Panasonic Kameras

Panasonic S5 II: Autofokus mit “spürbarer Verbesserung”

DPReview hat die neue Panasonic S5 Mark II unter die Lupe genommen und spricht über Stärken und Schwächen der Kamera.

Panasonic S5 II Test von DPReview

Als im Dezember 2022 einige Fotografen, YouTuber und Journalisten aus der Fotobranche in Tokio gesichtet wurden, konnte man bereits vermuten, dass irgendein Hersteller hinter verschlossenen Türen eine neue Kamera präsentiert hat. Inzwischen wissen wir: Es ging dabei um die neue Panasonic S5 II. Kurz nach der offiziellen Präsentation gingen auf YouTube nämlich verschiedene Testvideos online, die zu großen Teilen in Japan gedreht wurden.

Mit dabei, wie könnte es anders sein: Das Testvideo von DPReview, das mit einer Länge von mehr als 20 Minuten diesmal ziemlich ausführlich geworden ist. Ich möchte an dieser Stelle zusammenfassen, was Chris und Jordan an der Panasonic S5 Mark II gefallen hat und wo sie Schwachstellen sehen.

Spürbare Verbesserung beim Autofokus

Sprechen wir doch gleich mal über den Autofokus, eine der wichtigsten Neuerungen der S5 Mark II. Der AF-S ist laut Chris nach wie vor hervorragend, allerdings war dieser auch bei älteren Panasonic Kameras nie ein Problem. Dort war gelegentlich eher der AF-C eine Schwachstelle und in diesem Bereich konnten die beiden Tester eine spürbare Verbesserung feststellen. Bei sich bewegenden Motiven sei der Autofokus aber lediglich “okay” und “nicht perfekt”. Die Erkennung für Menschen und Tiere funktioniere derweil gut, wenn der Autofokus zwischen normalen Objekten wechseln soll, sei er allerdings manchmal etwas träge.

Christ bezeichnet den Hybrid-Autofokus der S5 II als “guten ersten Versuch”. Ich könnte mir vorstellen, dass Panasonic den neuen Autofokus vielleicht sogar bewusst zunächst einmal in der nicht allzu teuren S5 Mark II verbaut hat. So hat man bis zur Präsentation der S1 Mark II Zeit, das neue System weiter zu optimieren.

In ihrer Preisklasse ist die S5 II in Bezug auf den Autofokus laut DPReview jetzt absolut konkurrenzfähig. Chris würde den Autofokus insgesamt minimal oberhalb der Nikon Z6 II, leicht unterhalb der Canon EOS R6 und quasi auf Augenhöhe mit der Sony A7 III einordnen. Im Video-Bereich schätzt Jordan den AF der S5 II im Vergleich zur direkten Konkurrenz minimal stärker ein als Chris im Foto-Bereich.

Erstklassiger 5-Achsen-Bildstabilisator

Das Gehäuse der Panasonic S5 Mark II hinterlässt bei den beiden Testern einen sehr guten Eindruck, auch der neue elektronische Sucher wird positiv erwähnt. Der Sensor ist zwar neu, wirkliche Verbesserungen in Sachen Bildqualität oder Geschwindigkeit konnte Chris allerdings nicht erkennen. Vielmehr führe die mittelmäßige Auslesegeschwindigkeit des Sensors immer wieder zu einem merklichen Rolling-Shutter-Effekt.

Die Muskeln lässt Panasonic währenddessen im Bereich des 5-Achsen-Bildstabilisators spielen. Den IBIS von Nikon und Sony lässt die S5 II laut Chris hinter sich, lediglich Canon spielt in der gleichen Liga. Im Zusammenspiel mit einem stabilisierten Objektiv wie dem Panasonic 70-200mm f/4 Pro hat Chris selbst bei einer Belichtungszeit von 1/6 Sekunde aus der Hand noch scharfe Bilder schießen können.

