Objektive Sigma

Sigma: Drei Vollformat-Objektive für E-Mount & L-Mount präsentiert

Sigma hat heute drei neue Objektive für spiegellose Vollformatkameras (E-Mount und L-Mount) vorgestellt. Wir haben alle Details für euch zusammengefasst.

Die Vorstellung der neuen Kamera Sigma fp mag für die meisten eine Überraschung gewesen sein, die Präsentation der drei neuen Objektive für spiegellose Vollformatkameras von Sony, Panasonic und Leica hingegen nicht. Schon in den letzten Tagen waren die meisten Details der neuen Objektive durchgesickert und nun gibt es endlich auch offiziellen Infos!

Sigma 45mm f/2.8

Das interessanteste der drei neuen Objektive könnte für viele das 45mm f/2.8 DG DN sein. Sigma legt hier den Fokus nämlich auf ein erstklassiges Preis-Leistungs-Verhältnis sowie kompakte Abmessungen. Nur 570 Euro soll dieses neue Objektiv kosten und mit einem Gewicht von 215 Gramm und Abmessungen von 4,6 cm Länge und 6,4 cm Durchmesser darf das 45mm auch durchaus als kompakt und leicht bezeichnet werden.

Sigma spricht von einer erstklassigen Bildqualität und einem schönen Bokeh, auch wenn man natürlich nicht ganz die Qualität eines teuren ART-Objektivs erwarten darf. Keine Kompromisse hat der Hersteller allerdings bei der Gehäusequalität gemacht, denn hier kommt ein Messingbajonett und ein Gehäuse aus Metall zum Einsatz, zudem ist das Objektiv auch gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet. Die Naheinstellgrenze beträgt 24 cm, außerdem steht auch ein Blendenring zur Verfügung.

+++ Sigma 45mm f/2.8 jetzt in Deutschland für 569 € vorbestellen +++

Sigma 35mm f/1.2

Bei der zweiten Objektiv Neuheit handelt es sich um das Sigma 35mm f/1.2 DG DN Art. 17 Linsen in 12 Gruppen sollen hier für eine herausragende Bildqualität sorgen, Sigma spricht davon, dass das Objektiv mit Auflösungen von mehr als 50 Megapixeln umgehen kann. Zu den weiteren technischen Daten gehören:

  • Naheinstellgrenze: 30 cm
  • Wetterfestes Gehäuse
  • 1,1 Kilogramm Gewicht
  • 13,6 cm lang, 8,8 cm dick
  • Blendenring mit Raster (kann an- und ausgeschaltet werden)
  • Frei belegbare AF-L-Taste
  • AF-MF-Schalter
  • Filtergewinde: 82mm
  • Preis: 1.530 Euro

+++ Sigma 35mm f/1.2 jetzt in Deutschland für 1.530 Euro vorbestellen +++

Sigma 14-24mm f/2.8

Weitwinkelfreunde dürfen sich außerdem auf das neue 14-24mm f/2.8 DG DN Art freuen, welches mit einer Konstruktion von 18 Linsen in 13 Gruppen punkten möchte. Wie beim 35mm f/1.2 kommen natürlich auch hier zahlreiche Speziallinsen und Vergütungen zum Einsatz, sodass man insgesamt mit einer hervorragenden Bildqualität rechnen kann. Außerdem soll das Objektiv laut Sigma auch sehr gut für die Astrofotografie geeignet sein.

  • Naheinstellgrenze: 28 cm
  • Wetterfestes Gehäuse
  • 795 Gramm Gewicht
  • 13,1 cm lang, 8,5 cm dick
  • Frei belegbare AF-L-Taste
  • AF-MF-Schalter
  • Preis: 1.530 Euro

+++ Sigma 14-24mm f/2.8 jetzt in Deutschland für 1.530 Euro vorbestellen +++

Eure Meinung zu den neuen Objektiven?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

13 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Puh, das Sigma 35mm f/1.2 preislich auf einem Niveau mit dem Sony 24mm f/1.4 GM? Immerhin wie dieses mit Blendenring. Dass es mit längerer Brennweite und einer halben Lichtstärke mehr schwer als das 24er GM sein würde war natürlich zu erwarten. Aber 1,1 kg für ein 35er schrecken doch etwas ab, wenn man es im Alltagsbetrieb nutzen möchte. Dann vielleicht doch lieber das neue Sony FE 35mm f/1.8 mit einem Gewicht von 280 Gramm, auch wenn kein Blendenring dabei ist, für weniger als den halben Preis.

