Sigma Neuheiten Objektive

Sigma stellt neues 20mm f/2 für E- und L-Mount vor

370 Gramm schwer und 700 Euro teuer, das ist das heute neu vorgestellte Sigma 20mm f/2 DG DN Contemporary für E- und L-Mount.

Neue Festbrennweite von Sigma

Eigentlich hatten wir bei der heutigen Sigma Präsentation mit insgesamt vier neuen Objektiven gerechnet, am Ende wurde allerdings nur eine neue Brennweite enthüllt, das Sigma 20mm f/2 DG DN Contemporary für E- und L-Mount nämlich. Bis zur Präsentation der ersten drei Sigma Objektive für die spiegellosen APS-C-Kameras von Fujifilm müssen wir uns also wohl doch noch ein wenig gedulden.

Das Sigma 20mm f/2 DG DN Contemporary gehört zur i-Series und besticht dementsprechend mit einer kompakten Bauweise, einem Gehäuse aus Metall und einem AF/MF-Schalter. Das Gewicht beläuft sich auf 370 Gramm und die Abmessungen sind identisch mit denen des Sigma 24mm f/2 DG DN Contemporary, das mit einer Länge von 72 mm und einem Durchmesser von 70 mm daherkommt.

Weitere technische Daten des 20mm f/2

Bei der optischen Konstruktion setzt Sigma auf 13 Elemente in elf Gruppen, verwendet werden selbstverständlich auch verschiedene Speziallinsen wie zum Beispiel drei asphärische Linsen, ein FLD-Element und ein SLD-Element. Neun abgerundete Blendenlamellen sollen laut Hersteller für ein weiches Bokeh sorgen, außerdem soll sich das Objektiv auch und insbesondere für die Astrofotografie eignen. Der Autofokus der Festbrennweite (Innenfokussierung) soll schnell, leise und zuverlässig seine Arbeit verrichten, die Naheinstellgrenze des Objektivs beläuft sich derweil auf 22 cm. Ein Bildstabilisator ist nicht vorhanden.

Sigma wird das neue 20mm f/2 DG DN Contemporary Ende Februar 2022 zu einem Preis von 699 Euro in den Handel bringen. Erhältlich sein werden Versionen für Sony E-Mount und L-Mount.

Sigma selbst stellt das neue Objektiv auf seinem offiziellen deutschen YouTube-Kanal ausführlich vor:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Interessiert sich jemand von euch für das neue Sigma 20mm f/2?

Tags
guest
21 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Thorsten

Interessantes Objektiv, das mich fuer L- Mount interessiert.
Ich besitze schon zwei Linsen aus der Serie: Top Verarbeitung aus Ganzmetall, sehr gute Bildqualität und rel kompakt. Nur die Nahgrenze enttäuscht mich bei diesem Objektiv etwas.

Panasonic hat ja schon angekuendigt, das dieses Jahr noch ein 1.8/18 fuer L- Mount kommen wird, das warte ich ab und entscheide mich dann für eines der beiden. Die 1.8er Festbrennweiten, von denen ich schon 4 besitze, sind sehr gut, vor allem im Gegenlicht und mit tollen Blendensternen, ich hoffe das 1.8/18 wird die gleichen Qualitäten aufweisen.

Alex

Falls das 18mm 1,8 in einer ähnlichen Preislage wie das Sigma liegt, würde ich auf jeden Fall ersteres nehmen.

Thorsten

Aufgrund meiner sehr guten Erfahrungen mit den Limix 1.8er Festbrennweiten, werde ich auf jeden Fall das Lumix nehmen, sebst wenn es ein wenig teuer sein sollte, was bei 1.8/18 vs 2.8/20 anzunehmen ist. Die 1.8er sind besser als meine Sigma Linsen aus der oben genannten Serie. Vor allem Bokeh, Gegenlichtverhalten, Blendensterne. In der Schärfe über gesamte Bildfeld ein Patt.

Thorsten

Muß natürlich 2.0/20 heißen

Fritz

Wollte mir jetzt das Pana 50 1.8 kaufen, angeblich soll es aber zu CA’S im Vorder-und Hintergrund neigen. Hast du auch solche Erfahrungen gemacht?

Thorsten

Nein, das Objektiv ist sehr empfehlenswert. Bei Krolop und Gerst auf YouTube tube, gibt es einen ausführlichen Test zu dem Objektiv.
Das P

Fritz

Ah ja,hab’s gesehen. CA’s entstehen also nur bei Überbelichtung. Danke für den Tipp.

Cat

ich denke diese Objektive werden nur für ein Sigma-Bajonett entworfen und vielleicht um Panasonic eine Alternative zu geben. Für Sony kann das kaum eine Alternative sein. Schwacher Abbildungsmassstab und Sony hat ein erstklassiges 1.8/20 mm – ebenfalls aus Metall, das kaum teurer ist. Also auch dieses Objektiv ist kein Lichtblick.

Heribert

Kunststoff Tubus ! Bajonett Metall

Cat

Der innere Tubus ist bei den allermeisten modernen Objekten aus Polycarbonat um Leichtbau sicher zu stellen. Die Aussenhaut beim 20 mm ist Metall, genauso wie Bajonett.
Und seit das Canon einmal eingeführt hat gibt es dagegen auch keine Klagen, so lange die Präzision dauerhaft ist.
Ich sehe keinen Vorteil darin den inneren Tubus aus Metall zu fertigen.