Die beste Vollformat-Videokamera in ihrer Preisklasse

Auch im Videobereich gibt es nur wenig zu meckern, hier ordne sich die S5 II weit über allen anderen Vollformatkameras in ihrer Preisklasse ein. Die Kamera dürfte also unter anderem für all diejenigen interessant sein, die zumindest teilweise Ambitionen im Videobereich hegen. Selbst mit deutlich teureren Kameras könne die S5 II im Videobereich mit ihrer Vielzahl von Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten noch mithalten.

Insgesamt kann man das Testvideo von DPReview also folgendermaßen zusammenfassen: Die Panasonic S5 Mark II hat in den Bereichen Autofokus und EVF zu anderen Kameras in ihrer Preisklasse aufgeschlossen. Von der Konkurrenz abheben kann sie sich im Video-Bereich und mit ihrem erstklassigen 5-Achsen-Bildstabilisator. Bessere Alternativen gibt es aufgrund der maximalen Serienbildgeschwindigkeit von nur 7 Bildern pro Sekunde derweil, wenn man viel im Sport-Bereich fotografieren möchte.

Die Panasonic Neuheiten sind ab sofort im deutschen Fachhandel vorbestellbar:

Quelle: DPReview

guest
35 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Daniel

In einem YouTube Video von
Richard Wong , ist der Autofokus schneller wie bei der R6 Mark ii
Bei dem Vergleich wenn eine Person ins Bild rein läuft

J.Friedrich

Dann wäre der AF aber wirklich erste Sahne – hab die R6ii-en jetzt knapp 3 Wochen, mindestens vergleichbar mit meiner eingetauschten R3, deutlich besser als meine R6sen waren und auch einen guten Ticken besser als die R7. Also das wäre schon wirklich Top. Freut mich für alle Pana-Nutzer.

alex

Das glaube ich nicht.

Daniel

In dem Video ab Minute 9:17 , braucht die R6 Mark ii ein klein wenig länger
Das meinte ich

Sabrina

Der Autofokus der Sony A6000 wurde auch mit der Schnelligkeit beworben. Da hatte man die Bilder schnell mal wieder gelöscht, weil unscharf. Bei der EOS M3 kommt es extrem selten vor, dass mal win Bild nicht scharf ist. Und dann habe ich was falsch gemacht. Und dieser Autofokus ist permanent als angeblich viel zu langsam und deswegen grottenschlecht niedergemacht worden.

Also immer dann, wenn mit der Geschwindigkeit des Autofokus geworben wird, muss man nach der Zuverlässigkeit des selbigen fragen.

Alfred Proksch

Chris und Jordan beschreiben mit vielen Worten Stärken und Schwächen der S5-ll recht genau.

Sehr sehr wichtig finde ich den Hinweis auf die vielen Einstellungen die für den AF getätigt werden können weil genau DAS werden die NETZIDIOTEN NICHT berücksichtigen und weiterhin behaupten das der AF zu schlecht wäre!

Ansonsten ergibt sich das die Panasonic S5-ll ein „gführiges“ Gerät für den ambitionierten Anwender ist!

Cat

Der AF ist aus meiner Praxis immer dann schlecht, wenn man ihn langwierig an die Situation anpassen muß und richtig gut, wenn er schneller als ich einstellen kann, Licht und Motiv erkennt und sich daran anpasst – genau deshalb sind bisher Sony und Canon ungeschlagen und OMDS OM-1 müht sich auch und Nikon Z9 kommt auch langsam auf das Niveau.
Wenn Panasonic das nach der langen Durststrecke auch kann, super, wenn nicht – Mist.
Ich will da bei bewegten Motiven nichts einstellen müssen und nicht zwischen Eisenbahn, Mensch Vogel, Schildkröte wählen müssen, das kann ich vor einem Sportevent machen, wenn ich weiß, was da auf mich zukommt – wie in der R3.

