersten Moment natürlich schade, insgesamt dann aber doch verkraftbar ist. Denn die GF10 muss insgesamt als enttäuschende Neuheit bezeichnet werden.

Kaum nennenswerte Neuerungen

Auf den ersten Blick entspricht die Panasonic GF10 komplett ihrer Vorgängerin, der GF9, die bei uns als GX800 erhältlich ist. Die GF10 ist beispielsweise erneut mit einem Micro-Four-Thirds-Sensor mit 16 Megapixeln ausgestattet, arbeitet mit einem 49-Punkte-Autofokus, nimmt Videos in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde auf und verfügt über einen 3 Zoll großes Display, welches man um 180 Grad nach oben klappen kann.

Neu ist anscheinend ein sogenannter „4K-Selfie-Modus“, außerdem wurde der Griff etwas überarbeitet und die Kamera ist in einer zusätzlichen Farbe erhältlich. Um weitere Neuerungen zu finden, müsste man sich genauer mit der GF10 beschäftigen – was es mir in diesem Fall ausnahmsweise nicht wert ist, schon alleine weil die Kamera bei uns ja sowieso nicht erhältlich sein wird.

Panasonic treibt verwirrende Namensgebung auf die Spitze

Abschließende Randbemerkung: Die Panasonic GF10 kommt gleichzeitig auch als GF90 auf den Markt – und das obwohl die Kamera ausschließlich in Japan erhältlich sein wird! Dort wird dann also die gleiche Kamera mit zwei unterschiedlichen Bezeichnungen verkauft. Dass Kameras in unterschiedlichen Kontinenten mit verschiedenen Namen vertrieben werden, das kann man ja noch irgendwie nachvollziehen. Damit möchte Panasonic vermutlich einfach ungewollte Import-/Exportgeschichten besser kontrollieren. Aber warum die identische Kamera im selben Land mit zwei unterschiedlichen Namen verkauft wird, das muss mir erstmal noch jemand erklären.

Quelle: Panasonic Japan

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

2 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • @ Mark
    …Aber warum die identische Kamera im selben Land mit zwei unterschiedlichen Namen verkauft wird, das muss mir erstmal noch jemand erklären….

    Das ist alles Marketing,
    Wir hatten ja schon ausführlich hier diskutiert über die vielen Wenns und Aber der doch so unvollständigen und überteuerten Kameras aller Colleur…

    Ich verstehe nun immer besser, das die Kamerahersteller, da das Fotogeschäft immer weniger Umsatz generiert
    mit immer blöderen Mitteln Artikel herausbringt.
    Bsp: Ihr Wochen-Käseblatt: der Discounter hat bei Schweißgeräte neben Gurkengläser Sonnenbrillen und Matratzen usw usw…
    Erkenntnis: Leute Ihr sollt kaufen, kaufen, kaufen, E G A L was, Hauptsache nur kaufen.
    Die Industrie benötig dringend Umsatz.
    Darum scheint es nur noch zu gehen.