    • 35mm Sigma klingt interessant. Hab schon das 14mm und ist nen Knaller nachts. Naja, nur hätte ich damit gerade keine Verwendung. Weil das GM 24mm ist auf Backorder. Tolles Objektiv, aber null Ahnung wenn es geliefert wird.
      Das GM 24 hatte mich bei einem Konzert gerettet. War schön leicht und habe ein paar rattenscharfe Bilder damit knippsen können

    • Kann mir die erlauchte Expertenschaft mal einen Tipp geben? Ich fotografiere Nachts inzwischen aus der Hand. Geht ja mittlerweile. Ich überlege das Trümmerteil Sigma 50mm zu kaufen. Brauche es mit Blende 2.8. Kann mar mal jemand sagen, wie die BQ ist?

      • Cool, da fotografiert einer Nachts… 🙂 zu schüchtern am Tage?…
        …und ich dachte, bei Fotografie geht es um Licht?!…

        Das mit dem Preis wird sich schnell geben. Ich hatte schon einige Sigma’s. Das eine oder andere war sensationell gut. Gerade auch im Bokeh. Aber es stimmt schon. „Schwer“ sind sie eigentlich immer. Und auch oft dezentriert. Deshalb ist die Preis-Leistung durchaus zu hinterfragen.
        Aber, man kann halt nicht alles haben, wenn die Gläser massiv in Metall eingefasst sind, auf Langlebigkeit konzipiert und im Preis unter den Top-Optiken von Canon oder Nikon zu finden sein sollen. Wird sich wohl mit neuen Sigma-Kameras relativieren.

        Grundsätzlich empfinde ich persönlich inzwischen die neueren und vor allem leichteren Kunststoffmaterialien durchaus als solide und langlebig. Ist wohl Geschmacksache und dem Gebrauch geschuldet, was man am liebsten wählt.

      • Bis Oktober 2018 besaß ich für ein paar Jahre das Sigma 50 mm f/1.4 Art. Für Fotografien in der Nacht dürfte es eines der besten Objektive sein, Spitzlichter werden bereits ab Blende 2.0 nahezu kreisrund bis in die Bildecken wiedergegeben. Das schafft kaum ein anderes Objektiv. Bei Blende 2.8 ist das 50er so klasse, dass es selbst vor einem 45 MP-Sensor scharfe Bildecken ermöglicht.

        Ich habe es nur wegen seines hohen Gewichts von 815 g und der auffallenden Größe verkauft.

      • @Nina
        Mir geht es darum dass ich mich sofort auf ein Objektiv verlassen kann. Bei Canon könnte ich das immer,es gab bei meinen Objektiven keine Ausfälle(unscharf etc.)
        Mit Sigma und Tamron mußte ich mich nur ärgern diesbezüglich. Ich will auch nicht selbst daran herum „doktern“. Bei Canon klappte das ja auch mit der Qualität,bei meinen früheren Nikons übrigens auch. Also,wer erst einstellen will soll es kaufen,ich brauch den teils unfertigen Kram nicht.

      • Petra,
        ist so wie bei meinem Freund, der musste 4x sein Sigma 10 -20 umtauschen (anstandslos) bevor es an seiner Canon gepasst hat, bei mir stimmte es sofort (Nikon/ Fuji) ….ist vielleicht so wie mit Android/ Windows muss (sollte) ja auch auf unterschiedlichen Hardwarekomponenten stabil laufen und nicht immer klappt es tadellos