Maurice Imhof

So ist es. Gibts nichts hinzuzufügen

Ingo

Du sagst es. Wobei man vermutlich vorher etwas konfigurieren kann und dann schnell per Tastendruck wechseln kann. Was mir aber auch wichtig wäre ist ein schneller Sensor. Rolling Shutter Effekt sollte jetzt so langsam mal keine große Bedeutung mehr haben.

Cat

ja – wenn die Firmen am internen Speicher sparen, sieht man das immer am RS.
Ganz abgesehen davon, dass zum Filmen und für schnelle Serienfotos ein CFE-Schacht an Bord sein sollte.

Rawbert

“und nicht zwischen Eisenbahn, Mensch Vogel, Schildkröte wählen müssen” – was machst du, wenn alle zusammen im Sucher auftauchen? Entscheidet dann bspw. die OM1, was verfolgt werden soll?

Gesundes Neues noch

Peter

Was dann passiert, kann man sehr gut im Oly Forum nachlesen. Spoiler: die OM-1 schafft es sogar regelmässig gestandene Fotografen zu verärgern, weil der Schärfepunkt nicht dort ist, wo der AF das grünes Rechteck anzeigt…
Motiverkennung wie Züge, Flieger und Co fand ich bei der EM1X schon eher belustigend.

Peter

V.a. Haben sie das meistfotografierte Motiv bei der Motiverkennung nicht implementiert: der Mensch…

Cat

was für die OM-1 so einfach nicht stimmt!
Und wenn alles zusammen auftreten würde – hat, wie immer der Fotograf die Entscheidungsgewalt.
Also dank der Verbesserung des Suchers, schaue i9ch nicht auf Rechtecke, sondern sehe, ob man Motiv scharf ist – im Sucher und ich sehe auch, wenn der AF wegen Blattwerk, Ästen, Zäunen etc daneben liegt. So what?

K. W.

Eigentlich dass, was ich erwartet habe. Alle 6 bis 7 Jahre ein Bodywechsel, wenn man denn will, reicht völlig aus.

Cat

unabhängige Journalisten – hmmm ja – aber die Umgebung und der Flug nach Tokio wirken trotzdem, egal wie ehrlich jemand sein will – das lässt keinen kalt.
Also es gibt endlich große Verbesserungen und es wird einiges geboten für den Preis.
Mich wird sie trotzdem nicht locken und das liegt am System und der für mich wenig spannenden Objektive.

Alfred Proksch

Hallo Cat,

beim ersten Absatz bin ich ganz Deiner Meinung – mit solchen Dingen rund um den Journalismus und diversen „Einladungen“ muss man umgehen können.

Für mich persönlich und meine Interessen kann ich keine Objektiv Lücke sehen. Spannend sind für mich Motive und fotografische Projekte, Technik ist da Nebensache.

Egal – jedenfalls tummelt sich ein Mitbewerber mehr im heiß umkämpften Vollformat Markt und möchte Kunden gewinnen. Könnte mit den guten Videofunktionen der beiden Panasonic S5-ll/S5-X Modellen gut funktionieren – wir werden sehen.

Thorsten

Gerade bei den Objektiven sehe ich die ganz große Stärke vom L- Mount.
Sehr große Vielfalt von 3 großen Herstellern (Leica, Panasonic, Sigma) und noch einigen kleinen Chinesischen Herstellern, zu akzeptablen Preisen, Leica mal ausgenommen.
Da könne Canon und Nikon nicht annähernd mithalten, außer im Telebereich für Sport und Tierfotografen.