Heribert

Sie können das Sony 20mm 1,8 G nicht kennen! Die Aussentubus ist aus Polycarbonat. Der Anschluss aus verzinktem Messing. Ich besitze es.

Cat

Mea culpa
Es ist tatsächlich eines der wenigen Sony Objektive, das eine Polycarbonat Aussenhaut hat. Seine Leistung ist dennoch Spitzenklasse und seine gesamtesten besser als dieses Sigma Objektiv. Ich habe es ebenfalls, allerdings seltener im Einsatz als die Teleobjektive.

Heribert

vielen Dank – spricht für Sie! Bei den modernen Optiken sind Metall gefertigte Tuben u.U. sogar Kontraproduktiv. Bei Stoß/Fall kann ein Kunststoffgehäuse eben diesen nachweislich besser abfedern und die Impression wird weniger ins Innere weiter geleitet. Hinzu kommt, das Kunststofftuben besser abgedichtet werden können. Allerdings, wichtig, es immer eine Frage der genauen Materialen. Hochwertige Optiken wie das hier zu Rede stehende Sony FE 20mm 1,8 hat eine Polycarbonat Tube aus unterschiedlichen Materialen im Verbund.( der innere Antriebsaufzug des Linsenkörpers hat einen höheren Härtegrad als die Aussenhaut) Soweit man die Blende nicht über 5,6 schließt, kann man die optische Leistung in diesem Preis/Leistungsbereich und Gewichtsklasse derzeit kaum verbessern. Um die Leistung des Objektives bei 60MP voll zur Geltung zu bringen ist man beinahe immer auf ein Stativ angewiesen. Eine gute Idee ist der Einsatz an einer APS-C. Hierbei darf man dann annähert von Fehlerfrei sprechen.

Cat

Ja, das hätte ich genauso in meinen Worten ausgedrückt.
Ein so gutes Objektiv hat lange gefehlt und ich nutze es häufig auch als 1.8/30 mm wie auch mein 1.4/24 mm als 36 mm und spare mir sowohl 35 mm als auch 50 mm – für diese Bereiche reicht mir ein Zoom.
Und die hohe Lichtstärke finde ich wichtiger bei 14 mm, 20 mm, 24 mm und 85 mm wie 135 mm. Aber das sehen andere anders, die höchste Auflösung brauchen.
Wer immer einmal mit einem soliden Metallobjektiv angeschlagen oder gar gestürzt ist, wird erstklassiges Polycarbonat ohne verklebte Filterfassung (Olymus etc) schnell schätzen lernen.

Fritz

Gibt es überhaupt noch was besseres als Sony? Sollten wir nicht alle nur noch Sony Kameras kaufen. Sollte Sony nicht auch dieses Land regieren? Fragen über Fragen …

Cat

Wenn man heute den besten Kompromiss bei modernen Objektiven sucht, kommt man an Canon und Sony kaum vorbei. Sigma hat spannende Objektive wie 1.4/85 mm DG DN, aber derzeit sind das aus meiner Erfahrung noch Ausnahmen.

Anna ru

Heutzutage sind die alle gut. Ich, der primär Videos favorisiert, würde nicht zu den Sony Festbrennweiten greifen, da diese leider sehr viel Fokusatmung haben. Nun könnte man da zwar zur A7IV greifen, da diese Breathing Compensation besitzt, aber das ist wiederum mit Crop verbunden. Zusammen mit der schlechten Stabilisierung ist Sony für mich im Videobereich ein Ausschluss. Das AF Tracking war mir auch zu unberechenbar – die A7SIII wurde nach einem Monat wieder verkauft.

Cat

Zu Filmzeiten waren auch alle gleich gut!
Besser sind immer nur Fotografen oder Vilmer mit Visionen, die sich das geeignete Equipement zusammen stellen.
Das Breathing kann einen sicher nerven, wie RS bei den meisten Kameras.
Aber Sony hat auch genug Objektive die da unproblematisch sind. Aber wenn ich filme, dann ohnehin nicht mit Foto-Kameras.

Anna ru

Nenne mir bitte native Sony Festbrennweiten, die nicht atmen. Mir fällt da nur das Sony 35 1,8 FE ein, wo das zu vernachlässigen ist. Die GM Linsen sind unter dieser Hinsicht „mies“ und das hier genannte 20mm f1,8 besonders.

Wenn man heute den besten Kompromiss bei modernen Objektiven sucht, kommt man an Canon und Sony kaum vorbei.“ da es gerade wieder neu aufgelegt wurde, das Oly 12-40 f2,8 Pro ist aus meiner Sicht eines der besten Objektive – weder Sony, noch Canon haben hier etwas vergleichbares anzubieten.

N1USER

Dieses zweifellos erstklassige Objektiv offenbart wie die gesamte Objektivreihe von Sigma einmal mehr, weshalb Ausführungen für Canon’s R-Kameras (noch) nicht verfügbar sind. Eine hardwarebasierte manuelle Blendeneinstellung widerspricht höchstwahrscheinlich dem Canon-Protokoll.

Matthias Albert

Für das Z-Bajonett von Nikon hätte ich Interesse gehabt, nur ist das nicht im Angebot.