Cat

Kann man so sehen – Ich sehe es ganz anders: Panasonic hat mit L-Bajonett einen Fehlstart hingelegt, der jetzt nach 3 Jahren endlich etwas korrigiert wird. Was bringen uns Leica-Objektive – wer wird sich die zu einer Kamera der 2000€ “Einstiegsklasse” je leisten? (und selbst wenn man in die 4000€ Kameraklasse aufsteigt?) Was soll man mit “alten” Sigma-DSLR Objektiven, die länger und viel schwerer sind, als notwendig – und die gäbe es auch für alle anderen wichtigen Hersteller? Bleiben also nur ein paar DSLM-Sigma Linsen, die es auch für Sony gibt und wohl auch bald für Nikon. Und ein paar Panasonic-Objektive, von denen ich allenfalls folgende besonders finde und verwenden würde: 4.0/24-105 mm Macro 1.8/18 mm bis 1:2 5.6/14-28 mm und 5.6/20-60 mm sind mir zu lichtschwach und jedem Filmer vermutlich auch. Und alles hat hier seinen Preis und die Preise werden vielleicht nnie auf ein Niveau von Canon/Sony fallen, weil einfach die Nachfrage zu gering ist. Man kann da nur auf Sigma wetten, denn auch Panasonic wird als nächstes noch teurere f:1.2 Objektive bringen wollen. Und was Sigma bisher auf dem Kamerasegment angeboten hat ist nun wirklich kaum diskutabel. Also ich sehe das L-Bajonett bisher eher als teure Sackgasse… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Servus Cat

auch eine nachvollziehbare Meinung oder Sichtweise, meine ist eine ganz andere.

Sieht man MFT in seiner Gesamtheit so sind für jede fotografische Richtung ausreichend Kameras vorhanden. Besonders die mittlerweile riesige Auswahl an Objektiven in allen Preisklassen überzeugen mich. Besonders wenn ich mir die 412 g leichte (komplett mit 12-32 mm-Zoom) G110 universal Video/Foto Vlogger Kamera für 660 Euro ansehe.

Innerhalb der L-Allianz kann jeder vom 1 Zoll Sensor bis zum Mittelformat fündig werden. Sogar echt feine Nischenprodukte als Systemkameras wie die Leica-M oder die völlig unterschätzte Modulkamera Sigma fp sind vorhanden. Ob Leica SL2 oder Panasonic S5-ll S1R alles passt gut zueinander.

Die einengende Sackgasse sehe ich eher im geschlossenen System meines zweit liebsten Vollformat Hersteller nämlich bei Canon.

Cat

Was haben MFT, Leica M und 1 Zoll Kameras mit dem L-Bajonett zu tun? Rein gar nichts, bis auf einen Hersteller, der die weltbesten Rasierer und einstmals die besten Videokameras und Telefone herstellt – aber die Systeme sind doch komplett getrennt und unterschiedlich. Selbst bei MFT konnte man sich nicht wirklich gut mit Olympus einigen und verfolgte zwei Linien an einem Bajonett. Genauso wird es bei L kommen, wenn Sigma wieder erstarken sollte und vielleicht auch einmal eine einzige brauchbare Kamera herstellt, dann bekommt Panasonic Druck und Sigma wird eigene Wege finden. Leica M habe ich seit 20 Jahren hinter mir – das sind Kameras für Gläubige, aber die gleiche und bessere Fotoqualität ist mit jedem anderen japanischen Hersteller auch möglich. Die Sigma fp ist ein Technikspielzeug, wie immer nicht zu Ende gedacht und am Markt gefloppt, wer 10 Fotos am Tag, alle paar Wochen macht, wird daran vielleicht trotzdem spaß haben. Canon ist an cleverness bisher seit 30 Jahren allen anderen voraus und konnte bisher fast alles auch irgendwie gut vermarkten. Das mit den Objektiven für RF wird hier falsch dargestellt – wenn man einen Adapter verwenden mag – hat Canon die mit Abstand größte Auswahl an AF-Objektiven. Wer… Weiterlesen »

Peter

Leica M habe ich seit 20 Jahren hinter mir – das sind Kameras für Gläubige, aber die gleiche und bessere Fotoqualität ist mit jedem anderen japanischen Hersteller auch möglich.“

Jesses, Du hast Yehova gesagt! Ich hoffe man wird Dich dafür nicht steinigen.😄

Alfred Proksch

Servus Cat

Das man Dich so aus dem Gleichgewicht bringen kann wenn Canon nicht lobend erwähnt wird ist mir neu. Ruhig Blut – lass etwas Druck aus der „Luftmatratze“ es schäft sich danach eindeutig besser.

Cat

🙂 Ich schlafe auf Wasser und nicht auf Luft.
Bei Canon sprach ich von besonders gutem Marketing – was nicht immer gleichbedetend mit guten Produkten ist.

100carat

Die Wahrheit kann (für Betroffene) oft schmerzvoll sein … und in Deinen Ausführungen steckt viel Wahres. Sogar bezüglich der Rasierer kommen wir zum selben Urteil. Bei diesen ist Panasonic wirklich nicht zu schlagen.

Wichtig wäre das Sigma zur alten Innovationsstärke bei den Objektiven zurückfindet und sein Know-how in leistungsstarke Objektive in (auf die jeweilige Brennweite bezogen) möglichst kompakter, solide versiegelter Bauweise investiert – und in eine Kamera, die in der Summe ihrer Eigenschaften mit den Mitbewerbern konkurrieren kann. Dazu wünsche ich mir, dass die neuen Objektiv-Anbieter weitere Fortschritte bei Qualität und Technologie ihrer Linsen machen … das kann uns allen nur recht sein.

Sabrina

Wenn etwas spürbar verbessert werden konnte, dann muss bei den Vorgängermodellen aus der Kategorie “Richtige Kamera” doch etwas Luft nach oben gewesen sein. Was kosteten die Kameras und die Objektive doch gleich?

Rene Stämpfli

Mein erster Eindruck, ohne die Kamera überhaubt getestet zu haben, ist die S5ll eine preisgünstige, auf Video fokusierte Kamera mit 5 Jahre alter Technologie für die Fotografie.

Alfred Proksch

Leute – worauf ich richtig neugierig werde sind die bald folgenden NEUEN Panasonic S1R – S1H Modelle. Die müssen dann noch viel mehr können weil die S5-ll/S5-llX schon sehr gut ist.

Ob der bisherige 47 MPx Sensor überarbeitet oder ebenfalls eine Neukonstruktion wird? Den „verlängerten Lüfter Sucher“ wird sie mit Sicherheit abbekommen denn Serienbildgeschwindigkeit genauso wie Video/Ausgabe Funktionen müssen auf den letzten Stand gebracht werden.

Mal sehen wann das passiert!

Conny

Wird die S1 dann auch eine Leica werden?
Wurde ja schon geschrieben das 2023 was gemeinsames entstehen soll.

Alfred Proksch

Servus Conny,

Ich habe mir die Leica SL2 als ich die M-11 ausprobiert habe als Referenz DSLM ebenfalls angesehen. Was mir positiv aufgefallen ist war die RAW-DNG Speicherung – und das Bedienkonzept – weniger gut fand ich den Kontrastautofokus mit nur Gesichtserkennung. Das ist in meinen Augen unabhängig vom Preis einer modernen DSLM nicht würdig.

Wenn ich mir vorstelle das eine neue Panasonic S1R mit dem Leica Bedienkonzept als SL3 an den Start geht und DNG Dateien anbietet mit dem wirklich jedes Bildbearbeitungsprogramm umgehen kann könnte ich ins Nachdenken kommen.

Alexander T.

Moin, zuerst bin ja froh, dass Panasonic die S-Line weiterführt und nicht als gescheitert erklärt. Ich selber habe Kameras der S-Line und bin an sich sehr zufrieden mit der Leistung und der Bildqualität. Auch meine Kunden sehen das so. Was meine S-Kameras im Fotomodus leider nicht gut können (und ist der größte Kritikpunkt nach wie vor), dass sind bewegte Motive (Sport) mit dem AF sauber einfangen, verfolgen und scharf stellen. Meine Ausschussquote bei bewegten Motiven liegt bei ca. 40%, das ist mir gerade bei Sportveranstaltungen eindeutig zu viel. So war ich sehr gespannt, was der Wechsel auf den Phasen-AF mit der neuen S5 Mark II bringen wird. Ich habe mir zahlreiche Videobeiträge angeschaut und bin nicht wirklich begeistert. Michael von AmazingNature-Alpha zeigt die Schwächen des neuen AF deutlich auf und bestätigt mir die Schwächen, die ich von meinen S-Kameras auch kenne. Und ich bin auch nicht überzeugt, wenn sich Martin Krolop und Fabian Grell in ihren Videos begeistert über den neuen AF äußern, weil der AF bei statischen Models im Fotostudio da sitzt, wo er soll. Auch das können meine S-Kameras sehr gut. Ich habe mir den Spaß erlaubt, meine S1R mit eingeschaltetem Augen-AF vor den Computermonitor zu stellen und… Weiterlesen »

Cat

So wird es kommen. Wenn ich mir ansehe, wie schwer sich schon Nikon und Fuji tun um irgendwie an Sony AF heran zu kommen – dann wird das für Panasonic und Leica noch schwieriger. Canon kann man da schlecht mit werten – denn die haben einfach Glück oder eine weise Voraussicht gehabt, denn sie setzen auf ihre Double-CMOS Sensoren und konnten damit dann doch bald zu Sony aufschließen und bei einigen Motiven und Lichtsituationen sogar überholen. Wer heute schnelle Motive, die sich unvorhersehbar bewegen mit Erfolg ablichten will – braucht trotz jahrzehntelanger Erfahrung – eine Sony A1 mit besten, neuesten GM-Objektiven (wobei es da zu wenig Auswahl gibt – 70-200 mm und 135 mm sind sehr schnell – 200-600 mm und 100-400 mm sind gut – letztlich stellen aber nur 2.8/400 und 4.0/600 wirklich zufrieden und Sigma und Tamron nicht wirklich, weil sie von Sony bisher ausgebremst werden) hingegen kann ich Sony 7IV, 7RV oder Canon R5, wer mit weniger auskommt auch R6II und R3 – aber bei den Tele-Festbrennweiten wird es dann extrem teuer. Nikon hat als einziger neben OMDS die neuesten und haptisch besten Objektive, aber auch nicht die schnellsten. Und Panasonic kommt bisher gar nicht – auch… Weiterlesen »

Sabrina

Bei guten Lichtverhältnissen ist hier das Smartphone möglicherweise die bessere Wahl.
Denn dessen Belichtungszeiten sind aufgrund der großen Blende extrem gering. Bei Sport kann man HDR ausschalten, so dass es da nicht zu den Fusionsartefakten kommt. Aber wer natürlich lieber an Panasonic spenden will…

Sabrina

Eine Frage habe ich da aber mal noch: Ist APS-C für Sport nicht besser geeignet?

Sabrina

Der Schuhmacher hat übrigens auch schon berichtet: “Früher konnte man sicher sein, dass die nicht eingeladenen Mimosen / Diven selbstverständlich schlecht über die vorgestellten Produkte sprachen. Wenn man alle einlädt, umgeht man das geschickt.

Jetzt weiß ich auch, warum mir die Preise von Panasonic zu hoch waren, so dass ich zu einer anderen Marke griff und mich gar nicht weiter mit den Panasonics befasste: Dieses Durchfüttern der Influencer müssen nämlich die Kunden bezahlen.

Aber ob Panasonic in der Hasselblad/Leica Nische bestehen kann, bleibt abzuwarten.

Aber demnächst gibt es von Panasonic ja auch die passenden Vitrinen zu den Kameras.